Drucken

Mikrobiologie

MB - Mikrobiologie

Tuberkulose-Diagnostik

Mycobacterium tuberculosis complex (MTC) PCR

Material

Sputum, Bronchialsekret: 2-5 ml,
Punktat: 30-50 ml,
Urin: 30 ml,
Liquor: 3-5 ml,
BAL: 20-30 ml,
Biopsie (in 1 ml physiol. NaCl (keine Gelabstriche oder Aluminiumtupfer),
Magennüchternsekret: 2-5 ml oder Magenspülwasser 20-30 ml in Phosphatpuffer (anzufordern unter Tel.: 02306 · 940 96 - 80)
Materialwahl ergibt sich aus der Organmanifestation.

Methode

PCR
Nachweis von Mycobacterium tuberculosis, M. bovis, M. bovis BCG, M. africanum

Abrechnung

EBM: Kassenleistung aus respiratorischen Sekreten von Patienten mit begründetem Verdacht auf eine Lungentuberkulose, wenn mikroskopisch keine säurefesten Stäbchen nachweisbar sind sowie aus respiratorischen Sekreten von AIDS-Patienten auch bei mikroskopisch positivem Befund oder aus Liquor cerebrospinalis bei Verdacht auf Meningitis tuberculosa.
Bitte benutzen Sie die Ausnahmekennziffer 32006.

Anmerkung

Der Nachweis von Mycobacterium tuberculosis ist meldepflichtig!

Akkreditiert

ja

Mycobacterium tuberculosis Mikroskopie / Kultur / BACTEC MGIT®-Technik

Erläuterung

Probengewinnung: Voraussetzung für eine aussagekräftige mikrobiologische Diagnostik ist die fachgerechte Gewinnung der Probe (siehe auch Hinweise zur Probenentnahme).
Bei der bakteriologischen Untersuchung auf Mykobakterien empfiehlt sich:

 

  • Sputum: 2-5 ml an drei aufeinanderfolgenden Tagen einsenden. (Vor der Sputum-Gewinnung sollte keine Mundspülung erfolgen.)
  • Bronchialsekret: 2-5 ml einsenden
  • Bronchiallavage/ BAL: 20-30 ml einsenden
  • Magennüchternsekret: 2-5 ml oder Magenspülwasser 20-30 ml in Röhrchen mit vorgelegtem Puffer hinzugeben (Bitte spezielles Versandmaterial anfordern unter Tel.: 02306 · 940 96 - 80 oder per Mail)
  • Liquor: ca. 3-5 ml einsenden
  • Punktat (z.B. Pleura-): 30-50 ml einsenden
  • Morgen-Urin: mindestens 30 ml Morgenurin an drei aufeinanderfolgenden Tagen einsenden (Abends zuvor die Flüssigkeitszufuhr einschränken!)

Weiterhin sind Untersuchungen möglich aus: Gewebe, Eiter, Abstrichen und Stuhlproben.
Diagnostische Einzelschritte:
Die Tuberkulose-Diagnostik beinhaltet zur schnellstmöglichen Erlangung eines Ergebnisses:

  • Mikroskopie:
    Präparat direkt nach Probeneingang mit Fluoreszenzfärbung und Färbung nach Ziehl-Neelsen (Teilbefund am selben Tag)
  • Kultur und BACTEC MGIT®-Technik: (Fluoreszenz-Methode):
    Anlegen der Kultur auf Eiernährböden (Festmedien) und zusätzlich Überführung eines Teils der Probe in BACTEC MGIT®-Röhrchen. Um Wachstum von typischen und atypischen Mykobakterien frühestmöglich nachweisen zu können, werden diese über Fluoreszenz-Sensoren im Röhrchenboden automatisch auf O2-Abnahme (Metabolisierung) überprüft.
    (Beobachtung: i.d.R. bis 8 Wochen)
  • Nukleinsäure-Amplifikations-Technik / NAT:
    Zur schnellen Diagnosesicherung kann auf Anforderung ein Direktnachweis mittels PCR (Polymerase-Chain-Reaction) direkt aus Untersuchungsmaterial wie Sputum, BAL, Punktat, Urin und Liquor erfolgen. Das Ergebnis liegt i.d.R. am folgenden Werktag vor.
    Indikationen sind der Nachweis:

     

    1. aus respiratorischen Sekreten von Patienten mit begründetem V.a. eine Lungentuberkulose, wenn mikroskopisch keine säurefesten Stäbchen nachweisbar sind
    2. aus respiratorischen Sekreten von AIDS-Patienten auch bei mikroskopisch positivem Befund - zur Abgrenzung gegen NTM!
    3. aus Liquor

     

 


Identifizierung:
Bei Anzucht sowohl von Spezies des MTC / "Mycobacterium-tuberculosis-Complex" (M. tuberculosis, M. bovis, M. bovis BCG/ "Bacille-Calmette-Guerin", M. africanum und M. microti) als auch der klinisch wichtigsten "atypischen" NTM / "nicht-tuberkulösen Mykobakterien" (ubiquitäre Mykobakterien) erfolgt eine Identifizierung mit molekularbiologischen Methoden.
Folgende NTM-Spezies werden routinemäßig erfasst:
M. avium ssp., M. chelonae, M. abscessus, M. fortuitum1, M. fortuitum2, M. gordonae, M. intracellulare, M. scrofulaceum, M. interjectum, M. kansasii, M. malmoense, M. marinum/M. ulcerans, M. peregrinum, M. xenopi.
Darüber hinaus können auf Wunsch alle weiteren NTM-Spezies mit Hilfe der Sequenzierung (IGeL-Leistung) identifiziert werden.
Siehe auch Direktnachweis Mycobacterium tuberculosis complex (MTC) PCR!
Resistenzbestimmung:
Bei Nachweis von MTC-Spezies wie M. tuberculosis, M. africanum und M. bovis werden routinemäßig Resistenzbestimmungen durchgeführt - bevorzugt mittels BACTEC MGIT®-Technik (Flüssigkultur). Getestet werden die Tuberkulostatika Isoniazid (INH), Streptomycin (SM), Rifampicin (RMP), Ethambutol (EMB) und Pyrazinamid (PZA).
Bei klinisch relevanten NTM erfolgt die Resistenztestung nur auf Wunsch (Fremdleistung).

