Drucken

Laboratoriumsmedizin

TO - Toxikologie & Arzneistoffanalytik

Arbeits- & Umweltmedizin

2-Propanol im Serum

Material

Serum: 500 µl

Methode

GC-MS

Referenzbereich

< 5 mg/l

Akkreditiert

ja

2-Propanol im Urin

Material

500 µl

Methode

GC-MS

Referenzbereich

Aceton im Urin: BAT 80 mg/l; 25mg/l (bei Exposition mit 2-Propranol)

Akkreditiert

ja

Aceton im Serum

Material

Serum: 2 ml

Methode

GC-MS

Referenzbereich

< 5,0 µg/ml

Aceton im Urin

Material

Urin: 2 ml

Methode

GC-MS

Referenzbereich

< 5,0 mg/l
BAT: 80 mg/l
(BAT = Biologischer Arbeitsstoff-Toleranzwert)

Alkohol (enzymatisch)

Material

Serum: 1 ml

Methode

enzymatisch

Referenzbereich

< 0,1 g/l

Akkreditiert

ja

Ameisensäure

Material

Urin: 10 ml

Methode

photometrisch

Referenzbereich

< 30 mg/g Kreatinin

Arsen im Serum

Material

Serum: 5 ml

Methode

AAS

Referenzbereich

< 10 ng/ml

Akkreditiert

ja

Arsen im Urin

Material

Urin: 10 ml

Methode

AAS

Referenzbereich

BAR: 15 µg/l
(BAR = Biologischer Arbeitsstoff-Referenzwert)

Akkreditiert

ja

Benzol

Material

EDTA-Blut: 2 ml in Glasrörchen

Methode

GC-MS Headspace

Referenzbereich

< 1,0 ng/ml,
EKA: 5 ng/ml bei 3,3 mg/m3 Benzol in der Luft
(EKA = Expositionsäquivalente für krebserregende Arbeitsstoffe)

Anmerkung

Siehe auch Molekulargenetische Analysen A-Z/Cytochrom P 450, CYP2E1.

Blei im Blut

Material

EDTA- oder Heparin-Blut: 3 ml

Methode

AAS

Referenzbereich

< 10 µg/dl
BLW: 40 µg/dl
Frauen unter 45 J.: BLW 10 µg/dl
(BLW = Biologischer Leitwert)

Akkreditiert

ja

Blei im Urin

Material

Urin: 10 ml

Methode

AAS

Referenzbereich

< 30 µg/l
BAT: 50 µg/l
(BAT = Biologischer Arbeitsstoff-Toleranzwert)

Akkreditiert

ja

Cadmium im Blut

Material

EDTA- oder Heparin-Blut: 2 ml

Methode

AAS

Referenzbereich

BAR: 1,0 ng/ml
(BAR = Biologischer Arbeitsstoff-Referenzwert)

Akkreditiert

ja

Cadmium im Urin

Material

Urin: 5 ml

Methode

AAS

Referenzbereich

BAR: 0,8 µg/l
(BAR = Biologischer Arbeitsstoff-Referenzwert)

Akkreditiert

ja

Chrom

Chrom im EDTA-Blut
Material

EDTA-Blut: 3 ml

Methode

AAS

Referenzbereich

EKA: < 0,6 ng/ml
L. Thomas: < 3,7 ng/ml
Prothesenträger: 4-10 ng/ml

Akkreditiert

ja

Chrom im Serum
Material

Serum: 3 ml

Methode

AAS

Referenzbereich

< 0,7 ng/ml

Akkreditiert

ja

Chrom im Urin
Material

Urin: 5 ml

Methode

AAS

Referenzbereich

BAR: 0,6 µg/l
(BAR = Biologischer Arbeitsstoff-Referenzwert)

Akkreditiert

ja

Cotinin im Serum (Metabolit des Nicotins)

Material

Serum: 2 ml

Nachweisgrenze/ Referenzbereich

GC-MS
Bestimmungsgrenze: 5 ng/ml

Auswahl Medikamente

 

  • starke Raucher: > 100 ng/ml
  • passiver Raucher bzw. Gelegenheitsraucher: 10-100 ng/ml
  • Nichtraucher: < 10 ng/ml

 

 

Anmerkung

Siehe auch Pharmakogenetische Analysen.

