10.12.2018

EN - Endokrinologie

Analysen A-Z

1,25-Dihydroxy-Cholecalciferol (Vitamin D)

Anmerkungen
siehe Vitamin D

11-Desoxycorticosteron (DOC)

Material
Serum: 2 ml
Methode
RIA
Referenzbereich
2-15 ng/dl
Indikation
Mineralocorticoidexzess unklarer Genese, Adrenogenitales Syndrom (AGS), Ausschluss Hyperaldosteronismus, Aldosteronsynthese-Defekt
Anmerkungen
Fremdleistung

11-Desoxycortisol (Substanz S)

Material

Serum: 1 ml

Methode

LC-MS/MS

Referenzbereich

Erwachsene: 0,1-10,395 µg/l
Kinder: 0,1-10,395 µg/l
Bei Metopiron-Stimulation: Werte >70 µg/l.

Akkreditiert
Ja

17-Beta-Östradiol / Estradiol (E2)

Material
Serum: 1 ml
Methode
ECLIA
Umrechnungsfaktor: pmol/l = 3,671 x pg/ml
Referenzbereich
Frauen
prolif. Phase (4.-11.Tag): 45-140 pg/ml
Ovulation: 200-500 pg/ml
lut. Phase (3.-10. Tag post ov.): 90-220 pg/ml
Menopause < 35 pg/ml
Mädchen
bis 7 Jahre: < 12 pg/ml
Tanner I/II: 7-35 pg/ml

Männer: 15-52 pg/ml
Jungen (Tanner I/III): 5-25 pg/ml
Akkreditiert
Ja

17-Hydroxypregnenolon / 17-OH-Pregnenolon

Material
Serum: 2 ml
24h-Urin: 2 ml
Methode
RIA
Umrechnungsfaktor: nmol/l = 0,03026 x ng/dl
Referenzbereich
Serum: 30-350 ng/dl
Urin: 95-500 ng/24h
Indikation
Adrenogenitales Syndrom (AGS)
Anmerkungen
Fremdleistung

17-OH-Progesteron (17-OHP)

Material
Speichel
Bitte spezielle Anleitung zur Sammlung von Speichelproben beachten.

Für die Speichel-Probennahme spezielle Versandgefäße der Firma Meditec anfordern unter:
Tel.: 02306 · 940 96 - 80
Fax: 02306 · 940 96 - 83
Methode
EIA
Referenzbereich
PersonengruppeAlter/PhaseRange 5-95% in pg/mlMittelwert in pg/ml
Kinder 6-12 Jahre 3,0-32,9 16,9 
Frauen Follikelphase
(21-50 Jahre) 
8,2-41,1 22,0 
 Lutealphase
(21-50 Jahre) 
28,1-84,8 51,2 
 50-70 Jahre 10,6-54,8 24,9 
Männer 50-70 Jahre 10,6-54,8 24,9 

17-OH-Progesteron (17-OHP, 17-Alpha-Hydroxyprogesteron)

Material
Serum: 1 ml
Blutentnahme morgens (ca. 8 Uhr), in der Follikelphase
Methode
RIA kompetitiv
Umrechnungsfaktor: nmol/l = 0,03026 x ng/dl
Referenzbereich
Kinder
Perinatalphase: 200-1000 ng/dl
bis 3. Monat: ca. < 450 ng/dl
Bei Frühgeborenen sind höhere Werte zu errwarten.
2.-7. Jahre: < 50 ng/dl,
7.-12. Jahre: 10-140 ng/dl

Männer: 60-300 ng/dl (älter als 20 Jahre)

Frauen
prolif.(4.-11. Zyklustag) Phase: 20-100 ng/dl,
lut. (3.-10. Tag post ov.) Phase: 100-400 ng/dl
Indikation
21-Hydroxylasemangel (häufigste Form der kongenitalen adrenalen Hyperplasie / CAH),
"late onset"-21-Hydroxylasemangel (Adrenogenitales Syndrom) mit Hirsutismus und/oder Menstruationsstörungen
Akkreditiert
Ja

18-Hydroxycorticosteron im Serum

Material
Serum: 2 ml
Methode
RIA
Referenzbereich
12-55 ng/dl (in Ruhe)
Indikation
primärer Hyperaldosteronismus
Anmerkungen
Fremdleistung

18-Hydroxycorticosteron im Urin

Material
24h-Urin: 5 ml
Methode
RIA
Referenzbereich
1,5-6,5 µg/24h
Anmerkungen
Fremdleistung

18-Hydroxycortisol

Material
Serum oder EDTA-Plasma: 1 ml
Methode
RIA
Referenzbereich
30-130 ng/100ml
Indikation
Abklärung primärer Hyperaldosteronismus
Anmerkungen
Fremdleistung

25-Hydroxy-Cholecalciferol (Vitamin D)

Anmerkungen
siehe Vitamin D

5-Hydroxyindolessigsäure (5-HIES)

Material

24h-Urin: 10 ml
Urin sammeln über 5-10 ml Eisessig oder über 5 ml 10% Salzsäure.
Bitte Sammelmenge und Sammelzeit angeben.

Zwei Tage vor der Probenentnahme folgende Lebensmittel nicht mehr zu sich nehmen: Kaffee, Tee, Schokolade, Bananen, Walnüsse, Tomaten, Ananas, Johannisbeeren, Zwetschgen, Stachelbeeren, Mirabellen, Melonen, Avocados, Auberginen, Alkohol.

Methode

HPLC

Referenzbereich

< 8,5 mg/24h
Werte > 15 mg/24h sprechen mit hoher Wahrscheinlichkeit für ein Karzinoid.
Einfluss von Medikamenten beachten!

Indikation

V.a. Karzinoid-Tumor, Verlaufskontrolle bei endokrinen, neuroendokrinen Neoplasien

Anmerkungen

Aussagekräftiger, wenn Flush auch während der Sammelperiode auftritt.

Akkreditiert
Ja

5-Hydroxytryptamin

Anmerkungen
siehe Serotonin im Blut oder Serotonin im Urin

ACTH (Adrenocorticotropes Hormon)

Material

EDTA-Plasma: 1 ml

Aufgrund der ausgeprägten circadianen Rhythmik sollte die Entnahme idealerweise früh morgens erfolgen.

 

Nur vorgekühlte Probenröhrchen verwenden. Nach der Blutentnahme, die Röhrchen sofort auf Eis kühlen. Zur Abtrennung des Plasmas ist eine gekühlte Zentrifuge zu verwenden, Plasma abpipettieren und bei -20 °C einfrieren. (Stabilität: 3 Std. bei 2-8°C, 10 Wochen bei -20°C)

Methode

ECLIA

Referenzbereich

7,2-63,3 pg/ml (Die Festlegung des Referenzbereichs erfolgte aufgrund von Proben, die zwischen 07.00 und 10.00 Uhr entnommen wurden.)

 

Umrechnungsfaktor:

pg/ml x 0,2202 = pmol/l

pmol/l x 4,541 = pg/ml

Indikation

Differentialdiagnostik des Hypercortisolismus und der NNR-Insuffizienz,
V.a. ektope ACTH-Sekretion (z.B. kleinzelliges Bronchialkarzinom).

Tumormarker der Wahl bei:
Hypophysen-Tumor
Zusätzlicher Tumormarker bei:
kleinzelligem Bronchial-Ca

Anmerkungen

ACTH-Konzentrationen können je nach physiologischem Zustand erheblich variieren. ACTH-Ergebnisse sollten daher idealerweise zusammen mit gleichzeitig gemessenen Cortisol-Konzentrationen evaluiert werden.

Akkreditiert
Ja

Adiponektin

Material
Serum: 1 ml
Methode
EIA
Referenzbereich
Personen bis 20 Jahre
männlich: 3,4-18,6 mg/l (Median 8,1 mg/l)
weiblich: 3,1-15,6 mg/l (Median 8,2 mg/l)

Personen ab 20 Jahren
männlich: 2,0-13,9 mg/l (Median 6,1 mg/l)
weiblich: 4,0-19,4 mg/l (Median 9,1 mg/l)

Werte unter 4 mg/l sind mit einem erheblich erhöhten Risiko für Arteriosklerose assoziiert.
Indikation

Akkreditiert
Ja

Adrenalin im EDTA-Plasma

Material
EDTA-Plasma: 2 ml, Versand gefroren, nach 20 Min. liegen Probentransport gekühlt
Methode
HPLC
Umrechnungsfaktor: nmol/l = 0,0055 x pg/ml
Referenzbereich
< 85 pg/ml
Indikation
Tumore des sympatho-adrenalen Systems, Phäochromozytom, Paragangliom, MEN 1,2
Anmerkungen
Bitte beachten: Medikamente und Stimulanzien (Nikotin, Koffein) können das Laborergebnis beeinflussen.
Aussagekräftiger Nor- & Metanephrine.
Akkreditiert
Ja

> Noradrenalin im EDTA-Plasma

Material
EDTA-Plasma: 2 ml, Postversand gefroren, nach 20 Min. liegen, Probentransport gekühlt.
Methode
HPLC
Umrechnungsfaktor: nmol/l = 0,0059 x pg/ml
Referenzbereich
< 420 pg/ml
Indikation
Tumore des sympatho-adrenalen Systems, Phäochromozytom, Paragangliom, MEN 1,2
Anmerkungen
Falsch hohe Werte bei Niereninsuffizienz.
Bitte beachten: Medikamente und Stimulanzien (Nikotin, Koffein) können das Laborergebnis beeinflussen.
Aussagekräftiger Nor- & Metanephrine.
Akkreditiert
Ja

Adrenalin im Urin

Material

Spontanurin oder

24h-Sammelurin: 10 ml, über ca. 5 ml 10% Salzsäure sammeln (Sammelzeit und Sammelmenge bitte angeben!)

Methode

HPLC

Referenzbereich
MaterialAlterReferenzbereich
Spontan-Urin   
 < 1 Jahr < 375 µg/gKrea 
 1-4 Jahre < 82 µg/gKrea 
 4-10 Jahre 5-93 µg/gKrea 
 10-18 Jahre 3-58 µg/gKrea 
 > 18 Jahre/Erwachsene 1-44 µg/gKrea 
24h-Sammelurin   
 < 1 Jahr < 2,5 µg/Tag 
 1-2 Jahre < 3,5 µg/Tag 
 2-4 Jahre < 6,0 µg/Tag 
 4-10 Jahre < 10 µg/Tag 
 > 10 Jahre/Erwachsene < 20 µg/Tag 
Indikation

Tumore des sympatho-adrenalen Systems, Phäochromozytom, Paragangliom, MEN 1,2

Anmerkungen

Bitte beachten: Medikamente und Stimulanzien (Nikotin, Koffein) können das Laborergebnis beeinflussen.
Aussagekräftiger Nor- & Metanephrine.

Akkreditiert
Ja

> Noradrenalin im Urin

Material

Spontan-Urin oder

24h-Urin: 10 ml, über ca. 5 ml 10% Salzsäure sammeln.
Sammelzeit und Sammelmenge bitte angeben!

Methode

HPLC

Referenzbereich
MaterialAlterReferenzbereich
Spontan-Urin   
 < 1 Jahr 25-310 µg/gKrea 
 1-4 Jahre 25-290 µg/gKrea 
 4-10 Jahre 27-108 µg/gKrea 
 10-18 Jahre 4-105 µg/gKrea 
 > 18 Jahre/Erwachsene 9-112 µg/gKrea 
24h-Sammelurin   
 < 1 Jahr < 10 µg/Tag 
 1-2 Jahre < 17 µg/Tag 
 2-4 Jahre 4-29 µg/Tag 
 4-7 Jahre 8-45 µg/Tag 
 7-10 Jahre 13-65 µg/Tag 
 > 10 Jahre/Erwachsene 15-80 µg/Tag 
Indikation

Tumore des sympatho-adrenalen Systems, Phäochromozytom, Paragangliom, MEN 1,2

Anmerkungen

Bitte beachten: Medikamente und Stimulanzien (Nikotin, Koffein) können das Laborergebnis beeinflussen.
Aussagekräftiger Nor- & Metanephrine.

Akkreditiert
Ja

Aldosteron im Serum

Material
Serum: 2 ml, Versand gefroren
Methode
CLIA
Referenzbereich
Erwachsene
liegend: 17,6-232 pg/ml (Median 67,6)
aufrecht: 25,2-392 pg/ml (Median 98,0)
unter Orthostase Anstieg um das 1,5- bis 3-fache des Basiswertes
Indikation
Abklärung des Renin-Angiotensin-Aldosteron-Systems (RAAS) wie z.B. Hyperaldosteronismus
Anmerkungen

Akkreditiert
Ja

Aldosteron im Urin

Material
24h-Urin: 500 µl, sammeln ; Volumen notieren;
1g Borsäure pro 100 ml Urin zugeben, mischen; aliquotieren
Sammelzeit und Sammelmenge bitte angeben!
Methode
CLIA
Referenzbereich
1,19-28,1 µg/24h; starke Abweichung bei gestörter Elektrolytbilanz
Anmerkungen
Achtung: ↑ bei salzarmer Diät; ↓ bei salzreicher Diät
Akkreditiert
Ja

Aldosteron-Renin-Quotient

Material
Aldosteron: Serum 2 ml, Versand gefroren (siehe auch Aldosteron)
Renin: EDTA-Plasma 1 ml, Postversand gefroren (siehe auch Renin, Cave Pränanalytik)
Methode
Berechnung
Referenzbereich
< 17,5
Bei erhöhten Aldosteronwerten und einem Cut-Off für den Quotienten von < 17,5 beträgt die Sensitivität zum Ausschluss eines primären Hyperaldosteronismus 98% bei einer Spezifität von 82%.
Indikation
Bildung des Quotienten aus Aldosteron und Renin zur Abklärung bzw. Differentialdiagnose des primären Hyperaldosteronismus (PHA).

Alpha-1-Fetoprotein (AFP) im Fruchtwasser

Material
Fruchtwasser: 1 ml
Methode
ECLIA
Referenzbereich
siehe Befundbericht
Indikation
Mutterschaftsvorsorge:
Fruchtwasser-Untersuchung nach Amniozentese, wenn AFP im Serum auffälligen Befund zeigt .

Alpha-1-Fetoprotein (AFP) im Serum

Material

Serum: 2 ml
Na.-Hep.,Li-Hep., EDTA-Plasma

Methode

ECLIA

Referenzbereich

Erwachsene:: < 11 ng/ml

Neugeborene:
bis 2 Wochen: Mittelwert 70000 ng/ml
2.-3. Woche: Abfall auf 500-4000 ng/ml
über 1 Jahr: < 20 ng/ml
Im Normalfall zeigt sich ein kontinuierlicher Abfall (HWZ ca. 5 Tage).

Schwangere
siehe Befundbericht

Woche SchwangerschaftNormwerte Serum in ng/mlNormwerte Fruchtwasser in ng/ml
14. SSW 6,0-33 8000-35000 
15. SSW 8,0-51  
16. SSW 12,0-75 5000-28000 
17. SSW 13,0-80  
18. SSW 15,0-88 3800-24000 
19. SSW 16,0-100  
20. SSW 18,0-113 2500-18000 
21. SSW 22,0-136  
22. SSW 30,0-190 1800-13000 
24. SSW 40,0-250 1000-10000 
Indikation

Tumormarker der Wahl bei:
Leber-Ca, Hoden-Tumor/Keimzell-Tumor

Schwangerschaft 

Vorsorge Neugeborene

Akkreditiert
Ja

Androstendion

Material
Serum: 1 ml
Methode
CLIA
(Umrechnungsfaktor: nmol/l = 0,0349 x ng/dl)
Referenzbereich
PersonengruppeReferenzbereich in ng/dl
Männer 50–350 ng/dl (Median 180 ng/dl) 
Frauen prämenopausal
40–340 ng/dl (Median 160 ng/dl) 
 postmenopausal
10–210 ng/dl (Median 70 ng/dl) 
Kinder/Jugendliche  
Kinder bis 2 Jahre Aktuell liegen uns für Kinder bis 2 Jahre keine Referenzbereiche des Testanbieters vor. Orientierend kann für Mädchen ein Wert von <413 ng/dl sowie für Jungen <135 ng/dl herangezogen werden. 
Mädchen  
2 bis 6 Jahre 0–34 ng/dl (Mittelwert 10 ng/dl) 
7 bis 11 Jahre 12–241 ng/dl (Mittelwert 35 ng/dl) 
12 bis 16 Jahre 42–341 ng/dl (Mittelwert 162 ng/dl) 
17 bis 21 Jahre 70–431 ng/dl (Mittelwert 201 ng/dl) 
Jungen  
2 bis 6 Jahre 2–29 ng/dl (Mittelwert 11 ng/dl) 
7 bis 11 Jahre 7–74 ng/dl (Mittelwert 23 ng/dl) 
12 bis 16 Jahre 25–221 ng/dl (Mittelwert 84 ng/dl) 
17 bis 21 Jahre 44–265 ng/dl (Mittelwert 128 ng/dl) 
Indikation
Abklärung einer Androgenisierung (Hirsutismus und Virilisierung der Frau), PCOS, V.a. Androgen-produzierende Tumore
Akkreditiert
Ja

Anti-Müller-Hormon (AMH)

Material
Serum: 1 ml
Methode
ECLIA
Referenzbereich
Frauen (unabhängig vom Zyklustag)
1-5 ng/ml
ovarielle Restfunktion: 0,8-1,0 ng/ml
Menopause: < 0,1 ng/ml
Mädchen
bis 9 Jahre: 1,7-5,3 ng/ml
Männer
3,0-5,4 ng/ml
Jungen
1-4 Jahre: 51,5-88,3 ng/ml
4-7 Jahre: 44,5-78,1 ng/ml
7-9 Jahre: 33,8-60,2 ng/ml
Indikation

Akkreditiert
Ja

Beta-HCG (freie Beta-Kette und Gesamt-HCG)

Material

Serum oder Plasma: 1 ml (Stabilität: 5 Tage bei 20-25°C, 14 Tage bei 2-8°C, 12 Monate bei -20 °C)
Bei Gravidität bitte SSW angeben!

Methode

ECLIA
quantitative Bestimmung der Summe von humanem Choriongonadotropin (hCG) und der hCG β-Untereinheit

Referenzbereich

Männer: < 2 mIU/ml
Frauen:
< 1 mIU/ml (prämenopausal)
< 7 mIU/ml (postmenopausal)

 

Schwangerschaft:

SSWMedian in mIU/ml5.-95. Perzentil in mIU/ml
17,5 5,8 - 71,2 
141 9,5 - 750 
1.398 217 - 7.138 
3.339 158 - 31.795 
39.759 3.697 - 163.563 
90.084 32.065 - 149.571 
106.257 63.803 - 151.410 
10 85.172 46.509 - 186.977 
12 66.676 27.832 - 210.612 
14 34.440 13.950 - 62.530 
15 28.962 12.039 - 70.971 
16 23.930 9.040 - 56.451 
17 20.860 8.175 - 55.868 
18 19.817 8.099 - 58.176 
Indikation

Frühzeitige Erkennung und Überwachung einer Schwangerschaft. Der Test wird auch in Kombination mit anderen Parametern zur Evaluierung des Trisomie 21-Risikos (Down-Syndrom) verwendet. Zur Diagnose von Chromosomenaberrationen sind weitere Tests erforderlich.

Management von Patienten mit trophoblastischen Erkrankungen. Dieser Test dient zum Nachweis und zum Monitoring von hCG‑produzierenden Tumorzellen aus den Eierstöcken, der Plazenta oder den Hoden.

Anmerkungen

Tumormarker der Wahl bei:
Blasenmole
Hoden-Tumoren/ Keimzell-Tumoren.

Akkreditiert
Ja

Beta-HCG (freie Beta-Kette)

Material
Serum: 1 ml
Das entnommene Vollblut gerinnen lassen und anschließend die Probe innerhalb einer Stunde zentrifugieren. Serum abpipettieren und in einem Probenröhrchen gekühlt / gefroren versenden.
Haltbarkeit im Serum: 7 Tage bei 2-8°C, länger bei -20°C
Falls diese Bedingungen nicht eingehalten werden können, bitte angeben.
Methode
LIA
Referenzbereich
Siehe Befundbericht mit Auswertung.
Anmerkungen
Siehe auch Hämatologie/Mutterschaftsvorsorge, Ersttrimesterscreening /FTS.
Erhöht bei Niereninsuffizienz, Mehrlingsschwangerschaft.
Akkreditiert
Ja

BNP (N-terminales pro Brain Naturetic Peptide)

Anmerkungen
siehe NT-pro BNP

C-Peptid im Serum

Material

Serum oder Plasma: 1 ml
Blutentnahme nüchtern, Versand gefroren (Stabilität: 4 Std. bei 15-25°C, 24 Std. bei 2-8°C, 30 Tage bei -20 °C)

Methode

ECLIA

Referenzbereich

1,1-4,4 ng/ml

 

Umrechnungsfaktoren:

ng/ml (μg/l) x 0,33333 = nmol/l

nmol/l x 3,0 = ng/ml

Indikation

Aufgrund der hohen Prävalenz von Antikörpern gegen endogenes Insulin, stellt die C-Peptid-Konzentration bei Diabetikern unter Insulintherapie ein besseres Maß für die endogene pankreatische Insulinsekretion dar als die Insulinkonzentration selbst. C‑Peptid‑Bestimmungen können daher als Hilfe bei der Beurteilung einer Residualfunktion der β‑Zellen im frühen Stadium einer Diabetes mellitus Typ 1 Erkrankung sowie bei der Differentialdiagnose einer latenten autoimmunen Diabetes bei Erwachsenen (LADA) und Typ 2 Diabetes dienen.

Im Urin wird C‑Peptid bei der Verlaufskontrolle der β‑Zellfunktion, der Bestimmung des Verhältnisses von C‑Peptid zu Kreatinin im Urin (UCPCR), bei Patienten mit instabiler Glykämiekontrolle, bei insulinpflichtigem Diabetes mellitus gemessen, wenn häufige Blutentnahmen (z. B. bei Kindern) nicht praktisch sind.

Erhöhte C‑Peptid-Spiegel werden bei Niereninsuffizienz und adipösen Patienten beobachtet.

Akkreditiert
Ja

C-Peptid im Urin

Material

24h-Urin: 1 ml
Sammelmenge und Sammelzeit bitte angeben!

Versand gefroren (Stabilität: 4 Std. bei 15-25°C, 24 Std. bei  2-8°C, 30 Tage bei -20 °C)

Methode

ECLIA

Referenzbereich

17,2-181,0 µg/24h

Indikation

Im Urin wird C‑Peptid bei der Verlaufskontrolle der β‑Zellfunktion, der Bestimmung des Verhältnisses von C‑Peptid zu Kreatinin im Urin (UCPCR), bei Patienten mit instabiler Glykämiekontrolle, bei insulinpflichtigem Diabetes mellitus gemessen, wenn häufige Blutentnahmen (z.B. bei Kindern) nicht praktisch sind.

Akkreditiert
Ja

Calcitonin

Material

Serum oder EDTA-Plasma: 1 ml, Versand gefroren

(Stabilität: 4 Std. bei 20-25°C, 1 Tag bei 2-8°C, 24 Monate bei -20°C)

Methode

ECLIA

Referenzbereich

Männer: <9,5 pg/ml (97.5. Perzentil)

Frauen: <6,4 pg/ml (97.5. Perzentil)

Rauchen kann zu einer Erhöhung der Calcitonin-Serumspiegel führen.

 

Umrechnungsfaktoren:

pg/ml x 0.2926  = pmol/l

pmol/l x 3.4176 = pg/ml

Anmerkungen

Calcitonin-Serumspiegel sind bei Säuglingen relativ hoch, fallen schnell ab und bleiben während in der Kindheit und im Erwachsenenleben relativ stabil.

Siehe auch Endokrinologie/Funktionsteste Calcitonin-Stimulationstest.

Akkreditiert
Ja

Chromogranin A (CGA II)

Material

Serum: 1 ml, Versand gefroren

Methode

TRACE

Referenzbereich

< 100 ng/ml
Kann auch erhöht sein bei Inselzell-Tumoren, Hypophysyen-Tumoren, Niereninsuffizienz, atrophischer Gastritis, PPI-Einnahme.

Anmerkungen

Tumormarker der Wahl bei:
Karzinoid,
MEN 1,
MEN 2,
Neuroblastom,
Phäochromozytom

Zusätzlicher Marker bei:
kleinzelliges Bronchial-Ca

Akkreditiert
Ja

Copeptin A / CT-proAVP (CT-ProVasopressin)

Material

Serum: 0,5 ml,
morgens nüchtern nach 8 Std. Dursten; ggf. zusätzlich nach 16 Std. Dursten

Methode

TRACE

Referenzbereich
Osmolalität (mosmol/kg)CT-proAVP (pmol/l)
270-280 0,81-11,6 
281-285 1,0-13,7 
286-290 1,5-15,3 
291-295 2,3-24,5 
296-300 2,4-28,2 
Indikation

Polyurie-Polydipsie-Syndroms
Differenzierung primäre Polydipsie, Zentraler Diabetes insipidus totalis, Renaler Diabetes insipidus

Anmerkungen

Vorteile der Bestimmung von Copeptin gegenüber ADH


Weitere Informationen zu Copeptin und zur Stufendiagnostik des Polyurie-Polydipsie-Syndroms siehe hier LabmedLetter 112.

