10.12.2018

MO - Molekulargenetik

Analysen A-Z

17-Beta-Hydroxysteroid Dehydrogenase X-Mangel (2-Methyl-3-Hydroxybutyryl-CoA-Dehydrogenase-Mangel, HSD17B10)

OMIM

300438, 300256

Gensymbole

HSD17B10

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

PCR und Sequenzierung aller 6 kodierenden Exons und der flankierenden Sequenzen

Indikation, Symptome

X-chromosomal vererbte neurodegenerative Erkrankung, die mit einer Störung des Isoleucin-Stoffwechsels einhergeht. Variable klinische Ausprägung, neben neurologischen Auffälligkeiten und Kardiomyopathien wurden auch atypische milde Formen und asymptomatische Individuen beschrieben. Manifestation bei männlichen Patienten häufig innerhalb der ersten 6-18 Lebensmonate. Vermehrte Ausscheidung von 2-Methyl-3-Hydroxybutyrat und Tiglylglycin im Urin, aber nicht von (allerdings instabilem) 2-Methylacetoacetat (DD 2-Methylacetoacetyl-CoA-Thiolase-Mangel, Beta-Ketothiolase-Mangel, ACAT1-Defekt ). Acylcarnitine C5:1 (Tiglylcarnitin) und C5OH (3-OH-Isovalerylcarnitin) können im Plasma/Trockenblut vermehrt vorliegen.

Anmerkungen

Die Untersuchung erfolgt in Kooperation mit:
Prof. Dr. Jörn Oliver Sass, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Tel.: 01575-2046553, joern.oliver.sass@h-brs.de

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

1p36-Deletionssyndrom

OMIM

607872

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

Deletionsuntersuchung mittels MLPA im Bereich 1p36

Indikation, Symptome

V.a. Wachstumsverzögerung, mentale Retardierung, Hydrozephalus, Mikrozephalie, Epilepsie, infantile Spasmen, Hypotonie, charakteristische Dysmorhien (Prominente Stirn, tiefliegende Augen,Strabismus, Nystagmus, langes Philtrum, Mittelgesichthypoplasie, asymetrische Ohren, Spitzkinn), Brachydaktylie, Pes Cavus, Skoliose, dilatative Kardiomyopathie, atrialer oder ventrikulärer Septumdefekt

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

2-Methylacetoacetyl-CoA-Thiolase-Mangel (Beta-Ketothiolase-Mangel, MAT-/T2-Mangel, ACAT1)

OMIM

203750, 607809

Gensymbole

ACAT1

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

PCR und Sequenzierung aller 12 kodierenden Exons und der flankierenden Sequenzen

Indikation, Symptome

Autosomal-rezessiv vererbter Defekt der Ketolyse und des Isoleucin-Katabolismus. Klinische Manifestation überwiegend im Alter von 5 Monaten bis 2 Jahren, neonatale Manifestation eher untypisch. Intermittierende ketoazidotische Episoden zum Beispiel nach Fasten, akuten Erkrankungen/Infektionen oder proteinreichen Mahlzeiten. Irreversible neurologische Schäden können auftreten, meist jedoch komplette Erholung nach Krisen. Zwischen den Episoden zeigen Patienten meist keine Symptome. Variable klinische Manifestation, es wurden auch asymptomatische Mutationsträger beschrieben. 2-Methyl-3-Hydroxybutyrat und oft auch Tiglylglycin sowie 2-Methylacetoacetat (instabil, DD 17-Beta-Hydroxysteroid Dehydrogenase X-Mangel, HSD17B10-Defekt) im Urin erhöht. Acylcarnitine C5:1 (Tiglylcarnitin) und C5OH (3-OH-2-Methylbutyrylcarnitin) liegen nicht immer erhöht vor. Differentialdiagnostisch kommt vor allem der 17-Beta-Hydroxysteroid Dehydrogenase X-Mangel (2-Methyl-3-Hydroxybutyryl-CoA-Dehydrogenase-Mangel, HSD17B10-Defekt) in Betracht, mit Abstrichen auch der Succinyl-CoA:3-Oxoacyl-CoA-Transferase-Mangel (SCOT-Mangel, OXCT1-Defekt) und der Monocarboxylat-Transporter 1-Mangel (MCT1-Mangel, SLC16A1-Defekt).

Anmerkungen

Die Untersuchung erfolgt in Kooperation mit:
Prof. Dr. Jörn Oliver Sass, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Tel.: 01575-2046553, joern.oliver.sass@h-brs.de

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

3-Hydroxy-3-Methylglutaryl-CoA-Lyase-Mangel (HMG-CoA-Lyase-Mangel, HMGCL)

OMIM

246450, 613898

Gensymbole

HMGCL

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

PCR und Sequenzierung aller 9 kodierenden Exons und der flankierenden Sequenzen

Indikation, Symptome

Autosomal-rezessiv vererbter Defekt der Ketogenese und des Leucin-Katabolismus´. Manifestation bei etwa der Hälfte der Patienten neonatal, bei den übrigen meist innerhalb des ersten Lebensjahres, selten später. Im Katabolismus (z.B. Fasten- oder Infektions-induziert) hypoketotische Hypoglykämie, metabolische Azidose, Hepatopathie, Lethargie und Koma. Neurologische Komplikationen (z.B. Epilepsie, mentale Retardierung) und Kardiomyopathie können auftreten. Typisches Profil der Organischen Säuren mit Leucin-Metaboliten (3-Hydroxyisovalerat, 3-Methylglutaconat, 3-Hydroxy-3-Methylglutarat und 3-Methylcrotonylglycin). Im Acylcarnitin-Profil C5OH (3-OH-Isovalerylcarnitin) und teilweise C6DC (3-Methylglutarylcarnitin) vermehrt, Hyperammonämie und erhöhte Konzentrationen freier Fettsäuren in der metabolischen Dekompensation. Zwischen den Episoden zeigen Patienten meist keine Symptome.

Anmerkungen

Die Untersuchung erfolgt in Kooperation mit:
Prof. Dr. Jörn Oliver Sass, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Tel.: 01575-2046553, joern.oliver.sass@h-brs.de

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

3-Hydroxy-3-Methylglutaryl-CoA-Synthase-2-Mangel (HMG-CoA-Synthase-Mangel, HMGCS2)

OMIM

605911, 600234

Gensymbole

HMGCS2

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

PCR und Sequenzierung der 9 kodierenden Exons und der flankierenden Sequenzen

Indikation, Symptome

Potentiell tödlich verlaufender, autosomal-rezessiv vererbter Ketogenese-Defekt. Erstmanifestation im frühen Kindesalter. Meist Fasten- oder Infektions-induzierte akute hypoketotische Hypoglykämie, Enzephalopathie und Hepatomegalie. Während der metabolischen Krisen typischerweise Dicarbonazidurie ohne Ketonurie und erhöhte freie Fettsäuren im Blut. Eine Ketonurie schließt einen HMG-CoA-Synthase-Mangel aber nicht aus. Kein spezifisch wegweisendes Acylcarnitinprofil, aber vermehrtes Acetylcarnitin (Acylcarnitin C2) kann in Verbindung mit hypoketotischer Hypoglykämie, Hepatomegalie und Dicarbonazidurie ein unspezifischer Hinweis auf einen HMG-CoA-Synthase-Mangel sein. Im Regelfall normale Stoffwechselbefunde und keine klinische Symptomatik außerhalb von Krisen.

Anmerkungen

Die Untersuchung erfolgt in Kooperation mit:
Prof. Dr. Jörn Oliver Sass, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Tel.: 01575-2046553, joern.oliver.sass@h-brs.de

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Abacavir-Hypersensitivitätsreaktion

OMIM

142830

Gensymbole

HLA-B

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

Nachweis des HLA-Allels B*57:01 über PCR-SSP

Indikation, Symptome

V.a. Abacavir-Hypersensitivitätsreaktion bei Fieber, Hautausschlag, gastrointestinalen Beschwerden und/oder allgemeiner Abgeschlagenheit

Medikamentöse Relevanz

Abacavir-Hypersensitivitätsreaktion

Anmerkungen

Für diese Untersuchung ist eine Einverständniserklärung der Patienten gemäß Gendiagnostikgesetz erforderlich.

Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6600
zielsdorf@labmed.de

Achondrogenesis Typ 1B (ACG1B, SLC26A2)

OMIM
600972, 606718
Gensymbole
SLC26A2 (DTDST)
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der 3 Exons und flankierender Sequenzen
Indikation, Symptome
V.a. Achondrogenesis Typ 1B. Perinatal letale Skelettdysplasie, auffälliger pränataler Ultraschall, ausgeprägte Mikromelie, kurze Finger und Zehen, kurzer Stamm und ausladendes Abdomen, Hypoplasie des Thorax, flaches Gesicht, kurzer Hals und hydropisches Aussehen. Siehe auch SLC26A2 assoziierte Erkrankungen.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Achondroplasie

OMIM
100800
Gensymbole
FGFR3
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung, Stufendiagnostik

  1. Sequenzierung Exon 10 (häufigste Mutationen c.1138G>A und c.1138G>C für p.Gly380Arg)
  2. Sequenzierung der Exons 6 und 7
  3. Analyse der restlichen 15 kodierenden Exons des FGFR3-Gens

Indikation, Symptome
V.a. Achondroplasie bei disproportioniertem Kleinwuchs, rhizomel verkürzte Extremitäten, lumbale Hyperlordose, kurze Finger, vergrößerter Abstand zwischen dem 3. und 4. Finger (s.g. Dreizackhand), Makrozephalie, hohe Stirn, eingesunkene Nasenwurzel, Mittelgesichtshypoplasie und Hypotonie. Zu weiteren phänotypischen Ausprägungen von Mutationen in FGFR3 siehe: FGFR3 Mutationen.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

aCML / CNL, NGS-Panel

Gensymbole

ASXL1 (E12), CBL (E8,9), CSF3R (E13-17), ETNK1, SETBP1 (im E4 max c.541_4000, sonst c.2354_2332), SRSF2 (E1)

Siehe auch Tabelle Gen-Chromosom-Transkript-IDs des myeloischen Gesamtpanels.

Material

EDTA-Blut oder KM (EDTA bevorzugt): 1-2 ml

Methode

NGS

Kostenhinweis

EBM-Abrechnung möglich. Panelgröße jeweils <20kb, ansonsten Hotspots oder gestuft.

Indikation, Symptome

Markersuche bei V.a. atypische CML oder CNL. Stufe 1 MPN sollte durchgeführt sein (JAK2, CALR, MPL), BCR-ABL1 sollte ausgeschlossen sein. FISH für PDGFRA, PDGFRB und FGFR1 ergänzen, PCM-JAK2 sollte auch geprüft sein.

Anmerkungen

Literatur:

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Acoeruloplasminämie (CP)

OMIM
604290, 117700
Gensymbole
CP
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der 20 kodierenden Exons und flankierender Sequenzen
Indikation, Symptome
V.a. autosomal rezessiv vererbte Neurodegeneration mit Eisenablagerung im Gehirn (NBIA) und in viszeralen Organen (Pankreas, Leber). Spät manifest (durchschnittliches Erkrankungsalter ca. 40 J.) und langsam progredient mit milder Anämie, Diabetes, Netzhautdegeneration und neurologischer Symptomatik (Gangataxie, Dysarthrie, Nystagmus, Blepharospasmus, Grimassieren, Gesichts- und Nackendystonie, Tremor, Chorea, Parkinsonismus, Demenz). Ausgedehnte Akkumulation von Eisen in den Basalganglien, im Cerebellum und dem Cerebralen Cortex, die mit zystischer Degeneration im Caudate und Putamen einhergeht. Eisen und Kupfer im Serum erniedrigt, Ferritin im Serum erhöht, Transferrinsättigung normal oder erniedrigt, Coeruloplasmin im Serum meist nicht nachweisbar, Coeruloplasmin-Ferroxidaseaktivität nicht nachweisbar. Keine Leber-Zirrhose/Fibrose. Differentialdiagnostisch kommen weitere Formen der NBIA (Pantothenat-Kinase assoziierte Neurodegeneration (PKAN, NBIA1, PANK2)) und Neuroferritinopathie (FTL, NBIA3) sowie Hämochromatose und Morbus Wilson in Betracht.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Acrodermatitis enteropathica

OMIM
201100, 607059
Gensymbole
SLC39A4
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der 12 kodierenden Exons
Indikation, Symptome
V.a. hereditäre Form der Acrodermatitis enteropathica (Neonatal/Kleinkindalter). Akral, perioral sowie anogenital lokalisierte Hautläsionen, Alopezie, chronische Diarrhoe oder weitere gastrointestinale Symptome, erniedrigter Zinkspiegel im Serum, Wachstums- und Entwicklungsverzögerung sowie Infektanfälligkeit.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Adipositas, NGS-Panel

Gensymbole
Core-Gene (≤ 25 KB)*
ADRB2, ADRB3, AGRP, BDNF, CARTPT, ENPP1, GHRL, LEP, LEPR, MC3R, MC4R, NR0B2, PCSK1, POMC, PPARG, SDC3, SIM1, UCP1, UCP3
 
Erweiterte Panel-Diagnostik (Für GKV-Patienten nur nach Antrag bei GKV. Nähere Informationen siehe hier.)
ADRB2, ADRB3, AGRP, ALMS1, ARL6, BBIP1, BBS1, BBS10, BBS12, BBS2, BBS4, BBS5, BBS7, BBS9, BDNF, CARTPT, CEP290, CUL4B, DYRK1B, ENPP1, GHRL, GNAS, IFT27, LEP, LEPR, LZTFL1, MAGEL2, MC3R, MC4R, MKKS, MKS1, NR0B2, NTRK2, PCSK1, PHF6, POMC, PPARG, SDC3, SDCCAG8, SIM1, TRIM32, TTC8, UCP1, UCP3, VPS13B, WDPCP
 
* Je nach klinischer Fragestellung und aktuellem Stand der Wissenschaft kann die Zusammensetzung der jeweiligen Core Gene bzw. erweiterten Panel variiert werden.              
Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode
NGS und ggf. MLPA                                                                                
Für einzelne Gene/Genbereiche erfolgt die Analyse mittels Sanger-Sequenzierung
Kostenhinweis

EBM-Abrechnung bis 25kB möglich (Core-Gene*), darüber hinaus nur GOÄ oder nach Antrag bei GKV. Nähere Informationen siehe hier.

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Adrenogenitales Syndrom (AGS)

> Adrenogenitales Syndrom, 11-Beta-Hydroxylase-Mangel

OMIM
202010
Gensymbole
CYP11B1
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung des kodierenden Genbereichs (9 Exons) sowie des Promotors
Indikation, Symptome
11-Beta-Hydroxylase Defekt. Virilisierung, vermehrte Behaarung, Akne, Zyklusstörungen, PCOS, klassisches oder Late onset AGS, kein Salzverlust! Oft hoher Blutdruck.
Leithormon 11-Desoxycortisol i.S., dessen Erhöhung meist verknüpft mit Erhöhung des 11-Desoxycorticosterons (DOC) i.S. Evtl. ACTH-Test: Erhöhte Response ist Hinweis auf 11-Beta-Hydroxylase-Störung, Differentialdiagnose zum 21-Hydroxylasemangel und 3-Beta-Hydroxysteroiddehydrogenase-Defekt.

Detailinformationen zur Differentialdiagnostik und Symptomatik bei AGS siehe Endokrinologie / Krankheitsgruppen, Stufendiagnostik AGS.
Anmerkungen
Hinweise zur Symptomatik:
Das adrenogenitale Syndrom (AGS) aufgrund einer Defizienz der 11-Beta-Hydroxylase ist bei 5-8% der AGS-Patienten nachweisbar. Es wird autosomal rezessiv vererbt und unterscheidet sich vom AGS bei 21-Hydroxylasemangel durch klinische, biochemische und genetische Charakteristika. Meist liegt z.B. kein Salzverlust vor. Wegen vermehrter Bildung von 11-Desoxycorticosteron mit mineralcortikoider Wirkung treten Hypertonus und Hypokaliämie auf. Klinische Symptome sind sehr variabel. Das Genital ist bei Jungen normal und bei Mädchen postnatal virilisiert. Bei Androgenüberschuss kommt es zu einem beschleunigten Wachstum nach dem 1. Lebensjahr sowie zur präpubertären Gynäkomastie bei Jungen. Biochemisch sind neben 17-Hydroxyprogesteron 11-Desoxicorticosteron und 11-Desoxicorticosterol erhöht, Aldosteron und Cortisol hingegen erniedrigt. Auftreten vermehrter Behaarung, Akne, Zyklusstörungen, polyzystischer Ovarien (PCOS).
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

> Adrenogenitales Syndrom, 17-Alpha-Hydroxylase-Mangel

OMIM
609300
Gensymbole
CYP17A1
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung kodierende Exons 1-8
Indikation, Symptome
V.a. AGS durch 17-Alpha-Hydroxylase Defizit. Wegen der Blockade der Steroidbiosynthese vermehrte Bildung von 17-Desoxycortisol und Corticosteron. Cortisol und Testosteron sind hingegen erniedrigt. Kein Salzverlust. Auftreten von Hypertonie, Hyperkaliämie und Hyponatriämie. Klinische Symptome sehr variabel. Patienten mit CYP17-Mangel können keine Geschlechtshormone bilden. Männliche Neugeborene mit weiblichem Phänotyp (intersexuelles Genitale). Bei Mädchen ausbleibende Pubertätsentwicklung bzw. sexuelle Unreife.
Anmerkungen
Das adrenogenitale Syndrom (AGS) aufgrund einer Defizienz der 17-Hydroxylase ist bei 1% der AGS Patienten nachweisbar und wird autosomal rezessiv vererbt.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

> Adrenogenitales Syndrom, 21-Hydroxylase-Mangel

OMIM
201910
Gensymbole
CYP21A2
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung des kodierenden Genbereichs (10 Exons) sowie des Promotors, Deletions- und Rearrangement-Screening mit MLPA.
Indikation, Symptome
Virilisierung, Pseudopubertas praecox, klassisches oder Late onset AGS.
Detailinformationen zur Differentialdiagnostik und Symptomatik bei AGS siehe Endokrinologie / Krankheitsgruppen, Stufendiagnostik AGS.
Anmerkungen
Das Adrenogenitale Syndrom durch Defizienz der 21-Hydroxylase wird durch Mutationen und oft auch Deletionen in CYP21A2 hervorgerufen und autosomal rezessiv vererbt. Je nach Schwere der Mutation resultiert ein klassisches AGS (Salzverlust und/oder "simple virilizing" Phänotyp) oder ein "late-onset" AGS mit Hirsutismus und Zyklusstörungen.
Bei AGS basales DHEAS erhöht und 17-Hydroxyprogesteron (17-OHP) meist erhöht auf 1000 ng/dl. Bei Heterozygotie und bei "late-onset" AGS evtl. erst auffällig nach ACTH-Stimulation. (Late-onset AGS 17-OHP meist > 25-faches des Basalwertes; Heterozygotie 17-OHP meist > 3-faches des Basalwertes, außerdem Quotient 17-OHP/ 11-DOC >12.)
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

> Adrenogenitales Syndrom, 3-Beta-Hydroxysteroiddehydrogenase Typ-2

OMIM
201810
Gensymbole
HSD3B2
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung kodierende Exons 1-3
Indikation, Symptome
V.a. 3-BHSD Defekt. Mineral,- Gluko- und Sexsteroidsynthese beeinträchtigt. Klinik mit und ohne Salzverlust, uneindeutiges Geschlecht möglich, prämature Pubarche, spät manifeste Variante mit Hirsutismus und Zyklusstörungen. Untervirilisierung bei Jungen.
Leithormon 17-Alpha-Hydroxypregnenolon i.S. erhöht. ACTH-Stimulationstest: disproportionaler, überschießender Anstieg von 17-Alpha-Hydroxypregnenolon bei moderatem 17-Hydroxyprogesteron-Response.
Anmerkungen
Das adrenogenitale Syndrom (AGS) aufgrund einer Defizienz der 3-Beta-Hydroxysteroiddehydrogenase wird autosomal rezessiv vererbt.

Siehe auch Endokrinologie/Krankheitsgruppen, Stufendiagnostik AGS.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

> Adrenogenitales Syndrom, NGS-Panel

Gensymbole
Einzelgenanalyse: CYP21A2
weitere Gene:
CYP11B1, HSD3B2, CYP17A1, POR, CYP19A1, StAR
Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode
NGS und ggf. MLPA 
Für einzelne Gene/Genbereiche erfolgt die Analyse mittels Sanger-Sequenzierung.
Kostenhinweis

EBM-Abrechnung möglich

Indikation, Symptome

Das adrenogenitale Syndrom (AGS) beschreibt hereditäre Störungen der Steroidbiosynthese in der Nebennierenrinde. Aufgrund von Defekten in Schlüsselenzymen ist die Synthese von Glucocorticoiden, Mineralcorticoiden und Androgenen dysreguliert. Glucocorticoide und Mineralcorticoide werden stark vermindert produziert, was durch ausbleibende negative Rückkopplungsmechanismen in Hypothalamus und Hypophyse zu vermehrter Androgenproduktion führt. Symptome eines AGS reichen von Hyperandrogenämie der Frau, vermehrter Akne und Hirsutismus bis hin zu Virilisierung der äußeren Geschlechtsorgane bei weiblichen Feten und lebensbedrohlichem Salzverlust.

StAR ist ein Enzym, welches am Anfang der Steroidbiosynthese steht. Bei StAR-Insuffizienz werden sowohl Glucocorticoide und Mineralocorticoide als auch Androgene nicht korrekt gebildet. Daher entwickeln betroffene Patienten neben Hypoglykämien und Salzverlust auch Störungen in der Geschlechtsentwicklung: männliche Feten haben eine verminderte Virilisierung der äußeren Genitalien; durch die verminderte oder ausbleibende Produktion von Androgenen werden auch Östrogene nur basal synthetisiert. Dies hat oft eine schwach ausgeprägte Pubertät bei Frauen zur Folge (bspw. unregelmäßige Zyklen).

CYP19A1 ist eine Aromatase, welche Androgene in Östrogene umwandelt. Sie ist u. a. exprimiert in den Ovarien, der Plazenta und dem Gehirn. Bei CYP19A1-Insuffizienz kann eine Virilisierung (Klitorishypertrophie, 46,XX Disorder of Sexual Development) von Frauen auftreten. Häufiger tritt bei schwacher Insuffizienz eine leichte Virilisierung (Hirsutismus, Akne, tiefe Stimme) während einer Schwangerschaft auf. Daher sollte CYP19A1 bei V.a. AGS differentialdiagnostisch mit untersucht werden.

Anmerkungen

Literatur: Sahakitrungruang T (2015). Clinical and molecular review of atypical congenital adrenal hyperplasia. Ann Pediatr Endocrinol Metab 20: 1-7.

Ansprechpartner Analysebereich
(0231) 9572-6659
graf@labmed.de

> Adrenogenitales Syndrom, POR-Defizienz (Cytochrom P450 Oxidoreduktase)

OMIM
613571
Gensymbole
POR
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR, Sequenzierung und MLPA der kodierenden Exons 1-16
Indikation, Symptome
Ein durch Mutationen im Gen POR verursachter Cytochrom-P450-Oxidoreduktase-Mangel (autosomal rezessiv) kann mutationsabhängig zu variablen Ausprägungen eines AGS mit kombiniertem 21-Hydroxylase- und 17-alpha-Hydroxylase-Mangel führen. Störungen der Geschlechtsentwicklung können beide Geschlechter betreffen (46,XX DSD mit Virilisierung, 46,XY DSD mit s.g. Unter-Virilisierung). Zirkulierende Androgen-Konzentrationen sind niedrig oder im unteren Normbereich.
Anmerkungen
Phänotypisch schwere Ausprägungen beinhalten außerdem kraniofaziale und Skelett-Fehlbildungen (Antley-Bixler-Syndrom 1, OMIM 201750).
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Adrenoleukodystrophie (X-ALD)

OMIM
300100
Gensymbole
ABCD1
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode

  1. Stufe: PCR und Sequenzierung der 10 Exons von ABCD1
  2. Stufe: MLPA zur Detektion von ABCD1-Exon Deletionen/Duplikationen

Indikation, Symptome
Die Adrenoleukodystrophie (X-ALD) ist eine X-chromosomal vererbte Stoffwechselerkrankung, die durch Mutationen im ABCD1-Gen (ABCD1, ATP-binding cassette, sub-family D (ALD)) verursacht wird. ABCD1 kodiert für ein Membranprotein (ALDP) der ABC-Familie (ATP-Binding Cassette, Subfamily D, Member 1), das in der Peroxisomen-Membran an dem Transport und Abbau von gesättigten, langkettigen Fettsäuren beteiligt ist. Im klinischen Bild zeigt sich X-ALD u.a. durch kognitive Defizite, zentraler Taubheit, verminderter Sehschwäche, zerebellärer Ataxie sowie Hemiplegie und Krampfanfällen.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Akromesomele Dysplasie Typ Maroteaux (AMDM)

OMIM
602875, 108961
Gensymbole
NPR2
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung aller 22 Exons
Indikation, Symptome
V.a. akromesomele Dysplasie Typ Maroteaux bei dysproportioniertem Kleinwuchs, Verkürzung der mittleren und distalen Extremitäten, kurze Hände mit breiten Fingern, Krümmung des Radius, Wirbelanomalien, Geburtsgröße häufig weitgehend normal, Verlangsamung des Längenwachstums nach der Geburt, charakteristische Symptome in den ersten beiden Lebensjahren.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Alpha-1-Antitrypsin-Mangel

OMIM
613490, 107400
Gensymbole
SERPINA1
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der Exons 2-5
Indikation, Symptome
Ikterus prolongatus,
Hepatitis unkl. Genese bei Säuglingen und Kleinkindern,
Lungenemphysem und Leberzirrhose,
Hepatitis unklarer Genese bei Erwachsenen
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Alpha-Thalassämie mentales Retardierung-Syndrom, X-chromosomal (ATRX-Syndrom)

OMIM
301040, 300032
Gensymbole
ATRX
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
Stufendiagnostik:

  1. PCR und Sequenzierung der Exons 7, 8, 9 (proximal), 17, 18, 19 und 20 von ATRX
  2. PCR und Sequenzierung des Exon 9 (distal) und der restlichen 28 Exons von ATRX
  3. Deletions- und Duplikationsanalyse mittels MLPA

Indikation, Symptome
mentale Retardierung, schwere Entwicklungsverzögerung, eingeschränktes Sprachvermögen, faziale Dysmorphie (hoher Haaransatz, charakteristischer Mund, kleine Nase, faziale Hypotonie, Telekanthus oder Hypertelorismus), oft Mikrozephalie und genitale Anomalien (u.a. Hypospadie, Kryptorchismus, intersexuelles Genitale), geringe Körpergröße mit leichten Skelettanomalien, gastroösophagealer Reflux, bei 85% der Betroffenen milde bis moderate Anämie ähnlich einer Alpha-Thalassämie
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6600
zielsdorf@labmed.de

Alport-Syndrom (AS)

> Alport-Syndrom, autosomal-dominant (ADAS, COL4A3 und COL4A4)

OMIM
104200, 120070, 120131
Gensymbole
COL4A3, COL4A4
Material
EDTA Blut: 1-2 ml
Methode
Stufendiagnostik:

  1. PCR und Sequenzierung aller 52 Exons sowie Bereiche des Introns 48 des COL4A3-Gens
  2. PCR und Sequenzierung der 47 kodierenden Exons des COL4A4-Gens
  3. Deletions- und Duplikationsanalyse des COL4A3-Gens mittels MLPA

Indikation, Symptome
Das autosomal-dominant vererbte Alport-Syndrom (AS) ist mit ca. 5% die seltenste Form des AS. Die Betroffenen weisen grundsätzlich die gleichen klinischen Merkmale auf wie Patienten mit X-chromosomal vererbten oder rezessiven AS. Allerdings ist die Niereninsuffizienz vergleichsweise langsam progredient, so dass es erst im höheren Alter zu terminalen Nierenversagen und Schwerhörigkeit kommt. Zudem treten die für das AS typischen Augenveränderungen nur selten auf. Siehe auch Alport-Syndrom X-chromosomal (XLAS, COL4A5), Alport-Syndrom, autosomal-rezessiv (ARAS, COL4A3 und COL4A4) und Dünne Basalmembran Nephropathie (TBMN, COL4A3 und COL4A4).
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6600
isken@labmed.de

> Alport-Syndrom, autosomal-rezessiv (ARAS, COL4A3 und COL4A4)

OMIM
203780, 120070, 120131
Gensymbole
COL4A3, COL4A4
Material
EDTA Blut: 1-2 ml
Methode
Stufendiagnostik:

  1. PCR und Sequenzierung aller 52 Exons sowie Bereiche des Introns 48 des COL4A3-Gens
  2. PCR und Sequenzierung der 47 kodierenden Exons des COL4A4-Gens
  3. Deletions- und Duplikationsanalyse des COL4A3-Gens mittels MLPA

Indikation, Symptome
Circa 10-15% der Fälle mit Alport-Syndrom (AS) sind auf eine autosomal-rezessive Vererbung zurückzuführen. Männer und Frauen sind gleichermaßen betroffen. Die klinischen Merkmale entsprechen denen des X-chromosomal vererbten AS (Hämaturie, Proteinurie, charakteristische Veränderungen der glomerulären Basalmembran, Progression zu terminalem Nierenversagen im späten Jugend-/ frühen Erwachsenenalter, progressive Innenohrschwerhörigkeit und typischen Augenveränderungen, z.B. Retinopathie und Lentikonus anterior).
Heterozygote Anlageträger weisen typischerweise eine asymptomatische Hämaturie und seltener eine Proteinurie auf, haben aber ein erhöhtes Risiko für terminales Nierenversagen. Der Phänotyp von heterozygoten Anlageträgern ist bei ca. 1% der Bevölkerung zu finden und wird als Dünne Basalmembran Nephropathie angesehen (thin basement membrane nephropathy, TBMN).
Siehe auch Alport-Syndrom, X-chromosomal vererbt (XLAS, COL4A5), Alport-Syndrom, autosomal-dominant (ADAS, COL4A3 und COL4A4) und Dünne Basalmembran Nephropathie (TBMN, COL4A3 und COL4A4).
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6600
isken@labmed.de

> Alport-Syndrom, NGS Panel

Gensymbole
COL4A3, COL4A4, COL4A5
Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode
NGS und ggf. MLPA 
Für einzelne Gene/Genbereiche erfolgt die Analyse mittels Sanger-Sequenzierung.
Kostenhinweis

EBM-Abrechnung möglich

Indikation, Symptome

Das Alport-Syndrom ist eine progressive hereditäre Nephropathie, die oft von Innenohrschwerhörigkeit und typischen Augenveränderungen (z.B. Retinopathie, Lentikonus anterior) begleitet wird und zu terminalem Nierenversagen führt (ESRD = end stage renal disease; bei schweren Verlaufsformen bereits im späten Jugend-/frühen Erwachsenenalter).

 

Kennzeichnend für die phänotypisch sehr heterogene Erkrankung ist die (Mikro-) Hämaturie. Im Erkrankungsverlauf zeigen sich zudem Proteinurie sowie charakteristische Veränderungen der glomerulären Basalmembran. Ursächlich für das Alport-Syndrom sind Mutationen der Gene COL4A3, COL4A4 und COL4A5 für das Typ IV Kollagen der Basalmembran. Neben dem häufig auftretenden X-chromosomal vererbten Alport-Syndrom (XLAS = X-linked Alport syndrome, COL4A5, Anteil ca. 85%) sind auch autosomal erblichen Formen des Alport-Syndroms bekannt (COL4A3 bzw. COL4A4, Vererbung: rezessiv (ARAS), Anteil ca. 15% und selten dominant (ADAS)). Des Weiteren gelten heterozygote Mutationen in COL4A3 und COL4A4 als ursächlich für die sog. thin basement membrane nephropathy (TBMN, auch dünne Basalmembran Nephropathie), deren oft einziges Symptom die (Mikro-) Hämaturie (Penetranz ca. 70%), seltener die Proteinurie ist. Die Prognose bei TBMN ist typischerweise günstig, es besteht allerding ein erhöhtes Risiko für Bluthochdruck und Einschränkungen der Nierenfunktion.

Anmerkungen
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6600
isken@labmed.de

> Alport-Syndrom, X-chromosomal (XLAS, COL4A5)

OMIM
301050, 303630
Gensymbole
COL4A5
Material
EDTA Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung aller 51 Exons sowie Bereiche der Introns 6, 10, 25 und 47. Deletions-/ Duplikationsscreening über MLPA.
Indikation, Symptome
Mit 80-85% die häufigste Form des Alport-Syndroms (AS). Progrediente Nierenerkrankung, die bei männlichen Patienten zu terminalem Nierenversagen bereits im späten Jugend-/ frühen Erwachsenenalter führt und mit Hämaturie, Proteinurie sowie charakteristischen Veränderungen der glomerulären Basalmembran einhergeht (Aufsplitterung, Lamellierung, Verdickung, Verdünnung), oft begleitet von progressiver Innenohrschwerhörigkeit und typischen Augenveränderungen (z.B. Retinopathie, Lentikonus anterior). Frauen als heterozygote Anlageträgerinnen (Konduktorinnen) weisen typischerweise eine asymptomatische Hämaturie und seltener eine Proteinurie auf, haben aber ein erhöhtes Risiko für terminales Nierenversagen.
Siehe auch Alport-Syndrom, autosomal-dominant (ADAS, COL4A3 und COL4A4), Alport-Syndrom, autosomal-rezessiv (ARAS, COL4A3 und COL4A4) und Dünne Basalmembran Nephropathie (TBMN, COL4A3 und COL4A4).
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6600
isken@labmed.de

Alzheimer-Demenz, familiäre

OMIM
104300, 104760, 104311, 600759
Gensymbole
APP, PSEN1, PSEN2
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
Stufendiagnostik:

  1. Amyloid-Vorläuferprotein-Gen (APP): PCR und Sequenzierung der Exons 16, 17. Duplikationsscreening über MLPA
  2. Präsenilin 1 (PSEN1): PCR und Sequenzierung der 10 kodierenden Exons
  3. Präsenilin 2 (PSEN2): PCR und Sequenzierung der 10 kodierenden Exons

Indikation, Symptome
V.a. erbliche, frühmanifeste primäre Demenz Erkrankung. Demenz in wenigstens 2 aufeinander folgenden Generationen innerhalb einer Familie jeweils vor dem 61. (65.) Lebensjahr.
Bei komplettem Negativbefund (Stufe 1-3) kommt differentialdiagnostisch eine erbliche Prion-Erkrankung, eine Frontotemporale Demenz (FTD) oder eine spinocerebelläre Ataxie 17 (SCA17) in Betracht.
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

AML / Akute Myeloische Leukämie - Panel 1: ELN-Prognose & Therapie, NGS-Panel

Gensymbole

ASXL1 (E12), CEBPA, FLT3 (E14-15,20), NPM1 (E12), RUNX1, TP53

Siehe auch Tabelle Gen-Chromosom-Transkript-IDs des myeloischen Gesamtpanels.
Material

KM (EDTA bevorzugt), ansonsten auch EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

NGS

Kostenhinweis

EBM-Abrechnung möglich. Panelgröße jeweils <20kb, ansonsten Hotspots oder gestuft.

Indikation, Symptome

Prognostische Markersuche bei gesicherter Akuter Myeloischer Leukämie AML, genannte Mutationen sind von erheblicher, prognostischer und therapeutischer Relevanz.

Panel wird ergänzt durch Fragmenlängenanalysen FLT3 und NPM1.

Anmerkungen

Literatur:

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

AML / Akute Myeloische Leukämie - Panel 2: erweiterte Prognose & Therapieoptionen, NGS-Panel

Gensymbole

IDH1 (E4), IDH2 (E4), KIT (E2,8-17), KMT2A (MLL, MLL-PTD QPCR), NRAS, KRAS

Siehe auch Tabelle Gen-Chromosom-Transkript-IDs des myeloischen Gesamtpanels.

Material

KM (EDTA bevorzugt), ansonsten auch EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

NGS

Kostenhinweis

EBM-Abrechnung möglich. Panelgröße jeweils <20kb, ansonsten Hotspots oder gestuft.

Indikation, Symptome

Erweiterte Markersuche bei gesicherter Akuter Myeloischer Leukämie AML, genannte Mutationen sind von erweiterter, prognostischer & therapeutischer Relevanz. Sofern neben Panel 1 durchgeführt, überlappende Loci ohne Berechnung.

Anmerkungen

Literatur:

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

AML / Akute Myeloische Leukämie - Panel 3 sensitiv für sAML, NGS-Panel

Gensymbole

ASXL1 (E12)#^, BCOR#^, EZH2#^, STAG2#^, SF3B1 (E13-16)#^, SRSF2 (E1)#^, U2AF1 (E2,6)#^, ZRSR2#^, RUNX1^, MLL-PTD (KMT2A)^     

Siehe auch Tabelle Gen-Chromosom-Transkript-IDs des myeloischen Gesamtpanels.

Material

KM (EDTA bevorzugt), ansonsten auch EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

NGS

Kostenhinweis

EBM Abrechnung möglich, sofern zusammen mit Panel 1 & 2 zeitlich gestuft oder nur Teilauswertungen je nach angezeigtem Mutationsbefund. Panelgröße jeweils konform mit aktuell gültigem Regelwerk < 20kb, ansonsten nur hotspots möglich oder gestuft.

Indikation, Symptome

Erweiterte Markersuche bei gesicherter Akuter Myeloischer Leukämie AML, genannte Mutationen in markierten Loci# sind 95% sensitiv und spezifisch für sekundäre AML (sAML with dysplasia) neben der Sensitivität von erweiterter, prognostischer Relevanz. Sofern neben Panel 1 & 2 durchgeführt, überlappende Loci ohne Berechnung.

#„The presence of a mutation in SRSF2, SF3B1, U2AF1, ZRSR2, ASXL1, EZH2, BCOR, or STAG2 was >95% specific for the diagnosis of s-AML” (Lindsley et al.,)

^Hinsichtlich “AML with mutated chromatin, RNA-splicing genes, or both: „Classification in this subgroup requires one or more driver mutations in RUNX1, ASXL1, BCOR, STAG2, EZH2, SRSF2, SF3B1, U2AF1, ZRSR2, or MLLPTD. In the presence of other class-defining lesions — namely, inv(16), t(15;17), t(8;21), t(6;9), MLL fusion genes, or complex karyotype or driver mutations in TP53, NPM1, or CEBPAbiallelic — two or more chromatin–spliceosome mutations are required.” (Papaemmanuil et al.)

Anmerkungen

Literatur:

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Androgenrezeptor (CAG-Repeat)

OMIM
313700
Gensymbole
AR
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Genotypisierung
Indikation, Symptome
Klinefelter-Syndrom, hypogonadale Männer
Medikamentöse Relevanz
Testosterontherapie
Anmerkungen
Siehe auch Spinobulbäre Muskelatrophie/SBMA.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Angelman-Syndrom (AS) / Happy Puppet Syndrom

OMIM
105830
Gensymbole
ANCR, UBE3A
Material
EDTA-Blut: 2 x 2-4 ml
Methode
Stufendiagnostik:

  1. Methylierungsspezifische MLPA. Analyse des Chromosomenbereiches 15q11-13 (ANCR) zur Erfassung von Deletionen, eines Imprintingdefektes oder einer paternalen uniparentalen Disomie.
  2. PCR und Sequenzierung der 9 kodierenden Exons von UBE3A zur Erfassung von Sequenzveränderungen.
  3. MLPA weiterer Exons von UBE3A, die mit der ersten MLPA (s.o.) nicht erfasst werden.


Zusätzlich: Zur Differenzierung von UPD und Imprintingdefekt können Mikrostellitenanalysen von Chromosom 15 durchgeführt werden. Hierfür sind Blutproben der Eltern erforderlich!

Indikation, Symptome
Klinischer V.a. AS. Psychomotorische Retardierung, insbes. Sprachbehinderung (kein Sprachansatz). Schwankender Gang mit ruckartigen Bewegungen, Krampfanfälle, auffälliges EEG, häufiges Lachen, Mikrozephalie, flacher Hinterkopf, Progenie, Hypopigmentation, Sehstörungen.
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Angioödem, hereditäres (HAE-I, -II, III, C1-Esterase Inhibitor; Faktor XII)

OMIM
606860, 610619
Gensymbole
SERPING1 und F12
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
Stufendiagnostik:

  1. SERPING1: PCR und Sequenzierung der Exons 1-8 und des Promotors, Duplikations- und Deletionsscreening mit MLPA
  2. F12: vorzugsweise bei Frauen ggf. Untersuchung von Faktor XII bei HAEIII durch PCR und Sequenzierung des Exons 9

Indikation, Symptome

Anmerkungen
SERPING1 ist bereits akkreditiert.
Siehe auch Faktor XII-Mangel (FXII-Mangel), kongenitaler.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Aniridie, isolierte

OMIM
106210
Gensymbole
PAX6
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode

  1. Stufe: MLPA zur Detektion von PAX6-Exon Deletionen/Duplikationen
  2. Stufe: PCR und Sequenzierung der kodierenden Exons (4-13) von PAX6

Indikation, Symptome
Bei der isolierten Form der Aniridie handelt es sich um eine beidseitige Augenfehlbildung, die durch das teilweise oder vollständige Fehlen der Iris gekennzeichnet ist. Weiterhin konnten Katarakt, Glaukom, Hypoplasie der Sehnerven, fehlender Maculareflex, Ectopia lentis, Nystagmus, Hornhaut-Pannus sowie Photophobie bei der isolierten Aniridie beobachtet werden, die alle in der Regel mit Visusminderung einhergehen. Ursächlich für die o.g. Erkrankung sind autosomal dominant vererbte Mutationen im PAX6-Gen, die zu Expressionsveränderungen des Zytokeratins der Kornea, der Synthese von Glykokonjugaten und der Zelladhäsion führen und an der Augenentwicklung beteiligt sind.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Antithrombin Mutationen

OMIM

613118

Gensymbole

SERPINC1 (107300)

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

PCR und Sequenzierung aller 6 Exons,
Deletions- und Duplikationsscreening über MLPA oder nur Sequenzierung des Exons 6 bei V.a. Antithrombin Cambridge II (normale Antithrombin-Aktivität und -Konzentration)

Indikation, Symptome

hereditärer Antithrombin-Mangel, Thrombophilie

Anmerkungen

Siehe auch Molekulargenetik/ Krankheitsgruppen/ Hämostaseologie (Thrombophilie/Hämophilie).

Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Antley-Bixler-Syndrom 1, ABS1, POR-Defizienz (Cytochrom P450 Oxidoreduktase)

OMIM
124015, 201750
Gensymbole
POR
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR, Sequenzierung und MLPA der kodierenden Exons 1-16
Indikation, Symptome
Antley-Bixler-Syndrom 1 mit Genitalfehlbildungen und beeinträchtigter Steroidsythese. Phänotypisch schwere Ausprägungen mit kraniofazialen und Skelett-Fehlbildungen.
Anmerkungen
Siehe auch Adrenogenitales Syndrom, POR-Defizienz: Ein durch Mutationen im Gen POR verursachter Cytochrom-P450-Oxidoreduktase-Mangel (autosomal rezessiv) kann mutationsabhängig zu variablen Ausprägungen eines AGS mit kombiniertem 21-Hydroxylase- und 17-alpha-Hydroxylase-Mangel führen. Störungen der Geschlechtsentwicklung können beide Geschlechter betreffen (46,XX DSD mit Virilisierung, 46,XY DSD mit s.g. Unter-Virilisierung). Zirkulierende Androgen-Konzentrationen sind niedrig oder im unteren Normbereich.
Antley-Bixler-Syndrom 2: ohne Genitalfehlbildungen und beeinträchtigter Steroidsythese wird durch Mutationen von FGFR2 verursacht.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Apert-Syndrom (FGFR2)

OMIM
101200, 176943
Gensymbole
FGFR2
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung des Exons 8 (Mutationen c.755C>G für p.Ser252Trp und c.758C>G für p.Pro253Arg)
Indikation, Symptome
V.a. Apert-Syndrom, Kraniosynostose, Brachyzephalie, symmetrische Syndaktylie der Hände und Füße, Mittelgesichtshypoplasie, Fusion von Halswirbeln, Entwicklungsverzögerung, z.T. variabel ausgeprägte mentale Retardierung.
Siehe auch Kraniosynostosen.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Apolipoprotein-B100 Mutationen (familiär defektes APO-B100, FDB)

OMIM

144010, 107730

Gensymbole

APOB

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

PCR und Sequenzierung, Nachweis der Mutationen am Codon 3500 und 3531

Indikation, Symptome

Primäre Dyslipoproteinämien, familiäre Hypercholesterinämie unklarer Genese. Eine familiäre Hypercholesterinämie kann auch durch Mutationen im Gen für den LDL-Rezeptor ausgelöst werden. Die einfache APOB Genotypisierung sollte vor der aufwendigeren Untersuchung des LDL-Rezeptors (LDLR) durchgeführt werden.

Anmerkungen

Alle molekulargenetischen Analysen zu Hypercholesterinämie, familiäre (FH), Einzelanalysen siehe dort.

Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
(0231) 9572-6661
torkler@labmed.de

Apolipoprotein-E Isoformen (E2, E3, E4)

OMIM
107741
Gensymbole
APOE
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Schmelzpunktanalyse (Lightcycler) der Codons 112 und 158
Indikation, Symptome
primäre Dyslipoproteinämien
Anmerkungen
Siehe auch Molekulargenetik/ Krankheitsgruppen/ Fettstoffwechsel, Arteriosklerose.
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Arachnodaktylie, kongenitale kontrakturelle (CCA, Beals-Hecht-Syndrom)

OMIM
121050
Gensymbole
FBN2
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der Exons 8, 9, 17 und 22-36 des FBN2-Gens
Indikation, Symptome
Marfanoider Habitus, Arachnodaktylie, Dolichostenomelie, Ohrmuschel-Dysplasien, Kyphoskoliose, multiple Gelenkkontrakturen, Kamptodaktylie, hoher Gaumen, Muskelhypoplasie, gelegentlich Aortendilatation, kardiovaskuläre und gastrointestinale Beteiligung bei Kindern mit schwerem Verlauf (siehe auch Marfan-Syndrom Typ1 und Loeys-Dietz-Syndrom)
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6600
zielsdorf@labmed.de

Arrhythmogene rechts-ventrikuläre Dysplasie/Kardiomyopathie, ARVD10, ARVD8, ARVD1, ARVD12

OMIM
610193, 607450, 107970, 611528
Gensymbole
DSG2, DSP, DSC2, JUP
Material
EDTA-Blut: 2-3 ml
Methode

  1. PCR und Sequenzierung der 15 kodierenden Exons von DSG2
  2. PCR und Sequenzierung der 24 kodierenden Exons von DSP
  3. PCR und Sequenzierung der 16 kodierenden Exons von DSC2
  4. PCR und Sequenzierung der kodierenden Exons 2-14 von JUP

Indikation, Symptome
Die Arrhythmogene rechtsventrikuläre Kardiomyopathie/Dysplasie (ARVC/D) ist durch lebensbedrohliche Kammerarrhytmien gekennzeichnet, die zum plötzlichen Herztod führen können. ARVC/D resultiert aus einer Dystrophie des rechtsventrikulären Myokards, das durch Fett- und Bindegewebe ersetzt wird, wodurch rechtsventrikuläre Aneurysmen entstehen. Ursächlich für ARVC/D sind mitunter Mutationen in den Genen DSG2 (Desmoglein 2, ARVD10 ca. 3-19%), DSP (Desmoplakin, ARVD8 ca. 1-16%), DSC2 (Desmocollin 2, ARVD1 ca. 1-13%) und JUP (Junction Plakoglobin, ARVD12 k.A.). ARVC/D folgt einem autosomal dominanten Erbgang, wobei Varianten mit palmoplantarer Hyperkeratose und Wollhaaren einem autosomal rezessivem Erbgang folgen.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Atelosteogenesis Typ 2 (AO2, SLC26A2)

OMIM
256050, 606718
Gensymbole
SLC26A2 (DTDST)
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der 3 Exons und flankierender Sequenzen
Indikation, Symptome
V.a. Atelosteogenesis Typ 2. Perinatal letale Skelettdysplasie, auffälliger pränataler Ultraschall, rhizomel verkürzte Gliedmaßen bei normal großem Schädel, schmaler Brustkorb, kurzer Stamm und ausladendes Abdomen, Anhalter-Daumen, Klumpfüße, Lücke zwischen dem ersten und zweiten Zeh, Mittelgesichtshypoplasie, Mikrognathie, Gaumenspalte. Siehe auch SLC26A2 assoziierte Erkrankungen.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

ATP-bindende KASSETTE C2 (ABC Transporter C2, MRP2)

OMIM
601107
Gensymbole
ABCC2
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode
PCR, Genotypisierung
Auftragsspezifikation entsprechend Medikamentenangabe
Indikation, Symptome
zusätzlich zu CYP2D6 und CYP2C19 bei Tamoxifentherapie eines Mamma-CA
Medikamentöse Relevanz
Tamoxifen
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Atypische Cholinesterase (Serumcholinesterase, Butyrylcholinesterase, BCHE)

OMIM
177400
Gensymbole
BCHE
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung aller 4 Exons
Indikation, Symptome
Erniedrigte Cholinesterase-Aktivität, verringerte Dibucain- bzw. Fluoridzahl, verlängerte neuromuskuläre Blockade bzw. Apnoe nach Gabe von Muskelrelaxantien wie z.B. Succinylcholin, Vecuronium, Pancuronium.
Medikamentöse Relevanz
Muskelrelaxantien wie z.B. Succinylcholin, Vecuronium, Pancuronium
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Atypisches Rett-Syndrom, FOXG1

OMIM
164874
Gensymbole
FOXG1
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung des kodierenden Exons von FOXG1
Indikation, Symptome
Die kongenitale Form des RETT-Syndroms (Rolando Variante) wird durch Mutationen im FOXG1-Gen (Forkhead Box G1, 14q11-q13) verursacht und gehört zur schwersten Form des atypischen RETT-Syndroms mit einem Erkrankungsbeginn in den ersten drei Lebensmonaten. Klinisch ist die kongenitale Form des RETT-Syndroms durch mentale Retardierung, Mikrozephalie, generalisierte Krampfanfälle und fehlenden Spracherwerb gekennzeichnet.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Autoimmun-Polyendokrinopathie Typ1 (APECED, AIRE)

OMIM
607358, 240300
Gensymbole
AIRE
Material
EDTA-Blut: 2-5 ml
Methode
PCR und Sequenzierung
Indikation, Symptome
Autoimmunes-Polyendokrinopathie-Kandidiasis-Ektodermales-Dystrophie-Syndrom, seltene autosomal rezessive Erkrankung, wird durch drei Krankheitskomponenten charakterisiert, von denen Patienten mindestens zwei aufweisen müssen: Mukokutane Kandidiasis, autoimmune Zerstörung insbesondere der endokrinen Drüsen oder ektodermale Dystrophie. Weitere Erkrankungen mit niedrigerer Prävalenz bei APECED: Autoimmune Schilddrüsenerkrankungen, lymphozytäre Hypophysitis, atrophische Gastritis, perniziöse Anämie und immunologische Defekte. Männer und Frauen sind gleich häufig betroffen. Bei 6% der Patienten mit klinisch gesichertem APECED-Syndrom finden sich im AIRE-Gen jedoch keine Mutationen; bei 9% der Patienten wird nur ein defektes Allel detektiert.
Candidiasis Haut und Schleimhäute und/oder M.Addison und/oder Hypoparathyreoidismus? Falls 2/3 Kriterien erfüllt, dann V.a. APECED.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Autosomal-dominante Polyzystische Nierenerkrankung (ADPKD), ADPKD1, ADPKD2

OMIM
173900, 613095
Gensymbole
PKD1, PKD2
Material
EDTA-Blut: 2-3 ml
Methode
PKD1

  1. Stufe: PCR und Sequenzierung der 46 kodierenden Exons von PKD1
  2. Stufe: MLPA zur Detektion von PKD1-Exon Deletionen/Duplikationen

PKD2

  1. Stufe: PCR und Sequenzierung der 15 kodierenden Exons von PKD2
  2. Stufe: MLPA zur Detektion von PKD2-Exon Deletionen/Duplikationen

Indikation, Symptome
Die autosomal-dominante Polyzystische Nierenerkrankung (ADPKD) wird in 85% der Fälle durch Mutationen im PKD1-Gen und in 15% der Fälle durch Mutationen im PKD2-Gen verursacht. PKD1 (Chromosomenregion 16p13.3) und PKD2 (Chromosomenregion 4q22.1) kodieren jeweils für die Proteine Polycystin-1 und Polycystin-2, die durch die Bildung eines Komplexes zahlreiche Signalwege regulieren, die für die Aufrechterhaltung der renalen tubulären Struktur und Funktion essentiell sind.
Die ADPKD ist durch bilaterale renale Zysten, Hypertonie, Hämaturie sowie Schmerzen im Flanken- und Abdominal-Bereich gekennzeichnet. Weiterhin können Zysten in anderen Organen wie z.B. der Leber oder im Pankreas auftreten. Schlaganfälle und Herzprobleme (z.B. Mitralklappen-Prolaps) können ebenfalls zum Krankheitsbild der ADPKD gehören. Das Erkrankungsalter ist variabel, wobei bei ca. 50% der Betroffenen im Alter von 60 Jahren eine ESRD (End Stage Renal Disease) diagnostiziert werden kann, die eine Nierenersatztherapie indiziert.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Autosomal-rezessive Polyzystische Nierenerkrankung, (ARPKD)

OMIM
263200
Gensymbole
PKHD1
Material
EDTA-Blut: 2-3 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der 67 kodierenden Exons von PKHD1
Indikation, Symptome
Die autosomal-rezessive Polyzystische Nierenerkrankung (ARPKD) wird durch Mutationen im PKHD1-Gen verursacht. PKHD1 (Chromosomenregion 6p12.2-12.1) kodiert für das Transmembranprotein Fibrocystin. ARPKD ist durch bilateral vergrößerte Nieren, Hypertonie und kongenitale Leberfibrose gekennzeichnet. Weiterhin können Zysten in anderen Organen wie z.B. im Pankreas auftreten. Das Erkrankungsalter liegt im Säuglings- bis frühem Kindesalter, wobei bei ca. 50% der Kinder in der ersten Dekade eine ESRD (End Stage Renal Disease) diagnostiziert wird, die eine Nierenersatztherapie indiziert. Die Prävalenz beträgt 1/85000.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

AZF-Deletionen (Mikrodeletionen des Y-Chromosoms)

OMIM
415000
Gensymbole
AZFa, AZFb, AZFc, USP9Y, DAZ
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Fragmentlängenanalyse
Indikation, Symptome
Etwa 5-10% der infertilen Männer mit hochgradiger Oligozoospermie und 10-20% mit nicht-obstruktiver Azoospermie tragen zytogenetisch nicht nachweisbare Mikrodeletionen auf dem langen Arm des Y-Chromosoms (Yq11.21-23), welche die sogenannten Azoospermiefaktoren (AZF) betreffen. Die AZF-Region enthält für die Spermatogenese relevante Gene und wird in die drei Subregionen AFZa-c unterteilt. In AZFc befindet sich auch das DAZ-Gen (deleted in azoospermia).

Weitere genetische Ursachen männlicher Infertilität können Chromosomenstörungen oder Mutationen des CFTR-Gens (congenitale Aplasie des Vas deferens = CBAVD, siehe Cystische Fibrose) sein.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Azidose, distale renale tubuläre (dRTA)

OMIM
611590 (autosomal rezessiv), 179800 (autosomal dominant), 109270
Gensymbole
SLC4A1
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
Stufendiagnostik

  1. Stufe: PCR und Sequenzierung der Exons 14-15 sowie 17-20 und flankierender Sequenzen
  2. Stufe: PCR und Sequenzierung der Exons 5-13 sowie 16 und flankierender Sequenzen

Indikation, Symptome
pH-Wert im Urin >5,5, hyperchlorämische metabolische Azidose, bilaterale Nephrokalzinose, Nierensteine. Dominate Form weltweit, Auftreten der Symptome während spätem Kindesalter/Aldoleszenz. Rezessive Form im südost-asiatischen Raum, hier oft in Kombination mit der südost-asiatischen Ovalozytose (SAO), Symptome meist bereits in den ersten Lebensjahren.
Keine Assoziation mit sensineuralen Hörstörungen.
Anmerkungen
Siehe auch Hereditäre Sphärozytose.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6600
zielsdorf@labmed.de

B-CLL Prognose, NGS-Panel

Gensymbole

ATM, BIRC3 (E6-9), BRAF (E15), EGR2, FBXW7 (E8-11), KRAS, MAP2K1 (E2,3), MGA (E9,16,17), MYD88 (E3-5), NFKBIE, NOTCH1 (E26-28,34), POT1, RPS15, SAMHD1 (E1-15), SF3B1 (E13-16), TP53, XPO1 (Codon 571 in E15) (aus CD19 oder nativ)

Siehe auch Tabelle Gen-Chromosom-Transkript-IDs des lymphatischen Gesamtpanels. 