Akkreditiert

ja

Cotinin im Urin (Metabolit des Nicotins)

Material

Urin: 10 ml,
Morgenurin vorzugsweise

Nachweisgrenze/ Referenzbereich

GC-MS
Bestimmungsgrenze: 20 µg/l

Auswahl Medikamente

Raucher: > 100 µg/g Kreatinin
Nichtraucher/Passivraucher: < 50 µg/g Kreatinin

Akkreditiert

ja

Delta-Aminolävulinsäure

Material

24h-Urin: 10 ml
Sammelmenge bitte angeben! Urin nativ sammeln, lichtgeschützt aufbewahren.

Methode

photometrisch

Referenzbereich

0,4-5,0 mg/24h

Dichlormethan

Material

EDTA-Blut: 2 ml in Glasröhrchen

Methode

GC-MS

Referenzbereich

EKA: 1 mg/l bei 350 mg/m3 Dichlormethan in der Luft
(EKA = Expositionsäquivalente für krebserregende Arbeitsstoffe)

Ethylbenzol

Material

EDTA-Blut: 2 ml in Glasröhrchen

Methode

GC-MS Headspace

Referenzbereich

< 2,0 ng/ml

Anmerkung

Siehe auch Molekulargenetische Analysen A-Z/Cytochrom P 450. CYP2E1.

Ethylglucuronid

Material

Serum: 0,2 ml
Urin: 0,2 ml

Methode

LC-MS/MS

Referenzbereich

negativ: <0,1 mg/l
positiv: ≥ 0,1 mg/l

Indikation

Spezifischer Marker für den Nachweis von Alkoholkonsum bzw. Missbrauch.
Nachweismöglickeit im Serum bis zu 3 Tage, im Urin bis zu 6 Tage. Damit schließt Ethylglucuronid die diagnostische Lücke zwischen der direkten Ethanolbestimmung (nachweisbar nur wenige Stunden) und den Langzeitmarkern wie z.B. CDT (etwa 3 Wochen), Gamma-GT (etwa 4-6 Wochen) und MCV (etwa 12 Wochen).

Anmerkung

Quelle: Zimmer, Holger, Schmitt und Aderjan: Ethylglucoronid und seine Bedeutung als Abstinenz-, Alkoholkonsum- und Alkoholmissbrausmarker, Uni Heidelberg 2001.)

Akkreditiert

ja

Fluorid im Serum

Material

Serum: 3 ml

Methode

ISE

Referenzbereich

< 30 ng/ml
therap.: 100-300 ng/ml

Anmerkung

Fremdleistung

Fluorid im Urin

Material

Urin: 5 ml

Methode

ISE

Referenzbereich

< 1,0 mg/L
BAT : 4 mg/L
(BAT = Biologischer Arbeitsstoff-Toleranzwert)

Anmerkung

Fremdleistung

Formaldehyd als Ameisensäure

Anmerkung

siehe Ameisensäure, wirksamer Metabolit

Hexachlorbenzol (HCB)

Material

EDTA-Blut: 5 ml in Glasröhrchen

Methode

GC-MS/Headspace

Referenzbereich

BAT: 150 µg/l (BAT = Biologischer Arbeitsstoff-Toleranzwert)

Anmerkung

Fremdleistung

Hexachlorcyclohexan (Lindan-, Gamma-HCH)

Material

EDTA-Blut: 5 ml in Glasröhrchen

Methode

GC-MS

Referenzbereich

< 0,1 µg/l
BAT: 25 µg/l
(BAT = Biologischer Arbeitsstoff-Toleranzwert)

