19.09.2019

TO - Toxikologie/Drug Monitoring

Arbeitsmedizinisch-toxikologische Untersuchungen/Umweltmedizin

2-Propanol im Serum

Material

Serum: 500 µl

Methode

GC-MS

Referenzbereich

< 5 mg/l

Akkreditiert
Ja

2-Propanol im Urin

Material

500 µl

Methode

GC-MS

Referenzbereich

Aceton im Urin: BAT 80 mg/l; 25mg/l (bei Exposition mit 2-Propranol)

Akkreditiert
Ja

Aceton im Serum

Material

Serum: 2 ml

Methode

GC-MS

Referenzbereich

< 5,0 µg/ml

Aceton im Urin

Material
Urin: 2 ml
Methode
GC-MS
Referenzbereich
< 5,0 mg/l
BAT: 80 mg/l
(BAT = Biologischer Arbeitsstoff-Toleranzwert)

Ameisensäure

Material
Urin: 10 ml
Methode
photometrisch
Referenzbereich
< 30 mg/g Kreatinin

Arsen im Serum

Material
Serum: 5 ml
Methode
AAS
Referenzbereich
< 10 ng/ml
Akkreditiert
Ja

Arsen im Urin

Material
Urin: 10 ml
Methode
AAS
Referenzbereich
BAR: 15 µg/l
(BAR = Biologischer Arbeitsstoff-Referenzwert)
Akkreditiert
Ja

Benzol

Material
EDTA-Blut: 2 ml in Glasrörchen
Methode
GC-MS Headspace
Referenzbereich
< 1,0 ng/ml,
EKA: 5 ng/ml bei 3,3 mg/m3 Benzol in der Luft
(EKA = Expositionsäquivalente für krebserregende Arbeitsstoffe)
Anmerkungen
Siehe auch Molekulargenetische Analysen A-Z/Cytochrom P 450, CYP2E1.

> Muconsäure (Metabolit)

Material
Urin: 5 ml
Methode
HPLC
Referenzbereich
< 0,5 mg/l
EKA: 2 mg/l bei 3,3 mg/m3 Benzol in der Luft
(EKA = Expositionsäquivalente für krebserregende Arbeitsstoffe)
Anmerkungen
Fremdleistung

> Phenol (Metabolit)

Material
Urin: 5 ml
Methode
HPLC
Referenzbereich
< 15 mg/l
BLW: 200 mg/l (BLW = Biologischer Leitwert)

Blei im Blut

Material
EDTA- oder Heparin-Blut: 3 ml
Methode
AAS
Referenzbereich
< 10 µg/dl
BLW: 40 µg/dl
Frauen unter 45 J.: BLW 10 µg/dl
(BLW = Biologischer Leitwert)
Akkreditiert
Ja

Blei im Urin

Material
Urin: 10 ml
Methode
AAS
Referenzbereich
< 30 µg/l
BAT: 50 µg/l
(BAT = Biologischer Arbeitsstoff-Toleranzwert)
Akkreditiert
Ja

Cadmium im Blut

Material
EDTA- oder Heparin-Blut: 2 ml
Methode
AAS
Referenzbereich
BAR: 1,0 ng/ml
(BAR = Biologischer Arbeitsstoff-Referenzwert)
Akkreditiert
Ja

Cadmium im Urin

Material
Urin: 5 ml
Methode
AAS
Referenzbereich
BAR: 0,8 µg/l
(BAR = Biologischer Arbeitsstoff-Referenzwert)
Akkreditiert
Ja

Chrom

> Chrom im EDTA-Blut

Material
EDTA-Blut: 3 ml
Methode
AAS
Referenzbereich
EKA: < 0,6 ng/ml
L. Thomas: < 3,7 ng/ml
Prothesenträger: 4-10 ng/ml
Akkreditiert
Ja

> Chrom im Serum

Material
Serum: 3 ml
Methode
AAS
Referenzbereich
< 0,7 ng/ml
Akkreditiert
Ja

> Chrom im Urin

Material
Urin: 5 ml
Methode
AAS
Referenzbereich
BAR: 0,6 µg/l
(BAR = Biologischer Arbeitsstoff-Referenzwert)
Akkreditiert
Ja

CO-Hämoglobin

Material
Heparin- oder EDTA-Blut: 1 ml
Methode
photometrisch
Referenzbereich
normal: < 5% des Gesamt-Hämoglobins
Raucher: < 10%
toxisch: 25-30%
komatös - letal: 50-60%
BAT: 5% (BAT = Biologischer Arbeitsstoff-Toleranzwert)
Akkreditiert
Ja

Cotinin im Serum (Metabolit des Nicotins)