Material

EDTA-Blut oder KM (EDTA bevorzugt): 1-2 ml

Methode

NGS

Kostenhinweis

Analyse für gesetzlich Versicherte nur in Hotspots möglich oder gestuft bzw. nur Teilauswertungen je nach angezeigtem Mutationsbefund. Ausgewertete Panelgröße jeweils konform mit aktuell gültigem Regelwerk < 20kb.

Indikation, Symptome

Markersuche bei gesicherter B-CLL. Gemäß umfassender Literatur (s.Anm.) kann sich - insbesondere zur Optimierung der Therapiesteuerung vor einer geplanten Erstlinientherapie von CLL mit hohem oder sehr hohem Risiko bzw. Zweitlinientherapie refraktärer Patienten, zur möglichen Erkennung weiterer Patienten mit einem solchen Risiko (IPI unabhängig) z.B. bei jungen/fitten Patienten zum Zeitpunkt ED - diese erweiterte Mutationsanalyse prognostisch und therapeutisch relevanter Genloci anbieten.

Die Bestimmung des IgVH Mutationsstatus ist zusätzlich zu empfehlen.

Anmerkungen

Literatur: 

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Bardet-Biedl Syndrom, BBS

OMIM

209901, 610148, 606151, 607968, 604896, 610683, 609883, 602290

Gensymbole

BBS1, BBS10, BBS2, BBS9, MKKS (BBS6), BBS12, MKS1 (BBS13), TRIM32 (BBS11)

Material

EDTA-Blut: 2-3 ml

Methode

Stufendiagnostik:

  1. PCR und Sequenzierung der 17 kodierenden Exons von BBS1
  2. PCR und Sequenzierung der 2 kodierenden Exons von BBS10
  3. PCR und Sequenzierung der 17 kodierenden Exons von BBS2
  4. PCR und Sequenzierung der kodierenden Exons (2-23) von BBS9
  5. PCR und Sequenzierung der kodierenden Exons (3-6) von MKKS (BBS6)
  6. PCR und Sequenzierung des kodierenden Exons 3 von BBS12
  7. PCR und Sequenzierung der 18 kodierenden Exons von MKS1 (BBS13)
  8. PCR und Sequenzierung des kodierenden Exons 2 von TRIM32 (BBS11)


Alternativ NGS-Panel-Diagnostik möglich, siehe
NGS-Panel: Bardet-Biedl Syndrom

Indikation, Symptome

Das Bardet-Biedl Syndrom (BBS) ist eine Ziliopathie, die einem autosomal-rezessivem Vererbungsmodus folgt, der mitunter auch oligogenetisch determiniert sein kann. BBS ist neben Adipositas, postaxialen Polydaktylien, Retinopathien, Hypogenitalismus und Lernschwierigkeiten, u.a. durch Nierenfunktionsstörungen, arteriellem Bluthochdruck und Morbus Hirschsprung gekennzeichnet. BBS assoziierte Mutationen können u.a. in den Genen BBS1 (Bardet-Biedl syndrome 1 protein, BBS1 ca. 23%), BBS10 (Bardet-Biedl syndrome 10 protein, BBS10 ca. 20%), BBS2 (Bardet-Biedl syndrome 2 protein, BBS2 ca. 8%), BBS9 (Bardet-Biedl syndrome 9 protein, BBS9 ca. 6%), MKKS (McKusick-Kaufman syndrome, BBS6 ca. 6%), BBS12 (Bardet-Biedl syndrome 12 protein, BBS12 ca. 5%), MKS1 (Meckel Syndrome, Type 1, BBS13 ca. 5%) und TRIM32 (Tripartite Motif Containing 32, BBS11 ca. <1%) auftreten.

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Bardet-Biedl Syndrom, NGS-Panel

Gensymbole
Core-Gene (≤ 25 KB)*
ARL6, BBIP1, BBS1, BBS10, BBS12, BBS2, BBS4, BBS5, BBS7, BBS9, MKKS, MKS1, SDCCAG8, TRIM32, TTC8
 
Erweiterte Panel-Diagnostik (Für GKV-Patienten nur nach Antrag bei GKV. Nähere Informationen siehe hier.)
ARL6, BBIP1, BBS1, BBS10, BBS12, BBS2, BBS4, BBS5, BBS7, BBS9, C8ORF37, CCDC28B, CEP290, IFT27, IFT172, LZTFL1, MKKS, MKS1, NPHP1, SDCCAG8, TMEM67, TRIM32, TTC8, WDPCP                  
 
* Je nach klinischer Fragestellung und aktuellem Stand der Wissenschaft kann die Zusammensetzung der jeweiligen Core Gene bzw. erweiterten Panel variiert werden.
Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode
NGS und ggf. MLPA 
Für einzelne Gene/Genbereiche erfolgt die Analyse mittels Sanger-Sequenzierung.
Kostenhinweis

EBM-Abrechnung bis 25kB möglich (Core-Gene*), darüber hinaus nur GOÄ oder nach Antrag bei GKV. Nähere Informationen siehe hier.

Anmerkungen

siehe auch Bardet-Biedl Syndrom PCR und Sequenzierung

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

BCR-ABL bei CML und ALL

> BCR-ABL t(9;22), Philadelphia-Translokation bei CML und ALL, qualitativ

Material

EDTA-Blut: 10 ml
EDTA-Knochenmark: 2-5 ml

Methode

qualitativ: Multiplex RT-PCR und nested RT-PCR für alle Fusionen (M-bcr, m-bcr und µ-bcr)

Indikation, Symptome

Differentialdiagnose des Philadelphia-Chromosoms bzw. der BCR-ABL positiven Hämoblastose, meist CML DD: MPN oder Ph+ ALL.

Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

> BCR-ABL t(9;22), Philadelphia-Translokation bei CML und ALL, quantitativ

Material

EDTA-Blut: 10 ml (CML)
EDTA-Knochenmark: 2-5 ml (ALL)

Methode

quantitative Q-PCR (Fusionen M-bcr, m-bcr und µ-bcr möglich), andere Fusionen auf Anfrage;
BCR-ABL/ABL International Scale (IS) für M-ber Fusionen

Indikation, Symptome

Molekulare Therapiekontrolle der BCR-ABL/ABL Transkriptratio, meist CML oder Ph+ ALL.

Akkreditiert
Ja
Ärztliche Ansprechpartner
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

> BCR-ABL, Sequenzierung von ABL bei t(9;22) zum Nachweis einer sekundären TKI-Resistenz

Material

EDTA-Blut: 10 ml
EDTA-Knochenmark: 2-5 ml

Methode

PCR und Sequenzierung der Exons 4-9 von ABL1

Indikation, Symptome

Bei ansteigender Resterkrankung unter Therapie mit Tyrosinkinaseinhibitoren (z.B. Imatinib/ Dasatinib/ Nilotinib/ Ponatinib/ Bosutinib), bestätigtem Verlust einer majoren molekularen Remission und nach jedem Wechsel des TKI sollte die Sequenzierung der ABL-Kinasedomäne von BCR-ABL erfolgen. Ziel ist ein rechtzeitiges Erkennen einer meist sekundären Resistenz zwecks gezielter, therapeutischer Intervention (z.B. Wechsel des TKI, Suche nach Knochenmarksspender, Wechsel auf andere Präparate).

Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Beare-Stevenson-Syndrom (FGFR2)

OMIM
123790, 176943
Gensymbole
FGFR2
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung des Exons 11 (Mutationen c.1115C>G für p.Ser372Cys und c.1124A>G für p.Tyr375Cys) und ggf. Exon 8
Indikation, Symptome
V.a. Beare-Stevenson-Syndrom, Kraniosynostose, Akrozephalie, Kleeblattschädel, Hydrozephalie, Corpuscallosum-Agenesie, Choanalatresie, Cutis gyrata, Acanthosis nigricans, Mittelgesichtshypoplasie, Proptose, Hypertelorismus, anogenitale Anomalien, Entwicklungsverzögerung, mentale Retardierung, reduzierte Lebenserwartung. Siehe auch Kraniosynostosen.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Bechterew, Morbus (Ankolysierende Spondylitis)

OMIM

106300, 142830

Gensymbole

HLA-B

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

Nachweis von HLA-B27 und ggf. Subtypisierung der HLA-B27 Allele über PCR-SSP; siehe Anmerkung.

Der Nachweis von HLA-B27 erfolgt ausschließlich molekulargenetisch.

Indikation, Symptome

Etwa 95% der Patienten mit Morbus Bechterew (Ankolysierende Spondylitis) und etwa 8% der Allgemeinbevölkerung sind positiv für HLA-B27.

Anmerkungen

Für diese Untersuchung ist eine Einverständniserklärung der Patienten gemäß Gendiagnostikgesetz erforderlich.

Bei positivem HLA-B27 Befund ist über die HLA-B27 Subtypisierung die Bestimmung der Allele mit Assoziation zu Ankolysierender Spondylitis (AS) möglich. Dabei ist aber zu berücksichtigen, dass bei Kaukasiern überwiegend die mit AS assoziierten Allele HLA-B*2705 (90%) und HLA-B2702 (5-10%) vorliegen und die HLA-B27 Subtypisierung daher nur einen relativ geringen Stellenwert hat.

Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6600
zielsdorf@labmed.de

Beckwith-Wiedemann-Syndrom (BWS)

OMIM
130650
Gensymbole
Chromosomale Region 11p15.5, CDKN1C
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode
Stufendiagnostik:

  1. Stufe: methylierungssensitive MLPA von ICR1 und ICR2 11p15.5
  2. Stufe: PCR und Sequenzierung der 2 kodierenden Exons von CDKN1C

Indikation, Symptome
Übermäßiges prä- und postnatales Wachstum. In ca. 55-60% der Fälle ursächliche Imprintinganomalien der Gene KCNQ1, IGF2 oder H19. Hierbei entweder Hypomethylierung von KCNQ1 oder Hypermethylierung von H19. Ca. 20% der Fälle sind auf eine paternale uniparentale Disomie 11 (UPD11) zurückzuführen. Weitere Ursachen sind sehr selten Chromosomentranslokationen oder eine paternale Duplikation des Segments 11p15.5 sowie Mutationen im CDKN1C-Gen.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Benigne neonatale familiäre Epilepsie Typ 1 und 2

OMIM
602235, 602232
Gensymbole
KCNQ2, KCNQ3
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode

  1. Stufe: PCR und Sequenzierung der 18 Exons von KCNQ2
  2. Stufe: PCR und Sequenzierung der 15 Exons von KCNQ3

Indikation, Symptome
Die autosomal dominant vererbte benigne neonatale familiäre Epilepsie Typ 1 und 2 wird durch Mutationen im KCNQ2 (BFNS1) und KCNQ3 (BFNS2) verursacht. Symptome dieser Erkrankung sind kurze tonische oder tonisch klonische Anfälle in den ersten Lebenstagen bis in den 4. Lebensmonat. In der späteren Kindheit und auch im Erwachsenenalter kann es zu febrilen oder afebrilen Krampfanfällen kommen.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Blau-Syndrom (BS)/Infantile Sarkoidose (early-onset sarcoidosis, EOS)

OMIM
605956, 186580, 609464
Gensymbole
NOD2/CARD15
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung des Exons 4
Indikation, Symptome
V.a. Blau-Syndrom (autosomal dominante Vererbung) bzw. infantile Sarkoidose (sporadische Form). Klassische Trias aus granulomatöser Dermatitis, Polyarthritis und Uveitis/Iridozyklitis. Daneben wurden Fieber, Sialadenitis, Lymphadenopathie, leukozytoklastische Vaskulitis, Hypertonie, kraniale Neuropathie sowie eine Beteiligung von Leber, Niere, Milz, Lunge und Herz beobachtet. Siehe auch Crohn, Morbus.
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

BRAF Mutationsanalyse (V600E)

OMIM
164757
Gensymbol
BRAF
Material
mikrodissektiertes Tumormaterial (Paraffinmaterial) in 1,5 ml Eppendorf-Cup oder Paraffinblock des Tumors
Methode
PCR und Sequenzierung von Exon 15
Indikation


Siehe auch Molekulargenetik, Analysen A-Z/ RASopathien.
BRAF bei hämatologischen Neoplasien siehe Molekulargenetik, Analysen A-Z/ Haarzellleukämie.

Anmerkungen
Die Untersuchung erfolgt in Kooperation und für Fachärzte der Pathologie.
Kooperationspartner:

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Brugada-Syndrom 1-8 (BrS 1-8) und TRPM4

OMIM
601144, 611777, 611875, 611876, 612,838, 613119, 613120, 613123, 606639
Gensymbole
SCN5A (BrS-1), GPD1L (BrS-2), CACNA1C (BrS-3), CACNB2B (BrS-4), SCN1B (BrS-5), KCNE3 (BrS-6), SCN3B (BRS-7), HCN4 (BRS-8), TRPM4
Material
EDTA-Blut: 2-10 ml (je nach Anzahl der Stufen)
Methode
Stufendiagnostik:

  1. SCN5A (BrS-1), Sequenzierung der 27 kodierenden Exons zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen.
  2. SCN5A (BrS-1), MLPA der 27 kodierenden Exons zur Erfassung von Deletionen, oder Duplikationen einzelner Exons oder des ganzen SCN5A -Gens.
  3. GPD1L (BrS-2), Sequenzierung der 8 kodierenden Exons zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen.
  4. CACNA1C (BrS-3), Sequenzierung der 47 kodierenden Exons zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen.
  5. CACNB2 (BrS-4), Sequenzierung der 13 kodierenden Exons zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen.
  6. SCN1B (BrS-5), Sequenzierung der 5 kodierenden Exons zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen.
  7. KCNE3 (BrS-6), Sequenzierung des kodierenden Exons zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen.
  8. SCN3B (BRS-7), Sequenzierung der 5 kodierenden Exons zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen.
  9. HCN4 (BRS-8), Sequenzierung der 8 kodierenden Exons zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen.
  10. TRPM4, Sequenzierung der 24 kodierenden Exons zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen.

Indikation, Symptome
V. a. Brugada-Syndrom (Inzidenz von 1:2000, autosomal dominant), EKG nicht immer charakteristisch oder nur temporär ST-Streckenhebung in rechtspräkordialen Ableitung, jedoch durch Gabe von Natriumkanalblockern wie Ajmalin, Flecainid oder Procainamid demaskierbar, auch ventrikuläre Tachykardien bis hin zum Kammerflimmern, hohes Risiko für plötzlichen Herztod, 20-25% der Mutationen im SCN5A-Gen.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Bruton, Morbus (X-gekoppelte Agammaglobulinämie), Bruton Tyrosinkinase Gen

OMIM
300300
Gensymbole
BTK: Bruton Tyrosinkinase Gen
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung zum Nachweis einer genetischen Disposition bei Morbus Bruton Deletions-/Duplikationsscreening mit MLPA.
Indikation, Symptome

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

CADASIL /Cerebral autosomal dominante Arteriopathie mit subkortikalen Infarkten und Leukoenzephalopathie

OMIM
125310
Gensymbole
NOTCH3
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode
PCR, Sequenzierung der 33 kodierenden Exons mittels Stufendiagnostik:

  1. Stufe: Exon 3-4
  2. Stufe: Exon 2, 5-8, 11-15 , 20-23
  3. Stufe: Exon 1, 9-10, 16, 24-33

Indikation, Symptome
Rezidivierende ischämische Episoden, Migräne mit Aura, psychiatrische Manifestationen und in fortgeschrittenen Stadien vaskuläre Demenz und kognitive Beeinträchtigungen
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Calreticulin Mutationen (CALR)

OMIM

109091

Gensymbole

CALR

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

Auf Anforderungsschein hämato-onkologischer Diagnostik bitte gesondert vermerken.

Indikation, Symptome

V.a. MPN, insbesondere essentielle Thrombozythämie (ET) oder Myelofibrose (MF)

Auf dem ASH im Nov. 2013 erstmals vorgestellt und parallel publiziert: CALR Mutationen treten bei 67-82% der JAK2 negativen ET und bei 88% der JAK2 negativen MF auf (mutually exclusive mit JAK2 V617F!).1,2

Aufgrund dieser Datenlage kann bei unklarer Befundkonstellation - analog zu JAK2 - auch der Nachweis einer Calreticulin Mutation (Gen: CALR) als diagnostisches Major-Kriterium für ET und MF dienen. Zudem zeigt sich ein günstiger prognostischer Einfluss auf den klinischen Verlauf von ET und MF. ET und MF mit Calreticulin Mutation zeigen das längste Langzeitüberleben; die ET auch weniger Thrombosen. Da bei keiner PV bisher eine Calreticulin Mutation gefunden wurde, ist der CALR Mutationstest auch differentialdiagnostisch hilfreich. Bei den MDS waren wenige Fälle von RA, RARS oder RAEB positiv.

1 December 19, 2013 Klampfl T., Gisslinger H., Harutyunyan A.S., et al. N Engl J Med 2013; 369:2379-2390-
2 December 19, 2013 Nangalia J., Massie C.E., Baxter E.J., et al. N Engl J Med 2013; 369:2391-2405

Anmerkungen

Weitere Informationen siehe LabmedLetter Nr. 116, Calreticulin (CALR).
Prognostisches Panel Myelofibrose: CALR und ASXL1

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

CARASIL / Cerebral autosomal rezessive Arteriopathie mit subkortikalen Infarkten und Leukoenzephalopathie

OMIM
602194, 600142
Gensymbole
HTRA1
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der 9 Exons von HTRA1
Indikation, Symptome
Früher Krankheitsbeginn (zwischen 14 bis 44 Jahre) gekennzeichnet durch progressive Enzephalopathie, Ataxie, Schlaganfall, Demenz, Alopecia (Haarausfall; vor den ersten neurologischen Anzeichen)
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Carboxylesterase 1

OMIM
114835
Gensymbole
CES1
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode
PCR und Genotypisierung
Auftragsspezifikation entsprechend Medikamentenangabe
Indikation, Symptome
Tamiflu (Oseltamivir als Prodrug) vor Gabe, Verringerung des Risikos einer Resistenzentwicklung,
Methylphenidat (z.B. Ritalin, erhöhte Nebenwirkungen)
Medikamentöse Relevanz
Oseltamivir, Methylphenidat
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Catechol-O-Methyltransferase

OMIM
116790
Gensymbole
COMT
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Genotypisierung
Indikation, Symptome
V.a. gesteigerte Schmerzsensibilität, Opiattherapie
Medikamentöse Relevanz
Opiate
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

CBFB-MYH11 inv(16)

OMIM

CBFB: 121360, MYH11: 160745

Gensymbole

CBFB, MYH11

Material

EDTA-Blut: 10 ml
EDTA-Knochenmark: 2-5 ml

Methode

nested RT-PCR
quantitative PCR siehe CBFß-MYH11 inv(16) Fusionstyp A.

Indikation, Symptome

Zur Differentialdiagnose und weiteren Verlaufskontrolle der CBFß-MYH11 positiven AML FAB M4eo.
Zur Differentialdiagnose bei Hämoblastosen, ALL, CML, AML.
Eine 16q22 Anomalie ist nahezu pathognomonisch für AML des FAB Subtyps M4eo, tritt aber sehr selten auch bei AML -M2 -M5 oder der -M4 ohne Eosinophilie auf, außerdem bei MDS und CML in Blastenkrise.

Anmerkungen

Siehe auch Multiplex-Aberrationsscreening, 28 Marker (bei AML, ALL, CML, mittels mDX® HemaVision® System).
Positive Proben können zusätzlich auf cKIT-Mutationen der Exons 8 und 17 geprüft werden (KIT mutiert mit höherer Rezidivrate, jedoch ohne Einfluß auf das OS, ggf. therapierelevant).
Etwa 30% der AML M4 und 20-25% der AML M2 weisen ebenfalls Mutationen des Gens KIT auf. Diese verschlechtern die ansonsten gute Prognose (höheres Rezidiv-Risiko M2+M4, niedrigeres Gesamtüberleben M2). Vorliegende KIT Mutationen können als therapeutische Targets genutzt werden. Hierbei ist die genaue Identifikation der vorliegenden Mutation überaus relevant für die Therapiewahl!

Bei Fragen zur Multiplex RT-PCR und leukämieassoziierten Fusionsgenen wenden Sie sich bitte an Dr. Haverkamp.

Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

CBFB-MYH11 inv(16) Fusionstyp A

Material

EDTA-Knochenmark: 2-5 ml

Methode

quantitative PCR
Positive Proben können zusätzlich auf cKIT-Mutationen der Exons 8 und 17 geprüft werden (dann prognostisch ungünstiger).

Indikation, Symptome

Zur molekularen Verlaufskontrolle der CBFß-MYH11 positiven AML FAB M4eo.

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

CEBPA Gen für CCAAT enhancer binding protein alpha

OMIM

116897

Gensymbole

CEBPA, syn. CEBP, C/EBP Alpha

Material

EDTA-Blut: 10 ml
EDTA-Knochenmark: 2-5 ml

Methode

PCR und Sequenzierung des kodierenden Exon 1

Indikation, Symptome

Relevant für Therapiewahl und Transplantationserfolg bei AML.
Der Nachweis biallelischer Mutationen von CEBPA ist ein etablierter Prognoseparameter bei AML mit unauffälligem Karyotyp (NC-AML).
Prävalenz 18% der AML mit unauffälligem Karyotyp (NC-AML).

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Chronische myeloische Leukämie, Mutationssuche BCRABL

Anmerkungen
Siehe BCR-ABL.

Chronische Neutrophilenleukämie CNL, Mutationssuche CSF3R (G-CSF Rezeptor)

OMIM
138971, 162830
Gensymbole
CSF3R
Material
EDTA-Blut: 10 ml
EDTA-Knochenmark: 2-5 ml
Methode
PCR und Sequenzierung von Exon 13-17
Indikation, Symptome
Rekurrente Mutationen von CSF3R finden sich bei 35-83% der CNL und seltener bei aCML (3.3%) und CMML (0.8%).
Neue Therapieoption der CSF3R positiven CNL mit membranproximaler ligandenunabhängiger Aktivierung wie z.B. bei p.Thr618Ile, ist u.a. der JAK Inhibitor Ruxolitinib.
Anmerkungen
Differentialdiagnose zwischen aCML und CNL ist nur anhand hämatologischer Parameter möglich. Auf bei aCML vs. CNL relativ häufigere Mutationen von SETBP1 kann ebenfalls untersucht werden. Geeignetes Panel z.B. CSF3R, SETBP1, ASXL1 und SRSF2.
Vgl. auch Mutationssuche bei myeloischen Neoplasien.
Hereditäre Mutationen möglich (OMIM 162830)
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Ciliäre Dyskinesie, primäre (PCD)

OMIM
244400, 604366, 603335, 603339, 613798, 613799, 605483, 612517, 612647, 612648
Gensymbole
DNAI1, DNAH5, DNAH11, CCDC39, CCDC40, DNAI2, DNAAF2 (KTU), RSPH4A, RSPH9
Material
EDTA-Blut: 2-5 ml
Methode
Eine gezielte molekulargenetische Diagnostik ist in Abhängigkeit der Befunde in der Elektronenmikroskopie (EM), Hochgeschwindigkeitsvideomikroskopie (HVM) und Immunfluoreszenzmikroskopie (IF) möglich.

DNAI1, DNAH5 und DNAI2: Stufendiagnostik bei Defekt des äußeren Dyneinarms (ODA) und unbeweglichen oder zuckend restbeweglichen Zilien. Etwa 10% der Patienten mit PCD weisen Mutationen in DNAI1 und 28% in DNAH5 auf. Eine gezielte Sequenzierung der Exons 1, 13, 16 und 17 von DNAI1 und 34, 50, 63, 76 und 77 von DNAH5 soll den Nachweis mindestens einer Mutation bei ca. 25% der Patienten mit PCD erlauben. Darüber hinaus werden die bei deutschen und europäischen Patienten häufiger mutierten Exons (siehe 1.) von DNAI1 und DNAH5 untersucht. Ca. 2% der PCD Patienten bzw. 4% der Patienten mit ODA-Defekt sollen Mutationen in DNAI2 tragen.

  1. PCR und Sequenzierung der Exons: 1, 13, 16, 17 und 18 von DNAI1 sowie 17, 26, 27, 28, 32, 33, 34, 36, 41, 48, 49, 50, 53, 62, 63, 67, 76, 77 und 78 von DNAH5. Deletions- und Duplikationsscreening über MLPA.
  2. Gestufte Analyse der restlichen 61 Exons von DNAH5 und 15 Exons von DNAI1. Mit der weiterführenden Analyse (Stufe 2) wird der kodierende Bereich von DNAI1 und DNAH5 komplett analysiert (inkl. flankierender Sequenzen).
  3. Analyse der 14 Exons von DNAI2


DNAH11 (gestufte Analyse aller 82 Exons): Bei unauffälliger EM und hyperkinetischem und steifem Zilienschlag mit reduzierter Amplitude.

CCDC39 und CCDC40 (gestufte Analyse der jeweils 20 Exons): Bei axonemaler Disorganisation und diversen Defekten in der EM, die das zentrale Tubuluspaar, die inneren Dyneinarme (IDA), die Radialspeichen sowie die Nexin-Brücken bei normalen äußeren Dyneinarmen einschließen, sowie bei schnellem, flickerndem und steifem Zilienschlag mit reduzierter Amplitude.

DNAAF2 (KTU; Analyse aller 3 Exons): Ca. 12% der Patienten mit PCD und kombiniertem ODA- und IDA-Defekt sollen Mutationen in DNAAF2 tragen. Die Zilien sind unbeweglich.

RSPH4A und RSPH9 (gestufte Analyse aller 6 bzw. 5 Exons): Auffälligkeiten des zentralen Tubuluspaares (Transpositionsdefekte, z.B. 9+0, 9+1 und 8+1 Ultrastruktur) bei normalen äußeren Dyneinarmen. Kein Situs inversus. Auffällig zirkulärer Zilienschlag in der Hochfrequenz-Videomikroskopie (HVM).

Indikation, Symptome
Chronisch rezidivierende Rhinosinusitiden, Otitiden, Pneumonien, Situs Anomalien (Kartagener-Syndrom bei ca. 50% der Patienten mit PCD), sowie Sub-/Infertilität. Differentialdiagnostik zur Cystischen Fibrose (CFTR). Mutationen in weiteren bekannten und bisher nicht identifizierten Genen für die PCD sollen für die übrigen Fälle verantwortlich sein.©
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

CINCA-Syndrom / NOMID-Syndrom

OMIM
120100
Gensymbole
NLRP3 (syn. CIAS1)
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
Stufendiagnostik:

  1. PCR und Sequenzierung des Exon 3 des CIAS1-Gens (NACHT-Domäne)
  2. PCR und Sequenzierung kodierende Exons 2 und 4-9 einschließlich der flankierenden nicht kodierenden Bereiche

Indikation, Symptome
Chronisches Syndrom des Kleinkindalters (Chronic Infantile Neurological, Cutaneous and Articular Syndrome / Neonatal Onset Multisystem(ic) Inflammatory disease) mit Beteiligung des Nervensystems (sensineuronaler Hörverlust), der Haut (persistierende Urtikaria) und der Gelenke (deformierende Arthritis). Drei Hauptsymptome: Makulo-papulöse Urtikaria, Gelenksymptome, zentralnervöse Beteiligung in Form von Kopfschmerzen (chronische Meningitis) und Fieber.
Das NOMID-Syndrom zählt zur Gruppe seltener, vererbter, chronischer autoinflammtorischer Erkrankungen (CAPS).
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

CLL / Chronisch lymphatische Leukämie (B-CLL): Prognosemarker IGHV-Status, TP53, SF3B1, NOTCH1

OMIM

147100

Gensymbole

IGH Locus (147100), TP53 (191170), SF3B1 (605590), NOTCH1 (190198)

Material

EDTA-Blut: 10 ml
Ggf. EDTA-Knochenmark: 2-5 ml

Methode

PCR und Sequenzierung: Exons 4-9 von TP53, Exons 12-16 von SF3B1, distale Hälfte Exon 34 von NOTCH1 Die methodisch bedingte Nachweisgrenze für somatische Mutationen kann abhängig von Mutationstyp und B-Zell-Anteil der Probe variieren. In der Regel sind Frameshift-Mutationen bis ~5%, Punktmutationen bis ~10% Signalanteil detektierbar.
IGVH: PCR VDJ, Datenbankabgleich, statistische Auswertung

Indikation, Symptome

B-CLL Patienten mit hohem Progressionsrisiko sind definiert durch mindestens 2 der folgenden Faktoren: Serumthymidinkinase > 10U/l; Lymphozytenverdopplungszeit < 1 Jahr, ungünstige Zytogenetik (17p-, 11q-) oder ungünstiger IgVH Status. Das höchste Progressionsrisiko weisen jedoch Patienten mit Deletion in 17p13.1 auf. 17p13.1 enthält das Tumorsuppressorgen TP53. Hierbei zeigt sich, dass meist das zweite, nicht deletierte Allel von TP53 durch Punktmutationen geschädigt ist. Ein Teil der Patienten mit Normalbefund hinsichtlich Chromosom 17 weist jedoch Punktmutationen als einzige Aberration in TP53 auf. Auch diese Patienten haben ein hohes Progressionsrisiko und sprechen schlecht bis gar nicht auf die Chemotherapie mit Fludarabine an. Andere Therapien, wie z.B. die Behandlung mit Alemtuzumab oder Ibrutinib sind bei Aberrationen von TP53 deutlich wirksamer. Für Patienten mit unauffälligem FISH Befund hinsichtlich Chromosom 17 kann die molekulargenetische Untersuchung der Exons 4-9 von TP53 und ein Ausschluss von Mutationen des Gens prognostisch relevant sein.
Aktuellen Publikationen zufolge gelten neben Mutationen oder Deletionen von TP53 und unmutiertem IGVH-Status auch Mutationen der Gene SF3B1 und NOTCH1 bei CLL als unabhängige, mit verschlechterter Prognose assoziierte, molekulargenetische Marker, die in ca. 17% bzw. 11% der B-CLL nachgewiesen werden (NOTCH1 bei Trisomie 12: 25-28%).1-5 Mutationsträger mit 30-40% OS nach 10 Jahren, daher ggf. relevant bei Entscheidung zur Transplantation).7

Anmerkungen

Mutationen von NOTCH1 sind bei CLL2 wie auch bei Mantelzelllymphom (12% der MCL!)4 prognostisch ungünstig.6 Der langfristige Erfolg (OS und EFS) einer Transplantation der CLL wird durch SF3B1, TP53 oder NOTCH1 Mutationen nicht negativ beeinflusst.1 Weitere Informationen zum IGHV-Status bei CLL können Sie unserem Informationsblatt IGVH entnehmen.
Siehe auch Klonalitätsnachweis Immunglobulin-Schwerkette IGHV und teils Information bei den einzelnen Parametern.

Literatur
1 Dreger et al., Blood. 2013 Apr 18;121(16):3284-8. doi: 10.1182/blood-2012-11-469627. Epub 2013 Feb 22.
2 DelGiudice et al., Haematologica 2012; 97(3):437-441
3 Wang et al., NEJM, 2011; 365:2497-506
4 Cazzola et al., blood 2013; 121:260-69
5 Rawstron et al., N Eng J Med 2008 359(6):575-83
6 Kridel R, et al. Blood. 2012;119(9):1963-1971.
7 zusammengefasst in Rossi und Gaidano, Expert Rev Hematol. 2012;5(6):593-602

Akkreditiert
Ja

IGVH und TP53
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Clouston-Syndrom (Hidrotische Ektodermale Dysplasie 2, HED2)

OMIM
129500, 604418
Gensymbole
GJB6
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung des kodierenden Exons 3
Indikation, Symptome
V.a. Clouston-Syndrom (Hidrotische Ektodermale Dysplasie 2, HED2). Partielle bis totale Alopezie, Nageldystrophie, palmoplantare Hyperkeratose, Hyperpigmentierung der Haut sowie verdickte Endphalangen der Finger. Eine Mutation in GJB6 wurde auch bei Patienten mit Keratitis-Ichthyosis-Taubheit-Syndrom (KID-Syndrom) / Hystrix-like-Ichthyosis-Taubheit-Syndrom (HID-Syndrom) nachgewiesen.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

CMML core panel: diagnostisch & prognostisch, NGS-Panel

Gensymbole

ASXL1 (E12), CBL (E8,9), DNMT3A, EZH2, JAK2 (E12-16), KIT (E2,8-17), KRAS, NPM1 (E12), NRAS, RUNX1, SETBP1 (im E4 max c.541_4000, sonst c.2354_2332), SF3B1 (E13-16), SRSF2 (E1), TET2*, TP53, U2AF1 (E2,6), ZRSR2

Siehe auch Tabelle Gen-Chromosom-Transkript-IDs des myeloischen Gesamtpanels.

 

Material

EDTA-Blut oder KM (EDTA bevorzugt): 1-2 ml

Kostenhinweis

*markierte Genloci nur GOÄ

EBM ansonsten ohne diese Loci,  zeitlich gestuft oder nur Teilauswertungen je nach angezeigtem Mutationsbefund. Panelgröße jeweils konform mit aktuell gültigem Regelwerk < 20kb, ansonsten nur hotspots möglich oder gestuft.

Indikation, Symptome

Markersuche bei V.a. chronisch myelomonozytäre Leukämie. Sensitivität für CMML > 90%. Abgrenzung reaktive Monozytosen.

Anmerkungen

Literatur: 

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Costello-Syndrom (HRAS)

OMIM
218040
Gensymbole
HRAS
Material
EDTA Blut: 1-2 ml
Methode
PCR, Sequenzierung der 5 kodierenden Exons mittels Stufendiagnostik:

  1. Stufe: Exon 2
  2. Stufe: restliche 4 Exons

Indikation, Symptome
Klinischer V.a. Costello-Syndrom, Entwicklungsverzögerung, mentale Retardierung, Fütterungs- und Essstörungen, faziale Auffälligkeiten, Herzanomalien oder Hypertrophe Kardiomyopathie, Tumore. Differentialdiagnostisch zu berücksichtigen sind andere, phänotypisch überlappende RASopathien wie Kardio-Fazio-Kutanes-Syndrom (CFC-Syndrom), Noonan-Syndrom bzw. LEOPARD-Syndrom.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Cowden Syndrom 6, CWS6

OMIM
615109
Gensymbole
AKT1
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der kodierenden Exons (2-14) von AKT1
Indikation, Symptome
Das Cowden Syndrom Typ 6 (CWS6) ist eine autosomal-dominant vererbte Erkrankung die durch Mutationen im AKT1-Gen (V-akt murine thymoma viral oncogene homolog 1) verursacht wird und in ca. 2 % der Fälle ursächlich für CWS ist. Neben multiplen Hamartomen, die u.a. an Haut, Brust, Schilddrüse, Gastrointestinaltrakt, Endometrium und Gehirn auftreten ist CWS durch ein erhöhtes Risiko für maligne Tumoren gekennzeichnet.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Cri-du-chat-Syndrom

OMIM
123450
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode
MLPA Analyse des telomerischen Bereichs 5p15
Indikation, Symptome
Das Cri-du-chat-Syndrom (CdCS) ist eine Erkrankung, die durch Deletionen variabler Größe (~10-45 Mb) auf dem kurzen Arm von Chromosom 5 verursacht wird. Ungefähr 80% der CdCS Betroffenen tragen eine terminale oder interstitielle 5p de novo Deletion väterlichen Ursprungs. Der Schweregrad des Phänotyps korreliert mit der Größe der Deletion. Zum klinischen Bild des CdCS gehört der charakteristische monochromatische, katzenschreiartige Laut bei Säuglingen sowie Mikrozephalie, ein rundes Gesicht, Hypertelorismus und Epicanthus. Zu den weiteren klinischen Merkmalen gehören neben mentaler Retardierung und psychomotorische Entwicklungsverzögerung, Fehlbildungen der inneren Organe, Syndaktylien sowie eine Gaumenspalte.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Crigler-Najjar-Syndrom (Typ1, CN1; Typ2, CN2)

OMIM
218800
Gensymbole
UGT1A1
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der Exons 1-5 und des Promotors
Indikation, Symptome
V.a. CN2 (Serumbilirubin < 20 mg/dl) oder CN1 (Serumbilirubin 20-50 mg/dl)
Hinweis: Eine Defizienz der Bilirubin-UDP-Glucuronosyl-Transferase wird in der Regel durch Mutationen in UGT1A1, dem Gen für Bilirubin-UDP-Glucuronosyl Transferase, hervorgerufen. Diese sog. UGT1A1-Defizienz wird autosomal rezessiv vererbt und äußert sich bei Anlageträgern für CN1 oder CN2 in einer klinisch relevanten, verminderten Glucuronidierung des Bilirubins.
Anmerkungen
Siehe auch Meulengracht, Morbus
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Crohn, Morbus

OMIM
605956, 266600
Gensymbole
NOD2/CARD15
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung, Stufendiagnostik:

  1. Untersuchung der Exons 4, 8 und 11 mit den Mutationen R702W, G908R und 1007fs
  2. Untersuchung der restlichen 9 Exons

Indikation, Symptome
Prädisposition für Morbus Crohn, Diarrhoe, abdominale Schmerzen, Anämie, Abgeschlagenheit, Polyarthritis, Iridozyklitis, Hautveränderungen
Anmerkungen
Siehe auch Blau-Syndrom (BS) /Infantile Sarkoidose (early-onset sarcoidosis, EOS).
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Crouzon-Syndrom (FGFR2)

OMIM
123500, 176943
Gensymbole
FGFR2
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
Stufendiagnostik:

  1. PCR und Sequenzierung der Exons 8 und 10
  2. PCR und Sequenzierung der Exons 3, 5, 11 und 14-17

Indikation, Symptome
V.a. Crouzon-Syndrom, Kraniosynostose, häufig Brachyzephalie, Exophthalmus,
Hypertelorismus, Strabismus, mandibuläre Prognathie, Mittelgesichtshypoplasie, schnabelförmig gebogene Nase, progredienter Hydrozephalus mit Herniation der Tonsillen, Hörstörung, normale Extremitäten, meist normale intellektuelle Entwicklung.
Anmerkungen
Siehe auch Kraniosynostosen.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Crouzon-Syndrom mit Acanthosis nigricans (CAN)

OMIM
612247
Gensymbole
FGFR3
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung des Exons 10 (Mutation c.1172C>A für p.Ala391Glu)
Indikation, Symptome
V.a. Crouzon-Syndrom mit Acanthosis nigricans, Kraniosynostose, Brachyzephalie, Exophthalmus,
Hypertelorismus, Strabismus, mandibuläre Prognathie, Mittelgesichtshypoplasie, schnabelförmige Nase, Acanthosis nigricans, Choanalatresie/-stenose, Hydrozephalus, Chiari Typ 1 Malformation.
Anmerkungen
Zu weiteren phänotypischen Ausprägungen von Mutationen in FGFR3 siehe: FGFR3 Mutationen.
Und siehe auch Kraniosynostosen.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Cumarin-Resistenz

OMIM
122700
VKORC1: 608547, CYP4F2: 604426
Gensymbole
VKORC1 und CYP4F2
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Genotypisierung
Analysiert wird der Vitamin-K-Epoxidreduktasekomplex Untereinheit 1-Gen und CYP4F2*3.
Indikation, Symptome
Keine Wirkung von Cumarin-Präparaten bei Hochdosierung.
Medikamentöse Relevanz
Cumarin-Derivate: Phenprocoumon, Warfarin, Acenocoumarol
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Cumarin-Sensitivität

Gensymbole
VKORC1, CYP2C9 (PROC, EPHX1, GGCX, ORM1 auf Anfrage)
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Genotypisierung
Indikation, Symptome
Dosierung Cumarin-Derivate
Medikamentöse Relevanz
Cumarin-Derivate: Phenprocoumon, Warfarin, Acenocoumarol
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Cystische Fibrose (Mukoviszidose)

OMIM

219700, 602421

Gensymbole

CFTR

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

Stufendiagnostik:

  1. Untersuchung auf das Vorliegen der 31 häufigsten CF-Mutationen (Sequenzierung der 11 zugehörigen Exon- bzw. Intronbereiche), Sensitivität ca. 90%
  2. Komplettierende Analyse der restlichen Exons des CFTR-Gens und Deletionsscreening über MLPA, Sensitivität ca. 98%

Hinweis: Untersuchung hinsichtlich F508del als 1. Stufe ist nur nach GOÄ möglich.

Indikation, Symptome

Mekoniumileus, Gedeihstörung, chronisch rezidivierende Bronchitiden, Pneumonien, Pankreasinsuffizienz, Azoospermie unklarer Ursache, congenitale Aplasie des Vas deferens (CBAVD).

Anmerkungen

Differentialdiagnosen Ciliäre Dyskinesie, primäre (PCD) und Shwachman-Diamond-Syndrom (SDS/SBDS). Siehe auch Pankreatitis, Pankreaserkrankungen.

Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Cytochrom P 450

Gensymbole
CYP1A2, CYP2B6, CYP2C8, CYP2C9, CYP2C19, CYP2D6, CYP2E1, CYP3A5, CYP4F2, CYP19A1
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR, Genotypisierung
Auftragsspezifikation durch Medikamentenangabe
Indikation, Symptome
Diskrepanz Medikamentendosierung und Serumspiegel, fehlende Medikamentenwirkung, unerwartete Nebenwirkungen (UAW), Dosisanpassungen
Anmerkungen
Siehe auch Toxikologie/Arzneistoffe, Chemikalien A-Z mit molekularmedizinischem Hintergrund oder
Einzeleinträge:
CYP1A2
CYP2B6
CYP2C8
CYP2C9
CYP2C19
CYP2D6
CYP2E1
CYP3A5
CYP4F2
CYP19A1
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

> CYP19A1 (Aromatase)

OMIM
107910
Gensymbole
CYP19A1
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Genotypisierung
Indikation, Symptome
Diskrepanz Medikamentendosierung und Serumspiegel, fehlende Medikamentenwirkung, unerwartete Nebenwirkungen (UAW), Dosisanpassungen
Medikamentöse Relevanz
Aromataseinhibitor (Brustkrebs), Testosteron, Östrogentherapie
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

> CYP1A2

OMIM
124060
Gensymbole
CYP1A2
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Genotypisierung
Auftragsspezifikation durch Medikamentenangabe
Indikation, Symptome
Diskrepanz Medikamentendosierung und Serumspiegel, fehlende Medikamentenwirkung, unerwartete Nebenwirkungen (UAW), Dosisanpassungen

Relevante Genotypen:
EM, normaler Metabolisierer
PM, schlechter Metabolisierer
HI, Enzym höher induzierbar
Medikamentöse Relevanz
Hauptmetabolisierer von:
Acetaminophen, Clomipramin, Clozapin, Coffein, Cyclobenzaprin, Duloxetin, Estradiol, Haloperidol, Imipramin, Mexiletin, Nabumeton, Naproxen, Olanzapin, Paracetamol, Perazin, Phenacetin, Propanolol, Riluzol, Ropivacain, Tacrin, Theophillin, Tizanidin, Zileuton, Zolmitriptan
Nebenmetabolisierer von:
Amitriptylin, Fluvoxamin, Verapamil, R-Warfarin
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

> CYP2B6

OMIM
123930
Gensymbole
CYP2B6
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR, Genotypisierung
Auftragsspezifikation durch Medikamentenangabe
Indikation, Symptome
Diskrepanz Medikamentendosierung und Serumspiegel, fehlende Medikamentenwirkung, unerwartete Nebenwirkungen (UAW), Dosisanpassungen
Medikamentöse Relevanz
Artemisinin, Bupropion, Cyclophosphamid, Efavirenz, Iphosphamid, Ketamin, Meperidin, Methadon, Nevirapin, Propofol, Selegilin, Sorafenib
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

> CYP2C19

OMIM
124020
Gensymbole
CYP2C19
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Genotypisierung
Auftragsspezifikation durch Medikamentenangabe
Indikation, Symptome
Diskrepanz Medikamentendosierung und Serumspiegel, fehlende Medikamentenwirkung, unerwartete Nebenwirkungen (UAW), Dosisanpassungen
Medikamentöse Relevanz
Amitriptylin, Chloramphenicol, Citalopram, Clomipramin, Clopidogrel, Clozapin, Cyclophosphamid, Diazepam, Doxepin, Escitalopram, Flunitrazepam, Hexobarbital, Imipramin, Lansoprazol, S-Mephenytoin, Moclobemid, Omeprazol, Pantoprazol, Perazin, Phenobarbital, Phenytoin, Primidon, Progesteron, Propranolol, Rabeprazol, Sertralin, Tamoxifen, Tolbutamid, Trimipramin, Warfarin
Anmerkungen
3-5% PM, poor metabolizer
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

> CYP2C8

OMIM
601129
Gensymbole
CYP2C8
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Genotypisierung
Auftragsspezifikation durch Medikamentenangabe
Indikation, Symptome
Diskrepanz Medikamentendosierung und Serumspiegel, fehlende Medikamentenwirkung, unerwartete Nebenwirkungen (UAW), Dosisanpassungen
Medikamentöse Relevanz
Amodiaquin, Cerivastatin, Ibuprofen, Paclitaxel, Repaglinid, Sorafenib, Torasemid
Anmerkungen
10-15% PM, poor metabolizer
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

> CYP2C9

OMIM
601130
Gensymbole
CYP2C9
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Genotypisierung
Auftragsspezifikation durch Medikamentenangabe
Indikation, Symptome
Diskrepanz Medikamentendosierung und Serumspiegel, fehlende Medikamentenwirkung, unerwartete Nebenwirkungen (UAW), Dosisanpassungen
Medikamentöse Relevanz
Amitryptilin, Celecoxib, Clopidogrel, Coumarinderivate, Diclofenac, Fluoxetin, Fluvastatin, Glibenclamid, Ibuprofen, Indometacin, Irbesartan, Losartan, Naproxen, Paracetamol, Phenprocoumon, Phenytoin, Piroxicam, Rosiglitazon Sulfamethoxazol, Tolbutamid, Torasemid, Warfarin
Anmerkungen
7-10% PM, poor metabolizer
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

> CYP2D6

OMIM

124030

Gensymbole

CYP2D6

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

PCR und Genotypisierung
Auftragsspezifikation durch Medikamentenangabe

Indikation, Symptome

Diskrepanz Medikamentendosierung und Serumspiegel, fehlende Medikamentenwirkung (z.B.
Tamoxifen-Therapie bei Mamma-CA), unerwartete Nebenwirkungen (UAW), Dosisanpassungen

Medikamentöse Relevanz

Ajmalin, Alprenolol, Amitriptylin, Amphetamin, Aripiprazol, Atomoxetin, Captopril, Carvedilol, Chlorpromazin, Clomipramin, Clozapin, Codein, Desipramin, Dextromethorphan, Doxepin, Duloxetin, Flecainid, Fluoxetin, Fluphenazin, Fluvoxamin, Haloperidol, Imipramin, Maprotilin, Metoclopramid, Metoprolol, Mexiletin, Mianserin, Mirtazapin, Nortriptylin, Olanzapin, Paroxetin, Perphenazin, Phenacetin, Promethazin, Propafenon, Propranolol, Risperidon, Tamoxifen, Thioridazin, Timolol, Tramadol, Trimipramin, Venlafaxin, Zuclopenthixol

Anmerkungen

6-10% der Europäer sind aufgrund von genetischen Polymorphismen langsame Metabolisierer, PM, poor metabolizer: (deutlich) erhöhter Serumspiegel
10-15% IM, intermediate metabolizer: (leicht) erhöhte Serumspiegel
2-3% UM, ultrarapid metabolizer: (sehr) niedrige Serumspiegel

Bitte speziellen Anforderungsschein AS-CYP2D6 benutzen! 

 

Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

> CYP2E1

OMIM
124040
Gensymbole
CYP2E1
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Genotypisierung, Fragmentlängenanalyse
Indikation, Symptome
Diskrepanz Medikamentendosierung und Serumspiegel, fehlende Medikamentenwirkung, unerwartete Nebenwirkungen (UAW), Dosisanpassungen
Medikamentöse Relevanz
Acetaminophen, Anilin, Benzol, Enfluran, Halothan, Isofluran, Methoxyfluran, Paracetamol,  Sevofluran, Chlorzoxazon, Ethanol, N,N-Dimethylformamid, Theophyllin
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

> CYP3A5

OMIM
605325
Gensymbole
CYP3A5
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Genotypisierung
Indikation, Symptome
Diskrepanz Medikamentendosierung und Serumspiegel, fehlende Medikamentenwirkung, unerwartete Nebenwirkungen (UAW), Dosisanpassungen
Medikamentöse Relevanz
z.B. Simvastatin, Sirolimus
Weitere Medikamenten-Interaktionen werden diskutiert.
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

> CYP4F2

OMIM
604426
Gensymbole
CYP4F2*3
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode
PCR und Genotypisierung
Auftragsspezifikation entsprechend Medikamentenangabe
Indikation, Symptome
zusätzlich zu VKORC1 bei Cumarinresistenz
Medikamentöse Relevanz
Cumarin-Derivate: Phenprocoumon, Warfarin, Acenocoumarol
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Diabetes

> Diabetes mellitus und Hörstörung, maternal vererbt (MIDD; tRNALeu, m.3243A>G)

OMIM
520000
Gensymbole
MTTL1, tRNALeu (m.3243A>G)
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR, Restriktionsverdau, Fragmentanalyse mittels Kapillarelektrophorese, Sequenzierung
Indikation, Symptome
V.a. maternal vererbten Diabetes mellitus, häufig assoziiert mit sensorineuraler Hörstörung, eher schlanke Patienten, meist keine Neigung zu ketotischen Episoden, oft insulinpflichtig, keine autoimmune Komponente, Manifestation meist vor dem 40. Lebensjahr, Makuladegeneration, weitere Symptome sind Myopathie, Kardiomyopathie sowie neuromuskuläre Erkrankung.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6600
zielsdorf@labmed.de

> MODY (Maturity Onset Diabetes of the Young)

Anmerkungen
Siehe unter M wie MODY.

> Permanenter neonataler Diabetes Mellitus

OMIM
606176
Gensymbole
KCNJ11, ABCC8
Material
EDTA-Blut: 2-3 ml
Methode
PCR und Sequenzierung des kodierenden Exons 1 von KCNJ11
PCR und Sequenzierung der kodierenden Exons 1-39 von ABCC8
Indikation, Symptome
Der sich in den ersten drei Lebensmonaten manifestierende permanente neonatale Diabetes Mellitus (PNDM) wird durch Mutationen in den Genen KCNJ11 (potassium voltage-gated channel subfamily J member, 11p15.1) und ABCC8 (ATP binding cassette subfamily C member 8, 11p15.1) verursacht. PNDM folgt sowohl einem autosomal dominanten (KCNJ11, ABCC8), als auch einem rezessiven Vererbungsmodus (ABCC8). Mutationen in den o.g. Genen resultieren durch das kaum vorhandene fetale Insulin in einem reduzierten Geburtsgewicht mit Hyperglykämie und Ketoazidose, wobei in ca. 20% der Fälle zusätzlich generalisierte Epilepsien, motorische Defizite und soziale Entwicklungsstörungen beobachtet werden können.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

> Transient neonataler Diabetes Typ 1 (TNDM 1)

OMIM
601410
Gensymbole
UPD 6q24, PLAGL1
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
Deletions- und Methylierungsuntersuchung mit MLPA von 6q24
Indikation, Symptome
V.a. Transient neonataler Diabetes, intrauterine Wachstumsverzögerung, Insulintherapie notwendig, Dehydratation, Hyperglykemie, normalerweise in den ersten sechs Monaten Rückbildung.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Diastrophe Dysplasie (DTD, SLC26A2)

OMIM
222600, 606718
Gensymbole
SLC26A2 (DTDST)
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der 3 Exons und flankierender Sequenzen
Indikation, Symptome
V.a. Diastrophe Dysplasie. Auffälliger Ultraschall, dysproportionierter Kleinwuchs, kurze Extremitäten, vielfache Gelenkkontrakturen (Schulter-, Ellenbogen-, Hüft- und Interphalangealgelenke) und früh einsetzende Osteoarthritis, Deformitäten der Wirbelsäule, schmaler Brustkorb, Anhalter-Daumen und -Zehen, Fehlen der Beugefalten der Finger, Klumpfüße, Lücke zwischen dem ersten und zweiten Zeh, Gaumenspalte, Mittelgesichtshämangiome, entzündliche Schwellung der Ohrmuschel in den ersten Lebenswochen. Siehe auch SLC26A2 assoziierte Erkrankungen.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

DiGeorge-Syndrom Screening, Velo-Cardio-Faciales-Syndron (VCFS) / Shprintzen-Syndrom (MLPA)

OMIM
188400, 192430
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode
Nachweis der 22q11 Deletionen bzw. Duplikationen und Analyse weiterer chromosomaler Regionen über MLPA.
Siehe auch Zytogenetik/Chromosomendiagnostik, postnatal: FISH-Analyse bei DiGeorge-Syndrom.
Indikation, Symptome
V.a. DiGeorge-Syndrom (DGS), Herzfehler, Thymus-Hypoplasie bzw. -Aplasie, T-Zelldefekt, Immunschwäche, Hypoparathyreoidismus, Hypokalzämie, Gaumenanomalie, typische faziale Dysmorphien.
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Dihydropyrimidin-Dehydrogenase (5-Fluoruracil-Toxizität, Exon-14-skipping)

OMIM
274270
Gensymbole
DPYD
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
Status des Nukleotids IVS14+1G>A (Exon-14-skipping Mutation, PCR und Schmelzpunktanalyse am Lightcycler), Stufe 2 der Diagnostik siehe DPYD Deletionsscreening.
Indikation, Symptome
Toxizitätsnachweis bei Chemotherapie mit 5-Fluoruracil (5-FU) bei Anzeichen einer Intoxikation (Neutropenie) oder prätherapeutisch.
Das Enzym DPD baut normalerweise 80% des 5-FU innerhalb kurzer Zeit wieder ab. Patienten mit einer Exon-14-skipping Mutation können als "poor metabolizer" lebensbedrohlich hohe 5-FU Spiegel bis hin zu Multiorganversagen aufweisen (Dosisreduktion). Etwa 25% aller Vergiftungen lassen sich durch Prüfungen der Exon-14-skipping Mutation vermeiden.
Medikamentöse Relevanz
5-Fluoruracil (5-FU) -haltige Therapien
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Dihydropyrimidin-Dehydrogenase (5-Fluoruracil-Toxizität, MLPA zwecks Deletionsscreening)

OMIM
274270
Gensymbole
DPYD
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
Deletionsscreening über MLPA
Indikation, Symptome
Anzeichen einer Intoxikation (z.B. Neutropenie) nach Chemotherapie mit 5-Fluoruracil (5-FU) und unauffälliger Test auf Exon-14-skipping: Ergänzende Prüfung auf Deletionen von DPYD.
Das Enzym DPD baut normalerweise 80% des 5-FU innerhalb kurzer Zeit wieder ab. Patienten mit einer Exon-14-skipping-Mutation können als "poor metabolizer" lebensbedrohlich hohe 5-FU Spiegel bis hin zu Multiorganversagen aufweisen (Dosisreduktion). Etwa 25% aller Vergiftungen lassen sich durch Prüfungen der Exon-14-skipping Mutation vermeiden. Bis zu 7% der nicht durch Exon-14-skipping verusachten Toxizitäten sind durch Deletionen von DPYD erklärbar.
Medikamentöse Relevanz
5-Fluoruracil (5-FU) -haltige Therapien
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Dilatative Kardiomyopathien (CMD, DCM)

OMIM
115200, 613426, 601494, 601154, 302045
Gensymbole
LMNA (150330), MYH7 (160760), TNNT2 (191045), SCN5A (600163), MYBPC3 (600958), DMD (300377)
Material
EDTA-Blut: 4-8 ml
Methode
Stufendiagnostik:

  1. LMNA, Sequenzierung der 12 kodierenden Exons zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen und MLPA der kodierenden Exons (Ursache bei ca. 8% der Erkrankten).
  2. MYH7, Sequenzierung der 40 kodierenden Exons zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen (Ursache bei ca. 8% der Erkrankten).
  3. TNNT2, Sequenzierung der 12 kodierenden Exons zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen (Ursache bei ca. 4% der Erkrankten).
  4. SCN5A, Sequenzierung der 7 kodierenden Exons zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen (Ursache bei ca. 4% der Erkrankten).
  5. MYBPC3, Sequenzierung der 35 kodierenden Exons zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen.
  6. DMD, (X-linked) Sequenzierung der 79 kodierenden Exons zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen.