Anmerkung

Fremdleistung

Hippursäure

Material

Urin: 0,2 ml
Probennahmezeitpunkt:

  • bei Expositions-, bzw. Schichtende
  • bei Langzeitexposition; nach mehreren vorangegangenen Schichten

Methode

HPLC uv

Referenzbereich

bei Toluolbelastung, BAT: 2 g/g Kreatinin

Akkreditiert

ja

Hydroxypyren (1-Hydroxypyren, Metabolit der polycyclischen aromatischen Kohlenwasserstoffe)

Material

Urin: 5 ml

Methode

HPLC

Referenzbereich

Raucher: < 1,0 µg/g Kreatinin
Nichtraucher: < 0,5 µg/g Kreatinin

Anmerkung

Fremdleistung

Kobalt im Serum

Material

Serum: 3 ml

Methode

AAS

Referenzbereich

< 0,6 µg/l

Akkreditiert

ja

Kobalt im Urin

Material

Urin: 10 ml

Methode

AAS

Referenzbereich

< 1,0 µg/l

Lindan

Anmerkung

Mandelsäure

Material

Urin: 0,2 ml
Probennahmezeitpunkt:

  • bei Expositions-, bzw. Schichtende
  • bei Langzeitexposition; nach mehreren vorangegangenen Schichten

Methode

HPLC uv

Referenzbereich

bei Styrolbelastung, BAT: 400 mg/g Kreatinin

Akkreditiert

ja

Mangan

Mangan im EDTA-Blut
Material

EDTA-Blut: 2 ml

Methode

AAS

Referenzbereich

6,0-11,0 ng/ml
BAR: 15 ng/ml
(BAR = Biologischer Arbeitsstoff-Referenzwert)

Akkreditiert

ja

Mangan im Serum
Material

Serum: 2 ml

Methode

AAS

Referenzbereich

Erwachsene: 0,3-1,1 µg/l
Kinder: 0,2-0,7 µg/l

Akkreditiert

ja

Mangan im Urin
Material

Sammelurin

Methode

AAS

Referenzbereich

1,25-2,25 µg/die

Akkreditiert

ja

Methanol im EDTA-Blut

Material

EDTA-Blut: 1 ml in Glasröhrchen

Methode

GC-MS/Headspace

Referenzbereich

< 1,5 µg/ml (endogen)
toxisch: > 100 µg/ml
letal: > 200 µg/ml

(Quelle: Clarke's Analysis of Drugs and Poisons, 4th Edition, 2011.)

Methanol im Urin

Material

Urin: 5 ml

Methode

GC/MS Headspace

Referenzbereich

<5 mg/l
BAT: <15 mg/l (nach MAK- und BAT-Werte-Liste 2020)

(BAT = Biologischer Arbeitsstoff-Toleranzwert)

Akkreditiert

ja

Methylhippursäuren

Material

Urin: 0,2 ml
Probennahmezeitpunkt:

  • bei Expositionsende bzw. Schichtende
  • bei Langzeitexposition; nach mehreren vorangegangenen Schichten

Methode

HPLC uv

Referenzbereich

Summe aller Methylhippursäuren bei Xylolbelastung:
BAT: 1,5 g/g Kreatinin
(BAT = Biologischer Arbeitsstoff-Toleranzwert)

Anmerkung

Fraktionen O- (ortho) , M- (meta), P- (para) Methylhippursäure werden aufgetrennt.
Die Methylhippursäuren können ggf. auch einzeln angefordert werden.