Material
Serum: 2 ml
Methode
GC-MS
Bestimmungsgrenze: 5 ng/ml
therapeutischer Bereich

Auswahl Medikamente
Nicorette®
nikofrenon®
NiQuitin®
Anmerkungen
Siehe auch Pharmakogenetische Analysen.
Akkreditiert
Ja

Cotinin im Urin (Metabolit des Nicotins)

Material
Urin: 10 ml,
Morgenurin vorzugsweise
Methode
GC-MS
Bestimmungsgrenze: 20 µg/l
therapeutischer Bereich
Raucher: > 100 µg/g Kreatinin
Nichtraucher/Passivraucher: < 50 µg/g Kreatinin
Akkreditiert
Ja

Delta-Aminolävulinsäure

Material
24h-Urin: 10 ml
Sammelmenge bitte angeben! Urin nativ sammeln, lichtgeschützt aufbewahren.
Methode
photometrisch
Referenzbereich
0,4-5,0 mg/24h

Dichlormethan

Material
EDTA-Blut: 2 ml in Glasröhrchen
Methode
GC-MS
Referenzbereich
EKA: 1 mg/l bei 350 mg/m3 Dichlormethan in der Luft
(EKA = Expositionsäquivalente für krebserregende Arbeitsstoffe)

Ethanol (Blutalkohol)

Material
Serum: 1 ml
Methode
enzymatisch
Referenzbereich
< 0,1
Akkreditiert
Ja

Ethylbenzol

Material
EDTA-Blut: 2 ml in Glasröhrchen
Methode
GC-MS Headspace
Referenzbereich
< 2,0 ng/ml
Anmerkungen
Siehe auch Molekulargenetische Analysen A-Z/Cytochrom P 450. CYP2E1.

Ethylglucuronid

Material
Serum: 0,2 ml
Urin: 0,2 ml
Methode
LC-MS/MS
Referenzbereich
negativ: <0,1 mg/l
positiv: ≥ 0,1 mg/l
Indikation
Spezifischer Marker für den Nachweis von Alkoholkonsum bzw. Missbrauch.
Nachweismöglickeit im Serum bis zu 3 Tage, im Urin bis zu 6 Tage. Damit schließt Ethylglucuronid die diagnostische Lücke zwischen der direkten Ethanolbestimmung (nachweisbar nur wenige Stunden) und den Langzeitmarkern wie z.B. CDT (etwa 3 Wochen), Gamma-GT (etwa 4-6 Wochen) und MCV (etwa 12 Wochen).
Anmerkungen
Quelle: Zimmer, Holger, Schmitt und Aderjan: Ethylglucoronid und seine Bedeutung als Abstinenz-, Alkoholkonsum- und Alkoholmissbrausmarker, Uni Heidelberg 2001.)
Akkreditiert
Ja

Fluorid im Serum

Material
Serum: 3 ml
Methode
ISE
Referenzbereich
< 30 ng/ml
therap.: 100-300 ng/ml
Anmerkungen
Fremdleistung

Fluorid im Urin

Material
Urin: 5 ml
Methode
ISE
Referenzbereich
< 2 mg/g Kreatinin
BAT vor Schichtbeginn: 4 mg/g Kreatinin
BAT Schichtende: 7 mg/g Kreatinin
(BAT = Biologischer Arbeitsstoff-Toleranzwert)
Akkreditiert
Ja

Formaldehyd als Ameisensäure

Anmerkungen
siehe Ameisensäure, wirksamer Metabolit

Hexachlorbenzol (HCB)

Material
EDTA-Blut: 5 ml in Glasröhrchen
Methode
GC-MS/Headspace
Referenzbereich
BAT: 150 µg/l (BAT = Biologischer Arbeitsstoff-Toleranzwert)
Anmerkungen
Fremdleistung

Hexachlorcyclohexan (Lindan-, Gamma-HCH)

Material
EDTA-Blut: 5 ml in Glasröhrchen
Methode
GC-MS
Referenzbereich
< 0,1 µg/l
BAT: 25 µg/l
(BAT = Biologischer Arbeitsstoff-Toleranzwert)
Anmerkungen
Fremdleistung

Hippursäure

Material
Urin: 0,2 ml
Probennahmezeitpunkt:

Methode
HPLC uv
Referenzbereich
bei Toluolbelastung, BAT: 2 g/g Kreatinin
Akkreditiert
Ja

Hydroxypyren (1-Hydroxypyren, Metabolit der polycyclischen aromatischen Kohlenwasserstoffe)

Material
Urin: 5 ml
Methode
HPLC
Referenzbereich
Raucher: < 1,0 µg/g Kreatinin
Nichtraucher: < 0,5 µg/g Kreatinin
Anmerkungen
Fremdleistung