Indikation, Symptome
V. a. familiäre dilatative Kardiomyopathie (DCM in ca. 20-30% der Fälle genetisch bedingt), Mutationen in LMNA in ca. 8% der Fälle, in MYH7 in ca. 8%, in TNNT2 in ca. 4%, in SCN5A in ca. 4%; für MYBPC3 und DMD stark unterschiedliche Häufigkeiten von Mutationen; hohes Risiko für plötzlichen Herztod, Linksschenkelblock, abnormale Vergrößerung des linken Ventrikels mit systolischer Dysfunktion, sowie Kontraktionsschwäche des Herzmuskels.
Ärztliche Ansprechpartner
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

DNA-Array, mentale Retardierung, Dysmorphien

Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
hochauflösender DNA-Chip
Indikation, Symptome
Postnataldiagnostik bei V. a. Chromosomenaberration wie z. B. bei mentaler Retardierung
Anmerkungen
Siehe auch Zytogenetik Postnataldiagnostik.
Pränataldiagnostik auf Anfrage.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

DSD / Disorders of sexual development

OMIM

Gensymbole

AR (300068),
CYP17A1 (609300),
CYP19A1 (107910),
HSD17B3 (605573),
LHCGR (152790),
POR (124015),
SRD5A2 (184753),
SRY (480000)

Material

EDTA-Blut: 4-8 ml

Methode

Stufendiagnostik:

  1. AR, Sequenzierung der kodierenden Exons 2-8 zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen und MLPA der kodierenden Exons
  2. CYP17A1, Sequenzierung der kodierenden Exons 1-11 zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen und MLPA der kodierenden Exons
  3. CYP19A1, Sequenzierung der kodierenden Exons 1-10 zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen
  4. HSD17B3, Sequenzierung der kodierenden Exons 1-11 zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen und MLPA der kodierenden Exons
  5. LHCGR, Sequenzierung der kodierenden Exons 1-11 zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen und MLPA der kodierenden Exons
  6. POR, Sequenzierung der kodierenden Exons 1-16 zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen und MLPA der kodierenden Exons
  7. SRD5A2, Sequenzierung der kodierenden Exons 1-5 zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen und MLPA der kodierenden Exons
  8. SRY, Sequenzierung des kodierenden Exons 1 zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen

Indikation, Symptome

Als Störung der Geschlechtsentwicklung (DSD) gelten angeborene Abweichungen von der biologisch und patho-physiologisch grundlegend normalen Geschlechtsentwicklung im Sinne einer atypischen Entwicklung von chromosomalem, gonadalem oder anatomischem Geschlecht. Aktuellen Empfehlungen zufolge wird zwischen DSD mit Aberration der Geschlechtschromosomen, 46,XY DSD und 46,XX DSD unterschieden. Während bei den meisten Kindern mit 46,XX DSD ein adrenogenitales Syndrom (AGS) zu Grunde liegt, kann bislang bei nur ca. 50% der Kinder mit 46,XY DSD eine Ursache identifiziert werden.

46 XX DSD: CYP19A1, LHCGR, POR, SRY
46 XY DSD: AR, HSD17B3, LHCGR, SRD5A2, SRY, POR
Siehe auch Einzeleinträge.

Anmerkungen

Andere Loci: AMH, AMHR2, WT1, NR5A1

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

> 17-Beta Hydroxysteroid Dehydrogenase III Defizienz, 46,XY DSD

OMIM
264300
Gensymbole
HSD17B3
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR, Sequenzierung und MLPA der kodierenden Exons 1-11
Indikation, Symptome
Als Störung der Geschlechtsentwicklung (DSD) gelten angeborene Abweichungen von der biologisch und patho-physiologisch grundlegenden normalen Geschlechtsentwicklung im Sinne einer atypischen Entwicklung von chromosomalem, gonadalem oder anatomischem Geschlecht. Aktuellen Empfehlungen zufolge wird zwischen DSD mit Aberration der Geschlechtschromosomen, 46,XY DSD und 46,XX DSD unterschieden. Während bei den meisten Kindern mit 46,XX DSD ein adrenogenitales Syndrom (AGS) zu Grunde liegt, kann bislang bei nur ca. 50% der Kinder mit 46,XY DSD eine Ursache identifiziert werden.
Anmerkungen
Mutationen des Gens HSD17B3 für 17-ß Hydroxysteroid Dehydrogenase III stören die Umwandlung von Androstendion zu Testosteron und führen so zu einer autosomal rezessiv vererbten Form der 46,XY DSD (OMIM: Männlicher Pseudohermaphroditismus).
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

> 46,XX Disorder of Sexual Development, NGS-Panel

Gensymbole
CYP11B1, HSD3B2, CYP17A1, POR, CYP19A1, StAR, SRY, RSPO1, NR5A1, WNT4, WT1, FAM58
Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode
NGS und ggf. MLPA
Für einzelne Gene/Genbereiche erfolgt die Analyse mittels Sanger-Sequenzierung
Kostenhinweis

EBM-Abrechnung möglich

Indikation, Symptome

Als Störung der Geschlechtsentwicklung (DSD) gelten angeborene Abweichungen von der biologisch und pathophysiologisch grundlegenden normalen Geschlechtsentwicklung im Sinne einer atypischen Entwicklung von chromosomalem, gonadalem oder anatomischem Geschlecht. Aktuellen Empfehlungen zufolge wird zwischen DSD mit Aberration der Gonosomen, 46,XY DSD und 46,XX DSD unterschieden. Während bei den meisten Kindern mit 46,XX DSD ein adrenogenitales Syndrom (AGS) zugrunde liegt, kann bislang nur bei ca. 50% der Kinder mit 46,XY DSD eine Ursache identifiziert werden.

Bei Kindern mit 46,XX DSD findet sich häufig eine Translokation des SRY-Gens (Hoden-determinierender Faktor) auf dem vom Vater stammenden X-Chromosom. Dies führt zur Entwicklung von Hoden und der Produktion von Testosteron, sodass statt eines weiblichen Genitals ein männliches gebildet wird (verschiedene Schweregrade wurden beobachtet, möglicherweise aufgrund von X-Inaktivierung). 

Andere, seltenere Genmutationen, die zur Ausbildung männlicher Genitalien in 46,XX Individuen gefunden wurden, werden durch dieses Panel ebenfalls abgedeckt.

Anmerkungen

Literatur: Grinspon RP, Rey RA (2016). Disorders of Sex Development with Testicular Differentiation in SRY-Negative 46,XX Individuals: Clinical and Genetic Aspects. Sex Dev 10: 1-11.

Ansprechpartner Analysebereich
(0231) 9572-6659
graf@labmed.de

> 46,XY Disorders of Sexual Development, NGS-Panel

Gensymbole
Core-Gene (≤ 25 KB)*
AKR1C2, AMH, AMHR2, AR, CYB5A, CYP11A1, CYP17A1, DHCR7, DHH, HSD17B3, NR0B1, NR5A1, SOX9, SRD5A2, SRY, StAR, WNT4, WT1
 
Erweiterte Panel-Diagnostik (Für GKV-Patienten nur nach Antrag bei GKV. Nähere Informationen siehe hier.)
AKR1C2, AMH, AMHR2, AR, CYB5A, CYP11A1, CYP17A1, DHCR7, DHH, FRAS1, FREM2, GRIP1 HSD17B3, LHCGR, MAMLD1/SPECC1L, NR0B1, NR5A1, SOX9, SRD5A2, SRY, StAR, WNT4, WT1
 

* Je nach klinischer Fragestellung und aktuellem Stand der Wissenschaft kann die Zusammensetzung der jeweiligen Core Gene bzw. erweiterten Panel variiert werden.

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode
NGS und ggf. MLPA
Für einzelne Gene/Genbereiche erfolgt die Analyse mittels Sanger-Sequenzierung.
Kostenhinweis

EBM-Abrechnung bis 25kB möglich (Core-Gene*), darüber hinaus nur GOÄ oder nach Antrag bei GKV. Nähere Informationen siehe hier.

Indikation, Symptome

Als Störung der Geschlechtsentwicklung (Disorder of Sexual Development, DSD) gelten angeborene Abweichungen von der biologisch und pathophysiologisch grundlegenden normalen Geschlechtsentwicklung im Sinne einer atypischen Entwicklung von chromosomalem, gonadalem oder anatomischem Geschlecht. Aktuellen Empfehlungen zufolge wird zwischen DSD mit Aberration der Gonosomen, 46,XY DSD und 46,XX DSD unterschieden. Während bei den meisten Kindern mit 46,XX DSD ein adrenogenitales Syndrom (AGS) zugrunde liegt, kann bislang nur bei ca. 50% der Kinder mit 46,XY DSD eine Ursache identifiziert werden. Das Gros der involvierten Gene wird mit diesem NGS-Panel abgedeckt.

In einigen Fällen sieht man augenscheinlich weiblichen Neugeborenen mit normal ausgebildeten Schamlippen/ ausgebildeter Klitoris bei der Geburt nicht an, dass das „Kerngeschlecht“ männlich (46,XY) ist. In diesen Fällen ist bspw. Der Androgenrezeptor (AR) mutiert, sodass Testosteron seine Signalkaskade nicht aktivieren kann, und somit die Entwicklung äußerer männlicher Genitalien ausbleibt (das „default“-Entwicklungsprogramm bei Genitalien ist „weiblich“). Meist fallen diese Kinder dadurch auf, dass sie Hernien bekommen. Beim abklärenden Ultraschall fallen dann die angelegten Hoden (Entwicklung Testosteron-unabhängig) und die Abwesenheit von Uterus und Eierstöcken auf (Phänomen der blind-endenden Vagina). Des Weiteren können diese Kinder auffallen, wenn die Pubertät beginnt. 46,XY DSD Patienten tendieren zur Virilisierung (tiefere Stimme, Entwicklung männlich-verteilter Muskulatur). Geringer ausgeprägte 46,XY DSD Kinder haben einen Mikropenis oder leiden unter Hypospadien.

Auf der anderen Seite existiert das Müller-Gang-Persistenz-Syndrom, bei welchem das Anti-Müller-Hormon (AMH) oder dessen Rezeptor (AMHR2) mutiert sind. Hier entwickeln sich normale äußere männliche Genitalien, allerdings sind ebenfalls noch Müller-Gänge vorhanden, die sich teilweise zu einem Uterus ausdifferenzieren.

Neben Mutationen in oben beschriebenen Genen kann auch die Kopienzahl (copy number variation, CNV) ausschlaggebend für eine 46,XY DSD sein: NR0B1 ist Antagonist zu SRY, dem Hoden-Determinierenden Faktor. Wenn das NR0B1-Gen dupliziert vorliegt, kann das Genprodukt nicht mehr ausreichend von SRY inhibiert werden, sodass sich statt männlicher Gonaden weibliche ausbilden. Ebenso führt die NR5A1-Haploinsuffizienz dazu (ein Allel ist nicht ausreichend zur Funktionserhaltung), dass sich eine milde Gonadendysgenesie mit evtl. unzureichender Virilisierung ausbildet.

Anmerkungen

Literatur: Bilharinho Mendonca B, Domenice S, Arnhold IJP, Costa EMF (2013). Review and management of 46,XY Disorders of Sex Development. J of Pediatr Urol 9: 368-379.

Ansprechpartner Analysebereich
(0231) 9572-6659
graf@labmed.de

> Androgenrezeptor-Defizienz, Androgen-Insensitivitäts-Syndrom, 46,XY DSD

OMIM
300068
Gensymbole
AR
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
Stufe 1: PCR und Sequenzierung der kodierenden Exons 2-8, Stufe 2: MLPA, Stufe 3: PCR und Sequenzierung des kodierenden Exons 1; ggf. Fragmentlängenanalyse (MAIS)
Indikation, Symptome
Als Störung der Geschlechtsentwicklung (DSD) gelten angeborene Abweichungen von der biologisch und patho-physiologisch grundlegenden normalen Geschlechtsentwicklung im Sinne einer atypischen Entwicklung von chromosomalem, gonadalem oder anatomischem Geschlecht. Aktuellen Empfehlungen zufolge wird zwischen DSD mit Aberration der Geschlechtschromosomen, 46,XY DSD und 46,XX DSD unterschieden.
Anmerkungen
Während bei den meisten Kindern mit 46,XX DSD ein adrenogenitales Syndrom (AGS) zu Grunde liegt, kann bislang bei nur ca. 50% der Kinder mit 46,XY DSD eine Ursache identifiziert werden. Mutationen des Gens AR führen zum X-chromosomal rezessiv vererbten Androgen-Insensitivitäts-Syndrom, bei dem die durch Bindung von Testosteron oder Dihydrotestosteron vermittelte Aktivierung und Signalweiterleitung des Androgenrezeptors (AR) in variablen Ausmaßen gestört sein kann. Drei klinische Untergruppen werden differenziert:
1. Komplette Androgeninsensitivität (CAIS, Prävalenz ca. 1:20.000) mit weiblichem Phänotyp (weibliche äußere Genitalien, blind endende Vagina bei männlichen Karyotyp, ausbleibende Pubertät bei vorhandenem Brustwachstum);
2. Partielle Androgeninsensitivität (PAIS) mit vornehmlich weiblichem oder vornehmlich männlichem Phänotyp, weibliche Körperfettverteilung, Gynäkomastie (Reifenstein-Syndrom) und 46,XY-Karyotyp;
3. Minimale Androgeninsensitivität (MAIS) mit männlichem Phänotyp (Syndrom des unfruchtbaren Mannes), meist auffallend durch unerfüllten Kinderwunsch. Bei Patienten mit CAIS ist die klinische Sensitivität des Mutationsnachweises etwa 95%, bei PAIS unter 50%. Etwa 30% aller Mutationen sind Neumutationen.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

> Antley-Bixler-Syndrom

Anmerkungen

> POR-Defizienz (Cytochrom P450 Oxidoreduktase)

Anmerkungen

> Seltenere Entwicklungsstörungen der Genitalien

Gensymbole
  • Mayer-Rokitansky-Küster-Hauser Syndrom (OMIM 277000): LHX1, TBX6, WNT4, WNT9B
  • McCune-Albright Syndrom (OMIM 174800): GNAS
  • Fraser-Syndrom (OMIM 219000, 608945, 604597): FRAS1, FREM2, GRIP1
  • Hand-Foot-Genital Syndrom (OMIM 140000): HOXA13

 

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

Sanger-Sequenzierung und MLPA

Indikation, Symptome

Mayer-Rokitansky-Küster-Hauser Syndrom: Das MRKH-Syndrom hat eine Inzidenz von 1:4500 unter weiblichen Neugeborenen. Die äußeren Genitalien sind normal entwickelt, wohingegen der Uterus, die Eileiter und der obere Teil der Vagina unterentwickelt bzw. fehlend sind. Die Ovarien sind normal angelegt und funktionell. Entwicklungsbiologisch liegt eine Dys-/Agenesie der Müllerschen Gängevor.

McCune-Albright Syndrom: Betroffene haben Café-au-lait Flecken, leiden an fibröser Knochendysplasie und entwickeln eine Pubertas praecox. Einige zeigen außerdem einen renalen Phosphatverlust, Hyperparathreodismus und rezidivierende Ovarialzysten. Dem Syndrom liegen aktivierende Mutationen im GNAS Gen zugrunde. Hier ist darauf zu achten, dass die Mutation im Mosaik vorliegen kann, sodass ein negativer Befund aus DNA, die aus Blutzellen gewonnen wurde, eine Erkrankung nicht zu 100% ausschließen kann.

Fraser-Syndrom: Symptome des Fraser-Syndroms sind u. a. Cryptorchidismus, Mikropenis, Kliteromegalie und Cryptophthalmus. Bei negativen Befunden für häufigere Ursachen eines Disorders of Sex Development kann an dieses Syndrom gedacht werden.

Hand-Foot-Genital Syndrom: Neben abnorm kurzen Daumen und großen Zehen, Clinodaktylie und kurzen Füßen leiden diese Patienten an Ureter-/Urethra-Defekten mit Hypospadie. Dieses Syndrom unterliegt einem autosomal-dominanten Erbgang.

Anmerkungen

Literatur:

  • Ledig S, Wieacker P (2018). Clinical and genetic aspects of Mayer-Rokitansky-Küster-Hauser syndrome. Med Genet 30: 3-11.
  • Boyce AM, Collins MT (2015). Fibrous Dysplasia/McCune-Albright Syndrome. GeneReviews® (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK274564/).
  • Short K, Wiradjaja F, Smyth I (2007). Let’s Stick Together: The Role of the Fras1 and Frem Proteins in Epidermal Adhesion. Life 59: 427-435.
  • Goodman FR, Baccelli C, Brady AF, Brueton LA, Fryns JP, Mortlock DP, Innis JW, Holmes LB, … (2000).
  • Novel HOXA13 mutations and the phenotypic spectrum of hand-foot-genital syndrome. Am J Hum Genet 67: 192-202.
Ansprechpartner Analysebereich
(0231) 9572-6659
graf@labmed.de

> Steroid-5-Alpha-Reduktase-Defizienz, 46,XY DSD

OMIM
264600
Gensymbole
SRD5A2
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR, Sequenzierung und MLPA der kodierenden Exons 1-5
Indikation, Symptome
Als Störung der Geschlechtsentwicklung (DSD) gelten angeborene Abweichungen von der biologisch und patho-physiologisch grundlegenden normalen Geschlechtsentwicklung im Sinne einer atypischen Entwicklung von chromosomalem, gonadalem oder anatomischem Geschlecht. Aktuellen Empfehlungen zufolge wird zwischen DSD mit Aberration der Geschlechtschromosomen, 46,XY DSD und 46,XX DSD unterschieden.
Anmerkungen
Während bei den meisten Kindern mit 46,XX DSD ein adrenogenitales Syndrom (AGS) zu Grunde liegt, kann bislang bei nur ca. 50% der Kinder mit 46,XY DSD eine Ursache identifiziert werden. Mutationen des Gens SRD5A2 führen durch Beeinträchtigung der Katalysation von Testosteron zu Dihydrotestosteron zu einer autosomal rezessiv vererbten 46,XY DSD (OMIM: Pseudovaginale perineoskrotale Hypospadie).
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Dubin-Johnson-Syndrom, ABCC2

OMIM
ABCC2: 601107
Gensymbole
ABCC2: ATP-binding cassette, subfamily c, member 2; cMOAT: canalicular multispecific organic anion transporter; MRP2: multidrug resistance-associated protein 2
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der Exons 1-32 des ABCC2-Gens zum Nachweis einer genetischen Disposition bei V.a. Dubin-Johnson-Syndrom
Indikation, Symptome
Beim klinisch benignen Dubin-Johnson-Syndrom handelt sich um eine autosomal-rezessiv vererbte Erkrankung der Leber. Durch Mutation des ABCC2 Membrantransportproteins (ATP-Binding Cassette, Subfamily C, Member 2) wird der Transport des konjugierten Bilirubins in die Galle gestört was zu einem Rückstau konjugierten Bilirubins in das Blut führt, wodurch es zu einer chronischen Hyperbilirubinämie mit Ikterus kommt. In den Leberparenchymzellen sind histologisch schwarz-braune Pigmentablagerungen erkennbar.
Ein wichtiges diagnostisches Kriterium bei Dubin-Johnson-Syndrom stellt unter anderem ein auffälliger Quotient des Koproporphyrinogen III / I dar (Gesunde 3-4, DJS-Patienten <0.5).
Eine erhöhte renale, kreatininbezogene Leukotrienausscheidung kann ein weiteres Indiz für DJS darstellen.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Dünne Basalmembran Nephropathie (TBMN, COL4A3 und COL4A4)

OMIM
141200, 120070, 120131
Gensymbole
COL4A3, COL4A4
Material
EDTA Blut: 1-2 ml
Methode
Stufendiagnostik:

  1. PCR und Sequenzierung aller 52 Exons sowie Bereiche des Introns 48 des COL4A3-Gens
  2. PCR und Sequenzierung der 47 kodierenden Exons des COL4A4-Gens
  3. Deletions- und Duplikationsanalyse des COL4A3-Gens mittels MLPA

Indikation, Symptome
V.a. dünne Basalmembran Nephropathie bei persistierender oder intermittierender (Mikro-) Hämaturie und normaler Nierenfunktion, seltener Proteinurie. Positive Familienanamnese für (Mikro-) Hämaturie. Die Prognose bei TBMN ist typischerweise günstig, es besteht allerdings ein erhöhtes Risiko für terminales Nierenversagen. Patienten mit TBMN werden als heterozygote Anlageträger für das autosomal-rezessive Alport-Syndrom angesehen (ARAS). Das Vererbungsmuster der TBMN ist demnach autosomal dominant.
Siehe auch Alport-Syndrom, X-chromosomal vererbt (XLAS, COL4A5), Alport-Syndrom, autosomal-dominant (ADAS, COL4A3 und COL4A4) und Alport-Syndrom, autosomal-rezessiv (ARAS, COL4A3 und COL4A4).
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6600
isken@labmed.de

EGFR Mutationsanalyse bei nicht-kleinzelligem Bronchial-Ca

OMIM
131550
Gensymbol
EGFR
Material
mikrodissektiertes Tumormaterial (Paraffinmaterial) in 1,5 ml Eppendorf-Cup oder Paraffinblock des Tumors
Methode
PCR und Sequenzierung (Exon 18-21, auf Wunsch auch Exon 22-24)
Indikation
nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom / NSCLC
Medikamentöse Relevanz
Tyrosinkinasehemmer-Therapie z.B. bei Gefitinib
Anmerkungen
Die Untersuchung erfolgt in Kooperation und für Fachärzte der Pathologie.
Kooperationspartner:

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Ehlers-Danlos-Syndrom (EDS)

> Ehlers-Danlos-Syndrom, Arthrochalasie Typ (EDS Typ VIIA und VIIB)

OMIM
130060, 120150, 120160
Gensymbole
COL1A1 und COL1A2
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
Stufendiagnostik

  1. PCR und Sequenzierung des Exons 6 des COL1A1- und des COL1A2-Gens (einschließlich flankierender intronischer Bereiche).
  2. Deletions- und Duplikationsanalyse mittels MLPA

Indikation, Symptome
Diagnostische Hauptkriterien: ausgeprägte, generalisierte Überbeweglichkeit der Gelenke mit rezidivierenden Gelenk-Subluxationen und angeborene, beidseitige Hüftluxation. Nebenkriterien: überdehnbare Haut, brüchige Gewebe mit atropher Narbenbildung, Hämatomneigung, muskuläre Hypotonie, Kyphoskoliose, milde Osteopenie. Ursächlich sind Mutationen, die das Spleißen des Exons 6 des COL1A1- oder des COL1A2-Gens beeinträchtigen. Es wurden aber auch Deletionen des Exons 6 beschrieben.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6600
zielsdorf@labmed.de

> Ehlers-Danlos-Syndrom, klassischer Typ (früher EDS Typ I und II)

OMIM

130000

Gensymbole

COL5A1 (120215), COL5A2 (120190)

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

Stufendiagnostik:

  1. PCR und Sequenzierung der 66 Exons des COL5A1-Gens
  2. PCR und Sequenzierung der 54 Exons des COL5A2-Gens
  3. Deletions- und Duplikationsanalyse des COL5A1-Gens mittels MLPA

Indikation, Symptome

Der klassische Typ des EDS umfasst die früheren EDS Typen I (gravis) und Typ II (mitis), die eine ähnliche Symptomatik in unterschiedlicher Ausprägung aufweisen. Diagnostische Hauptkriterien sind hyperelastische Haut, atrophe Narbenbildung in Folge der Verletzlichkeit des Gewebes (Zigarettenpapiernarben), Hypermobilität der Gelenke. Nebenkriterien sind u.a. eine weiche, samtige Haut, molluskoide Pseudotumore, subkutane Sphäroide, Hämatomneigung, muskuläre Hypotonie, Komplikationen infolge der Gelenkhypermobilität und nach chirurgischen Eingriffen, verzögerte motorische Entwicklung, Symptome der Bindegewebsschwäche (Hiatushernie, Analprolaps, Zervixinsuffizienz), positive Familienanamnese. In Einzelfällen wurden auch Mutationen im COL1A1-Gen nachgewiesen.

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6600
zielsdorf@labmed.de

> Ehlers-Danlos-Syndrom, vaskulärer Typ (EDS Typ IV)

OMIM
130050, 120180
Gensymbole
COL3A1
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
Stufendiagnostik:

  1. PCR und Sequenzierung der 51 Exons des COL3A1-Gens
  2. Deletions- und Duplikationsanalyse mittels MLPA

Indikation, Symptome
Diagnostische Hauptkriterien sind eine dünne, durchscheinende Haut, Rupturen der Arterien, inneren Organe und des Uterus, ausgeprägte Hämatomneigung, charakteristische Fazies. Nebenkriterien sind u.a. Akrogerie, überstreckbare Hand- und Fingergelenke, Rupturen der Muskeln und Sehnen, Zahnfleischschwund, Klumpfuß, Krampfadern, Pneumothorax, positive Familienanamnese. Differentialdiagnose Loeys-Dietz-Syndrom.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6600
zielsdorf@labmed.de

Einschlusskörper Myopathie Typ 2

OMIM
605820
Gensymbole
GNE
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der 12 kodierenden Exons von GNE
Indikation, Symptome
Die autosomal-rezessiv vererbte Einschlusskörper Myopathie Typ 2 (IBM2) wird durch Mutationen im GNE-Gen (glucosamine (UDP-N-acetyl)-2-epimerase/N-acetylmannosamine kinase) verursacht. Das Erkrankungsalter für IBM2 liegt zwischen dem 20. bis 30. Lebensjahr und beginnt mit zunehmender Schwäche der Unterschenkelmuskulatur, die sich bis zum Steppergang entwickelt. Im weiteren Krankheitsverlauf sind sowohl Becken- und Oberschenkelmuskulatur, als auch später die oberen Gliedmaßen betroffen, wo hingegen die Quadrizeps-Muskeln lange Zeit ausgespart bleiben. Gesichts-, Augen-, Herz- und Atemmuskulatur sind bei IBM2 in der Regel nicht betroffen.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Einschlusskörper-Myopathie assoziiert mit Morbus Paget und frontotemporaler Demenz

OMIM
613954, 616687, 167320
Gensymbole
VCP
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der 17 kodierenden Exons von VCP
Indikation, Symptome
Die autosomal-dominant vererbte Einschlusskörpermyopathie assoziiert mit Morbus Paget und frontotemporaler Demez (IBMPFD) ist durch proximale und distale Muskelschwäche sowie pathologische Knochenumbauvorgänge charakterisiert und geht mit dem Abbau von Nervenzellen im Fronto-Temporal-Lappen einher. Im späteren Krankheitsverlauf sind die Muskeln der Gliedmaßen, des Atmungssystems und später auch des Herzens betroffen. IBMPFD wird durch Mutationen im VCP-Gen (Valosin containing protein) verursacht.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Eisenrefraktäre Eisenmangelanämie (IRIDA)

OMIM
206200, 609862
Gensymbole
TMPRSS6
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung aller 18 Exons von TMPRSS6
Indikation, Symptome
Hypochrome und mikrozytäre Eisenmangelanämie ohne Ansprechen auf orale Eisengabe, verzögertes / unvollständiges Ansprechen auf parenterale Eisensubstitution. Eisen im Serum und Transferrinsättigung erniedrigt, Serum-Ferritin normal bis leicht erniedrigt, Hepcidin im Serum und Urin normal bis erhöht.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Elliptozytose (HE) / Pyropoikilozytose (HPP), hereditäre

OMIM

130600 und 182860 (HE Typ 2), 182870 und 182870 (HE Typ 3), 266140 (HPP)

Gensymbole

SPTA1, SPTB

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

PCR und Sanger-Sequenzierung

Indikation, Symptome

Charakteristische elliptische (Elliptozyten, HE) bzw. unregelmäßig geformte (HPP) Erythrozyten im Blutausstrich. Coombs-Test negativ. Je nach Schwere hämolytische Anämie, MCV niedrig, MCHC erhöht, Retikulozytose, Hyperbilirubinämie, Haptoglobin erniedrigt, EMA-Test auffällig, erhöhte osmotische Fragilität (AGLT-Test/Pink-Test), Ikterus, Gallensteine, Splenomegalie, hämolytische Episoden z.B. infolge von Infektionen. Bei HPP hitzeempfindliche Erythrozyten (45-46°C). Siehe auch Hereditäre Sphärozytose und Ovalozytose.

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6600
zielsdorf@labmed.de

Eosinophiliediagnostik

OMIM

CML (608232); MPN; Systemische Mastozytose (154800)
Sekundäre Eosinophilien durch T-Zellerkrankung

Gensymbole

KIT (164920), BCR-ABL1 (151410; 189980), JAK2 (147796), PDGFRA (173490), PDGFRB (173410), FGFR1 (136350), TCRG Lokus (609642), TCRB Lokus (186930)

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Differentialdiagnose bei V.a.MarkerEmpfohlene Methode
Systemische Mastozytose KIT-D816V Mutation quantitative PCR 
Systemische Mastozytose KIT Exon 17 PCR und Sequenzierung 
Systemische Mastozytose Tryptase EIA, 1 ml Serum erforderlich 
CML BCR-ABL1 RT-PCR 
CMML oder MPN/MDS overlap mit Eosinophilie PDGFRA, PDGFRB, FGFR1 FISH 
Sekundäre Eosinophilie durch expandierten T-Zellklon TCRG und TCRB PCR, Fragmentlängenanalysen 
Indikation, Symptome

Bei jeder persistierenden Eosinophilie sollte nach Ausschluss einer reaktiven Genese (V.a. Allergie, Parasitose) eine molekulargenetische Analyse folgen. Grunderkrankungen bei denen Eosinophilie auftritt, sind CML, MPN, systemische Mastozytose, Eosinophilien mit rearrangierten Loci PDGFRA, PDGFRB oder FGFR1 (teils TKI behandelbar, z.B. Glivec).

Akkreditiert
Ja

außer KIT
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Epilepsie, NGS-Panel

Gensymbole
Core-Gene (≤ 25 KB)*
ARX, CDKL5, GABRD, GABRG2, PCDH19, SCN1A, SCN1B, SCN2A
 
Erweiterte Panel-Diagnostik (Für GKV-Patienten nur nach Antrag bei GKV. Nähere Informationen siehe hier.)
AARS, ACY1, ADSL, ALDH7A1, ALG13, AMT, ARHGEF9, ARV1, ARX, CACNA1A, CACNA1H, CACNB4, CDKL5, CHRNA2, CHRNA4, CHRNB2, CLCN2, CNTNAP2, CPA6, CPT2, DEPDC5, DNM1, DOCK7, EEF1A2, EFHC1, FOLR1, FOXG1, FRRS1L, GABRA1, GABRB3, GABRD, GABRG2, GAMT, GCSH, GLDC, GNAO1, GRIN2A, GRIN2B, GUF1, HCN1, ITPA, JRK, KCNA2, KCNB1, KCNJ10, KCNMA1, KCNQ2, KCNQ3, KCNT1, LGI1, MAPK10, MECP2, MTHFR, NECAP1, NRXN1, PCDH19, PIGA, PLCB1, PNKP, PNPO, PRRT2, RNASEH2C, SAMHD1, SCN1A, SCN1B, SCN2A, SCN8A, SCN9A, SLC13A5, SLC19A3, SLC1A2, SLC25A12, SLC25A22, SLC2A1, SLC35A2, SLC9A6, SPTAN1, SRPX2, ST3GAL3, STXBP1, SZT2, TBC1D24, TBCE, TCF4, TREX1, UBE3A, WWOX, ZEB2
 

* Je nach klinischer Fragestellung und aktuellem Stand der Wissenschaft kann die Zusammensetzung der jeweiligen Core Gene bzw. erweiterten Panel variiert werden.

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode
NGS und ggf. MLPA 
Für einzelne Gene/Genbereiche erfolgt die Analyse mittels Sanger-Sequenzierung.
Kostenhinweis

EBM-Abrechnung bis 25kB möglich (Core-Gene*), darüber hinaus nur GOÄ oder nach Antrag bei GKV. Nähere Informationen siehe hier.

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Episodische Ataxie Typ 1

Gensymbole
KCNA1
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung des Exons 2 von KCNA1
Indikation, Symptome
Die autosomal dominant vererbte episodische Ataxie Typ 1 (EA1) wird durch Mutationen im KCNA1 verursacht. EA1 ist durch eine Episodendauer von Sekunden bis Minuten gekennzeichnet, welche durch körperliche Anstrengung ausgelöst werden kann. Zwischen diesen Attacken können Myokymien der Gesichts- und Handmuskulatur auftreten.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Erblicher Brust- und Ovarialkrebs, CORE-Gene des Konsortiums HBOC, NGS-Panel

Gensymbole
Core-Gene (EBM GOP 11440)*
BRCA1, BRCA2, RAD51C, CHEK2 und PALB2
 
Erweiterte Panel-Diagnostik (Für GKV-Patienten ggf. nur nach Antrag bei GKV. Nähere Informationen siehe hier.)
ATM, BARD1, BRCA1, BRCA2, BRIP1, CDH1, CHEK2, PALB2, PTEN, RAD51C, RAD51D, TP53, STK11
 
* Je nach klinischer Fragestellung und aktuellem Stand der Wissenschaft kann die Zusammensetzung der jeweiligen Core Gene bzw. erweiterten Panel variiert werden.
Material

EDTA-Blut oder KM (EDTA bevorzugt): 1-2 ml

Methode
NGS und ggf. MLPA 
Für einzelne Gene/Genbereiche erfolgt die Analyse mittels Sanger-Sequenzierung.
Kostenhinweis

EBM-Abrechnung bis 25kB möglich (Core-Gene*), darüber hinaus nur GOÄ oder nach Antrag bei GKV. Nähere Informationen siehe hier.

Indikation, Symptome

Die meisten Mammakarzinom-Erkrankungen treten sporadisch auf. In 5-10% der Fälle liegt jedoch eine autosomal-dominant erbliche Disposition mit inkompletter Penetranz vor. Als Grundlage dieser erblichen Disposition werden am häufigsten (ca. 25%) Mutationen der Gene BRCA1 oder BRCA2** nachgewiesen. Deutlich seltener, bzw. in Kombination mit bestimmten anderen Tumoren (auch in der Familie) können u.a. auch Mutationen in anderen Gene (z.B. PALB2, CHEK2, RAD51C,…) ursächlich sein.

Die Gene BRCA1 und BRCA2 spielen hierbei die größte Rolle. Als Tumorsuppressorgene sind diese Gene an DNA Reparaturvorgängen beteiligt. Ca. 1–2 pro 1000 Personen tragen eine pathogene Mutation in BRCA1 oder BRCA2. Die kumulative Wahrscheinlichkeit für Mutationsträgerinnen, bis zu einem Alter von 70 Jahren an Brustkrebs zu erkranken, beträgt für BRCA1-Mutationsträgerinnen 50-80% und für BRCA2-Mutationsträgerinnen 40-70%.

Neben Mutationen in den Genen BRCA1 und BRCA2 sind Mutationen in RAD51C ebenfalls mit einem erhöhten Risiko für Brust- und Eierstockkrebs assoziiert. Ca. 1,3% der Frauen aus Familien mit Mamma- und Ovarialkarzinomen tragen eine pathogene Mutation in RAD51C-Gen, nicht jedoch bislang Frauen aus Familien mit ausschließlich Brustkrebs. Das Erkrankungsalter liegt bei RAD51C-Mutationsträgerinnen mit ca. 53 Jahren für Brustkrebs und 60 Jahren für Ovarialkrebs etwas höher, als das Erkrankungsalter bei hereditärer Mutation in BRCA1 oder BRCA2. In der Literatur wird das Lebenszeitrisiko für Brustkrebs bei RAD51C-Mutationsträgerinnen mit ca. 60 bis 80% angegeben, das Risiko für Eierstockkrebs soll bei ca. 20 bis 40% liegen. RAD51C-Mutationsträger erkrankenaußerdem deutlich früher als Patientinnen mit sporadischem Brust- oder Ovarialkarzinom. (Meindl et al. 2010)

Mögliche Merkmale in betroffenen Familien sind Brustkrebs- und/oder Ovarialkarzinomsfälle vor 50, wiederholte Brustkrebserkrankungen, bilaterales oder multifokales  Mamma- und/oder Ovarialkarzinom unabhängig vom Erkrankungssalter. Erst nach Vorliegen eines entsprechenden Testbefundes bei einem erkrankten Familienangehörigen kann für Angehörige mit Erkrankungsrisiko eine gezielte, präsymptomatische Diagnostik angeboten werden.

Anmerkungen

Literatur: 

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Erythrozytose, familiäre

OMIM
EPOR: 133171, VHL: 608537, EGLN1: 606425, EPAS1: 603349
Gensymbole
EPOR, VHL, EGLN1 (PHD2), EPAS1 (HIF2A)
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Indikation, Symptome
ECYT1: EPOR (Erythropoietinrezeptor, autosomal dominant) Erythrozytenmasse und Hb erhöht, Erythropoietin erniedrigt, keine erhöhten Thrombozyten oder Leukozyten, kein erhöhtes Leukämierisiko.
ECYT2: VHL (Chuvash Polyzythaemie, autosomal rezessiv) Erhöhtes Erythropoietin wie bei sek. Erythrozytose, hohes Risiko peripherer Thrombosen und cerebrovaskulärer Ereignisse, erythroide Progenitorzellen hypersensitiv vs. EPO (primärer Prozess).
ECYT3 (OMIM 609820): EGLN1 (PHD2) für Prolylhydroxylase, autosomal dominant. Wie VHL ist PHD2 ein negativer Regulator der EPO-Synthese. Durch die eingeschränkte Aktivität ist eine verstärkte Bildung von EPO und folglich eine Überproduktion von Erythrozyten möglich. Teils de novo Mutationen (negative Familienanamnese). EPO-Serumkonzentration meist im Normbereich.
ECYT4 (OMIM 611743): EPAS1 (HIF2A): Autosomal dominant. Gain-of-function Mutationen des Hypoxie-induzierbaren Faktors 2A liegen in direkter Nähe zur Hydroxylationsstelle Pro531 (Exon 12). So mutierte HIF2α Proteine werden nur noch eingeschränkt von PHD2 hydroxyliert und von VHL erkannt, was zu einer verstärkten EPO-Synthese und in der Folge zu einer Erythrozytose führt. Teils de novo Mutationen (neg. Familienanamnese). Klinisch teils auch Thrombosen. EPO-Serumkonzentration meist erhöht.
Anmerkungen
Siehe auch Schema zur Stufendiagnostik bei Erythrozytosen. Differentialdiagnose: hoch affines Hämoglobin, Molekulargenetik Hb alpha und beta Kette.
Akkreditiert
VHL akkreditiert; EPOR, EPAS und EGLN1 Akkreditierung noch nicht abgeschlossen.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Erythrozytose, isolierte

OMIM
147796
Gensymbole
JAK2
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
Abhängig vom Erythropoietinspiegel und der Ethnizität Sequenzierungen der Gene VHL, EPOR (Erythropoietinrezeptor), EPAS1 (HIF2A), EGLN1 (PHD2) und JAK2 Exons 12-15 (High Resolution Melting Methode)
Indikation, Symptome
Typischerweise finden sich Mutationen des Exons 12 von JAK-2 bei Patienten, die bei Auftreten einer klinischen Symptomatik nur eine isolierte Erythrozytose mit vermindertem Erythropoietin zeigen, während die meisten Patienten mit V617F Mutation auch erhöhte Leuko- und Thrombozytenzahlen aufweisen.
Anmerkungen
Siehe auch Schema Stufendiagnostik bei Erythrozytosen. Differentialdiagnose: hoch affines Hämoglobin, Molekulargenetik Hb alpha und beta Kette.
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

ETV6-PDGFRB Fusionsgen

OMIM
600618, 173410
Gensymbole
ETV6-PDGFRB
Material
EDTA-Blut: 10 ml
EDTA-Knochenmark: 2-5 ml
Methode
Nested RT-PCR ETV6-PDGFRB Transkripte
Vorzugsweise FISH-Analytik durchführen.
Indikation, Symptome
CMML mit Eosinophilie, Abklärung nicht reaktiver Eosinophilien, aCML, CEL, MPN, mit Eosinophilie, selten AML. CMML mit t(5;12)(q33;p13) zeigen meist Eosinophilie. Etwa 2-10% aller CMML sind positiv für die t(5;12)(q33;p13).
Etwa 50% aller PDGFRB Rearrangements entfallen auf die t(5;12)(q33;p13).
Vorzugsweise FISH-Analytik durchführen. Vgl. Eintrag Eosinophilie.
Medikamentöse Relevanz
Tyrosinkinaseinhibitoren wie Imatinib, Dasatinib, Nilotinib.
Auch für andere bei CMML bekannte Chromosomenaberrationen werden Therapieerfolge mit Kinaseinhibitoren wie Imatinib (Glivec) berichtet.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Fabry, Morbus (Alpha-Galaktosidase-A-Mangel)

OMIM

301500

Gensymbole

GLA

Material

EDTA-Blut: 2-4 ml (Aktivitätsbestimmung und Molekulargenetik)
Serum: 1-2 ml (Aktivitätsbestimmung)

Methode

1. Stufe PCR und Sequenzierung der 7 kodierenden Exons
2. Stufe MLPA Detektion von GLA-Exon Deletionen

Indikation, Symptome

Klinischer V.a. M. Fabry. Akroparästhesien, Anhidrose, Hyperhidrose, Hornhaut- und Linsentrübung, rötlich violette Hautflecken, Fieberschübe, Wärme- und Kälteunverträglichkeit, Nieren- und Herzerkrankungen, Schlaganfälle (oft im jungen Erwachsenenalter), neurologische Komplikationen.
Jedoch bei männlichen Patienten enzymatische Alpha-Galaktosidase A Aktivitätsbestimmung vorab sinnvoll. Hierfür sind 1-2 ml Serum notwendig (wenn möglich gefroren) oder 1-2 ml EDTA-Blut (nicht gefroren).

Anmerkungen

Bitte speziellen Anforderungsschein AS Fabry benutzen!

Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Faktor V Leiden-Mutation

OMIM

188055

Gensymbole

F5 (612309)

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

PCR und Schmelzpunktanalyse (Lightcycler) des Codons 506

Indikation, Symptome

Thrombose-/Embolie-Abklärung, Thrombophilie

Anmerkungen

Siehe auch Molekulargenetik/ Krankheitsgruppen/ Hämostaseologie: Thrombophilie/Hämophilie.

Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Faktor VII-Mangel, hereditärer

OMIM
227500, 613878
Gensymbole
F7
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung aller 9 Exons
Deletionsscreening über MLPA
Indikation, Symptome
V.a. FVII-Mangel, erniedrigte FVII-Aktivität und/oder FVII-Antigenkonzentration, verlängerte Thromboplastinzeit (TPZ) nach Quick und verlängerte Prothrombinzeit (PT) bei normaler aktivierter partieller Thromboplastinzeit (APTT), intrakranielle und Gelenkblutung, Epistaxis, Menorrhagie, Hämatomneigung, verlängerte Blutung nach chirurgischen Eingriffen. Der hereditäre FVII-Mangel ist der häufigste unter den seltenen Gerinnungsstörungen.
Anmerkungen
Siehe auch Molekulargenetik/ Krankheitsgruppen/ Hämostaseologie (Thrombophilie/Hämophilie).
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Faktor XII-Mangel (FXII-Mangel), kongenitaler

OMIM
234000, 610619
Gensymbole
F12 (auch HAF, HAE3, HAEX)
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der kodierenden Exons 1-14 von F12
Indikation, Symptome
Wiederholt nachgewiesener Mangel an FXII (auch bekannt als Hageman-Faktor). Oft Zufallsdiagnose bei Routine-Bluttests vor OPs, auffällig durch isoliert verlängerte aktivierte partielle Thromboplastinzeit (aPTT). Vererbung i.d.R. autosomal rezessiv. Bei homozygoten bzw. compound heterozygoten Patienten ist die FXII-Aktivität im Plasma stark erniedrigt, auch heterozygote Träger können im Vergleich zum Referenzbereich eine niedrigere FXII-Aktivität aufweisen.
Anmerkungen
Siehe auch Angioödem, hereditäres sowie Molekulargenetik/Krankheitsgruppen/ Hämostaseologie (Thrombophilie/Hämophilie).
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6600
isken@labmed.de

Familiäre hemiplegische Migräne Typ 1-3 (FHM1-3)

OMIM
141500, 602481, 609634
Gensymbole
CACNA1A, ATP1A2, SCN1A
Material
EDTA-Blut: 2-4 ml
Methode
Stufendiagnostik:

  1. FHM1, Sequenzierung der 47 kodierenden Exons von CACNA1A zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen.
  2. FHM2, Sequenzierung der 23 kodierenden Exons von ATP1A2 zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen.
  3. FHM3, Sequenzierung der 26 kodierenden Exons von SCN1A zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen.

Indikation, Symptome
V. a. familiäre hemiplegische Migräne, Migräne (mit oder ohne Aura), Hemianopsie, Hemiplegie, Hemiparese, Hypästhesie, Aphasie, Diplopie, Apraxie und Dysarthrie
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Familiäre partielle Lipodystrophie Typ Dunnigan

OMIM
151660
Gensymbole
LMNA
Material
EDTA-Blut: 2-4 ml
Methode
PCR und Sequenzierung sowie MLPA der 12 kodierenden Exons von LMNA
Indikation, Symptome
Die autosomal dominant vererbte Lipodystrophie Typ Dunnigan ist mit Mutationen im LMNA-Gen assoziiert (Chromosom 1q21, kodiert für Lamin A/C) und gehört zu den partiellen Lipodystrophien mit Insulinresistenz. Das Hauptsymptom dieser Erkrankung ist die Akkumulation von Fettgewebe in den Bereichen des Gesichts, Nacken und Körperstammes und der völlige Verlust von subkutanem Fett im Bereich der Extremitäten. Weitere Symptome sind eine Acanthosis nigricans, eine ausgeprägte periphere Muskelhypertrophie im Bereich des Unterschenkels, sowie eine Vergrößerung der Leber als Folge einer Steatose (Fettleber).
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Familiäres Melanom / Melanom-Pankreaskrebs-Syndrom

OMIM
606719
Gensymbole
CDKN2A, CDK4, pARF14
Material
EDTA-Blut: 2-4 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der 3 kodierenden Exons von CDKN2A (+ p14ARF)
und des kodierenden Exons 2 von CDK4
Indikation, Symptome
V.a. hereditäres Melanom oder Pankreaskarzinom/Melanom-Syndrom
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Familiäres Vorhofflimmern, ATFB3, ATFB4, ATFB6, ATFB9, ATFB10, ATFB13, ATFB16, ATFB17

OMIM
607554, 611493, 612201, 613980, 614022, 615377, 613120, 611819
Gensymbole
KCNQ1, KCNE2, NPPA, KCNJ2, SCN5A, SCN1B, SCN2B, SCN3B, SCN4B
Material
EDTA-Blut: 2-3 ml
Methode

  1. PCR und Sequenzierung der 16 kodierenden Exons von KCNQ1
  2. PCR und Sequenzierung des kodierenden Exons von KCNE2
  3. PCR und Sequenzierung der 3 kodierenden Exons von NPPA
  4. PCR und Sequenzierung des kodierenden Exons von KCNJ2
  5. PCR und Sequenzierung der kodierenden Exons 2-28 von SCN5A
  6. PCR und Sequenzierung der kodierenden Exons 1-6 von SCN1B
  7. PCR und Sequenzierung der kodierenden Exons 1-4 von SCN2B
  8. PCR und Sequenzierung der kodierenden Exons 1-5 von SCN3B
  9. PCR und Sequenzierung der 5 kodierenden Exons von SCN4B

MLPA zur Detektion von KCNQ1-, KCNE2-Exon Deletionen/Duplikationen

Indikation, Symptome
Das familiäre Vorhofflimmern, das paroxysmal, permanent, sowie auch persistierend auftreten kann, ist durch sehr schnelle Herzfrequenzen in den Vorhöfen des Herzens mit meist unregelmäßiger Überleitung in den AV-Knoten gekennzeichnet. Durch die ungleichmäßige Pumpleistung und dem daraus resultierenden ungleichmäßigen Pumpfluss können sich Blutgerinnsel in den Vorhöfen bilden, die u.a. Schlaganfälle auslösen können. Tritt Vorhofflimmern gehäuft familiär auf, können Mutationen in den für die Herzerregung verantwortlichen Genen ursächlich sein.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

FGFR3 Mutationen

OMIM
134934
Gensymbole
FGFR3
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der relevanten Exons von FGFR3 (siehe Einzeleinträge). Komplette Sequenzanalyse der kodierenden Exons und flankierender Sequenzen von FGFR3 möglich.
Indikation, Symptome
Siehe:

  1. Hypochondroplasie
  2. Achondroplasie
  3. Thanatophore Dysplasie (TD)
  4. Platyspondyle letale Skelettdysplasie Typ San Diego (PLSD-SD)
  5. SADDAN (severe achondroplasia with development delay and acanthosis nigricans)
  6. Muenke-Syndrom
  7. Crouzon-Syndrom mit Acanthosis nigricans (CAN)

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

FIP1L1-PDGFRA Fusionsgen (Mikrodeletion 4q12)

OMIM
607686, 173490
Gensymbole
FIP1L1, PDGFRA
Material
EDTA-Blut: 10 ml,
EDTA-Knochenmark: 2-5 ml
Methode
Nested RT-PCR FIP1L1-PDGFRA Transkripte und DNA PCR der Bruchpunktregion.
Vorzugsweise FISH-Analytik durchführen. (Die Mikrodeletion 4q12 ist zytogenetisch kryptisch und lässt sich daher nur mittels PCR und/oder FISH zeigen.)
Indikation, Symptome
V.a. CEL, AML oder TLBL mit Eosinophilie, Abklärung nicht reaktiver Eosinophilien.
Vgl. Eintrag Eosinophilie.
Medikamentöse Relevanz
Tyrosinkinaseinhibitoren wie Imatinib, Dasatinib, Nilotinib.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Floating-Harbor-Syndrom (FHS)

OMIM
136140
Gensymbole
SRCAP
Material
EDTA-Blut: 2-4 ml
Methode
Stufendiagnostik:

  1. Sequenzierung des Anfangs von Exon 34
  2. Sequenzierung der restlichen kodierenden Sequenz von Exon 34
  3. Sequenzierung der restlichen 31 kodierenden Exons von SRCAP

Indikation, Symptome
V. a. Floating-Harbor-Syndrom: Kleinwuchs, retardiertes Knochenalter, Minderbegabung und verzögerte Entwicklung der sprachlichen Ausdrucksfähigkeit, trianguläres Gesicht, tiefliegende Augen mit langen Wimpern, große bulböse Nase mit breitem Nasenrücken, weite tiefhängende Columella, kurzes und flaches Philtrum, breiter Mund mit schmalen Lippen, Zahnanomalien, tiefsitzende Ohren, breite Daumen, breite Fingerspitzen. Fälle meist sporadisch, familiäre Fälle zeigen autosomal-dominanten Erbgang. Differentialdiagnose: Rubinstein-Taybi-Syndrom und Monosomie 22q11.
Lit.: Hood et al., Am. J. Hum. Genet. 90, 1-6, February 10, 2012
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

FLT3 Gen für FMS-like Tyrosine Kinase 3, qualitativ

OMIM
136351, 601626
Gensymbole
FLT3
Material
EDTA-Blut: 10 ml
EDTA-Knochenmark: 2-5 ml
Methode
TKD: PCR und Sequenzierung des Exon 20 von FLT3
ITD: Analyse von Exon 14-15 zur Zeit aus patentrechtlichen Gründen als Fremdleistung.
Indikation, Symptome
Relevant für Therapiewahl und Transplantationserfolg bei AML.
Die Längenmutation (LM, ITD) ist etablierter Prognoseparameter bei AML, insbesondere wenn isoliert bei AML mit unauffälligem Karyotyp (NC-AML) vorliegend: Ungünstige Prognose, Prävalenz 40% der NC-AML. Mutationen der Tyrosinkinasedomäne (TKD) finden sich bei ca. 7% der AML.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Fokale Epilepsie mit Sprachstörung mit und ohne mentale Retardierung, Landau-Kleffner Syndrom, Epilepsie mit kontinuierlichen Spike-Wave-Entladungen im Schlaf, frühkindlich einsetzende Epilepsie mit zentrotemporalen Spikes

OMIM
245570
Gensymbole
GRIN2A
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der kodierenden Exons (3-14) von GRIN2A
Indikation, Symptome
GRIN2A-Mutationen sind im Zusammenhang mit unterschiedlichen neurokognitiven Phänotypen beschrieben, spielen aber eine besondere Rolle bei Epilepsien, die mit einer Störung der Sprachentwicklung einhergehen (Epilepsie-Aphasie-Spektrum). Sie wurden bei Patienten mit Landau-Kleffner Syndrom, Epilepsie mit kontinuierlichen Spike-Wave-Entladungen im Schlaf (CSWS), fokaler Epilepsie mit Sprachstörung, früh einsetzender epileptischer Enzephalopathie sowie beim Epilepsie-Aphasie Spektrum (in ca. 20% der Fälle) beschrieben. GRIN2A-Mutationen folgen einem autosomal-dominanten Erbgang und stören die Funktion der exzitatorischen NMDA-Rezeptoren des Gehirn, so dass es zu vermehrten elektrischen Entladungen kommt.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Fragiles-X-Syndrom (FRAXA)

OMIM
300624
Gensymbole
FMR1
Material
EDTA-Blut: 5 ml
Methode
PCR und Fragmentlängenbestimmung, PCR und methylierungsspezifische Schmelzpunktanalyse (Lightcycler), PCR und Sequenzierung der 17 codierenden Exons zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen, MLPA zur Erfassung von Deletionen einzelner Exons oder des ganzen FMR1-Gens.
Indikation, Symptome
Das X-chromosomal vererbte, überwiegend im männlichen Geschlecht vorkommde FRAXA stellt die häufigste Form der familiären mentalen Retardierung dar. Eine Verlängerung des CGG-Repeats im nicht-kodierenden Bereich des ersten Exons von FMR1 (Xq27.3) auf über 200 Repeats und die daraus resultierende Methylierung des FMR1-Promotors ist in ca. 99% der Fälle ursächlich für das FRAXA. Die restlichen ca. 1% werden durch Punktmutationen oder größere Deletionen von FMR1 verursacht.
Bleibt die Verlängerung im Bereich von 55-200 Repeats (sog. Prämutation), so kann dies häufiger bei Männern zum Fragilen X Tremor/Ataxie-Syndrom (FXTAS), bei Frauen auch zu vorzeitiger Ovarialinsuffizienz (Premature Ovarian Failure, POF) führen.
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Friedreich Ataxie (autosomal rezessiv, FRDA)

OMIM
229300
Gensymbole
FXN
Material
EDTA-Blut: 2-4 ml
Methode
Stufendiagnostik:

  1. PCR von GAA-Triplett-Repeat Region im FXN Gen und Fragmentlängenbestimmung
  2. PCR und Sequenzierung der 5 kodierenden Exons von FXN
  3. MLPA der 5 kodierenden Exons von FXN

Indikation, Symptome
V. a. Friedreich Ataxie
Der autosomal rezessiv vererbten Friedreich Ataxie (FRDA1) liegen in ca. 95% der Fälle zwei expandierte GAA-Repeat-Allele im Intron 1 des FXN-Gens (Frataxin) und bei ca. 5% der Betroffenen neben einem expandierten, ein Allel mit einer Punktmutation im kodierenden Bereich von FXN (compound heterozygot) zugrunde. Normalallele zeigen 5-33 GAA-Repeats, während FRDA1-Betroffene Repeatlängen von 66-1700 Repeats aufweisen. In ganz vereinzelten Fällen wurden neben einem expandierten Allel, auf dem anderen Allel Deletionen einzelner Exons von FXN gefunden.
Die beschriebenen Veränderungen in FXN resultieren in einer verminderten Frataxin-Expression, das an der mitochondrialen Eisenhomöostase beteiligt ist. Prämutationsallele (34-65 GAA-Repeats) verursachen bei Trägern selbst keine Symptomatik, können jedoch bei der Weitergabe an die nächste Generation verlängert werden. Patienten mit FRDA1 (Manifestationsalter <25 Jahre) zeigen eine progrediente Gangataxie, Dysarthrie, Nystagmus, sensorische Neuropathie sowie Optikusatrophie. Im späteren Krankheitsverlauf kann eine dilatative Kardiomyopathie und in 30% der Krankheitsfälle Diabetes mellitus beobachtet werden.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Frontotemporale Demenz (FTD, MAPT, GRN)

OMIM
600274
Gensymbole
MAPT, GRN
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
Stufendiagnostik:

  1. MAPT: PCR und Sequenzierung der Exons 1, 2 sowie 9-13. Duplikations- und Deletions-Screening über MLPA.
  2. GRN: PCR und Sequenzierung aller 13 Exons. Duplikations- und Deletions-Screening über MLPA.

Indikation, Symptome
Nach der Alzheimer-Krankheit ist die FTD die häufigste Demenzerkrankung bei Patienten unter 65 Jahren. Die FTD ist klinisch, histopathologisch und genetisch heterogen. Symptome der Erkrankung treten überwiegend im Alter von 40-60 Jahren auf. Das variable klinische Bild umfasst langsam zunehmende Verhaltensänderungen sowie Sprachstörungen, die oft vor motorischen Störungen und dem Gedächnisverlust auftreten.

Pathogene Mutationen des MAPT-Gens (Chromosom 17q21.1), das für das Mikrotubuli-assoziierte Protein Tau kodiert, gelten als eine wesentliche Ursache der autosomal dominant vererbten Frontotemporalen Demenz (FTD) bzw. Frontotemporalen Demenz mit Parkinsonismus (FTDP-17). Neuropathologisch charakteristisch sind Ablagerungen aberranter Tau-Protein Filamente im frontalen und temporalen Cortex sowie subcorticalen Neuronen und Gliazellen.

Bei einer weiteren Form der autosomal dominant vererbten FTD, der Ubiquitin-positiven Tau-negativen Frontotemporalen Demenz (FTLDU) sind Mutationen im GRN-Gen für Granulin als wesentliche Ursache bekannt.