Akkreditiert
Ja

Cortisol bindendes Globulin (CBG) / Transcortin

Material

Serum: 1 ml

Methode

RIA

Referenzbereich

weiblich: 40-154 ug/ml

erhöht in der Schwangerschaft, bei Östrogentherapie
männlich: 22-55 ug/ml
niedrig bei angeborenem Mangel, renaler/intestinaler Verlust, Leberzirrhose, Hyperthyreose, Androgentherapie

Indikation

unklar erhöhtes Cortisol

Akkreditiert
Ja

Cortisol im Serum

Material

Serum oder Plasma: 1 ml (Stabilität: 24 Std. bei 20-25°C, 4 Tage bei 2-8°C, 12 Monate bei -20°C)

Methode

ECLIA

Referenzbereich

Morgens (7 bis 10 Uhr): 6-18,4 μg/dl

Nachmittags/abends (16 bis 20 Uhr): 2,7-10,5 μg/dl 

Ausgeprägt circadiane Rhythmik mit Höchstwerten am frühen Morgen, Minimalwert gegen 24 Uhr.

 

Umrechnungsfaktoren:

μg/dl x 27,586 = nmol/l

nmol/l x 0,03625 = μg/dl

Akkreditiert
Ja

Cortisol, freies

> Cortisol, freies im Serum

Material
Serum: 1 ml
Probenentnahme möglichst 8 Uhr, grundsätzlich Tageszeit notieren
Methode
Rechenparameter aus Cortisol und Transcortin
Referenzbereich
8 Uhr: 0,45-1,70 µg/dl
16 Uhr: 0,20-0,90 µg/dl
Indikation
Hypercortisolismus
Akkreditiert
Ja

> Cortisol, freies im Speichel

Material

Speichel: 2 ml

Methode

EIA

Referenzbereich

8 Uhr: 0,20-1,08 µg/dl
23 Uhr: 0,01-0,1 µg/dl

Indikation

Mitternachtsmessung bei V.a. Hypercortisolismus

> Cortisol, freies im Urin

Material
24h-Urin: 10 ml
Sammelzeit und Sammelmenge bitte angeben!
Methode
RIA
Umrechnungsfaktor: nmol/d = 2,759 x µg/24h
Referenzbereich
Erwachsene: 6-75 µg/die
Indikation
Cortisol-Mangel, Cortisol-Exzess
Akkreditiert
Ja

DHEA (Dehydroepiandrosteron)

Material
Serum: 1 ml
Methode
RIA
Umrechnungsfaktor: nmol/l = 0,03467 x ng/dl
Referenzbereich
Werte ab dem 30. Lebensjahr kontinuierlich sinkend.
Erwachsene: 300-850 ng/dl
Kinder
Neugeborene: ca. < 1250 ng/dl
1-6 Jahre: 200 ng/dl
Mädchen
Tanner II: < 1700 ng/dl
Tanner III: < 1900 ng/dl
Tanner IV: < 1700 ng/dl
Jungen
Tanner II: < 580 ng/dl
Tanner III: < 640 ng/dl
Tanner IV: < 730 ng/dl
Indikation

Akkreditiert
Ja

DHEA-S (Dehydroepiandrosteron-Sulfat)

Material
Serum: 1 ml
Methode
ECLIA
Umrechnungsfaktor: µmol/l = 0,0256 x µg/dl
Referenzbereich
Neugeborene: ca. < 250 μg/dl
Mädchen/ Jungen
(1-6 Jahre): < 50 μg/dl
postadrenarch: > 100 μg/dl
Mädchen
Tanner II: 35-130 μg/dl,
Tanner III: 50-225 μg/dl,
Tanner IV: 60-260 μg/dl
Jungen
Tanner II: 40-110 μg/dl,
Tanner III: 50-200 μg/dl
Tanner IV: 100-385 μg/dl,
Tanner V: 120-370 μg/dl
Frauen
20-45 Jahre: 100-360 μg/dl (in höherem Alter Werte abfallend)
Adrenopause: 40-110 μg/dl
Männer
20-34 Jahre: 160-490 μg/dl
35-50 Jahre: 100-400 μg/dl (in höherem Alter Werte abfallend)
Adrenopause: ca. 35-110 μg/dl
Indikation
Hirsutismus, AGS, NNR-Insuffizienz
Akkreditiert
Ja

Dihydrotestosteron (DHT)

Material
Serum: 2 ml
Methode
RIA CT nach Extraktion
Umrechnungsfaktor: nmol/l = 0,0344 x ng/dl
Referenzbereich
Frauen: 5,6 - 20,0 ng/dl (prolif. Phase)
Männer: 16,0 - 110 ng/dl
Jungen
neugeborene Jungen: 5-60 ng/dl
Tanner I: < 3 ng/dl
Tanner II: 3-17 ng/dl
Tanner III: 8-33 ng/dl
Mädchen
neugeborene Mädchen: 2-15 ng/dl
Tanner I (ab 1 Jahr): < 3 ng/dl,
Tanner II: 5-12 ng/dl
Tanner III: 6-19 ng/dl
Indikation
Alpha-Reduktasemangel, Pubertätsstörung
Akkreditiert
Ja

Dopamin im EDTA-Plasma

Material
EDTA-Plasma: 2 ml, gefroren
Methode
HPLC
Umrechnungsfaktor: pmol/l = 6,54 x pg/ml
Referenzbereich
< 50 pg/ml
Akkreditiert
Ja

Dopamin im Urin

Material

 

Spontanurin oder

24h-Sammelurin: 10 ml, über ca. 5 ml 10% Salzsäure sammeln.
Bitte Sammelzeit und Sammelmenge angeben!

Methode
fluorometrisch nach HPLC
Umrechnungsfaktor: nmol/d = 6,54 x µg/24h
Referenzbereich
MaterialAlterReferenzbereich
Spontan-Urin   
 < 1 Jahr 240-1.290 µg/gKrea 
 1-4 Jahre 80-1.220 µg/gKrea 
 4-10 Jahre 220-720 µg/gKrea 
 10-18 Jahre 120-450 µg/gKrea 
 > 18 Jahre/Erwachsene 30-350 µg/gKrea 
24h-Sammelurin   
 < 1 Jahr < 85 µg/Tag 
 1-2 Jahre < 140 µg/Tag 
 2-4 Jahre < 260 µg/Tag 
 4-18 Jahre < 450 µg/Tag 
 > 18 Jahre/Erwachsene <620 µg/Tag 
Indikation

Tumore des sympatho-adrenalen Systems

Akkreditiert
Ja

Erythropoetin

Material
Heparin-Plasma, Serum: 1 ml
Probenabnahme morgens wird empfohlen
Methode
LIA
Referenzbereich
4,3 - 29,0 mU/ml (WHO 2nd IRP 67/343)
Indikation
Polycythaemia vera (PV), renale Anämie
Akkreditiert
Ja

FGF23 (Fibroblast Growth Factor 23)

Material
EDTA-Plasma: 1 ml, gefroren
Methode
EIA
Referenzbereich
26-110 KRU/L

FSH (Follikelstimulierendes Hormon)

Material
Serum: 1 ml
Methode
ECL
Standard: IRP WHO 78/549: Umrechnung µU/ml = 3,5 x ng/ml
Referenzbereich
Frauen
prolif. Phase (4.-11. Zyklustag): 1,8-3,5 ng/ml
Ovulation: ca. 8,0-15,0 ng/ml
lut. Phase (3.-10. Tag post ov.): 0,4-2,0 ng/ml
Menopause: > 8,0 ng/ml
Mädchen: 0,1-1,0 ng/ml (Tanner I/II)
Männer: 0,4-3,1 ng/ml
Jungen: < 0,6 ng/ml (Tanner I/II)
Akkreditiert
Ja

Gastrin

Material
Serum: 1 ml, Abnahme möglichst nüchtern, Versand gefroren
PPI und H2-Antagonisten mind. 1 Woche vorher absetzen.
Methode
LIA
Umrechnungsfaktor: pmol/l = 0,476664 pg/ml
Referenzbereich
13-115 pg/ml, nüchtern
höhere Werte nach proteinreicher Mahlzeit
Indikation
rezidivierende Ulcera, neuroendokrine Tumore
Akkreditiert
Ja

Glukagon

Material
EDTA-Plasma: 1 ml, nüchtern (12h)
mit Trasylol präpariertes Röhrchen anfordern, 4 ml EDTA-Blut einfüllen und zentrifugieren, gefroren in Glasröhrchen zusenden
Methode
RIA DA PEG
Umrechnungsfaktor: pmol/l = 0,2869 x pg/ml
Referenzbereich
< 209 pg/ml
Akkreditiert
Ja

HCG Choriongonadotropin, qualitativ

Material
Urin: 1 ml
Methode
immunologisch
Referenzbereich
positiv frühestens ab 2. SSW
Indikation
Schwangerschaftsnachweis

HOMA-Index

Material
Serum:1 ml und NaF-Blut: 1 ml
Methode
Berechneter Wert aus Glukose und Insulin
Berechnungsformel: Nüchternglukose (mg/dl) x Nüchterninsulin (µU/ml)/405
Referenzbereich
< 2,4
Anmerkungen
Der Homeostasis Model Assessment-Index (HOMA-Index) gilt als Maß für den Grad der individuellen Insulinsensitivität. Er wird aus den Werten von Nüchterninsulin und Nüchternglukose berechnet.
Akkreditiert
Ja

Homovanillinsäure (HVS)

Material
24h-Urin: 10 ml, sammeln über 5 ml 10% Essigsäure
Sammelzeit und Sammelmenge bitte angeben!
Methode
HPLC
Umrechnungsfaktor: µmol/d = 0,22 x mg/24h
Referenzbereich
Erwachsene und Kinder ab 11 Jahren: < 7,5 mg/24h
Kinder 2-10 Jahre: < 6,0 mg/24h
Kinder 0-2 Jahre: < 4,0 mg/24h
Akkreditiert
Ja

IGF-1 / Somatomedin C

Material
Serum: 1 ml (Haltbarkeit: 24h)
Methode
LIEMA
Referenzbereich
Alter in Jahrenweiblich IGF1 in ng/mlmännlich IGF1 in ng/ml
0-1 11-167 19-109 
1-2 19-108 25-101 
2-3 48-164 26-146 
3-4 51-234 33-162 
4-5 71-193 41-207 
5-6 107-281 58-267 
6-7 89-356 62-279 
7-8 84-318 119-358 
8-9 88-327 36-379 
9-10 69-406 60-399 
10-11 109-562 97-388 
11-12 185-495 93-462 
12-13 140-559 93-551 
13-14 219-483 129-534 
14-15 235-481 286-578 
15-16 237-468 246-504 
16-17 342-445 249-398 
18-20 191-483 186-453 
21-23 176-448 168-411 
24-26 163-418 153-377 
27-29 152-391 142-351 
30-39 131-345 124-310 
40-49 109-296 106-271 
50-59 93-253 97-252 
60-69 84-222 92-245 
70-89 81-204 80-220 
Akkreditiert
Ja

Inhibin B

Material
Serum: 1 ml
Methode
EIA
Referenzbereich
Frauen
proliferative Phase: > 80 pg/ml
Lutealphase: < 50 pg/ml
Perimenopause: < 40 pg/ml
Postmenopause: < 10 pg/ml
Präpubertät: < 18 pg/ml
Prämature Thelarche: 17-31 pg/ml
Pubertas präcox: 16-29 pg/ml

Männer
fertil: 150-300 pg/ml
subfertil: 100-150 pg/ml
bei nicht obstruktiver Azoospermie: < 30 pg/ml
Pubertät/Jungen 2-9 Jahre: ca. 35-300 pg/ml
bei Anorchie: stark erniedrigte Werte (< 15 pg/ml)
Indikation

Akkreditiert
Ja

Insulin

> Insulin im Serum

Material

Serum: 2 ml
Blutentnahme nüchtern, Postversand gefroren (Stabilität: 4 Std. bei 20-25°C, 2 Tage bei 2-8°C, 6 Monate bei -20 °C)

Methode

ECLIA

Referenzbereich

2,6-24,9 μU/ml

 

Umrechnungsfaktoren:

μU/ml x 6,945 = pmol/l

pmol/l x 0,144 = μU/ml

Akkreditiert
Ja

> Insulin in Fruchtwasser

Material

Fruchtwasser: 2 ml, Postversand gefroren

Methode

ECLIA

Referenzbereich

< 8,2 µU/ml

Akkreditiert
Ja

> Insulin in Nabelvene

Material

Nabelvenenblut abzentrifugiert und abpipettiert: 1 ml, Postversand gefroren

Methode

ECLIA

Referenzbereich

< 22 µU/ml

Akkreditiert
Ja

Insulin-Like Growth Faktor (IGF1) / Somatomedin C

Anmerkungen
siehe IGF-1 / Somatomedin C

Insulin-Like Growth Faktor Binding Protein-3 (IGFBP-3)

Material
Serum: 1 ml
Methode
LIA
Umrechnungsfaktor: nmol/l = 34,78 µg/ml
Referenzbereich
Literatur: Elmlinger et al. Clin.Chem.Lab Med 2004 42(6) 654 - 664
PersonengruppeAlter (bzw. Tannerstage)IGFBP 3 in µg/ml
Kinder (2,5-97,5 Percentile) 15-30 Tage 0,6-2,9 
 1-6 Monate 0,6-2,9 
 6-23 Monate 0,7-3,6 
 2-6 Jahre 0,8-5,2 
Mädchen (2,5-97,5 Percentile) 6-8 Jahre 1,3-6,3 
 8-10 Jahre 1,9-7,1 
 10-14 Jahre 2,3-9,2 
 14-16 Jahre 3,4-9,6 
Mädchen, jugendlich Tanner I 1,2-6,4 
 Tanner II 2,8-6,9 
 Tanner III 3,9-9,4 
 Tanner IV 3,3-8,1 
Jungen (2,5-97,5 Percentile) 6-8 Jahre 1,3-5,6 
 8-10 Jahre 1,5-7,0 
 10-14 Jahre 2,0-9,7 
 14-16 Jahre 3,2-10,3 
Jungen, jugendlich Tanner I 1,4-5,2 
 Tanner II 2,3-6,3 
 Tanner III 3,1-8,9 
 Tanner IV 3,7-8,7 
Erwachsene/ Jugendliche, männlich (2,5-97,5 Percentile) 16-21 Jahre 2,9-9,6 
Erwachsene/ Jugendliche, weiblich (2,5-97,5 Percentile) 16-21 Jahre 3,0-9,2 
Erwachsene (2,5-97,5 Percentile) 21-30 Jahre 3,5-7,9 
 31-50 Jahre 3,3-6,9 
 51-60 Jahre 3,4-6,9 
 61-70 Jahre 2,9-6,4
in höherem Alter weiter abfallend 

Katecholamine

Material
EDTA-Plasma: 2 ml, Versand gefroren, nach 20 Min. liegen Probentransport gekühlt
oder
24h-Urin: 10 ml, über ca. 5 ml 10% Salzsäure sammeln (Sammelzeit und Sammelmenge bitte angeben!)
Methode
HPLC
Referenzbereich
Siehe auch:
Adrenalin im EDTA-Plasma / im Urin,
Noradrenalin im EDTA-Plasma / im Urin,
Dopamin im EDTA-Plasma / im Urin,
Metanephrine
Anmerkungen
Bitte beachten: Medikamente und Stimulanzien (Nikotin, Koffein) können das Laborergebnis beeinflussen.

Leptin

Material
Serum: 1 ml
Methode
RIA
Referenzbereich
BMIFrauen (ng/ml)Männer (ng/ml)
18-25 < 28 < 10 
26-27 6-38 1-15 
28-29 8-50 2-23 
30-31 11-68 3-36 
32-33 14-91 5-56 
34-35 19-121 8-87 
36-37 25-141 12-135 
Akkreditiert
Ja

LH (Luteotropes Hormon)

Material

Serum: 1 ml

Methode

ECLIA
Umrechnung: µU/ml = 3,7 x ng/ml

Referenzbereich

Frauen:
prolif. Phase (4.-11. Zyklustag): 1,5-3,0 ng/ml
Ovulation: ca. 10,0-15,0 ng/m
lut. Phase (3.-10. Tag post ov.): 0,5-2,0 ng/ml
Menopause: > 8,0 ng/ml
Mädchen/Jungen: < 0,4 ng/ml (Tanner I/II)
Männer (bis 50 Jahre): 0,4-3,0 ng/ml

Akkreditiert
Ja

Makroprolaktin

Material
Serum: 2 ml
Methode
nach PEG
Referenzbereich
siehe Befundbericht
Indikation
Abklärung erhöhter Prolaktin-Wert

Melatonin

Material

Serum: 1 ml, Postversand gefroren
Speichel: 2 ml

Methode

RIA

Referenzbereich

Serumwerte:    

tagsüber <30 pg/ml

nachts  < 150 pg/ml

Die Melatoninkonzentration ist altersabhängig und zeigt eine sehr stark ausgeprägte circadiane Rhythmik mit sehr niedrigen Tages- und hohen Nachtwerten.

Die relativen Höchstwerte werden zwischen 1.00 und 3:00 Uhr morgens gemessen. Die höchsten Konzentrationen wurden bei Kleinkindern bis zu 3 Jahren gefunden.


Speichelwerte:
Tag: < 5 pg/ml
Nacht: > 10 pg/ml

Anmerkungen

Melatonin im Speichel - Fremdleistung

Akkreditiert
Ja

Melatonin-Sulfat

Material
Morgenurin: 5 ml
Methode
RIA
Referenzbereich
vorläufiger Referenzbereich:
morgens: 23-66 µg/gKrea
abends: 6-26 µg/gKrea

Die Melatoninkonzentration im Blut weist einen ausgeprägten circadianen Rhythmus auf mit einem Maximum zwischen 0 Uhr und 4 Uhr nachts und einem Minimum während des Tages. Die Ausscheidung des Hauptmetaboliten Melatoninsulfat im ersten Morgenurin korreliert dabei gut mit dem nächtlichen Konzentrationsmaximum von Melatonin im Blut und kann daher diese Bestimmung ergänzen.
Akkreditiert
Ja

Metanephrine (Metanephrin, Normetanephrin)

> Metanephrin im EDTA-Plasma

Material
EDTA-Plasma: 0,5 ml (nur 4h stabil bei 2-8 °C, darüber hinaus einfrieren)
Am Tag vor Blutentnahme bitte auf Alkohol, Kaffee, Nikotin, übermäßigen Früchteverzehr verzichten.
Methode
LC-MS/MS
mitbestimmter Metabolit: Nor-Metanephrin
Referenzbereich
< 90 pg/ml
(Falsch positive Werte durch trizyklische Antidepressiva, MAO-Inhibitoren, DOPA-Derivate, α-Blocker, ß-Blocker, Diuretika (hochdosiert), Ca-Antagonisten (Nifedipin-Typ), einigen Antibiotika, Rö-KM; falsch negativ durch ACE-Hemmer, Clonidin möglich.)
Indikation
Phäochromozytom-Diagnostik
Akkreditiert
Ja

> Metanephrin im Urin

Material

Spontan-Urin oder

24h-Urin: 20 ml, sammeln über 5 ml 10%-iger Salzsäure. 
Sammelzeit und Sammelmenge bitte angeben!
Am Tag vor Blutentnahme bitte auf Alkohol, Kaffee, Nikotin, übermäßigen Früchteverzehr verzichten.

Methode

HPLC

Referenzbereich

Falsch positive Werte durch trizyklische Antidepressiva, MAO-Inhibitoren, DOPA-Derivate, α-Blocker, ß-Blocker, Diuretika (hochdosiert), Ca-Antagonisten (Nifedipin-Typ), einigen Antibiotika, Rö-KM; falsch negativ durch ACE-Hemmer, Clonidin möglich.

MaterialAlterReferenzbereich
Spontan-Urin   
 0-4 Monate 202-708 µg/gKrea 
 4-7 Monate 156-572 µg/gKrea 
 7-10 Monate 150-526 µg/gKrea 
 10-12 Monate 148-651 µg/gKrea 
 1-2 Jahre 40-526 µg/gKrea 
 2-6 Jahre 74-504 µg/gKrea 
 6-10 Jahre 121-319 µg/gKrea 
 10-16 Jahre 46-307 µg/gKrea 
 > 16 Jahre/Erwachsene < 300 µg/gKrea 
24h-Sammelurin   
 0-4 Monate 5,9-37 µg/Tag 
 4-7 Monate 6,1-42 µg/Tag 
 7-10 Monate 12-41 µg/Tag 
 10-12 Monate 8,5-101 µg/Tag 
 1-2 Jahre 6,7-52 µg/Tag 
 2-6 Jahre 11-99 µg/Tag 
 6-10 Jahre 54-138 µg/Tag 
 10-16 Jahre 39-243 µg/Tag 
 > 16 Jahre/Erwachsene, männlich
> 16 Jahre/Erwachsene, weiblich 
59-394 µg/Tag
39-256 µg/Tag 
Indikation

Phäochromozytom-Diagnostik

Akkreditiert
Ja

> Normetanephrin im EDTA-Plasma

Material
EDTA-Plasma: 0,5 ml (nur 4h stabil bei 2-8 °C, darüber hinaus einfrieren)
Am Tag vor Blutentnahme bitte auf Alkohol, Kaffee, Nikotin, übermäßigen Früchteverzehr verzichten.
Methode
LC-MS/MS
Referenzbereich
< 200 pg/ml
Falsch positive Werte durch trizyklische Antidepressiva, MAO-Inhibitoren, DOPA-Derivate, α-Blocker, ß-Blocker, Diuretika (hochdosiert), Ca-Antagonisten (Nifedipin-Typ), einigen Antibiotika, Rö-KM; falsch negativ durch ACE-Hemmer, Clonidin möglich.
Indikation
Phäochromozytom-Diagnostik
Akkreditiert
Ja

> Normetanephrin im Urin

Material

Spontanurin oder

24h-Sammelurin: 10 ml, sammeln über 5 ml Eisessig
Sammelzeit und Sammelmenge bitte angeben!
Am Tag vor Blutentnahme bitte auf Alkohol, Kaffee, Nikotin, übermäßigen Früchteverzehr verzichten.

Methode

HPLC

Referenzbereich

Falsch positive Werte durch trizyklische Antidepressiva, MAO-Inhibitoren, DOPA-Derivate, α-Blocker, ß-Blocker, Diuretika (hochdosiert), Ca-Antagonisten (Nifedipin-Typ), einigen Antibiotika, Rö-KM; falsch negativ durch ACE-Hemmer, Clonidin möglich.

MaterialAlterReferenzbereich
Spontan-Urin   
 0-4 Monate 1.535-3.355 µg/gKrea 
 4-7 Monate 737-2.194 µg/gKrea 
 7-10 Monate 592-1.046 µg/gKrea 
 10-12 Monate 271-1.117 µg/gKrea 
 1-2 Jahre 350-1.275 µg/gKrea 
 2-6 Jahre 104-609 µg/gKrea 
 6-10 Jahre 103-452 µg/gKrea 
 10-16 Jahre 96-411 µg/gKrea 
 > 16 Jahre/Erwachsene < 450 µg/gKrea 
24h-Sammelurin   
 0-4 Monate 47-156 µg/Tag 
 4-7 Monate 31-111 µg/Tag 
 7-10 Monate 42-109 µg/Tag 
 10-12 Monate 23-103 µg/Tag 
 1-2 Jahre 32-118 µg/Tag 
 2-6 Jahre 50-111 µg/Tag 
 6-10 Jahre 47-176 µg/Tag 
 10-16 Jahre 53-290 µg/Tag 
 > 16 Jahre/Erwachsene, männlich
> 16 Jahre/Erwachsene, weiblich 
128-934 µg/Tag
92-604 µg/Tag 
Indikation

Phäochromozytom-Diagnostik

Akkreditiert
Ja

NT-pro BNP (N - terminales pro Brain Natriuretic Peptide)

Material

Serum: 1 ml (Stabilität: 3 Tage bei 20-25°C, 6 Tage bei 2-8°C, 24 Monate bei -20°C)

Methode

ECLIA

Referenzbereich

Männer:              

18-44 Jahre: < 63 pg/ml

45-54 Jahre: < 84 pg/ml

55-64 Jahre: < 161 pg/ml

65-74 Jahre: < 241 pg/ml

> 75 Jahre: < 486 pg/ml

 

Frauen:

18-44 Jahre: < 116 pg/ml

45-54 Jahre: < 169 pg/ml

55-64 Jahre: < 247 pg/ml

65-74 Jahre: < 285 pg/ml

> 75 Jahre: < 738 pg/ml

 

Kinder: (97,5. Perzentil)

1-3 Jahre: 

4-6 Jahre: 

7-9 Jahre: 

10 Jahre: 

11 Jahre: 

12 Jahre: 

13 Jahre: 

14 Jahre: 

15 Jahre: 

16 Jahre: 

17 Jahre: 

18 Jahre: 

 

Umrechnungsfaktoren:

pmol/l x 8,457 = pg/ml

pg/ml x 0,118 = pmol/l

 

Für Patienten mit diagnostizierter stabiler chronischer Herzinsuffizienzzeigte der Cut-Off von 125 pg/ml eine Sensitivitätvon 88%, eine Spezifität von 92%, einen negativen prädiktiven Wert (NPV)von 96.7% und einen positiven prädiktiven Wert (PPV) von 80.6%.