Kobalt im Serum

Material
Serum: 3 ml
Methode
AAS
Referenzbereich
< 0,6 µg/l
Akkreditiert
Ja

Kobalt im Urin

Material
Urin: 10 ml
Methode
AAS
Referenzbereich
< 1,0 µg/l

Lindan

Anmerkungen
siehe Hexachlorcyclohexan

Mandelsäure

Material
Urin: 0,2 ml
Probennahmezeitpunkt:

Methode
HPLC uv
Referenzbereich
bei Styrolbelastung, BAT: 400 mg/g Kreatinin
Akkreditiert
Ja

Mangan

> Mangan im EDTA-Blut

Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode
AAS
Referenzbereich
6,0-11,0 ng/ml
BAR: 15 ng/ml
(BAR = Biologischer Arbeitsstoff-Referenzwert)
Akkreditiert
Ja

> Mangan im Serum

Material
Serum: 2 ml
Methode
AAS
Referenzbereich
Erwachsene: 0,3-1,1 µg/l
Kinder: 0,2-0,7 µg/l
Akkreditiert
Ja

> Mangan im Urin

Material
Sammelurin
Methode
AAS
Referenzbereich
1,25-2,25 µg/die
Akkreditiert
Ja

Methanol im EDTA-Blut

Material

EDTA-Blut: 1 ml in Glasröhrchen

Methode

GC-MS/Headspace

Referenzbereich
< 1,5 µg/ml (endogen)
toxisch: > 100 µg/ml
letal: > 200 µg/ml

(Quelle: Clarke's Analysis of Drugs and Poisons, 4th Edition, 2011.)

Methanol im Urin

Material

Urin: 5 ml

Methode

GC-MS/Headspace

Referenzbereich

< 1,9 mg/l
BAT: 30 mg/l (BAT = Biologischer Arbeitsstoff-Toleranzwert)

(Quelle: Disposition of Toxic Drugs and Chemicals in Man, 9th Edition, 2011.)

Methylhippursäuren

Material
Urin: 0,2 ml
Probennahmezeitpunkt:

Methode
HPLC uv
Referenzbereich
Summe aller Methylhippursäuren bei Xylolbelastung:
BAT: 1,5 g/g Kreatinin
(BAT = Biologischer Arbeitsstoff-Toleranzwert)
Anmerkungen
Fraktionen O- (ortho) , M- (meta), P- (para) Methylhippursäure werden aufgetrennt.
Die Methylhippursäuren können ggf. auch einzeln angefordert werden.
Akkreditiert
Ja

Muconsäure (Metabolit des Benzols)

Material
Urin: 5 ml
Methode
LC-MS/MS
Referenzbereich
bis 0,5 mg/l
EKA: 2,0 mg/l bei einer Benzolluftkonzentration von 3.3 mg/m3
(EKA = Expositionsäquivalente für krebserregende Arbeitsstoffe)
Anmerkungen
Fremdleistung

Nickel im Serum

Material
Serum: 3 ml
Methode
AAS
Referenzbereich
< 3,3 ng/ml
Akkreditiert
Ja

Nickel im Urin

Material
Urin: 5 ml
Methode
AAS
Referenzbereich
BAR: 3,0 µg/l
(BAR = Biologischer Arbeitsstoff-Referenzwert)
Akkreditiert
Ja

Organische Lösungsmittel

Material
EDTA-Blut: 2 ml in Glasröhrchen
Methode
GC-MS/Headspace
Referenzbereich
siehe Befundbericht
Anmerkungen
Fremdleistung

Parathion (E 605)

Material
Serum: 1 ml
(Mageninhalt: 5 ml)
Methode
enzymatisch / Butyrylthiocholin
indirekter Nachweis über Cholinesterase-Bestimmung
Referenzbereich
Bei der Serum-Analyse wird die Aktivität der Cholinesterase gemessen. Bei positivem Befund kann in Absprache direkte Analyse von E605 erfolgen.
Referenzbereich Cholinesterase:
Männer: 4620-11500 U/l
Frauen: 3930-10800 U/l
BAT: Reduktion der Aktivität bis 70% des Referenzwertes.
(BAT = Biologischer Arbeitsstoff-Toleranzwert)

Pentachlorphenol (PCP) im Serum

Material
Serum: 5 ml in Glasröhrchen
Methode
GC-MS
Referenzbereich
< 12 µg/l,
EKA: 1000 µg/l bei 0,05 mg/m3
(EKA = Expositionsäquivalente für krebserregende Arbeitsstoffe)
Anmerkungen
Fremdleistung