Differentialdiagnostisch kommen weitere autosomal-dominant erbliche Demenzerkrankungen in Betracht, wie z.B. die Prionerkrankung, familiäre frühmanifeste Alzheimer Demenz (FAD) oder die spinozerebelläre Ataxie 17 (SCA17, TBP).
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Frühinfantile epileptische Enzephalopathie 11 (EIEE11)

OMIM
182390
Gensymbole
SCN2A
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der 26 Exons von SCN2A
Indikation, Symptome
Die autosomal dominate frühinfantile epileptische Enzephalopathie (EIEE, Ohtahara-Syndrom) Typ 11 wird durch Mutationen im SCN2A verursacht. Symptome treten schon in den ersten Lebenstagen eines Neugeborenen auf und manifestieren sich mit häufigen tonischen Krämpfen, psychomotorischer Retardierung und therapieresistenten Krämpfen mit einem Übergang in das West-Syndrom. Das EEG zeigt typisches Suppression-Burst-Muster.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Frühkindliche myoklonische Epilepsien

OMIM
604403, 607208
Gensymbole
SCN1A
Material
EDTA-Blut: 2-4 ml
Methode
Stufendiagnostik:

  1. Sequenzierung der 26 kodierenden Exons von SCN1A zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen.
  2. MLPA von SCN1A

Indikation, Symptome
Epilepsie-Anfälle in den ersten beiden Lebensjahren, meist einhergehend mit einer Infektion oder Impfung, werden in Verbindung mit SCN1A-Mutationen beschrieben. Zu diesen Epilepsie-Syndromen zählen, das Dravet-Syndrom bzw. SMEI (Severe myoclonic epilepsy in infancy), SMEB (Severe myoclonic epilepsy, borderline), PMEI (polymorphic myoclonic epilepsy in infancy), Generalisierte Epilepsien mit Fieberkrämpfen (generalized epilepsy with febrile seizures plus, GEFS+) und partiellen Anfällen (infantile partiel seizures with variable foci, seizures of infancy, cryptogenic focal epilepsy, severe infantile multifocal epilepsy). In seltenen Fällen werden auch Myoklonisch-astatische Epilepsie (MAE, Doose-Syndrom), Lennox-Gastaut-Syndrom (LGS), infantile Spasmen, West-Syndrom, Fieberkrämpfe (febrile seizures, FS) und Impfungs-assoziierte Enzephalopathie mit Krampfanfällen durch SCN1A-Mutationen hervorgerufen.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Fruktose-1,6-bisphosphatase-Mangel

OMIM

229700

Gensymbole

FBP1 (611570)

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode
PCR und Sequenzierung der 7 Exons des FBP1-Gens
Deletions- und Duplikationsscreening über MLPA
Indikation, Symptome

Manifestation insb. bei Säuglingen und Kleinkindern mit z.T. lebensbedrohlichen Situationen vor allem während des Fastens oder nach Einnahme fruktosehaltiger Lebensmittel. Hyperventilation bei metabolischer Azidose, Hypoglykämie, Laktat-Azidose, erhöhter Fruktose-Gehalt im Blut, Hyperalaninämie, Glycerolurie, Lethargie, Bewusstlosigkeit, Bauchschmerzen, Übelkeit, Zittern, Krampfanfälle, Transaminasenerhöhung und mäßige Hepatomegalie.

Anmerkungen

Siehe auch Fruktose-Intoleranz, hereditäre (HFI) und H2-Fruktose-Atemtest.

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Fruktoseintoleranz, hereditäre (HFI)

OMIM
229600, 612724
Gensymbole
ALDOB
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
Stufendiagnostik über PCR und Sequenzierung:

  1. Exon 5 (Mutationen A149P und A174D) und Exon 9 (Mutation N334K). 87% aller HFI Chromosomen in Europa sind von einer dieser Mutationen betroffen.
  2. Analyse der restlichen 6 Exons des Aldolase B Gens sowie MLPA zur Erfassung seltener Mutationen sowie größerer Deletionen und Duplikationen.

Indikation, Symptome
Gastrointestinale Beschwerden und Hypoglykämie mit Übelkeit, Erbrechen, Blässe, Schwitzen, Zittern, Lethargie und z.T. Krampfanfällen nach fruktosehaltigen Mahlzeiten. Siehe auch Fruktose-1,6-bisphosphatase-Mangel (FBP1) und H2-Fruktose-Atemtest.
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Galaktosämie (Galaktose-1-Phosphat-Uridyltransferase-Mangel)

OMIM
230400
Gensymbole
GALT
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR, Sequenzierung und MLPA der Exons 1-11
Indikation, Symptome
Früherkennung der klassischen Galaktosämie. Erhöhte Galaktosekonzentrationen im Blut und Urin, Gedeihstörungen, Durchfälle, Gelbsucht, Aszites, Ödeme bei Kindern nach Beginn der Milchfütterung, Katarakte.
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Gastrointestinale Stromatumore (GIST), familiäre

OMIM
SDHB: 185470, SDHC: 602413, SDHD: 602690,
NF1: 162200, KIT: 164920, PDGFRA: 173490
Gensymbole
KIT, PDGFRA, SDHB, SDHC, SDHD, NF1
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
Die Stufendiagnostik ist abhängig von der Anamnese!

V.a. Carney-Stratakis-Syndrom:
PCR und Sequenzierung Exons 1-8 von SDHB, Exon 1-6 von SDHC und Exon 1-4 von SDHD.

Pädiatrisches GIST ohne Hinweis auf Paragangliome, Phäochromozytome oder Lungenchondrome:

  1. PCR und Sequenzierung Exons 9, 11, 13, 17 von KIT
  2. PCR und Sequenzierung Exons 12, 14, 18 von PDGFRA
  3. PCR und Sequenzierung Exons 1-8 von SDHB, Exon 1-6 von SDHC und Exon 1-4 von SDHD.


V.a. NF1-Neurofibromatose:

  1. PCR und Sequenzierung der 60 Exons des NF1-Gens
  2. Deletions-/Duplikationsanalyse mit MLPA

Indikation, Symptome
familiär gehäufte Fälle (meist multiple GIST) pädiatrische GIST
Anmerkungen
Relevanz bei Tyrosinkinasehemmer-Therapie siehe KIT Mutationen bei Gastrointestinalen Stromatumoren (GIST); PDGFRA Mutationen bei Gastrointestinalen Stromatumoren (GIST);
Relevanz von KIT Mutationen bei AML, siehe dort. Sporadische GIST siehe Molekulare Pathologie.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Gaucher, Morbus

OMIM
230800, 230900, 231000, 231005, 608013, 606463
Gensymbole
GBA
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung aller 11 Exons
Indikation, Symptome
Hepatosplenomegalie, Knochenveränderungen, Abgeschlagenheit, Anämie, Thrombopenie, Wachstumsstörungen in der Kindheit. In 5-10% der Fälle in Mitteleuropa und in Deutschland zusätzlich neurologische Symptome. Ferritin, ACE, Chitotriosidase, saure Phosphatase und Lysozym erhöht. Verminderte Glukozerebrosidaseaktivität in Leukozyten.
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Gliedergürtel-Muskeldystrophien 1A-F, 2A-R (LGMD1A-F, LGMD2A-R), NGS-Panel

Gensymbole

MYOT, LMNA, CAV3, DNAJB6, CAPN3, DYSF, SGCG, SGCA, SGCB, SGCD, TCAP, TRIM32, POMT1, ANO5, FKTN, POMT2, DES, DMD (DMD/BMD)

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

NGS

Anmerkungen

siehe auch Gliedergürtel-Muskeldystrophien 1A-F, 2A-R (LGMD1A-F, LGMD2A-R) PCR und Sequenzierung

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Gliedergürteldystrophie oder Gliedergürtel-Muskeldystrophien

Anmerkungen
Siehe unter Muskeldystrophien.

Glukose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Mangel (akut-hämolytische Anämie)

OMIM
305900
Gensymbole
G6PD
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der kodierenden Exons 2-13
Indikation, Symptome
Angeborene, nicht-sphärozytäre, hämolytische Anämien, auch durch Medikamentenunverträglichkeit oder Infektionen hervorgerufene, akut auftretende hämolytische Krisen, z.T. auch chronisch, X-chromosomal erblich, Konduktorinnenstatus am sichersten über Genanalyse zu erfassen.
Medikamentöse Relevanz
Acetazolamid, Co-Trimoxazol, Dapson, Metamizol, Naphtalin, Nitrofurantoin, Sulfacetamid, u.a.
Anmerkungen
siehe auch Pyruvat-Kinase
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

GLUT1-Defizit-Syndrom

OMIM
138140
Gensymbole
SLC2A1
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der 10 Exons von SLC2A1
Indikation, Symptome
Das GLUT1-Defizit-Syndrom ist durch Enzephalopathien mit einhergehenden Epilepsien im Kindesalter gekennzeichnet. Neben Mikrozephalie, spastischer Zerebralparese, Ataxie und Dysarthrie gehört auch die psychomotorische Retardierung zum Krankheitsbild des GLUT1-Defizit-Syndroms. Das Erkrankungsalter liegt bei 1-4 Monaten. Ursächlich für das GLUT1-Defizit-Syndrom sind Mutationen im SLC2A1-Gen, die hauptsächlich de novo auftreten und bei der Vererbung einem autosomal dominanten Erbgang folgen
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Glutathion-S-Transferase (M1, P1, T1)

OMIM
138350, 134660, 600436
Gensymbole
GSTM1, GSTP1, GSTT1
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Genotypisierung
Indikation, Symptome
Intoxikation, unerwartete Nebenwirkungen nach Medikamentengabe, verstärkte Reaktion bei Umweltgiften, Genotypen mit reduziertem Detoxifikationspotential
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Glycogenose XIV

OMIM
612934
Gensymbole
PGM1
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung
Indikation, Symptome
V.a Glycogenose, autosomal rezessiv erblich, Beckengürtelmuskelschwäche, erhöhte CK-Werte im Serum , Belastungsintoleranz, diffuse Muskelschwäche, episodische Rhabdomyolyse
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Glykogenose Typ 0 (Glykogenspeicherkrankheit Typ 0, GSD0, hepatischer Glykogen-Synthase-Mangel, GYS2)

OMIM

240600, 138571

Gensymbole

GYS2

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

PCR und Sequenzierung der 16 kodierenden Exons und der flankierenden Sequenzen

Indikation, Symptome

Autosomal-rezessiv vererbter Defekt der hepatischen Glykogensynthese. Fasteninduzierte ketotische Hypoglykämie ohne Hepatomegalie. Postprandiale Hyperglykämie mit Anstieg von Laktat und Alanin im Serum.

Anmerkungen

Die Untersuchung erfolgt in Kooperation mit:
Prof. Dr. Jörn Oliver Sass, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Tel.: 01575-2046553, joern.oliver.sass@h-brs.de

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Glykoprotein 1a-Mangel (Integrin-Alpha-2-Gen, C807T Polymorphismus)

OMIM

614200

Gensymbole

ITGA2 (192974)

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

PCR und Sequenzierung

Indikation, Symptome

Möglicher Risikofaktor für arterielle Thrombosen, Myokardinfarkte und Apoplex. Der Glykoprotein-Komplex GPIa/IIa C807T-Polymorphismus steuert die Expression des Kollagenrezeptors auf den Thrombozyten.

Anmerkungen

Siehe auch Molekulargenetik/ Krankheitsgruppen/ Hämostaseologie (Thrombophilie/Hämophilie).

Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Haarzell-Leukämie, BRAF Mutationsanalyse (V600E, V600D, V600K)

OMIM
164757
Gensymbole
BRAF
Material
EDTA-Blut: 10 ml
EDTA-Knochenmark: 2-5 ml
Methode
Stufendiagnostik:

  1. Quantitative PCR am Lightcycler mit Nachweis der Mutationen für p.Val600Glu, p.Val600Asp und p.Val600Lys
  2. PCR und Sequenzierung des Exons 15 von BRAF

Indikation, Symptome


BRAF bei soliden Tumoren siehe Molekulare Pathologie/BRAF Mutationsanalyse (V600E).

Anmerkungen
Bei ca. 40% aller HCLv und 10% der klassischen HCL (dann ohne Mutation von BRAF) findet sich ein klonales IGVH4-34 Rearrangement, welches mit einem signifikant ungünstigem Therapieansprechen / Verlauf einhergeht. Siehe IGVH.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Hämochromatose, hereditäre (Stufendiagnostik)

Gensymbole
HFE, TFR2, HFE2/HJV, HAMP, SLC40A1
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
Autosomal rezessiv vererbte Formen (erhöhte Transferrinsättigung):

Stufendiagnostik bei V.a. adulte Hämochromatose (späte Manifestation, 4.-6. Dekade):

  1. Hämochromatose Typ 1, häufige HFE-Mutationen (C282Y, H63D, S65C)
  2. Hämochromatose Typ 1, Sequenzierung von HFE zur Erfassung seltener Mutationen
  3. Hämochromatose Typ 3, Sequenzierung von TFR2 für Transferrin-Rezeptor 2 (selten)
  4. Deletions-/Duplikationsanalyse mittels MLPA


Stufendiagnostik bei V.a. juvenile Hämochromatose (frühe Manifestation, 2.-3. Dekade):

  1. Hämochromatose Typ 2A, Sequenzierung des Exons 4 von HFE2/HJV (Mutation für G320V)
  2. Hämochromatose Typ 2A, Sequenzierung der restlichen 3 Exons von HFE2/HJV
  3. Hämochromatose Typ 2B, Sequenzierung der 3 Exons von HAMP für Hepcidin
  4. Deletions-/Duplikationsanalyse mittels MLPA

Anmerkung: Es wurden Fälle mit digener Vererbung (HFE/HAMP und HFE/TFR2) beschrieben, diese sind jedoch sehr selten.

Autosomal dominant erbliche Hämochromatose (erhöhtes Ferritin bei initial normaler oder gering erhöhter und erst später ansteigender Transferrinsättigung, i.d.R. positive Familienanamnese)

  1. Hämochromatose Typ 4, SLC40A1 für Ferroportin
  2. Deletions-/Duplikationsanalyse mittels MLPA


Differentialdiagnose siehe Hyperferritinämie-Katarakt-Syndrom/ Benigne Hyperferritinämie (erhöhtes Ferritin bei normaler Transferrinsättigung, Katarakt).

Indikation, Symptome
V.a. hereditäre Hämochromatose, i.d.R. erhöhte Transferrinsättigung und Ferritinwerte, Leistungsabnahme, Eisenablagerungen in Leber (Transaminasen ↑ , dann Zirrhose), Pankreas (Diabetes), Haut (Bronzefärbung), Herz (Kardiomyopathie), Gelenken (Arthrose), hypogonadotroper Hypogonadismus.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

> Hämochromatose, hereditäre: Typ 1, adulte Form (häufigste Mutationen: HFE C282Y, H63D u.a.)

OMIM
235200, 613609
Gensymbole
HFE
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
Schneller Nachweis von Mutationen der Codons 282, 63, 65 und 59 des HFE Gens über PCR und Schmelzpunktanalyse (Lightcycler)
Indikation, Symptome
Erhöhte Transferrinsättigung und Ferritinwerte, Eisenablagerungen in Leber (Zirrhose), Pankreas (Diabetes), Haut (Bronzefärbung), Herz (Kardiomyopathie), Gelenken (Arthrose).
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

> Hämochromatose, hereditäre: Typ 1, adulte Form (seltene Mutationen in HFE)

OMIM
235200, 613609
Gensymbole
HFE
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung aller 6 Exons, Deletions-/Duplikationsanalyse mittels MLPA
Indikation, Symptome
V.a. hereditäre Hämochromatose (adulte Form) mit erhöhter Transferrinsättigung nach Ausschluss der Hämochromatose Mutationen C282Y und H63D.
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

> Hämochromatose, hereditäre: Typ 2A, juvenile Form (Hemojuvelin)

OMIM
602390, 608374
Gensymbole
HFE2 (ehemals HJV)
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
Stufendiagnostik:

  1. PCR und Sequenzierung des Exons 4 mit der Mutation für G320V
  2. PCR und Sequenzierung der restlichen 3 Exons
  3. Deletions-/Duplikationsanalyse mittels MLPA

Indikation, Symptome
V.a. juvenile Hämochromatose. Frühes Manifestationsalter (2.-3. Dekade) und schwerer Verlauf mit hypogonadotropem Hypogonadismus und Kardiomyopathie.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

> Hämochromatose, hereditäre: Typ 2B, juvenile Form (Hepcidin, HAMP)

OMIM
613313, 606464
Gensymbole
HAMP
Material
EDTA Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung aller 3 Exons, Deletions-/Duplikationsanalyse mittels MLPA
Indikation, Symptome
V.a. juvenile Hämochromatose nach Ausschluss von Mutationen im HFE2/HJV Gen (Hemojuvelin). Frühes Manifestationsalter (2.-3. Dekade) und schwerer Verlauf mit hypogonadotropem Hypogonadismus und Kardiomyopathie.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

> Hämochromatose, hereditäre: Typ 3, adulte Form (Transferrin-Rezeptor 2, TFR2)

OMIM
604250, 604720
Gensymbole
TFR2
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung aller 18 Exons, Deletions-/Duplikationsanalyse mittels MLPA
Indikation, Symptome
V.a. adulte Hämochromatose nach Ausschluss der HFE Mutationen C282Y, H63D, S65C (Hämochromatose Typ 1). Phänotypisch wie Hämochromatose Typ 1 (HFE). Gelegentlich frühes Manifestationsalter (2.-3. Dekade).
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

> Hämochromatose, hereditäre: Typ 4, adulte Form (Ferroportin, SLC40A1)

OMIM
606069, 604653
Gensymbole
SLC40A1
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung aller 8 Exons, Deletions-/Duplikationsanalyse mittels MLPA
Indikation, Symptome
V.a. hereditäre Hämochromatose nach Ausschluss der Hämochromatose Mutationen C282Y und H63D im HFE Gen. Erhöhtes Ferritin bei initial normaler oder gering erhöhter und erst später ansteigender Transferrinsättigung und Neigung zur Anämie, insbesondere nach Phlebotomie, i.d.R. positive Familienanamnese. Differentialdiagnose siehe Hyperferritinämie-Katarakt-Syndrom.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Hämoglobinopathien, diverse

OMIM
140700, 141900, 604131, 141800, 141850, 142000, 141749, 142200, 142250
Gensymbole
HBA1, HBA2, HBB, HBD, HBG1, HBG2
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR (Deletionsanalyse), Sequenzierung und MLPA
erfasste Hämoglobinopathien: Alpha-, Beta- und Delta-Thalassämie, Delta-Beta-Thalassämie, Alpha-, Beta- und Delta- anomale Strukturvarianten, HPFH, HbS, HbE, HbC, Hb Lepore u.a.

Stufendiagnostik Thalassämie / Hämoglobinopathie

  1. Hämoglobin-Elektrophorese /rotes Blutbild
  2. in Abhängigkeit von 1. molekulargenetische Analytik des entsprechenden Globin-Gens mittels PCR, Sequenzierung und MLPA (Deletions-/Duplikationsanalyse)


Eine Einzelanforderung der molekulargenetischen Diagnostik aufgrund von Vorbefunden ist selbstverständlich möglich.

Indikation, Symptome
Hypochrome, mikrozytäre Anämie; erhöhte HbA2-/HbF-Werte, Untersuchungsanforderung bitte auf Grundlage des roten Blutbildes und der Hb-Elektrophorese spezifizieren oder Werte ggf. angeben.
Anmerkungen
Für die Anforderung der Analytik nutzen Sie bitte unseren speziellen Anforderungsschein Thalassämie / Hämoglobinopathie.
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Hereditärer kombinierter Mangel Vitamin K-abhängiger Gerinnungsfaktoren (VKCFD)

OMIM
277450
Gensymbole
GGCX, VKORC1
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der 15 kodierenden Exons von GGCX
PCR und Sequenzierung der 3 kodierenden Exons von VKORC1
Indikation, Symptome
Der hereditäre kombinierte Mangel Vitamin K-abhängiger Gerinnungsfaktoren (VKCFD) ist eine autosomal-rezessiv verebte Erkrankung, die durch Mutationen im GGCX- (Gamma-Glutamylcarboxylase) oder VKORC1-Gen (Vitamin K-2,3-Epoxidreduktase-Komplex) verursacht wird. Sowohl GGCX, als auch VKORC1 sind an der posttranslationalen Gamma-Carboxylierung und der damit verbundenen Aktivierung der Gerinnungsfaktoren beteiligt. Der Schweregrad der durch VKCFD verursachten Blutungssymptome kann von milder Ausprägung, bis hin zu lebensbedrohlichen Blutungen reichen.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Hereditäres, papilläres Nierenzellkarzinom, c-MET-Proto-Onkogen, Fumarat-Hydratase Gen

OMIM
MET: 164860
FH: 136850
Gensymbole
MET: c-MET-Proto-Onkogen
FH: Fumarat-Hydratase-Gen
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung zum Nachweis einer genetischen Disposition bei V.a. hereditäres, papilläres Nierenzellkarzinom.
TypI: Mutationsnachweis Exons 14-21 von MET (Tyrosinkinasedomäne)
Mutationsnachweis Deletions/Duplikationsscreening mit MLPA.
TypII: Mutationsnachweis Exons 1-10 von FH, bei negativem Mutationsnachweis Deletions/Duplikationsscreening mit MLPA.
Indikation, Symptome
Neben dem mit Abstand am häufigsten, klarzelligen Nierenzellkarzinom sind 12% der Nierenzellkarzinome vom papillären Subtyp (PRC). Histologisch werden zwei Typen unterschieden:
Bei Typ1 entwickeln sich häufig bilateral multifokale hypovaskularisierte Tumore, die mit geringerer Metastasierungsneigung assoziiert sind (HPRCC). Für diese Patienten empfiehlt sich die Abklärung der genetischen Disposition als mögliche Ursache der Erkrankung, da Mutationen von MET spezifisch zu dieser Tumorentität führen und autosomal-dominant mit unvollständiger Penetranz vererbt werden. Auch sporadisch auftretende Tumoren vom Typ1 zeigen oft somatische Mutationen und Duplikationen des MET-Protoonkogens.
Die aggressiveren Tumore vom Typ2 können bei 20-25% der Patienten mit HLRCC ("hereditary leiomyomatosis / renal cancer syndrome") - typischerweise in der 4. oder 5. Lebensdekade - auftreten und finden sich dann meist unilateral und solitär. HLRCC ist ein durch Mutationen im Fumarat-Hydratase Gen (FH) verursachtes, erbliches Tumorsyndrom mit autosomal-dominanter Vererbung. Betroffene weisen meist kutane Leiomyome auf. Insbesondere finden sich bei fast allen weiblichen Genträgern im Verlauf der Erkrankung Leiomyome im Uterus. In HLRCC-Familien, bei denen Leiomyome und papillärer Nierenkrebs gemeinsam auftreten, wurden in bis zu 100% der Fälle Mutationen in FH nachgewiesen. Bei familiärem isoliertem Auftreten von Leiomyomen finden sich in bis zu 89% der Fälle Mutationen in FH, bei einzelnen Patienten mit multiplen kutanen und uterinen Leiomyomen (MCUL) oder FH-Defizienz wurden in 57% der Fälle Mutationen in FH gezeigt. Patienten mit pap. Nierenzelltumoren zeigen bereits in 50% der Fälle Metastasierung zum Zeitpunkt der Diagnosestellung und sollten im Sinne eines optimalen Patientenmanagements auch einer genetischen Beratung zugeführt werden.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Herztod, plötzlicher - Störungen des Erregungsleitungssystems des Herzens, (LQT, BrS, AF, ARVD, SSS), NGS-Panel

Gensymbole

ABCC9, AKAP9, ANK2, CACNA1C, CACNA2D1, CACNB2, CALM1, CASQ2, CAV3, CTNNA3, DES, DPP6, DSC2, DSG2, DSP, GJA1, GJA5, GPD1L, HCN4, JUP, KCNA5, KCND3, KCNE1, KCNE2, KCNE3, KCNE5, KCNH2, KCNJ2, KCNJ5, KCNJ8, KCNQ1, LMNA, NKX2-5, NOS1AP, NPPA, PKP2, PLN, PRKAG2, RANGRF, RYR2, SCN1B, SCN2B, SCN3B, SCN4B, SCN5A, TGFB3, TMEM43, TRDN, TRPM4

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

NGS

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Hirschsprungerkrankung, Mutationsnachweis im RET Protoonkogen

OMIM
142623
Gensymbole
RET (ZFHX1B, EDN3 and GDNF)
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
Stufendiagnostik:

  1. PCR und Sequenzierung aller 20 kodierenden Exons von RET
  2. Deletions/Duplikationsnachweis der Gene RET, ZFHX1B, EDN3 und GDNF mittels MLPA

Indikation, Symptome
V.a. Morbus Hirschsprung
Hinweis: Bei Morbus Hirschsprung (aganglionotisches Megakolon) sind zwei Typen bekannt. Bei 80% der Patienten fehlen Ganglien in einem kürzeren Abschnitt, bei 20% der Patienten fehlen Ganglien in einem längerem Abschnitt des Darms. Beide Formen werden in ca. 50% der Fälle durch dominante Mutationen im RET Protoonkogen verursacht. Ebenfalls können rezessive Mutationen in anderen Genen (ZFHX1B, EDN3 und GDNF) ursächlich sein.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

HLA (Humane Leukozyten-Antigene)

> HLA Merkmale (A-, B-, C-Gruppe)

OMIM

142800 (HLA-A), 142830 (HLA-B), 142840 (HLA-C)

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

PCR-SSP

Indikation, Symptome

Bestimmte HLA-Merkmale können auf eine Krankheitsprädisposition für verschiedene Erkrankungen hinweisen, vor allem auf Autoimmunerkrankungen; siehe auch HLA-Krankheitsassoziationen.

Anmerkungen

Bitte bei Anforderung von HLA-Untersuchungen die Verdachtsdiagnose angeben.

Für diese Untersuchung ist eine Einverständniserklärung der Patienten gemäß Gendiagnostikgesetz erforderlich.

Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6600
zielsdorf@labmed.de

> HLA-B27

OMIM

142830

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

PCR-SSP

Indikation, Symptome

Assoziation zu verschiedenen Erkrankungen aus der Gruppe der Spondylarthritiden (Morbus Bechterew / Spondylitis ankylosans)

Anmerkungen

Die durchflusszytometrische Bestimmung von HLA-B27 ist ab Juli 2017 keine Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung. Daher bieten wir die Bestimmung von HLA-B27 nunmehr ausschließlich als molekulargenetische Analyse an.

Für diese Untersuchung ist eine Einverständniserklärung der Patienten gemäß Gendiagnostikgesetz erforderlich.

Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6600
zielsdorf@labmed.de

> HLA-B27 Subtypisierung

OMIM

142830

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

PCR-SSP

Bei positivem HLA-B27 Befund ist über die HLA-B27 Subtypisierung die Bestimmung der Allele mit Assoziation zu Ankolysierender Spondylitis (AS) möglich. Dabei ist aber zu berücksichtigen, dass bei Kaukasiern überwiegend die mit AS assoziierten Allele HLA-B*2705 (90%) und HLA-B2702 (5-10%) vorliegen und die HLA-B27 Subtypisierung daher nur einen relativ geringen Stellenwert hat. (Siehe auch Morbus Bechterew.)

Indikation, Symptome

Bestimmte HLA-Merkmale können auf eine Krankheitsprädisposition für verschiedene Erkrankungen hinweisen, vor allem auf Autoimmunerkrankungen; siehe auch HLA-Krankheitsassoziationen, siehe auch Morbus Bechterew.

Anmerkungen

Für die Untersuchung HLA-B27 Subtypisierung ist eine Einverständniserklärung der Patienten gemäß Gendiagnostikgesetz erforderlich.

Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6600
zielsdorf@labmed.de

> HLA-DQ (HLA-DQA1, HLA-DQB1)

OMIM

146880 (HLA-DQA1), 604305 (HLA-DQB1)

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

PCR-SSP

Indikation, Symptome

Bestimmte HLA-Merkmale können auf eine Krankheitsprädisposition für verschiedene Erkrankungen hinweisen, vor allem auf Autoimmunerkrankungen; siehe auch HLA-Krankheitsassoziationen.

Anmerkungen

Bitte bei Anforderung von HLA-Untersuchungen die Verdachtsdiagnose angeben.

Für diese Untersuchung ist eine Einverständniserklärung der Patienten gemäß Gendiagnostikgesetz erforderlich.

Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6600
zielsdorf@labmed.de

> HLA-DRB1

OMIM

142857

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

PCR-SSP

Indikation, Symptome

Bestimmte HLA-Merkmale können auf eine Krankheitsprädisposition für verschiedene Erkrankungen hinweisen, vor allem auf Autoimmunerkrankungen; siehe auch HLA-Krankheitsassoziationen.

Anmerkungen

Bitte bei Anforderung von HLA-Untersuchungen die Verdachtsdiagnose angeben.

Für diese Untersuchung ist eine Einverständniserklärung der Patienten gemäß Gendiagnostikgesetz erforderlich.

Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6600
zielsdorf@labmed.de

Homocystinurie, klassische (Cystathionin-beta-Synthase-Mangel, CBS)

OMIM
236200, 613381
Gensymbole
CBS
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der 15 kodierenden Exons und der flankierenden Sequenzen
Indikation, Symptome
Meist Ectopia lentis und hochgradige Myopie, marfanoider Habitus, Pectus excavatum oder carinatum, Kyphose oder Skoliose; Genu valgum und Pes cavus, Osteoporose, Thromboembolien (häufigste Todesursache, meist bei jungen Erwachsenen), Entwicklungsverzögerung mit verminderter Intelligenz (beim Vitamin B6-Responder Typ meist milderer Verlauf), z.T. psychiatrische Probleme, Hypopigmentation, Livedo reticularis, Pankreatitis. Unbehandelt progredienter Verlauf. Differentialdiagnose zum Marfan-Syndrom.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Huntington, Morbus (früher: Chorea Huntington)

OMIM
143100
Gensymbole
HD
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Fragmentlängenanalyse
Indikation, Symptome
Die autosomal dominant erbliche Huntington Krankheit (HD) wird durch ein CAG-Repeat von mehr als 35 CAG-Blöcken im ersten Exon des HTT-Gens verursacht.
Bei Negativbefund kommt differentialdiagnostisch eine Untersuchung des CAG/CAA-Repeat des TBP-Gens für eine spinocerebelläre Ataxie 17 (SCA17) bzw. Huntington Disease-like Erkrankung/HDL4 in Betracht. Bei entsprechenden Befunden wäre auch an eine Neurodegeneration mit Eisenablagerung im Gehirn zu denken (NBIA: Neuroferritinopathie (FTL, NBIA3) und Pantothenat-Kinase assoziierte Neurodegeneration (PKAN, NBIA1, PANK2)).
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Hutchinson-Gilford Progerie

OMIM
176670
Gensymbole
LMNA
Material
EDTA-Blut: 2-4 ml
Methode
PCR und Sequenzierung sowie MLPA der 12 kodierenden Exons von LMNA
Indikation, Symptome
V. a. Hutchinson-Gilford Progerie
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Hyper-IgD-Syndrom, familiäres und Mevalonazidurie

OMIM
260920
Gensymbole
MVK
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung aller kodierenden Exons 2-11
Indikation, Symptome
Rezidivierende Fieberschübe von 3-7 Tagen Dauer mit Exanthem (meist in den ersten Lebensjahren) Lymphknotenschwellungen und/oder Arthritiden in Abständen von 4-6 Wochen.
Typischerweise erhöhte Werte für IgD, in 80% der Fälle auch für IgA.
Eine Ausnahme hiervon bilden gelegentlich Kinder, die jünger als 3 Jahre sind: Insbesondere IgD kann hier normwertig sein!

Gravierendere Mutationen von MVK führen zur ebenfalls rezessiv vererbten Mevalonazidurie mit Entwicklungsverzögerung, Hypotonie, Ataxien, Myopathien und Katarakten. Diagnostisch wegweisend ist ein stark erhöhter Spiegel der Mevalonsäure im Urin.
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Hyper-IgE-Syndrom, familiäres (HIES)

OMIM
102582, 147060
Gensymbole
STAT3
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR, Sequenzierung von Exons 3 und 10-22 und MLPA
Indikation, Symptome
Das Hyper-IgE-Syndrom (HIES) ist eine Multisystemerkrankung mit klinischer Trias: Ekzem mit erhöhtem Serum-IgE (> 2.000 IU/ml), rezidivierende Staphylokokkenabszesse der Haut und Pneumonien. Im Labor IgE > 2.000 IU/ml, Eosinophilie. Die klassische Form des Hyper-IgE-Syndrom folgt meist einen autosomal-dominanten Erbgang (AD-HIES) mit unvollständiger Penetranz und wird durch heterozygote Mutationen des STAT3 Gens verursacht. Liegt ein eher autosomal-rezessiver Erbgang vor (AR-HIES), können z.B. Mutationen in DOCK8 und TYK2 ursächlich sein. Ekzem in frühester Kindheit, chronisch rezidivierende respiratorische Infektionen. Nur bei AD-HIES: Nach Pneumonie Pneumatozelenbildung, Skelettbeteiligung (Brüche, Skoliosen, Dysmorphien). Nur bei AR-HIES: Virale Hautinfektionen z.B. Molluscum contagiosum, ZNS Beteiligung mit Facialisparese, Hemiplegien, autoimmunhämolytische Anämie, Perikarderguss.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Hypercholesterinämie, familiäre (FH) - Einzelanalysen

OMIM

143890, 144010, 603776, 603813, 606945, 107730, 607786, 605747

Gensymbole

APOB, LDLR, PCSK9, LDLRAP1

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

Diagnostik bei autosomal dominanter Hypercholesterinämie (ADH)

Apolipoprotein-B100 Mutationen (familiär defektes APO-B100, FDB)

LDL-Rezeptor Defekt

PCSK9 Mutationen (FH Typ 3, FH3)

Diagnostik bei autosomal rezessiver Hypercholesterinämie (ARH)

LDLRAP1 (ARH)

Indikation, Symptome

Erhöhte LDL-Cholesterinspiegel im Plasma, Xanthelasmen, Sehnenxanthome (Hand, Achillessehne), Arcus corneae, Arteriosklerose, prämature koronare Herzerkrankung.

Anmerkungen

Siehe auch Hypercholesterinämie, familiäre (FH), NGS-Panel.

Akkreditiert
Ja

akkreditiert: LDLR und APOB
Ansprechpartner Analysebereich
(0231) 9572-6661
torkler@labmed.de

Hypercholesterinämie, familiäre (FH), NGS-Panel

Gensymbole
APOB (Exon 26), LDLR, PCSK9 (ggf. APOE E2/E4, LDLRAP1)
Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode
NGS und ggf. MLPA 
Für einzelne Gene/Genbereiche erfolgt die Analyse mittels Sanger-Sequenzierung.
Kostenhinweis

EBM-Abrechnung möglich

Indikation, Symptome

Erhöhte LDL-Cholesterinspiegel im Plasma, Xanthelasmen, Sehnenxanthome (Hand, Achillessehne), Arcus corneae, Arteriosklerose, prämature koronare Herzerkrankung.

Anmerkungen

Weitere molekulargenetische Einzelanalysen zu Hypercholesterinämie, familiäre (FH) siehe dort.

Ansprechpartner Analysebereich
(0231) 9572-6661
torkler@labmed.de

Hyperferritinämie-Katarakt-Syndrom/ Benigne Hyperferritinämie

OMIM
600886, 134790
Gensymbole
FTL
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung des Exons 1 einschließlich des "iron responsive element" (IRE) des Gens für die leichte Kette des Ferritins (FTL)
Indikation, Symptome
Differentialdiagnostik zur hereditären Hämochromatose. Hyperferritinämie bei normaler Transferrinsättigung, keine Eisenüberladung, Aderlasstherapie kontraindiziert (Eisenmangelanämie).
Hyperferritinämie-Katarakt-Syndrom: Mutationen im nicht kodierenden iron responsive element (IRE), beidseitige Katarakt.
Benigne Hyperferritinämie: Mutationen im kodierenden Bereich des Exons 1, keine Katarakt, Hyperglykosylierung des Ferritins.
Mutationen im kodierenden Bereich von FTL gehen mit der Neuroferritinopathie (NBIA3) einher.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Hyperparathyreoidismus, neonatal schwerer (NSHPT)

OMIM

239200

Gensymbole

CASR (601199)

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

PCR und Sequenzierung der 6 kodierenden Exons und flankierender Sequenzen;
Deletions-/Duplikationsscreening über MLPA.

Indikation, Symptome

V.a. NSHPT durch i.d.R. homozygote bzw. compound heterozygote inaktivierende Mutationen in CASR. Stark erhöhte Kalziumkonzentration und Parathormon-Spiegel (PTH) im Serum von Neugeborenen, Hypermagnesiämie, Hypotonie, Ateminsuffizienz, Knochendemineralisierung, Thoraxdeformitäten, Rippenfrakturen. Weitere phänotypische Ausprägungen von Mutationen in CASR siehe familiäre hypokalziurische Hyperkalzämie (FHH) sowie autosomal dominante Hypokalzämie (ADH)

Anmerkungen

Hyperparathyreoidismus siehe auch MEN1.

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Hyperparathyroidismus-Kiefer-Tumor-Syndrom, CDC73 (HRPT2)

OMIM
607393, 145001
Gensymbole
CDC73 (HRPT2 / Parafibromin)
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung zum Nachweis aller bekannten Mutationen (Exons 1, 2, 3, 4-5,7,14)
Indikation, Symptome
Sicherung der Diagnose bei primerem Hyperparathyroidismus (pHPT) und typische Symptomatik: Adenome der Nebenschilddrüse, Nebenschiddrüsen-Hyperplasie, Nebenschilddrüsenkarzinom, ossifizierende Fibrome des Kiefers, Nierenzysten, Wilmstumoren und renale Hamartome.
Anmerkungen
DD Hyperparathyroidismus-Kiefer-Tumor-Syndrom oder MEN-1, MEN-2 bei Hyperparathyreoidismus und/oder Nebenschilddrüsenkarzinom.
DD CASR-Mutation (Ca++ Sensing Rezeptor, siehe dort) bei V.a. Fam. hypercalciurische Hypercalcämie (FHH) Entscheidung nach Bestimmung des Ca++ und/oder des Quotienten der Ca++/Kreatinin-Clearance im 24h Sammelurin/Serum. Ca/Cr Clearance = (Urin Ca Konz. X Serum Cr Konz.) / (Serum Ca konz. X Urin Cr. Konz); wenn > 0.02 FHH ausgeschlossen; wenn < 0.01 PPW für FHH 85% (Sensitivität 85%; Spezifität 88%) gemäß Raue et al., J MIER STOFFWECHS 2009 16(2) Seite 80-82
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Hyperthyreotropinämie, isolierte (TSHR)

OMIM
603372, 609152, 275200, 603373
Gensymbole
TSHR
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode

  1. PCR, Sequenzierung und MLPA der kodierenden Exons 2-11
  2. MLPA zur Deletions-/Duplikationsanalyse von TSHR

Indikation, Symptome
Eine isolierte Hyperthyreotropinämie kann u.a. infolge heterozygoter Mutationen des Gens für den Thyreotropinrezeptor auftreten. Bei diesen Patienten kommt es - anders als bei homozygoten oder compound heterozygoten Mutationen von TSHR - nicht zu einer Schilddrüsenanlagestörung, wie z.B. bei angeborener Hypothyreose mit Hypoplasie der Schilddrüse. Andere Loci in denen Mutationen zur Hyperthyreotropinämie führen können, allerdings mit meist parallel erniedrigten Schilddrüsenhormonspiegeln, umfassen neben TSHR und PAX8 auch TSHB, DUOXA2, NKX2.5, SECISBP2, NKX2-1 und GNAS.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Hypertriglyceridämie Typ I, V, IB und ID

OMIM

238600 und 144250 (Typ I), 207750 (Typ IB), 144650 (Typ V), 615947 (Typ ID)

Gensymbole

LPL (609708), APOC2 (608083), APOA5 (606368), GPIHBP1 (612757)

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

PCR und Sequenzierung der 10 Exons des  LPL-Gens, der Exons 2-4 des APOC2-Gens, der Exons 2-4 des APOA5-Gens und der 4 Exons des GPIHBP1-Gens.
Deletions- und Dupliktationsanalyse des LPL-Gens über MLPA.

Indikation, Symptome

Die primäre Hypertriglyceridämie ist eine seltene, genetisch verursachte Form der Hypertriglyceridämie, bei der die Chylomikronen stark erhöht sind (familiäre Chylomikronämie). Auswirkungen der Hypertriglyceridämie/Chylomikronämie zeigen sich z.B. im Auftreten von eruptiven Xanthomen, Hepatosplenomegalie und akuten Pankreatitiden. Die Hyperlipoproteinämie Typ I ist eine autosomal-rezessiv vererbte Störung im Abbau der triglyceridreichen Lipoproteine, verursacht durch Mutationen im Lipoproteinlipase-Gen (LPL, HLP Typ I). Seltener ist die Hyperlipoproteinämie (HLP) durch eine Defizienz des LPL-Kofaktors Apo C-II verursacht (APOC2, HLP Typ IB). Auch Mutationen in den Genen für das Apolipoprotein A-V (APOA5, HLP Typ V) bzw. für das Glycosylphosphatidylinositol-anchored high density lipoprotein binding-protein1 (GPIHBP1, HLP Typ ID) können eine Hypertriglyceridämie bedingen.

Ansprechpartner Analysebereich
(0231) 9572-6661
torkler@labmed.de

Hypertrophe Kardiomyopathie (HCM), NGS-Panel

Gensymbole
ACTC1, ACTN2, MYBPC3, MYH6, MYH7, MYL2, MYL3, MYOZ2, PLN, TCAP, TNNC1, TNNI3, TNNT2, TPM
Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode
NGS und ggf. MLPA 
Für einzelne Gene/Genbereiche erfolgt die Analyse mittels Sanger-Sequenzierung.
Kostenhinweis

EBM-Abrechnung möglich

Anmerkungen

siehe auch Hypertrophe Kardiomyopathie (HCM) - Stufendiagnostik

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Hypertrophe Kardiomyopathien (HCM)

OMIM
CMH1, 192600; CMH2, 115195; CMH3, 115196; CMH4, 115197; 192600, 301500, CMH7, 611880
Gensymbole
MYH7 (160760, CMH1), TNNT2 (191045, CMH2), TPM1 (191010, CMH3), MYBPC3 (600958, CMH4), CAV3 (601253), GLA (300644), TNNI3 (CMH7), TTN (nur Kinasedomaine)
Material
EDTA-Blut: 2-4 ml
Methode
Stufendiagnostik:

  1. MYH7, Sequenzierung der 40 kodierenden Exons zur Erfassung von Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen (Ursache bei ca. 40% der Erkrankten).
  2. MYBPC3, Sequenzierung der 35 kodierenden Exons zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen (Ursache bei ca. 40% der Erkrankten).
  3. TNNT2, Sequenzierung der 16 kodierenden Exons zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen (Ursache bei ca. 5% der Erkrankten).
  4. CAV3, Sequenzierung der 2 kodierenden Exons zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen.
  5. GLA, Sequenzierung der 7 kodierenden Exons zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen.
  6. TNNI3, Sequenzierung der 8 kodierenden Exons zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen.
  7. TPM1, Sequenzierung der 9 kodierenden Exons zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen.
  8. TTN (nur Kinasedomaine), Sequenzierung der 7 kodierenden Exons zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen.


Alternativ NGS-Panel-Diagnostik möglich, siehe
Panel: Hypertrophe Kardiomyopathie

Indikation, Symptome
V.a. familiäre hypertrophe Kardiomyopathie, plötzlicher Herztod, asymmetrische linksventrikuläre Hypertrophie, in 70% der Patienten asymmetrische Hypertrophie des Septums und der Vorderwand, in 10-15% eine basale septale Hypertrophie, bei 8-10% konzentrische Hypertrophie, bei 2% laterale oder apikale Formen, 10-15% der Patienten entwickeln eine dilatative Kardiomyopathie.
Mutationen in MYH7 in ca. 40%, in MYBPC3 in ca. 40%, in TNNT2 in ca. 5%.
Ärztliche Ansprechpartner
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Hypochondroplasie

OMIM
146000
Gensymbole
FGFR3
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung, Stufendiagnostik:

  1. Sequenzierung Exon 13 (häufigste Mutationen c.1620C>A und c.1620C>G für p.Asn540Lys)
  2. Sequenzierung der Exons 3, 5, 7, 9, 10, 12 und 15
  3. Analyse der restlichen 10 kodierenden Exons des FGFR3-Gens

Indikation, Symptome
V.a. Hypochondroplasie bei disproportioniertem Kleinwuchs, Extremitätenverkürzung, lumbale Hyperlordose, kurze Hände und Füße, z.T. Makrozephalie, mild ausgeprägte Überdehnbarkeit der Gelenke. Das klinische Bild ähnelt einer mild ausgeprägten Achondroplasie und ist sehr variabel. Ca. 70% der Patienten mit Hypochondroplasie weisen eine Mutation in FGFR3 auf. Zu weiteren phänotypischen Ausprägungen von Mutationen in FGFR3 siehe: FGFR3 Mutationen.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Hypogonadismus, hypergonadotroper

> Hypergonadotroper Hypogonadismus: FSH-Rezeptor

OMIM
233300, 608115, 136435
Gensymbole
FSHR
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung zum Nachweis einer genetischen Disposition bei V.a. auf Hypergonadotropen Hypogonadismus durch Mutationsnachweis in den Exons 1-10 des FSHR-Gens
Indikation, Symptome
Bei V.a. Hypergonadotropen Hypogonadismus durch Gonadotropinresistenz. Autosomal rezessiver Erbgang.
46,XX: Ovarialdysgenesie mit primärer oder sekundärer Amenorrhoe und Infertilität. Die Signaltransduktion an FSHR ist bei Frauen für das Follikelwachstum erforderlich.
Sonderfall Frauen mit IVF/ICSI: Dosisfindung der FSH Stimulation und Vermeidung des ovariellen Hyperstimulationssyndroms (OHSS), da Varianten des Codon 680 von Relevanz.

46,XY: Die Signaltransduktion an FSHR ist bei Männern für das Wachstum der Testes und die Spermatogenese essentiell (Azoospermie/Oligozoospermie).
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

> Hypergonadotroper Hypogonadismus: LHCG-Rezeptor

OMIM
152790, 238320
Gensymbole
LHCGR
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung zum Nachweis einer genetischen Disposition bei V.a. auf Hypergonadotropen Hypogonadismus durch Mutationsnachweis in den Exons 1-11 des LHCGR-Gens
Indikation, Symptome
Hypergonadotroper Hypogonadismus durch Gonadotropinresistenz mit autosomal rezessivem Erbgang.

Leydigzell-Hypoplasie Typ I bei vollständiger LH-Rezeptor-Inaktivierung 46,XY: weiblicher Phänotyp ohne Brustentwicklung und Menarche resultiert 46,XX: Primäre Amenorrhoe, Zyklusunregelmäßigkeiten oder Infertilität.

Leydigzell-Hypoplasie Typ II: partiell gestörte LH-Rezeptor-Signalweiterleitung, dadurch Testosteronproduktion während Fetalzeit eingeschränkt: Beeinträchtigung der männlichen Genitalausbildung.

Testotoxikose mit autosomal dominantem Erbgang: Aktivierende Mutationen (alle im Exon 11) bewirken eine kontinuierlich erhöhte Testosteronproduktion. Es resultiert eine vorzeitige Pubertätsentwicklung. Differentialdiagnostisch zu sezernierenden Tumoren (Testosteron, hCG).
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Hypogonadismus, hypogonadotroper - NGS-Panel

Gensymbole
Core-Gene (≤ 25 KB)*
a) Kallmann-Syndrom
ANOS1, DUSP6, FEZF1, FGF17, FGF8, FGFR1, FLRT3, HS6ST1, IL17RD, SPRY4, PROK2, PROKR2, SEMA3A, WDR11
oder
b) (Normosmischer) Idiopathischer hypogonadotroper Hypogonadismus
FSHB, GNRH1, GNRHR, KISS1, KISS1R, LHB, LMNA, NSMF, TAC3, TACR3, NR0B1, NR5A1
 
Erweiterte Panel-Diagnostik (Für GKV-Patienten nur nach Antrag bei GKV. Nähere Informationen siehe hier.)
ANOS1, CHD7, DUSP6, FEZF1, FGF17, FGF8, FGFR1, FLRT3, FSHB, GNRH1, GNRHR, HS6ST1, IL17RD, KISS1, KISS1R, LHB, LMNA, NR0B1, NR5A1, NSMF, SPRY4, TAC3, TACR3, PROK2, PROKR2, SEMA3A, WDR11
 
* Je nach klinischer Fragestellung und aktuellem Stand der Wissenschaft kann die Zusammensetzung der jeweiligen Core Gene bzw. erweiterten Panel variiert werden.
Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode
NGS und ggf. MLPA 
Für einzelne Gene/Genbereiche erfolgt die Analyse mittels Sanger-Sequenzierung.
Kostenhinweis

EBM-Abrechnung bis 25kB möglich (Core-Gene*), darüber hinaus nur GOÄ oder nach Antrag bei GKV. Nähere Informationen siehe hier.

Indikation, Symptome

Der Hypogonadotrope Hypogonadismus (HH) ist eine heterogene und phänotypisch variable Stoffwechselerkrankung, die - wenn einhergehend mit Anosmie oder Hyposmie (ca. 50-52% der Fälle) - gemeinhin auch unter der Bezeichnung Kallmann-Syndrom bekannt ist. Beteiligte Gene sind hier ANOS1 (OMIM 300836), FGFR1 (OMIM 136350), PROKR2 (OMIM 607123), PROK2 (OMIM 6007002), CHD7 (OMIM 608892) und FGF8 (OMIM 600483). Gemeinsam haben diese Gene, dass sie die Entwicklung des Riechsystems und einiger Bereiche des Hypothalamus steuern. Dem gegenüberstehend werden Fälle ohne Störung des Geruchssinns als normosmischer, idiopathischer oder isolierter HH (niHH/ iHH) bezeichnet (ca. 48-50% der Fälle).

Für HH wurden sowohl autosomal dominante, als auch autosomal rezessive Erbgänge sowie ein X-chromosomaler Erbgang beschrieben. Die Erkrankung ist charakterisiert durch eine im Alter von 18 Jahren unvollständige bis komplett fehlende sexuelle Entwicklung, in Verbindung mit niedrigen Levels der Geschlechtshormone und der zirkulierenden Gonadotropine FSH und LH. Grundlegend ist hier, dass wegen der oben beschriebenen Fehlentwicklung des Hypothalamus (tertiärer Hypogonadismus) das Hormon „gonadotropine-releasing hormone“ nicht oder nur in geringem Maße sezerniert wird, welches wiederum die Sekretion der Gonadotropine FSH und LH steuern würde. Weitere Insuffizienzen können im weiteren Verlauf des Signalweges liegen, was dazu führt, dass Geschlechtsorgane sich nicht korrekt ausbleiben oder dass die Pubertät ausbleibt. Andere phänotypische Ausprägungen (z.B. Anosmie, Palatoschisis, Hörstörungen) sind variabel. Teils kann die phänotypische Variabilität der Erkrankung auch durch digene oder oligogene Mutationen , die eine modifizierende Wirkung haben können, erklärt werden. Obwohl bereits mindestens 24 Gene als kausal für das Auftreten des HH identifiziert wurden, sind bisher nur 30-40% der Kallmann-Syndrome und etwa 50% der niHH auf Mutationen dieser Gene zurückzuzführen. Durch Hormontherapie (Östrogene bzw. Testosteron) kann der Unterentwicklung der Geschlechtsorgane (bspw. Mikropenis oder sekundäre Ovarialinsuffizienz) und dem Ausbleiben der Pubertät entgegengewirkt werden.

Anmerkungen

Literatur: Boehm U, Bouloux PM, Dattani MT, de Roux N, Dodé Catherine, Dunkel L, … (2015). Expert consensus document: European Consensus Statement on congenital hypogonadotropic hypogonadism – pathogenesis, diagnosis and treatment. Nat Rev Endocrinol 11: 547-564.