 

Bewertung nach NYHA

Anmerkungen

Erhöhte Werte werden bei Niereninsuffizienz, Leberzirrhose und körperlicher Belastung beobachtet.

Akkreditiert
Ja

Osteocalcin (N-MID-Osteocalcin)

Material
Serum: 0,5 ml, Postversand
Methode
EIA
Referenzbereich
Frauen
prämenopausal: 8,4-34 ng/ml
postmenopausal: 12,8-55 ng/ml
Männer: 9,6-41 ng/ml
Kinder
1-10 Jahre: 10-50 ng/ml
11-15 Jahre: 10-100 ng/ml
(höhere Werte bei wachsendem Skelett)
Indikation
Marker für Knochenwachstum, Osteoporose
Akkreditiert
Ja

Östriol, freies fetoplazentares

Material
EDTA-, Heparin-Plasma, Serum: 1 ml
Methode
ECLIA
Umrechnungsfaktor: nmol/l = 3,47 x ng/ml
Referenzbereich
Serum-Werte während der Schwangerschaft
SSWReferenzbereich in ng/mlMedian
27 2,3-6,4 4,1 
28 2,3-7,0 4,2 
29 2,3-7,7 4,5 
30 2,4-8,6 4,9 
31 2,6-9,9 5,5 
32 2,8- >11,2 6,2 
33 3,0- >11,2 7,2 
34 3,3- >11,2 8,4 
35 3,9- >11,2 10,2 
36 4,7- >11,2 >11,2 
37 5,6- >11,2 >11,2 
38 6,6- >11,2 >11,2 
39 7,3- >11,2 >11,2 
40 7,6- >11,2 >11,2 
Indikation
Wird in der Plazenta aus fetalem DHEA gebildet, daher Maß für die Funktionsfähigkeit der fetoplazentaren Einheit.
Anmerkungen
Bitte Schwangerschaftswoche angeben.
Akkreditiert
Ja

Östron (E1)

Material

Serum: 2 ml

Methode

RIA DA PEG

Referenzbereich

Männer: 39-102 pg/ml
Frauen
prolif. Phase (4.-11. Zyklustag): 39-132 pg/ml
lut. Phase (3.-10. Tag post ov.): 54-179 pg/ml
Menopause: 36-97 pg/ml


Akkreditiert
Ja

Parathormon, intakt (PTH)

Material
EDTA-Blut: 2 ml, Blutentnahme morgens, nüchtern, Versand gekühlt
Methode
ECLIA
Umrechnungsfaktor:
pg/ml x 0,106 = pmol/l
pmol/l x 9,43 =pg/ml
Referenzbereich
15-65 pg/ml
Akkreditiert
Ja

Parathormon-related Peptide (PTHrP)

Material

EDTA-Plasma: 1 ml
EDTA-Blut abnehmen und sofort kühl zentrifugieren, EDTA-Plasma abtrennen. Anschließend sofort tiefgefrieren und in gefrorener Kühlbox unserem Fahrdienst übergeben oder in reichlich Trockeneis per Post versenden.

Methode

IRMA

Referenzbereich

< 1,4 pmol/l

Akkreditiert
Ja

Plazenta-Wachstumsfaktor (PIGF) und sFlt (soluble Fms-like tyrosine kinase)

Material
Serum: 1 ml, gefroren
Methode
ECLIA
Referenzbereich
Bei drohender Präeklampsie fällt der PIGF (Plazenta-Wachstumsfaktor) ab und es steigt sFlt (soluble Fms-like tyrosin kinase) an. Hieraus leitet sich die diagnostische Verwertbarkeit des Quotienten sFlt-1/PIGF für die Präeklampsie (PE) ab.
Der Referenzbereich ist abhängig von der SSW.
BewertungNormalGraubereichPathologisch
sFlt1/PlGF-Quotient Ausschluss einer Präeklamspie für mindestens 1 Woche
 
Verlaufskontrolle bzw. Hinweis auf bevorstehende Placentadysfunktion (late onset)
 
Präeklamspie (PE) oder plazentabedingte Erkrankung sehr wahrscheinlich
 
20.-33. SSW            < 38 38–85
 
> 85 early onset PE
 
ab 34. SSW < 38 38-110
 
> 110 late onset PE 
Indikation
Hyptertonus während der Schwangerschaft und Proteinurie, drohende Präeklampsie / EPH-Gestose, Eklampsie, HELLP-Syndrom
Anmerkungen
Fremdleistung

Pregnandiol

Material
24h-Urin: 10 ml
Urin sammeln über 5-10 ml Eisessig oder über 5 ml 10% Salzsäure.
Methode
GC
Referenzbereich
follikuläre Phase: 0,2-1,5 mg/dl
Lutealphase: 1,5-6,0 mg/dl
Menopause: < 2,0 mg/dl
Indikation
Pregnandiol im Urin ist erhöht bei:


Pregnandiol im Urin ist vermindert bei:

Anmerkungen
Fremdleistung

Pregnantriol

Material
24h-Urin: 10 ml, sammeln über 1 ml Eisessig
Sammelzeit und Sammelmenge bitte angeben!
Methode
GC
Referenzbereich
Erwachsene: < 2,0 mg/24h
Kleinkinder: < 0,15 mg/24h
Schulkinder: < 0,4 mg/24h
Indikation
Therapiekontrolle bei Adrenogenitalem Syndrom (AGS)
Anmerkungen
Wichtiger Hinweis: Gleichzeitige Analyse von 17-Alpha-Hydroxyprogesterons im Serum wird empfohlen.

Fremdleistung

Progesteron

Material
Serum: 1 ml
Heparin-Plasma, EDTA-Plasma, Citrat-Plasma, NaF-Plasma
Methode
ECLIA
Umrechnungsfaktor: nmol/l = 0,0318 x ng/ml
Referenzbereich
Frauen
prolif. Phase (4.-11. Zyklustag): < 120 ng/dl
lut. Phase (3.-10. Tag post ov.): 1.100-2.500 ng/dl
5.-7. SSW: ca. 1.500-3.000 ng/dl
8.-12. SSW: ca. 1.000-4.000 ng/dl
13.-16. SSW: ca. 1.500-5.000 ng/dl
17.-20. SSW: ca. 1500-8000 ng/dl
3. Trimenon: 8000-20000 ng/dl
Männer: < 100 ng/dl
Akkreditiert
Ja

Proinsulin, gesamt

Material
Serum: 1 ml, Versand gefroren
Methode
EIA
Referenzbereich
3,3-28,0 pmol/l (nüchtern)
Indikation
Insulinresistenz mit kardiovaskulärem Risiko
Akkreditiert
Ja

Proinsulin, intakt

Material

1 ml EDTA-Plasma oder 1 ml Serum
Blutentnahme nüchtern, Versand gefroren

Methode

EIA

Referenzbereich

< 10 pmol/l
(im oGTT 4- bis 8-facher Anstieg)

Indikation

Erschöpfung des Inselzell-Apparates (Diabetes Typ 2), Insulinresistenz, Insulinom

Akkreditiert
Ja

Prolaktin (PRL)

Material
Serum: 1 ml
Verfälschung der Werte bei Palpation der Brust/Manipulation der Brustwarze vor der Blutabnahme.
Methode
ECLIA
Standard: WHO 84/500, Umrechnung: µU/ml = 21,2 x ng/ml
Referenzbereich
Kinder:
bis 5 Tage: 100-500 ng/ml
6 bis 31 Tage: 8,0-180 ng/ml
1 bis 12 Monate: 5,5-63 ng/ml
1 bis 4 Jahre: 4,5-30 ng/ml
5 bis 12 Jahre: 2,5-21 ng/ml

Mädchen:
12 bis 14 Jahre: 2,5-17 ng/ml
15 bis 18 Jahre: 4,0-39 ng/ml

Jungen:
12 bis 14 Jahre: 3,0-24 ng/ml
15 bis 18 Jahre: 3,0-16 ng/ml

Männer: 3,0-15,0 ng/ml

Frauen:
prolif. Phase (4.-11. Zyklustag): 4,0-16,0 ng/ml
lut. Phase (3.-10. Tag post ov.): 5,0-23,0 ng/ml
Frauen während der Schwangerschaft:
08. SSW: 15-120 ng/ml
10. SSW: 15-100 ng/ml
12. SSW: 20-80 ng/ml
14. SSW: 27-70 ng/ml
16. SSW: 30-100 ng/ml
18. SSW: 35-120 ng/ml
20. SSW: 45-140 ng/ml
22. SSW: 50-160 ng/ml
24. SSW: 60-190 ng/ml
26. SSW: 65-200 ng/ml
28. SSW: 75-210 ng/ml
30. SSW: 90-220 ng/ml
32. SSW: 100-250 ng/ml
34. SSW: 110-290 ng/ml
36. SSW: 120-300 ng/ml
38. SSW: 155-310 ng/ml
40. SSW: 170-340 ng/ml
Anmerkungen
Siehe auch Endokrinologie/Funktionsteste A-Z, HVL Stimulationsteste, Prolaktin-Stimulationstest.
Akkreditiert
Ja

Renin, direkt

Material
EDTA-Plasma: 1 ml, Postversand gefroren

Methode
CLIA
Referenzbereich
Erwachsene
liegend: 1,68-23,9 ng/l
aufrecht: 2,64-27,6 ng/l

Hinweise:

Indikation
Abklärung des Renin-Angiotensin-Aldosteron (RAAS)-Systems wie z.B. Hyperaldosteronismus, Nierenarterienstenose
Akkreditiert
Ja

Serotonin (5-Hydroxytryptamin) im Blut

Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode
HPLC
Umrechnungsfaktor: µmol/l = 0,005675 x ng/ml
Referenzbereich
20-240 ng/ml
Aussagekräftiger, wenn Flush auch während der Sammelperiode auftritt.
Indikation
V.a. Karzinoid
Anmerkungen
Die zusätzliche Bestimmung von 5-Hydroxyindolessigsäure ist anzuraten.
Akkreditiert
Ja

Serotonin (5-Hydroxytryptamin) im Urin

Material
24h-Urin: 10 ml, Urin über 5 ml 10% Essigsäure sammeln
Methode
HPLC
Umrechnungsfaktor: µmol/d = 0,005675 x µg/24h
Referenzbereich
< 200 µg/24h
Akkreditiert
Ja

Sexualhormonbindendes Globulin (SHBG)

Material
Serum: 1 ml
Methode
ECLIA
Referenzbereich
Frauen
ca. 17-50Jahre: 26-110 nmol/l
postmenop.: 14-69 nmol/l
Schwangere 3. Trimenon: 250-500 nmol/l
Männer: 15-48 nmol/l
Kinder: 40-90 nmol/l

Werte ↑ bei: Hyperthyreose, Östrogene, Tamoxifen, Leberzirrhose, Antiepileptika, Alter
Werte ↓ bei: Adipositas (Insulineinfluss), Akromegalie, Glukocorticoide, Androgene, Gestagene, Prolaktin, nephrotisches Svndrom
Akkreditiert
Ja

Somatomedin C

Anmerkungen
siehe IGF-1

STH (Wachstumshormon) / GH

Material

Serum: 1 ml (Stabilität: 8 Std. bei 20 bis 25°C, 1 Tag bei 2 bis 8°C, 1 Monat bei -20°C)

Methode

ECLIA

Referenzbereich

Referenz:  5. bis 95. Perzentil

 

Männer:

0,03–2,47 ng/ml

 

Frauen:

0,13–9,88 ng/ml

 

Kinder

Jungen:

0-10 Jahre: 0,09-6,29 ng/ml

11-17 Jahre: 0,08–10,8 ng/ml

Mädchen:

0-10 Jahre: 0,12-7,79 ng/ml

11-17 Jahre: 0,12-8,05 ng/ml

 

Umrechnungsfaktoren:

ng/ml x 3,0 = mIU/l

mIU/l x 0,333 = ng/ml

Anmerkungen

Die STH-Sekretion unterliegt einer ausgeprägt pulsatilen Freisetzung mit mehreren täglichen Peaks. Die klinischen Ergebnisse bezüglich der Wachstumshormonkonzentrationen sollten daher mit Vorsicht interpretiert werden. Zusätzlich kann es abhängig vom Geschlecht, Alter und vieler weiterer interner und externer Faktoren (körperliche Tätigkeit, Stress, Hypoglykämie usw.) zu Schwankungen kommen kann.

Zur korrekten Beurteilung sollten die STH‑Basiskonzentrationen sowie die Konzentrationen nach Stimulation (z. B. Arginin-Stimulationstest) und Suppression (z. B. Glucose-Suppressionstest) gemessen werden.

Siehe auch Endokrinologie/Funktionsteste A-Z, STH-Reserve.

Akkreditiert
Ja

T4/TBG-Quotient

Material
Serum: 1 ml
Referenzbereich
Quotient 2,0-5,7
TBG ↑ in Schwangerschaft, Östrogene, Phenothiazine, Fibrate

Testosteron

Material
Serum: 1 ml, Tageszeit notieren
(Testosteronbestimmung im Urin ggf. als Fremdleistung)
Methode
ECLIA
Umrechnungsfaktor: nmol/l = 0,0347 x ng/dl
Referenzbereich
Männer (20-50 J.): 350-950 ng/dl (8 Uhr, abendliche Werte ca. 20% erniedrigt)
Abnahme des Testosteron ab dem 50. Lebensjahr um ca. 1,2% pro Jahr

Jungen
1.-5. Monat: < 177 ng/dl
Tanner I: ≤ 5 ng/dl
Tanner II: ≤ 167 ng/dl
Tanner III: 20-720 ng/dl
Tanner IV: 25-912 ng/dl

Frauen
12-49 Jahre.: 8-48 ng/dl
über 50 Jahre: 3-41 ng/dl

Mädchen
Tanner I: ≤ 8 ng/dl
Tanner II: ≤ 24 ng/dl
Tanner III: ≤ 28 ng/dl
Tanner IV: ≤ 31 ng/dl
Anmerkungen
Die Bestimmung von Testosteron allein ist wenig hilfreich. Mitbestimmung von SHBG (zur Errechnung des freien Androgenindex (FAI) bzw. zusätzlich Albumin (zur Errechnung des freien Testosterons) sinnvoll.
Akkreditiert
Ja

Testosteron, frei

Material
Serum: 1 ml
Methode
RIA CT
Referenzbereich
PersonengruppeAlterWert in pg/ml
Kinder 0-11 Jahre < 0,18 
Mädchen 11-16 Jahre 0,52-1,14 
Frauen 16-20 Jahre 0,65-1,45 
 > 20 Jahre 0,3-3,2
Follikelphase: 0,5-3,2
Lutealphase: 0,5-2,5
Postmenopause: 0,3-1,7 
Jungen 11-16 Jahre 0,65 – 10,7 
Männer 16-20 Jahre 12,8-19,25 
 20-30 Jahre 13,57-28,08 
 30-40 Jahre 12,3-24,2 
 40-50 Jahre 10,8-21,4 
 50-60 Jahre 9,3-18,3 
 60-70 Jahre 7,3-15,0 
 > 70 Jahre 6,0-14,1 
Anmerkungen
Es empfiehlt sich die parallele Bestimmung von Gesamt-Testosteron sowie SHBG. Damit ist eine rechnerische Ermittlung des freien Testosterons möglich.

Achtung:
In den meisten klinischen Konstellationen ist die Berechnung zuverlässig. Nur eingeschränkt verwertbar ist die Berechnung bei Beeinträchtigung der SHBG-Bindungskapazität, z.B. Schwangerschaft, Hormonsubstitutionsbehandlung bei Männern u.ä.

Tetrahydroaldosteron

Material
24h-Urin: 5 ml
Methode
RIA
Referenzbereich
10-70 µg/24h
Anmerkungen
Fremdleistung

Thyreoglobulin

Material
Serum: 1 ml
Methode
TRACE
Referenzbereich
1,6-61,3 µg/l
Cut off: nach Thyreoidektomie / Tumor-Nachsorge: < 0,2 µg/ml
Indikation
Thyreoidektomie, Tumor-Nachsorge, endogene Hypothyreose

Thyreoglobulin-Ak

Material
Serum: 1 ml
Methode
ECLIA
Referenzbereich
< 115 U/ml
Indikation
Autoimmunthyreoiditis (Hashimoto-Thyreoiditis), auch bei immunogner Hyperthyreose (Typ Basedow), Tumornachsorge bei differenziertem Schilddrüsen-Karzinom nach Thyreodektomie (siehe auch Tg / Thyreoglobulin)
Akkreditiert
Ja

Thyreoidale Peroxidase-Ak (TPO)

Material
Serum: 1 ml
Methode
ECLIA
Referenzbereich
< 34 U/ml
Indikation
Autoimmunthyreoiditis (Hashimoto-Thyreoiditis), immunogene Hyperthyreose (Typ Basedow) u.a.
Akkreditiert
Ja

Thyroxin, frei (FT4)

Material
Serum: 1 ml
Methode
ECLIA
Umrechnungsfaktor: pmol/l = 12,87 x ng/dl
Referenzbereich
Erwachsene: 0,8-2,0 ng/dl
Kinder
1-3 Tage: 1,6-3,8 ng/dl
1-4 Wochen: 1,5-3,0 ng/dl
1-12 Monate: 1,1-1,8 ng/dl
1-12 Jahre: 0,9-1,7 ng/dl
13-18 Jahre: 0,9-1,7 ng/dl

Kann bei schwerer Allgemeinerkrankung und Heparingabe erhöht sein. Jahreszeitliche Schwankungen um 25%.
Akkreditiert
Ja

Thyroxin, gesamt (T4)

Material
Serum: 1 ml
Methode
ECLIA
Umrechnungsfaktor: nmol/l = 12,87 x µg/dl
Referenzbereich
5,0-11,5 ug/dl
Anmerkungen
Wir empfehlen die Bestimmung des freien Thyroxins (FT4).
Akkreditiert
Ja

Thyroxinbindendes Globulin (TBG)

Material

Serum: 0,5 ml

Methode

RIA CT
Umrechnungsfaktor: nmol/l = 170 x mg/dl

Referenzbereich

Neugeborene bis 4 Wochen: 2,61-4,25 mg/dl
Säuglinge bis 1 Jahr: 1,56-4,32 mg/dl
Kinder bis 15 Jahre: 1,47-3,63 mg/dl
Erwachsene 16-49 Jahre: 1,13-2,89 mg/dl
Erwachsene >49 Jahre: 1,09-3,49 mg/dl
Erhöht durch Schwangerschaft, Östrogene, Phenothiazine, Fibrate.

Indikation

unklare Erhöhung periphäre Schilddrüsen-Werte

Akkreditiert
Ja

Trijodthyronin (T3)

Material
Serum: 1 ml
Referenzbereich
Erwachsene 20-50 Jahre: 80-180 ng/dl
In höherem Lebensalter niedrigere Werte möglich.
Kinder
1-3 Tage: 80-600 ng/dl
1-4 Wochen: 90-210 ng/dl
1-12 Monate: 120-450 ng/dl
1-6 Jahre: 120-230 ng/dl
6-13 Jahre: 120-220 ng/dl
13-18 Jahre: 100-180 ng/dl
Akkreditiert
Ja

Trijodthyronin, frei (FT3)

Material
Serum: 1 ml
Methode
ECLIA
Umrechnungsfaktor: pmol/l = 1,534 x ng/l
Referenzbereich
Erwachsene: 1,8-4,8 ng/l
Kinder
1-3 Tage: 3,4-9,3 ng/l
1-4 Wochen: 2,8-6,9 ng/l
1-12 Monate: 3,3-6,5 ng/l
1-6 Jahre: 3,4-6,6 ng/l
6-12 Jahre: 4,0-6,2 ng/l
13-18 Jahre: 3,4-5,6 ng/l
Akkreditiert
Ja

TSH (Thyreotropes Hormon)

Material

Serum: 1 ml

Methode

ECLIA

Referenzbereich

Erwachsene: 0.27 – 4.2 µU/ml
Kinder
1-3 Tage: < 20 µU/ml
1-4 Wochen: 0,6-10,0 µU/ml
1-12 Monate: 0,2-5,3 µU/ml
1-12 Jahre: 0,2-5,0 µU/ml

Der Bereich von 2.5 bis 4.2 µU/ml kann als Graubereich angesehen werden, in dem eine (subklinische) Hypothyreose nicht auszuschließen ist.

Akkreditiert
Ja

TSH-Rezeptoren-Ak (TRAK)

Material
Serum: 1 ml
Methode
ECL
Referenzbereich
negativ: < 1 IU/l
Graubereich: 1-2 IU/l
Indikation
immunogne Hyperthyreose (Typ Basedow)
Akkreditiert
Ja

Vanillinmandelsäure

Material

Spontan-Urin oder

24h-Urin: 10 ml, sammeln über 5 ml 10% Salzsäure

Methode

HPLC

Referenzbereich
MaterialAlterReferenzbereich
Spontan-Urin   
 0-2 Jahre < 18,8 mg/gKrea 
 2-5 Jahre < 11 mg/gKrea 
 5-19 Jahre < 8,3 mg/gKrea 
 > 19 Jahre/Erwachsene < 6,0 mg/gKrea 
24h-Sammelurin   
 Säuglinge < 2,2 mg/Tag 
 Kleinkinder < 3,8 mg/Tag 
 Erwa < 6,5 mg/Tag 
Akkreditiert
Ja

Vasopressin / ADH

Anmerkungen
Antidiuretische Hormon (ADH), auch Adiuretin, Vasopressin (INN) oder AVP (Arginin-Vasopressin)

Messung von ADH ist schwierig und in Abhängigkeit von der komplizierten Präanalytik meist sehr ungenau. Eine Alternative besteht inzwischen in der Messung von Copeptin, das zusammen mit reifem ADH aus dem gemeinsamen Prohormon gebildet wird und deutlich einfacher messbar ist.

Daher wurde ADH aus dem Programm genommen und durch Copeptin ersetzt.

VIP (Vasoaktives intestinales Polypeptid)

Material

EDTA-Plasma: 1 ml, nüchtern
Mit Trasylol präpariertes Röhrchen anfordern, 4 ml EDTA-Blut einfüllen und zentrifugieren, gefroren in Glasröhrchen zusenden.

Methode

RIA

Referenzbereich

< 30 pmol/l

Indikation

Akkreditiert
Ja

Vitamin D (1,25-(OH)2D3) 1,25-Dihydroxy-Cholecalciferol

Material
Serum: 2 ml, gefroren
Probe lichtgeschützt aufbewahren!
Methode
CLIA
Umrechnungsfaktor: pmol/l = 2,5 x pg/ml
Referenzbereich
Erwachsene: 25-86,5 pg/ml
erhöht bei: Schwangerschaft, Sarkoidose, Lymphome, Vit-D-Rezepzor-Defekt, primärer/renaler Hyperparathyreoidismus
niedrig bei: Niereninsuffizienz, Vit-D-abhängige Rachitis
Indikation
Abklärung Hyperkalzämie / Hypokalzämie

Vitamin D3 / 25-Hydroxy-Cholecalciferol (25-OH-D3)

Material
Serum: 1 ml
Probe lichtgeschützt aufbewahren!
Methode
ECLIA
Umrechnungsfaktor: nmol/l = 2,5 x ng/ml
Referenzbereich
20-70 ng/ml (nach THOMAS 7. Auflage)
Akkreditiert
Ja

Funktionsteste A-Z

ACTH-Kurztest (Screening)

> ACTH-Kurztest 1

Indikation
schwere Formen von Hirsutismus / Virilisierung,
V.a. (late-onset) AGS
Bezugsparameter
17-Hydroxyprogesteron, 17-Hydroxypregnenolon, Cortisol, 11-Desoxycorticosteron (DOC), evtl. DHEA
Materialentnahme
Blutentnahme zwischen 8 und 9 Uhr; anschließend Injektion von 250 µg ACTH 1-24 (bei Kindern 250 µg/m2) i.v., weitere Blutentnahmen der gleichen Parameter nach 30 und 60 Min.
Besonderheit: Bei Frauen mit normalem Zyklus den Test in der Follikulärphase durchführen (1. Zyklushälfte).

> ACTH-Kurztest 2 (NNR)

Indikation
Verdacht auf corticotrope Insuffizienz auf:
a.) adrenaler oder
b.) hypophysärer Ebene
Besonderheit: Bei Überprüfung der NNR-Funktion nach langdauernder Corticoid-Einnahme ggf. Pause des Corticoids.
Bezugsparameter
Cortisol
Materialentnahme
Blutentnahme zwischen 8 und 9 Uhr; anschließend 0,25 mg Synacthen i.v. Weitere Blutentnahmen nach 30 und 60 Min.