Indikation

In Abhängigkeit von immunologischen/ bakteriologischen Kriterien wird zum Nachweis von atypischen NTM die Abnahme von Untersuchungsmaterial empfohlen bei klinischen Erscheinungen wie:

 

  • Lungenerkrankungen: M. kansasii, M. malmoense u.a.
  • Hauterkrankungen: M. marinum, M. ulcerans u.a.
  • AIDS (generalisierte Erkrankungen): M. avium-intracellulare-Complex, M. genavense u.a.
  • eitrige Prozesse, Lymphadenitiden: M. fortuitum, M. scrofulaceum u.a.

 

 

Anmerkung

Ausnahmekennziffer 32006

Akkreditiert

ja

Mycobacterium tuberculosis QuantiFERON®-TB Gold Plus (QFT®-Plus)

Material

4 Spezialröhrchen pro Patient mit je 1 ml Vollblut;
Röhrchen müssen genau bis zum Eichstrich gefüllt werden. 
Mehrfach Schwenken der Röhrchen, damit die gesamte Innenwand des Röhrchens mit Blut benetzt ist.
Bitte keine Einsendung von Freitag bis Sonntag oder direkt vor Feiertagen (in NRW).

  1. Grauer Deckel - Negativkontrolle
  2. Lila Deckel - Mitogenkontrolle
  3. Grüner Deckel - TB1 Röhrchen
  4. Gelber Deckel - TB2 Röhrchen

Alternativ können auch 7,5 ml frisch abgenommenes Lithium-Heparinat (gut gefüllte Monovette) eingesendet werden.

Methode

EIA
Es wird die Interferon gamma-Konzentration nach Stimulation der T-Zellen mit M. tuberculosis spezifischen Antigenen (TB1:ESAT-6, CFP-10; TB2:ESAT-6, CFP-10 zusätzliche Peptidkombination) gemessen.

Bewertungskriterium

TB1: < 0.35 IU/ml
TB2: < 0.35 IU/ml

Der Test ist als positiv zu bewerten, wenn schon eins der Röhrchen TB1 oder TB2 >0,35 IU/ml aufweist.

Akkreditiert

ja

Mycobacterium tuberculosis Resistenzbestimmung (PCR)

Material

mikroskopisch positives Primärmaterial z.B. BAL, Sputum (siehe MTC-PCR) oder Kulturmaterial

Methode

PCR und Hybridisierung

  1. Nachweis von MTC-Komplex
  2. Nachweis von Resistenzen gegen Isoniazid (INH) und Rifampicin (RMP)

Abrechnung

EBM: keine Kassenleistung

Indikation

Medikamentenresistenz. Es werden Resistenzen gegen Isoniazid (INH) und Rifampicin (RMP) nachgewiesen.

Akkreditiert

ja

Mycobacterium tuberculosis T-SPOT®.TB-Test (ELISPOT)

Material

Li-Heparin-Blut oder Citrat-Blut: 10 ml (2 ml bei Kindern unter 2 Jahren), Versand am selben Tag, Lagerung max. 8h bei Raumtemperatur.
Bitte keine Einsendungen am Freitag und vor NRW-Feiertagen!

Methode

ELISPOT
Erfasst werden Interferon gamma produzierende T-Zellen nach Stimulation mit M. tuberculosis spezifischen Antigenen (ESAT-6 und CFP-10).

Bewertungskriterium

negativ

Akkreditiert

ja

Haus 1

Laboratoriumsmedizin, Humangenetik

Brauhausstraße 4
44137 Dortmund

Laboratoriumsmedizin Dortmund

Zugang Patient:inen für Blutentnahme, Probenabgabe, private Vorsorge, MPU, Reisemedizin

Humangenetische Sprechstunde

Dr. med. S. Schön
Dr. med. J. Kötting

Haus 2

Mikrobiologie, Infektions-PCR

Balkenstraße 17-19
44137 Dortmund

Haus 3

Analytik Laboratoriumsmedizin und Humangenetik

Probenannahme für Fahrdienst, Taxi, Paketdienste, Speditionen
Warenannahme (Rolltor links)
Kein Patientenverkehr!

Balkenstraße 12-14
44137 Dortmund

Haus 4 - Hansakontor

Endokrinologie, Diabetologie, Rheumatologie, Humangenetik, Schulungszentrum

Silberstraße 22 (Hansakontor)
44137 Dortmund

Zentrum für Endokrinologie, Diabetologie, Rheumatologie

Dr. med. F. Demtröder & Kollegen

Humangenetische Sprechstunde

Dr. med. Annemarie Schwan

Schulungszentrum des MVZ

Silberstraße 22
44137 Dortmund

Haus 5 - Triagon Dortmund

Hormon- und Stoffwechselzentrum für Kinder und Jugendliche

Triagon Dortmund
Alter Mühlenweg 3

44139 Dortmund

Hormonzentrum für Kinder und Jugendliche

Prof. Dr. med. Richter-Unruh & Kollegen

Seitenanfang