Ansprechpartner Analysebereich
(0231) 9572-6659
graf@labmed.de

Hypogonadismus, hypogonadotroper / Kallmann-Syndrom

> Hypogonadotroper Hypogonadismus Typ 1, Kallmann-Syndrom

OMIM
308700
Gensymbole
KAL1
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR, Sequenzierung und MLPA der kodierenden Exons 1-14
Indikation, Symptome
Der Hypogonadotrope Hypogonadismus (HH) ist eine heterogene und phänotypisch variable Stoffwechselerkrankung, die - wenn einhergehend mit Anosmie oder Hyposmie (ca. 50-52% der Fälle) - gemeinhin auch unter der Bezeichnung Kallmann-Syndrom bekannt ist. Dem gegenüberstehend werden Fälle ohne Störungen des Geruchsinns als normosmischer idiopathischer oder isolierter HH (niHH/iHH) bezeichnet (etwa 48-50% der Fälle). Die Erkrankung ist charakterisiert durch eine im Alter von 18 Jahren unvollständige bis komplett fehlende sexuelle Entwicklung, in Verbindung mit niedrigen Levels der Geschlechtshormone sowie der zirkulierenden Gonadotropine FSH und LH.
Anmerkungen
Andere phänotypische Ausprägungen (z.B. Anosmie, Palatoschisis, Hörstörungen) sind variabel. Teils kann die phänotypische Variabilität der Erkrankung auch durch digene oder oligogene Mutationen, die eine modifizierende Wirkung haben können, erklärt werden. Obwohl bereits mind. 17 Gene als kausal für das Auftreten des HH identifiziert wurden, sind bisher nur 30-40% der Kallmann-Syndrome und etwa 50% der niHH auf Mutationen dieser Gene zurückzuführen. Es wurden sowohl autosomal dominante, als auch autosomal rezessive Erbgänge sowie der durch Mutationen des Gens KAL1 hervorgerufene X-chromosomale Erbgang beschrieben: Der hier in der Regel weniger variable Phänotyp des Hypogonadotropen Hypogonadismus Typ 1 ist meist mit Beeinträchtigung des Geruchssinns und vollständig ausbleibender Pubertätsentwicklung assoziiert.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

> Hypogonadotroper Hypogonadismus Typ 2, Kallmann-Syndrom

OMIM
147950
Gensymbole
FGFR1
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR, Sequenzierung und MLPA der kodierenden Exons 2-18 (8a+8b)
Indikation, Symptome
Der Hypogonadotrope Hypogonadismus (HH) ist eine heterogene und phänotypisch variable Stoffwechselerkrankung, die - wenn einhergehend mit Anosmie oder Hyposmie (ca. 50-52% der Fälle) - gemeinhin auch unter der Bezeichnung Kallmann-Syndrom bekannt ist. Dem gegenüberstehend werden Fälle ohne Störungen des Geruchsinns als normosmischer idiopathischer oder isolierter HH (niHH/iHH) bezeichnet (etwa 48-50% der Fälle). Es wurden sowohl autosomal dominante, als auch autosomal rezessive Erbgänge sowie ein X-chromosomaler Erbgang beschrieben. Die Erkrankung ist charakterisiert durch eine im Alter von 18 Jahren unvollständige bis komplett fehlende sexuelle Entwicklung, in Verbindung mit niedrigen Levels der Geschlechtshormone sowie der zirkulierenden Gonadotropine FSH und LH.
Anmerkungen
Andere phänotypische Ausprägungen (z.B. Anosmie, Palatoschisis, Hörstörungen) sind variabel. Teils kann die phänotypische Variabilität der Erkrankung auch durch digene oder oligogene Mutationen, die eine modifizierende Wirkung haben können, erklärt werden. Obwohl bereits mind. 17 Gene als kausal für das Auftreten des HH identifiziert wurden, sind bisher nur 30-40% der Kallmann-Syndrome und etwa 50% der niHH auf Mutationen dieser Gene zurückzuführen. Mutationen des FGF-Rezeptors 1 führen zum autosomal dominant vererbten HH2 mit hoher phänotypischer Variabilität.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

> Hypogonadotroper Hypogonadismus Typ 3, Kallmann-Syndrom

OMIM
244200
Gensymbole
PROKR2
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR, Sequenzierung und MLPA der kodierenden Exons 1-2
Indikation, Symptome
Der Hypogonadotrope Hypogonadismus (HH) ist eine heterogene und phänotypisch variable Stoffwechselerkrankung, die - wenn einhergehend mit Anosmie oder Hyposmie (ca. 50-52% der Fälle) - gemeinhin auch unter der Bezeichnung Kallmann-Syndrom bekannt ist. Dem gegenüberstehend werden Fälle ohne Störungen des Geruchsinns als normosmischer idiopathischer oder isolierter HH (niHH/iHH) bezeichnet (etwa 48-50% der Fälle). Es wurden sowohl autosomal dominante, als auch autosomal rezessive Erbgänge sowie ein X-chromosomaler Erbgang beschrieben. Die Erkrankung ist charakterisiert durch eine im Alter von 18 Jahren unvollständige bis komplett fehlende sexuelle Entwicklung, in Verbindung mit niedrigen Levels der Geschlechtshormone sowie der zirkulierenden Gonadotropine FSH und LH.
Anmerkungen
Andere phänotypische Ausprägungen (z.B. Anosmie, Palatoschisis, Hörstörungen) sind variabel. Teils kann die phänotypische Variabilität der Erkrankung auch durch digene oder oligogene Mutationen, die eine modifizierende Wirkung haben können, erklärt werden. Obwohl bereits mind. 17 Gene als kausal für das Auftreten des HH identifiziert wurden, sind bisher nur 30-40% der Kallmann-Syndrome und etwa 50% der niHH auf Mutationen dieser Gene zurückzuführen. Biallelische Mutationen in PROKR2 führen zum wohl autosomal rezessiv vererbten HH3 (i.d.R. ernster reproduktiver Phänotyp mit Hypo-/Anosmie). Monoallelische Mutationen des Gens können dann -vermutlich im Zusammenspiel mit anderen Mutationen teils noch unbekannter Loci - ebenfalls kausal für die Ausprägung eines (phänotypisch variableren) HH sein.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

> Hypogonadotroper Hypogonadismus Typ 4, Kallmann-Syndrom

OMIM
610628
Gensymbole
PROK2
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR, Sequenzierung und MLPA der kodierenden Exons 1-4
Indikation, Symptome
Der Hypogonadotrope Hypogonadismus (HH) ist eine heterogene und phänotypisch variable Stoffwechselerkrankung, die - wenn einhergehend mit Anosmie oder Hyposmie (ca. 50-52% der Fälle) - gemeinhin auch unter der Bezeichnung Kallmann-Syndrom bekannt ist. Dem gegenüberstehend werden Fälle ohne Störungen des Geruchsinns als normosmischer idiopathischer oder isolierter HH (niHH/iHH) bezeichnet (etwa 48-50% der Fälle). Es wurden sowohl autosomal dominante, als auch autosomal rezessive Erbgänge sowie ein X-chromosomaler Erbgang beschrieben. Die Erkrankung ist charakterisiert durch eine im Alter von 18 Jahren unvollständige bis komplett fehlende sexuel­le Entwicklung, in Verbindung mit niedrigen Levels der Geschlechtshormone sowie der zirkulierenden Gonadotropine FSH und LH.
Anmerkungen
Andere phänotypische Ausprägungen (z.B. Anosmie, Palatoschisis, Hörstörungen) sind variabel. Teils kann die phänotypische Variabilität der Erkrankung auch durch digene oder oligogene Mutationen, die eine modifizierende Wirkung haben können, erklärt werden. Obwohl bereits mind. 17 Gene als kausal für das Auftreten des HH identifiziert wurden, sind bisher nur 30-40% der Kallmann-Syndrome und etwa 50% der niHH auf Mutationen dieser Gene zurückzuführen. Biallelische Mutationen in PROK2 führen zum wohl autosomal rezessiv vererbten HH4 (i.d.R. ernster reproduktiver Phänotyp mit Hypo-/Anosmie). Monoallelische Mutationen des Gens können - dann vermutlich im Zusammenspiel mit anderen Mutationen teils noch unbekannter Loci - ebenfalls kausal für die Ausprägung eines (phänotypisch variableren) HH sein.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

> Hypogonadotroper Hypogonadismus Typ 7, Gonadotropin-releasing hormone Rezeptor

OMIM
146110
Gensymbole
GNRHR
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR, Sequenzierung und MLPA der kodierenden Exons 1-3
Indikation, Symptome
Der Hypogonadotrope Hypogonadismus (HH) ist eine heterogene und phänotypisch variable Stoffwechselerkrankung, die - wenn einhergehend mit Anosmie oder Hyposmie (ca. 50-52% der Fälle) - gemeinhin auch unter der Bezeichnung "Kallmann-Syndrom" bekannt ist. Dem gegenüberstehend werden Fälle ohne Störungen des Geruchsinns als normosmischer idiopathischer oder isolierter HH (niHH/iHH) bezeichnet (etwa 48-50% der Fälle). Es wurden sowohl autosomal dominante, als auch autosomal rezessive Erbgänge sowie ein X-chromosomaler Erbgang beschrieben. Die Erkrankung ist charakterisiert durch eine im Alter von 18 Jahren unvollständige bis komplett fehlende sexuelle Entwicklung, in Verbindung mit niedrigen Levels der Geschlechtshormone sowie der zirkulierenden Gonadotropine FSH und LH.
Anmerkungen
Andere phänotypische Ausprägungen (z.B. Anosmie, Palatoschisis, Hörstörungen) sind variabel. Teils kann die phänotypische Variabilität der Erkrankung auch durch digene oder oligogene Mutationen, die eine modifizierende Wirkung haben können, erklärt werden. Obwohl bereits mind. 17 Gene als kausal für das Auftreten des HH identifiziert wurden, sind bisher nur 30-40% der Kallmann-Syndrome und etwa 50% der niHH auf Mutationen dieser Gene zurückzuführen. Mutationen des GNRH-Rezeptors führen zum autosomal rezessiv vererbten HH7 und gelten als häufigste bekannte Ursache des normosmischen iHH.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Hypokaliämische periodische Paralyse, HOKPP

OMIM
170400, 613345
Gensymbole
CACNA1S, SCN4A
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode

  1. PCR und Sequenzierung der 44 kodierenden Exons von CACNA1S
  2. PCR und Sequenzierung der 24 kodierenden Exons von SCN4A

Indikation, Symptome
Die Hypokaliämische periodische Paralyse (HOKPP) ist durch episodisch auftretende Muskellähmung mit einhergehendem Abfall des Kalium-Spiegels gekennzeichnet. Neben kohlenhydratreicher Nahrung, Alkoholgenuss und Ruhepausen nach körperlicher Belastung gehören orale oder intravenöse Aufnahme von Kortikosteroiden und Glukose-Infusionen zu den auslösenden Faktoren. HOKPP wird in ca. 70% der Fälle durch Mutationen im CACNA1S-Gen (Calcium Channel, Voltage-Dependent, L Type, Alpha 1S Subunit) und in ca. 20% der Fälle durch Mutationen im SCN4A-Gen (sodium channel, voltage gated, type IV alpha subunit) verursacht, die autosomal dominant vererbt werden.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Hypokalzämie, autosomal dominante (ADH) / familiär isolierter Hypoparathyreoidismus (FIH)

OMIM

601198

Gensymbole

CASR (601199)

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

PCR und Sequenzierung der 6 kodierenden Exons und flankierender Sequenzen;
Deletions-/Duplikationsscreening über MLPA.

Indikation, Symptome

V.a. autosomal dominante Hypokalzämie (ADH) / familiär isolierter Hypoparathyreoidismus (FIH) durch aktivierende Mutationen in CASR. Niedrige Kalziumkonzentration und inadäquat niedriger oder normaler Parathormon-Spiegel (PTH) im Serum, normale oder erhöhte Kalziumausscheidung im Urin, z.T. Hypomagnesiämie und Hyperphosphatämie. Breites klinisches Spektrum mit Hypokalzämie im Kindesalter und asymptomatischen Erwachsenen. Nierensteine, Nephrokalzinose, Niereninsuffizienz und Krampfanfälle. Differentialdiagnose zum idiopathischen Hypoparathyreoidismus (IHP). Weitere phänotypische Ausprägungen von Mutationen in CASR siehe familiäre hypokalziurische Hyperkalzämie (FHH) sowie neonatal schwerer Hyperparathyreoidismus (NSHPT).

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Hypokalziurische Hyperkalzämie, familiäre (FHH) / Hyperkalzämie, familiär benigne (FBH)

OMIM

145980

Gensymbole

CASR (601199)

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

PCR und Sequenzierung der 6 kodierenden Exons und flankierender Sequenzen,
Deletions-/Duplikationsscreening über MLPA.

Indikation, Symptome

V.a. autosomal dominante FHH durch heterozygote inaktivierende Mutationen in CASR. Normale bis leicht erhöhte Kalziumkonzentration und Parathormon-Spiegel (PTH) im Serum bei verminderter Kalziumausscheidung im Urin (<100mg/24h, Kalzium-/Kreatininclearance <0,01) und milder Hypermagnesiämie. Die Hyperkalzämie lässt sich schon bei Geburt nachweisen, verläuft klinisch i.d.R. unauffällig und wird meist zufällig diagnostiziert. Gelegentlich treten Müdigkeit, Gelenkbeschwerden, Pankreatitis, Chondrokalzinose sowie Gallen- und Nierensteine auf.
DD: primärer Hyperparathyreoidismus (pHPT) vor Parathyreoidektomie. Diese führt bei FHH nicht zur Normalisierung der Hyperkalziämie. Postpartal ist zu beachten, dass bei einem Kind, welches nicht die Mutation der Mutter erbt, in den ersten Lebenstagen mit einem Risiko für eine passagere Hypokalzämie zu rechnen ist. Weitere phänotypische Ausprägungen von Mutationen in CASR siehe neonatal schwerer Hyperparathyreoidismus (NSHPT) sowie autosomal dominante Hypokalzämie (ADH).

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Hypophosphatämische Rachitis

OMIM

307800, 193100, 241520

Gensymbole

PHEX, FGF23, DMP1, VDR-Promoter

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

Sanger-Sequenzierung und MLPA

Indikation, Symptome

Vitamin-D-resistente Hypophosphatämische Rachitis (HR) ist eine genetisch bedingte Erkrankung, die zu Hypophosphatämie, erhöhter Phosphatausscheidung über die Niere, Wachstumsstörungen, Genu varum, Knochenschmerzen und Osteomalazie führt. Die häufigste Form ist die X-linked HR (XLHR, OMIM 307800), welche - vermittelt durch Mutationen in PHEX - bei bis zu 1:20.000 Lebendgeburten auftritt. Seltenere Formen sind die autosomal dominante HR (ADHR, OMIM 193100) und die autosomal rezessive HR 1 (ARHR1, OMIM 241520). Diese werden durch Mutationen in FGF23 bzw. DMP1 hervorgerufen.

Die Phosphat-Homöostase wird über die Nieren geregelt. Bei HR ist die Phosphat-Reabsorption ins Blut gestört, sodass vermehrt Phosphat ausgeschieden wird und somit die geregelte Mineralisierung des Knochens durch Calciumphosphat gestört ist. Die zentrale Regulation führt über FGF23, welches die renale Phosphat-Reabsorption durch Internalisierung der Phosphat-Transporter in der Niere inhibiert. PHEX als Endopeptidase und DMP1 als Matrixprotein wiederum inhibieren FGF23, sodass die Phosphat-Aufnahme stattfinden kann. Bei PHEX/ DMP1 loss-of-function Mutationen und FGF23 gain-of-function Mutationen kommt es demnach zu nicht-regulierbarer Phosphat-Ausscheidung und damit einhergehend zu Vitamin-D-resistenter HR.

Vom Vitamin-D-Rezeptor existieren verschiedene Haplotypen. Einer dieser Haplotypen, Haplotyp 1, ist bestimmt durch zwei Polymorphismen im Promoter und ist ein Prognose-Prädiktor, wie Patienten mit HR auf Vitamin-D-Gabe ansprechen. Der Haplotyp 1 hat durchschnittlich eine bessere Prognose.

Seit April 2018 ist ein therapeutischer Antikörper verfügbar (Crysvita/ Burosumab der Firma Kyowa Kirin), welcher an FGF23 bindet und somit die inhibierende Funktion von PHEX nachahmt, wenn PHEX durch Mutationen inaktiviert ist. Dadurch können die Symptome der XLHR deutlich abgeschwächt werden.

Anmerkungen

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Laborinformation zur Hypophosphatämische Rachitis, LabmedLetter Nr. 129. Zur vereinfachten Anforderung steht Ihnen außerdem ein spezieller Anforderungsschein HR online zum Download und Ausdrucken zur Verfügung.

ICD-10: E83.30; Literatur:

Ansprechpartner Analysebereich
(0231) 9572-6659
graf@labmed.de

Hypophosphatasie (HPP)

OMIM
146300, 241500, 241510, 171760
Gensymbole
ALPL
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung aller 12 Exons
Indikation, Symptome
V.a. Hypophosphatasie. Störung der Knochen- und Zahnmineralisation aufgrund einer verminderten Aktivität der Gewebe-unspezifischen Alkalischen Phosphatase. Variable klinische Manifestation (perinatal letal bis Odontohypophosphatasie) und Vererbung (autosomal dominant und rezessiv). Skelettdeformitäten, Kleinwuchs, Belastungsfrakturen, Oberschenkelschmerzen, Chondrokalzinose, Osteoarthropathie, Nephrokalzinose, Kraniosynostose, neurologische Symptomatik, Zahnveränderungen und vorzeitiger Zahnverlust. Erniedrigte Aktivität der Alkalischen Phosphatase im Serum, Phosphoethanolamin im Urin sowie Pyridoxal-5-Phosphat im Serum erhöht.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Hypophysenadenome, familiäre (AIP)

OMIM
605555
Gensymbole
AIP
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
Stufendiagnostik:

  1. Stufe: PCR und Sequenzierung der 6 kodierenden Exons inkl. flankierender Sequenzen
  2. Stufe: Deletions/Duplikationsscreening mit MLPA

Indikation, Symptome
Familiäres Auftreten von Hypophysenadenomen ohne Hinweis auf MEN1 oder Carney Komplex.
Anmerkungen
Mutationen des AIP Gens finden sich bei 15% der Familien mit isoliertem Hypophysenadenom und hier insbesondere bei 50% der Familien mit homogenem Somatotropinom, außerdem bei 7.4% junger Akromegaliepatienten. Andere genetische Ursachen: MEN1 oder Carney Complex.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Ibrutinib Resistenz, Bruton Tyrosinkinase Gen

OMIM
300300
Gensymbole
BTK
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung zum Nachweis einer erworbenen Mutation von BTK. Stufendiagnostik Exon 15, nach Absprache ggf. restliche Exons.
Indikation, Symptome
Suche nach somatischen Mutationen bei vermuteter Therapieresistenz unter Therapie mit BTK-Inhibitoren wie Ibrutinib (Imbruvica). Bei B-CLL, Mantelzelllymphom (MCL) oder ggf. anderen Indikationen.
Anmerkungen
Eine klinisch zu vermutende Resistenzbildung lässt sich nicht in jedem Fall durch kausale Mutationen von BTK erklären. So können z.B. Interaktionspartner von BTK somatische Mutationen aufweisen, z.B. PLCG2 (PLCg2 auf Wunsch möglich).
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

IGHV-Status als Prognosemarker der CLL und BRAF-negativer Haarzellleukämie (v)HCL

OMIM

147100

Gensymbole

IGH Locus

Material

EDTA-Blut: 10 ml
EDTA-Knochenmark: 2-5 ml

Methode

Multiplex-RT-PCR und Sequenzierung,
Datenbankabgleich, statistische Auswertung

Indikation, Symptome

CLL: Neben zytogenetischen Aberrationen ist vor allem das Fehlen somatischer Hypermutationen in IGHV (IGVH) multivariat unabhängig prognostisch relevant.
Zuvor kann die durchflusszytometrische Bestimmung von ZAP70 erfolgen.

HCL: Bei ca. 40% aller HCLv und 10% der klassischen HCL (dann ohne Mutation von BRAF) findet sich ein klonales IGVH4-34 Rearrangement, welches mit einem signifikant ungünstigem Therapieansprechen / Verlauf einhergeht.

Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

IL28B-Polymorphismus (rs12979860)

OMIM

609532

Gensymbole

IFNL3 (ehemals IL28B, 607402)

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

PCR und Sequenzierung

Indikation, Symptome

Patienten mit Hepatitis HCV Genotyp 1 und homozygotem Genotyp C/C haben im Vergleich zu Patienten mit den Genotypen C/T und T/T eine signifikant höhere Chance, das Virus spontan zu eliminieren (Ausheilung) und ein dauerhaftes Ansprechen (sustained virologic response, SVR) auf eine Kombinationstherapie mit PEG-Interferon alpha und Ribavirin zu erreichen. Siehe auch ITPA-Polymorphismen rs1127354 und rs7270101.

Medikamentöse Relevanz

Ansprechen auf eine Kombinationstherapie mit PEG-Interferon alpha und Ribavirin.

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Irinotecan-Unverträglichkeit

OMIM
606432: UGT1A7
191740: UGT1A1
Gensymbole
UGT1A1 und UGT1A7
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
UGT1A1: PCR und Schmelzpunktanalyse der TA-repeats im UGT1A1-Promotor (Lightcycler), UGT1A7: PCR und Sequenzierung Exon 1 und Promotor
Indikation, Symptome
Irinotecan (CPT11)-Verträglichkeit, verminderte Eliminierung von Irinotecan bei UGT1A1*28 6/7 und 7/7 und UGT1A7 Homozygot c.1-57 C>G, homozygot Codon 129Lys, homozygot Codon 131Lys (high risk!)
Siehe auch Meulengracht, Morbus.
Medikamentöse Relevanz
Irinotecan
Anmerkungen
Weitere Informationen siehe unser Informationsblatt Polymorphe SNP´s in UGT1A7 und UGT1A1 und Risiko einer Irinotecantherapie.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

ITPA-Polymorphismen (rs1127354 und rs7270101)

OMIM

613850

Gensymbole

ITPA (147520)

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

PCR und Sequenzierung

Indikation, Symptome

Die jeweils selteneren Allele ("minor alleles") von rs1127354 (= A) und rs7270101 (= C) sind mit einer verminderten Aktivität bzw. Defizienz der Inosin-Triphosphatase (ITPase) assoziiert und gehen mit einem geringeren Risiko für eine Ribavirin-induzierte hämolytische Anämie einher. Siehe auch IL28B-Polymorphismus rs12979860.

Medikamentöse Relevanz

Kombinationstherapie mit PEG-Interferon alpha und Ribavirin bei Infektion mit HCV.

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

JAK2 Mutationen V617F und Exon 12-15

OMIM

147796, 133100, 601626, 254450, 263300, 614521, 600880

Gensymbole

JAK2

Material

EDTA-Blut: 10 ml
EDTA-Knochenmark: 2-5 ml

Methode

Stufendiagnostik:

  1. Häufige Mutation: quantitative, mutationsspezifische PCR auf Vorliegen von JAK2-617F
  2. Seltene Mutationen: PCR und High Resolution Melting (HRM)
  3. Wenn Stufe 2 positiv, dann bestätigende Sequenzierung
Indikation, Symptome

MPN: Somatische Mutation für 617F bei myeloproliferativen, BCR-ABL negativen Neoplasien (Polycythämia vera / PV, idiopathische Myelofibrose / IMF, essentielle Thrombozythämie/ET).
Stufendiagnostik
DD PV: 1. JAK2_617F, 2. HRM Exons 12-15
DD ET und MF: 1. JAK2_617F, 2. Calreticulin (CALR), 3. MPL, 4. falls DD isolierte Erythrozytose/PV: HRM Exons 12-15 JAK2

Budd-Chiari-Syndrom, Lebervenenthrombose, Pfortaderthrombose, Mesenterialvenenthrombose, evtl. rezidivierende Aborte.

Anmerkungen

Siehe auch Schemata zur Stufendiagnostik bei Thrombozytosen sowie Erythrozytosen.
Weitere Informationen finden Sie in unserem Informationsblatt zu JAK2-Mutationen.

Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Kälteurtikaria, familiäre

OMIM
120100
Gensymbole
NLRP3 (syn. CIAS1)
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
Stufendiagnostik:

  1. PCR und Sequenzierung des Exon 3 des CIAS1-Gens (NACHT-Domäne)
  2. PCR und Sequenzierung kodierende Exons 2 und 4-9 einschließlich der flankierenden nicht kodierenden Bereiche

Indikation, Symptome
Rekurrentes, episodisches Entzündungsgeschehen, verbunden mit Fieber. Ca. 24h anhaltende, kälteinduzierte Fieberattacken mit Schüttelfrost, Juckreiz, Arthralgien und Konjunktivitis. Klinisch mildeste Form der CIAS1 assoziierten Syndrome. Auch bekannt als FCAS (Familial Cold Autoinflammatory Syndrome) oder FCU (Familial Cold Urticaria). Die FCAS gehört zu den seltenen, vererbten, chronischen autoinflammatorischen Erkrankungen CAPS (Cryopyrin-assoziierte periodische Syndrome).
Anmerkungen
Stufendiagnostik Teil 2 Akkreditierungsprozess noch nicht abgeschlossen.
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Kalzium-sensing-Rezeptor Mutationen (CASR)

OMIM

145980, 601198, 239200

Gensymbole

CASR (601199)

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

PCR und Sequenzierung der 6 kodierenden Exons und flankierender Sequenzen; Deletions-/Duplikationsscreening über MLPA.

Indikation, Symptome

Siehe:

  1. familiäre hypokalziurische Hyperkalzämie (FHH)
  2. neonatal schwerer Hyperparathyreoidismus (NSHPT)
  3. autosomal dominante Hypokalzämie (ADH) / familiär isolierter Hypoparathyreoidismus (FIH)

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Kardio-Fazio-Kutanes-Syndrom (CFC-Syndrom: BRAF, MAP2K1, MAP2K2, KRAS)

OMIM
115150, 615278
Gensymbole
BRAF, MAP2K1, MAP2K2, KRAS
Material
EDTA Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung, Stufendiagnostik:

  1. Exons 6, 11-17 von BRAF
  2. Exons 2, 3 und 6 von MAP2K1 und Exons 2, 3 und 7 von MAP2K2
  3. Restliche 10 Exons von BRAF
  4. Restliche 8 Exons von MAP2K1
  5. Restliche 8 Exons von MAP2K2
  6. Kodierende Exons von KRAS

Indikation, Symptome
Klinischer V.a. Kardio-Fazio-Kutanes-Syndrom (CFC-Syndrom), phänotypische Abgrenzung zu anderen RASopathien (insb. Noonan-Syndrom) im Säuglings-/Kleinkindalter schwierig, Gedeihstörungen, meist psychomotorische und mentale Retardierung, Wachstumsretardierung, faziale Dysmorphien, Herzfehlbildungen, typischerweise fehlende/spärliche Augenbrauen und ausgedünnte, lockige Haare, trockene und hyperkeratotische Haut bei Erwachsenen, Ekzeme, Ichthyosen. Differentialdiagnostisch zu berücksichtigen sind andere, phänotypisch überlappende RASopathien wie Noonan-Syndrom, LEOPARD-Syndrom bzw. Costello-Syndrom.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Katecholaminerge, polymorphe, ventrikuläre Tachykardie, CPVT1, CPVT2, CPVT4, CPVT5

OMIM
604772, 611938, 614916, 615441
Gensymbole
RYR2, CACQ2, CALM1, TRDN
Material
EDTA-Blut: 2-3 ml
Methode

  1. PCR und Sequenzierung der 105 kodierenden Exons von RYR2
  2. PCR und Sequenzierung der 11 kodierenden Exons von CASQ2
  3. PCR und Sequenzierung der 6 kodierenden Exons von CALM1
  4. PCR und Sequenzierung der 41 kodierenden Exons von TRDN

Indikation, Symptome
Die katecholaminerge, polymorphe, ventrikuläre Tachykardie (CPVT) ist eine adrenerg-induzierte Kammertachykardie, die zu Synkopen und zum plötzlichen Herztod führen kann. CPVT manifestiert sich zwischen dem siebten und neunten Lebensjahr und ist erstsymptomatisch häufig durch Ohnmachtsanfälle nach körperlicher Belastung oder Emotion gekennzeichnet. Die Erkrankung wird durch Mutationen in den Genen RYR2 (Ryanodine Receptor 2, CPVT1 ca. 50-55%), CASQ2 (Calsequestrin, CPVT2 ca. 2-5%), CALM1 (Calmodulin 1, CPVT4 ca. < 1%) und TRDN (Triadin, CPVT5 k.A.) verursacht. Mutationen in den Genen RYR2 und CALM1 folgen einem autosomal dominanten Erbgang, während Mutationen in CASQ2 und TRDN (mit oder ohne Muskelschwäche) autosomal rezessiv vererbt werden.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Keratitis-Ichthyosis-Taubheit-Syndrom (KID-Syndrom) / Hystrix-like-Ichthyosis-Taubheit-Syndrom (HID-Syndrom)

OMIM
148210, 602540, 121011
Gensymbole
GJB2
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der 2 Exons von GJB2 einschließlich flankierender Sequenzen.
Bei unauffälligem Befund Sequenzierung des kodierenden Exons 3 von GJB6.
Indikation, Symptome
V.a. Keratitis-Ichthyosis-Taubheit-Syndrom (KID-Syndrom) / Hystrix-like-Ichthyosis-Taubheit-Syndrom (HID-Syndrom). Hyperkeratotische Hautläsionen, sensorineurale Schwerhörigkeit und variabel ausgeprägte ophthalmologische Beteiligung (z.B. progrediente vaskularisierende Keratitis mit Erblindung bei KID-Syndrom, milde Keratitis punctata bei HID-Syndrom, Konjunktivitis, Ble-pharitis). Weitere Symptome sind Nageldystrophie, Alopezie, fehlende Augenbrauen und Wimpern, Zahnanomalien und Infektanfälligkeit. Bei einem Patienten mit KID-Syndrom und Atrichie wurde eine Mutation im GJB6-Gen (siehe auch Clouston-Syndrom/Hidrotische Ektodermale Dysplasie 2, HED2) nachgewiesen.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

KIT Mutationen bei Gastrointestinalen Stromatumoren (GIST)

OMIM
164920
Gensymbol
KIT
Material
mikrodissektiertes Tumormaterial (Paraffinmaterial) in 1,5 ml Eppendorf-Cup oder Paraffinblock des Tumors
Methode
PCR, Sequenzierung der Exons 9, 11, 13 und 17
Stufendiagnostik: 1. KIT, 2. PDGFRA
Indikation

Medikamentöse Relevanz
Imatinib, Dasatinib, Nilotinib, Sunitinib, Sorafenib
Anmerkungen
Die Untersuchung erfolgt in Kooperation und für Fachärzte der Pathologie.
Kooperationspartner:

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

KIT Mutationsnachweis bei AML

OMIM

164920

Gensymbole

KIT

Material

EDTA-Blut: 10 ml
EDTA-Knochenmark: 2-5 ml

Methode

PCR und Sequenzierung der Exons 8 und 17

Indikation, Symptome

Relevant für Therapiewahl und Transplantationserfolg bei AML.
Das Vorliegen einer Mutation von KIT - meist Exon 17 bei t(8;21)(q22;q22) oder Exon 8 bei Inversion 16 (inv(16)(p13q22) - ist ein zusätzlicher Prognoseparameter der sogenannten "core binding factor"-CBF-AML und dann mit ungünstiger Prognose assoziiert. Prävalenz: Ca. 12% der AML mit t(8;21)(q22;q22) und 10% der AML mit inv(16)(p13.1q22) oder t(16;16)(p13.1q22).

Die ohne zusätzliche Mutation in KIT als günstig zu wertende Translokation t(8;21)(q22;q22) sowie die Inversion 16 inv(16)(p13q22) oder t(16;16)(p13.1q22) betreffen beide den "core binding factor", einen Regulator der normalen Hämatopoese.

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Klonalitätsnachweis Immunglobulin-Schwerkette IGHV (B-Zell-Klonalität)

OMIM
147070
Gensymbole
IGHV
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml, EDTA-Knochenmark: 1-2 ml,
ggf. 2 x 5 Paraffinschnitte (10 µm) im 1,5 ml Eppendorf-Cup oder Paraffinblock des Tumors
Methode
PCR und Fragmentlängenanalyse IGHV, BIOMED-2 Protokoll
Indikation, Symptome
Unterstützender Klonalitätsnachweis bei lymphoproliferativen Erkrankungen (Lymphome/Leukämien), Verlaufskontrollen, oft bei B-Zell-Klonalität.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Klonalitätsnachweis T-Zellrezeptor, Beta- und Gamma-Kette (TCRB, TCRG / T-Zell-Klonalität)

OMIM
TCRB: 186930 TCRG: 186970
Gensymbole
TCRB, TCRG
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml, EDTA-Knochenmark: 1-2 ml,
ggf. 2 x 5 Paraffinschnitte (10 µm) im 1,5 ml Eppendorf-Cup oder Paraffinblock des Tumors
Methode
PCR und Fragmentlängenanalysen TCRG, TCRB, BIOMED-2 Protokoll
Indikation, Symptome
Unterstützender Klonalitätsnachweis bei lymphoproliferativen Erkrankungen (Lymphome/Leukämien), Verlaufskontrollen; oft bei T-Zell-Klonalität.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Kolonkarzinom (erbliche Disposition) / HNPCC / Lynch-Syndrom

OMIM
120435
Gensymbole
MLH1, MSH2, MSH6, PMS2
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
Stufendiagnostik durch Sequenzierung und/oder MLPA der Gene MLH1, MSH2, MSH6 und PMS2
Indikation, Symptome
Diagnostik bei V.a. erblichen Darmkrebs (HNPCC / Lynch-Syndrom) und/oder Tumoren des Urogenitalsystems (Endometriumkarzinom, Ovarialkarzinom, Blasenkarzinom, Tumoren des hepatobilären Systems und der Haut), falls bereits auffällige Mikrosatellitenanalyse oder hinweisende, immunzytochemische Färbung des Tumorgewebes. Muir-Torre-Syndrom: Zusätzlich Hauttumoren; Turcot-Syndrom: Zusätzlich Hirntumoren (Glioblastome).
Bei biallelischen Mutationen Disposition für das rezessiv erbliche "Mismatch repair cancer syndrome" (MMRCS).
Anmerkungen
Siehe auch Molekulare Pathologie: KRAS, BRAF, MSI.
Akkreditiert
Ja

PMS2 noch nicht akkreditiert
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Kraniosynostosen

OMIM
136350, 176943, 134934, 601622
Gensymbole
FGFR1, FGFR2, FGFR3, TWIST1
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der relevanten Exons von FGFR1-3 und TWIST1 (siehe Einzeleinträge).
Indikation, Symptome
Siehe:

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

KRAS Mutationsanalyse

OMIM

190070

Gensymbol

KRAS

Material

2 x 5 Paraffinschnitte in 1,5 ml Eppendorf-Cups oder Paraffinblock des Tumors

Methode

PCR, Sequenzierung, Realtime-PCR
K-RAS Mutationen in Exon 2-4 speziell Codon 12, 13, 61, 117 und 146

Indikation


KRAS auch bei kolorektalem Karzinom;
erbliche Erkrankungen siehe auch RASopathien und hämatologische Neoplasien.

Medikamentöse Relevanz

Cetuximab, Matuzumab, Panitumumab

Anmerkungen

Detailinformation siehe
LabmedLetter K-RAS Mutationsanalyse

Die Untersuchung erfolgt in Kooperation und für Fachärzte der Pathologie.
Kooperationspartner:

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

L1-Syndrom, CRASH-Syndrom, Corpus callosum-Agenesie-geistige Retardierung-Adduzierte Daumen-Spastische Paraplegie-Hydrozephalus-Syndrom, L1CAM-Syndrom

OMIM
303350, 304100, 307000
Gensymbole
L1CAM
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der kodierenden Exons 2-28 von L1CAM
Indikation, Symptome
Das L1-Syndrom ist eine seltene X-chromosomal vererbte Erkrankung dem typischerweise Veränderungen in der kodierenden Gensequenz des L1CAM-Gens (L1 Cell Adhesion Molecule, L1CAM) zugrunde liegen. Das neuronale Zelladhäsionsmolekül L1 ist ein transmembranes Glykoprotein, welches an der Entwicklung und Organisation des Nervensystems beteiligt ist. Mutationen in dem für das L1 Protein kodierenden Gen beeinflussen diese Entwicklungsprozesse und können zu einem komplexen Entwicklungsfehlbildungs-Syndrom führen, dass durch einen Hydrozephalus, mentale Retardierung, adduzierte Daumen und Spasmen der Beine gekennzeichnet ist. Das Syndrom umfasst verschiedene Entwicklungsstörungen, wie das CRASH-Syndrom, X-chromosomaler Hydrozephalus mit Stenose der Sylvius-Leitung (HSAS), das MASA-Syndrom, die X-chromosomale komplizierte spastische Paraplegie Typ 1 und die X-chromosomale komplizierte Corpus-callosum-Agenesie. Die Prävalenz liegt bei 1:30000 bis 60000.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

L1CAM-Syndrom

OMIM
307000, 303350, 304100
Gensymbole
L1CAM
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der 28 Exons von L1CAM
Indikation, Symptome
Bei dem L1CAM-Syndrom handelt es sich um eine Gruppe X-chromosomal erblicher Krankheiten, wobei überwiegend männliche Personen betroffen und Konduktorinnen in der Regel klinisch unauffällig sind. Die inter- und intrafamiliäre phänotypische Variabilität des L1CAM-Syndroms ist sehr ausgeprägt, so werden klinisch folgende Krankheitsbilder unterschieden:

  1. X-chromosomaler Hydrocephalus mit Aquäduktstenose. Patienten können eine schwere mentale Retardierung, adduzierte Daumen und Spastik aufweisen. Schwerst betroffene Kinder versterben in utero oder perinatal. Ein congenitales HC beruht in ca. 2% der Fälle auf Mutationen in L1CAM.
  2. Das MASA-Syndrom ist mit mentaler Retardierung, Aphasie, spastische Paraplegie und adduzierten Daumen verbunden. Neben einer Sprachentwicklungsverzögerung und einer milden bis moderaten mentalen Retardierung zeigen Patienten Spastik der unteren Gliedmaßen und häufig eine Hyperreflexie.
  3. Spastische Paraplegie Typ 1 (SPG1). Patienten zeigen eine spatische Paraplegie, milde bis moderate Mentale Retardierung und normales MRT des Gehirns.
  4. X-chromosomale erbliche Agenesie des Corpus callosum. Patienten zeigen eine milde bis moderate mentale Retardierung, eine spastische Paraplegie sowie eine Dysplasie, Hypoplasie oder Aplasie des Corpus callosum.

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Laktoseintoleranz, hereditäre

OMIM
223100, 601806
Gensymbole
LCT bzw. MCM6
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Schmelzpunktanalyse des 13910 Polymorphismus (Lightcycler)
Indikation, Symptome
V.a. Laktoseintoleranz; Blähungen, Durchfall, starke Darmkrämpfe, Sodbrennen, Übelkeit, Erbrechen, Schwächeanfälle und Kopfschmerzen nach Verzehr von laktosehaltigen Produkten.
Anmerkungen
Siehe auch H2-Laktose-Atemtest.
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Langer-Giedion-Syndrom

OMIM
150230
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode
MLPA Analyse der Chromosomenregion 8q24
Indikation, Symptome
Dem Langer-Giedion-Syndrom liegt eine Mikrodeletionen in der Chromosomenregion 8q23.3-q24.13 zugrunde, die zum Verlust von mindestens 2 Genen (TRPS1, EXT1) führt. Das Syndrom wird autosomal-dominant vererbt, wobei es sich in den meisten Fällen um de novo Deletionen handelt. Neben kartilaginären Exostosen, Gesichtsanomalien, Minderbegabung und Zapfenepiphysen zeigt sich spärliches Haar und eine lange Nase mit knolliger Spitze.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

LDL-Rezeptor-Defekt

OMIM

143890, 606945

Gensymbole

LDLR

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

PCR und Sequenzierung aller 18 Exons einschließlich des Promotors, Duplikations- und Deletions-Screening über MLPA

Indikation, Symptome

Familiäre Hypercholesterinämie unklarer Genese. Eine familiäre Hypercholesterinämie kann auch durch Mutationen im Gen für APO-B100 ausgelöst werden. Vor der aufwendigeren LDL-Rezeptor Genanalyse sollte die einfachere APO-B100 Genotypisierung durchgeführt werden.

Anmerkungen

Alle molekulargenetischen Analysen zu Hypercholesterinämie, familiäre (FH), Einzelanalysen siehe dort.

Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
(0231) 9572-6661
torkler@labmed.de

LDLRAP1 Mutationen (autosomal rezessive Hypercholesterinämie, ARH)

OMIM

603813, 605747

Gensymbole

LDLRAP1

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

PCR und Sequenzierung aller 9 Exons und Intron 7

Indikation, Symptome

V.a. autosomal rezessiv vererbte Hypercholesterinämie (oft negative Familienanamnese), phänotypisch ähnlich einem homozygoten bzw. compound heterozygoten LDL-Rezeptor Defekt. Selten. Gelegentlich auch bei einfacher Heterozygotie erhöhtes Serum-Cholesterin und Xanthelasmen.

Anmerkungen

Alle molekulargenetischen Analysen zu Hypercholesterinämie, familiäre (FH), Einzelanalysen siehe dort.

Ansprechpartner Analysebereich
(0231) 9572-6661
torkler@labmed.de

Lebersche hereditäre Optikus-Atrophie/Neuropathie (LHON)

OMIM
535000
Gensymbole
MTND1, 4, 4L, 5, 6
Material
EDTA-Blut: 2-4 ml
Methode
PCR und Sequenzierung von mitochondrialen Abschnitten, Stufendiagnostik:

  1. MTND 1, 4, 6
  2. MTND 4L, 5

Indikation, Symptome
Maternal vererbte, progressive, schmerzlose und initial die zentralen Gesichtsfelder betreffenden Visusminderungen, bei der nach wenigen Wochen oder Monaten auch auf dem anderen Auge eine Visus- und Farbsehstörung zu erwarten ist. Durchschnittliches Erkrankungsalter liegt zwischen dem 18. und 35. Lebensjahr (es erkranken mehr Männer als Frauen), in seltenen Fällen neurologische Auffälligkeiten, im Besonderen Bewegungsstörungen, wie Tremor und Dystonie. 90% aller LHON-Erkrankungen werden durch die drei Punktmutationen G11778A, T14484C und G3460A verursacht.

Die häufigste Mutation (G11778A), welche im kodierenden Gen für die NADH-Dehydrogenase Untereinheit 4 (MTND4) des Komplexes I liegt, ist mit einer besonders schweren Beeinträchtigung der Sehleistung assoziiert. Ebenso können einige Mutationsträger im Erwachsenenalter eine manifestierende Ataxie entwickeln. Die Mutationen T14484C (NADH-Dehydrogenase Untereinheit 6 (MTND6)) und G3460A (NADH-Dehydrogenase Untereinheit 1(MTND1)) zeigen vergleichsweise einen günstigeren klinischen Verlauf.

Differentialdiagnostisch s. a. autosomal dominante Form Optikus Atrophie Typ 1 (OPA1)
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Legius-Syndrom (Neurofibromatose Typ 1-ähnliches Syndrom (NFLS), SPRED1)

OMIM
611431, 609291
Gensymbole
SPRED1
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
Stufendiagnostik

  1. PCR und Sequenzierung der 7 kodierenden Exons und flankierender Sequenzen
  2. Deletions-/Duplikationsanalyse mittels MLPA

Indikation, Symptome
Differentialdiagnose zur Neurofibromatose Typ 1. Café-au-lait-Flecken, axilläres Freckling, Lipome, Makrozephalie, faziale Ähnlichkeit zum Noonan-Syndrom, Lernschwierigkeit und Entwicklungsverzögerung. Die für die NF1 typischen Neurofibrome, Optikusgliome und Lisch-Knötchen der Iris treten nicht auf.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

LEOPARD-Syndrom (PTPN11, RAF1, BRAF)

OMIM
151100, 611554, 613707
Gensymbole
PTPN11, RAF1, BRAF
Material
EDTA Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung, Stufendiagnostik:

  1. Exons 7, 12 und 13 von PTPN11
  2. Exons 7, 14 und 17 von RAF1
  3. Exons 6 und 11-17 von BRAF
  4. Restliche 12 Exons von PTPN11
  5. Restliche 14 Exons von RAF1
  6. Restliche 10 Exons von BRAF

Indikation, Symptome
Klinischer V.a. LEOPARD-Syndrom (Akronym für Hauptsymptome: multiple Lentigines, im EKG Reizleitungsstörungen, okulärer Hypertelorismus, Pulmonalstenose, abnorme Genitalien, retardiertes Wachstum und sensineurale Schwerhörigkeit (deafness)). Insb. im Kleinkindalter starke phänotypische Überlappung mit Noonan-Syndrom. Differentialdiagnostisch ebenfalls zu berücksichtigen sind andere RASopathien mit ähnlicher Manifestation wie Kardio-Fazio-Kutanes-Syndrom (CFC-Syndrom) und Costello-Syndrom.
Anmerkungen
akkreditiert: PTPN11
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Leptin Rezeptor-Defizienz, LEPR

OMIM
601007
Gensymbole
LEPR
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der 20 Exons von LEPR
Indikation, Symptome
Leptin, ein vorwiegend von Adipozyten ausgeschüttetes Hormon, reguliert das Sättigungsgefühl sowie den Körperfettanteil im Zusammenspiel mit dem Hypothalamus und agiert durch Bindung an den Leptin Rezeptor (LEPR). Das LEPR-Gen ist auf dem kurzen Arm von Chromosom 1 lokalisiert (1p31). Homozygote oder compound heterozygote Mutationen in LEPR resultieren in Hyperphagie, schwerer Adipositas sowie verzögerter Pubertät aufgrund von hypogonadotropen Hypogonadismus.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Leptin-Mangel, kongenitaler

OMIM
614962
Gensymbole
LEP
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der 3 Exons von LEP
Indikation, Symptome
Der kongenitale Leptin-Mangel wird durch Mutationen im Leptin-Gen (LEP, Chromosomenregion 7q31.3) verursacht und folgt einem autosomal rezessiven Erbgang. Das Hormon Leptin wird hauptsächlich von Adipozyten sezerniert und reguliert das Sättigungsgefühl sowie den Körperfettanteil im Zusammenspiel mit dem Hypothalamus. Neben bereits im Säuglingsalter beginnender schwerer Hyperphagie ist der kongenitale Leptinmangel durch Hyperinsulinämie, hypothalamische Hypothyreose, hypogonatroper Hypogonadismus und akzeleriertes Knochenalter gekennzeichnet.
Anmerkungen
Siehe auch LEPR, MC4R, POMC und PWS.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Leukodystrophie, metachromatische

OMIM
607574
Gensymbole
ARSA
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der 8 Exons von ARSA
Indikation, Symptome
Die metachromatische Leukodystrophie (MLD) ist eine autosomal rezessiv vererbte Erkrankung, der ein Defekt im Cerebrosidsulfat-Stoffwechsel zugrunde liegt. Hauptsächlich sind Mutationen in ARSA ursächlich für MLD, ein Gen, welches für die Arylsulfatase A kodiert und in der Chromosomenregion 22q13.31 liegt.
Abhängig vom Erkrankungsalter wird MLD in drei Formen unterschieden. Spät-infantil, juvenil und adult, wobei die spät-infantile Form am häufigsten auftritt. Beginnend mit Muskelhypotonie, motorischen Störungen und Optikusatrophie, tritt bei der spät-infantilen Form eine Beeinträchtigung der geistigen Fähigkeiten mit einhergehender vollständiger Dezerebration auf.
Das Erkrankungsalter liegt bei der juvenilen Form zwischen dem 4.-5. Lebensjahr, ist phänotypisch durch einen Entwicklungsstillstand neben motorischer Regression, Ataxie und Krampfanfällen gekennzeichnet.
Die adulte Form schreitet langsam fort und wird meist erst im Erwachsenalter diagnostiziert. Motorische sowie psychiatrische Störungen, aber auch Krampfleiden gehören zum klinischen Bild der adulten Form.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

LGL-Leukämie, T-LGL und NK-LGL: STAT3 Mutationen

OMIM
102582
Gensymbole
STAT3
Material
EDTA-Blut: 10 ml
EDTA-Knochenmark: 2-5 ml
Methode
PCR an genomischer DNA, Sequenzierung des Exon 21 von STAT3. Parallele Immunphänotypisierung erforderlich. Nachweisgrenze ~10%. Bewertung erfolgt gemeinsam mit dem Anteil der CD3 pos. T-Zellen bzw. der NK-Zellen der Probe bzw. der Größe einer immunologisch abgrenzbaren Subpopulation mit evtl. pathologischen Oberflächenmarkern. Immunmagnetische Zellanreicherung möglich.
Indikation, Symptome
Etwa 28-40% aller T-LGL und 30% der NK-LGL weisen aktivierende, somatische Mutationen der SH2 Domäne von STAT3 auf (Exon 21).1,2 Ein positives Ergebnis stützt die die Diagnose LGL Leukämie.
Anmerkungen
Bewertung gemeinsam mit weiteren molekulargenetischen (TCR Klonalität?), morphologischen, immunhämatologischen und klinischen Befunden empfehlenswert.

Literatur:
1 Koskela et al., N Engl J Med 2012;366:1905-13.
2 Jerez A, Clemente MJ, Makishima H, et al. Blood. 2012:120(15):3048-3057.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Li-Fraumeni-Syndrom

OMIM
151623, 191170, 604373, 609265
Gensymbole
TP53 (LFS-1), CHEK2 (LFS-2)
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR, Sequenzierung und MLPA aller kodierenden Exons von TP53 (Exons 2-11). Falls negativ, PCR und Sequenzierung aller kodierenden Exons von CHEK2 (Exons 2-15) sowie ggf. MLPA.
Indikation, Symptome
LFS-1: Klassisches Li-Fraumeni-Syndrom: Die Verdachtsdiagnose eines Li-Fraumeni-Syndroms wird klinisch gestellt. Tumorerkrankungen können bereits im Kindes- und Jugendalter auftreten. Im Kindesalter werden Tumoren der Nebenniere, Weichteilsarkome, Leukämien und ZNS-Tumoren am häufigsten beobachtet. Im Erwachsenenalter finden sich Osteosarkome und Brustkrebs.
Etwa 8% der Genträger entwickeln eine Leukämie. Abklärung Li-Fraumeni z.B. bei B-CLL mit TP53 Mutation nach humangenetischer Beratung möglich.
Li-fraumeni-like Syndrom (LFL): Anwendung der sogenannten erweiterten Kriterien (L = loose) zur Definition eines Li-Fraumeni ähnlichen Syndroms, wie von Eeles und Koautoren1 publiziert. (1Eeles RA. Germline mutations in the TP53 gene. Cancer Surv 1995;25:101-124.)
LFS-2: Evtl. variantes Li-Fraumeni-Syndrom ohne Mutation von TP53; Untersuchung CHEK2.
Akkreditiert
Ja

außer CHEK2
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Loeys-Dietz Syndrom (LDS) / Marfan-Syndrom Typ 2 (MFS2)

OMIM
609192 (LDS Typ1A), 608967 (LDS Typ2A), 190181
610168 (LDS Typ1B), 610380 (LDS Typ2B), 190182
Gensymbole
TGFBR1 / TGFBR2
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode
Stufendiagnostik

  1. PCR und Sequenzierung der 9 Exons des TGFBR2-Gens
  2. PCR und Sequenzierung der 7 Exons des TGFBR1-Gens

Indikation, Symptome
vaskuläre, skelettale und craniofaciale (LDS Typ1) bzw. cutane (LDS Typ2) Symptome, Aneurismen und Dissektion der Aorta und anderer Gefäße auch ohne Gefäßerweiterung, arterielle Tortuosität, Hypertelorismus, gespaltene Uvula, Craniosynostose, Malformationen des Sternums, Skoliose, Klumpfuß, Überbeweglichkeit der Gelenke, weiche durchscheinende Haut, atrophische Hämatome und Striae (siehe auch Marfan Syndrom Typ1, Arachnodaktylie, kongenitale kontrakturelle und Ehlers-Danlos Syndrom, vaskulärer Typ)
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6600
zielsdorf@labmed.de

Long-QT-Syndrom 1-13 (LQTS 1-13)

OMIM
192500, 613688, 603830, 600919, 613695, 613693, 170390, 601005, 611818, 611819, 611820
Gensymbole
KCNQ1 (LQT1), KCNH2 (LQT2), SCN5A (LQT3), ANK2 (LQT4), KCNE1 (LQT5), KCNE2 (LQT6), KCNJ2 (LQT7, Andersen-Syndrom), CACNA1C (LQT8, Timothy-Syndrom), CAV3 (LQT9), SCN4B (LQT10), AKAP9 (LQT11), SNTA1 (LQT12), KCNJ5 (LQT13)
Material
EDTA-Blut: 4-8 ml
Methode
Stufendiagnostik:

  1. KCNQ1 (LQT1), Sequenzierung der 16 kodierenden Exons zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen.
  2. KCNH2 (LQT2), Sequenzierung der 14 kodierenden Exons zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen.
  3. SCN5A (LQT3), Sequenzierung der 31 kodierenden Exons zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen.
  4. ANK2 (LQT4), Sequenzierung der 46 kodierenden Exons zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen.
  5. KCNE1 (LQT5), Sequenzierung des kodierenden Exons zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen.
  6. KCNE2 (LQT6), Sequenzierung des kodierenden Exons zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen.
  7. KCNJ2 (LQT7), Sequenzierung des kodierenden Exons zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen.
  8. CACNA1C (LQT8), Sequenzierung der 47 kodierenden Exons zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen.
  9. CAV3 (LQT9), Sequenzierung der 2 kodierenden Exons zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen.
  10. SCN4B (LQT10), Sequenzierung der 5 kodierenden Exons zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen.
  11. AKAP9 (LQT11), Sequenzierung der 50 kodierenden Exons zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen.
  12. SNTA1 (LQT12), Sequenzierung der 7 kodierenden Exons zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen.
  13. KCNJ5 (LQT13), Sequenzierung der 2 kodierenden Exons zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen.
  14. CALM1, CALM2, (LQT14?, Infantile Form), Sequenzierung jeweils der 6 kodierenden Exons zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen.

Indikation, Symptome
V. a. LQTS, autosomal-dominante Form des Long-QT Syndroms (LQTS), genetisch heterogene Herzrythmusstörung durch im EKG nachweisbare pathologische Verlängerung des QT-Intervalls gekennzeichnet, lebensbedrohliche Arrhythmien vom Typ Torsade de Pointes verursachend, hohes Risiko f. plötzlichen Herztod. LQT1 (ca. 50%), LQT2 (ca. 35%), LQT3 (ca. 11%), LQT4, (ca. < 1%), LQT5 (ca. 3%);0113211722902 LQT6, LQT7, LQT8, LQT9, LQT10, LQT11, LQT12, LQT13 (jeweils ca. < 1%), LQT14 (Infantile Form).
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Lymphatische Erkrankung, Gesamtpanel NGS

Gensymbole

ARID1A, ATM, BCL2, BIRC3 (E6-9), BRAF (E15), BTK (E15), CARD11, CCND1 (BCL1), CD79B, CREBBP (E24-30), CXCR4, EED, EGR2, EP300, EPHA7, EZH2, FBXW7 (E8-11), FLT3 (E14,15,20), FOXO1, HRAS, ID3, IDH2 (E4), IKBKB, IKZF1, IL7R, JAK1, JAK3, KDM6A (UTX), KLF2, KMT2A (MLL), KRAS, MAP2K1 (E2,3), MEF2B, MGA (E9,16,17), MYD88 (E3-5), NF1, NFKBIE, NOTCH1 (E26-28,34), NOTCH2 (E26,27,34), NRAS, PHF6, PLCG2 (E19,24), POT1, PTEN (E5,7), RPS15, RUNX1, SAMHD1 (E1-15), SF3B1 (E13-16), STAT3 (E3,21), STAT5B (E15-16), SUZ12 (E10-16), TCF3, TERT (P,E1), TET2, TNFAIP3, TP53, TRAF3, U2AF2, UBR5, WT1 (E7,9), XPO1 (Codon 571 in E15) (aus CD19, CD138, CD3 oder nativ)

Siehe auch hier Tabelle Gen-Chromosom-Transkript-IDs des lymphatischen Gesamtpanels.

Material

EDTA-Blut oder KM (EDTA bevorzugt): 1-2 ml

Methode

NGS

Kostenhinweis

EBM-Abrechnung möglich. Panelgröße jeweils <20kb, ansonsten Hotspots oder gestuft.

Indikation, Symptome

Markersuche bei V.a. noch unklare B-Zell-Neoplasie.

Anmerkungen

Literatur: 

WHO Classification of Tumours of Haematopoietic and Lymphoid Tissues. WHO Classification of Tumours, Revised 4th Edition, Volume 2. Edited by Swerdlow SH, Campo E, Harris NL, Jaffe ES, Pileri SA, Stein H, Thiele J. 2017.

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Magenkarzinom, familiäres diffuses (E-Cadherin)

OMIM
192090
Gensymbole
CDH1
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
Stufendiagnostik:

  1. PCR und Sequenzierung Exon 1-16
  2. Deletionsscreening mit MLPA

Indikation, Symptome
Internationale Diagnose-Kriterien (IGCLC):

Anmerkungen
Die Disposition für familiär diffuses Magenkarzinom (Hereditary Diffuse Gastric Cancer, HDGC) beruht auf Mutationen im CDH1-Gen (für E-Cadherin) und wird autosomal dominant vererbt. In Westeuropa beträgt die Inzidenz des Magenkarzinoms ca. 30/100.000 Einwohner/Jahr. Häufiger jüngere Patienten (< 35 Jahre) und Männer häufiger als Frauen (m:w ca. 2:1) betroffen. Die kumulative Wahrscheinlichkeit für Mutationsträger, bis zu einem Alter von 80 Jahren am diffusen Magenkarzinom zu erkranken, beträgt 67-83%.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Malouf-Syndrom

OMIM
212112
Gensymbole
LMNA
Material
EDTA-Blut: 2-4 ml
Methode
PCR und Sequenzierung sowie MLPA der 12 kodierenden Exons von LMNA
Indikation, Symptome
V. a. Malouf-Syndrom, Kardiomyopathie mit hypergonadotropen Gonadismus
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Mamma-Karzinom / Ovarial-Karzinom (erbliche Disposition)

OMIM
114480, 113705, 604370, 600185, 612555, 602774, 613399, 602954, 614291, 191170, 151623, 604373, 609265
Gensymbole
BRCA1, BRCA2, RAD51C, RAD51D
(TP53 und CHEK2 siehe auch Li-Fraumeni-Syndrom)
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
Stufendiagnostik durch Sequenzierung und MLPA der Gene BRCA1 (Exon 2-3 und 5-24) und BRCA2 (Exon 2-27).
Bei negativem Mutationsnachweis Deletions-/Duplikationsscreening mit MLPA.
Ggf. auch bei Indikationsstellung molekulargenetische Diagnostik von TP53 (Exon 1-11, MLPA), RAD51C (Exon 1-9), RAD51D (Exon 1-10) und CHEK2 (Exon 2-15, MLPA).
Indikation, Symptome
Diagnostik bei V.a. erblichen Brustkrebs und/oder Ovarialkrebs; abhängig vom Ergebnis des BRCA Tests auch Untersuchung CHEK2 erwägen.
Insbesondere bei Auftreten von Ovarialkrebs kann eine ergänzende Mutationssuche in RAD51C oder RAD51D erfolgen.
Anmerkungen
Detailinformation siehe LabmedLetter BRCA bei erblichem Brust- und Ovarialkrebs.
Tamoxifen-Therapie: Siehe auch CYP2D6, CYP2C19 und ATP-bindende KASSETTE C2.
Akkreditiert
Ja

außer RAD51C, RAD51D und CHEK2
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Marfan-Syndrom

OMIM
154700, 134797
Gensymbole
FBN1
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
Stufendiagnostik

  1. PCR und Sequenzierung der 65 Exons des FBN1-Gens
  2. Deletions- und Duplikationsanalyse mittels MLPA

Indikation, Symptome
Diagnosestellung nach der Ghent-Nosologie (Loeys et al., 2010), d.h. bei negativer Familienanamnese muss jeweils ein Hauptkriterium in mindestens zwei Organsystemen sowie die Beteiligung eines dritten Organsystems vorliegen;
Steinberg- bzw. Murdoch-Zeichen, kardiovaskuläre Komplikationen, Aortendilatation, Ectopia lentis, Malformationen des Sternums, lumbosakrale Duraektasie, Striae atrophicae, rezidivierende Hernien. Siehe auch Loeys-Dietz-Syndrom (LDS) und Arachnodaktylie, kongenitale kontrakturelle sowie Homocystinurie, klassische (Cystathionin-beta-Synthase-Mangel, CBS).
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6600
zielsdorf@labmed.de

Mastozytose, systemische

OMIM
154800
Gensymbole
KIT
Material
EDTA-Knochenmark: 2-5 ml
Ggf. Auch peripheres Blut (EDTA), allerdings weniger sensitiv
Methode
quantitative PCR hinsichtlich p.Asp816Val an DNA.
Negative Proben können zusätzlich per cDNA Sequenzierung auf cKIT-Mutationen der Exons 17 (Mastozytose) bzw. 8 und 17 (AML) geprüft werden.
Indikation, Symptome
Gemäß WHO ist der Nachweis einer Mutation des Codons 816 im Gen KIT eines von vier diagnostischen Minor-Kriterien bei systemischer Mastozytose (WHO-Entitäten: ISM (indolente SM), SM-AHNMD (SM mit assoziierter klonaler hämatologischer Nicht-Mastzell Erkankung), ASM (aggressive SM) und MCL (Mastzell-Leukämie), Differenzierung mittels B und C-Kriterien)1. Klinische Studien mit Tyrosinkinaseinhibitoren bei SM können beim Kompetenznetz Mastozytose oder Kompetenznetz Leukämie erfragt werden (s.u.). Der Tyrosinkinaseinhibitor Imatinib wirkt nicht bei Patienten mit KITD816V-Mutation, da KITD816V eine sterische Änderung von KIT bewirkt, die mit der Bindung von Imatinib an die ATP-bindende Domäne des Rezeptors interferiert. Hingegen sind z.B. Dasatinib oder Midostaurin auch gegen D816V Mutationen wirksam.1,2,3 Auch Remissionen durch Interferon Alpha sind in der Literatur beschrieben.
Anmerkungen
Literatur:
1 WHO classification of tumours of Haematopoietic and Lymphoid tissues ISBN978-92-832-2431-0
2 Schittenhelm et al., Cancer Res 2006; 66: (1). January 1, 2006
ISM Indolent Systemic Mastocytosis, SM-AHNMD: Systemic Mastocytosis with an Associated Hematologic non Mast Cell Lineage Disease, CM: Cutaneous Mastocytosis
3 Paschka et al., J Clin Oncol 24:3904-3911.2006
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Mastozytose, systemische - AHN Panel, assoziierte hämatologische Neoplasie, NGS-Panel

Gensymbole

ASXL1 (E12), CBL (E8,9), EZH2, JAK2 (E12-16), KIT (E2,8-17), KRAS, NRAS, RUNX1, SRSF2 (E1), TET2, U2AF1 (E2,6) (neben KIT_D816V)

Siehe auch Tabelle Gen-Chromosom-Transkript-IDs des myeloischen Gesamtpanels.