Calcitonin-Stimulationstest

Indikation
C-Zell-Hyperplasie/ C-Zell-Karzinom
Bezugsparameter
Calcitonin
Materialentnahme
Nach Entnahme einer Blutprobe zur Bestimmung des basalen Calcitoninspiegels werden 0,5 µg Pentagastrin/kg Körpergewicht i.v. über 5-10 s langsam injiziert. Blutentnahme nach 2, 5 und 10 Min.
Besonderheit: Patient sollte nüchtern sein und liegen. NW: kurze Übelkeit und Schwindel.
Anmerkungen
Siehe auch Endokrinologie Calcitonin; ggf. ergänzend Molekulargenetik (MEN2).

Clonidin-Hemmtest

Indikation
Phäochromozytom
Bezugsparameter
Katecholamine (Versandempfehlung: Plasma gefroren), Adrenalin,
Noradrenalin
Materialentnahme
Nach basaler Blutentnahme am liegenden Patienten erfolgt Gabe von 300 µg Clonidin als einmalige orale Dosis (kein Präparat in Retardform). Weitere Blutentnahmen (EDTA- oder Heparin-Blut) nach 180 Min. unter Ruhebedingungen.

Besonderheiten:

GH-RH-/Arginin-Test

Anmerkungen
Bei V.a. STH-Mangel auf hypophysärer Ebene siehe HVL-Stimulationsteste: GH-RH-/Arginin-Test.

Glukose-Toleranztest, oraler (oGTT)

Materialentnahme
OGTT 75 g - oraler Glukosetoleranztest nach WHO-Richtlinien

Bedingungen der Testdurchführung am Morgen:


Durchführung des oGTT siehe nachfolgende Einträge entsprechend Indikation:


Kontraindikation:

> 1. Screening / Diagnose eines Diabetes mellitus oGTT

Bezugsparameter
Glukose in NaF oder mit Hemocue (kapilläres Vollblut hämolysiert)
Materialentnahme
Bedingungen und Kontraindikationen für oGTT siehe Haupteintrag.

Durchführung:

  • zum Zeitpunkt 0 Min.: Trinken von 75 g Glukose (oder äquivalenter Menge hydrolysierter Stärke) in 250-300 ml Wasser innerhalb von 5 Min.
  • Kinder 1,75 g/kg KG (maximal 75 g)
  • Blutentnahme zu den Zeitpunkten 0 und 120 Min. (2 Messungen)
  • sachgerechte Probenaufbewahrung und -verarbeitung

Referenzbereich
Diagnostische Kriterien für Diabetes mellitus
MaterialNüchternglukoseoGTT 2h-Wert
NaF-Blut (venös) ≥ 126 mg/dl
≥ 7,0 mmol/l  
≥ 200 mg/dl
≥ 11,1 mmol/l 
Hemocue (kapilläres Vollblut hämolysiert) ≥ 110 mg/dl
≥ 6,1 mmol/l  
≥ 200 mg/dl
≥ 11,1 mmol/l  
Anmerkungen
Diagnostische Kriterien für
abnorme Nüchternglukose (IFG) bzw.
gestörte Glukosetoleranz (IGT)
Materialabnorme Nüchternglukosegestörte Glukosetoleranz (oGTT 2h-Wert)
NaF-Blut (venös) ≥ 100 bis < 126 mg/dl
≥ 5,6 bis < 7,0 mmol/l 
≥140 bis < 200 mg/dl
≥7,8 bis 11,1 mmol/l 
Hemocue (kapilläres Vollblut hämolysiert) ≥ 90 bis < 110 mg/dl
≥ 5,0 bis < 6,1 mmol/l 
≥ 140 bis < 200 mg/dl
≥ 7,8 bis <11,1 mmol 

> Akromegalie oGTT

Indikation

bei V.a. Wachstumshormon-Exzess

Bezugsparameter

Glukose in NaF oder mit Hemocue (kapilläres Vollblut hämolysiert),
STH (Serum)

Materialentnahme

Bedingungen und Kontraindikationen für oGTT siehe Haupteintrag.

Durchführung verlängerter oGTT:

  • Patient bleibt zunächst nüchtern; venösen Zugang legen
  • nach 30 Min. erfolgt die 1. Blutentnahme (-30 Min.-Wert),
  • nach weiteren 30 Min. folgt die 2. Blutentnahme (0 Min.-Wert),
  • zum Zeitpunkt 0 Min.: Trinken von 75 g Glukose (oder äquivalenter Menge hydrolysierter Stärke) in 250-300 ml Wasser innerhalb von 5 Min.
  • Kinder 1,75 g/kg KG (maximal 75 g)
  • weitere Blutentnahmen sind nach 30, 60, 90, 120 Min. und ggf. nach 180 Min. vorgesehen.
  • d.h. Blutentnahme für Glukose- und STH-Bestimmung zu den Zeitpunkten -30 Min., 0, 30, 60, 90, 120, 180 Min.; 7 Messungen jeweils 1 NaF- und 1 Serum-Röhrchen abnehmen.
  • sachgerechte Probenaufbewahrung und -verarbeitung

Referenzbereich

STH supprimierbar durch orale Glukosegabe (75 g).
Mindestens ein Wert des STH sollte < 1 ng/ml liegen. Falls diese Bedingung erfüllt ist, kann eine autonome STH-Sekretion als ausgeschlossen gelten.

Anmerkungen

Siehe auch Endokrinologie / Krankheitsgruppen / Akromegalie.

> Gestationsdiabetes oGTT

Indikation

Screening üblicherweise in der 20.-24. SSW, Glukosemessung 1h nach 50 g Glukose oral bei der nicht nüchternen Patientin. Ausschluss bei Werten < 135 mg/dl, sonst weitere Abklärung durch oGTT.

Bezugsparameter

Glukose in NaF-Blut (venös) oder mit Hemocue (kapilläres Vollblut hämolysiert)

Materialentnahme

Bedingungen und Kontraindikationen für oGTT siehe Haupteintrag.

Durchführung:

  • zum Zeitpunkt 0 Min.: Trinken von 75 g Glukose (oder äquivalenter Menge hydrolysierter Stärke) in 250-300 ml Wasser innerhalb von 5 Min.
  • Blutentnahme zu den Zeitpunkten 0, 60 Min. und 120 Min. (3 Messungen)
  • sachgerechte Probenaufbewahrung und -verarbeitung

Referenzbereich

Gestationsdiabetes liegt vor, wenn für mindestens zwei Werte gilt:

MaterialNüchternglukoseoGTT 1h-WertoGTT 2h-Wert
NaF-Blut (venös) ≥ 92 mg/dl
≥ 5,1 mmol/l 
≥ 180 mg/dl
≥ 10,0 mmol/l 
≥ 153 mg/dl
≥ 8,5 mmol/l 
Hemocue (kapilläres Vollblut hämolysiert) ≥ 90 mg/dl
≥ 5 mmol/l 
≥ 180 mg/dl
≥ 10,0 mmol/l 
≥ 155 mg/dl
≥ 8,6 mmol/l 

> Postprandiale Hypoglykämien oGTT

Bezugsparameter

Glukose in NaF oder mit Hemocue (kapilläres Vollblut hämolysiert),
Insulin,
ggf. C-Peptid und Proinsulin

Materialentnahme

Bedingungen und Kontraindikationen für oGTT siehe Haupteintrag.

Durchführung verlängerter oGTT:

  • zum Zeitpunkt 0 Min.: Trinken von 75 g Glukose (oder äquivalenter Menge hydrolysierter Stärke) in 250-300 ml Wasser innerhalb von 5 Min.
  • Kinder 1,75 g/kg KG (maximal 75 g)
  • Blutentnahme für Glukose-, Insulinbestimmung (ggf. C-Peptid und Pro-Insulin) zu den Zeitpunkten 0 Min. dann nach 1, 2, 3, 4, 5 Stunden; 6 Messungen jeweils 1 NaF- und 1 Serum-Röhrchen abnehmen.
  • sachgerechte Probenaufbewahrung und -verarbeitung

HVL-Stimulationsteste

Anmerkungen
Die RH-Tests können je nach Indikation kombiniert werden, sollten aber nach klinischem Verdacht in Abhängigkeit vom Ergebnis der jeweiligen Suchtests eingesetzt werden. Sinnlos sind die Kombinationen "CRH + Insulin" sowie "GH-RH + Insulin".
Achtung: bei Makroadenomen der Hypophyse Gefahr der Einblutung/ Hypophysenapoplexie bei Gabe von TRH und/oder LH-RH!

> 1. CRH-Stimulationstest

Indikation
Beurteilung der adrenocorticotropen Funktion, DD: Hypo- Cortisolismus
Bezugsparameter
ACTH, Cortisol
Materialentnahme
Wegen der spontanen und stressinduzierten Schwankungen der endogenen ACTH- und Cortisol-Sekretion sollten vor dem Test zwei basale Blutentnahmen im Abstand von 15 Min. (15 Min. und 0 Min. vor der Verabreichung) durchgeführt werden. Nach i.v. Gabe von 100 µg Corticoliberin erfolgen anschließend weitere Blutentnahmen nach 15, 30 und 60 Min.
(Versandempfehlung für ACTH: EDTA-Plasma gefroren)
Anmerkungen
Test beurteilt nur die hypophysäre und adrenale Funktionsreserve, nicht die hypothalamische Steuerung.

> 2. Insulinhypoglykämietest

Indikation
Indikation: cortico- und/oder somatotrope lnsuffizienz
Kontraindiaktionen: Krampfleiden, Apoplex, Herzinfarkt, Koronare Herzkrankheit, Z. n. ACVB-OP, Stenosen an den hirnversorgenden Gefäßen
Bezugsparameter
STH, Cortisol (in Serumröhrchen, bei Postversand Serum abzentrifugieren und eingefroren versenden),
ACTH (in EDTA-Röhrchen, direkt Plasma abzentrifugieren, Röhrchen mit "EDTA" kennzeichnen und bei Postversand eingefroren versenden),
Blutglukose (Fluoridröhrchen)
Materialentnahme
Vorbereitung:

  • ärztliche Präsenzpflicht während des gesamten Tests!
  • Patient nüchtern lassen
  • venöser Zugang (wenn möglich 15-30 Min. vor Testbeginn),
  • 50 ml Glukose, 20% aufgezogen bereit legen,
  • Hemocue oder andere labor-äquivalente Methode zur regelmäßigen zeitnahen Blutzuckermessung

Injektion:
Altinsulin 0,1 bis 0,15 IE/kg KG i.v.

Blutentnahmen:

  • 15 Min. BZ mit Hemocue (0, 15, 30, 45, 60, 75, 90 Min.)
  • nach 15, 30, 45, 60, 90 Min.: Cortisol, STH (jeweils Serum), ACTH (EDTA-Plasma)

Achtung:

  • Wichtig ist das Erreichen einer Hypoglykämie <40 mg/dl (i.d.R. nach 30 Min.).
  • Bei nicht ausreichender Hypoglykämie nach 30 Min. kann die 1,5-fache Insulindosis nachgegeben werde, die Testdauer verlängert sich entsprechend.
  • Bei Bewußtseinstrübung: erst Blutentnahme (Hemocue, Serum & EDTA), dann sofort 50 ml Glukose 20% i.v., Test bis zum Abschluss unverändert fortführen!
  • Überwachung bis 1 Stunde nach Testende
  • Orale Nahrungsaufnahme erst nach ausreichender Hypoglyämie (BZ < 40 mg)
  • Bei Verdacht auf Nebenniereninsuffizienz: 50 mg Hydrocortison p.o. nach Testende

  • [listPatient ist am Testtag nicht fahrtüchtig!

> 3. LH-RH-Stimulation

Indikation
V.a. gonadotrope Insuffizienz, sekundär/tertiär bedingte Amenorrhoe, prämature Thelarche, Pubertas tarda, Pubertas präcox, PCO
Bezugsparameter
LH, FSH, (Prolaktin)
Materialentnahme
100 µg LH-RH (GnRH) werden i.v. appliziert. Unmittelbar zuvor und anschließend nach 15, 30, 45, 60, 90 Min. erfolgen Blutabnahmen.

> 4. TRH-Stimulation

Indikation

  1. V.a. sekundäre oder tertiäre Hypothyrose,
  2. DD: sekundäre Hyperprolaktinämie/Prolaktinom,
  3. Bestätigung einer autonomen STH-Sektretion

Bezugsparameter
Zu 1. TSH, zu 2. Prolaktin, zu 3. STH
Materialentnahme
200 µg TRH (z.B. Antepan) werden binnen 2 Min. i.v. appliziert. Kurz zuvor und nach 30 Min. erfolgen Blutentnahmen für die Bestimmung des TSH.

  • Prolaktinämie: Bestimmung von Prolaktin kurz vor TRH-Gabe und nach 30 Min.
  • STH: Bestimmung von STH kurz vor TRH-Gabe und nach 30, 60, 90 Min.

> 5. GH-RH-/Arginin-Test

Indikation
V.a. STH-Mangel auf hypophysärer Ebene
Bezugsparameter
STH
Materialentnahme
Ablauf:
STH 15 Min. vor, kurz vor und 15, 30, 45, 60, 75, 90 Min. nach Gabe von GH-RH 1 µg/kg Körpergewicht (100 µg max.) und Arginin 0,5 g/kg Körpergewicht (30 g max.). Arginin über eine halbe Stunde in NaCl 0,9% verdünnt infundieren.
Besonderheiten:
Patienten verspüren häufig ein periorales Kribbeln (leichte Alkalisierung durch Arginin): ggf. Infusionsgeschwindigkeit senken.

> 6. Prolaktin-Stimulationstest

Indikation
V.a. hyperprolaktinämisches Syndrom, Corpus-luteum-Insuffizienz
Bezugsparameter
Prolaktin
Materialentnahme
10 mg Metoclopramid (Paspertin®) werden im Bolus i.v. verabreicht. Kurz zuvor und 25 Min. danach erfolgen Blutentnahmen.

Kochsalzinfusionstest

Indikation
V.a. primären Hyperaldosteronismus im Screening (entweder pathol. Aldosteron-Renin-Quotient bestätigt oder mehrmals niedrige Plasma-Kalium-Werte plus einmalig pathologischer Aldosteron-Renin-Quotient).
Bezugsparameter
Renin, Aldosteron, Kalium
Materialentnahme
Vorbereitung:

  1. Umstellung der Blutdruckmedikamente 1-4 Wochen vor Test (keine ACE-Hemmer, kein Beta-Blocker, kein Diuretikum, keine Calciumantagonisten vom Dihydropyridintyp, kein Spironolacton, kein Eplerenon).
  2. Meist stationäre Aufnahme des Patienten notwendig, Patient sollte liegen (Kreislaufentlastung).
  3. Patient muß nicht nüchtern sein.
  4. Liegende Braunüle (möglichst 21 G).
  5. Regelmäßige Kontrolle von Kalium (stündlich während des Tests, da deutliche Hypokaliämie induziert werden kann).
  6. Regelmäßige ½- bis stündliche Blutdruckkontrolle: RR kann unter Volumenbelastung ansteigen.
  7. Risiken: RR-Entgleisung, Hypokaliämie und damit verbundene Herzrhythmusstörungen, Volumenüberlastung.


Durchführung:

  1. Halbe Stunde vor Testbeginn venösen Zugang legen.
  2. Messung des Blutdrucks, bei Werten über 180 mm Hg systolisch kein Testbeginn. RR vorher senken!
  3. Abnahme von Kalium, Natrium, Renin, Aldosteron (Li- Heparinat- und EDTA-Plasma, Serum).
  4. Beginn der Infusion mit isotonischer Kochsalzlösung: 3l in 4 h (= 750 ml pro Stunde), wenn möglich konstant über Infusomaten (bei deutlichem RR-Anstieg Infusionsgeschwindigkeit auf 500 ml/h senken). (Alternativ: 2 l in 4h.)
  5. Stündlich Kontrolle des Blutdrucks und des Kaliums.
  6. Direkt nach Ende der Kochsalzinfusion Kontrolle des Renins, Aldosterons, Kaliums (Li-Heparinat- und EDTA-Plasma, Serum) und Blutdrucks.
  7. Während des Tests RR-Senkung mit Nitro, Clonidin oder Urapidil (kein ACE-Hemmer, Beta-Blocker oder Diuretikum).
  8. Je nach Kalium und RR weitere Überwachung und Kontrolle nach Testende. Falls während des Tests oder davor RR-Senkung notwendig: Kein ACE-Hemmer, Beta-Blocker oder Diuretikum (nach Ende kein Problem).

Leydigzell-Funktionstest

Indikation
Leydigzell-lnsuffizienz, V.a. Anorchie / Kryptorchismus
Bezugsparameter
Testosteron
Materialentnahme
Gegen 8 Uhr Blutentnahme für Testosteronbestimmung. Danach 5000 E HCG (z.B. Pregnesin) i.m. Nach 48h und 72h weitere Blutentnahmen für Testosteronbestimmung.

Orthostasetest

Indikation
Bei bewiesenem primären Hyperaldosteronismus zur Differenzierung zwischen idiopathischem Hyperaldosteronismus (IHA) und Aldosteron-produzierendem Adenom (APA).
Bezugsparameter
Aldsteron, Renin, Cortisol, 18-OH-Corticosteron
Materialentnahme
Vorbereitung und Durchführung:

STH-Reserve

Anmerkungen
Die Untersuchung der STH-Reserve lässt sich unterteilen in

> Insulinhypoglykämietest

Indikation
Test zur Stimulation von Wachstumshormon STH (nach Schönberg)
Bezugsparameter
Materialentnahme
Ablauf:
0,1 - 0,15 E/kg KG i.v.
Blutentnahme (je 1 ml Serum) nach 0, 15, 30, 45, 60, 90 Min.
Besonderheiten:

  • Wichtig ist die Erreichung einer Hypoglykämie unter 40 mgdl (i.d.R. nach ca. 30 Min.), bei nicht ausreichender Hypoglyämie kann 30 Min. nach erster Injektion die 1,5-fache Insulinmenge nachgegeben werden mit entsprechender Verlängerung der Testdauer.)
  • Ärztliche Präsenzpflicht!
  • Glukosemessungen vor Ort mit Laborgenauigkeit (z. B. Hemocue)

Anmerkungen
Siehe auch Insulinhypoglykämietest unter HVL-Stimulationsteste.

> Körperliche Belastung (STH)

Indikation
Tests zur Stimulation von Wachstumshormon STH (nach Schönberg)
Materialentnahme
Blutentnahme (je 1 ml Serum) nach 0, 30 Min.

> Schlaf (STH)

Indikation
Tests zur Stimulation von Wachstumshormon STH (nach Schönberg)
Materialentnahme
5h nach dem Einschlafen.
Blutentnahme (je 1 ml Serum) alle 30 Min.

> Somatomedin C (IGF 1)

Anmerkungen
Siehe Endokrinologie/Analysen A-Z, Somatomedin C (IGF-1).

> Tag-Nacht-Rhythmus (STH)

Indikation
Tests zur Stimulation von Wachstumshormon STH (nach Schönberg)
Materialentnahme
Zeitdauer: 24h
Blutentnahme (je 1 ml Serum) alle 60 Min.

Krankheitsgruppen/Stufendiagnostik

A) Diabetes mellitus

Analysen
Diagnostik nach Praxisleitlinie DDG, Version 2009:
Glucose, HbA1c,
OGTT/oraler Glukosetoleranztest (siehe Funktionsteste)

> 1. Diabetes mellitus Typ 1

Analysen
GAD-AK (GADII-AK)
Tyrosin-Phosphatase-AK (IA2)
Inselzellen-AK
Insulin IgG-AK (IAA)

> 2. Diabetes mellitus Typ 2

Analysen
C-Peptid
Interleukin 6 (IL6)
HOMA-Index
Insulin
Proinsulin intakt

> 3. Weitere spezifische Diabetes-Typen

Indikation

  • Erkrankungen des exokrinen Pankreas (z. B. Pankreatitis, zystische Fibrose, Hämochromatose)
  • Endokrinopathien (z. B. Cushing-Syndrom, Akromegalie, Phäochromozytom)
  • Medikamentös-chemisch induziert (z. B. Glukokortikoide, Neuroleptika, Alpha-Interferon, Pentamidin)
  • Genetische Defekte der Beta-Zell-Funktion (z.B. MODY-Formen - MODY 1-3,5 Genuntersuchungen)
  • genetische Defekte der Insulinwirkung
  • andere genetische Syndrome, die mit einem Diabetes assoziiert sein können (wie z.B. MIDD: maternal vererbter Diabetes mellitus, häufig assoziiert mit sensorineuraler Hörstörung)
  • Infektionen

> 4. Gestationsdiabetes

Analysen
Erstmals während der Schwangerschaft aufgetretene oder diagnostizierte Glukosetoleranzstörung.

Screening üblicherweise in der 20.-24. SSW, Glukosemessung 1h nach 50 g Glukose oral. Ausschluss bei Werten < 140 mg/dl, sonst weitere Abklärung durch oGTT (siehe Funktionsteste).

B) Fettstoffwechselstörungen

Analysen
Cholesterin, HDL-Cholesterin, LDL-Cholesterin, Triglyzeride,
Lipidelektrophorese,
Lipoprotein (a)

C) Adipositas

Analysen
Adiponektin, C-Peptid, HOMA-Index, IL6, Insulin, Leptin, Proinsulin intakt

Zum Ausschluss einer sekundären endokrinen Genese:
TSH, fT4, Cortisol, ACTH,
niedrig dosierter Dexamethason-Suppressions-Test (siehe Funktionsteste),
Testosteron, SHBG/Albumin, Somatomedin C

D) Schilddrüsen-Erkrankungen

> 1. Schilddrüsenfunktion

Analysen

  • TSH als Suchparameter bei Verdacht auf Schilddrüsendysfunktion,
    (TSH nach TRH nur bei besonderen Fragestellungen)
  • bei erhöhtem TSH (Verdacht auf Hypothyreose) Bestimmung von fT4
  • bei erniedrigtem TSH (Verdacht auf Hyperthyreose) Bestimmung von fT3 und fT4
  • ACHTUNG: Bei diskrepanten Befunden Verdacht auf hypophysäre Funktionsstörung (sehr selten Schilddrüsenhormon-Resistenz), bei vermuteter oder bekannter sekundärer (hypophysärer)/tertiärer (hypothalamischer) Hypothyreose fT3 und fT4 obligat!
  • (T3 und T4 gesamt)
    Thyroxinbindendes Globulin (TBG)
    (T4/TBG-Quotient)

> 2. Immunthyreopathien

Analysen
Mikrosomen (TPO)-AK, ggf. alternativ Thyreoglobulin-AK (nicht beide beim selben Behandlungsfall abrechenbar),
TSH-Rezeptor-AK (siehe Serologie/Autoantikörper)

> 3. Tumore der Schilddrüse

Analysen

  • Calcitonin, CEA (bei medullärem Schilddrüsenkarzinom / MEN2)
  • Thyreoglobulin (zur Nachsorge eines papillären oder follikulären Schilddrüsenkarzinoms, speziell nach Thyreoidektomie, ferner bei Verdacht auf Hyperthyreosis factitia)

E) Calciumstoffwechsel / Knochenstoffwechsel einschließlich Osteoporose und Nebenschilddrüsen-Funktionsstörungen

Analysen
Calcium, Albumin (/Gesamteiweiß), Phosphat, Kreatinin
Calcium und Phosphat in 24h-Urin

Zur Basisdiagnostik der Osteoporose nach DVO-Leitlinie auch TSH, Serumelektrophorese, BSG, Blutbild,gGT, AP, ggf. fachärztlicher Ausschluss sekundärer Osteoporose-Formen.

  1. Vitamin-D3-Metabolite (25-Hydroxy-Cholekalziferol, 1,25-Dihydroxy-Cholekalziferol
  2. Parathormon intakt
  3. Marker des Knochenstoffwechsels

    • Knochenaufbau: Ostase (Bone-AP), Osteocalcin
    • Knochenabbau: Desoxypyridinolin (/Pyridinolin) im Urin, Crosslaps im Serum

F) Hypophysen-Erkrankungen

> 1. Diabetes insipidus centralis

Analysen
Ausschluss-Diagnostik
Keine Flüssigkeitsaufnahme ab 20 Uhr. Liegt die Urin-Osmolalitat im nächsten Morgenurin > 800 mOsmol/l und die Serum-Osmolalität < 295 mOsmol/l, so ist ein Diabetes insipidus ausgeschlossen.

Parallele Bestimmung Copeptin im EDTA-Plasma und Osmolalitat und Natirum im Serum. Korrelation des Wertepaares: ADH zwischen 0,8-6,2 pg/ml proportional zur Osmolalität zwischen 280-300 mOsmol/l.
(ACHTUNG: ADH ist ein sehr empfindlicher und störanfälliger Parameter. EDTA-Blut sofort zentrifugieren und kühlen; Postversand gefroren!)

Diagnose-Sicherung
Durstversuch (stationär) mit Bestimmung der Serum- und Urin-Osmolalität, der stündlichen Urinausscheidung und des Körpergewichts. (Siehe dort)

Hinweise
Patienten mit Diabetes insipidus konzentrieren ihren Urin nicht über die Serum-Osmolalität hinaus, wenn ein kompletter ADH-Mangel vorliegt. Urin-Osmolalität zwischen 400-800 mOsmol/l wird oft bei psychogener Polydipsie erreicht.