Akkreditiert

ja

Muconsäure (Metabolit des Benzols)

Material

Urin: 5 ml

Methode

LC-MS/MS

Referenzbereich

bis 0,5 mg/l
EKA: 2,0 mg/l bei einer Benzolluftkonzentration von 3.3 mg/m3
(EKA = Expositionsäquivalente für krebserregende Arbeitsstoffe)

Anmerkung

Fremdleistung

Muconsäure (Metabolit)

Material

Urin: 5 ml

Methode

HPLC

Referenzbereich

< 0,5 mg/l
EKA: 2 mg/l bei 3,3 mg/m3 Benzol in der Luft
(EKA = Expositionsäquivalente für krebserregende Arbeitsstoffe)

Anmerkung

Fremdleistung

Nickel im Serum

Material

Serum: 3 ml

Methode

AAS

Referenzbereich

< 3,3 ng/ml

Akkreditiert

ja

Nickel im Urin

Material

Urin: 5 ml

Methode

AAS

Referenzbereich

BAR: 3,0 µg/l
(BAR = Biologischer Arbeitsstoff-Referenzwert)

Akkreditiert

ja

o-Kresol im Urin

Material

Urin: 5 ml

Methode

GC/MS

Referenzbereich

< 1,0 mg/l,
BAT: 1,5 mg/l (BAT = Biologischer Arbeitsstoff-Toleranzwert)

Anmerkung

o-Kresol ist ein Metabolit des Toluols.

Fremdleistung

Organische Lösungsmittel

Material

EDTA-Blut: 2 ml in Glasröhrchen

Methode

GC-MS/Headspace

Referenzbereich

siehe Befundbericht

Anmerkung

Fremdleistung

Pentachlorphenol (PCP) im Serum

Material

Serum: 5 ml in Glasröhrchen

Methode

GC-MS

Referenzbereich

< 12 µg/l,
EKA: 1000 µg/l bei 0,05 mg/m3
(EKA = Expositionsäquivalente für krebserregende Arbeitsstoffe)

Anmerkung

Fremdleistung

Pentachlorphenol (PCP) im Urin

Material

Urin: 10 ml

Methode

GC-MS

Referenzbereich

< 5 µg/l
EKA: 300 µg/l bei 0,05 mg/m3
(EKA = Expositionsäquivalente für krebserregende Arbeitsstoffe)

Anmerkung

Fremdleistung

Phenol

Material

Urin: 0,5 ml
Probennahme bei Expositionsende bzw. Schichtende

Methode

HPLC fluoreszenz

Referenzbereich

BAT: 250 mg/g Kreatinin

Akkreditiert

ja

Phenol im Urin

Material

Urin: 5 ml

Methode

GC/MS

Referenzbereich

< 15 mg/l
BLW: 200 mg/l
BLW = Biologischer Leitwert

Anmerkung

Fremdleistung

Phenylglyoxylsäure (PGA)

Material

Urin: 0,2 ml
Probennahme bei Expositionsende bzw. Schichtende

Methode

HPLC uv

Referenzbereich

Summe mit Mandelsäure:
bei Ethylbenzolbelastung: BAT: 800 mg/l
bei Styrolbelastung: BAT: 400 mg/l

Akkreditiert

ja

Polychlorierte Biphenyle (PCB)

Material

EDTA-Blut: 10 ml in Glasröhrchen

Methode

GC-MS

Referenzbereich

siehe Befundbericht

Anmerkung

Fremdleistung

Pyrethroid-Metaboliten

Material

Urin: 20 ml

Methode

GC-MS

Referenzbereich

siehe Befundbericht

Anmerkung

Fremdleistung

Quecksilber

Anmerkung

Siehe AC - Allgemeine klinische Chemie Quecksilber im Blut oder Quecksilber im Urin.

Strychnin

Material

Serum: 2 ml

Methode

HPLC uv

Referenzbereich

toxisch: ab 0,075-0,1 µg/ml
letal: ab 0,2-2,0 µg/ml

Styrol (Mandelsäure und Phenylglyoxylsäure als Metaboliten im Urin)

Material

EDTA-Blut: 2 ml in Glasröhrchen

Methode

GC-MS/Headspace

Referenzbereich

< 1 ng/ml

Anmerkung

Fremdleistung

Tetrachlorethen (PER)

Material

EDTA-Blut: 2 ml in Glasröhrchen

Methode

GC-MS/Headspace

Referenzbereich

< 1 µg/l, EKA-Werte siehe Befundbericht
(EKA = Expositionsäquivalente für krebserregende Arbeitsstoffe)