Pentachlorphenol (PCP) im Urin

Material
Urin: 10 ml
Methode
GC-MS
Referenzbereich
< 5 µg/l
EKA: 300 µg/l bei 0,05 mg/m3
(EKA = Expositionsäquivalente für krebserregende Arbeitsstoffe)
Anmerkungen
Fremdleistung

Phenol

Material
Urin: 0,5 ml
Probennahme bei Expositionsende bzw. Schichtende
Methode
HPLC fluoreszenz
Referenzbereich
BAT: 250 mg/g Kreatinin
Akkreditiert
Ja

Phenylglyoxylsäure (PGA)

Material
Urin: 0,2 ml
Probennahme bei Expositionsende bzw. Schichtende
Methode
HPLC uv
Referenzbereich
Summe mit Mandelsäure:
bei Ethylbenzolbelastung: BAT: 800 mg/l
bei Styrolbelastung: BAT: 400 mg/l
Akkreditiert
Ja

Polychlorierte Biphenyle (PCB)

Material
EDTA-Blut: 10 ml in Glasröhrchen
Methode
GC-MS
Referenzbereich
siehe Befundbericht
Anmerkungen
Fremdleistung

Pyrethroid-Metaboliten

Material
Urin: 20 ml
Methode
GC-MS
Referenzbereich
siehe Befundbericht
Anmerkungen
Fremdleistung

Quecksilber

Anmerkungen
Siehe AC - Allgemeine klinische Chemie Quecksilber im Blut oder Quecksilber im Urin.

Styrol (Mandelsäure und Phenylglyoxylsäure als Metaboliten im Urin)

Material
EDTA-Blut: 2 ml in Glasröhrchen
Methode
GC-MS/Headspace
Referenzbereich
< 1 ng/ml
Anmerkungen
Fremdleistung

Tetrachlorethen (PER)

Material
EDTA-Blut: 2 ml in Glasröhrchen
Methode
GC-MS/Headspace
Referenzbereich
< 1 µg/l, EKA-Werte siehe Befundbericht
(EKA = Expositionsäquivalente für krebserregende Arbeitsstoffe)
Anmerkungen
Fremdleistung

Tetrachlormethan

Material
EDTA-Blut: 2 ml in Glasröhrchen
Methode
GC-MS/Headspace
Referenzbereich
BAT: 3,5 μg/l (BAT = Biologischer Arbeitsstoff-Toleranzwert)
Anmerkungen
Fremdleistung

Thallium im Serum

Material
Serum: 1 ml
Methode
AAS
Referenzbereich
< 5 ng/ml
Akkreditiert
Ja

Thallium im Urin

Material
Urin: 5 ml
Methode
AAS
Referenzbereich
< 10 µg/l

Toluol

Material
EDTA-Blut: 2 ml in Glasröhrchen
Methode
GC-MS/Headspace
Referenzbereich
< 1,0 ng/ml,
BAT: 600 ng/ml (BAT = Biologischer Arbeitsstoff-Toleranzwert)

> Ortho-Kresol (Metabolit)

Material
Urin: 5 ml
Methode
HPLC
Referenzbereich
< 1,0 mg/l,
BAT: 1,5 mg/l (BAT = Biologischer Arbeitsstoff-Toleranzwert)
BLW: 200 mg/l (Biologischer Leitwert)

Trichlorethan (1,1,1-Trichlorethan)

Material
EDTA-Blut: 2 ml in Glasröhrchen
Methode
GC-MS/Headspace
Referenzbereich
BAT: 550 ng/ml (BAT = Biologischer Arbeitsstoff-Toleranzwert)
Anmerkungen
Fremdleistung

Trichlorethen

> Trichloressigsäure (Metabolit)

Material
Urin: 5 ml
Methode
GC/ECD
Referenzbereich
EKA: 100 mg/l bei einer Raumluftkonzentration von max. 273 mg/m3
(EKA = Expositionsäquivalente für krebserregende Arbeitsstoffe)
Anmerkungen
Fremdleistung

Xylol

Material
EDTA-Blut: 2 ml in Glasröhrchen
Methode
GC-MS/Headspace
Referenzbereich
< 1,0 ng/ml,
BAT 1500 ng/ml (BAT = Biologischer Arbeitsstoff-Toleranzwert)
Anmerkungen
Siehe auch Molekulargenetische Analysen A-Z/Cytochrom P 450, CYP2E1.

Zinn im Serum

Material
Serum: 2 ml
Methode
ICP-MS
Referenzbereich
< 2,0 ng/ml
Anmerkungen
Fremdleistung

Zinn im Urin

Material
Urin: 5 ml
Methode
ICP-MS
Referenzbereich
< 2,0 µg/l
Anmerkungen
Fremdleistung
jetzt drucken