> 2. SIADH (Syndrom der inadäquaten ADH-Sekretion)

Analysen
Natrium, Kalium, Serumosmolalität, Copeptin, Urinosmolalität

  • zur Beurteilung des Volumenhaushaltes Kreatinin, Harnsäure, Gesamteiweiß, Hämatokrit
  • zur ersten Differenzierung Natrium und Kalium im 24h-Urin
  • zur weitergehenden Differentialdiagnostik endokrinologische Konsultation

> 3. Adenohypophyse (Basisdiagnostik)

Analysen
Prolaktin,
IGF1/Somatomedin C
(bei Kindern IGFBP-3, IGF1/IGFBP3 Quot.)
LH, FSH, 17-Beta-Östradiol, SHBG,
Testosteron, freies Testosteron
FT3, FT4, TSH, ACTH,
Cortisol und freies Cortisol, Cortisol im 24h-Urin

> 4. Insuffizienz des Hypophysen-Vorderlappens

Indikation
Ausschluss/Nachweisdiagnostik
Je nach klinischem Verdacht oder Ergebnis der basalen Diagnostik (s.o.) Stimulation der Achsen des Hypophysenvorderlappens (siehe Funktionsteste/HVL-Stimulation) meist einzeln, ggf. in Kombination:

  • Stimulation der STH- und ACTH-Sekretion durch insulininduzierte Hypoglykämie über einen hypothalamischen Mechanismus;
  • hypophysäre Stimulation der STH-Sekretion mit GHRH und Arginin, (alternativ auch mit Clonidin oder Glukagon);
  • hypophysäre Stimulation der ACTH-Sekretion mit CRH;
  • die Sekretion der Gonadotropine (LHRH-Stimulation) und des TSH (TRH-Stimulation) wird direkt hypophysär stimuliert.

Die Prolaktin-Sekretion wird sowohl hypothalamisch (Hypoglykämie) als auch hypophysär (TRH) stimuliert.
Bei der Frau schließt ein normaler, ovulatorischer Zyklus eine HVL-lnsuffizienz weitgehend aus.

Wachstumshormon-(STH-) Mangel, Ausschluss-Diagnostik:
STH basal: ein Serumspiegel > 5 ng/ml schließt einen kompletten STH-Mangel aus.
Weitere Diagnostik siehe Funktionsteste / STH-Reserve.

> 5. Prolaktinom / Hyperprolaktinämie

Analysen
Ausschluss-Diagnostik
Ein normales basales Prolaktin möglichst in drei Blutproben (z.B. im Abstand von 20 Min. abgenommen) schließt eine Hyperprolaktinämie aus.

Bei Zyklusstörungen / Amenorrhoe, Galaktorrhoe, Knick im Libidoverhalten
Nachweisdiagnostik

  • Ausschluss einer medikamentös-induzierten Hyperprolaktinämie: Antidopaminerg wirksame Medikamente, Östrogene, Reserpin, gabaerg und serotoninerg wirksame Medikamente
  • Ausschluss einer Hypothyreose
  • Bei Prolaktin-Konzentrationen > 250 ng/ml ist ein Prolaktinom praktisch bewiesen.
  • Bei erhöhten Prolactin-Konzentrationen im Bereich bis circa 200 ng/ml kommt ein Mikroprolaktinom in Frage, auch wenn es mit bildgebenden Verfahren nicht nachgewiesen werden kann.
  • Inaktive, stielnahe Tumoren können durch Aufhebung der Dopamin-Hemmung zu einer Entzügelungshyperprolaktinämie (meist < 150 ng/ml) führen.
    (ACHTUNG: bei Diskrepanz zu Klinik an Makroprolaktin denken)

Anschlussdiagnostik
Bei gesichertem Prolaktinom Prüfung der HVL-Partialfunktionen.

> 6. Akromegalie / Wachstumshormon-Exzess

Analysen
Ausschluss-Diagnostik
Basales STH < 1 ng/ml
STH supprimierbar durch orale Glukosegabe (75 g) p. o. (nüchtern); siehe Funktionsteste Akromegalie oGTT (verlängerter oGTT mit 7 Messungen).
Kriterium:
Mind. ein Wert des STH sollte < 1 ng/ml liegen. Falls eine dieser Bedingungen erfüllt ist, kann eine autonome STH-Sekretion als ausgeschlossen gelten.

Hinweis
Weder niedrige Werte zwischen 1-5 ng/ml können eine autonome STH-Sekretion ausschließen, noch deutlich überhöhte STH-Werte eine Autonomie beweisen.

Diagnose-Sicherung
Suppressionstest mit Glukose
Kriterium:
Fehlende Suppression des STH < 1 ng/ml.

Bestätigt sich die Diagnose einer autonomen STH-Sekretion, so sollen grundsätzlich auch alle anderen HVL-Partialfunktionen getestet werden.

Verlaufskontrolle / postoperativ
STH basal, Somatomedin C,
ggf. inappropriate STH-Sekretion nach LHRH bzw. TRH

> 7. Cushing, Morbus / Hypercortisolismus

Analysen
Basis-Diagnostik
Cortisol und ACTH im Plasma, Blutentnahme ca. 8 Uhr

Ausschluss-Diagnostik
niedrig dosierter Dexamethason-Kurztest (Hypercortisolismus), siehe Funktionsteste

Hinweise
Bei hypophysärem Cushing kann eine signifikante (Partial-) Suppression des Cortisols erreicht werden; ACTH basal meist erhöht, gelegentlich normal.
Bei NNR-Adenom/Karzinom keine Supprimierbarkeit des Cortisols; ACTH niedrig.
Ektopes ACTH-Syndrom: ACTH sehr hoch, meist keine Supprimierbarkeit von Cortisol und ACTH.

Nachweis-Diagnostik
freies Cortisol im 24h-Sammelurin,
ggf. Cortisol-Tagesprofil/Abendwert

Diagnostik der zugrundeliegenden Genese des Hypercortisolismus:
Hochdosierter Dexamethason-Kurztest mit 8 mg Dexamethason,
CRH-Test (siehe Funktionsteste)
Weitere Differentialdiagnostik nach endokrinologischer Konsultation.

G) Nebennieren-Erkrankungen

> 1. Nebenniereninsuffizienz (Morbus Addison)

Analysen
Basis-Diagnostik
Cortisol und ACTH im Plasma, Cortisol im 24h-Urin

Nachweis-Diagnostik
ACTH-Kurztest (siehe Funktionsteste)
Hinweis:
Auch bei gut eingestellten M. Addison-Patienten ist ACTH meist noch leicht erhöht
(auch in Abhängigkeit vom Zeitabstand zwischen Tabletteneinnahme und Blutentnahme).

> 2. Hypercortisolismus (Cushing-Syndrom)

Anmerkungen
siehe Hypophyse / Morbus Cushing

> 3. Hyperaldosteronismus (Morbus Conn)

Analysen
Basis-Diagnostik
Aldosteron/Serum und Renin (EDTA-Plasma) zur Berechnung des Aldosteron/Renin-Quotienten.
Aldosteron im 24h-Urin (als Aldosteron-18-Glucuronid)
Hinweise

  • Der Aldosteron/Renin-Quotient wird falsch zu hoch unter Beta-Blocker-Einnahme und falsch zu tief unter ACE-Hemmer.
  • Diuretika, die eine Hypokaliämie bewirken, gehen mit einem sek. Hyperaldosteronismus einher!
  • Diuretika 10 Tage vor Untersuchung absetzen.
  • Beta-Blocker beeinflussen die Renin-Aktivität.
  • Aldosteron-Antagonisten müssen mindestens 4 Wochen vor Untersuchung abgesetzt werden!
  • Für alle Untersuchungen durchschnittliche NaCl-haltige Diät einhalten! Hypokaliämie zuvor möglichst ausgleichen.


Nachweis-Diagnostik
Suppressiontests mit NaCl-Infusion (siehe Funktionsteste/Kochsalzinfusionstest) oder Einnahme von Fludrocortison

Differential-Diagnostik Adenom versus bilaterale Hyperplasie
Orthostase-Test: Nach mehrstündiger ununterbrochener Bettruhe 8 Uhr Blutentnahme (Renin, Aldosteron, evtl. 18-OH-Corticosteron) Nach 4h aktiver Orthostase 2. Blutabnahme (12 Uhr).
Kriterium:
Bei CONN-Adenom Renin niedrig und nicht/kaum ansteigend.
Aldosteron und 18-OH-Corticosteron basal erhöht und nach Orthostase abfallend.
Bei idiopathischer Hyperplasie: Renin niedrig, jedoch leicht ansteigend. Aldosteron hochnormal und wie 18-OH-Corticosteron nach Orthostase ansteigend.
Aussagekraft/Diskrimination oftmals begrenzt!

Lokalisations-Diagnostik
Neben bildgebenden Verfahren im Zweifelsfall seitengetrennte Blutentnahme aus den NNV zur Bestimmung von Aldosteron, 18-Hydroxy-Corticosteron und Cortisol (als Lagekriterium des Katheter in der NNV) zur Differenzierung einer bilateralen versus unilateralen (Op-Indikation?) Hypersekretion. Nur in entsprechend erfahrenen Händen!

> 4. Nebennierenrinden-Karzinom

Analysen
Cortisol, ACTH, DHEAS (ggf. weitere Steroide),
Chromogranin A, NSE

> 5. Phäochromozytom

Analysen
Basis-Diagnostik
Beste Sensitivität und höchste Spezifität für die Phäochromozytom-Diagnostik hat die Bestimmung der Meta- und Normetanephrine im Plasma.
Nachrangig bestehen folgende Untersuchungsmöglichkeiten:
Katecholamine (Adrenalin und Noradrenalin) im Plasma
Katecholamine und Metanephrine im 24h-Urin

Nachweis-Diagnostik
Clonidin-Test: 300 µg p.o., Blutentnahmen für Katecholamine (Adrenalin und Noradrenalin) bei 0h und nach 3h

Achtung
Bereits bei dringendem Verdacht auf ein Phäochromozytom ist unverzüglich eine entsprechende Behandlung einzuleiten; vor Ausschluss eines Phäochromozytoms ist die Punktion einer adrenalen Raumforderung absolut kontraindiziert!
Bei nachgewiesenem Phäochromozytom sollte eine multiple endokrine Neoplasie ausgeschlossen werden und eine weitergehende molekulargenetische Diagnostik erfolgen; siehe Molekulargenetik A-Z / Phäochromozytom sowie Paragangliomsyndrome.

> 6. Adrenogenitales Syndrom

Analysen
1) Connataler adrenaler 21-Hydroxylase Mangel:
Screening-Diagnostik
17-Hydroxyprogesteron im Serum perinatal ab 3. Lebenstag: > 800 ng/dl

Nachweis-Diagnostik
insbesondere bei basalen 17-Hydroxyprogesteronspiegel > 1000 ng/dl:
a) ACTH-Kurztest 1 (siehe Funktionsteste)
b) Renin zur Sicherung des Salzverlustsyndroms (massiv erhöht!)
c) Molekulargenetischer Nachweis eines 21-Hydroxylase-Defizits in > 80% möglich (EDTA-Blut)

Verlaufskontrolle
17-Hydroxyprogesteron im Plasma, evtl. Pregnantriol im 24h-Urin, Renin im Plasma, Na und K im 24h-Sammelurin zur Überwachung des Salzverlustes

2) Late-onset AGS, 21-Hydroxylase-Defizit
Bei einer möglichen Heterozygotie finden sich im ACTH-Test folgende Ergebnisse:
17-OHP Anstieg > 260 ng/dl bzw. Quotient 17-OHP/DOC nach Stimulation > 12.
Molekulargenetischer Nachweis 21-Hydroxylase-Defizit.

Diagnostik der zugrundeliegenden Erkrankung
Bei nachgewiesenem 21-Hydroxylase-Defizit HLA-Typisierung von Patient, Eltern und Geschwistern und/oder molekulargenetische Bestätigung des 21-Hydroxylase-Defizits.

3) 11-Beta-Hydroxylase-Defekt:
Leithormon 11-Desoxycortisol i.S. erhöht, meist auch 11-Desoxycorticosterons (DOC) i.S. erhöht. Erhöhter Response im ACTH-Test.
Siehe auch Molekulargenetik / 11-Beta-Hydroxylase-Mangel.

4) 3-Beta-Hydroxysteroiddehydrogenase-Defekt:
Leithormon 17-Alpha-Hydroxypregnenolon i.S. erhöht.
Im ACTH-Kurztest 1 disproportionaler, überschießender Anstieg von 17-Alpha-Hydroxypregnenolon bei moderatem 17-Hydroxyprogesteron-Response.
Siehe auch Molekulargenetik / 3-Beta-Hydroxysteroiddehydrogenase Typ-2.

5) Weitere AGS-Formen
Siehe z.B. Molekulargenetik / 17-Alpha-Hydroxylase u.a.

H) Gonaden, weibliche

Analysen


  1. Amenorrhoe / Oligomenorrhoe

  2. Prolaktin, LH, FSH, Östradiol, Testosteron, SHBG, Albumin, LH/FSH-Quotient, Androstendion, evtl. DHEA-S, Anti-Müller-Hormon (AMH)

  3. Infertilität

  4. Bei normalem Zyklus: Überprüfung der Corpus luteum-Phase

    • mit drei Progesteronbestimmungen in 2-3-tägigen Abständen. Mindestens zwei Resultate sollen > 1100 ng/l liegen.
    • Prolaktin prüfen
    • Progesteron/Östradiol-Verhältnis prüfen
    • bei Androgenisierung: Testosteron, SHBG, Albumin, Androstendion und DHEA-S


  5. Androgenisierung
    • mit regulären Zyklen: Testosteron, SHBG, Albumin, DHEA-S
    • mit irregulären/anovulatorischen Zyklen: Testosteron, SHBG, Albumin, Androstendion, DHEA-S, LH/FSH-Quotient, Prolaktin , Anti-Müller-Hormon


    Hinweise auf tumorbedingte Androgenämie
    adrenal:
    DHEA-S > 800 mg/dl
    Testosteron > 200 ng/dl
    ovariell:
    Testosteron > 200 ng/dl
    Androstendion extrem erhöht!
    DHEA-S leicht überhöht

    Bei jungen Frauen / Verdacht auf AGS
    17-Alpha-Hydroxyprogesteron,
    wenn erhöht: molekulargenetische Diagnostik eines 21-Hydroxylase-Defizits;
    wenn niedrig/normal: 17-Alpha-Hydroxypregnenolon
    wenn erhöht: molekulargenetische Abklärung eines 3-Beta-Hydroxysterioddehydrogenase-Defizits.

    ACTH-Kurztest 1 (siehe Funktionsteste) möglichst am 3. bis 5. Zyklustag:
    Typische Spreizung der Parameter je nach Enzymdefekt:
    17-Alpha-Hydroxyprogesteron prominent bei 21-Hydroxylase-Defizit.
    17-Alpha-Hydroxyprenenolon prominent bei 3-Beta-SDH-Defizit.

I) Gonaden, männliche

Analysen


  1. Hypogonadismus Auschluss-Diagnostik

  2. Testosteron (morgens: bei Werten > 400 ng/dl Insuffizienz unwahrscheinlich)
    SHBG, Albumin, freier Androgen-Index (alternativ freies Testosteron),
    Prolaktin, LH, FSH
    Differential-Diagnostik

    • hCG-Test: Abklärung Kryptorchismus-Anorchie Bestimmung von Testosteron basal und 72h nach 5000 IU hCG i.m.
    • LHRH-Test: Differenzierung niedrig normaler Gonadotropinwerte und pathologisch niedriger LH- und FSH-Werte.
    • Chromosomenanalyse: bei V.a. Klinefelter-Syndrom und intersexuellen Krankheitsbildern

    Hinweis:
    LHRH-Test bei basal erhöhten Gonadotropinen diagnostisch wertlos.
    Zum Ausschluss eines Kallmann-Syndroms sollte eine HNO-ärztliche Olfactorius-Prüfung erfolgen (ein gestörter Geruchssinn wird von den Patienten selbst oftmals nicht bemerkt).

  3. Gynäkomastie

  4. Diagnostik nach der Pubertät: LH, FSH, Beta-HCG, AFP, Testosteron, 17-Beta-Östradiol, Prolaktin
    Diagnostik vor dem 15. Lebensjahr: hormonelle Parameter meist entbehrlich


  5. Pubertas präcox

  6. Nachweis-Diagnostik

    • zentrale / hypothalamische Pubertas präcox: Pubertär erhöhte LH- und FSH-Spiegel im LHRH-Test (typischerweise mit LH-Präferenz), Östradiol und Testosteron im pubertären Bereich.
    • Periphere (gonadale oder adrenale) Pseudopubertas präcox: Präpubertär niedrige Gonadotropine, nach LHRH nicht oder nur subnormal ansteigende LH und FSH-Spiegel und über der Norm liegende Östradiol-, Testosteron-, Androstendion- oder DHEA-S- Spiegel


  7. Pubertas tarda

  8. Pubertät um mehr als 2,5 SD gegenüber dem normalen Mittelwert verzögert.
    Diagnostik der zugrundeliegenden Erkrankung

    • LHRH-Test: zur Differenzierung einer gonadalen von einer hypophysär / hypothalamischen Störung
    • hCG-Test: Differenzierung Anorchie / Leydigzell-lnsuffizienz
    • Chromosomenanalyse: bei V.a. Gonadendysgenesie

    Hinweise:

    • Unbrauchbare Parameter sind 17-Ketosteroide und 17-OH-Kortikosteroide.
    • Der LHRH-Test ist nicht geeignet zur Unterscheidung zwischen einer konstitutionellen Entwicklungsverzögerung und einem permanenten hypothalamischen (hypogonadotropen) Hypogonadismus. Hilfreich kann hier eine Vorbehandlung mit pulsatiler GnRH-Stimulation (Zyklomatminipumpe) über 36h oder eine Bestimmung von Testosteron (SHBG, Albumin), LH und FSH vor sowie 4h und 24h nach Stimulation mit Buserelin (10 µg/kg s.c.) sein.
    • Gute Marker der Sertolizell-Funktion sind auch im Jugendalter Inhibin B und Anti-Müller-Hormon.

Erkrankungen mit molekulargenet. Hintergrund

Achondroplasie

OMIM
100800
Gensymbole
FGFR3
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung, Stufendiagnostik

  1. Sequenzierung Exon 10 (häufigste Mutationen c.1138G>A und c.1138G>C für p.Gly380Arg)
  2. Sequenzierung der Exons 6 und 7
  3. Analyse der restlichen 15 kodierenden Exons des FGFR3-Gens

Indikation, Symptome
V.a. Achondroplasie bei disproportioniertem Kleinwuchs, rhizomel verkürzte Extremitäten, lumbale Hyperlordose, kurze Finger, vergrößerter Abstand zwischen dem 3. und 4. Finger (s.g. Dreizackhand), Makrozephalie, hohe Stirn, eingesunkene Nasenwurzel, Mittelgesichtshypoplasie und Hypotonie. Zu weiteren phänotypischen Ausprägungen von Mutationen in FGFR3 siehe: FGFR3 Mutationen.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Adrenogenitales Syndrom (AGS)

> Adrenogenitales Syndrom, 11-Beta-Hydroxylase-Mangel

OMIM
202010
Gensymbole
CYP11B1
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung des kodierenden Genbereichs (9 Exons) sowie des Promotors
Indikation, Symptome
11-Beta-Hydroxylase Defekt. Virilisierung, vermehrte Behaarung, Akne, Zyklusstörungen, PCOS, klassisches oder Late onset AGS, kein Salzverlust! Oft hoher Blutdruck.
Leithormon 11-Desoxycortisol i.S., dessen Erhöhung meist verknüpft mit Erhöhung des 11-Desoxycorticosterons (DOC) i.S. Evtl. ACTH-Test: Erhöhte Response ist Hinweis auf 11-Beta-Hydroxylase-Störung, Differentialdiagnose zum 21-Hydroxylasemangel und 3-Beta-Hydroxysteroiddehydrogenase-Defekt.

Detailinformationen zur Differentialdiagnostik und Symptomatik bei AGS siehe Endokrinologie / Krankheitsgruppen, Stufendiagnostik AGS.
Anmerkungen
Hinweise zur Symptomatik:
Das adrenogenitale Syndrom (AGS) aufgrund einer Defizienz der 11-Beta-Hydroxylase ist bei 5-8% der AGS-Patienten nachweisbar. Es wird autosomal rezessiv vererbt und unterscheidet sich vom AGS bei 21-Hydroxylasemangel durch klinische, biochemische und genetische Charakteristika. Meist liegt z.B. kein Salzverlust vor. Wegen vermehrter Bildung von 11-Desoxycorticosteron mit mineralcortikoider Wirkung treten Hypertonus und Hypokaliämie auf. Klinische Symptome sind sehr variabel. Das Genital ist bei Jungen normal und bei Mädchen postnatal virilisiert. Bei Androgenüberschuss kommt es zu einem beschleunigten Wachstum nach dem 1. Lebensjahr sowie zur präpubertären Gynäkomastie bei Jungen. Biochemisch sind neben 17-Hydroxyprogesteron 11-Desoxicorticosteron und 11-Desoxicorticosterol erhöht, Aldosteron und Cortisol hingegen erniedrigt. Auftreten vermehrter Behaarung, Akne, Zyklusstörungen, polyzystischer Ovarien (PCOS).
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

> Adrenogenitales Syndrom, 17-Alpha-Hydroxylase-Mangel

OMIM
609300
Gensymbole
CYP17A1
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung kodierende Exons 1-8
Indikation, Symptome
V.a. AGS durch 17-Alpha-Hydroxylase Defizit. Wegen der Blockade der Steroidbiosynthese vermehrte Bildung von 17-Desoxycortisol und Corticosteron. Cortisol und Testosteron sind hingegen erniedrigt. Kein Salzverlust. Auftreten von Hypertonie, Hyperkaliämie und Hyponatriämie. Klinische Symptome sehr variabel. Patienten mit CYP17-Mangel können keine Geschlechtshormone bilden. Männliche Neugeborene mit weiblichem Phänotyp (intersexuelles Genitale). Bei Mädchen ausbleibende Pubertätsentwicklung bzw. sexuelle Unreife.
Anmerkungen
Das adrenogenitale Syndrom (AGS) aufgrund einer Defizienz der 17-Hydroxylase ist bei 1% der AGS Patienten nachweisbar und wird autosomal rezessiv vererbt.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

> Adrenogenitales Syndrom, 21-Hydroxylase-Mangel

OMIM
201910
Gensymbole
CYP21A2
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung des kodierenden Genbereichs (10 Exons) sowie des Promotors, Deletions- und Rearrangement-Screening mit MLPA.
Indikation, Symptome
Virilisierung, Pseudopubertas praecox, klassisches oder Late onset AGS.
Detailinformationen zur Differentialdiagnostik und Symptomatik bei AGS siehe Endokrinologie / Krankheitsgruppen, Stufendiagnostik AGS.
Anmerkungen
Das Adrenogenitale Syndrom durch Defizienz der 21-Hydroxylase wird durch Mutationen und oft auch Deletionen in CYP21A2 hervorgerufen und autosomal rezessiv vererbt. Je nach Schwere der Mutation resultiert ein klassisches AGS (Salzverlust und/oder "simple virilizing" Phänotyp) oder ein "late-onset" AGS mit Hirsutismus und Zyklusstörungen.
Bei AGS basales DHEAS erhöht und 17-Hydroxyprogesteron (17-OHP) meist erhöht auf 1000 ng/dl. Bei Heterozygotie und bei "late-onset" AGS evtl. erst auffällig nach ACTH-Stimulation. (Late-onset AGS 17-OHP meist > 25-faches des Basalwertes; Heterozygotie 17-OHP meist > 3-faches des Basalwertes, außerdem Quotient 17-OHP/ 11-DOC >12.)
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

> Adrenogenitales Syndrom, 3-Beta-Hydroxysteroiddehydrogenase Typ-2

OMIM
201810
Gensymbole
HSD3B2
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung kodierende Exons 1-3
Indikation, Symptome
V.a. 3-BHSD Defekt. Mineral,- Gluko- und Sexsteroidsynthese beeinträchtigt. Klinik mit und ohne Salzverlust, uneindeutiges Geschlecht möglich, prämature Pubarche, spät manifeste Variante mit Hirsutismus und Zyklusstörungen. Untervirilisierung bei Jungen.
Leithormon 17-Alpha-Hydroxypregnenolon i.S. erhöht. ACTH-Stimulationstest: disproportionaler, überschießender Anstieg von 17-Alpha-Hydroxypregnenolon bei moderatem 17-Hydroxyprogesteron-Response.
Anmerkungen
Das adrenogenitale Syndrom (AGS) aufgrund einer Defizienz der 3-Beta-Hydroxysteroiddehydrogenase wird autosomal rezessiv vererbt.