 

Material

KM (EDTA bevorzugt), ansonsten auch EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

NGS

Kostenhinweis

EBM-Abrechnung möglich. Panelgröße jeweils <20kb, ansonsten Hotspots oder gestuft.

Indikation, Symptome

Bei etwa 30% der Fälle von SM wird vor, während oder nach ED der SM eine begleitende hämatologische Nicht-Mastzell Neoplasie festgestellt (zuvor: SM-AHNMD, neue WHO: AHN). Klinische Symptome, Verlauf und Prognose werden sowohl von der SM Markersuche hinsichtlich begleitender, Nicht-Mastzell Neoplasie bei gesicherter systemischer Mastozytose, genannte Mutationen sind oft nicht nur hinweisend auf eine AHN sondern durch die AHN von erheblicher, prognostischer Relevanz für den weiteren Verlauf.

Panel wird ergänzt durch quantitative PCR KIT_D816V.

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Mastozytose, systemische - Prognose, NGS-Panel

Gensymbole

ASXL1 (E12), RUNX1, SRSF2 (E1) (neben KIT_D816V)

Siehe auch Tabelle Gen-Chromosom-Transkript-IDs des myeloischen Gesamtpanels.

Material

KM (EDTA bevorzugt.), ansonsten auch EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

NGS

Kostenhinweis

EBM-Abrechnung möglich. Panelgröße jeweils <20kb, ansonsten Hotspots oder gestuft.

Indikation, Symptome

Prognostische Markersuche bei gesicherter systemischer Mastozytose, genannte Mutationen sind von erheblicher, prognostischer Relevanz.

Panel wird ergänzt durch quantitative PCR KIT_D816V.

Anmerkungen

Literatur:

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

MDS / Isoliertes 5q- Syndrom, NGS-Panel

Gensymbole

CSNK1A1 (E3,4), TP53

Siehe auch Tabelle Gen-Chromosom-Transkript-IDs des myeloischen Gesamtpanels.

Material

EDTA-Blut oder KM (EDTA bevorzugt): 1-2 ml

Methode

NGS

Kostenhinweis

EBM-Abrechnung möglich. Panelgröße jeweils <20kb, ansonsten Hotspots oder gestuft.

Indikation, Symptome

Suche nach therapeutisch relevanten Markern für das MDS mit isoliertem 5q- Syndrom oder „einer einzelnen weiteren Chromosomenanomalie (außer Chromosom 7)“. Bei TP53 Mutation Wirksamkeit von Lenalidomid stark eingeschränkt. Ähnlich TP53 sind auch CSNK1A1 Mutationen mit ungünstiger Prognose assoziiert.

Anmerkungen

Literatur:

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

MDS / MPN overlap, NGS-Panel

Gensymbole

ASXL1 (E12), CALR (E9), CBL (E8,9)*, CSF3R (E13-17)*, DNMT3A, EZH2, JAK2 (E12-16), KIT (E2,8-17), KRAS, MPL (E4-12), NPM1 (E12)*, NRAS*, RUNX1, SETBP1 (im E4 max c.541_4000, sonst c.2354_2332), SF3B1 (E13-16), SRSF2 (E1), TET2, TP53, U2AF1 (E2,6)

Siehe auch Tabelle Gen-Chromosom-Transkript-IDs des myeloischen Gesamtpanels.

Material

EDTA-Blut oder KM (EDTA bevorzugt): 1-2 ml

Methode

NGS

Kostenhinweis

*markierte Genloci nur GOÄ

EBM ansonsten ohne diese Loci, zeitlich gestuft oder nur Teilauswertungen je nach angezeigtem Mutationsbefund. Panelgröße jeweils konform mit aktuell gültigem Regelwerk < 20kb, ansonsten nur hotspots möglich oder gestuft.

Indikation, Symptome

Markersuche bei V.a. overlap Syndrom zwischen myelodysplastischer unbd myeloproliferativer Neoplasie unklarer Zuordnung. 

Anmerkungen

Literatur:

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

MDS Diagnostik, NGS-Panel

Gensymbole

ASXL1 (E12), BCOR*, BCORL1*, CBL (E8,9), DNMT3A, ETV6*, EZH2, FLT3 (E14-15,20)*, GATA2*, IDH1 (E4), IDH2 (E4), JAK2 (E12-16), KIT (E2,8-17), RUNX1, SETBP1(im E4 max c.541_4000, sonst c.2354_2332)*, SF3B1 (E13-16), SRSF2 (E1), TET2, TP53, U2AF1 (E2,6), ZRSR2

Siehe auch Tabelle Gen-Chromosom-Transkript-IDs des myeloischen Gesamtpanels.

Material

EDTA-Blut oder KM (EDTA bevorzugt): 1-2 ml

Methode

NGS

Kostenhinweis

*markierte Genloci nur GOÄ

EBM ansonsten ohne diese Loci, zeitlich gestuft oder nur Teilauswertungen je nach angezeigtem Mutationsbefund. Panelgröße jeweils konform mit aktuell gültigem Regelwerk < 20kb, ansonsten nur hotspots möglich oder gestuft.

Indikation, Symptome

Markersuche bei V.a. myelodysplastisches Syndrom MDS. Sensitivität für MDS > 90%.

Anmerkungen

Literatur:

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

MDS Prognose, NGS-Panel

Gensymbole

ASXL1 (E12), BCOR*, BCORL1*, CBL (E8,9), DNMT3A, ETV6*, EZH2, FLT3 (E14-15,20), GATA2, IDH1 (E4), IDH2 (E4), KRAS, NRAS , RUNX1, SF3B1 (E13-16), SRSF2 (E1), STAG2*, TP53, U2AF1

Siehe auch Tabelle Gen-Chromosom-Transkript-IDs des myeloischen Gesamtpanels.

Material

EDTA-Blut oder KM (EDTA bevorzugt): 1-2 ml

Methode

NGS

Kostenhinweis

*markierte Genloci nur GOÄ

EBM ansonsten ohne diese Loci, zeitlich gestuft oder nur Teilauswertungen je nach angezeigtem Mutationsbefund. Panelgröße jeweils konform mit aktuell gültigem Regelwerk < 20kb, ansonsten nur hotspots möglich oder gestuft.

Indikation, Symptome

Suche nach prognostisch ungünstigen Markern (poor), vgl. z.B. Leitlinie MDS, ONKODIN (03/2016, abgerufen 03/2018): „Die Bestimmung von TP53, ASXL1, RUNX1 und EZH2 bei niedrig- und intermediär-Risikopatienten ist aus prognostischen Gründen obligat.“

Anmerkungen

Literatur:

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

MDS Therapie, NGS-Panel

Gensymbole

ASXL1 (E12), BCOR*, BCORL1*, DNMT3A, EZH2, FLT3 (E14-15,20), JAK2 (E12-16), KIT (E2,8-17), IDH1 (E4), IDH2 (E4), TET2, TP53

Siehe auch Tabelle Gen-Chromosom-Transkript-IDs des myeloischen Gesamtpanels.

Material

EDTA-Blut oder KM (EDTA bevorzugt): 1-2 ml

Methode

NGS

Kostenhinweis

*markierte Genloci nur GOÄ,

EBM ansonsten ohne diese Loci, zeitlich gestuft oder nur Teilauswertungen je nach angezeigtem Mutationsbefund. Panelgröße jeweils konform mit aktuell gültigem Regelwerk < 20kb, ansonsten nur hotspots möglich oder gestuft.

Indikation, Symptome

Suche nach therapeutisch relevanten Markern

Anmerkungen

Literatur:

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Medium-Chain-Acyl-CoA-Dehydrogenase (MCAD)

OMIM
201450, 607008
Gensymbole
ACADM (MCAD)
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
Stufendiagnostik:

  1. Schneller Nachweis (Schmelzpunktanalyse Lightcycler) zum Nachweis der häufigsten Mutation c.985A>G für p.Lys329Glu (alternative Benennung K329E bzw. K304E)
  2. PCR und Sequenzierung aller 12 Exons des ACADM-Gens

Indikation, Symptome
Intoleranz gegenüber Fasten, Erbrechen, hypoketotische Hypoglykämie, Lethargie und Fasten-induziertes Koma, erhöhte C6- bis C10-Dicarboxylsäuren während Stoffwechselkrisen, auffälliges Carnitin-Profil i. d. LC-MS.
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Megalenzephalie-Polymikrogyrie-postaxiale-Polydaktylie-Hydrozephalus-Syndrom 1 (MPPH1)

OMIM
603387
Gensymbole
PIK3R2
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der kodierenden Exons (2-16) von PIK3R2
Indikation, Symptome
Das Megalenzephalie-Polymikrogyrie-postaxiale-Polydaktylie-Hydrozephalus-Syndrom 1 (MPPH1) wird durch Mutationen im PIK3R2-Gen (Phosphoinositide-3-kinase, regulatory subunit 2 (beta)) verursacht. MPPH1 ist durch Megaenzephalie, Polymikrogyrie sowie Hydrozephalus und Polydaktylie gekennzeichnet.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Megalenzephalie-Polymikrogyrie-postaxiale-Polydaktylie-Hydrozephalus-Syndrom 2 (MPPH2)

OMIM
615937
Gensymbole
AKT3
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der 13 Exons von AKT3
Indikation, Symptome
Das Megalenzephalie-Polymikrogyrie-postaxiale Polydaktylie-Hydrozephalus Syndrom 2 (MPPH2) wird durch Mutationen im AKT3-Gen (V-akt murine thymoma viral oncogene homolog 3) verursacht. MPPH2 ist durch Megaenzephalie, Polymikrogyrie sowie Hydrozephalus und Polydaktylie gekennzeichnet.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Melanocortin-4-Rezeptor (MC4R)-Mangel

OMIM
601665
Gensymbole
MC4R
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung des kodierenden Exons von MC4R
Indikation, Symptome
Der Melanocortin-4-Rezeptor (MC4R)-Mangel ist mit einer Prävalenz von 1:2000 die häufigste Ursache einer vererbten Adipositas. MC4R gehört zur Gruppe der G-Protein-gekoppelten Melanocortinrezeptoren in der hypothalamischen Signaltransduktionskette des Leptins und Melanocortins und ist in die vegetative Regelung der Energiehomöostase involviert. MC4R liegt auf 18q21.3, wobei die Penetranz von pathogenen Mutationen sich variabel darstellt und in heterozygoten MC4R-Mutationsträgern bei 63,5% sowie in homozygoten Trägern bei 94,6% liegt. MC4R-Mangel ist durch eine schwere, bereits frühkindliche Adipositas mit erhöhter Knochenmineraldichte, sowie schon im ersten Lebensjahr einsetzende Hyperphagie und schwerer Hyperinsulämie gekennzeichnet.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

MELAS (Mitochondriale Enzephalomyopathie mit Laktatazidose und Schlaganfall-ähnlichen Episoden; tRNALeu, m.3243A>G)

OMIM
540000
Gensymbole
tRNALeu (m.3243A>G), MTTL1
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR, Restriktionsverdau, Fragmentanalyse mittels Kapillarelektrophorese, Sequenzierung
Indikation, Symptome
Maternal vererbte mitochondriale Multisystemerkrankung mit sehr variabler Klinik (nur wenige Patienten zeigen die vollständige Symptomatik). Krankheitsbeginn typischerweise im Kindes- und Jugendalter mit breiter Streuung (erstes Lebensjahr bis 5. oder 6. Dekade). Meist normale frühe psychomotorische Entwicklung, Kleinwuchs, belastungsabhängige Muskelschwäche, generalisierte tonisch-klonische Anfälle, migräneartige Kopfschmerzen, wiederholtes Erbrechen, Anorexie, Innenohrschwerhörigkeit, Diabetes mellitus, Schlaganfall-ähnliche Episoden, Hemiparese, kortikale Blindheit, Hemianopsie, Enzephalomyopathie
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6600
zielsdorf@labmed.de

Mentale Retardierung X-chromosomal 1 (MRX1)

OMIM
309530
Gensymbole
IQSEC2
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der 15 kodierenden Exons von IQSEC2
Indikation, Symptome
Die X-Chromosomale mentale Retardierung Typ 1 (MRX1) wird durch Mutationen im IQSEC2-Gen (IQ MOTIF- AND SEC7 DOMAIN-CONTAINING PROTEIN 2) verursacht. MRX1 betroffene Männer, die in der Regel schwerer betroffen sind als Frauen, zeigen moderate bis schwere mentale Retardierung, die auch zusätzlich mit Krampfanfällen, autistischen Zügen, psychiatrischen Problemen und verzögerter Sprachentwicklung einhergehen kann.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Mentale Retardierung, autosomal dominant (MRD33)

OMIM
616311
Gensymbole
DPP6
Material
EDTA-Blut: 2-3 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der 26 kodierenden Exons von DPP6
Indikation, Symptome
Die autosomal dominant vererbte mentale Retardierung (MRD33) wird durch Mutationen im DPP6-Gen (Dipeptidyl Peptidase VI; DPP6, 7q36) verursacht, das für ein Membranprotein der S9B-Peptidasen Familie der Serin Proteasen kodiert. MRD33 ist durch Mikrozephalie, mentale Retardierung und Verhaltensauffälligkeiten gekennzeichnet.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Methylen-Tetrahydrofolat-Reduktase-Mangel (MTHFR)

OMIM
188050, 607093
Gensymbole
MTHFR
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Schmelzpunktanalyse (Lightcycler) der Nukleotide 677 und 1298
Indikation, Symptome
Hyperhomocysteinämie als atherogenes Risiko, Risikofaktor für arterielle und venöse Gefäßverschlüsse,
Methotrexat-Unverträglichkeit
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Meulengracht, Morbus / Gilbert-Syndrom

OMIM
143500
Gensymbole
UGT1A1
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Schmelzpunktanalyse der TA-repeats im UGT1A1-Promotor (Lightcycler), erweiterte Mutationssuche möglich (klinische Sensitivität für M.M. ca. 80%, falls gewünscht, Sequenzierung restliche Exons möglich)
Siehe auch Crigler-Najjar-Syndrom.
Indikation, Symptome
Zur Differentialdiagnose erblicher Formen einer Hyperbilirubinämie, insbesondere bei verlängerter Neugeborenenhyperbilirubinämie: ABO inkompatible bzw. G6PDH-defiziente Neugeborene (nicht jedoch Normalpersonen!) mit Morbus Meulengracht haben ein erhöhtes Risiko eines Kernikterus.
Irinotecan (CPT11)-Verträglichkeit, verminderte Eliminierung von Irinotecan bei UGT1A1*28 6/7 und 7/7.
Medikamentöse Relevanz
Didanosin, Irinotecan (CPT11), Lamivudin, Lamotrigin, Nevirapin, Paracetamol, Stavudin
Anmerkungen
Siehe auch Crigler-Najjar-Syndrom sowie Irinotecan-Unverträglichkeit.
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Mikrozephalie (MCPH5)

OMIM
605481
Gensymbole
ASPM
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR, Sequenzierung der 28 kodierenden Exons
Indikation, Symptome
Mikrozephalie, Mentale Retardierung
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Miller-Dieker-Syndrom

OMIM
247200
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode
MLPA Analyse des Chromosomenbereichs 17p13
Indikation, Symptome
Das Miller-Dieker-Syndrom (MDS) wird durch Mikrodeletionen in der Chromosomenregion 7p13.3 verursacht. Zum charakteristischen klinischen Bild des MDS gehören die Lissenzephalie und faziale Auffälligkeiten wie u. a. Mikrozephalie, tief sitzende Ohren, Katarakt, eine prominente Oberlippe und eine kleine Nase. Die inneren Organe betreffend können kongenitale Herz-Defekte, Aspirations-Pneumonien, polyzystische Nieren und Hernien auftreten. Agyrie, Epilepsien und Entwicklungsverzögerungen zeigen sich ebenfalls in der MDS-Symptomatik. Falls vererbt folgt das Miller-Dieker-Syndrom einem autosomal dominanten Erbgang. Hauptsächlich treten MDS-ursächliche Mikrodeletionen de novo auf.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Mittelmeerfieber, familiäres

OMIM
249100
Gensymbole
MEFV
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung aller 10 Exons des Marenostrin-Gens, Stufendiagnostik möglich
Indikation, Symptome
V.a. familiäres Mittelmeerfieber, abdominale Schmerzen, Peritonitis, Pleuritis, Arthritiden, Myositis, rezidivierende Fieberschübe, erysipelasartige Ausschläge, Vaskulitis, Orchitis
Anmerkungen
Differentialdiagnosen hereditärer Fiebererkrankungen: TRAPS, MWS, CINCA / NOMID, HIDS u.a.
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

MLL / MLL-PTD (partielle Tandemduplikation)

OMIM

159555

Gensymbole

MLL

Material

EDTA-Blut: 10 ml
EDTA-Knochenmark: 2-5 ml

Methode

quantitative PCR des minimal duplizierten Genbereichs der Exons 3-6 (versus ABL1)

Indikation, Symptome

Relevant für Therapiewahl und Transplantationserfolg bei AML.
Der Nachweis einer partiellen Tandemduplikation von MLL ist ein etablierter Prognoseparameter bei AML mit unauffälligem Karyotyp (NC-AML) oder AML mit Trisomie 11 und ist mit ungünstiger Prognose assoziiert; Prävalenz: 11% der AML mit unauffälligem Karyotyp (NC-AML) und 90% der AML mit Trisomie 11.

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

MLL-MLLT2 (AF4) Transkripte t(4;11)(q21;q23) bei ALL

OMIM
MLL: 159555 MLLT2 (syn. AF4): 159559
Gensymbole
MLL, MLLT2
Material
EDTA-Blut: 10 ml
EDTA-Knochenmark: 2-5 ml
Methode
qualitativ: nested RT-PCR, alternativ Multiaberrationsscreening
je nach Bruchpunkt quantitative PCR gemäß EAC Protokoll möglich (MRD Diagnostik)
Indikation, Symptome
Risikostratifizierung bei ALL, neben BCR-ABL (Ph+ ALL)
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

MODY (Maturity Onset Diabetes of the Young), Einzelanalysen

OMIM

606391, 256450, 125851, 600496, 125850, 137920, 613370, 616329, 606392, 600509, 138079, 142410, 600281, 189907, 176730, 600937, 600733

Gensymbole

HNF1A, GCK, HNF4A, HNF1B, PDX1

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

PCR und Sequenzierung des gesamten kodierenden Bereichs der o.g. Gene.
Deletionsscreening über MLPA.

Indikation, Symptome

V.a. Typ 2 Diabetes vor dem 25. Lebensjahr, positive Familienanamnese, Erkrankung in mindestens zwei aufeinander folgenden Generationen (autosomal dominanter Erbgang), schleichender Beginn der Erkrankung, milde Hyperglykämie, fehlende Ketoazidose, keine Autoimmunkomponente.

Anmerkungen

Siehe MODY-Einzelanalysen:
MODY3
MODY2
MODY1
MODY5
MODY4

sowie MODY NGS-Panel.

Akkreditiert
Ja

akkreditiert: MODY3, MODY2, MODY1, MODY5
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

> 1. MODY3: HNF1A-Gen (HNF1A-MODY)

OMIM
600496, 142410
Gensymbole
HNF1A
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der Exons 1-10 und des Promotors,
Deletionsscreening über MLPA.
Indikation, Symptome
häufig (~69% aller MODY Patienten), schlanke Patienten, schwer und progressiv verlaufend, mikrovaskuläre Komplikationen, renale Glukosurie und herabgesetzte Nierenschwelle für Glukose
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

> 2. MODY2: Glukokinase-Gen (GCK-MODY)

OMIM
125851, 138079
Gensymbole
GCK
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der Exons 1A, 2-10 und des Promotors,
Deletionsscreening über MLPA.
Indikation, Symptome
häufig (ca. 14% aller MODY Patienten), schlanke Patienten, meist eher mild verlaufend, selten diabetische Spätkomplikationen, gehäuft bei Gestationsdiabetes
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

> 3. MODY1: HNF4A-Gen (HNF4A-MODY)

OMIM
125850, 600281
Gensymbole
HNF4A
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der Exons 1D, 2-10 und des Promotors,
Deletionsscreening über MLPA.
Indikation, Symptome
selten (~3% aller MODY Patienten), schlanke Patienten, schwer und progressiv verlaufend, mikrovaskuläre Komplikationen und Retinopathie, erniedrigte Serumspiegel von Triglyzeriden, Apolipoprotein AII und CII sowie Lp(a)
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

> 4. MODY5: HNF1B-Gen (HNF1B-MODY, Renal Cysts and Diabetes Syndrome, RCAD)

OMIM
137920, 189907
Gensymbole
HNF1B
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der Exons 1-9 und des Promotors,
Deletionsscreening über MLPA.
Indikation, Symptome
selten (~3% aller MODY Patienten), variabler klinischer Verlauf: vom leichten Typ 2 Diabetes bis schwer und progressiv verlaufend, Nierendefekte und genitale Malformationen
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

> 5. MODY4: PDX1-Gen (PDX1-MODY)

OMIM
606392, 600733
Gensymbole
PDX1 (IPF1)
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der beiden kodierenden Exons und Deletionsscreening über MLPA.
Indikation, Symptome
Selten (<1% aller MODY Patienten), zumeist eher milde Hyperglykämie und leichter Verlauf. Homozygotie bzw. compound Heterozygotie für PDX1-Mutationen wurde bei Patienten mit permanentem neonatalen Diabetes mit und ohne Pankreasagenesie bzw. exokriner Pankreasinsuffizienz nachgewiesen.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

MODY, NGS-Panel (Maturity Onset Diabetes of the Young Panel)

Gensymbole
GCK, HNF1A, HNF4A, HNF1B, PDX1, ABCC8, INS, KCNJ11
Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode
NGS und ggf. MLPA 
Für einzelne Gene/Genbereiche erfolgt die Analyse mittels Sanger-Sequenzierung.
Kostenhinweis

EBM-Abrechnung möglich

Indikation, Symptome

V.a. Typ 2 Diabetes vor dem 25. Lebensjahr, positive Familienanamnese, Erkrankung in mindestens zwei aufeinander folgenden Generationen (autosomal dominanter Erbgang), schleichender Beginn der Erkrankung, milde Hyperglykämie, fehlende Ketoazidose, keine Autoimmunkomponente.

Anmerkungen

Siehe MODY-Einzelanalysen:
MODY3
MODY2
MODY1
MODY5
MODY4

Ansprechpartner Analysebereich
(0231) 9572-6661
torkler@labmed.de

Molekularpathologische Untersuchung der Methylierung der Promotorbereiche der Reparaturenzym-Gene MLH1, MLH3, MSH2, MSH3, MSH6, MGMT und PMS2 bei Verdacht auf HNPCC / Lynch-Syndrom

OMIM
276300
Material
Mikrodissektiertes Tumormaterial sowie tumorfreies Gewebe jeweils in 1,5 ml Eppendorf-Cups, alternativ zum tumorfreien Gewebe: 2 ml EDTA-Blut
Methode
Methylierungsspezifische MLPA zur Detektion des Promotor-Methylierungsstatus von MLH1, MLH3, MSH2, MSH3, MSH6, MGMT und PMS2
Indikation
Das dominant erbliche hereditäre non-polypöse Kolonkarzinom (HNPCC), auch Lynch-Syndrom genannt, basiert auf einer inaktivierenden Keimbahnmutation in einem der DNA-Mismatch-Repair-(MMR-) Gene. Die Enzyme der MMR-Gene (MLH1, MSH2, MGMT, PMS2, MSH3 und MLH3) reparieren während der DNA-Replikation entstandene Basenfehlpaarungen in der DNA und erhalten somit die Integrität des Genoms. Ist dieser Mechanismus gestört, akkumulieren genomweit Mutationen. Kolorektale Tumore von Patienten mit Lynch-Syndrom zeigen keine oder selten eine sehr schwache Methylierung des Promotorbereichs von MLH1. Der Nachweis einer Methylierung im Tumor ist daher eher ein Hinweis auf ein sporadisches Geschehen als auf HNPCC.
Anmerkungen
Die Untersuchung erfolgt in Kooperation und für Fachärzte der Pathologie.
Kooperationspartner:

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Monocarboxylat-Transporter 1-Mangel (MCT1-Mangel, SLC16A1)

OMIM

616095, 600682

Gensymbole

SLC16A1

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

PCR und Sequenzierung der 4 kodierenden Exons und flankierender Sequenzen

Indikation, Symptome

Ketoazidose bei normalem oder erniedrigtem Blutzuckerspiegel nach Fasten oder Infektionen, Ketonurie, variable Anzahl an Episoden, in symptomfreien Intervallen normaler pH-Wert im Blut. Es wurden klinisch auffällige und unauffällige Träger einer heterozygoten SLC16A1-Mutation beschrieben. Differentialdiagnostisch kommt insbesondere der Succinyl-CoA:3-Oxoacyl-CoA-Transferase-Mangel (SCOT-Mangel, OXCT1-Defekt) in Betracht, mit Abstrichen auch der 2-Methylacetoacetyl-CoA-Thiolase-Mangel (Beta-Ketothiolase-Mangel, MAT-/T2-Mangel, ACAT1-Defekt) und u.U. auch die Glykogenose Typ 0 (Glykogenspeicherkrankheit Typ 0, GSD0, hepatischer Glykogen-Synthase-Mangel, GYS2-Defekt).

Anmerkungen

Die Untersuchung erfolgt in Kooperation mit:
Prof. Dr. Jörn Oliver Sass, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Tel.: 01575-2046553, joern.oliver.sass@h-brs.de

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Morbus Pompe, Glykogenose Typ 2

OMIM
232300
Gensymbole
GAA
Material
EDTA-Blut: 2-3 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der kodierenden Exons 2-20 von GAA
Indikation, Symptome
Die autosomal-rezessiv vererbte Typ II-Glykogenspeicherkrankheit (Morbus Pompe, GSD II) wird zu den lysosomalen Speicherkrankheiten gezählt und durch einen Mangel der Alpha-1,4-Glukosidase verursacht. GSD II wird in eine infantile und adulte Form unterschieden, die auf eine Prävalenz von 1:138000 bzw. 1:57000 geschätzt wird.
Die klassische infantile Form (komplette Defizienz, <1% GAA-Enzymaktivität), die bereits in Utero auftreten kann, ist u.a.. durch Hypotonie, generalisierte Muskelschwäche, Kardiomegalie, Hypertrophe Kardiomyopathie, Fütterungsschwierigkeiten, Hörverlust und Gedeihschwierigkeiten gekennzeichnet. Ohne Enzym-Ersatz-Therapie (ERT) endet die infantile Form im ersten Lebensjahr tödlich Die adulte Form (partielle Defizienz, 2-40% GAA-Enzymaktivität) hingegen ist durch proximale Muskelschwäche sowie Respirationsinsuffizienz charakterisiert.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Morbus Stargardt, NGS-Panel

Gensymbole
Core-Gene (≤ 25 KB)*
ABCA4, CDH3, CNGB3, ELOVL4, PROM1, PRPH2, RP1L1, TIMP3
 
Erweiterte Panel-Diagnostik (Für GKV-Patienten nur nach Antrag bei GKV. Nähere Informationen siehe hier.)
ABCA4, BEST1, C1QTNF5, CDH3, CFH, CLN3, CNGB3, CRX, CTNNA1, DRAM2, ELOVL4, FSCN2, IMPG1, IMPG2, IRX1, MFSD8, PROM1, PRPH2, RP1L1, RPGR, TIMP3, TTLL5
 
* Je nach klinischer Fragestellung und aktuellem Stand der Wissenschaft kann die Zusammensetzung der jeweiligen Core Gene bzw. erweiterten Panel variiert werden.
Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode
NGS und ggf. MLPA 
Für einzelne Gene/Genbereiche erfolgt die Analyse mittels Sanger-Sequenzierung.
Kostenhinweis

EBM-Abrechnung bis 25kB möglich (Core-Gene*), darüber hinaus nur GOÄ oder nach Antrag bei GKV. Nähere Informationen siehe hier.

Indikation, Symptome

Morbus Stargardt, auch Stargardt Disease (STGD) oder Fundus flavimaculatus, ist eine Augenkrankheit, welche das Sichtfeld des Auges betrifft. Sie ist mit einer Inzidenz von 1:10000 die häufigste Form von jugendlicher Makuladegeneration. Die Krankheit manifestiert sich zwischen dem 8. und 14. Lebensjahr. Die Symptomatik besteht in einer zunehmenden Sehverschlechterung und Einschränkung des zentralen Gesichtsfeldes. Die Sehzellen im Auge enthalten das lichtempfindliche Pigment Rhodopsin, das bei Lichteinfall in das Auge zerfällt. Dabei entstehen Abfallprodukte, welche hauptsächlich aus Vitamin-A-Verbindungen bestehen und sich zu bis-Retinoiden zusammenschließen können. Durch ein Transportprotein werden diese Vitamin-A-Verbindungen aus den Sehzellen entfernt und wiederverwendet, bevor der erwähnte Zusammenschluss erfolgt. Sind die Vitamin-A-Verbindungen schon zu bis-Retinoiden umgewandelt worden, können diese nicht mehr normal abgebaut werden, sondern bilden das toxische Lipofuszin. Das Lipofuszin sammelt sich in der Retina an, die Lichtsinneszellen werden geschädigt und sterben schließlich ab.

Beim Morbus Stargardt ist das Transportprotein aufgrund einer genetischen Veränderung defekt oder wird nicht expremiert. Der Erbgang von Morbus Stargardt ist in der Regel autosomal-rezessiv und wird durch eine Mutation im ABCA4-Gen (STGD1), oder seltener im CNGB3-Gen (STGD1) verursacht. Seltene Formen des Morbus Stargardt („STGD-like macular dystrophy“), die durch Veränderungen in den Genen ELOVL4 (STGD3) und PROM1 (STGD4) verursacht werden, unterliegen dem autosomal-dominanten Erbgang.

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

MPL Mutationen bei congenitaler amegakaryozytärer Thrombozytopenie CAMT

OMIM
159530, 604498
Gensymbole
MPL (syn. TPOR), MPLV
Material
EDTA-Blut: 2-5 ml
Methode
PCR und Sequenzierung
Indikation, Symptome
Die meisten Thrombozytopenien treten sekundär als Folge anderer Erkrankungen oder als Nebenwirkungen von Medikamenten auf. Angeborene Thrombozytopenien sind sehr selten und können durch diverse Gendefekte verursacht werden. Missense- oder Nonsense-Mutationen von MPL (Gen für Thrombopoietin-Rezeptor) führen zur autosomal rezessiv vererbten kongenitalen amegakaryozytären Thrombozytopenie ohne weitere physische Anomalien, gekennzeichnet durch eine zu Beginn isolierte hypo-megakaroyzytäre Thrombopenie und stark erhöhte THPO-Serumspiegel. Die Krankheit tritt gewöhnlich im frühen Kindes- bzw. Säuglingsalter auf, im Verlauf kommt es zu Knochenmarksversagen und Panzytopenie. Die CAMT lässt sich, abhängig vom Schweregrad (Einsetzen schwerer Panzytopenie, reduzierter Knochenmarks-Aktivität und sehr niedriger Thrombozyten-Levels) als Typ 1 (schwere Form) oder Typ 2 (mildere Form) klassifizieren. Differentialdiagnostisch ist die isolierte Thrombozytopenie als Frühphase der CAMT von der Immunthrombozytopenie abzugrenzen (Thrombozyten-Autoantikörper); die späte panzytopenische Phase gleicht hingegen dem Krankheitsbild der aplastischen Anämie (Abgrenzung: EPO in Serum und Blut oft erhöht, erhöhter Serumferritinwert, evtl. KM-Pathologie).
Anmerkungen
Neben klinisch leichter erkennbaren Syndromen (TAR -Syndrom, Epstein-Syndrom, Fechtner-Syndrom, Radioulnar-Synostose, juveniles MDS) bleiben durch molekulargenetische Untersuchungen genetisch von CAMT zu differenzieren:
Wiskott-Aldrich-Syndrom (WAS)
x-chromosomale Makrothrombozytopenie (GATA-1)
May-Hegglin-Anomalie (MYH9)
Sebastian-Syndrom (MYH9)
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

MPL Mutationen bei Thrombozythämie oder Myelofibrose

OMIM
159530, 254450
Gensymbole
MPL (syn. TPOR), MPLV
Material
EDTA-Blut: 2-5 ml
Methode
PCR und Sequenzierung
Indikation, Symptome
Im Rahmen der Stufendiagnostik bei V.a. MPN:
DD PV: 1. JAK2_617F, 2. HRM Exons 12-15
DD ET und MF: 1. JAK2_617F, 2. Calreticulin (CALR), 3. MPL, 4. Falls DD isolierte Erythrozytose/PV: HRM Exons 12-15 JAK2

MPL ist als Rezeptor für Thrombopoietin entscheidend an der Regulation der Thrombopoese beteiligt. Gain of function Mutationen, die sowohl erworben, als auch hereditär auftreten können, führen zu einer Thrombozytose und Krankheitsbildern wie der Essentiellen (bzw. Familiären) Thrombozythämie (3-5% MPL-mutationspositiv) oder Myelofibrose (5-8% MPL-mutationspositiv).
Bei ET oder MF ohne Mutation in JAK2 sollen sich Mutationen in MPL bei bis zu 12% der Patienten finden.
Mutationen, die im Zusammenhang mit hereditärer oder erworbener Thrombozytose beschrieben wurden, finden sich in den Exons 2, 3, 4, 10 und 11 sowie in den Introns 10 und 11 von MPL.
Selten führen missense oder nonsense Mutationen von MPL auch zur kongenitalen amegakaryozytären Thrombozytopenie (autosomal rezessiv). Betroffen sind hier alle Bereiche des Gens.
Anmerkungen
Siehe auch Schema zur Stufendiagnostik bei Thrombozytosen.
Vergleichsweise höhere Prävalenz: JAK2 und CALR Mutationen. Auf dem ASH im Nov. 2013 erstmals vorgestellt und parallel publiziert: CALR Mutationen treten bei 67-82% der JAK2 negativen ET und bei 88% der JAK2 negativen MF auf (mutually exclusive mit JAK2 V617F!).
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

MPN Diagnostik Stufe 1, NGS-Panel

Gensymbole

JAK2 (E12-16), CALR (E9), MPL (E4-12)

Siehe auch Tabelle Gen-Chromosom-Transkript-IDs des myeloischen Gesamtpanels.

Material

EDTA-Blut oder KM (EDTA bevorzugt): 1-2 ml

Methode

NGS

Kostenhinweis

EBM-Abrechnung möglich. Panelgröße jeweils <20kb, ansonsten Hotspots oder gestuft.

Indikation, Symptome

Markersuche bei V.a. MPN. Stufe 1 hier JAK2_V617F, CALR, MPL, PV mit V617Fneg wird auch in Exon 12-15 von  JAK2 untersucht, BCR-ABL1 immer ausschließen!

Eosinophilie: FISH für PDGFRA, PDGFRB und FGFR1 ergänzen, PCM-JAK2 sollte auch geprüft sein.

Anmerkungen

Literatur: 

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

MPN Diagnostik Stufe 2, NGS-Panel

Gensymbole

ASXL1 (E12), CALR (E9), CBL (E8,9), EZH2, IDH1 (E4), IDH2 (E4), JAK2 (E12-16), KIT (E2,8-17), KRAS, MPL (E4-12), NRAS, PTPN11 (E3,13), RUNX1, SETBP1 (im E4 max c.541_4000, sonst c.2354_2332), SF3B1 (E13-16), SH2B3 (E2), SRSF2 (E1), TP53, U2AF1 (E2,6)

Siehe auch Tabelle Gen-Chromosom-Transkript-IDs des myeloischen Gesamtpanels.

Material

EDTA-Blut oder KM (EDTA bevorzugt): 1-2 ml

Methode

NGS

Kostenhinweis

EBM-Abrechnung möglich. Panelgröße jeweils <20kb, ansonsten Hotspots oder gestuft.

Indikation, Symptome

Erweiterte Markersuche bei V.a. MPN. BCR-ABL1 immer ausschließen!

Eosinophilie: FISH für PDGFRA, PDGFRB und FGFR1 ergänzen, PCM-JAK2 sollte auch geprüft sein.

Anmerkungen

Literatur:

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

MPN Prognose, NGS-Panel

Gensymbole

ASXL1 (E12), CALR (E9), CBL (E8,9), EZH2, IDH1 (E4), IDH2 (E4), JAK2 (E12-16), MPL (E4-12), RUNX1, SF3B1 (E13-16), SH2B3 (E2), SRSF2 (E1), TP53, U2AF1 (E2,6)

Siehe auch Tabelle Gen-Chromosom-Transkript-IDs des myeloischen Gesamtpanels.

 

Material

EDTA-Blut oder KM (EDTA bevorzugt): 1-2 ml

Methode

NGS

Kostenhinweis

EBM-Abrechnung möglich. Panelgröße jeweils <20kb, ansonsten Hotspots oder gestuft.

Indikation, Symptome

Prognostische Markersuche bei histologisch gesichertem, BCR-ABL1 negativem MPN.

Eosinophilie: FISH für PDGFRA, PDGFRB und FGFR1 ergänzen, PCM-JAK2 sollte auch geprüft sein.

Anmerkungen

Literatur:

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

MSI - Mikrosatelliteninstabilität eines kolorektalen Karzinoms

Material
mikrodissektiertes Tumormaterial sowie tumorfreies Gewebe jeweils in 1,5 ml Eppendorf-Cups,
alternativ zum tumorfreien Gewebe: 2 ml EDTA-Blut
Methode
PCR und Fragmentlängenanalyse der Marker: BAT25, BAT26, D5S346, D2S123 und D17S250; weitere auf Anfrage möglich.
Indikation
V.a. HNPCC, kolorektales Karzinom: Prognosefaktor zusätzlich bei 5-FU-Therapie
Anmerkungen
Die Untersuchung erfolgt in Kooperation und für Fachärzte der Pathologie.
Kooperationspartner:

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Muckle-Wells-Syndrom (MWS)

OMIM
191900
Gensymbole
NLRP3 (syn. CIAS1)
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
Stufendiagnostik:

  1. PCR und Sequenzierung des Exon 3 des CIAS1-Gens (NACHT-Domäne)
  2. PCR und Sequenzierung kodierende Exons 2 und 4-9 einschließlich der flankierenden nicht kodierenden Bereiche

Indikation, Symptome
Rekurrentes, episodisches Entzündungsgeschehen, verbunden mit Fieber.
Phänotypisch entspricht das Muckle-Wells-Syndrom (MWS) der familiären Kälteurtikaria, allerdings wird es nicht durch Kälte induziert. Häufig zusätzlich progressive sensorineurale Taubheit und sekundäres Nierenversagen infolge Amyloidose.
MWS zählt zur Gruppe seltener, vererbter, chronischer autoinflammtorischer Erkrankungen (CAPS/Cryopyrin-assoziierte periodische Syndrome).
Anmerkungen
Differentialdiagnosen hereditärer Fiebererkrankungen: TRAPS, CINCA/NOMID, HIDS,FMF.
Akkreditiert
Ja

Stufendiagnostik Teil 2 Akkreditierungsprozess noch nicht abgeschlossen.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Muenke-Syndrom

OMIM
602849
Gensymbole
FGFR3
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung des Exons 7 (Mutation c.749C>G für p.Pro250Arg bzw. P250R)
Indikation, Symptome
V.a. Muenke-Syndrom. Die sehr variable klinische Manifestation umfasst ein- oder beidseitige koronare Kraniosynostose (Plagio- oder Brachyzephalie), Makrozephalie, Mittelgesichtshypoplasie, Hypertelorismus, Ptosis, Strabismus, Gaumenanomalie, Hörstörung, Entwicklungsverzögerung, milde mentale Retardierung, Auffälligkeiten der Gliedmaßen (Brachydaktylie, Fusion der Hand- und Fußwurzelknochen, Malsegregation der Handwurzelknochen, Zapfenepiphysen). Phänotypische Überlappung zu Crouzon-, Saethre-Chotzen-, Pfeiffer- und Jackson-Weiss-Syndrom (siehe auch Kraniosynostosen). Zu weiteren phänotypischen Ausprägungen von Mutationen in FGFR3 siehe: FGFR3 Mutationen.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Multi Drug Resistance Protein 1

OMIM

171050

Gensymbole

MDR1/ABCB1/PGP

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

PCR, Genotypisierung

Indikation, Symptome

Diskrepanz Medikamentendosierung und -wirkung, unerwartete Nebenwirkungen (UAW), Dosisanpassungen

Medikamentöse Relevanz

Digoxin, Protease-Inhibitoren (HIV-Medikamente), Antibiotika (z.B. Cephazolin), Calcium-Antagonisten (z.B. Verapamil), Immunsuppressiva (z.B. Cyclosporin)

Anmerkungen

Ca. 25% slow transporter

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Multiple endokrine Neoplasie Typ I, MEN1

OMIM
613733
Gensymbole
MEN1
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der kodierenden Exons 2-10 und Duplikations- und Deletionsscreening mit MLPA
Indikation, Symptome
Primärer Hyperparathyreoidismus (Hyperplasie oder Adenomatose der Nebenschilddrüsen), neuroendokrine Tumoren des Pankreas, Zollinger-Ellison-Syndrom, Insulinome, Hypophysentumoren, Karzinoid; Diagnosesicherung MEN Typ I.
Anmerkungen
Siehe auch Hypophysenadenome.
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Multiple endokrine Neoplasie Typ II, MEN2

OMIM
171400, 162300
Gensymbole
RET
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung zum Nachweis aller bei MEN2 bekannten Mutationen (Exons 5, 8, 10-14, 16). Falls MEN2b bitte vermerken.
Indikation, Symptome
Sicherung der Diagnose bei V.a. MEN Typ II bzw. FMTC: medulläres Schilddrüsenkarzinom, Phäochromozytom, primärer Hyperparathyreoidismus (Hyperplasie oder Adenomatose der Nebenschilddrüsen). Bei der seltenen MEN2b zusätzlich marfanoider Habitus, intestinale Ganglioneuromatose und Schleimhautneurome. Untersuchung der Familienmitglieder von Patienten, die an einem medullären SD-Karzinom oder an MEN2 erkrankt sind.
Anmerkungen
Siehe auch Phäochromozytom.
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Multiple Epiphysäre Dysplasie (MED/EDM), dominant, Typ 1-3 und 5-6

OMIM
132400 und 600310 (Typ 1), 600204 und 120260 (Typ 2), 600969 und 120270 (Typ 3), 607078 und 602109 (Typ 5), 614135 und 120210 (Typ 6)
Gensymbole
COMP (MED1/EDM1), COL9A2 (MED2/EDM2), COL9A3 (MED3/EDM3), MATN3 (MED5/EDM5), COL9A1 (MED6/EDM6)
Material
EDTA Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung, Stufendiagnostik:

  1. Sequenzierung der Exons 10-15 von COMP
  2. Sequenzierung des Exons 2 von MATN3
  3. Sequenzierung des Exons 8 von COL9A1 und des Exons 3 von COL9A2 sowie von COL9A3 (einschließlich flankierender intronischer Bereiche).
  4. Sequenzierung der Exons 8-9 sowie 16-19 von COMP
  5. Sequenzierung der restlichen Exons 1-7 von COMP

Indikation, Symptome
V.a. autosomal-dominante Multiple Epiphysäre Dysplasie (MED/EDM) bei häufig normaler Körpergröße oder moderatem Kleinwuchs. Körpergröße bei Geburt normal, klinische Manifestation meist nach dem zweiten Lebensjahr/in der frühen Kindheit. Gelenkschmerzen (insb. Hüfte und Knie) und Erschöpfung häufig nach Belastung, eingeschränkte Beweglichkeit der Gelenke (z.B. Ellenbogen), Watschelgang, früh einsetzende Osteoarthritis. Siehe auch Pseudoachondroplasie (PSACH) und Multiple Epiphysäre Dysplasie (MED/EDM), rezessiv, Typ 4 (SLC26A2).
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-7362
strelow@labmed.de

Multiple Epiphysäre Dysplasie (MED/EDM), rezessiv, Typ 4

OMIM
226900 und 606718
Gensymbole
SLC26A2 (DTDST)
Material
EDTA Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung, Stufendiagnostik:

  1. c.835C>T für p.Arg279Trp in Exon 3
  2. vollständige Analyse aller 3 Exons

Indikation, Symptome
V.a. autosomal-rezessive Multiple Epiphysäre Dysplasie Typ 4 (MED4/EDM4) bei meist normaler Körpergröße oder moderatem Kleinwuchs. Gelenkschmerzen (insb. Hüfte und Knie) häufig ab der späten Kindheit, Gelenkkontrakturen, Skoliose, Brachy- und Klinodaktylie, Klumpfuß (bei ca. 30% der Patienten bei Geburt) und mehrschichtige Patella. Siehe auch Multiple Epiphysäre Dysplasie (MED/EDM), dominant, Typ 1-3 und 5-6 sowie SLC26A2 assoziierte Erkrankungen.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-7362
strelow@labmed.de

Multiplex-Aberrationsscreening, 28 Marker (bei AML, ALL, CML)

Material

EDTA-Blut: 10 ml
EDTA-Knochenmark: 2-5 ml

Methode

mDX® HemaVision® System, realtime RT-PCR, ein Ergebnis kann teils noch am selben Tag vorliegen!

Indikation, Symptome

Zur Differentialdiagnose bei Hämoblastosen (z.B. ALL, CML, AML) mit zytogenetisch unzureichendem Befund oder zur Bestätigung einer zytogenetisch geäußerten Verdachtsdiagnose.

Anmerkungen

Nachweisbare Aberrationen:
t(1;11)(p32;q23): MLL/EPS15 (syn. MLL/AF1p)
t(1;11)(q21;q23): MLL/MLLT11 (syn. MLL/AF1q)
t(1;19)(q23;p13): E2A/PBX1
t(3;21)(q26;q22): AML/EAP/MDS/EVI1
t(3;5)(q25.1;q34): NPM/MLF1
t(4;11)(q21;q23): MLL/MLLT2 (syn. MLL/AF4)
t(5;12)(q33;p13): ETV6/PD6FRB (syn. TEL/PDGFRb)
t(5;17)(q35;q21): NPM/RARa
t(6:11)(q27;q23): MLL/MLLT4 (syn. MLL/AF6)
t(6;9)(p23;q34): DEK/NUP214 (syn. DEK/CAN)
t(8;21)(q22;q22): RUNX1/RUNX1T1 (syn. AML1/MGT8)
t(9;11)(q22;q23): MLL/MLLT3 (syn. MLL/AF9)
t(9;12)(q34;p13): TEL/ABL
t(9;22)(q34;q11): BCR/ABL
t(9;9)(q34;q34): SET/NUP214 (syn. SET/CAN)
t(10;11)(p12;q23): MLL/MLLT10 (syn. MLL/AF10)
t(11;17)(q23;q21): MLL/MLLT6 (syn. MLL/AF17)
t(11;17)(q23;q21): ZBTB16/RARA (syn. PLZF/RARa)
t(11;19)(q23;p13.1): MLL/ELL
t(11;19)(q23;p13.3): MLL/ENL
t(12;21)(p13;q22): ETV6/RUNX1 (syn. TEL/AML1)
t(12;22)(p13;q11): ETV6/MN1 (syn. TEL/MN1)
t(15;17)(q22;q21: PML/ RARa
t(16;21)(q11;q22): TLS/ERG
t(17;19)(q22;p13): E2A/HLF
inv(16)(p13;q22): CBFb/MYH11
t(X;11)(q13;q23): MLL/AFX
TAL1deletion(p34): SIL/TAL1

Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Muskeldystrophie Duchenne und Becker (DMD/BMD), NGS-Panel

Gensymbole

DMD

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

NGS

Anmerkungen

siehe auch Muskeldystrophie Typ Duchenne (DMD) oder Becker (BMD) Stufendiagnostik

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Muskeldystrophien

> Emery-Dreifuss Muskeldystrophie Typ 1 (EMD1, X-chromosomal, EDMD1)

OMIM
310300
Gensymbole
EMD (300384)
Material
EDTA-Blut: 2-4 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der 6 kodierenden Exons von EMD
Indikation, Symptome
X-chromosomale Form der Emery-Dreifuss Muskeldystrophie:
Verkürzung der Achillessehnen und Ellenbogenmuskeln erkennbar, Arm oder Bein durchstrecken meist nicht möglich, langsame Abnutzung der Muskeln mit anschließender Muskelschwäche, erweiterte Herzgefäße, speziell im rechten Atrium des Herzens.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

> Emery-Dreifuss Muskeldystrophie Typ 2 (EMD2, autosomal-dominant, EDMD2) und Typ 3 (EMD3, autosomal-rezessiv)

OMIM
181350
Gensymbole
EMD, LMNA (150330)
Material
EDTA-Blut: 2-4 ml
Methode
PCR und Sequenzierung sowie MLPA der 12 kodierenden Exons von LMNA
Indikation, Symptome
Autosomal-dominante und x-chromosomale, rezessive Form der Emery Dreifuss Muskeldystrophie.
Verkürzung der Achillessehnen und Ellenbogenmuskeln erkennbar, Arm oder Bein durchstrecken meist nicht möglich, langsame Abnutzung der Muskeln mit anschließender Muskelschwäche, erweiterte Herzgefäße, speziell im rechten Atrium des Herzens.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

> Gliedergürtel-Muskeldystrophien 1A-F, 2A-R (LGMD1A-F, LGMD2A-R)

OMIM
Dominate Formen:
LGMD1A (159000), LGMD1B (159001), LGMD1C (607801), LGMD1E (603511), LGMD1F (608423)
Rezessive Formen:
LGMD2A (253600), LGMD2B (253601), LGMD2C (253700), LGMD2D (608099), LGMD2E (604286), LGMD2F (601287), LGMD2G (601954), LGMD2H (254110), LGMD2I (MDDGC5, 607155), LGMD2K (MDDGC1, 609308), LGMD2L (611307), LGMD2M (MDDGC1, 611588), LGMD2N (MDDGC2, 613158), LGMD2O (MDDGC3, 613157), LGMD2P (MDDGC9, 613818), LGMD2Q (613723), LGMD2R (615325)
Gensymbole
Dominante Formen:
MYOT (1A), LMNA (1B), CAV3 (1C), DNAJB6 (1E), TNPO3 (1F)
Rezessive Formen:
CAPN3 (2A), DYSF (2B), SGCG (2C), SGCA (2D), SGCB (2E), SGCD (2F), TCAP (2G), TRIM32 (2H), FKRP (2I), POMT1 (2K), ANO5 (2L), FKTN (2M), POMT2 (2N), POMGNT1 (2O), DAG1 (2P), PLEC (2Q), DES (2R)
Material
EDTA-Blut: 4-10 ml
Methode
PCR und Sanger-Sequenzierung der kodierenden Exons.

Alternativ NGS-Panel-Diagnostik möglich, siehe
Panel Gliedergürtel-Muskeldystrophien 1A-F, 2A-R (LGMD1A-F, LGMD2A-R)
Gene: MYOT, LMNA, CAV3, DNAJB6, CAPN3, DYSF, SGCG, SGCA, SGCB, SGCD, TCAP, TRIM32, POMT1, ANO5, FKTN, POMT2, DES, DMD (DMD/BMD).
Indikation, Symptome
V. a. autosomal erbliche Muskeldystrophie, Gliedergürtel-Muskeldystrophie, X-chromosomal erbliche Form siehe DMD; Okulopharyngeale Muskeldystrophie siehe OPMD.

Die Gliedergürteldystrophien (LGMD) stellen ca. 20% der Muskeldystrophiefälle dar.
LGMD sind unterschiedliche heterogene progressive Erbkrankheiten, die überwiegend die Schulter- und Beckenmuskulatur betreffen und zu den seltenen Erkrankungen gehören. Die Prävalenz liegt zwischen 0,5 und 7 Betroffenen pro 100.000 Einwohner. Die Unterteilung von LGMD Formen erfolgt in zwei Gruppen:
Zum einen die autosomal-dominant vererbten Erkrankungen (LGMD1A-F) und zum anderen die autosomal-rezessiv erblichen Formen (LGMD2A-R). Einerseits können die klinischen Bilder der einzelnen Erkrankungen überlappen und andererseits bei identischen Mutationen in demselben Gen sogar stark differieren. So kann sich eine klinische Identifizierung schwierig darstellen. Eine gleichzeitige Untersuchung von mehreren Genen (z.B. mit einem NGS-Panel) kann hierbei helfen, wodurch für den Patienten unangenehme Muskelbiopsien und deren nicht immer zielführende Untersuchungen weniger häufig notwendig werden
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

> Muskeldystrophie Typ Duchenne (DMD) oder Becker (BMD)

OMIM
300376, 310200
Gensymbole
DMD
Material
EDTA-Blut: 2-4 ml
Methode
Stufendiagnostik:

  1. Stufe: MLPA Analyse aller 79 kodierenden Exons zur Erfassung von Deletionen und Duplikationen einzelner oder mehrerer Exons (Ursache bei ca. 70% der Erkrankten)./list">
  2. Stufe: Sequenzierung aller 79 kodierenden Exons zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen (Ursache bei ca. 30% der Erkrankten).

Indikation, Symptome
Klinischer V.a. DMD (ausgeprägte Form, Erkrankungsalter 2-4 J.) oder BMD (mildere Form, Erkrankungsalter 1.-3. Lebensjahrzehnt), x-chromosomal vererblich.
Progrediente Muskelschwäche zuerst im Beckengürtel, dann Schultergürtelbereich. Gowers-Zeichen, Pseudohypertrophie der Wadenmuskulatur, häufiges Stolpern und Fallen, Treppen steigen nur mit Zuhilfenahme eines Geländers. Die Muskelschwäche der Becken- und Oberschenkelmuskulatur verursacht Watschelgang sowie erschwertes Aufstehen aus dem Sitzen oder Liegen.
Siehe auch Gliedergürteldystrophie autosomal dominant und rezessiv.
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

> Myotone Dystrophie Typ 1 (DM1, Curshmann-Steinert-Syndrom)

OMIM
160900
Gensymbole
DMPK
Material
EDTA-Blut: 3,5 ml
Methode
PCR zur Längenbestimmung des CTG-Repeats in der
3'-untranslatierten Region von DMPK
Indikation, Symptome
Muskelerkrankung des Erwachsenenalters, die durch eine distal betonte Muskelschwäche, eine Atrophie der Gesichtsmuskulatur sowie der Nacken- und Pharynxmuskulatur charakterisiert wird.
Die kongenitale Form ist durch eine generalisierte Muskelhypotonie bei Geburt mit einem variablen Grad einer Entwicklungsverzögerung und mentaler Retardierung verbunden.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

> Myotone Dystrophie Typ 2 (DM2, PROMM)

OMIM
602668
Gensymbole
CNBP (ZNF9)
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung verschiedener Repeat-Polymorphismen in Intron I von ZNF9.
Indikation, Symptome
DM2 (PROMM) ist eine multisystemische Erkrankung, die die Muskulatur, die Augen (nahezu alle Betroffenen haben eine Katarakt), das Gehör (20%) und das endokrine System (20% Diabetes mellitus, Fertilität) betreffen kann. Typisch ist eine betont proximale Muskelschwäche, vorwiegend ab der 3. Lebensdekade.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

> Okulopharengeale Muskeldystrophie (OPMD)

OMIM
164300
Gensymbole
PABPN1
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode
PCR zur Längenbestimmung des (GCG)-Traktes im PABPN1-Gen und ggf. Sequenzierung
Indikation, Symptome
Beginn typischerweise in 5. oder 6. Lebensdekade durch Manifestation der beiden Hauptsymptome Ptosis und Dysphagie.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

> Rippling Muscle disease 2 (RMD2)

OMIM
607801, 601253
Gensymbole
CAV3
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der Exons 1 und 2
Indikation, Symptome
V.a. Rippling Muscle disease 2 (RMD2)
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Myelofibrose, Prognose 1 gemäß MIPSS70 Score, NGS-Panel

Gensymbole

ASXL1 (E12), EZH2, IDH1 (E4), IDH2 (E4), SRSF2 (E1)

Siehe auch Tabelle Gen-Chromosom-Transkript-IDs des myeloischen Gesamtpanels.