Anmerkung

Fremdleistung

Tetrachlormethan

Material

EDTA-Blut: 2 ml in Glasröhrchen

Methode

GC-MS/Headspace

Referenzbereich

BAT: 3,5 μg/l (BAT = Biologischer Arbeitsstoff-Toleranzwert)

Anmerkung

Fremdleistung

Thallium im Serum

Material

Serum: 1 ml

Methode

AAS

Referenzbereich

< 5 ng/ml

Akkreditiert

ja

Thallium im Urin

Material

Urin: 5 ml

Methode

AAS

Referenzbereich

< 10 µg/l

Toluol

Material

EDTA-Blut: 2 ml in Glasröhrchen

Methode

GC-MS/Headspace

Referenzbereich

< 1,0 ng/ml,
BAT: 600 ng/ml (BAT = Biologischer Arbeitsstoff-Toleranzwert)

Trichloressigsäure (Metabolit)

Material

Urin: 5 ml

Methode

GC/ECD

Referenzbereich

EKA: 100 mg/l bei einer Raumluftkonzentration von max. 273 mg/m3
(EKA = Expositionsäquivalente für krebserregende Arbeitsstoffe)

Anmerkung

Fremdleistung

Trichlorethan (1,1,1-Trichlorethan)

Material

EDTA-Blut: 2 ml in Glasröhrchen

Methode

GC-MS/Headspace

Referenzbereich

BAT: 550 ng/ml (BAT = Biologischer Arbeitsstoff-Toleranzwert)

Anmerkung

Fremdleistung

Xylol

Material

EDTA-Blut: 2 ml in Glasröhrchen

Methode

GC-MS/Headspace

Referenzbereich

< 1,0 ng/ml,
BAT 1500 ng/ml (BAT = Biologischer Arbeitsstoff-Toleranzwert)

Anmerkung

Siehe auch Molekulargenetische Analysen A-Z/Cytochrom P 450, CYP2E1.

Zinn im Serum

Material

Serum: 2 ml

Methode

ICP-MS

Referenzbereich

< 2,0 ng/ml

Anmerkung

Fremdleistung

Zinn im Urin

Material

Urin: 5 ml

Methode

ICP-MS

Referenzbereich

< 2,0 µg/l

Anmerkung

Fremdleistung

Haus 1

Laboratoriumsmedizin, Humangenetik

Brauhausstraße 4
44137 Dortmund

Laboratoriumsmedizin Dortmund

Zugang Patient:inen für Blutentnahme, Probenabgabe, private Vorsorge, MPU, Reisemedizin

Humangenetische Sprechstunde

Dr. med. S. Schön
Dr. med. J. Kötting

Haus 2

Mikrobiologie, Infektions-PCR

Balkenstraße 17-19
44137 Dortmund

Haus 3

Analytik Laboratoriumsmedizin und Humangenetik

Probenannahme für Fahrdienst, Taxi, Paketdienste, Speditionen
Warenannahme (Rolltor links)
Kein Patientenverkehr!

Balkenstraße 12-14
44137 Dortmund

Haus 4 - Hansakontor

Endokrinologie, Diabetologie, Rheumatologie, Humangenetik, Schulungszentrum

Silberstraße 22 (Hansakontor)
44137 Dortmund

Zentrum für Endokrinologie, Diabetologie, Rheumatologie

Dr. med. F. Demtröder & Kollegen

Humangenetische Sprechstunde

Dr. med. Annemarie Schwan

Schulungszentrum des MVZ

Silberstraße 22
44137 Dortmund

Haus 5 - Triagon Dortmund

Hormon- und Stoffwechselzentrum für Kinder und Jugendliche

Triagon Dortmund
Alter Mühlenweg 3

44139 Dortmund

Hormonzentrum für Kinder und Jugendliche

Prof. Dr. med. Richter-Unruh & Kollegen

Seitenanfang