Siehe auch Endokrinologie/Krankheitsgruppen, Stufendiagnostik AGS.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

> Adrenogenitales Syndrom, NGS-Panel

Gensymbole
Einzelgenanalyse: CYP21A2
weitere Gene:
CYP11B1, HSD3B2, CYP17A1, POR, CYP19A1, StAR
Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode
NGS und ggf. MLPA 
Für einzelne Gene/Genbereiche erfolgt die Analyse mittels Sanger-Sequenzierung.
Kostenhinweis

EBM-Abrechnung möglich

Indikation, Symptome

Das adrenogenitale Syndrom (AGS) beschreibt hereditäre Störungen der Steroidbiosynthese in der Nebennierenrinde. Aufgrund von Defekten in Schlüsselenzymen ist die Synthese von Glucocorticoiden, Mineralcorticoiden und Androgenen dysreguliert. Glucocorticoide und Mineralcorticoide werden stark vermindert produziert, was durch ausbleibende negative Rückkopplungsmechanismen in Hypothalamus und Hypophyse zu vermehrter Androgenproduktion führt. Symptome eines AGS reichen von Hyperandrogenämie der Frau, vermehrter Akne und Hirsutismus bis hin zu Virilisierung der äußeren Geschlechtsorgane bei weiblichen Feten und lebensbedrohlichem Salzverlust.

StAR ist ein Enzym, welches am Anfang der Steroidbiosynthese steht. Bei StAR-Insuffizienz werden sowohl Glucocorticoide und Mineralocorticoide als auch Androgene nicht korrekt gebildet. Daher entwickeln betroffene Patienten neben Hypoglykämien und Salzverlust auch Störungen in der Geschlechtsentwicklung: männliche Feten haben eine verminderte Virilisierung der äußeren Genitalien; durch die verminderte oder ausbleibende Produktion von Androgenen werden auch Östrogene nur basal synthetisiert. Dies hat oft eine schwach ausgeprägte Pubertät bei Frauen zur Folge (bspw. unregelmäßige Zyklen).

CYP19A1 ist eine Aromatase, welche Androgene in Östrogene umwandelt. Sie ist u. a. exprimiert in den Ovarien, der Plazenta und dem Gehirn. Bei CYP19A1-Insuffizienz kann eine Virilisierung (Klitorishypertrophie, 46,XX Disorder of Sexual Development) von Frauen auftreten. Häufiger tritt bei schwacher Insuffizienz eine leichte Virilisierung (Hirsutismus, Akne, tiefe Stimme) während einer Schwangerschaft auf. Daher sollte CYP19A1 bei V.a. AGS differentialdiagnostisch mit untersucht werden.

Anmerkungen

Literatur: Sahakitrungruang T (2015). Clinical and molecular review of atypical congenital adrenal hyperplasia. Ann Pediatr Endocrinol Metab 20: 1-7.

Ansprechpartner Analysebereich
(0231) 9572-6659
graf@labmed.de

> Adrenogenitales Syndrom, POR-Defizienz (Cytochrom P450 Oxidoreduktase)

OMIM
613571
Gensymbole
POR
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR, Sequenzierung und MLPA der kodierenden Exons 1-16
Indikation, Symptome
Ein durch Mutationen im Gen POR verursachter Cytochrom-P450-Oxidoreduktase-Mangel (autosomal rezessiv) kann mutationsabhängig zu variablen Ausprägungen eines AGS mit kombiniertem 21-Hydroxylase- und 17-alpha-Hydroxylase-Mangel führen. Störungen der Geschlechtsentwicklung können beide Geschlechter betreffen (46,XX DSD mit Virilisierung, 46,XY DSD mit s.g. Unter-Virilisierung). Zirkulierende Androgen-Konzentrationen sind niedrig oder im unteren Normbereich.
Anmerkungen
Phänotypisch schwere Ausprägungen beinhalten außerdem kraniofaziale und Skelett-Fehlbildungen (Antley-Bixler-Syndrom 1, OMIM 201750).
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Adrenogenitales Syndrom, NGS-Panel

Gensymbole
Einzelgenanalyse: CYP21A2
weitere Gene:
CYP11B1, HSD3B2, CYP17A1, POR, CYP19A1, StAR
Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode
NGS und ggf. MLPA 
Für einzelne Gene/Genbereiche erfolgt die Analyse mittels Sanger-Sequenzierung.
Kostenhinweis

EBM-Abrechnung möglich

Indikation, Symptome

Das adrenogenitale Syndrom (AGS) beschreibt hereditäre Störungen der Steroidbiosynthese in der Nebennierenrinde. Aufgrund von Defekten in Schlüsselenzymen ist die Synthese von Glucocorticoiden, Mineralcorticoiden und Androgenen dysreguliert. Glucocorticoide und Mineralcorticoide werden stark vermindert produziert, was durch ausbleibende negative Rückkopplungsmechanismen in Hypothalamus und Hypophyse zu vermehrter Androgenproduktion führt. Symptome eines AGS reichen von Hyperandrogenämie der Frau, vermehrter Akne und Hirsutismus bis hin zu Virilisierung der äußeren Geschlechtsorgane bei weiblichen Feten und lebensbedrohlichem Salzverlust.

StAR ist ein Enzym, welches am Anfang der Steroidbiosynthese steht. Bei StAR-Insuffizienz werden sowohl Glucocorticoide und Mineralocorticoide als auch Androgene nicht korrekt gebildet. Daher entwickeln betroffene Patienten neben Hypoglykämien und Salzverlust auch Störungen in der Geschlechtsentwicklung: männliche Feten haben eine verminderte Virilisierung der äußeren Genitalien; durch die verminderte oder ausbleibende Produktion von Androgenen werden auch Östrogene nur basal synthetisiert. Dies hat oft eine schwach ausgeprägte Pubertät bei Frauen zur Folge (bspw. unregelmäßige Zyklen).

CYP19A1 ist eine Aromatase, welche Androgene in Östrogene umwandelt. Sie ist u. a. exprimiert in den Ovarien, der Plazenta und dem Gehirn. Bei CYP19A1-Insuffizienz kann eine Virilisierung (Klitorishypertrophie, 46,XX Disorder of Sexual Development) von Frauen auftreten. Häufiger tritt bei schwacher Insuffizienz eine leichte Virilisierung (Hirsutismus, Akne, tiefe Stimme) während einer Schwangerschaft auf. Daher sollte CYP19A1 bei V.a. AGS differentialdiagnostisch mit untersucht werden.

Anmerkungen

Literatur: Sahakitrungruang T (2015). Clinical and molecular review of atypical congenital adrenal hyperplasia. Ann Pediatr Endocrinol Metab 20: 1-7.

Ansprechpartner Analysebereich
(0231) 9572-6659
graf@labmed.de

Androgenrezeptor (CAG-Repeat)

OMIM
313700
Gensymbole
AR
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Genotypisierung
Indikation, Symptome
Klinefelter-Syndrom, hypogonadale Männer
Medikamentöse Relevanz
Testosterontherapie
Anmerkungen
Siehe auch Spinobulbäre Muskelatrophie/SBMA.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Arachnodaktylie, kongenitale kontrakturelle (CCA, Beals-Hecht-Syndrom)

OMIM
121050
Gensymbole
FBN2
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der Exons 8, 9, 17 und 22-36 des FBN2-Gens
Indikation, Symptome
Marfanoider Habitus, Arachnodaktylie, Dolichostenomelie, Ohrmuschel-Dysplasien, Kyphoskoliose, multiple Gelenkkontrakturen, Kamptodaktylie, hoher Gaumen, Muskelhypoplasie, gelegentlich Aortendilatation, kardiovaskuläre und gastrointestinale Beteiligung bei Kindern mit schwerem Verlauf (siehe auch Marfan-Syndrom Typ1 und Loeys-Dietz-Syndrom)
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6600
zielsdorf@labmed.de

AZF-Deletionen (Mikrodeletionen des Y-Chromosoms)

OMIM
415000
Gensymbole
AZFa, AZFb, AZFc, USP9Y, DAZ
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Fragmentlängenanalyse
Indikation, Symptome
Etwa 5-10% der infertilen Männer mit hochgradiger Oligozoospermie und 10-20% mit nicht-obstruktiver Azoospermie tragen zytogenetisch nicht nachweisbare Mikrodeletionen auf dem langen Arm des Y-Chromosoms (Yq11.21-23), welche die sogenannten Azoospermiefaktoren (AZF) betreffen. Die AZF-Region enthält für die Spermatogenese relevante Gene und wird in die drei Subregionen AFZa-c unterteilt. In AZFc befindet sich auch das DAZ-Gen (deleted in azoospermia).

Weitere genetische Ursachen männlicher Infertilität können Chromosomenstörungen oder Mutationen des CFTR-Gens (congenitale Aplasie des Vas deferens = CBAVD, siehe Cystische Fibrose) sein.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Azidose, distale renale tubuläre (dRTA)

OMIM
611590 (autosomal rezessiv), 179800 (autosomal dominant), 109270
Gensymbole
SLC4A1
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
Stufendiagnostik

  1. Stufe: PCR und Sequenzierung der Exons 14-15 sowie 17-20 und flankierender Sequenzen
  2. Stufe: PCR und Sequenzierung der Exons 5-13 sowie 16 und flankierender Sequenzen

Indikation, Symptome
pH-Wert im Urin >5,5, hyperchlorämische metabolische Azidose, bilaterale Nephrokalzinose, Nierensteine. Dominate Form weltweit, Auftreten der Symptome während spätem Kindesalter/Aldoleszenz. Rezessive Form im südost-asiatischen Raum, hier oft in Kombination mit der südost-asiatischen Ovalozytose (SAO), Symptome meist bereits in den ersten Lebensjahren.
Keine Assoziation mit sensineuralen Hörstörungen.
Anmerkungen
Siehe auch Hereditäre Sphärozytose.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6600
zielsdorf@labmed.de

Chromosomenanalyse, postnatal

Indikation

Methode

Konventionelle / klassische Chromosomenanalyse:
Rücksprache Dr. Pascheberg, Tel.: 0231 · 95 72 - 7321


DNA-Array (DNA-Chip-Technologie)
Rücksprache Dr. Beckmann, Tel.: 0231 · 95 72 - 7326


FISH-Analysen
Rücksprache Dr. Ehling, Tel.: 0231 · 95 72 - 7122
Nach Direktpräparation oder Kurzzeitkultur zur weiteren Abklärung:

Material

Hinweise zur Probenentnahme:
Bei der Probenentnahme sollte beachtet werden, dass nach Möglichkeit Lithium-Heparin zur Gerinnungshemmung eingesetzt wird. Entsprechende Monovetten stellen wir gerne kostenlos zur Verfügung. Alternativ wäre auch Natrium-Heparin, Liquemin oder de-novo-Heparin möglich. Ammonium-Heparin hat sich aufgrund seiner basischen Eigenschaften als wenig geeignet herausgestellt.

Versand

Versand durch unseren hauseigenen Fahrdienst oder per Post-Express bei Raumtemperatur möglich.
Transportmedium wird auf Wunsch zur Verfügung gestellt, Tel.: 0231 · 95 72 - 7429.
Bitte übersenden Sie uns zusammen mit dem Probenmaterial den ausgefüllten Anforderungsschein AS Postnataldiagnostik sowie eine Patienten-Einverständniserklärung.

Befund

Die Karyotyp- und FISH-Analysen erfolgen mittels computergestützter digitaler Bildverarbeitung. Auf Wunsch kann der Befund vorab als Telefax übermittelt werden. Den Befunden werden in der Regel ein oder zwei Karyogramme bzw. Abbildungen zur Dokumentation beigefügt.

Anmerkungen

Postnatale Chromosomenanalysen können leicht aus dem peripheren Blut eines Patienten durchführt werden. Die T-Lymphozyten lassen sich durch Gabe von Phytohämagglutinin zur Zellteilung anregen. Erste Mitosen sind schon nach ca. 36h zu beobachten, wobei die Mitoseaktivität nach 72h am größten ist. Bei eiligen Untersuchungen kann bereits nach zwei Werktagen ein Vorbefund mitgeteilt werden. Weniger dringliche Verdachtsdiagnosen werden in der Regel innerhalb einer Woche abschließend bearbeitet.

Die Analysen der klassischen Zytogenetik erfordern generell eine hinreichende Anzahl teilungsaktiver Zellen, denn die auszuwertenden Chromosomen sind nur in einem bestimmten Zellteilungsstadium (der Metaphase) darstellbar.

Akkreditiert
Ja

Ciliäre Dyskinesie, primäre (PCD)

OMIM
244400, 604366, 603335, 603339, 613798, 613799, 605483, 612517, 612647, 612648
Gensymbole
DNAI1, DNAH5, DNAH11, CCDC39, CCDC40, DNAI2, DNAAF2 (KTU), RSPH4A, RSPH9
Material
EDTA-Blut: 2-5 ml
Methode
Eine gezielte molekulargenetische Diagnostik ist in Abhängigkeit der Befunde in der Elektronenmikroskopie (EM), Hochgeschwindigkeitsvideomikroskopie (HVM) und Immunfluoreszenzmikroskopie (IF) möglich.

DNAI1, DNAH5 und DNAI2: Stufendiagnostik bei Defekt des äußeren Dyneinarms (ODA) und unbeweglichen oder zuckend restbeweglichen Zilien. Etwa 10% der Patienten mit PCD weisen Mutationen in DNAI1 und 28% in DNAH5 auf. Eine gezielte Sequenzierung der Exons 1, 13, 16 und 17 von DNAI1 und 34, 50, 63, 76 und 77 von DNAH5 soll den Nachweis mindestens einer Mutation bei ca. 25% der Patienten mit PCD erlauben. Darüber hinaus werden die bei deutschen und europäischen Patienten häufiger mutierten Exons (siehe 1.) von DNAI1 und DNAH5 untersucht. Ca. 2% der PCD Patienten bzw. 4% der Patienten mit ODA-Defekt sollen Mutationen in DNAI2 tragen.

  1. PCR und Sequenzierung der Exons: 1, 13, 16, 17 und 18 von DNAI1 sowie 17, 26, 27, 28, 32, 33, 34, 36, 41, 48, 49, 50, 53, 62, 63, 67, 76, 77 und 78 von DNAH5. Deletions- und Duplikationsscreening über MLPA.
  2. Gestufte Analyse der restlichen 61 Exons von DNAH5 und 15 Exons von DNAI1. Mit der weiterführenden Analyse (Stufe 2) wird der kodierende Bereich von DNAI1 und DNAH5 komplett analysiert (inkl. flankierender Sequenzen).
  3. Analyse der 14 Exons von DNAI2


DNAH11 (gestufte Analyse aller 82 Exons): Bei unauffälliger EM und hyperkinetischem und steifem Zilienschlag mit reduzierter Amplitude.

CCDC39 und CCDC40 (gestufte Analyse der jeweils 20 Exons): Bei axonemaler Disorganisation und diversen Defekten in der EM, die das zentrale Tubuluspaar, die inneren Dyneinarme (IDA), die Radialspeichen sowie die Nexin-Brücken bei normalen äußeren Dyneinarmen einschließen, sowie bei schnellem, flickerndem und steifem Zilienschlag mit reduzierter Amplitude.

DNAAF2 (KTU; Analyse aller 3 Exons): Ca. 12% der Patienten mit PCD und kombiniertem ODA- und IDA-Defekt sollen Mutationen in DNAAF2 tragen. Die Zilien sind unbeweglich.

RSPH4A und RSPH9 (gestufte Analyse aller 6 bzw. 5 Exons): Auffälligkeiten des zentralen Tubuluspaares (Transpositionsdefekte, z.B. 9+0, 9+1 und 8+1 Ultrastruktur) bei normalen äußeren Dyneinarmen. Kein Situs inversus. Auffällig zirkulärer Zilienschlag in der Hochfrequenz-Videomikroskopie (HVM).

Indikation, Symptome
Chronisch rezidivierende Rhinosinusitiden, Otitiden, Pneumonien, Situs Anomalien (Kartagener-Syndrom bei ca. 50% der Patienten mit PCD), sowie Sub-/Infertilität. Differentialdiagnostik zur Cystischen Fibrose (CFTR). Mutationen in weiteren bekannten und bisher nicht identifizierten Genen für die PCD sollen für die übrigen Fälle verantwortlich sein.©
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Cystische Fibrose (Mukoviszidose)

OMIM

219700, 602421

Gensymbole

CFTR

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

Stufendiagnostik:

  1. Untersuchung auf das Vorliegen der 31 häufigsten CF-Mutationen (Sequenzierung der 11 zugehörigen Exon- bzw. Intronbereiche), Sensitivität ca. 90%
  2. Komplettierende Analyse der restlichen Exons des CFTR-Gens und Deletionsscreening über MLPA, Sensitivität ca. 98%

Hinweis: Untersuchung hinsichtlich F508del als 1. Stufe ist nur nach GOÄ möglich.

Indikation, Symptome

Mekoniumileus, Gedeihstörung, chronisch rezidivierende Bronchitiden, Pneumonien, Pankreasinsuffizienz, Azoospermie unklarer Ursache, congenitale Aplasie des Vas deferens (CBAVD).

Anmerkungen

Differentialdiagnosen Ciliäre Dyskinesie, primäre (PCD) und Shwachman-Diamond-Syndrom (SDS/SBDS). Siehe auch Pankreatitis, Pankreaserkrankungen.

Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Diabetes mellitus und Hörstörung, maternal vererbt (MIDD; tRNALeu, m.3243A>G)

OMIM
520000
Gensymbole
MTTL1, tRNALeu (m.3243A>G)
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR, Restriktionsverdau, Fragmentanalyse mittels Kapillarelektrophorese, Sequenzierung
Indikation, Symptome
V.a. maternal vererbten Diabetes mellitus, häufig assoziiert mit sensorineuraler Hörstörung, eher schlanke Patienten, meist keine Neigung zu ketotischen Episoden, oft insulinpflichtig, keine autoimmune Komponente, Manifestation meist vor dem 40. Lebensjahr, Makuladegeneration, weitere Symptome sind Myopathie, Kardiomyopathie sowie neuromuskuläre Erkrankung.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6600
zielsdorf@labmed.de

DSD / Disorders of sexual development

OMIM

Gensymbole

AR (300068),
CYP17A1 (609300),
CYP19A1 (107910),
HSD17B3 (605573),
LHCGR (152790),
POR (124015),
SRD5A2 (184753),
SRY (480000)

Material

EDTA-Blut: 4-8 ml

Methode

Stufendiagnostik:

  1. AR, Sequenzierung der kodierenden Exons 2-8 zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen und MLPA der kodierenden Exons
  2. CYP17A1, Sequenzierung der kodierenden Exons 1-11 zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen und MLPA der kodierenden Exons
  3. CYP19A1, Sequenzierung der kodierenden Exons 1-10 zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen
  4. HSD17B3, Sequenzierung der kodierenden Exons 1-11 zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen und MLPA der kodierenden Exons
  5. LHCGR, Sequenzierung der kodierenden Exons 1-11 zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen und MLPA der kodierenden Exons
  6. POR, Sequenzierung der kodierenden Exons 1-16 zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen und MLPA der kodierenden Exons
  7. SRD5A2, Sequenzierung der kodierenden Exons 1-5 zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen und MLPA der kodierenden Exons
  8. SRY, Sequenzierung des kodierenden Exons 1 zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen

Indikation, Symptome

Als Störung der Geschlechtsentwicklung (DSD) gelten angeborene Abweichungen von der biologisch und patho-physiologisch grundlegend normalen Geschlechtsentwicklung im Sinne einer atypischen Entwicklung von chromosomalem, gonadalem oder anatomischem Geschlecht. Aktuellen Empfehlungen zufolge wird zwischen DSD mit Aberration der Geschlechtschromosomen, 46,XY DSD und 46,XX DSD unterschieden. Während bei den meisten Kindern mit 46,XX DSD ein adrenogenitales Syndrom (AGS) zu Grunde liegt, kann bislang bei nur ca. 50% der Kinder mit 46,XY DSD eine Ursache identifiziert werden.

46 XX DSD: CYP19A1, LHCGR, POR, SRY
46 XY DSD: AR, HSD17B3, LHCGR, SRD5A2, SRY, POR
Siehe auch Einzeleinträge.

Anmerkungen

Andere Loci: AMH, AMHR2, WT1, NR5A1

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

> 17-Beta Hydroxysteroid Dehydrogenase III Defizienz, 46,XY DSD

OMIM
264300
Gensymbole
HSD17B3
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR, Sequenzierung und MLPA der kodierenden Exons 1-11
Indikation, Symptome
Als Störung der Geschlechtsentwicklung (DSD) gelten angeborene Abweichungen von der biologisch und patho-physiologisch grundlegenden normalen Geschlechtsentwicklung im Sinne einer atypischen Entwicklung von chromosomalem, gonadalem oder anatomischem Geschlecht. Aktuellen Empfehlungen zufolge wird zwischen DSD mit Aberration der Geschlechtschromosomen, 46,XY DSD und 46,XX DSD unterschieden. Während bei den meisten Kindern mit 46,XX DSD ein adrenogenitales Syndrom (AGS) zu Grunde liegt, kann bislang bei nur ca. 50% der Kinder mit 46,XY DSD eine Ursache identifiziert werden.
Anmerkungen
Mutationen des Gens HSD17B3 für 17-ß Hydroxysteroid Dehydrogenase III stören die Umwandlung von Androstendion zu Testosteron und führen so zu einer autosomal rezessiv vererbten Form der 46,XY DSD (OMIM: Männlicher Pseudohermaphroditismus).
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

> 46,XX Disorder of Sexual Development, NGS-Panel

Gensymbole
CYP11B1, HSD3B2, CYP17A1, POR, CYP19A1, StAR, SRY, RSPO1, NR5A1, WNT4, WT1, FAM58
Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode
NGS und ggf. MLPA
Für einzelne Gene/Genbereiche erfolgt die Analyse mittels Sanger-Sequenzierung
Kostenhinweis

EBM-Abrechnung möglich

Indikation, Symptome

Als Störung der Geschlechtsentwicklung (DSD) gelten angeborene Abweichungen von der biologisch und pathophysiologisch grundlegenden normalen Geschlechtsentwicklung im Sinne einer atypischen Entwicklung von chromosomalem, gonadalem oder anatomischem Geschlecht. Aktuellen Empfehlungen zufolge wird zwischen DSD mit Aberration der Gonosomen, 46,XY DSD und 46,XX DSD unterschieden. Während bei den meisten Kindern mit 46,XX DSD ein adrenogenitales Syndrom (AGS) zugrunde liegt, kann bislang nur bei ca. 50% der Kinder mit 46,XY DSD eine Ursache identifiziert werden.

Bei Kindern mit 46,XX DSD findet sich häufig eine Translokation des SRY-Gens (Hoden-determinierender Faktor) auf dem vom Vater stammenden X-Chromosom. Dies führt zur Entwicklung von Hoden und der Produktion von Testosteron, sodass statt eines weiblichen Genitals ein männliches gebildet wird (verschiedene Schweregrade wurden beobachtet, möglicherweise aufgrund von X-Inaktivierung). 

Andere, seltenere Genmutationen, die zur Ausbildung männlicher Genitalien in 46,XX Individuen gefunden wurden, werden durch dieses Panel ebenfalls abgedeckt.

Anmerkungen

Literatur: Grinspon RP, Rey RA (2016). Disorders of Sex Development with Testicular Differentiation in SRY-Negative 46,XX Individuals: Clinical and Genetic Aspects. Sex Dev 10: 1-11.

Ansprechpartner Analysebereich
(0231) 9572-6659
graf@labmed.de

> 46,XY Disorders of Sexual Development, NGS-Panel

Gensymbole
Core-Gene (≤ 25 KB)*
AKR1C2, AMH, AMHR2, AR, CYB5A, CYP11A1, CYP17A1, DHCR7, DHH, HSD17B3, NR0B1, NR5A1, SOX9, SRD5A2, SRY, StAR, WNT4, WT1
 
Erweiterte Panel-Diagnostik (Für GKV-Patienten nur nach Antrag bei GKV. Nähere Informationen siehe hier.)
AKR1C2, AMH, AMHR2, AR, CYB5A, CYP11A1, CYP17A1, DHCR7, DHH, FRAS1, FREM2, GRIP1 HSD17B3, LHCGR, MAMLD1/SPECC1L, NR0B1, NR5A1, SOX9, SRD5A2, SRY, StAR, WNT4, WT1
 

* Je nach klinischer Fragestellung und aktuellem Stand der Wissenschaft kann die Zusammensetzung der jeweiligen Core Gene bzw. erweiterten Panel variiert werden.

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode
NGS und ggf. MLPA
Für einzelne Gene/Genbereiche erfolgt die Analyse mittels Sanger-Sequenzierung.
Kostenhinweis

EBM-Abrechnung bis 25kB möglich (Core-Gene*), darüber hinaus nur GOÄ oder nach Antrag bei GKV. Nähere Informationen siehe hier.

Indikation, Symptome

Als Störung der Geschlechtsentwicklung (Disorder of Sexual Development, DSD) gelten angeborene Abweichungen von der biologisch und pathophysiologisch grundlegenden normalen Geschlechtsentwicklung im Sinne einer atypischen Entwicklung von chromosomalem, gonadalem oder anatomischem Geschlecht. Aktuellen Empfehlungen zufolge wird zwischen DSD mit Aberration der Gonosomen, 46,XY DSD und 46,XX DSD unterschieden. Während bei den meisten Kindern mit 46,XX DSD ein adrenogenitales Syndrom (AGS) zugrunde liegt, kann bislang nur bei ca. 50% der Kinder mit 46,XY DSD eine Ursache identifiziert werden. Das Gros der involvierten Gene wird mit diesem NGS-Panel abgedeckt.