Material

EDTA-Blut oder KM (EDTA bevorzugt): 1-2 ml

Methode

NGS

Kostenhinweis

EBM-Abrechnung möglich. Panelgröße jeweils <20kb, ansonsten Hotspots oder gestuft.

Indikation, Symptome

Prognostische Markersuche bei histologisch gesicherter primärer oder sekundärer (z.B. post PV) Myelofibrose. CALR Status (Typ I [–like"> Mutation?) und Anzahl Mutationen in ASXL1, EZH1, IDH1, IDH2, SRSF2 von prognostischer Relevanz, vgl. „MIPSS70“ und „MIPSS70 plus“ Score. Für MF ist eine prognostische Einschätzung zu evtl. Transplantation mittels MIPSS70 Index möglich (oder auch „MIPSS70 plus“ Index, inklusive Zytogenetik. Im MIPSS70 Index ab 2 Scorepunkten intermediäres Risiko, ab 5 hohes Risiko. Zur Vervollständigung des MIPSS70 Index erforderlich: Hb, Leukozyten, Thrombozyten, Blastenzahl im pB, konstitutionelle Symptome, Fibrosegrad, CALRTyp1-Status (hier unklar, ob Typ I Mutation). Zur Berechnung online. MIPSS70“ Score 0-1 „LOW“, 2-4 „INTERMEDIATE“, ab 5 „HIGH“; MIPSS70 plus: Score 0-2= “LOW”, 3=”INT”, 4-6=”HIGH”, >7= “VERY HIGH” mit 5-Jahresüberleben zwischen 7% (“very high”) und 91% („low“). Entscheidungshilfe pro/contra Transplantationen. Neben MIPSS70 auch Status von U2AF1 (Anämie!, Imetelstat) von Bedeutung.

Anmerkungen

Literatur:

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Myelofibrose, Prognose 2 erweiterte MIPSS70 Score und andere Loci, NGS-Panel

Gensymbole

ASXL1 (E12), CALR (E9), CBL (E8,9), EZH2, IDH1 (E4), IDH2 (E4), JAK2 (E12-16), MPL (E4-12), RUNX1, SRSF2 (E1), U2AF1 (E2,6)

Siehe auch Tabelle Gen-Chromosom-Transkript-IDs des myeloischen Gesamtpanels.

Material

EDTA-Blut oder KM (EDTA bevorzugt): 1-2 ml

Methode

NGS

Kostenhinweis

EBM-Abrechnung möglich. Panelgröße jeweils <20kb, ansonsten Hotspots oder gestuft.

Indikation, Symptome

Prognostische Markersuche bei histologisch gesicherter primärer oder sekundärer (z.B. post PV) Myelofibrose. CALR Status (Typ I [–like"> Mutation?) und Anzahl Mutationen in ASXL1, EZH1, IDH1, IDH2, SRSF2 von prognostischer Relevanz, vgl. „MIPSS70“ und „MIPSS70 plus“ Score. Für MF ist eine prognostische Einschätzung zu evtl. Transplantation mittels MIPSS70 Index möglich (oder auch „MIPSS70 plus“ Index, inklusive Zytogenetik. Im MIPSS70 Index ab 2 Scorepunkten intermediäres Risiko, ab 5 hohes Risiko. Zur Vervollständigung des MIPSS70 Index erforderlich: Hb, Leukozyten, Thrombozyten, Blastenzahl im pB, konstitutionelle Symptome, Fibrosegrad, CALRTyp1-Status (hier unklar, ob Typ I Mutation). Zur Berechnung online vgl. http://mipss70score.it  MIPSS70“ Score 0-1 „LOW“, 2-4 „INTERMEDIATE“, ab 5 „HIGH“; MIPSS70 plus: Score 0-2= “LOW”, 3=”INT”, 4-6=”HIGH”, >7= “VERY HIGH” mit 5-Jahresüberleben zwischen 7% (“very high”) und 91% („low“). Entscheidungshilfe pro/contra Transplantationen. Neben MIPSS70 auch Status von U2AF1 (Anämie!, Imetelstat) von Bedeutung.

Anmerkungen

Literatur:

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Myelofibrosen

OMIM
JAK2: 147796
CALR: 109091
MPL: 159530
PRV1: 162860
Gensymbole
JAK2, CALR, MPL, PRV1 (NB1); ASXL1 prognostisch wegweisend!
Material
EDTA-Blut: 10 ml
EDTA-Knochenmark: 2-5 ml (Die Untersuchung von PRV1 ist nur aus peripherem Blut möglich!)
Methode
Stufendiagnostik:
DD ET und MF: 1. JAK2_617F, 2. Calreticulin (CALR), 3. MPL 4. Falls DD isolierte Erythrozytose/PV: HRM Exons 12-15 JAK2

Eine Myelofibrose wird teils auch sekundär, z.B. als "post-PV" beobachtet.
Indikation, Symptome
Somatische Mutationen bei myeloproliferativen Neoplasien (Polycythämia vera/PV, idiopathische Myelofibrose / IMF, essentielle Thrombozythämie / ET).
Stufendiagnostik in JAK2 nach negativem Mutationsnachweis des Codons 617F, danach Mutationssuche in MPL und CALR möglich (siehe dort).

Siehe auch Schemata zur Stufendiagnostik bei Thrombozytosen sowie Erythrozytosen.
Anmerkungen
Siehe auch CALR, PRV1 und JAK2.
Akkreditiert
Ja

außer MPL, CALR
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Myeloische Erkrankung, Gesamtpanel NGS

Gensymbole

ABL1 (E4-11), ARID1A, ASXL1 (E12), ATRX (E8-10, 17-35), BCOR, BCORL1, BRAF (E15), CALR (E9), CBL (E8,9), CBLB (E9,10), CBLC (E7), CEBPA, CSF3R (E13-17), CSMD1, CSNK1A1 (E3,4), CUX1, DNMT3A, EED, ETNK1, ETV6, EZH2, FLT3 (E14-15,20) , GATA1, GATA2, GNAS (E7-9), HRAS, IDH1 (E4), IDH2 (E4), IKZF1, JAK2 (E12-16), JAK3, KIT (E2,8-17), KDM6A (UTX), KMT2A, KRAS, MPL (E4-12), NPM1 (E12), NRAS, PDGFRA (E12,14,18), PHF6, PIGA, PRPF40B, PTEN (E5,7), PTPN11 (E3,13), RAD21, RUNX1, SETBP1 (im E4 max c.541_4000, sonst c.2354_2332), SF1, SF3A1, SF3B1 (E13-16), SH2B3 (E2), SMC1A (E2,3,10-12,16-18), SRSF2 (E1), STAG1, STAG2, STAT3 (E3,21), SUZ12 (E10-16), TET2, THPO, TP53, U2AF1 (E2,6), U2AF2, WT1 (E7,9), ZRSR2

Siehe auch Tabelle Gen-Chromosom-Transkript-IDs des myeloischen Gesamtpanels.

Material

EDTA-Blut oder KM (EDTA bevorzugt): 1-2 ml

Methode

NGS

Kostenhinweis

EBM: Analyse für gesetzlich Versicherte nur in hotspots möglich oder gestuft bzw. nur Teilauswertungen je nach angezeigtem Mutationsbefund. Ausgewertete Panelgröße jeweils konform mit aktuell gültigem Regelwerk < 20kb.

Indikation, Symptome

Markersuche bei V.a. noch unklare, myeloische Neoplasie. Sensitivität für MDS oder z.B. CMML > 90%.

Anmerkungen

Literatur:

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Myeloische Neoplasien (AML, CMML, MDS, MPN) - Mutationsssuche

OMIM
Siehe Anmerkung und Detailinformation.
Gensymbole
ASXL1, BRAF, CALR, CBL, CEBPA, CSF3R, DNMT3A, ETV6, FLT3, EZH2, IDH1, IDH2, JAK2, KIT, KRAS, MLL, MPL, NPM1, NRAS, PHF6, PTPN11, RUNX1, SETBP1, SH2B3, SF3B1, SRSF2, TET2, TP53, U2AF1, WT1, ZRSR2
Material
EDTA-Knochenmark oder EDTA-Blut: 2-5 ml; auch aus heparinisiertem Material möglich
Methode
PCR und Sequenzierung relevanter Genbereiche; teils auch Fragmentlängenanalysen
Indikation, Symptome
Insbesondere bei zytogenetisch unauffälligem Befund ist der Nachweis somatischer Mutationen diagnostisch für eine klonale Erkrankung sehr sensitiv, z.B. MDS, AML (>50%), CMML (>90%) und schließt - obwohl meist nicht pathognomonisch für eine bestimmte Entität - reaktive Veränderungen aus. Einige Mutationsbefunde können entscheidungs- und/oder therapierelevant sein und lassen sich zur MRD-Diagnostik nutzen.

Neben strukturellen oder numerischen Veränderungen an Chromosomen kennt man heute zahlreiche somatische Gen-Mutationen bei hämatologischen Neoplasien. Ein Mutationsscreening in relevanten Teilen von Genen, die gemäß Literatur bei myeloischen Neoplasien (AML, CMML, MDS, MPN) Mutationen zeigen können, kann in Ergänzung zu (molekular-) zytogenetischen und hämatologischen Untersuchungen aus einer Probe EDTA-/ Heparin-Knochenmark oder Blut erfolgen.

Obwohl meist nicht pathognomonisch für eine bestimmte Entität, entspricht nahezu jeder mutationspositive Befund am ehesten einem klonalen Geschehen, das nicht mehr mit reaktiven oder toxischen Einflüssen zu erklären ist und entscheidungs- und/oder therapierelevant sein kann. Somit ist der diagnostische Nutzen der molekulargenetischen Parameter (31 Loci) gerade dann gegeben, wenn andere diagnostische Verfahren noch ohne klares Ergebnis sind.
Siehe Detailinformation.
Anmerkungen
Gene:
ASXL1 (E12); BRAF (E15); CALR (E9); CBL (E8-9); CEBPA (E1); CSF3R (E13-17); DNMT3A (E8,9,12-23); ETV6 (1-8); EZH2 (E2-20); FLT3 (E14-15 ITD z.Zt. als Fremdleistung, 20); IDH1 (E4); IDH2 (E4); JAK2 (12-15)*; KIT (E8-17)*; MLL (PTD)*; MPL (10-11)*; KRAS (E2-3); NPM1 (E12); NRAS (E2-3); PHF6 (E2-10); PTPN11 (E3); RUNX1 (E1-8); SETBP1 (relev. Ber. E4); SF3B1 (E12-16); SH2B3 (3-E2); SF3B1 (E14-16); SRSF2 (E1); TET2 (E3-11); TP53 (E4-9); U2AF1 (E2,E6 syn. U2AF35) WT1 (E7,9) ZRSR2 (E2-11)

E: Exon; *: cDNA

Ständige Ergänzung des Untersuchungspanels entsprechend aktueller Literaturlage. Beispiel: Mutationen in SF3B1 finden sich bei 75% (!) der MDS mit Ringsideroblasten (RARS oder RCMD-RS).
Siehe Detailinformation.
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Myotonia Congenita

OMIM
160800
Gensymbole
CLCN1
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der 23 kodierenden Exons von CLCN1
Indikation, Symptome
Die Myotonia Congenita (MC) wir durch Mutationen im CLCN1-Gen (chloride channel, voltage-sensitive 1) verursacht und kann sowohl autosomal-dominant (Thomsen-Myotonie), als auch autosomal-rezessiv (Becker-Myotonie) vererbt werden. Ursächlich für beide Myotonieformen ist der Funktionsverlust von CLCN1, das für einen an der Repolarisation beteiligten Chloridkanal kodiert. Die Erkrankung ist durch frühkindlich beginnende Myotonie mit Krämpfen gekennzeichnet, die durch weitere Muskelkontraktionen aufgelöst werden kann (warm-up effect).
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Myotubuläre Myopathie, X-linked

OMIM
300415
Gensymbole
MTM1
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode
Stufendiagnostik:

  1. Stufe PCR und Sequenzierung der 14 kodierenden Exons von MTM1
  2. Stufe MLPA Detektion von MTM1-Exon Deletionen/Duplikationen

Indikation, Symptome
Die X-chromosomal vererbte Form der Myotubulären Myopathie wird durch Mutationen in MTM1 (chromosomenregion Xq28) verursacht, das für das Protein Myotubularin kodiert. Bei männlich Betroffenen besteht bereits bei der Geburt eine generalisierte Hypotonie der Muskulatur (s.g. floppy infant). Weiterhin präsentiert sich das klinische Bild der myotubulären Myopathie mit motorischer Entwicklungsverzögerung und respiratorischer Insuffizienz, die schon in den ersten Lebensmonaten zum Tod führen kann. Heterozygote Trägerinnen einer MTM1-Mutation können milde Symptome wie eine leichte Myotonie oder Schwäche der Gesichtsmuskulatur zeigen.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

N-Acetyltransferase 1

OMIM
108345
Gensymbole
NAT1
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR, Genotypisierung
Indikation, Symptome
Acetyliererstatus (in Verbindung mit NAT2): verstärkte Reaktionen gegenüber Umweltgiften
Medikamentöse Relevanz
z.B. Sulfamethoxazol
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

N-Acetyltransferase 2

OMIM
243400
Gensymbole
NAT2
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR, Genotypisierung
Indikation, Symptome
Diskrepanz Medikamentendosierung und Serumspiegel, fehlende Medikamentenwirkung,
unerwartete Nebenwirkungen (UAW), Dosisanpassungen, Acetyliererstatus (in Verbindung mit NAT1): verstärkte Reaktionen gegenüber Umweltgiften
Medikamentöse Relevanz
Coffein, Dapson, Dihydralazin, Hydralazin, Isoniazid, Procainamid, Sulfamethoxazol
Anmerkungen
40-50% PM, slow Acetylierer
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

NAD(P)H: Chinonoxidoteduktase-1 (NQO1) *2 (609C>T), *3 (465C>T)

OMIM
125860
Gensymbole
NQO1
Material
EDTA-Blut: 2-4 ml
Methode
PCR und Sequenzierung
Indikation, Symptome
Allel *2 und *3 mit reduzierter Aktivität von NAD(P)H: Chinonoxidoreduktase-1 assoziiert, erhöhtes Risiko bei Benzol-Exposition für eine Vergiftung, Prädisposition für Burkitt-Lymphom
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Narkolepsie

OMIM

161400, 604305 (HLA-DQB1), 142857 (HLA-DRB1) und 146880 (HLA-DQA1)

Gensymbole

HLA-DQB1, HLA-DRB1, HLA-DQA1

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

Nachweis der HLA-Allele DQB1*06:02, DRB1*15:01 und DQA1*01:02 über PCR-SSP

Indikation, Symptome

Etwa 95% der kaukasischen Narkolepsiepatienten und 25-35% der Normalbevölkerung tragen das Allel DQB1*06:02. Die HLA-Typisierung eignet sich daher nicht zur Risikoabschätzung bei Gesunden. Vielmehr ist ein negatives Ergebnis in der HLA-Typisierung Anlass, die Diagnose Narkolepsie zu überdenken. Die differentialdiagnostische Abgrenzung der Narkolepsie gegenüber anderen Hypersomnie-Formen kann durch eine HLA-Typisierung erleichtert werden.

Anmerkungen

Für diese Untersuchung ist eine Einverständniserklärung der Patienten gemäß Gendiagnostikgesetz erforderlich.

Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6600
zielsdorf@labmed.de

Nephrogener Diabetes Insipidus (NDI) X-chromosomal

OMIM
304800
Gensymbole
AVPR2
Material
EDTA-Blut: 2-4 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der 3 kodierenden Exons zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen.
Indikation, Symptome
Der nephrogene Diabetes insipidus (NDI), auch als Diabetes insipidus renalis bezeichnet, hat seine Ursache in der fehlenden Interaktion der Nierentubuli mit antidiuretischem Hormon (ADH), wodurch es zu einer Polyurie kombiniert mit einer Polydipsie kommt. NDI wird in 90% der Fälle X-chromosomal verebt, wofür Mutationen im AVPR2-Gen (Arginin Vasopressin Rezeptor 2, Xq28) verantwortlich sind. Die Prävalenz von NDI wird mit 9:1.000.000 angegeben.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Neurodegeneration mit Eisenablagerung im Gehirn (NBIA)

OMIM
234200, 606159, 604290, 606157, 134790, 117700
Gensymbole
PANK2, FTL, CP
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der kodierenden Exons und flankierender Sequenzen; Deletions-/Duplikationsscreening über MLPA (PANK2).
Indikation, Symptome
siehe:
1. Pantothenat-Kinase assoziierte Neurodegeneration (PKAN, NBIA1, PANK2, 35-50% der Fälle)
2. Neuroferritinopathie (NBIA3, FTL, selten)
3. Acoeruloplasminämie (CP, selten)
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Neuroferritinopathie (NBIA3, FTL)

OMIM
606159, 134790
Gensymbole
FTL
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
Stufendiagnostik:

  1. PCR und Sequenzierung des Exons 4 (erfasst auch die häufigste Mutation c.460dupA)
  2. PCR und Sequenzierung der restlichen 3 Exons

Indikation, Symptome
V.a. autosomal dominant vererbte Neurodegeneration mit Eisenablagerung im Gehirn (NBIA). Spät manifest (durchschnittliches Erkrankungsalter ca. 40 J.) und langsam progredient mit choreiformen Bewegungen, Dystonie (z.T. asymmetrisch, häufig aktionsabhängige orofaziale Dystonie) und eher milder kognitiver Beeinträchtigung. Ausgedehnte Akkumulation von Eisen in den Basalganglien, im Cerebellum und dem Cerebralen Cortex, die mit zystischer Degeneration einhergeht. Keine systemische Eisenüberladung. Ferritin im Serum häufig erniedrigt.
Weitere Formen der NBIA sind Pantothenat-Kinase assoziierte Neurodegeneration (PKAN, NBIA1, PANK2) und Acoeruloplasminämie (CP). Mutationen des "iron responsive element" (IRE) des FTL-Gens gehen mit dem Hyperferritinämie-Katarakt-Syndrom einher.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Neurofibromatose Typ 1 (NF1) / Morbus Recklinghausen

OMIM
162200, 613113
Gensymbole
NF1
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
Stufendiagnostik
1. PCR und Sequenzierung der 60 Exons des NF1-Gens
2. Deletions-/Duplikationsanalyse mit MLPA
Indikation, Symptome
Café-au-lait-Flecken, Neurofibrome, Lisch-Knötchen der Iris, axilläres oder inguinales Freckling, Lern- und Konzentrationsschwächen (40-60%); plexiforme Neurofibrome, Optikusgliom, Phäochromozytom, Neurofibrosarkom und Knochendysplasien. Differentialdiagnose Legius-Syndrom (Neurofibromatose Typ 1-ähnliches Syndrom (NFLS), SPRED1).
Verteilung der Mutationen über nahezu alle Exons bzw. angrenzende Intronsequenzen: ca. 80% Stopmutationen, ca. 10% Deletionen.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6600
zielsdorf@labmed.de

Neurofibromatose Typ 2 (NF2)

OMIM
101000, 607379
Gensymbole
NF2
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
Stufendiagnostik

  1. PCR und Sequenzierung der Exons 1-15 und 17 des NF2-Gens
  2. Deletions- und Duplikationsanalyse mittels MLPA

Indikation, Symptome
Tinnitus, Hörverlust und Gleichgewichtsprobleme, vestibuläre Schwannome (Akustikusneurinome, oft bilateral), okuläre Manifestationen wie juvenile subcapsuläre Katarakt und retinale Hamartome, subkutane Schwannome und seltener Neurofibrome, Meningeome des Zentralnervensystems
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6600
zielsdorf@labmed.de

Neuropathien, hereditäre motorisch-sensible (HMSN)/Charcot Marie Tooth Erkrankung (CMT), Stufendiagnostik

Gensymbole
PMP22, GJB1, MPZ, MFN2, LITAF, EGR2, NEFL
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
Mikrosatellitenanalyse, Deletions-/Duplikationsscreening mittels MLPA; PCR und Sequenzierung der kodierenden Exons und flankierender Sequenzen.

Siehe auch Einzeleinträge:

Indikation, Symptome
Bei V.a. eine HMSN1/CMT1 (NLG<38m/s, primär demyelinisierend) erfolgt zunächst die Analytik zum Nachweis der HMSN1A/CMT1A typischen 1,4 Mb Duplikation des PMP22-Gens. Methodisch bedingt wird dabei auch auf die HNPP typische Deletion getestet. Bei negativem Befund folgt die Untersuchung von MPZ (HMSN1B/CMT1B), wenn in der Familie eine X-chromosomale Vererbung ausgeschlossen werden kann (d.h. wenn eine Vererbung vom Vater zum Sohn vorkommt). Ansonsten sollte zuvor zusätzlich GJB1 analysiert werden (CX32, HMSNX1/CMTX1). Seltener wird eine HMSN1/CMT1 durch Mutationen in den kleineren Genen LITAF (HMSN1C/CMT1C), EGR2 (HMSN1D/CMT1D), NEFL (HMSN1F/CMT1F) und Punktmutationen in PMP22 (HMSN1E/CMT1E) verursacht.

Bei V.a. eine HMSN2/CMT2 (NLG>38m/s, primär axonal) wird, wenn eine X-chromosomale Vererbung ausgeschlossen erscheint, die Untersuchung von MFN2 (HMSN2A2/CMT2A2) oder MPZ (HMSN1B/CMT1B bzw. HMSN2I,J/CMT2I,J) durchgeführt. Bei nicht ausgeschlossener X-chromosomaler Vererbung sollte zuvor zusätzlich GJB1 analysiert werden (CX32, HMSNX1/CMTX1). Bei negativen Befunden kann die Untersuchung von NEFL (HMSN2E/CMT2E) erfolgen.

Bei einem Mischbild aus demyelinisierenden und axonalen Merkmalen (dominant intermediäre CMT, DI-CMT) erfolgt die Untersuchung von MPZ und bei nicht ausgeschlossener X-chromosomaler Vererbung auch GJB1 (CX32).

Bei V.a. HNPP wird zunächst die Analytik zum Nachweis der HNPP typischen 1,4 Mb Deletion/Deletion des PMP22-Gens durchgeführt. Dabei wird methodisch bedingt auch die HMSN1A/CMT1A typische Duplikation erfasst. Bei negativem Befund folgt die Untersuchung auf Punktmutationen in PMP22.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Neutropenie

> Schwere congenitale Neutropenie (CN), Mutationssuche CSF3R (G-CSF Rezeptor)

OMIM
138971
Gensymbole
CSF3R
Material
EDTA-Blut: 10 ml
EDTA-Knochenmark: 2-5 ml
Methode
PCR und Sequenzierung von Exon 2-17
Indikation, Symptome
Die Mehrzahl der CSF3R-Mutationen tritt somatisch auf (erworben) und disponiert für / begleitet die Entwicklung von MDS und SAML.
Während sporadische SCN-Fälle häufig (~80%) durch Mutationen in ELANE begründet sind (siehe dort), können insbesondere familiäre Formen der SCN seltener neben ELANE auch durch Mutationen anderer Gene (HAX1, G6PC3, GFI1, WAS, CSF3R, SBDS) verursacht werden. In bis zu 40% der SCN-Fälle ist die genetische Basis weiterhin unbekannt.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

> Zyklische Neutropenie, kongentiale Neutropenie 1

OMIM
162800, 202700
Gensymbole
ELANE (syn. ELA2)
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR, Sequenzierung der kodierenden Exons 1-5
Indikation, Symptome
Mutationen des Gens ELANE (kodiert für Neutrophilen-Elastase) können im Rahmen einer ELANE-assoziierten Neutropenie zu variablen Phänotypen - reichend von zyklischer Neutropenie (OMIM 162800) bis hin zu schwerer kongenitaler Neutropenie (SCN1, OMIM 202700) - führen und folgen, sofern sie nicht de novo auftreten, einem autosomal dominanten Erbgang. SCN1-Patienten weisen Blut-Neutrophilen-Zahlen von weniger als 500/µl auf, die mit einem erhöhten Risiko lebensbedrohlicher Infektionen einhergehen. 10-30% der Patienten mit schwerer kongenitaler Neutropenie entwickeln im Laufe ihres Lebens ein MDS oder eine AML (somatische Mutationen von CSF3R prüfen!). Patienten mit zyklischer Neutropenie zeigen in Intervallen von ca. 21 Tagen regelmäßig oszillierende Neutrophilen-Zahlen mit 3-5 Tage anhaltenden Episoden schwerer Neutropenie mit <200/µl. Das Krankheitsbild ist charakterisiert durch rezidivierendes Fieber, Haut-, Mund- und Rachenentzündungen, sowie zervikale Adenopathien.
Anmerkungen
Beide Erkrankungen sprechen in der Regel gut auf die Behandlung mit G-CSF an. Bei gut dokumentierten Krankheitsverläufen erreicht die ELANE-Mutationsdetektionsrate 90-100% (zyklische Neutropenie) bzw. 38-80% (kongenitale Neutropenie). Während sporadische SCN-Fälle häufig (~80%) durch Mutationen in ELANE begründet sind, können insbesondere familiäre Formen der SCN seltener auch durch Mutationen anderer Gene (HAX1, G6PC3, GFI1, WAS, CSF3R, SBDS) verursacht werden. In bis zu 40% der SCN-Fälle ist die genetische Basis weiterhin unbekannt.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Noonan-Syndrom (PTPN11, SOS1, RAF1, KRAS, BRAF, RIT1)

OMIM

163950, 610733, 611553, 609942, 613706, 615355

Gensymbole

PTPN11, SOS1, RAF1, KRAS, BRAF, RIT1

Material

EDTA Blut: 1-2 ml

Methode

PCR und Sequenzierung, Stufendiagnostik:

  1. komplette Analyse von PTPN11
  2. vollständige Analyse von SOS1, RAF1, KRAS, BRAF und RIT1

Hinweis: Nach GOÄ ist eine abweichende Stufendiagnostik sowie die Untersuchung weiterer Gene möglich (z.B. NRAS und MAP2K1).

Indikation, Symptome

Klinischer V.a. Noonan-Syndrom, Herzfehlbildungen, Hypertelorismus, Ohrdysplasien, kurzer Hals (Flügelhals, tiefer Haaransatz, "webbed neck"), Minderwuchs, Kryptorchismus, Sternumdeformation, Gedeihstörungen, mentale Retardierung. Differentialdiagnostisch zu berücksichtigen sind andere, phänotypisch überlappende RASopathien wie LEOPARD-Syndrom, Kardio-Fazio-Kutanes-Syndrom (CFC-Syndrom) bzw. Costello-Syndrom.

Anmerkungen

akkreditiert: PTPN11

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

NPM1 Gen für Nukleophosmin, qualitativ

OMIM

164040

Gensymbole

NPM1 (Nukleophosmin)

Material

EDTA-Blut: 10 ml
EDTA-Knochenmark: 2-5 ml

Methode

PCR, Fragmentlängenanalyse und Sequenzierung des Exon 12 von NPM1

Indikation, Symptome

Relevant für Therapiewahl und Transplantationserfolg bei AML.

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

NPM1 Gen für Nukleophosmin, quantitativ

OMIM

164040

Gensymbole

NPM1 (Nukleophosmin)

Material

EDTA-Knochenmark: 2-5 ml
EDTA-Blut: 10 ml

Methode

quantitative PCR für NPM1 Typ A Mutationen (c.860_863dupTCTG)

Indikation, Symptome

Prognoseparameter bei AML, relevant zur Verlaufsbeurteilung der NPM1-positiven AML unter Therapie (nur bei initialem Vorliegen einer Typ A Mutation (75% aller NPM1 Mutationen bei AML von Erwachsenen).

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

NRAS Gen

OMIM

164790

Gensymbole

NRAS

Material

EDTA-Blut: 10 ml
EDTA-Knochenmark: 2-5 ml

Methode

PCR und Sequenzierung des kodierenden Genbereichs der Exons 1 und 2

Indikation, Symptome

Prognoseparameter bei AML, möglicherweise relevant für Therapiewahl und Transplantationserfolg. Die Wertigkeit für einzelne Entitäten der AML ist Bestandteil von Studien.
Erfolg einer Bortezomib Monotherapie bei Multiplem Myelom

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

NRAS Mutationsanalyse

OMIM
164790
Gensymbol
NRAS
Material
2 x 5 Paraffinschnitte in 1,5 ml Eppendorf-Cups oder Paraffinblock des Tumors
Methode
PCR, Sequenzierung, Realtime-PCR
NRAS Mutationen in Exon 2-4 speziell Codon 12, 13, 61, 117 und 146
Indikation

NRAS auch bei kolorektalem Karzinom;
erbliche Erkrankungen siehe auch RASopathien.

Medikamentöse Relevanz
Cetuximab, Matuzumab, Panitumumab
Anmerkungen
Die Untersuchung erfolgt in Kooperation und für Fachärzte der Pathologie.
Kooperationspartner:

Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Oligodontie mit kolorektalem Karzinom, ODCRCS

OMIM
608615
Gensymbole
AXIN2
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der 11 kodierenden Exons von AXIN2
Indikation, Symptome
Oligodontie mit kolorektalem Karzinom (ODCRCS) ist eine autosomal dominant vererbte Erkrankung, die durch Mutationen im AXIN2-Gen (Axin-related protein) verursacht wird. ODCRCS ist hauptsächlich durch Oligodontie, kolorektale Neoplasien (kolorektales Karzinom, Polypen) und früh manifestierendem Brustkrebs gekennzeichnet.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Optikus-Atrophien

> Optikus-Atrophie Typ 1 (OPA1)

OMIM
165500
Gensymbole
OPA1
Material
EDTA-Blut: 2-4 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der codierenden Exons von OPA1
Indikation, Symptome
Autosomal dominant vererbte, progressive, schmerzlose und initial die zentralen Gesichtsfelder betreffenden Visusminderungen, bei der nach wenigen Wochen oder Monaten auch auf dem anderen Auge eine Visus- und Farbsehstörung zu erwarten ist. Durchschnittliches Erkrankungsalter im frühen Kindesalter oder zwischen dem 21. und 30. Lebensjahr. Differentialdiagnostisch s. a. mitochondrial vererbte Lebersche Optikus Atrophie (LHON).
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

> Optikus-Atrophie Typ 3 mit Katarakt

OMIM
165300
Gensymbole
OPA3
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der 2 kodierenden Exons von OPA3
Indikation, Symptome
Die Optikus-Atrophie Typ 3 (OPA3) ist eine autosomal dominant vererbte, progressive, initial das zentrale Gesichtsfeld betreffende Visusminderung. Das durchschnittliche Erkrankungsalter liegt im frühen Kindesalter.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

> Optikus-Atrophie Typ 7

OMIM
612989
Gensymbole
THEM126A
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der 4 kodierenden Exons von THEM126A
Indikation, Symptome
Die Optikus-Atrophie Typ 7 (OPA7) ist eine autosomal rezessiv vererbte, progressive, initial das zentrale Gesichtsfeld betreffende Visusminderung.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Organische Anionen-Transporter 1B1

OMIM
604843
Gensymbole
SLCO1B1
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode
PCR, Genotypisierung
Auftragsspezifikation entsprechend Medikamentenangabe
Indikation, Symptome
bei Statin-Gabe (Simvastatin) erhöhte Nebenwirkungen, Myopathie
Medikamentöse Relevanz
z.B. Simvastatin
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Osler, Morbus (ENG, ACVRL1)

OMIM
ENG: 131195
ACVRL1: 601284
Gensymbole
ENG: Endoglin, ACVRL1: Activin A Receptor, Type II-Like Kinase 1
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung zum Nachweis einer genetischen Disposition bei V.a. Morbus Osler.

HHT1: Mutationsnachweis Exons 1-14 von ENG
HHT2: Mutationsnachweis Exons 2-10 von ACVRL1, Duplikations-/Deletionsscreening über MLPA
Indikation, Symptome
Die Disposition zur hereditären hämorrhagischen Teleangiektasie (HHT) ist autosomal dominant erblich. Die Erkrankungsmerkmale umfassen Nasenbluten, Teleangiektasien an Haut und Schleimhäuten und arterio-venöse Fehlbildungen in verschiedenen Organen. Es sind drei Loci bekannt, in denen bei ca. 75% der Patienten mit M. Osler Mutationen gefunden werden (HHT1: ENG; HHT2: ACVRL1; seltener SMAD4, dann häufig mit einer juvenilen Polyposis assoziiert). Der Großteil der Mutationen entfällt zu gleichen Teilen auf die Gene ACVRL1 und ENG. Diese Gene kodieren für Proteine, die wichtige Funktionen für den Erhalt der Gefäßintegrität erfüllen. Die klinischen Merkmale von HHT1 und HHT2 überlappen stark, Patienten mit Leberbeteiligung sollten jedoch zunächst auf die hier häufigeren Mutationen in ACVRL1 untersucht werden. Für HHT3 und HHT4 ist bislang noch kein Gentest verfügbar.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Osteogenesis imperfecta (OI)

OMIM
166200, 166210, 166220, 259420, 120150, 120160
Gensymbole
COL1A1, COL1A2
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung, Stufendiagnostik:
1. Kodierende 52 Exons von COL1A1
2. Kodierende 52 Exons von COL1A2
3. Deletions-/Duplikationsscreening über MLPA
Indikation, Symptome
Knochenbrüchigkeit bei nicht adäquatem Trauma, Hyperextensibilität der Gelenke, überdehnbare Haut, skelettale Deformationen, Kleinwuchs, Kyphoskoliose, flache Wirbel, blaue Skleren, häufig adulte Hörstörung, Dentinogenesis imperfecta (DI), variable Verlaufsformen (perinatal-letal bis nahezu asymptomatisch, siehe oben), autosomal dominante Vererbung (Typ III), selten auch mit autosomal rezessiver Vererbung
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6600
zielsdorf@labmed.de

Ovalozytose, Südost-Asiatische (SAO)

OMIM
109270
Gensymbole
SLC4A1
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung des Exons 11 von SLC4A1
Indikation, Symptome
Elliptisch geformte Erythrozyten im Blutausstrich mit ein oder zwei charakteristischen Querschlitzen oder einem Längsschlitz, selten hämolytische Anämie, Erythrozytenmembran hyperstabil. Heterozygote Träger weitgehend asymptomatisch, homozygot letal. Siehe auch distale renale tubuläre Azidose, Hereditäre Sphärozytose und Elliptozytose.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6600
zielsdorf@labmed.de

Ovarial-Karzinom

Anmerkungen
siehe Mamma-/Ovarial-Karzinom

Pankreas-Karzinom, exkretorisch

OMIM
PRSS1: 276000
BRCA1: 113705 , BRCA2: 600185
Gensymbole
PRSS1, BRCA1, BRCA2
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung
Indikation, Symptome
Diagnostik bei V.a. hereditäre Disposition bei positiver Familienanamnese für Pankreatitis und/oder Pankreas-Ca: PRSS1.
Falls mehrere erstgradig erkrankte Personen mit/ohne Anamnese für Brust-/Ovarial-Ca: BRCA2, BRCA1.
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Pankreatitis, chronisch idiopathische Pankreatitisprädisposition

OMIM
167800 (zusammengefasst)
PRSS1: 276000
SPINK1: 167790
CTRC: 601405
CFTR: 602421
Gensymbole
SPINK1, PRSS1, CTRC, CFTR
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
Stufendiagnostik möglich (vgl. auch Pankreatitis, hereditäre):

  1. Exon 3 SPINK1 zum Ausschluss der Hauptmutation N34S plus Exon 2+3 PRSS1 (Hauptmutationen N29I und R122H)
  2. CTRC-Gen für Chymotrypsin C: 8 Exons
  3. restliche Exons von SPINK1 und PRSS1, MLPA oder Stufe 1 des CFTR Gens (siehe Cystische Fibrose)
  4. CFTR restliche Exons

Indikation, Symptome
Chronische Pankreatitis bei Kindern und Jugendlichen, oder positive Familienanamnese, oder ohne positive Familienanamnese bei Erkrankung vor dem 35. Lebensjahr, oder Pankreaskarzinom vor dem 45. Lebensjahr. Rezidivierende und ungeklärte Abdominalbeschwerden im Kindesalter. Es sollten angeborene Fehlbildungen, Enzymdefekte, virale Infektionen, Oberbauchtraumata sowie die Einnahme von pankreasschädigenden Medikamenten oder ein chronischer Alkoholmissbrauch ausgeschlossen sein.
Akkreditiert
Ja

CTRC: Akkreditierung noch nicht abgeschlossen!
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Pankreatitis, hereditäre

OMIM
167800
Gensymbole
PRSS1, SPINK1, CTRC, CFTR
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
Stufendiagnostik PRSS1, SPINK1, CTRC, CFTR oder:

  1. Exon 3 SPINK1 zum Ausschluss der Hauptmutation N34S plus Exon 2+3 PRSS1 (Hauptmutationen N29I und R122H)
  2. CTRC-Gen für Chymotrypsin C: 8 Exons
  3. restliche Exons von SPINK1 und PRSS1 oder Stufe 1 des CFTR Gens (siehe Cystische Fibrose)
  4. CFTR restliche Exons

Indikation, Symptome
Wiederholte, akute Schübe einer chronischen Pankreatitis, meist beginnend im Kindesalter (zweithäufigste Ursache nach der Cystischen Fibrose). Es sollten angeborene Fehlbildungen, Enzymdefekte, virale Infektionen, Oberbauchtraumata sowie die Einnahme von pankreasschädigenden Medikamenten oder ein chronischer Alkoholmissbrauch ausgeschlossen sein.
Akkreditiert
Ja

CTRC: Akkreditierung noch nicht abgeschlossen!
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Pantothenat-Kinase assoziierte Neurodegeneration (PKAN, NBIA1, PANK2)

OMIM
234200, 606157
Gensymbole
PANK2
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der 7 kodierenden Exons und flankierender Sequenzen;
Deletions-/Duplikationsscreening über MLPA.
Indikation, Symptome
V.a. autosomal rezessiv vererbte Neurodegeneration mit Eisenablagerung im Gehirn (NBIA). Akkumulation von Eisen im Globus pallidus und Substantia nigra. Keine systemische Eisenüberladung. T2-gewichtetes-MRT typischerweise mit Tigeraugenzeichen im Globus pallidus. Klassische PKAN mit früher Manifestation (< 10 J.), rascher Progredienz, Gangunsicherheit, Dystonie, Dysarthrie, Rigidität, Choreoathetose und pigmentärer Retinopathie. Atypische PKAN mit späterer Manifestation (>10 J.), langsamerer Progredienz, Sprachstörung und psychiatrischen Auffälligkeiten (impulsives Verhalten, Wutausbrüche, Depression). Die motorische Symptomatik ist milder ausgeprägt und entwickelt sich später. Mit einem Anteil von 35-50% ist die PKAN die häufigste Form der NBIA.
Weitere Formen der NBIA sind Acoeruloplasminämie (CP) und Neuroferritinopathie (FTL).
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Paragangliomsyndrome / Phäochromozytom PGL1, PGL3 und PGL4

OMIM
PGL1:168000 SDHD: 602690; PGL4: 115310; SDHB: 185470; PGL3: 605373 SDHC 602413
Gensymbole
SDHD für PGL1, SDHB für PGL4, SDHC für PGL3
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der Exons 1-4 von SDHD, der Exons 1-8 von SDHB, der Exons 1-6 von SDHC
Indikation, Symptome
V.a. hereditäres Paragangliom-Phäochromozytom-Syndrom vom Typ PGL1, PGL3 und PGL4.
Gemäß WHO sind die autosomal dominant erblichen Syndrome PGL4, PGL3 und PGL1 auf Keimbahnmutationen der Succinat DH Gene des mitochondrialen Komplexes II SDHB (PGL4), SDHC (PGL3) und SDHD (PGL1) zurückführbar. Bisher gibt es keine klinischen Diagnose-Kriterien. Der Nachweis einer heterozygoten Mutation in einem dieser Gene gilt jedoch als Diagnose sichernd. Patienten mit Mutationen in SDHB, SDHC oder SDHD können multiple Phäochromozytome mit abdomineller, adrenaler, thorakaler, nuchaler oder schädelbasisnaher Lokalisation entwickeln.
PGL1 wird durch Mutationen in SDHD hervorgerufen und manifestiert sich nur bei paternaler Transmission (mit inkompletter Penetranz) bei Nachkommen (Imprinting).
Bei maternaler Transmission erkranken die mutationstragenden Nachkommen nicht.

Hinweis: Weiterhin zeigen etwa 25% der Patienten mit scheinbar nichtsyndromischem Phäochromozytom und ohne positive Familienanamnese ein hereditäres Phäochromozytom. Am häufigsten finden sich Mutationen in VHL, gefolgt von Mutationen in RET, SDHD und SDHB. Die Stufendiagnostik erfolgt abhängig von Klinik und Erkrankungsalter.

Cowden-like Syndrom: Im Gegensatz zum Cowden-Syndrom, welches durch PTEN-Mutation verursacht wird, kann das Cowden-like Syndrom durch Mutationen der Gene SDHB und SDHD verursacht werden. Hier treten u.a. Nierenzellkarzinome, papilläre Schilddrüsenkarzinome, Brustkrebs und Endometriumkarzinome auf. Entsprechend disponierte Patienten können auch an Paragangliomen oder einem Phäochromozytom erkranken.
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Paraoxonase 1

OMIM
168820
Gensymbole
PON1
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode
PCR, Genotypisierung
Auftragsspezifikation entsprechend Medikamentenangabe
Indikation, Symptome
Clopidogrel-Resistenz, V.a. Überreaktion bei Pestiziden, erhöhte Neigung zu Arteriosklerose
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

PCSK9 Mutationen (FH Typ 3, FH3)

OMIM

603776, 607786

Gensymbole

PCSK9

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

PCR und Sequenzierung aller 12 Exons und Promotor

Indikation, Symptome

Nach Veränderungen im LDLR- bzw. APOB-Gen gelten Mutationen in PCSK9 als die dritthäufigste Ursache für eine autosomal dominante Hypercholesterinämie (ADH). 2-3% der Patienten mit ADH sollen Träger einer pathogenen PCSK9 Mutation sein.

Anmerkungen

Alle molekulargenetischen Analysen zu Hypercholesterinämie, familiäre (FH), Einzelanalysen siehe dort.

Ansprechpartner Analysebereich
(0231) 9572-6661
torkler@labmed.de

PDGFRA Mutationen bei Gastrointestinalen Stromatumoren (GIST)

OMIM
173490
Gensymbol
PDGFRA
Material
mikrodissektiertes Tumormaterial (Paraffinmaterial) in 1,5 ml Eppendorf-Cup oder Paraffinblock des Tumors
Methode
PCR, Sequenzierung der Exons 12, 14 und 18
Stufendiagnostik: 1. KIT, 2. PDGFRA
Indikation

Medikamentöse Relevanz
Imatinib, Dasatinib, Nilotinib, Sunitinib, Sorafenib
Anmerkungen
Die Untersuchung erfolgt in Kooperation und für Fachärzte der Pathologie.
Kooperationspartner:

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Pendred-Syndrom (PDS) / DFNB4

OMIM
274600, 605646
Gensymbole
SLC26A4
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
Stufendiagnostik:

  1. PCR und Sequenzierung der Exons 6, 8 und 10 des SLC26A4-Gens
  2. PCR und Sequenzierung der restlichen 18 Exons
  3. Deletions- und Duplikationsanalyse mittels MLPA

Indikation, Symptome
V.a. syndromale (PDS) bzw. isolierte sensorineurale Schwerhörigkeit (DFNB4), bilaterale Innenohr-Malformation (erweiterter Aquaeductus vestibularis (EVA), Cochlea Hypoplasie, in Kombination als sogenannte Mondini Fehlbildung), Fehlbildung des Schläfenbeins, Schilddrüsenfunktionsstörung, Struma ab später Kindheit/früher Aldoleszenz bei ca. 75% der Patienten mit PDS (nicht bei DFNB4!), Thyreoglobulin im Serum erhöht, pathologischer Perchlorat-Discharge-Test
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6600
zielsdorf@labmed.de

Peutz-Jeghers-Syndrom

OMIM
602216, 175200
Gensymbole
STK11
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
Stufendiagnostik: 1. Sequenzierung aller 10 Exons und 2. MLPA
Indikation, Symptome
V.a. Peutz-Jeghers-Syndrom
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Pfeiffer-Syndrom (FGFR1, FGFR2)

OMIM
101600, 136350, 176943
Gensymbole
FGFR1, FGFR2
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
Stufendiagnostik:

  1. PCR und Sequenzierung der Exons 8 und 10 von FGFR2
  2. PCR und Sequenzierung der Exons 3, 5, 11 und 14-17 von FGFR2
  3. PCR und Sequenzierung des Exons 5 von FGFR1 bei V.a. Pfeiffer-Syndrom Typ 1 (Mutation c.755C>G für p.Pro252Arg)

Indikation, Symptome
V.a. Pfeiffer-Syndrom. Typ 1 (klassisch): Brachyzephalie, Mittelgesichtshypoplasie, breite Daumen und Zehen, variabel ausgeprägte Brachy- und Syndaktylie, normale intellektuelle Entwicklung.
Typ 2: Kleeblattschädel, ausgeprägte okuläre Proptose, Hand- und Fußanomalien ähnlich wie bei Typ 1, Synostosen oder Ankylosen der Ellenbogengelenke, Entwicklungsverzögerung, mentale Retardierung, neurologische Symptomatik. Typ 3: Ähnlich Typ 2, kein Kleeblattschädel. Typ 2 und 3 mit erhöhtem Risiko für reduzierte Lebenserwartung.
Siehe auch Kraniosynostosen.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Phäochromozytom (PC)

OMIM
171300
Gensymbole
VHL, RET, SDHD, SDHB, SDHC
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der Gene
VHL: Exons 1-3
RET: Exons 5, 8, 10-16 (Nachweis aller PC-relevanten, bekannten Mutationen)
SDHD: Exons 1-4
SDHB: Exons 1-8
SDHC: Exons 1-6
Indikation, Symptome
Etwa 25% der Patienten mit scheinbar isoliertem Phäochromozytom und ohne positive Familienanamnese haben ein hereditäres Phäochromozytom. Am häufigsten finden sich Mutationen in VHL, gefolgt von Mutationen in RET, SDHD und SDHB. Stufendiagnostik je nach Klinik und Erkrankungsalter. Bei Paragangliom, bzw. V.a. eines der Syndrome PGL1, PGL3 oder PGL4 werden die Succinatdehydrogenase-Gene SDHD, SDHB und SDHC stufenweise analysiert.
Cowden-like Syndrom (SDHD): Im Gegensatz zum Cowden-Syndrom, welches durch PTEN-Mutationen verursacht wird, kann das Cowden-like Syndrom durch Mutationen der Gene SDHB und SDHD verursacht werden. Hier treten unter anderem Nierenzellkarzinome, papilläre Schilddrüsenkarzinome, Brustkrebs und Endometriumkarzinome auf. Entsprechend disponierte Patienten können auch an Paragangliomen oder einem Phäochromozytom erkranken.
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Phelan-McDermid-Syndrom

OMIM
606232
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode
MLPA
Indikation, Symptome
Das Phelan-McDermid-Syndrom (22q13.3, Deletionssyndrom) ist durch neonatale Hypotonie, globale Entwicklungsverzögerung, fehlender oder stark verzögerter Sprachentwicklung und Dysmorphien gekennzeichnet. Zu den häufigen Symptomen des Phelan-McDermid-Syndroms zählen u.a. neben großen, malformierten Ohren, lange Wimpern, eine ausgeprägte Stirn, dysplastische Nägel und ein flaches Mittelgesicht. Der Verlust von 22q13 kann aus einfachen Deletionen, Translokationen, der Bildung von Ringchromosomen resultieren und im Mosaik vorliegen. Die meisten terminalen oder interstitiellen Deletionen von 22q13.3 basieren auf einem de novo Event.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Phenylketonurie (PKU), Phenylalaninhydroxylase-Mangel

OMIM
261600
Gensymbole
PAH
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung aller 13 Exons, Duplikations- und Deletionsscreening mit MLPA
Indikation, Symptome
Hyperphenylalaninämien, insbesondere Phenylketonurie
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Philadelphia-Chromosom

Gensymbole
BCR-ABL
Anmerkungen
Molekulargenetische Diagnostik siehe
BCR-ABL, qualitativ,
BCR-ABL, quantitativ,
BCR-ABL, Mutationsanalyse.
Ansprechpartner Molekulargenetik:
Dr. rer. nat. Thomas Haverkamp, Tel.: 0231 · 9572 - 7332

Zytogenetische Diagnostik siehe Klassische Chromosomenanalyse der CML
FISH-Analysen bei ALL, CML, MPN.
Ansprechpartner Zytogenetik:
Klassische Chromosomenanalyse: Dr. rer. nat. Ulrich Pascheberg, Tel.: 0231 · 9572 - 7321
FISH-Analysen: Dr. rer. nat. Elisabeth Schrörs, Tel.: 0231 · 9572 - 7124
Akkreditiert
Ja

Phosphatidylinositol-3-Kinase (PIK3CA) Mutationsanalyse (Ex 11 und 22)

OMIM
171834
Gensymbol
PIK3CA
Material
mikrodissektiertes Tumormaterial (Paraffinmaterial) in 1,5 ml Eppendorf-Cup oder Paraffinblock des Tumors
Methode
PCR und Sequenzierung von Exon 11 und 22
Indikation
Vor Therapiebeginn, zum Ausschluss einer durch aktivierende Mutationen im PIK3CA
möglicherweise verminderte Effizienz folgender Therapien:

Anmerkungen
Die Untersuchung erfolgt in Kooperation und für Fachärzte der Pathologie.
Kooperationspartner:

Plasminogen-Aktivator-Inhibitor-1 Promotorpolymorphismus 4G/5G (PAI1)

OMIM
188050, 173360
Gensymbole
SERPINE1
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung des 4G/5G Polymorphismus
Indikation, Symptome
Möglicher Risikofaktor für koronare Herzkrankheit und venöse Thrombosen.
Anmerkungen
Siehe auch Plasminogen-Aktivator-Inhibitor-1-Mangel, kongenitaler und siehe auch Molekulargenetik/ Krankheitsgruppen/ Hämostaseologie (Thrombophilie/Hämophilie)
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Plasminogen-Aktivator-Inhibitor-1-Mangel (PAI-1-Mangel), kongenitaler

OMIM
613329, 173360
Gensymbole
SERPINE1 (PAI-1, PAI1)
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der kodierenden Exons 2-9
Indikation, Symptome
V.a. PAI-1-Mangel, sehr seltene (Inzidenz unbekannt), mild bis moderat ausgeprägte Blutungsdiathese. Erhöhte Blutungsneigung nach Verletzungen, chirurgischen Eingriffen und Traumata sowie Menorrhagie und Epistaxis. Spontane Blutungen dagegen nur selten. PAI-1-Mangel quantitativ (PAI-1-Antigen-Spiegel und -Aktivität erniedrigt) oder qualitativ (PAI-1-Antigen-Spiegel normal bei erniedrigter PAI-1-Aktivität). Autosomal rezessive Vererbung, heterozygote Träger einer Mutation zeigen i.d.R. keine erhöhte Blutungsneigung, können aber auffällige PAI-1-Spiegel aufweisen. Mögliche (seltene) Differentialdiagnose zu von-Willebrand-Syndrom und anderen, häufigeren Blutungsdiathesen.
Anmerkungen
Siehe auch Molekulargenetik/ Krankheitsgruppen/Hämostaseologie (Thrombophilie/Hämophilie).
Siehe auch Plasminogen-Aktivator-Inhibitor-1 Promotorpolymorphismus 4G/5G.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6600
isken@labmed.de

PML-RAR Alpha t(15;17)

OMIM

PML: 102578
RARA: 180240

Gensymbole

PML, RARA

Material

EDTA-Blut: 10 ml
EDTA-Knochenmark: 2-5 ml

Methode

nested RT-PCR,
quantitative PCR siehe QPCR Fusionstypen PML-RARA t(15;17) L-Form (BCR1), S-Form (BCR3) und V-Form (BCR2)

Indikation, Symptome

Zur Differentialdiagnose und weiteren Verlaufskontrolle der PML-RAR Alpha positiven AML FAB M3. Zur Differentialdiagnose bei Hämoblastosen, ALL, CML, AML.

Anmerkungen

Siehe auch Multiplex-Aberrationsscreening, 28 Marker (bei AML, ALL, CML, mittels mDX® HemaVision® System).

Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

PML-RAR Alpha t(15;17) quantitativ, L-Form (BCR1), S-Form (BCR3) und V-Form (BCR2)

OMIM

PML: 102578
RARA: 180240

Gensymbole

PML, RARA

Material

EDTA-Knochenmark: 2-5 ml

Methode

quantitative PCR Fusionstypen PML-RARA t(15;17) L-Form (BCR1), S-Form (BCR3) und V-Form (BCR2)

Indikation, Symptome

Zur molekularen Verlaufskontrolle der PML-RAR Alpha positiven AML (meist FAB M3).

Anmerkungen

Sofern vorhanden, bitte unbedingt molekularen Vorbefund angeben!

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

PNH / AA Syndrom - therapeutisch & prognostisch (z.B. MDS), NGS-Panel

Gensymbole

ASXL1 (E12)*, CSMD1*, DNMT3A*, PIGA, BCOR, BCORL1, CSMD1*, JAK2 (E12-16), JAK3, RUNX1, STAT3 (E3,21), TP53

Siehe auch Tabelle Gen-Chromosom-Transkript-IDs des myeloischen Gesamtpanels.

Material

EDTA-Blut oder KM (EDTA bevorzugt): 1-2 ml

Methode

NGS

Kostenhinweis
*markierte Genloci nur GOÄ.
EBM ansonsten ohne diese Loci, zeitlich gestuft oder nur Teilauswertungen je nach angezeigtem Mutationsbefund. Panelgröße jeweils konform mit aktuell gültigem Regelwerk < 20kb, ansonsten nur hotspots möglich oder gestuft.
Indikation, Symptome

Etwa die Hälfte der Patienten mit AA zeigt auch gleichzeitig eine PNH, diese durch PIG Mutationen hervorgerufen. Bei AA Vorhersage des Ansprechen auf immunsuppressive Therapie möglich, günstig: PIGA, BCOR, BCORL1ungünstig: ASXL1, DNMT3A, TP53, RUNX1, JAK2, JAK3, CSMD1; OS-Prognose bei AA günstig: PIGA, BCOR, BCORL11, ungünstig: DNMT3A, ASXL1, TP53, RUNX1, CSMD1; PFS-Prognose bei AA günstig: PIGA, BCOR, BCORL11, ungünstig: DNMT3A, ASXL1, RUNX1, JAK2, JAK3; Übergänge von AA/PNH zu MDS/AML durch klonale Evolution treten bei ca. 15% der Patienten auf und lassen sich oft an Mutationsspektrum und Variantenallelfrequenz beurteilen. 7% der AA und 2.5% der MDS zeigen auch STAT3-positive T-Zell Klone. Mutationen von PIGA sind ursächlich für PNH und führen zu einer beeinträchtigten Synthese von Glycosylphosphatidylinositol Ankermolekülen (sog. GPI Anker). Die Diagnose wird u.a. durch Immunphänotypisierung gesichert. Nur bei atypischen klinischen Manifestationen/atypischen durchflusszytometrischen Befunden kann genetische Diagnosesicherung sinnvoll sein.

Anmerkungen

Literatur:

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Polycythaemia vera - Prognose, NGS-Panel

Gensymbole

ASXL1 (E12), IDH2 (E4), SRSF2 (E1)

Siehe auch Tabelle Gen-Chromosom-Transkript-IDs des myeloischen Gesamtpanels.
Material

EDTA-Blut oder KM (EDTA bevorzugt): 1-2 ml

Methode

NGS

Kostenhinweis

EBM-Abrechnung möglich. Panelgröße jeweils <20kb, ansonsten Hotspots oder gestuft.

Indikation, Symptome

Prognostische Markersuche bei histologisch gesicherter Polycythaemia vera PV (99% der Fälle sind JAK2 positiv): Unabhängig von Alter, Leukozytose, Venenthrombosen und Karyotyp 1-3 sind Mutationen in ASXL1, IDH2, SRSF2 von erheblicher, prognostischer Relevanz für leukämiefreies,- fibrosefreies- und Gesamtüberleben.

Anmerkungen

Literatur:

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Polycythämia vera (PV)

OMIM
263300
Gensymbole
JAK2, PRV1
Anmerkungen
Siehe PRV1, JAK2 und Erythrozytosen.