In einigen Fällen sieht man augenscheinlich weiblichen Neugeborenen mit normal ausgebildeten Schamlippen/ ausgebildeter Klitoris bei der Geburt nicht an, dass das „Kerngeschlecht“ männlich (46,XY) ist. In diesen Fällen ist bspw. Der Androgenrezeptor (AR) mutiert, sodass Testosteron seine Signalkaskade nicht aktivieren kann, und somit die Entwicklung äußerer männlicher Genitalien ausbleibt (das „default“-Entwicklungsprogramm bei Genitalien ist „weiblich“). Meist fallen diese Kinder dadurch auf, dass sie Hernien bekommen. Beim abklärenden Ultraschall fallen dann die angelegten Hoden (Entwicklung Testosteron-unabhängig) und die Abwesenheit von Uterus und Eierstöcken auf (Phänomen der blind-endenden Vagina). Des Weiteren können diese Kinder auffallen, wenn die Pubertät beginnt. 46,XY DSD Patienten tendieren zur Virilisierung (tiefere Stimme, Entwicklung männlich-verteilter Muskulatur). Geringer ausgeprägte 46,XY DSD Kinder haben einen Mikropenis oder leiden unter Hypospadien.

Auf der anderen Seite existiert das Müller-Gang-Persistenz-Syndrom, bei welchem das Anti-Müller-Hormon (AMH) oder dessen Rezeptor (AMHR2) mutiert sind. Hier entwickeln sich normale äußere männliche Genitalien, allerdings sind ebenfalls noch Müller-Gänge vorhanden, die sich teilweise zu einem Uterus ausdifferenzieren.

Neben Mutationen in oben beschriebenen Genen kann auch die Kopienzahl (copy number variation, CNV) ausschlaggebend für eine 46,XY DSD sein: NR0B1 ist Antagonist zu SRY, dem Hoden-Determinierenden Faktor. Wenn das NR0B1-Gen dupliziert vorliegt, kann das Genprodukt nicht mehr ausreichend von SRY inhibiert werden, sodass sich statt männlicher Gonaden weibliche ausbilden. Ebenso führt die NR5A1-Haploinsuffizienz dazu (ein Allel ist nicht ausreichend zur Funktionserhaltung), dass sich eine milde Gonadendysgenesie mit evtl. unzureichender Virilisierung ausbildet.

Anmerkungen

Literatur: Bilharinho Mendonca B, Domenice S, Arnhold IJP, Costa EMF (2013). Review and management of 46,XY Disorders of Sex Development. J of Pediatr Urol 9: 368-379.

Ansprechpartner Analysebereich
(0231) 9572-6659
graf@labmed.de

> Androgenrezeptor-Defizienz, Androgen-Insensitivitäts-Syndrom, 46,XY DSD

OMIM
300068
Gensymbole
AR
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
Stufe 1: PCR und Sequenzierung der kodierenden Exons 2-8, Stufe 2: MLPA, Stufe 3: PCR und Sequenzierung des kodierenden Exons 1; ggf. Fragmentlängenanalyse (MAIS)
Indikation, Symptome
Als Störung der Geschlechtsentwicklung (DSD) gelten angeborene Abweichungen von der biologisch und patho-physiologisch grundlegenden normalen Geschlechtsentwicklung im Sinne einer atypischen Entwicklung von chromosomalem, gonadalem oder anatomischem Geschlecht. Aktuellen Empfehlungen zufolge wird zwischen DSD mit Aberration der Geschlechtschromosomen, 46,XY DSD und 46,XX DSD unterschieden.
Anmerkungen
Während bei den meisten Kindern mit 46,XX DSD ein adrenogenitales Syndrom (AGS) zu Grunde liegt, kann bislang bei nur ca. 50% der Kinder mit 46,XY DSD eine Ursache identifiziert werden. Mutationen des Gens AR führen zum X-chromosomal rezessiv vererbten Androgen-Insensitivitäts-Syndrom, bei dem die durch Bindung von Testosteron oder Dihydrotestosteron vermittelte Aktivierung und Signalweiterleitung des Androgenrezeptors (AR) in variablen Ausmaßen gestört sein kann. Drei klinische Untergruppen werden differenziert:
1. Komplette Androgeninsensitivität (CAIS, Prävalenz ca. 1:20.000) mit weiblichem Phänotyp (weibliche äußere Genitalien, blind endende Vagina bei männlichen Karyotyp, ausbleibende Pubertät bei vorhandenem Brustwachstum);
2. Partielle Androgeninsensitivität (PAIS) mit vornehmlich weiblichem oder vornehmlich männlichem Phänotyp, weibliche Körperfettverteilung, Gynäkomastie (Reifenstein-Syndrom) und 46,XY-Karyotyp;
3. Minimale Androgeninsensitivität (MAIS) mit männlichem Phänotyp (Syndrom des unfruchtbaren Mannes), meist auffallend durch unerfüllten Kinderwunsch. Bei Patienten mit CAIS ist die klinische Sensitivität des Mutationsnachweises etwa 95%, bei PAIS unter 50%. Etwa 30% aller Mutationen sind Neumutationen.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

> Antley-Bixler-Syndrom

Anmerkungen

> POR-Defizienz (Cytochrom P450 Oxidoreduktase)

Anmerkungen

> Seltenere Entwicklungsstörungen der Genitalien

Gensymbole
  • Mayer-Rokitansky-Küster-Hauser Syndrom (OMIM 277000): LHX1, TBX6, WNT4, WNT9B
  • McCune-Albright Syndrom (OMIM 174800): GNAS
  • Fraser-Syndrom (OMIM 219000, 608945, 604597): FRAS1, FREM2, GRIP1
  • Hand-Foot-Genital Syndrom (OMIM 140000): HOXA13

 

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

Sanger-Sequenzierung und MLPA

Indikation, Symptome

Mayer-Rokitansky-Küster-Hauser Syndrom: Das MRKH-Syndrom hat eine Inzidenz von 1:4500 unter weiblichen Neugeborenen. Die äußeren Genitalien sind normal entwickelt, wohingegen der Uterus, die Eileiter und der obere Teil der Vagina unterentwickelt bzw. fehlend sind. Die Ovarien sind normal angelegt und funktionell. Entwicklungsbiologisch liegt eine Dys-/Agenesie der Müllerschen Gängevor.

McCune-Albright Syndrom: Betroffene haben Café-au-lait Flecken, leiden an fibröser Knochendysplasie und entwickeln eine Pubertas praecox. Einige zeigen außerdem einen renalen Phosphatverlust, Hyperparathreodismus und rezidivierende Ovarialzysten. Dem Syndrom liegen aktivierende Mutationen im GNAS Gen zugrunde. Hier ist darauf zu achten, dass die Mutation im Mosaik vorliegen kann, sodass ein negativer Befund aus DNA, die aus Blutzellen gewonnen wurde, eine Erkrankung nicht zu 100% ausschließen kann.

Fraser-Syndrom: Symptome des Fraser-Syndroms sind u. a. Cryptorchidismus, Mikropenis, Kliteromegalie und Cryptophthalmus. Bei negativen Befunden für häufigere Ursachen eines Disorders of Sex Development kann an dieses Syndrom gedacht werden.

Hand-Foot-Genital Syndrom: Neben abnorm kurzen Daumen und großen Zehen, Clinodaktylie und kurzen Füßen leiden diese Patienten an Ureter-/Urethra-Defekten mit Hypospadie. Dieses Syndrom unterliegt einem autosomal-dominanten Erbgang.

Anmerkungen

Literatur:

  • Ledig S, Wieacker P (2018). Clinical and genetic aspects of Mayer-Rokitansky-Küster-Hauser syndrome. Med Genet 30: 3-11.
  • Boyce AM, Collins MT (2015). Fibrous Dysplasia/McCune-Albright Syndrome. GeneReviews® (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK274564/).
  • Short K, Wiradjaja F, Smyth I (2007). Let’s Stick Together: The Role of the Fras1 and Frem Proteins in Epidermal Adhesion. Life 59: 427-435.
  • Goodman FR, Baccelli C, Brady AF, Brueton LA, Fryns JP, Mortlock DP, Innis JW, Holmes LB, … (2000).
  • Novel HOXA13 mutations and the phenotypic spectrum of hand-foot-genital syndrome. Am J Hum Genet 67: 192-202.
Ansprechpartner Analysebereich
(0231) 9572-6659
graf@labmed.de

> Steroid-5-Alpha-Reduktase-Defizienz, 46,XY DSD

OMIM
264600
Gensymbole
SRD5A2
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR, Sequenzierung und MLPA der kodierenden Exons 1-5
Indikation, Symptome
Als Störung der Geschlechtsentwicklung (DSD) gelten angeborene Abweichungen von der biologisch und patho-physiologisch grundlegenden normalen Geschlechtsentwicklung im Sinne einer atypischen Entwicklung von chromosomalem, gonadalem oder anatomischem Geschlecht. Aktuellen Empfehlungen zufolge wird zwischen DSD mit Aberration der Geschlechtschromosomen, 46,XY DSD und 46,XX DSD unterschieden.
Anmerkungen
Während bei den meisten Kindern mit 46,XX DSD ein adrenogenitales Syndrom (AGS) zu Grunde liegt, kann bislang bei nur ca. 50% der Kinder mit 46,XY DSD eine Ursache identifiziert werden. Mutationen des Gens SRD5A2 führen durch Beeinträchtigung der Katalysation von Testosteron zu Dihydrotestosteron zu einer autosomal rezessiv vererbten 46,XY DSD (OMIM: Pseudovaginale perineoskrotale Hypospadie).
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Dubin-Johnson-Syndrom, ABCC2

OMIM
ABCC2: 601107
Gensymbole
ABCC2: ATP-binding cassette, subfamily c, member 2; cMOAT: canalicular multispecific organic anion transporter; MRP2: multidrug resistance-associated protein 2
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der Exons 1-32 des ABCC2-Gens zum Nachweis einer genetischen Disposition bei V.a. Dubin-Johnson-Syndrom
Indikation, Symptome
Beim klinisch benignen Dubin-Johnson-Syndrom handelt sich um eine autosomal-rezessiv vererbte Erkrankung der Leber. Durch Mutation des ABCC2 Membrantransportproteins (ATP-Binding Cassette, Subfamily C, Member 2) wird der Transport des konjugierten Bilirubins in die Galle gestört was zu einem Rückstau konjugierten Bilirubins in das Blut führt, wodurch es zu einer chronischen Hyperbilirubinämie mit Ikterus kommt. In den Leberparenchymzellen sind histologisch schwarz-braune Pigmentablagerungen erkennbar.
Ein wichtiges diagnostisches Kriterium bei Dubin-Johnson-Syndrom stellt unter anderem ein auffälliger Quotient des Koproporphyrinogen III / I dar (Gesunde 3-4, DJS-Patienten <0.5).
Eine erhöhte renale, kreatininbezogene Leukotrienausscheidung kann ein weiteres Indiz für DJS darstellen.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Fragiles-X-Syndrom (FRAXA)

OMIM
300624
Gensymbole
FMR1
Material
EDTA-Blut: 5 ml
Methode
PCR und Fragmentlängenbestimmung, PCR und methylierungsspezifische Schmelzpunktanalyse (Lightcycler), PCR und Sequenzierung der 17 codierenden Exons zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen, MLPA zur Erfassung von Deletionen einzelner Exons oder des ganzen FMR1-Gens.
Indikation, Symptome
Das X-chromosomal vererbte, überwiegend im männlichen Geschlecht vorkommde FRAXA stellt die häufigste Form der familiären mentalen Retardierung dar. Eine Verlängerung des CGG-Repeats im nicht-kodierenden Bereich des ersten Exons von FMR1 (Xq27.3) auf über 200 Repeats und die daraus resultierende Methylierung des FMR1-Promotors ist in ca. 99% der Fälle ursächlich für das FRAXA. Die restlichen ca. 1% werden durch Punktmutationen oder größere Deletionen von FMR1 verursacht.
Bleibt die Verlängerung im Bereich von 55-200 Repeats (sog. Prämutation), so kann dies häufiger bei Männern zum Fragilen X Tremor/Ataxie-Syndrom (FXTAS), bei Frauen auch zu vorzeitiger Ovarialinsuffizienz (Premature Ovarian Failure, POF) führen.
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Hyperparathyreoidismus, neonatal schwerer (NSHPT)

OMIM

239200

Gensymbole

CASR (601199)

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

PCR und Sequenzierung der 6 kodierenden Exons und flankierender Sequenzen;
Deletions-/Duplikationsscreening über MLPA.

Indikation, Symptome

V.a. NSHPT durch i.d.R. homozygote bzw. compound heterozygote inaktivierende Mutationen in CASR. Stark erhöhte Kalziumkonzentration und Parathormon-Spiegel (PTH) im Serum von Neugeborenen, Hypermagnesiämie, Hypotonie, Ateminsuffizienz, Knochendemineralisierung, Thoraxdeformitäten, Rippenfrakturen. Weitere phänotypische Ausprägungen von Mutationen in CASR siehe familiäre hypokalziurische Hyperkalzämie (FHH) sowie autosomal dominante Hypokalzämie (ADH)

Anmerkungen

Hyperparathyreoidismus siehe auch MEN1.

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Hyperparathyroidismus-Kiefer-Tumor-Syndrom, CDC73 (HRPT2)

OMIM
607393, 145001
Gensymbole
CDC73 (HRPT2 / Parafibromin)
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung zum Nachweis aller bekannten Mutationen (Exons 1, 2, 3, 4-5,7,14)
Indikation, Symptome
Sicherung der Diagnose bei primerem Hyperparathyroidismus (pHPT) und typische Symptomatik: Adenome der Nebenschilddrüse, Nebenschiddrüsen-Hyperplasie, Nebenschilddrüsenkarzinom, ossifizierende Fibrome des Kiefers, Nierenzysten, Wilmstumoren und renale Hamartome.
Anmerkungen
DD Hyperparathyroidismus-Kiefer-Tumor-Syndrom oder MEN-1, MEN-2 bei Hyperparathyreoidismus und/oder Nebenschilddrüsenkarzinom.
DD CASR-Mutation (Ca++ Sensing Rezeptor, siehe dort) bei V.a. Fam. hypercalciurische Hypercalcämie (FHH) Entscheidung nach Bestimmung des Ca++ und/oder des Quotienten der Ca++/Kreatinin-Clearance im 24h Sammelurin/Serum. Ca/Cr Clearance = (Urin Ca Konz. X Serum Cr Konz.) / (Serum Ca konz. X Urin Cr. Konz); wenn > 0.02 FHH ausgeschlossen; wenn < 0.01 PPW für FHH 85% (Sensitivität 85%; Spezifität 88%) gemäß Raue et al., J MIER STOFFWECHS 2009 16(2) Seite 80-82
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Hyperthyreotropinämie, isolierte (TSHR)

OMIM
603372, 609152, 275200, 603373
Gensymbole
TSHR
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode

  1. PCR, Sequenzierung und MLPA der kodierenden Exons 2-11
  2. MLPA zur Deletions-/Duplikationsanalyse von TSHR

Indikation, Symptome
Eine isolierte Hyperthyreotropinämie kann u.a. infolge heterozygoter Mutationen des Gens für den Thyreotropinrezeptor auftreten. Bei diesen Patienten kommt es - anders als bei homozygoten oder compound heterozygoten Mutationen von TSHR - nicht zu einer Schilddrüsenanlagestörung, wie z.B. bei angeborener Hypothyreose mit Hypoplasie der Schilddrüse. Andere Loci in denen Mutationen zur Hyperthyreotropinämie führen können, allerdings mit meist parallel erniedrigten Schilddrüsenhormonspiegeln, umfassen neben TSHR und PAX8 auch TSHB, DUOXA2, NKX2.5, SECISBP2, NKX2-1 und GNAS.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Hypochondroplasie

OMIM
146000
Gensymbole
FGFR3
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung, Stufendiagnostik:

  1. Sequenzierung Exon 13 (häufigste Mutationen c.1620C>A und c.1620C>G für p.Asn540Lys)
  2. Sequenzierung der Exons 3, 5, 7, 9, 10, 12 und 15
  3. Analyse der restlichen 10 kodierenden Exons des FGFR3-Gens

Indikation, Symptome
V.a. Hypochondroplasie bei disproportioniertem Kleinwuchs, Extremitätenverkürzung, lumbale Hyperlordose, kurze Hände und Füße, z.T. Makrozephalie, mild ausgeprägte Überdehnbarkeit der Gelenke. Das klinische Bild ähnelt einer mild ausgeprägten Achondroplasie und ist sehr variabel. Ca. 70% der Patienten mit Hypochondroplasie weisen eine Mutation in FGFR3 auf. Zu weiteren phänotypischen Ausprägungen von Mutationen in FGFR3 siehe: FGFR3 Mutationen.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Hypogonadismus, hypergonadotroper

> Hypergonadotroper Hypogonadismus: FSH-Rezeptor

OMIM
233300, 608115, 136435
Gensymbole
FSHR
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung zum Nachweis einer genetischen Disposition bei V.a. auf Hypergonadotropen Hypogonadismus durch Mutationsnachweis in den Exons 1-10 des FSHR-Gens
Indikation, Symptome
Bei V.a. Hypergonadotropen Hypogonadismus durch Gonadotropinresistenz. Autosomal rezessiver Erbgang.
46,XX: Ovarialdysgenesie mit primärer oder sekundärer Amenorrhoe und Infertilität. Die Signaltransduktion an FSHR ist bei Frauen für das Follikelwachstum erforderlich.
Sonderfall Frauen mit IVF/ICSI: Dosisfindung der FSH Stimulation und Vermeidung des ovariellen Hyperstimulationssyndroms (OHSS), da Varianten des Codon 680 von Relevanz.

46,XY: Die Signaltransduktion an FSHR ist bei Männern für das Wachstum der Testes und die Spermatogenese essentiell (Azoospermie/Oligozoospermie).
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

> Hypergonadotroper Hypogonadismus: LHCG-Rezeptor

OMIM
152790, 238320
Gensymbole
LHCGR
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung zum Nachweis einer genetischen Disposition bei V.a. auf Hypergonadotropen Hypogonadismus durch Mutationsnachweis in den Exons 1-11 des LHCGR-Gens
Indikation, Symptome
Hypergonadotroper Hypogonadismus durch Gonadotropinresistenz mit autosomal rezessivem Erbgang.

Leydigzell-Hypoplasie Typ I bei vollständiger LH-Rezeptor-Inaktivierung 46,XY: weiblicher Phänotyp ohne Brustentwicklung und Menarche resultiert 46,XX: Primäre Amenorrhoe, Zyklusunregelmäßigkeiten oder Infertilität.

Leydigzell-Hypoplasie Typ II: partiell gestörte LH-Rezeptor-Signalweiterleitung, dadurch Testosteronproduktion während Fetalzeit eingeschränkt: Beeinträchtigung der männlichen Genitalausbildung.

Testotoxikose mit autosomal dominantem Erbgang: Aktivierende Mutationen (alle im Exon 11) bewirken eine kontinuierlich erhöhte Testosteronproduktion. Es resultiert eine vorzeitige Pubertätsentwicklung. Differentialdiagnostisch zu sezernierenden Tumoren (Testosteron, hCG).
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Hypogonadismus, hypogonadotroper - NGS-Panel

Gensymbole
Core-Gene (≤ 25 KB)*
a) Kallmann-Syndrom
ANOS1, DUSP6, FEZF1, FGF17, FGF8, FGFR1, FLRT3, HS6ST1, IL17RD, SPRY4, PROK2, PROKR2, SEMA3A, WDR11
oder
b) (Normosmischer) Idiopathischer hypogonadotroper Hypogonadismus
FSHB, GNRH1, GNRHR, KISS1, KISS1R, LHB, LMNA, NSMF, TAC3, TACR3, NR0B1, NR5A1
 
Erweiterte Panel-Diagnostik (Für GKV-Patienten nur nach Antrag bei GKV. Nähere Informationen siehe hier.)
ANOS1, CHD7, DUSP6, FEZF1, FGF17, FGF8, FGFR1, FLRT3, FSHB, GNRH1, GNRHR, HS6ST1, IL17RD, KISS1, KISS1R, LHB, LMNA, NR0B1, NR5A1, NSMF, SPRY4, TAC3, TACR3, PROK2, PROKR2, SEMA3A, WDR11
 
* Je nach klinischer Fragestellung und aktuellem Stand der Wissenschaft kann die Zusammensetzung der jeweiligen Core Gene bzw. erweiterten Panel variiert werden.
Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode
NGS und ggf. MLPA 
Für einzelne Gene/Genbereiche erfolgt die Analyse mittels Sanger-Sequenzierung.
Kostenhinweis

EBM-Abrechnung bis 25kB möglich (Core-Gene*), darüber hinaus nur GOÄ oder nach Antrag bei GKV. Nähere Informationen siehe hier.

Indikation, Symptome

Der Hypogonadotrope Hypogonadismus (HH) ist eine heterogene und phänotypisch variable Stoffwechselerkrankung, die - wenn einhergehend mit Anosmie oder Hyposmie (ca. 50-52% der Fälle) - gemeinhin auch unter der Bezeichnung Kallmann-Syndrom bekannt ist. Beteiligte Gene sind hier ANOS1 (OMIM 300836), FGFR1 (OMIM 136350), PROKR2 (OMIM 607123), PROK2 (OMIM 6007002), CHD7 (OMIM 608892) und FGF8 (OMIM 600483). Gemeinsam haben diese Gene, dass sie die Entwicklung des Riechsystems und einiger Bereiche des Hypothalamus steuern. Dem gegenüberstehend werden Fälle ohne Störung des Geruchssinns als normosmischer, idiopathischer oder isolierter HH (niHH/ iHH) bezeichnet (ca. 48-50% der Fälle).

Für HH wurden sowohl autosomal dominante, als auch autosomal rezessive Erbgänge sowie ein X-chromosomaler Erbgang beschrieben. Die Erkrankung ist charakterisiert durch eine im Alter von 18 Jahren unvollständige bis komplett fehlende sexuelle Entwicklung, in Verbindung mit niedrigen Levels der Geschlechtshormone und der zirkulierenden Gonadotropine FSH und LH. Grundlegend ist hier, dass wegen der oben beschriebenen Fehlentwicklung des Hypothalamus (tertiärer Hypogonadismus) das Hormon „gonadotropine-releasing hormone“ nicht oder nur in geringem Maße sezerniert wird, welches wiederum die Sekretion der Gonadotropine FSH und LH steuern würde. Weitere Insuffizienzen können im weiteren Verlauf des Signalweges liegen, was dazu führt, dass Geschlechtsorgane sich nicht korrekt ausbleiben oder dass die Pubertät ausbleibt. Andere phänotypische Ausprägungen (z.B. Anosmie, Palatoschisis, Hörstörungen) sind variabel. Teils kann die phänotypische Variabilität der Erkrankung auch durch digene oder oligogene Mutationen , die eine modifizierende Wirkung haben können, erklärt werden. Obwohl bereits mindestens 24 Gene als kausal für das Auftreten des HH identifiziert wurden, sind bisher nur 30-40% der Kallmann-Syndrome und etwa 50% der niHH auf Mutationen dieser Gene zurückzuzführen. Durch Hormontherapie (Östrogene bzw. Testosteron) kann der Unterentwicklung der Geschlechtsorgane (bspw. Mikropenis oder sekundäre Ovarialinsuffizienz) und dem Ausbleiben der Pubertät entgegengewirkt werden.

Anmerkungen

Literatur: Boehm U, Bouloux PM, Dattani MT, de Roux N, Dodé Catherine, Dunkel L, … (2015). Expert consensus document: European Consensus Statement on congenital hypogonadotropic hypogonadism – pathogenesis, diagnosis and treatment. Nat Rev Endocrinol 11: 547-564.

Ansprechpartner Analysebereich
(0231) 9572-6659
graf@labmed.de

Hypogonadismus, hypogonadotroper / Kallmann-Syndrom

> Hypogonadotroper Hypogonadismus Typ 1, Kallmann-Syndrom

OMIM
308700
Gensymbole
KAL1
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR, Sequenzierung und MLPA der kodierenden Exons 1-14
Indikation, Symptome
Der Hypogonadotrope Hypogonadismus (HH) ist eine heterogene und phänotypisch variable Stoffwechselerkrankung, die - wenn einhergehend mit Anosmie oder Hyposmie (ca. 50-52% der Fälle) - gemeinhin auch unter der Bezeichnung Kallmann-Syndrom bekannt ist. Dem gegenüberstehend werden Fälle ohne Störungen des Geruchsinns als normosmischer idiopathischer oder isolierter HH (niHH/iHH) bezeichnet (etwa 48-50% der Fälle). Die Erkrankung ist charakterisiert durch eine im Alter von 18 Jahren unvollständige bis komplett fehlende sexuelle Entwicklung, in Verbindung mit niedrigen Levels der Geschlechtshormone sowie der zirkulierenden Gonadotropine FSH und LH.
Anmerkungen
Andere phänotypische Ausprägungen (z.B. Anosmie, Palatoschisis, Hörstörungen) sind variabel. Teils kann die phänotypische Variabilität der Erkrankung auch durch digene oder oligogene Mutationen, die eine modifizierende Wirkung haben können, erklärt werden. Obwohl bereits mind. 17 Gene als kausal für das Auftreten des HH identifiziert wurden, sind bisher nur 30-40% der Kallmann-Syndrome und etwa 50% der niHH auf Mutationen dieser Gene zurückzuführen. Es wurden sowohl autosomal dominante, als auch autosomal rezessive Erbgänge sowie der durch Mutationen des Gens KAL1 hervorgerufene X-chromosomale Erbgang beschrieben: Der hier in der Regel weniger variable Phänotyp des Hypogonadotropen Hypogonadismus Typ 1 ist meist mit Beeinträchtigung des Geruchssinns und vollständig ausbleibender Pubertätsentwicklung assoziiert.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

> Hypogonadotroper Hypogonadismus Typ 2, Kallmann-Syndrom

OMIM
147950
Gensymbole
FGFR1
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR, Sequenzierung und MLPA der kodierenden Exons 2-18 (8a+8b)
Indikation, Symptome
Der Hypogonadotrope Hypogonadismus (HH) ist eine heterogene und phänotypisch variable Stoffwechselerkrankung, die - wenn einhergehend mit Anosmie oder Hyposmie (ca. 50-52% der Fälle) - gemeinhin auch unter der Bezeichnung Kallmann-Syndrom bekannt ist. Dem gegenüberstehend werden Fälle ohne Störungen des Geruchsinns als normosmischer idiopathischer oder isolierter HH (niHH/iHH) bezeichnet (etwa 48-50% der Fälle). Es wurden sowohl autosomal dominante, als auch autosomal rezessive Erbgänge sowie ein X-chromosomaler Erbgang beschrieben. Die Erkrankung ist charakterisiert durch eine im Alter von 18 Jahren unvollständige bis komplett fehlende sexuelle Entwicklung, in Verbindung mit niedrigen Levels der Geschlechtshormone sowie der zirkulierenden Gonadotropine FSH und LH.
Anmerkungen
Andere phänotypische Ausprägungen (z.B. Anosmie, Palatoschisis, Hörstörungen) sind variabel. Teils kann die phänotypische Variabilität der Erkrankung auch durch digene oder oligogene Mutationen, die eine modifizierende Wirkung haben können, erklärt werden. Obwohl bereits mind. 17 Gene als kausal für das Auftreten des HH identifiziert wurden, sind bisher nur 30-40% der Kallmann-Syndrome und etwa 50% der niHH auf Mutationen dieser Gene zurückzuführen. Mutationen des FGF-Rezeptors 1 führen zum autosomal dominant vererbten HH2 mit hoher phänotypischer Variabilität.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

> Hypogonadotroper Hypogonadismus Typ 3, Kallmann-Syndrom

OMIM
244200
Gensymbole
PROKR2
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR, Sequenzierung und MLPA der kodierenden Exons 1-2
Indikation, Symptome
Der Hypogonadotrope Hypogonadismus (HH) ist eine heterogene und phänotypisch variable Stoffwechselerkrankung, die - wenn einhergehend mit Anosmie oder Hyposmie (ca. 50-52% der Fälle) - gemeinhin auch unter der Bezeichnung Kallmann-Syndrom bekannt ist. Dem gegenüberstehend werden Fälle ohne Störungen des Geruchsinns als normosmischer idiopathischer oder isolierter HH (niHH/iHH) bezeichnet (etwa 48-50% der Fälle). Es wurden sowohl autosomal dominante, als auch autosomal rezessive Erbgänge sowie ein X-chromosomaler Erbgang beschrieben. Die Erkrankung ist charakterisiert durch eine im Alter von 18 Jahren unvollständige bis komplett fehlende sexuelle Entwicklung, in Verbindung mit niedrigen Levels der Geschlechtshormone sowie der zirkulierenden Gonadotropine FSH und LH.
Anmerkungen
Andere phänotypische Ausprägungen (z.B. Anosmie, Palatoschisis, Hörstörungen) sind variabel. Teils kann die phänotypische Variabilität der Erkrankung auch durch digene oder oligogene Mutationen, die eine modifizierende Wirkung haben können, erklärt werden. Obwohl bereits mind. 17 Gene als kausal für das Auftreten des HH identifiziert wurden, sind bisher nur 30-40% der Kallmann-Syndrome und etwa 50% der niHH auf Mutationen dieser Gene zurückzuführen. Biallelische Mutationen in PROKR2 führen zum wohl autosomal rezessiv vererbten HH3 (i.d.R. ernster reproduktiver Phänotyp mit Hypo-/Anosmie). Monoallelische Mutationen des Gens können dann -vermutlich im Zusammenspiel mit anderen Mutationen teils noch unbekannter Loci - ebenfalls kausal für die Ausprägung eines (phänotypisch variableren) HH sein.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

> Hypogonadotroper Hypogonadismus Typ 4, Kallmann-Syndrom

OMIM
610628
Gensymbole
PROK2
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR, Sequenzierung und MLPA der kodierenden Exons 1-4
Indikation, Symptome
Der Hypogonadotrope Hypogonadismus (HH) ist eine heterogene und phänotypisch variable Stoffwechselerkrankung, die - wenn einhergehend mit Anosmie oder Hyposmie (ca. 50-52% der Fälle) - gemeinhin auch unter der Bezeichnung Kallmann-Syndrom bekannt ist. Dem gegenüberstehend werden Fälle ohne Störungen des Geruchsinns als normosmischer idiopathischer oder isolierter HH (niHH/iHH) bezeichnet (etwa 48-50% der Fälle). Es wurden sowohl autosomal dominante, als auch autosomal rezessive Erbgänge sowie ein X-chromosomaler Erbgang beschrieben. Die Erkrankung ist charakterisiert durch eine im Alter von 18 Jahren unvollständige bis komplett fehlende sexuel­le Entwicklung, in Verbindung mit niedrigen Levels der Geschlechtshormone sowie der zirkulierenden Gonadotropine FSH und LH.
Anmerkungen
Andere phänotypische Ausprägungen (z.B. Anosmie, Palatoschisis, Hörstörungen) sind variabel. Teils kann die phänotypische Variabilität der Erkrankung auch durch digene oder oligogene Mutationen, die eine modifizierende Wirkung haben können, erklärt werden. Obwohl bereits mind. 17 Gene als kausal für das Auftreten des HH identifiziert wurden, sind bisher nur 30-40% der Kallmann-Syndrome und etwa 50% der niHH auf Mutationen dieser Gene zurückzuführen. Biallelische Mutationen in PROK2 führen zum wohl autosomal rezessiv vererbten HH4 (i.d.R. ernster reproduktiver Phänotyp mit Hypo-/Anosmie). Monoallelische Mutationen des Gens können - dann vermutlich im Zusammenspiel mit anderen Mutationen teils noch unbekannter Loci - ebenfalls kausal für die Ausprägung eines (phänotypisch variableren) HH sein.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

> Hypogonadotroper Hypogonadismus Typ 7, Gonadotropin-releasing hormone Rezeptor

OMIM
146110
Gensymbole
GNRHR
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR, Sequenzierung und MLPA der kodierenden Exons 1-3
Indikation, Symptome
Der Hypogonadotrope Hypogonadismus (HH) ist eine heterogene und phänotypisch variable Stoffwechselerkrankung, die - wenn einhergehend mit Anosmie oder Hyposmie (ca. 50-52% der Fälle) - gemeinhin auch unter der Bezeichnung "Kallmann-Syndrom" bekannt ist. Dem gegenüberstehend werden Fälle ohne Störungen des Geruchsinns als normosmischer idiopathischer oder isolierter HH (niHH/iHH) bezeichnet (etwa 48-50% der Fälle). Es wurden sowohl autosomal dominante, als auch autosomal rezessive Erbgänge sowie ein X-chromosomaler Erbgang beschrieben. Die Erkrankung ist charakterisiert durch eine im Alter von 18 Jahren unvollständige bis komplett fehlende sexuelle Entwicklung, in Verbindung mit niedrigen Levels der Geschlechtshormone sowie der zirkulierenden Gonadotropine FSH und LH.
Anmerkungen
Andere phänotypische Ausprägungen (z.B. Anosmie, Palatoschisis, Hörstörungen) sind variabel. Teils kann die phänotypische Variabilität der Erkrankung auch durch digene oder oligogene Mutationen, die eine modifizierende Wirkung haben können, erklärt werden. Obwohl bereits mind. 17 Gene als kausal für das Auftreten des HH identifiziert wurden, sind bisher nur 30-40% der Kallmann-Syndrome und etwa 50% der niHH auf Mutationen dieser Gene zurückzuführen. Mutationen des GNRH-Rezeptors führen zum autosomal rezessiv vererbten HH7 und gelten als häufigste bekannte Ursache des normosmischen iHH.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Hypokalzämie, autosomal dominante (ADH) / familiär isolierter Hypoparathyreoidismus (FIH)

OMIM

601198

Gensymbole

CASR (601199)

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

PCR und Sequenzierung der 6 kodierenden Exons und flankierender Sequenzen;
Deletions-/Duplikationsscreening über MLPA.

Indikation, Symptome

V.a. autosomal dominante Hypokalzämie (ADH) / familiär isolierter Hypoparathyreoidismus (FIH) durch aktivierende Mutationen in CASR. Niedrige Kalziumkonzentration und inadäquat niedriger oder normaler Parathormon-Spiegel (PTH) im Serum, normale oder erhöhte Kalziumausscheidung im Urin, z.T. Hypomagnesiämie und Hyperphosphatämie. Breites klinisches Spektrum mit Hypokalzämie im Kindesalter und asymptomatischen Erwachsenen. Nierensteine, Nephrokalzinose, Niereninsuffizienz und Krampfanfälle. Differentialdiagnose zum idiopathischen Hypoparathyreoidismus (IHP). Weitere phänotypische Ausprägungen von Mutationen in CASR siehe familiäre hypokalziurische Hyperkalzämie (FHH) sowie neonatal schwerer Hyperparathyreoidismus (NSHPT).

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Hypokalziurische Hyperkalzämie, familiäre (FHH) / Hyperkalzämie, familiär benigne (FBH)

OMIM

145980

Gensymbole

CASR (601199)

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

PCR und Sequenzierung der 6 kodierenden Exons und flankierender Sequenzen,
Deletions-/Duplikationsscreening über MLPA.

Indikation, Symptome

V.a. autosomal dominante FHH durch heterozygote inaktivierende Mutationen in CASR. Normale bis leicht erhöhte Kalziumkonzentration und Parathormon-Spiegel (PTH) im Serum bei verminderter Kalziumausscheidung im Urin (<100mg/24h, Kalzium-/Kreatininclearance <0,01) und milder Hypermagnesiämie. Die Hyperkalzämie lässt sich schon bei Geburt nachweisen, verläuft klinisch i.d.R. unauffällig und wird meist zufällig diagnostiziert. Gelegentlich treten Müdigkeit, Gelenkbeschwerden, Pankreatitis, Chondrokalzinose sowie Gallen- und Nierensteine auf.
DD: primärer Hyperparathyreoidismus (pHPT) vor Parathyreoidektomie. Diese führt bei FHH nicht zur Normalisierung der Hyperkalziämie. Postpartal ist zu beachten, dass bei einem Kind, welches nicht die Mutation der Mutter erbt, in den ersten Lebenstagen mit einem Risiko für eine passagere Hypokalzämie zu rechnen ist. Weitere phänotypische Ausprägungen von Mutationen in CASR siehe neonatal schwerer Hyperparathyreoidismus (NSHPT) sowie autosomal dominante Hypokalzämie (ADH).

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Hypophysenadenome, familiäre (AIP)

OMIM
605555
Gensymbole
AIP
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
Stufendiagnostik:

  1. Stufe: PCR und Sequenzierung der 6 kodierenden Exons inkl. flankierender Sequenzen
  2. Stufe: Deletions/Duplikationsscreening mit MLPA

Indikation, Symptome
Familiäres Auftreten von Hypophysenadenomen ohne Hinweis auf MEN1 oder Carney Komplex.
Anmerkungen
Mutationen des AIP Gens finden sich bei 15% der Familien mit isoliertem Hypophysenadenom und hier insbesondere bei 50% der Familien mit homogenem Somatotropinom, außerdem bei 7.4% junger Akromegaliepatienten. Andere genetische Ursachen: MEN1 oder Carney Complex.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Kalzium-sensing-Rezeptor Mutationen (CASR)

OMIM

145980, 601198, 239200

Gensymbole

CASR (601199)

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

PCR und Sequenzierung der 6 kodierenden Exons und flankierender Sequenzen; Deletions-/Duplikationsscreening über MLPA.

Indikation, Symptome

Siehe:

  1. familiäre hypokalziurische Hyperkalzämie (FHH)
  2. neonatal schwerer Hyperparathyreoidismus (NSHPT)
  3. autosomal dominante Hypokalzämie (ADH) / familiär isolierter Hypoparathyreoidismus (FIH)

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

MODY (Maturity Onset Diabetes of the Young), Einzelanalysen

OMIM

606391, 256450, 125851, 600496, 125850, 137920, 613370, 616329, 606392, 600509, 138079, 142410, 600281, 189907, 176730, 600937, 600733

Gensymbole

HNF1A, GCK, HNF4A, HNF1B, PDX1

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

PCR und Sequenzierung des gesamten kodierenden Bereichs der o.g. Gene.
Deletionsscreening über MLPA.

Indikation, Symptome

V.a. Typ 2 Diabetes vor dem 25. Lebensjahr, positive Familienanamnese, Erkrankung in mindestens zwei aufeinander folgenden Generationen (autosomal dominanter Erbgang), schleichender Beginn der Erkrankung, milde Hyperglykämie, fehlende Ketoazidose, keine Autoimmunkomponente.

Anmerkungen

Siehe MODY-Einzelanalysen:
MODY3
MODY2
MODY1
MODY5
MODY4

sowie MODY NGS-Panel.

Akkreditiert
Ja

akkreditiert: MODY3, MODY2, MODY1, MODY5
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

> 1. MODY3: HNF1A-Gen (HNF1A-MODY)

OMIM
600496, 142410
Gensymbole
HNF1A
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der Exons 1-10 und des Promotors,
Deletionsscreening über MLPA.
Indikation, Symptome
häufig (~69% aller MODY Patienten), schlanke Patienten, schwer und progressiv verlaufend, mikrovaskuläre Komplikationen, renale Glukosurie und herabgesetzte Nierenschwelle für Glukose
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

> 2. MODY2: Glukokinase-Gen (GCK-MODY)

OMIM
125851, 138079
Gensymbole
GCK
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der Exons 1A, 2-10 und des Promotors,
Deletionsscreening über MLPA.
Indikation, Symptome
häufig (ca. 14% aller MODY Patienten), schlanke Patienten, meist eher mild verlaufend, selten diabetische Spätkomplikationen, gehäuft bei Gestationsdiabetes
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

> 3. MODY1: HNF4A-Gen (HNF4A-MODY)

OMIM
125850, 600281
Gensymbole
HNF4A
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der Exons 1D, 2-10 und des Promotors,
Deletionsscreening über MLPA.
Indikation, Symptome
selten (~3% aller MODY Patienten), schlanke Patienten, schwer und progressiv verlaufend, mikrovaskuläre Komplikationen und Retinopathie, erniedrigte Serumspiegel von Triglyzeriden, Apolipoprotein AII und CII sowie Lp(a)
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

> 4. MODY5: HNF1B-Gen (HNF1B-MODY, Renal Cysts and Diabetes Syndrome, RCAD)

OMIM
137920, 189907
Gensymbole
HNF1B
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der Exons 1-9 und des Promotors,
Deletionsscreening über MLPA.
Indikation, Symptome
selten (~3% aller MODY Patienten), variabler klinischer Verlauf: vom leichten Typ 2 Diabetes bis schwer und progressiv verlaufend, Nierendefekte und genitale Malformationen
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

> 5. MODY4: PDX1-Gen (PDX1-MODY)

OMIM
606392, 600733
Gensymbole
PDX1 (IPF1)
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der beiden kodierenden Exons und Deletionsscreening über MLPA.
Indikation, Symptome
Selten (<1% aller MODY Patienten), zumeist eher milde Hyperglykämie und leichter Verlauf. Homozygotie bzw. compound Heterozygotie für PDX1-Mutationen wurde bei Patienten mit permanentem neonatalen Diabetes mit und ohne Pankreasagenesie bzw. exokriner Pankreasinsuffizienz nachgewiesen.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Multiple endokrine Neoplasie Typ I, MEN1

OMIM
613733
Gensymbole
MEN1
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der kodierenden Exons 2-10 und Duplikations- und Deletionsscreening mit MLPA
Indikation, Symptome
Primärer Hyperparathyreoidismus (Hyperplasie oder Adenomatose der Nebenschilddrüsen), neuroendokrine Tumoren des Pankreas, Zollinger-Ellison-Syndrom, Insulinome, Hypophysentumoren, Karzinoid; Diagnosesicherung MEN Typ I.
Anmerkungen
Siehe auch Hypophysenadenome.
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Multiple endokrine Neoplasie Typ II, MEN2

OMIM
171400, 162300
Gensymbole
RET
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung zum Nachweis aller bei MEN2 bekannten Mutationen (Exons 5, 8, 10-14, 16). Falls MEN2b bitte vermerken.
Indikation, Symptome
Sicherung der Diagnose bei V.a. MEN Typ II bzw. FMTC: medulläres Schilddrüsenkarzinom, Phäochromozytom, primärer Hyperparathyreoidismus (Hyperplasie oder Adenomatose der Nebenschilddrüsen). Bei der seltenen MEN2b zusätzlich marfanoider Habitus, intestinale Ganglioneuromatose und Schleimhautneurome. Untersuchung der Familienmitglieder von Patienten, die an einem medullären SD-Karzinom oder an MEN2 erkrankt sind.
Anmerkungen
Siehe auch Phäochromozytom.
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Neurofibromatose Typ 1 (NF1) / Morbus Recklinghausen

OMIM
162200, 613113
Gensymbole
NF1
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
Stufendiagnostik
1. PCR und Sequenzierung der 60 Exons des NF1-Gens
2. Deletions-/Duplikationsanalyse mit MLPA
Indikation, Symptome
Café-au-lait-Flecken, Neurofibrome, Lisch-Knötchen der Iris, axilläres oder inguinales Freckling, Lern- und Konzentrationsschwächen (40-60%); plexiforme Neurofibrome, Optikusgliom, Phäochromozytom, Neurofibrosarkom und Knochendysplasien. Differentialdiagnose Legius-Syndrom (Neurofibromatose Typ 1-ähnliches Syndrom (NFLS), SPRED1).
Verteilung der Mutationen über nahezu alle Exons bzw. angrenzende Intronsequenzen: ca. 80% Stopmutationen, ca. 10% Deletionen.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6600
zielsdorf@labmed.de

Paragangliomsyndrome / Phäochromozytom PGL1, PGL3 und PGL4

OMIM
PGL1:168000 SDHD: 602690; PGL4: 115310; SDHB: 185470; PGL3: 605373 SDHC 602413
Gensymbole
SDHD für PGL1, SDHB für PGL4, SDHC für PGL3
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der Exons 1-4 von SDHD, der Exons 1-8 von SDHB, der Exons 1-6 von SDHC
Indikation, Symptome
V.a. hereditäres Paragangliom-Phäochromozytom-Syndrom vom Typ PGL1, PGL3 und PGL4.
Gemäß WHO sind die autosomal dominant erblichen Syndrome PGL4, PGL3 und PGL1 auf Keimbahnmutationen der Succinat DH Gene des mitochondrialen Komplexes II SDHB (PGL4), SDHC (PGL3) und SDHD (PGL1) zurückführbar. Bisher gibt es keine klinischen Diagnose-Kriterien. Der Nachweis einer heterozygoten Mutation in einem dieser Gene gilt jedoch als Diagnose sichernd. Patienten mit Mutationen in SDHB, SDHC oder SDHD können multiple Phäochromozytome mit abdomineller, adrenaler, thorakaler, nuchaler oder schädelbasisnaher Lokalisation entwickeln.
PGL1 wird durch Mutationen in SDHD hervorgerufen und manifestiert sich nur bei paternaler Transmission (mit inkompletter Penetranz) bei Nachkommen (Imprinting).
Bei maternaler Transmission erkranken die mutationstragenden Nachkommen nicht.

Hinweis: Weiterhin zeigen etwa 25% der Patienten mit scheinbar nichtsyndromischem Phäochromozytom und ohne positive Familienanamnese ein hereditäres Phäochromozytom. Am häufigsten finden sich Mutationen in VHL, gefolgt von Mutationen in RET, SDHD und SDHB. Die Stufendiagnostik erfolgt abhängig von Klinik und Erkrankungsalter.

Cowden-like Syndrom: Im Gegensatz zum Cowden-Syndrom, welches durch PTEN-Mutation verursacht wird, kann das Cowden-like Syndrom durch Mutationen der Gene SDHB und SDHD verursacht werden. Hier treten u.a. Nierenzellkarzinome, papilläre Schilddrüsenkarzinome, Brustkrebs und Endometriumkarzinome auf. Entsprechend disponierte Patienten können auch an Paragangliomen oder einem Phäochromozytom erkranken.
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Phäochromozytom (PC)

OMIM
171300
Gensymbole
VHL, RET, SDHD, SDHB, SDHC
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der Gene
VHL: Exons 1-3
RET: Exons 5, 8, 10-16 (Nachweis aller PC-relevanten, bekannten Mutationen)
SDHD: Exons 1-4
SDHB: Exons 1-8
SDHC: Exons 1-6
Indikation, Symptome
Etwa 25% der Patienten mit scheinbar isoliertem Phäochromozytom und ohne positive Familienanamnese haben ein hereditäres Phäochromozytom. Am häufigsten finden sich Mutationen in VHL, gefolgt von Mutationen in RET, SDHD und SDHB. Stufendiagnostik je nach Klinik und Erkrankungsalter. Bei Paragangliom, bzw. V.a. eines der Syndrome PGL1, PGL3 oder PGL4 werden die Succinatdehydrogenase-Gene SDHD, SDHB und SDHC stufenweise analysiert.
Cowden-like Syndrom (SDHD): Im Gegensatz zum Cowden-Syndrom, welches durch PTEN-Mutationen verursacht wird, kann das Cowden-like Syndrom durch Mutationen der Gene SDHB und SDHD verursacht werden. Hier treten unter anderem Nierenzellkarzinome, papilläre Schilddrüsenkarzinome, Brustkrebs und Endometriumkarzinome auf. Entsprechend disponierte Patienten können auch an Paragangliomen oder einem Phäochromozytom erkranken.
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Prader-Willi-Syndrom (PWS)

OMIM
176270
Gensymbole
PWCR
Material
EDTA-Blut: 2-4 ml
Methode
Methylierungssensitive MLPA Analyse des Chromosomenbereiches 15q11-13 (PWCR) zur Erfassung von Deletionen, eines Imprintingdefektes oder einer maternalen uniparentalen Disomie (UPD).

Zusätzlich: Zur Differenzierung von UPD und Imprintingdefekt können Mikrostellitenanalysen von Chr. 15 durchgeführt werden (hierfür sind Blutproben der Eltern erforderlich!).
Indikation, Symptome
Klinischer V.a. PWS. Bei Neugeborenen Muskelhypotonie ("floppy infant"), Trinkschwäche, später Polyphagie und zunehmende Adipositas, Krampfanfälle, hypoglykämische Zustände, Hypogenitalismus, Hodenhochstand, mentale Retardierung.
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Proopiomelanocortin-Defizienz/Mangel

OMIM
609734
Gensymbole
POMC
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode
PCR, Sequenzierung der 2 kodierenden Exons inkl. flankierender Sequenzen
Indikation, Symptome
Frühmanifeste Adipositas, sekundärer Hypocortisolismus, hypopigmentierte Haut, rotes Haar.
Vererbungsmodus: Autosomal rezessiv.
Anmerkungen
Differentialdiagnostisch siehe MC4R, LEPR, LEP
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Von-Hippel-Lindau-Syndrom (VHL)

OMIM
193300
Gensymbole
VHL
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der kodierenden Exons 1-3, Deletionsnachweis mittels MLPA.
Indikation, Symptome
Neoplastische Veränderungen in mehreren Organen: Netzhauttumoren, d.h. ein retinales Angiom oder ein Tumor des Gehirns, des Hirnstammes oder des Rückenmarkes, Hämangioblastome des Zentralnervensystems, Nierenkarzinome und Nierenzysten, Zysten in der Bauchspeicheldrüse und Phäochromozytome. Weiterhin seltener Tumoren oder Zysten in verschiedenen anderen Organen, insbesondere Inselzelltumoren der Bauchspeicheldrüse und Tumoren des Endolymphsystems des Innenohres, Nebenhodenzystadenome und bei Frauen Zystadenome der breiten Mutterbänder.
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de
jetzt drucken