Stufendiagnostik
DD PV: 1. JAK2_617F, 2. HRM Exons 12-15
DD ET und MF: 1. JAK2_617F, 2. Calreticulin (CALR), 3. MPL, 4. Falls DD isolierte Erythrozytose/PV: HRM Exons 12-15 JAK2

Siehe auch unsere Schemata Stufendiagnostik bei Thrombozytosen und Stufendiagnostik be Erythrozytosen.
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Polyposis coli, familiäre adenomatöse (FAP, AFAP)

OMIM
611731 (175100)
Gensymbole
APC
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
FAP Stufendiagnostik:

  1. PCR und Sequenzierung relevanter Bereiche von Exon 15
  2. Deletionsnachweis mittels MLPA
  3. PCR und Sequenzierung der kodierenden Exons 1-14 und fehlende Bereiche des Exons 15


AFAP Stufendiagnostik:
wie FAP, aber ohne MLPA, dafür ggf. Analyse MUTYH-Gen (Exon 1-16)

Indikation, Symptome
V.a. familiäre Polyposis coli (FAP / familiäre adenomatöse Polypose), frühe Manifestation, teilweise extrakolonisch (Duodenum, congenitale Hypertrophie des retinalen Pigmentepithels CHPRE, Epidermoidzysten, Hepatoblastom). Gardner-Syndrom: Zusätzlich Desmoide, Osteome. Turcot-Syndrom: Zusätzlich Hirntumoren (Medulloblastome).
Bei V.a. attenuierte familiäre Polyposis coli (AFAP): Kaum CHPRE, selten extraintestinale Tumoren.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Polyposis coli, familiäre attenuierte Form, MUTYH-assoziiert (MAP, AFAP)

OMIM
608456 (175100), 604933
Gensymbole
MUTYH, APC
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
MAP/AFAP Stufendiagnostik der attenuierten Formen einer Polyposis:

  1. PCR und Sequenzierung Gen MUTYH (bei V.a. rezessive Polyposis)
  2. Deletionsnachweis mittels MLPA Gen MUTYH (bei V.a. rezessive Polyposis)
  3. PCR, Sequenzierung und MLPA der Exons 1-15 von APC

Indikation, Symptome
V.a. autosomal rezessive, MUTYH-assoziierte, familiäre Polyposis coli (MAP), evtl. Differentialdiagnose als autosomal dominante, attenuierte familiäre Polyposis coli (AFAP), siehe Gen APC und FAP.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Porphyrien verschiedener Defekte

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

> Porphyrie: Coproporphyrinogenoxidase

OMIM
121300
Gensymbole
CPOX
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR, Sequenzierung und MLPA der 7 Exons
Indikation, Symptome
V.a. hereditäre Koproporphyrie
V.a. Harderoporphyrie
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

> Porphyrie: Delta-Aminolävulinsäuresynthase ALAS2

OMIM
301300, 300752, 300751
Gensymbole
ALAS2
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung, 11 Exons
Indikation, Symptome
V.a. X-linked Erythropoetische Protoporphyrie XLEPP DD EPP. Nachweis von loss of function Mutationen in ALAS2.
Hinweis: Gain of function Mutationen bedingen hereditäre Sideroblastenanämie.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

> Porphyrie: Ferrochelatase

OMIM
612386
Gensymbole
FECH
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR, Sequenzierung und MLPA der 11 Exons
Indikation, Symptome
V.a. Erythropoetische Protoporphyrie
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

> Porphyrie: Porphobilinogen-Desaminase (syn. Hydroxymethylbilan-Synthase, syn. UROI-Synthase)

OMIM
176000
Gensymbole
HMBS
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR, Sequenzierung und MLPA der 15 Exons
Indikation, Symptome
V.a. akute, intermittierende Porphyrie
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

> Porphyrie: Protoporphyrinogenoxidase

OMIM
176200
Gensymbole
PPOX
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR, Sequenzierung und MLPA der 13 Exons
Indikation, Symptome
V.a. Porphyria variegata
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

> Porphyrie: Uroporphyrinogen-Decarboxylase

OMIM
176100
Gensymbole
UROD
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR, Sequenzierung und MLPA der 10 Exons
Indikation, Symptome
V.a. Porphyria cutanea tarda,
V.a. hepatoerythropoetische Porphyrie (HEP)
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Potocki-Lupski-Syndrom

OMIM
610883
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode
MLPA
Indikation, Symptome
Das Potocki-Lupski-Syndrom (PTLS, 17p11.2, Duplikationssyndrom) ist durch congenitale faziale Dysmorphien (breite Stirn, antimongoloide Lidachsen, Hypertelorismus, Trigonozephalie oder seltener Mikrozephalie, lange Nasenspitze glattes Philtrum, Mikrognathie, Zahnfehlstellungen) Autismus, ADHS, globale Entwicklungsverzögerung, milde mentale Retardierung und hyperplastisches Corpus Callosum gekennzeichnet.
Deletionssyndrom von 17p11.2 siehe auch Smith-Magenis-Syndrom.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Prader-Willi-Syndrom (PWS)

OMIM
176270
Gensymbole
PWCR
Material
EDTA-Blut: 2-4 ml
Methode
Methylierungssensitive MLPA Analyse des Chromosomenbereiches 15q11-13 (PWCR) zur Erfassung von Deletionen, eines Imprintingdefektes oder einer maternalen uniparentalen Disomie (UPD).

Zusätzlich: Zur Differenzierung von UPD und Imprintingdefekt können Mikrostellitenanalysen von Chr. 15 durchgeführt werden (hierfür sind Blutproben der Eltern erforderlich!).
Indikation, Symptome
Klinischer V.a. PWS. Bei Neugeborenen Muskelhypotonie ("floppy infant"), Trinkschwäche, später Polyphagie und zunehmende Adipositas, Krampfanfälle, hypoglykämische Zustände, Hypogenitalismus, Hodenhochstand, mentale Retardierung.
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Primäre lokalisierte kutane Amyloidose, hereditär (OSMR Mutationen)

OMIM
105250
Gensymbole
OSMR
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR, Sequenzierung der kodierenden Exons 13-15
Indikation, Symptome
Während primäre kutane Amyloidosen hauptsächlich sporadisch auftreten, kann in einigen Fällen eine familiäre Häufung mit autosomal dominantem Erbgang beobachtet werden. Ursache sind u.a. Mutationen in OSMR (Onkostatin M Rezeptor-ß), die insbesondere innerhalb bestimmter geographischer Regionen, wie Südamerika und Südostasien, für 10% der primären lokalisierten kutanen Amyloidosen verantwortlich sind.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Prion-Erkrankung, familiäre (PRNP)

OMIM
123400, 137440, 600072, 176640
Gensymbole
PRNP
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung des kodierenden Exons des Prion Protein Gens
Indikation, Symptome
V.a. Creutzfeld-Jakob-Krankheit, Gerstmann-Sträussler-Scheinker-Syndrom oder fatale familiäre Insomnie. Differentialdiagnostik zu erblichen Demenzen und gelegentlich spinocerebelläre Ataxie 17 (SCA17, TBP).
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Proopiomelanocortin-Defizienz/Mangel

OMIM
609734
Gensymbole
POMC
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode
PCR, Sequenzierung der 2 kodierenden Exons inkl. flankierender Sequenzen
Indikation, Symptome
Frühmanifeste Adipositas, sekundärer Hypocortisolismus, hypopigmentierte Haut, rotes Haar.
Vererbungsmodus: Autosomal rezessiv.
Anmerkungen
Differentialdiagnostisch siehe MC4R, LEPR, LEP
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Protein C Mutationen

OMIM
612283, 612304, 176860
Gensymbole
PROC
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung aller 9 Exons
Deletions- und Duplikationsscreening über MLPA
Indikation, Symptome
V.a. angeborenen Protein C-Mangel, rezidivierende Thromboembolien und tiefe Venenthrombosen unklarer Ätiologie.
Anmerkungen
Siehe auch Molekulargenetik/ Krankheitsgruppen/ Hämostaseologie (Thrombophilie/Hämophilie).
Akkreditiert
Ja
Ärztliche Ansprechpartner
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Protein S Mutationen

OMIM
612336, 614514, 176880
Gensymbole
PROS1
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung aller 15 Exons, Deletionsscreening über MLPA
Indikation, Symptome
V.a. hereditären Protein S-Mangel, rezidivierende Thromboembolien und tiefe Venenthrombosen unklarer Ätiologie.
Anmerkungen
Siehe auch Molekulargenetik/ Krankheitsgruppen/ Hämostaseologie (Thrombophilie/Hämophilie).
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Proteus Syndrom, somatisch

OMIM
176920
Gensymbole
AKT1
Material
FFPE-Biopsate betroffener Körperstellen
Methode
PCR und Sequenzierung der kodierenden Exons (2-14) von AKT1
Indikation, Symptome
Das Proteus Syndrom (PS) wird in mehr als 90% der Fälle durch eine im somatischen Mosaik vorliegende Mutation des AKT1-Gens (V-akt murine thymoma viral oncogene homolog 1) verursacht. Das Erscheinungsbild und der Schweregrad der Erkrankung hängen davon ab wann und in welchen Zellen der Embryonalentwicklung diese Mutation auftritt. Zu den häufigsten ersten Symptomen der Erkrankung, die meist im Alter von 16-18 Monaten auftreten, gehören Makrodaktylie und Hemihypertrophie sowie im späteren Kindesalter Bindegewebs-Naevi (CCTN, Cerebriform connective tissue nevi). Weiterhin werden intellektuelle Defizite, Sinusthrombosen und intrakranielle Läsionen bei PS-Betroffenen beobachtet.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Prothrombin (Faktor II) Mutation

OMIM
188050, 176930
Gensymbole
F2
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Schmelzpunktanalyse (Lightcycler) des Nukleotids 20210 G>A
Indikation, Symptome
Thromboembolien, insbesondere bei jüngeren Patienten. Nicht selten mit der FV-Leiden-Mutation assoziiert.
Anmerkungen
Siehe auch Molekulargenetik/ Krankheitsgruppen/ Hämostaseologie (Thrombophilie/Hämophilie).
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

PRV1 (CD177)

OMIM

162860

Gensymbole

PRV1 (CD177, NB1)

Material

EDTA-Blut: 10 ml (Knochenmark ist ungeeignet.)

Methode

 quantitative PCR

Indikation, Symptome

Quantifizierung der PRV1 mRNA bei myeloproliferativen, BCR-ABL negativen Syndromen, insbesondere Polycythämia vera. Überexpression korreliert mit erythropoetin-unabhängigem Wachstum von Progenitorzellen (pos. EEC-Test).
Siehe auch JAK2, CALR, MPL.

Anmerkungen

Statt PRV1 eher Mutationssuche JAK2, CALR, MPL zielführend. Falls V.a. MPN ohne positiven Mutationsnachweis von JAK2, CALR, MPL, erweiterte Mutationssuchen empfehlenswert.
Quantifizierung der PRV1 mRNA bei myeloproliferativen, BCR-ABL negativen Syndromen, insbesondere Polycythämia vera: Überexpression korreliert mit erythropoetin-unabhängigem Wachstum von Progenitorzellen (pos. EEC-Test).
Siehe auch JAK2, CALR, MPL, Mutationssuche Myeloische Neoplasien.

Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Pseudoachondroplasie (PSACH)

OMIM
177170, 600310
Gensymbole
COMP
Material
EDTA Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung, Stufendiagnostik:

  1. Sequenzierung Exon 13 (häufigste Mutation c.1417_1419delGAC für p.Asp473del)
  2. Sequenzierung der Exons 8-19
  3. Sequenzierung der restlichen Exons (1-7)

Indikation, Symptome
V.a. Pseudoachondroplasie bei dysproportioniertem Kleinwuchs. Normale Körpergröße bei Geburt, Symptome ab dem 2. Lebensjahr (verlangsamtes Wachstum, Watschelgang). Verkürzte Gliedmaßen, Beindeformitäten (Genu varum und valgum sowie gemischte Formen), moderate Brachydaktylie, milde Skoliose, lumbale Lordose, Odontoidhypoplasie, Hypermobilität der Gelenke, eingeschränktes Streckvermögen der Ellenbogen, Osteoarthritis, Gelenkschmerzen. Siehe auch Multiple Epiphysäre Dysplasie Typ1 (MED1/EDM1) und Achondroplasie.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-7362
strelow@labmed.de

PTEN-Hamartom-Tumor-Syndrome

OMIM
601728
Gensymbole
PTEN
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
Stufendiagnostik:

  1. Sequenzierung aller 9 Exons
  2. MLPA

Indikation, Symptome
V.a. Cowden-Syndrom, Proteus-Syndrom / Proteus-like-Syndrom, Bannayan-Riley-Ruvalcaba-Syndrom (BRRS)
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Pyruvatkinase, erythrozytäre (chronisch hämolytische Anämie)

OMIM
266200
Gensymbole
PKLR
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der kodierenden Exons 1-12
MLPA zur Deletions-/ Duplikationsanalyse
Indikation, Symptome
Häufigster Gendefekt bei chronisch hämolytischen Anämien. Angeborene, nicht-sphärozytäre, chronisch hämolytische Anämien, zum Teil auch durch Medikamentenunverträglichkeit oder Infektionen hervorgerufene, akut auftretende hämolytische Krisen.
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

RASopathien

Anmerkungen
Siehe

Reproduktionsgenetik, NGS-Panel

Gensymbole

BMP15, DHH, DMRT1, FGFR1, FIGLA, FOXL2, FSHR, GDF9, GNRHR, HNF1B, KAL1, LHCGR, LHX1, NOBOX, NR5A1, POF1B, PROK2, SRD5A2, SRY und WNT4

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

NGS

Indikation, Symptome

prämature Ovarialinsuffizienz, primäre Amenorrhoe

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Retinitis Pigmentosa (RP), autosomal dominate Form (adRP), autosomal rezessive Form (arRP), X-chromosomal vererbte Form (xlRP)

OMIM
613731, 600138, 608133, 601718, 300029
Gensymbole
RHO, PRPF31, PRPH2, ABCA4, RPGR
Material
EDTA-Blut: 2-3 ml
Methode
adRP
PCR und Sequenzierung der 5 kodierenden Exons von RHO
PCR und Sequenzierung der kodierenden Exons 2-14 von PRPF31
PCR und Sequenzierung der 3 kodierenden Exons von PRPH2

arRP
PCR und Sequenzierung der 50 kodierenden Exons von ABCA4

xlRP
PCR und Sequenzierung der 19 kodierenden Exons von RPGR
Indikation, Symptome
Die Retinitis pigmentosa (RP) ist eine erblich bedingte Netzhaut-Dystrophie, die sowohl autosomal dominant, autosomal rezessiv als auch X-chromosomal vererbt werden kann. Die RP geht mit fortschreitendem Verlust der Stäbchenfunktion einher und führt nach zunehmender Einengung des peripheren Gesichtsfeldes im späteren Krankheitsverlauf zum Verlust des zentralen Sehens durch ein zystoides Makulaödem und dem Verlust der Photorezeptoren.
Der Schweregrad der RP wird maßgeblich durch den Vererbungsmodus mitbestimmt wobei X-Chromosomale Fälle den schwersten, autosomal rezessive sowie sporadische Fälle einen mittelschweren Verlauf zeigen. Die autosomal dominant vererbte RP zeigt den günstigsten Verlauf.
RP-ursächliche Mutationen sind in geschätzt 60 verschiedenen Genen gefunden worden. Zu den prozentual am häufigsten betroffenen Genen ursächlich für adRP gehören RHO (Rhodopsin, 20-30%), PRPF31 (pre-mRNA processing factor 31, 5-10%) und PRPH2 (Peripherin 2, 5-10%). Weiterhin sind Mutationen in ABCA4 (ATP-binding cassette, sub-family A (ABC1), member 4, 2-5%) ursächlich für arRP und in RPGR (retinitis pigmentosa GTPase regulator, 70-90%) ursächlich für xlRP beschrieben worden.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

RETT-Syndrom (RTT)

OMIM
312750
Gensymbole
MECP2
Material
EDTA-Blut: 2-4 ml
Methode
Stufendiagnostik:

  1. Sequenzierung der 4 kodierenden Exons zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen.
  2. MLPA von MECP2 zur Erfassung von Deletionen oder einzelner Exons sowie des ganzen MECP2 Gens oder bei V. a. MECP2-Duplikationssyndrom.

Indikation, Symptome
V. a. RETT-Syndrom, X-chromosomal vererbte neurodegenerative Erkrankung, häufigste Form mentaler Retardierung beim weiblichen Geschlecht (Inzidenz: 1:10000-15000), wird durch Mutationen im MECP2-Gen (methyl-CpG-binding-Protein 2) verursacht, hauptsächlich de-novo Mutationen (davon in ca 8% der Fälle Deletionen von einem oder mehrerer Exons, vgl. Hardwick et al., EJHG 15, 1218-1229, 2007). RTT ist durch Verlust bereits erworbener Fähigkeiten, wie z. B. sprachliche, soziale und motorische Fähigkeiten, zwischen dem 6. und 18. Lebensmonat gekennzeichnet.

Neben Mikrozephalie, Gangataxie und Wachstumsretardierung sind stereotype Handbewegungen charakteristisch für die Erkrankung, wobei Mutationstyp und Muster der X-Inaktivierung (bei weiblichen Patienten) den Schweregrad der Erkrankung bestimmen. Männlich Betroffene zeigen, falls die Mutation nicht in einem Mosaik oder in Verbindung mit einem Klinefelter-Syndrom vorliegt, schwere kongenitale Enzephalopathien. DD relevant auch bei V. a. Angelman-Syndrom.
Atypisches RETT-Syndrom siehe CDKL5 Sequenzierung.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Rubinstein-Taybi-Syndrom (RSTS1, RSTS2)

OMIM
600140, 602700
Gensymbole
CREBBP, EP300
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode
RSTS1:

  1. Stufe PCR und Sequenzierung der 31 Exons von CREBBP
  2. Stufe MLPA Detektion von CREBBP-Exon Deletionen/Duplikationen


RSTS2:

  1. Stufe PCR und Sequenzierung der 31 Exons von EP300
  2. Stufe MLPA Detektion von EP300-Exon Deletionen/Duplikationen

Indikation, Symptome
Das Rubinstein-Taybi-Syndrom (RTS) ist durch Mikrozephalie, faziale Dysmorphien, breite Daumen/Großzehen und postnatale Wachstumsverzögerung gekennzeichnet. Weiterhin zeigen RTS-Betroffene dentale Anomalien, Augenanomalien, Herzfehler, überstreckbare Gelenke, ein erhöhtes Tumorrisiko (hauptsächlich Leukämien) sowie bereits in der Kindheit eintretende, schwere Obstipation. Das ungewöhnliche Lächeln mit fast vollständig geschlossenen Augen gehört zum prägnantesten Merkmal der Erkrankung.

RTST1 wird neben Mikrodeletionen der Chromosomenregion 16p13.3, durch Mutationen in CREBBP verursacht, einem Gen, das für das CREB-bindende Protein (Chromosomenregion 16p13.3) kodiert und als transkriptioneller Koaktivator agiert. Die phänotypisch ähnliche, jedoch mildere Form RTST2, wird durch Mutationen in EP300 (Chromosomenregion 22q13) verursacht. EP300 zeigt einen hohen Grad an Homologie zu CREBBP und agiert ebenfalls als transkriptioneller Koaktivator.
RTS resultiert zum größten Teil aus einem de novo-Ereignis. Bei Vererbung folgt RTS einem autosomal dominanten Erbgang.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

RUNX1 Mutationsnachweis, AML oder familiäre Thrombozytenerkrankung mit Disposition für Myeloische Erkrankungen FPDMM (AML/MDS)

OMIM

151385, 601399

Gensymbole

RUNX1 (AML1)

Material

EDTA-Blut: 10 ml
EDTA-Knochenmark: 2-5 ml

Methode

PCR und Sequenzierung der kodierenden Exons 1-8

Indikation, Symptome
  1. Das Vorliegen einer Mutation in RUNX1 ist ein zusätzlicher Prognoseparameter bei AML und mit ungünstiger Prognose assoziiert. Prävalenz: ca. 22% der AML FAB M0, 30% der AML mit Trisomie 21 und fast 100% der AML mit Trisomie 13.
  2. FPDMM (familial platelet disorder with propensity to Myeloid Malignancies, Einverständnis gemäß GDG erforderlich)
Anmerkungen

Relevant für Therapiewahl und Transplantationserfolg, siehe auch Prognoseparameter bei AML.

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

RUNX1-RUNX1T1 t(8;21) / AML1-ETO t(8;21)

OMIM

RUNX1: 151385 (AML1)
RUNX1T1: 133435 (MTG8)

Gensymbole

RUNX1, RUNX1T1

Material

EDTA-Blut: 10 ml
EDTA-Knochenmark: 2-5 ml

Methode

nested RT-PCR

Indikation, Symptome

Zur Differentialdiagnose und weiteren Verlaufskontrolle der AML1-ETO positiven AML FAB M2. Zur Differentialdiagnose bei Hämoblastosen, ALL, CML, AML.

Anmerkungen

Siehe auch Multiplex-Aberrationsscreening, 28 Marker (bei AML, ALL, CML, mittels mDX® HemaVision® System).
Positive Proben können zusätzlich auf cKIT-Mutationen der Exons 8 und 17 geprüft werden (KIT mutiert mit höherer Rezidivrate, jedoch ohne Einfluß auf das OS, ggf. therapierelevant).
Etwa 30% der AML M4 und 20-25% der AML M2 weisen ebenfalls Mutationen des Gens KIT auf. Diese verschlechtern die ansonsten gute Prognose (höheres Rezidiv-Risiko M2+M4, niedrigeres Gesamtüberleben M2). Vorliegende KIT Mutationen können als therapeutische Targets genutzt werden. Hierbei ist die genaue Identifikation der vorliegenden Mutation überaus relevant für die Therapiewahl!

Bei Fragen zur Multiplex RT-PCR und leukämieassoziierten Fusionsgenen wenden Sie sich bitte an Dr. Haverkamp.

Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

RUNX1-RUNX1T1 t(8;21)(q22;q22), quantitativ / AML1-ETO

OMIM

RUNX1: 151385 (AML1)
RUNX1T1: 133435 (MTG8)

Gensymbole

RUNX1, RUNX1T1

Material

EDTA-Knochenmark: 2-5 ml

Methode

quantitative RT-PCR
Positive Proben können zusätzlich auf cKIT-Mutationen der Exons 8 und 17 geprüft werden (dann prognostisch ungünstiger).

Indikation, Symptome

Zur weiteren Verlaufskontrolle der RUNX1-RUNX1T1 positiven AML FAB M2.

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Saethre-Chotzen-Syndrom (TWIST1)

OMIM
101400, 601622
Gensymbole
TWIST1
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
Stufendiagnostik:

  1. PCR und Sequenzierung des kodierenden Exons von TWIST1
  2. Deletionsscreening über MLPA
  3. ggf. differentialdiagnostische Abgrenzung zum Muenke-Syndrom: PCR und Sequenzierung des Exons 7 von FGFR3 (Mutation c.749C>G für p.Pro250Arg bzw. P250R)

Indikation, Symptome
V.a. Saethre-Chotzen-Syndrom, Kraniosynostose, Brachy- oder Akrozephalie, Gesichtsasymmetrie, tiefer Stirnhaaransatz, Ptosis, Hypertelorismus, Strabismus, schnabelförmig gebogene Nase, Hypoplasie des Oberkiefers, kleine Ohren, prominente Crus helicis, Brachydaktylie, Klinodaktylie, variabel ausgeprägte kutane Syndaktylie des 2. und 3. Fingers, kutane Syndaktylie der Zehen, breite Großzehen, meist normale intellektuelle Entwicklung. Siehe auch Kraniosynostosen.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Schilddrüsenanlagestörung durch inaktivierende Mutationen des TSH Rezeptors

OMIM
603372, 275200, 603373, 609152
Gensymbole
TSHR
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode

  1. PCR, Sequenzierung und MLPA der kodierenden Exons 2-11
  2. MLPA zur Deletions-/Duplikationsanalyse von TSHR

Indikation, Symptome
Angeborene Hypothyreose. TSH-Ligandeninduziert steuert der TSH Rezeptor nachfolgend die Jodaufnahme, Organifikation, Herstellung und Freisetzung von Iodothyroninen (T3 und T4) sowie das Wachstum der Schilddrüse. Inaktivierende Mutationen im
TSHR-Gen führen homozygot oder compound heterozygot zu einer Schilddrüsenanlagestörung. Kleine oft hypoplastische Schilddrüse. Symptome ab Neugeborenenalter.
Anmerkungen
Mindestens 40 andere Gene können einer Schilddrüsenanlagestörung/Hypothyreose zugrunde liegen. Heterozygote Mutationen von TSHR können zu isolierter Hyperthyreotropinämie führen. Siehe auch J.Pohlenz: Molekulare Diagnostik in der Endokrinologie, Kiel 2013, Herausgeber: C.-J. Partsch, J. Pohlenz, A. Richter-Unruh, F.G. Riepe, R. Schmedemann.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Sensorineurale nicht-syndromale Hörstörung (DFNB1)

OMIM
220290, 612645, 121011, 604418
Gensymbole
GJB2 (CX26), GJB6 (CX30)
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
Stufendiagnostik

  1. PCR und Sequenzierung der 2 Exons von GJB2 einschließlich flankierender Sequenzen
  2. Deletions-/Duplikationsanalyse der Gene GJB2 und GJB6 mittels MLPA

Indikation, Symptome

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6600
zielsdorf@labmed.de

Septin-9 / Epi proColon® 2.0 (Screening auf Darmkrebs)

OMIM
604061
Gensymbole
SEPT9
Material

  1. Wahl: 2 x 8.5 ml CPDA-Blut (Citrat-Phosphat-Dextrose-Adenin-Blut) 72h bei 2-25°C haltbar
  2. Wahl: 2 x 10 ml Kalium-EDTA-Blut. EDTA Proben müssen innerhalb von 24 Std. bei 2-8°C zum Labor transportiert werden.


Kostenfreie Zustellung von CPDA Monovetten durch unsere Versandabteilung, Tel: 02306 · 9409680.
CPDA-Blut ist 72h bei 2-25°C haltbar, d.h. die gesamte Präanalytik (2 Zentrifugationen à 12 min) muss nicht extern durchgeführt werden.

Falls Versand von gefrorenem EDTA- oder CPDA Plasma: Bitte Präanalytik mit 2 Zentrifugationen à 12 min., Plasma-Transfer jeweils leukozytenfrei vornehmen!

Methode
Präparation der freien Plasma-DNA, Bisulfitbehandlung, Präparation der konvertierten DNA, methylspezifische Real-time PCR für Septin9 und Beta-Actin
Indikation, Symptome
Nachweis präklinischer Darmkrebsfälle bei asymptomatischen Individuen.
Ein einfacher Bluttest für die Patienten, die nicht willens oder in der Lage sind, andere verfügbare Vorsorgeuntersuchungen, insbesondere die Koloskopie, zu nutzen.
Anmerkungen
Nach aktuellen Erkenntnissen ist der Methylierungsstatus des Gens SEPT9 mit kolorektalem Karzinom assoziiert. Auch wenn eine entsprechende Methylierung das Vorliegen eines kolorektalen Karzinoms noch nicht beweist, so ermöglicht der SEPT9 Methylierungstest erstmalig ein blutbasiertes Screening hinsichtlich des Risikos für das Vorliegen eines noch unerkannten kolorektalen Karzinoms.
Der Septin9-Test zeigt Sensitivitäten für Stadium I Tumore von ca. 84%, für Stadium II-IV nahe 100%, Die Spezifität liegt im niedrig spezifischen Algorithmus (1/3 pos. = Test pos.) bei 84% (PPV aber nur ca. 4.1%), bei Anwendung des höher spezifischen Algorithmus (2/3 o. 3/3 pos. = Test pos.) bei 99% (PPV dann bis 45.7%). Darmkrebsprävalenz durchschnittlich ca. 0.7% in der Altergruppe 50 plus.
Detailinformationen siehe LabmedLetter 107.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

SETBP1 bei atypischer CML, CNL, CMML

OMIM
611060, DD CML: 608232
Gensymbole
SETBP1
Material
EDTA-Blut: 10 ml
EDTA-Knochenmark: 2-5 ml
Methode
PCR und Sequenzierung des relevanten Bereichs im Exon 4
Indikation, Symptome
Differentialdiagnose bei V.a. atypische CML (>30% pos.), Chronische Neutrophilenleukämie, oder MDS/MPN overlap.
Siehe auch Mutationssuche bei myeloischen Neoplasien und BCR-ABL negativer Hämoblastose (DD CML).
Anmerkungen
Differentialdiagnose zwischen aCML und CNL ist nur anhand hämatologischer Parameter möglich. Geeignetes molekulargenetisches Panel z.B. CSF3R, SETBP1, ASXL1 und SRSF2.
Vgl. auch Mutationssuche bei myeloischen Neoplasien.
Hereditäre Mutationen möglich (OMIM 162830) bei erblicher Neutrophilie

Literatur:
1 Pardanani et al., Leukemia 2013 (22. April) doi:10.1038/leu2013.122
2 Meggendorfer ASH 2013 session 634 oral talk, Poster 105.
Mut.-PrävalenzASXL1CSF3RSETBP1SRSF2
CNL 73% 35% (Lit. 1) bis 83% (Lit. 2) 10,5% 21% 
aCML 64% 2% 32% 40% 
CMML 44% 1% 5% 48% 
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Short-QT-Syndrom 1-3 (SQTS 1-3)

OMIM
152427, 607542, 609622
Gensymbole
KCNH2 (SQT1), KCNQ1 (SQT2), KCNJ2 (SQT3)
Material
EDTA-Blut: 4-8 ml
Methode
Stufendiagnostik:

  1. KCNH2, Sequenzierung der 14 kodierenden Exons zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen.
  2. KCNQ1, Sequenzierung der 16 kodierenden Exons zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen.
  3. KCNJ2, Sequenzierung des kodierenden Exons zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen.

Indikation, Symptome
V. a. autosomal dominante SQTS, heterogene Kanalopathie, verkürztes QT-Intervall (weniger als 330 ms) und hohe T-Wellen im EKG, ventrikuläre Tachykardien und Vorhofflimmern durch frühzeitig einsetzende, verkürzte Repolarisation, hohes Risiko für plötzlichen Herztod
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

SHOX-Defizienz (Leri-Weill- & Langer-Syndrom, idiopathischer Kleinwuchs)

OMIM
127300, 249700, 300582, 312865
Gensymbole
SHOX
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
1. Deletionsscreening über MLPA
2. PCR und Sequenzierung aller 6 kodierenden Exons
Indikation, Symptome
V.a. Leri-Weill-Dyschondrosteose (Leri-Weill-Syndrom, LWS) bei Kleinwuchs, mesomele Extremitätenverkürzung sowie Madelung-Deformität. Ca. 70% der Patienten mit Leri-Weill-Syndrom weisen eine SHOX-Haploinsuffizienz auf.
Mutationen in beiden Kopien von SHOX führen zum Langer-Syndrom, das sich phänotypisch stärker manifestiert und mit schweren Fehlbildungen der Unterschenkel und Unterarme bei einer Körpergröße von ca. 130 cm einhergeht.
Darüber hinaus lassen sich bei 2-4% der Patienten mit idiopathischem Kleinwuchs (ISS = idiopathic short stature, X-linked) Mutationen in SHOX nachweisen. Größere Deletionen sind die häufigste molekulare Ursache einer SHOX-Haploinsuffizienz. Seltener sind sogenannte Nicht-Deletionsformen.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Shwachman-Diamond-Syndrom (SDS / SBDS)

OMIM
260400, 607444
Gensymbole
SBDS
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung aller 5 Exons. Duplikations-, Deletionsscreening über MLPA.
Indikation, Symptome
Exokrine Pankreasinsuffizienz, Neutropenie, Minderwuchs, Skelettdysplasie, Thrombopenie, Anämie, Infektneigung, Ichthyosis, Hepatopathie und renale Dysfunktion.
Patienten mit SDS haben ein erhöhtes Risiko für das Auftreten eines myelodysplastischen Syndroms (MDS) und einer akuten myeloischen Leukämie (AML).
Anmerkungen
Auch bekannt als Shwachman-Bodian-Diamond-Syndrom.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Sick-Sinus-Syndrom 1 (rezessiv, SSS1) und 2 (dominant, SSS2)

Gensymbole
SCN5A, HCN4
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode
SSS1 (rezessive Form): Sequenzierung der 31 kodierenden Exons von SCN5A zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen.
SSS2 (dominante Form): Sequenzierung der 8 kodierenden Exons von HCN4 zur Erfassung von Mikrodeletionen, Insertionen und Punktmutationen.
Indikation, Symptome
V. a. kongenitales Sick-Sinus-Syndrom, Sinus Bradycardie-Syndrom, seltene Herzrhythmuserkrankung mit Bradycardie und im höheren Alter Anfällen von Vorhofflimmern, Sinusknotenstillstand und sinuatrialem Block
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Sideroblastenanämie, hereditäre (Delta-Aminolävulinsäuresynthase ALAS2)

OMIM
301300, 300751, 300752
Gensymbole
ALAS2
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung, 11 Exons
Indikation, Symptome
V.a. hereditäre Sideroblastenanämie DD MDS. Nachweis von gain of function Mutationen in ALAS2.
Hinweis: Loss of function Mutationen bedingen X-linked EPP.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Silver-Russell-Syndrom (SRS)

OMIM
180860
Gensymbole
Chromosomale Region 11p15.5, Chr. 7
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode
methylierungssensitive MLPA der chromosomalen Region 11p15.5 und Chromosom 7
Auch Mikrosatelliten-Analyse von Chromosom 7-Markern; hierfür zusätzlich Blutproben beider Eltern erforderlich.
Indikation, Symptome
Intrauterin feststellbarer Kleinwuchs. In ca. 50% der Fälle Hypomethylierung des paternalen Allels von H19DMR (H19 differential methylated region, ICR1) auf 11p15.5, häufig im Mosaik. Weitere mögliche Ursachen: Maternale uniparentale Disomie 11p15, maternale Duplikation 11p15, uniparentale Disomie des Chromosoms 7. In ca. 85% der Fälle liegt die ursächliche Aberration de novo vor.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

SLC26A2 assoziierte Erkrankungen

OMIM
606718
Gensymbole
SLC26A2 (DTDST)
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der 3 Exons und flankierender Sequenzen
Indikation, Symptome
Siehe:

  1. Achondrogenesis Typ 1B (ACG1B)
  2. Atelosteogenesis Typ 2 (AO2)
  3. Diastrophe Dysplasie (DTD)
  4. Multiple Epiphysäre Dysplasie (MED/EDM), rezessiv, Typ 4

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Smith-Magenis-Syndrom

OMIM
182290
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode
MLPA
Indikation, Symptome
Das Smith-Magenis-Syndrom (SMS, 17p11.2, Deletionssyndrom) ist durch kongenitale faziale Dysmorphien (Mittelgesichtshypoplasie, Brachyzephalie, breites Gesicht, breite Nasenwurzel), angeborener Herzfehler, Brachydaktylie, Skoliose, Nierenanomalien, Sprachentwicklungsverzögerung und mentale Retardierung gekennzeichnet.
Duplikationssyndrom von 17p11.2 siehe auch Potocki-Lupski-Syndrom.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Sotos-Syndrom

OMIM
606681
Gensymbole
NSD1
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode

  1. Stufe PCR und Sequenzierung der 23 Exons von NSD1
  2. Stufe MLPA Detektion von NSD1-Exon Deletionen/Duplikationen

Indikation, Symptome
Das Sotos-Syndrom wird durch Mutationen im NSD1-Gen (Chromosomenregion 5q35) verursacht, das für eine Histon-Methyltransferase kodiert. Bei 95% der Erkrankten konnten de novo Mutationen als ursächlich für das Sotos-Syndrom nachgewiesen werden. Bei Vererbung folgt das Sotos-Syndrom einem autosomal dominanten Erbgang. Betroffene zeigen neben exzessivem Wachstum, Makrozephalie und charakteristischen fazialen Gesichtsanomalien, stark ausgeprägte Lernschwierigkeiten, Muskelhypotonie und ein erhöhtes Tumorrisiko. Seltener wurden Herzfehler, Urogenitaltrakt-Anomalien und Krampfanfälle beschrieben.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Spät manifeste Spinale Muskelatrophie Typ Finkel

OMIM
182980
Gensymbole
VAPB
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der 6 kodierenden Exons von VAPB
Indikation, Symptome
Die autosomal-dominant vererbte Spinale Muskelatrophie Typ Finkel (SMAFK) wir durch Mutationen im VAPB-Gen (Vesicle-Associated Membrane Protein-Associated Protein B) verursacht. Die SMA Typ Finkel ist durch einen späten Erkrankungsbeginn (mittleres Erkrankungsalter 48,8 Jahre), Muskelkrämpfe und frühzeitige Ateminsuffizienz gekennzeichnet.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Sphärozytose / Kugelzellanämie

OMIM

182900 und 612641 (Typ 1), 616649 und 182870 (Typ 2), 270970 und 182860 (Typ 3), 612653 und 109270 (Typ 4), 612690 und 177070 (Typ 5)

 

Gensymbole

ANK1, SLC4A1, SPTB, SPTA1, EPB42

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

PCR und Sanger-Sequenzierung

Indikation, Symptome

Charakteristische Kugelzellen (Sphärozyten) im Blutausstrich, hämolytische Anämie, EMA-Test auffällig, erhöhte osmotische Fragilität (AGLT-Test/Pink-Test), Coombs-Test negativ, Retikulozytose, Haptoglobin erniedrigt, Bilirubin und LDH erhöht, MCHC >35 g/dl, RDW >15%, Ikterus, Gallensteine, Splenomegalie, aplastische Krisen speziell infolge Parvovirus B19-Infektion, siehe auch Hereditäre Elliptozytose und Ovalozytose.

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6600
zielsdorf@labmed.de

Spinale Muskelatrophie

OMIM
253300, 253550, 253400, 271150
Gensymbole
SMN1 und SMN2
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
MLPA
Indikation, Symptome
Die homozygote Deletion des SMN1-Gens stellt die häufigste Ursache der Spinalen Muskelatrophie 1-4 dar (> 90%). Eine gleichzeitige Duplikation des SMN2-Gens kann zu einem milderen Verlauf der sonst im frühen Kindesalter tödlichen Krankheit führen.
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Spinobulbäre Muskelatrophie Typ Kennedy (SBMA)

OMIM

313200, 313700

Gensymbole

AR

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

PCR und Fragmentlängenanalyse des CAG-Repeats im Exon 1 des Androgen-Rezeptor-Gens

Indikation, Symptome

Abgrenzung zu anderen neuromuskulären Erkrankungen, z.B. Amyotrophe Lateralsklerose (ALS). Multisystemerkrankung mit Muskelschwäche, Muskelatrophien, Faszikulationen, Tremor, Krämpfen, Dysphagie, Dysarthrie, Gynäkomastie, eingeschränkter Fertilität, Diabetes mellitus. Erkrankung in der 3. bis 5. Lebensdekade mit breiter Streuung.

Anmerkungen

Siehe auch Androgenrezeptor (CAG-Repeat).

Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Spinozerebelläre Ataxien

> Spinozerebelläre Ataxie (autosomal dominant) Typ 1-3, 6-8, 12, 17 (SCA1-3, 6-8, 12, 17)

OMIM
164400, 183090, 109150, 183086, 164500, 608768, 604326, 607136
Gensymbole
ATXN1 (SCA1), ATXN2 (SCA2), ATXN3 (SCA3), CACNA1A (SCA6), ATXN7( SCA7), ATXN8 (SCA8), PPP2R2B (SCA12), TBP (SCA17)
Material
EDTA-Blut: 2-4 ml
Methode
PCR von Triplett-Repeat Regionen in den oben aufgeführten Genen mit Fragmentlängenbestimmung und z. T. Sequenzierung der Repeatregion
Indikation, Symptome
V. a. Spinocerebelläre Ataxie, Häufigkeit 1:100.000, 30 Subtypen, 70% der Fälle entfallen auf SCA1, SCA2, SCA3, SCA6, SCA7 und SCA17, wobei SCA3 die häufigste Form darstellt.

Klinisch können drei Gruppen der autosomal-dominanten zerebellären Ataxie (ADCA) TYP I-III unterschieden werden:

  • ADCA Typ I (z.B. SCA1, SCA2, SCA3,(SCA8), SCA12, SCA17):
    Ataxie, zusätzlich Optikusatrophie, Dysphagie, Akinese, Rigor, Blasenfunktionsstörungen, Gefühlsstörungen, Muskelkrämpfe und Muskelschwund seltener Demenz
  • ADCA Typ II (z.B. SCA7):
    Ataxie, zusätzlich Retinadegeneration
  • ADCA Typ III (z.B. SCA6, SCA8):
    Kleinhirnsymptome (Gangunsicherheit), Ataxie von Armen und Beinen, Sprachstörungen, Kleinhirndefekt-typische Augenbewegungsstörungen

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

> Spinozerebelläre Ataxie 17 (SCA17), Huntington Disease-like Erkrankung (HDL4)

OMIM
607136, 600075
Gensymbole
TBP
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Fragmentlängenanalyse des CAG/CAA-Repeats in Exon 3 des TBP-Gens
Indikation, Symptome
V.a. SCA17, progrediente zerebelläre Ataxie, Dysarthrie, Dystonie, Nystagmus, Parkinsonismus, Spastik, Demenz, Chorea, Epilepsie, Psychosen, Hyperreflexie. Erkrankung zwischen der 1.-7. Lebensdekade (im Mittel 3. Lebensdekade). Differentialdiagnose zu Chorea Huntington, demenziellen Erkrankungen (Alzheimer und frontotemporale Demenz) sowie Prion-Erkrankung.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

> Spinozerebelläre Ataxie Typ 19, SCA19

OMIM
607346
Gensymbole
KCND3
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der 7 kodierenden Exons von KCND3
Indikation, Symptome
Die autosomal dominate spinozerebelläre Ataxie Typ 19 (SCA19) wird durch Mutationen im KCND3-Gen (Potassium Voltage-Gated Channel, Shal-Related Subfamily, Member 3) verursacht. Das Krankheitsbild ist durch eine milde zerebelläre Ataxie, kognitive Einschränkungen, Myoklonus sowie Haltungstremor gekennzeichnet.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Sprech- und Sprachstörungen Typ 1

OMIM
602081
Gensymbole
FOXP2
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der 17 kodierenden Exons von FOXP2
Indikation, Symptome
Das FOXP2-Gen (FOXP2) kodiert für das Forkhead-Box-Protein P2, einem evolutionär stark konservierten Transkriptionsfaktor mit einer Polyglutamin-reichen Region und einer Forkhead-Domäne. FOXP2 weist eine duale Funktionalität auf und kann die Expression verschiedener Gene, die an neuronalen Entwicklungsprozessen beteiligt sind, darunter z.B. CNTNAP2, SRPX2, UPAR und DISC1 unterdrücken oder aktivieren. Exprimiert wird es überwiegend im fetalen und adulten Gehirn. Während der Embryogenese ist es an der Entwicklung des Sprachzentrums beteiligt. Mutationen im FOXP2-Gen sind mit der autosomal-dominanten Form der Sprech- und Sprachstörung Typ 1 (speech-language disorder 1, SPCH1) assoziiert.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Succinyl-CoA:3-Oxoacyl-CoA-Transferase-Mangel (SCOT-Mangel, OXCT1)

OMIM

245050, 601424

Gensymbole

OXCT1

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

PCR und Sequenzierung aller 17 kodierenden Exons und der flankierenden Sequenzen

Indikation, Symptome

Besonders ausgeprägte oder rezidivierende ketoazidotische Episoden ohne spezifisch wegweisende Metaboliten-Auffälligkeiten bei oft unauffälliger Blut-Glukose. Eine permanente Ketose oder persistierende Ketonurie sind starke Hinweise auf einen SCOT-Mangel, obwohl nicht alle Patienten diese Merkmale aufweisen. Zwischen den Episoden zeigen Patienten meist keine Symptome. Differentialdiagnostisch kommt der Monocarboxylat-Transporter 1-Mangel (MCT1-Mangel, SLC16A1-Defekt) in Betracht, mit Abstrichen auch die Glykogenose Typ 0 und der 2-Methylacetoacetyl-CoA-Thiolase-Mangel (Beta-Ketothiolase-Mangel, MAT-/T2-Mangel, ACAT1-Defekt.

Anmerkungen

Die Untersuchung erfolgt in Kooperation mit:
Prof. Dr. Jörn Oliver Sass, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Tel.: 01575-2046553, joern.oliver.sass@h-brs.de

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Sulfonyltransferase 1A1

OMIM
171150
Gensymbole
SULT1A1
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Genotypisierung
Indikation, Symptome
unerwartete Nebenwirkungen
Medikamentöse Relevanz
z.B. Paracetamol
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Superoxid Dismutase 2 (rs4880)

OMIM
147460
Gensymbole
SOD2
Material
EDTA-Blut: 2-4 ml
Methode
PCR und Sequenzierung
Indikation, Symptome
reduzierte Aktivität von SOD2 in Leberzellen, erhöhter oxidativer Stress, erhöhtes Risiko für eine diabetische Nephropathie, erhöhtes Risiko für eine Mitochondriopathie
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Thanatophore Dysplasie (TD)

OMIM
187600 (TD Typ 1) und 187601 (TD Typ 2)
Gensymbole
FGFR3
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml, Fruchtwasser, Chorionzotten
Methode
PCR und Sequenzierung der Exons 7, 10, 15 und 19
Indikation, Symptome
V.a. Thanatophore Dysplasie, auffälliger pränataler Ultraschall, Mikromelie, gebogene (Typ 1) oder gerade Femora (Typ 2), sehr schmaler Thorax mit verkürzten Rippen, respiratorische Insuffizienz, Makrozephalie, Kleeblattschädel (Typ 2), i.d.R. nicht mit dem Leben vereinbar. Bei TD Typ 2 liegt in >99% der Fälle die Mutation c.1948A>G für p.Lys650Glu in Exon 15 vor. Dagegen sind bei TD Typ 1 Mutationen in den Exons 7, 10 und 19 nachweisbar.
Die Mutation c.1949A>T für p.Lys650Met desselben Codons geht mit TD Typ 1 und der sehr seltenen SADDAN Dysplasie (severe achondroplasia with development delay and acanthosis nigricans) einher. Patienten mit SADDAN Dysplasie erreichen häufig das Erwachsenenalter.
Auch bei der platyspondylen letalen Skelettdysplasie Typ San Diego (PLSD-SD) lassen sich Mutationen im FGFR3-Gen nachweisen, die bei TD Typ 1 zu finden sind. Zu weiteren phänotypischen Ausprägungen von Mutationen in FGFR3 siehe: FGFR3 Mutationen.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Thiopurin-S-Methyl-Transferase-Defizienz

OMIM
187680
Gensymbole
TPMT
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
Stufendiagnostik: PCR und Sequenzierung der Exons 5,7 und 10.
Messung der Enzymaktivität aus gleicher Probe möglich.
Indikation, Symptome
Eine TPMT-Defizienz führt zu einer schweren hämatopoetischen Toxizität nach Gabe von 6-Mercaptopurin (z.B. bei Gabe von Azathioprin) oder 6-Thioguanin (Myelosuppression). 6-Mercaptopurin oder 6-Thioguanin werden zur antineoplastischen Therapie eingesetzt, außerdem bei Autoimmunerkrankungen und Organtransplantationen.
Medikamentöse Relevanz
6-Mercaptopurin (z.B. bei Gabe von Azathioprin/ Imurek)
6-Thioguanin (Myelosuppression)
Anmerkungen
0,5% klinisch relevante TPMT-Defizienzen, ca. 11% heterozygote Genträger mit Indikation zur Dosisreduktion und/oder Therapiemonitoring
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Thrombozythämie, essentielle

OMIM
187950
Gensymbole
JAK2, MPL1, CALR, PRV1
Anmerkungen
Stufendiagnostik
DD ET und MF: 1. JAK2_617F, 2. Calreticulin (CALR), 3. MPL, 4. Falls DD isolierte Erythrozytose/PV: HRM Exons 12-15 JAK2
DD PV: 1. JAK2_617F, 2. HRM Exons 12-15

Siehe PRV1, JAK2 und Thrombozythämie, familiäre (MPL und THPO).
Siehe auch Schemata Stufendiagnostik bei Thrombozytosen und Stufendiagnostik be Erythrozytosen.
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Thrombozythämie, essentielle - Prognose, NGS-Panel

Gensymbole

EZH2, IDH2 (E4), SF3B1 (E13-16), SH2B3 (E2), TP53, U2AF1 (E2,6)

Siehe auch Tabelle Gen-Chromosom-Transkript-IDs des myeloischen Gesamtpanels.

Material

EDTA-Blut oder KM (EDTA bevorzugt): 1-2 ml

Methode

NGS

Kostenhinweis

EBM-Abrechnung möglich. Panelgröße jeweils <20kb, ansonsten Hotspots oder gestuft.

Indikation, Symptome

Prognostische Markersuche bei histologisch gesicherter essentieller Thrombozythämie ET, Unabhängig von Alter, Leukozytose und Thrombosen sind Mutationen in EZH2, IDH2, SH2B3, SF3B1, TP53, U2AF1 von erheblicher, prognostischer Relevanz.

Anmerkungen

Literatur:

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Thrombozythämie, familiäre (erbliche Disposition)

OMIM

THPO: 600044
MPL: 159530

Gensymbole

THPO, MPL

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

Stufendiagnostik abhängig von der Ethnizität. Sequenzierung der Exons 2, 3 und 10 von MPL und des Exons 2 von THPO.

Indikation, Symptome

Idiopathische Thrombozytose nach Ausschluss einer reaktiven Thrombozytose und einer myeloproliferativen Neoplasie

Anmerkungen

Siehe auch Schema zur Stufendiagnostik bei Thrombozytose .

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Torsionsdystonie (Dystonia Musculorum Deformans)

OMIM
128100, 605204
Gensymbole
TOR1A (ehemals DYT1)
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Fragmentlängenanalyse der 3 Basenpaar- und der 18 Basenpaar-Deletionen im Exon 5
Indikation, Symptome
Störung der Regulation des Muskeltonus und rotierende, nicht beherrschbare Bewegungen vor allem im Kopf- und Rumpfbereich. Athetotische Fingerbewegungen mit Schreibkrampf, spastischer Schiefhals, Gangstörungen, Tremor und Lidkrämpfe. Häufigste Form der erblichen Dystonien (ca. 50% aller primären Dystonien). Die Symptomatik beginnt in der Regel vor dem 20. Lebensjahr.
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

TP53-Punktmutation

OMIM

191170

Gensymbole

TP53

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

CLL: Stufendiagnostik durch Sequenzierung der Exons 4-9 von TP53
Falls V.a. Li-Fraumeni-Syndrom: Stufendiagnostik durch Sequenzierung der Exons 1-10 und MLPA des Gens TP53.
Übersicht möglicher Untersuchungen siehe auch Anforderungsschein hämato-onkologischer Diagnostik.

Indikation, Symptome
  1. CLL: Pathogene Punktmutationen von TP53 sind - genau wie Deletionen von 17p13.1 (TP53-Genregion) - mit einer verschlechterten Prognose assoziiert und finden sich überwiegend bei CLL hemizygot (Kombination aus Punktmutation/Deletion), bei 20-50% der Fälle jedoch auch ohne Deletion (heterozygot) oder compound heterozygot (beide Allele des Gens tragen eine Punktmutation). CLL mit Mutation oder Deletion von TP53 sind Höchstrisiko-CLL mit ungünstiger Prognose und Bedarf für ein adaptiertes Therapieschema. Neuesten Erkenntnissen zufolge zeigen jedoch auch B-CLL mit Deletion/Mutation in 17p13.1 einen recht unterschiedlichen, klinischen Verlauf, Hierbei hängen Prognose und Therapie führend von drei Kriterien ab: RAI-Stadium >1, unmutierter IGVH Status und >25% der Kerne pos. für del17p13.1. Patienten mit Punktmutationen und/oder Deletionen von TP53 sprechen schlechter auf die Chlorambucil/Fludarabin/Rituximab basierte Standardtherapien an, besser dagegen z.B. auf die Therapie mit Alemtuzumab.2,3 Bzgl. möglicher positiver Therapieeffekte4-8 von Dasatinib oder Actinomycin D11 bei Patienten mit TP53-Mutationen oder Deletionen bzw. unmutiertem IgVH-Status bleiben die Ergebnisse klinischer Studien abzuwarten. Weiterhin ist für die therapierefraktäre oder rezidivierte CLL - aber auch für die Erstlinientherapie - als neue Substanz mit vielversprechenden Ergebnissen PCI-32765 (BTK Inhibitor Ibrutinib9,10) zu nennen (Fa. Pharmacyclics, bereits Zulassung für refraktäre CLL, Stand März 2014 named patient program der Fa. Janssen möglich).
  2. Erbliche Disposition im Rahmen eines Li-Fraumeni (like)-Syndroms.
  3. Weitere Indikationen: CML, CMML, MDS, MPN, MALT, siehe dort.
Anmerkungen

1 Tam et al., 2009, prepublished online DOI 10.1182/blood-2009-03-210591
2 Lozanski et al., Blood 2004, 103:3278-81
3 Stilgenbauer, Zenz, Am Soc Hematol Educ Program, 2010:481-8
4 Amrein et al., Brit J Hematol, 2009, 147:396-8
5 Amrein et al., Leuk Res, 2011, 35:99-102
6 Song et al., Clinical Cancer Research, 2010, 16:587-599
7 Veldurthy et al., Blood 2008;112:1443?52
8 Krause, Hallek, Leuk Res., 2011, 136-138
9 Rooij et al., Blood. 2012 Jan 25
10 Herman et al, Blood. 2011 Jun 9;117(23):6287-96. Epub 2011 Mar 21
11 Leukemia. 2012 Jun 1. doi: 10.1038/leu.2012.147.
12 Dreger et al., blood 2013: 121:3284-3288
13 DelGiudice et al., Haematologica 2012; 97(3):437-441
14 Wang et al., NEJM, 2011; 365:2497-506
15 Cazzola et al., blood 2013; 121:260-69
16 Rawstron et al., N Eng J Med 2008 359(6):575-83

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

TP63 assoziierte Erkrankungen; Ankyloblepharon-ektodermale Defekte-Lippen-Kiefer-Gaumenspalte, ADULT-Syndrom, EEC-Syndrom, Limb-Mammary-Syndrom, Spalthand-Spaltfuß, Lippenspalte mit oder ohne Gaumenspalte

OMIM
129400, 103285, 604292, 603543, 605289, 129400
Gensymbole
TP63
Material
EDTA-Blut: 2-3 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der 14 kodierenden Exons von TP63
Indikation, Symptome
TP63 assoziierten Erkrankungen wie das Rapp-Hodgkin-, ADULT-, EEC3-, Limb-mammary-, SHFM4- und orofacial cleft 8-Syndrom sind autosomal-dominant vererbte Syndrome, die ein breites phänotypisches Spektrum einer ektodermalen Dysplasie aufweisen. Neben Hypohydrose, Nagel-Dysplasie, spärlichem Haar und Zahn-Abnormalitäten, können eine Lippen-Kiefer-Gaumenspalte, Split-Hand-Fuß-Fehlbildung/Syndaktylie, Blockierung der Tränenkanäle, Hypopigmentation sowie hypoplastische Brüste und/oder Brustwarzen vorliegen. Phänotypisch ausschließlich beim Rapp-Hodgkin-Syndrom auftretend ist das Ankyloblepharon Filiforme Adnatum.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

TRAPS (Tumornekrosefaktor-Rezeptor-1-Alpha assoziiertes Fiebersyndrom)

OMIM
142680
Gensymbole
TNFRSF1A
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung aller 10 Exons.
Indikation, Symptome
Früh manifest. Typisch ist ein rekurrentes, episodisches Entzündungsgeschehen, verbunden mit Fieber. Lokalisierte Myalgien, erythematöses Exanthem und Konjunktivitis mit periorbitalen Ödemen. Wechselnde, fieberhafte Temperaturen über einen Zeitraum von Tagen bis einigen Wochen Dauer. Zum klinischen Bild gehören auch abdominale Koliken, Durchfall und Erbrechen. Amyloidose mit meist renaler, selten auch hepatischer Beteiligung.
Zur DD siehe Mittelmeerfieber, familiäres (MEFV).
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Triple-A-Syndrom (Achalasie, Addison, Alakramie-Syndrom)

OMIM
231550
Gensymbole
AAAS
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der 16 kodierenden Exons von AAAS
Indikation, Symptome
Das autosomal-rezessiv vererbte Triple-A-Syndrom wird durch Mutationen im AAAS-Gen verursacht, das für den Kernporenkomplex Aladin kodiert. Neben Nebenniereninsuffizienz mit isoliertem Glukokortikoidmangel, Achalasie sowie Alakrimie ist das Triple-A-Syndrom durch vegetative Funktionsstörungen und Neurodegeneration gekennzeichnet.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

TTR-Amyloidose

OMIM
105210
Gensymbole
TTR
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR, Sequenzierung der kodierenden Exons 2-4
Indikation, Symptome
Amyloidosen können als Komplikationen chronischer Entzündungen und monoklonaler Gammopathien oder als familiäre Erkrankung mit autosomal dominantem Erbgang auftreten. Die Mehrzahl erblicher Formen wird hervorgerufen durch Mutationen in TTR (Gen für Transthyretin).
Anmerkungen
Für die Therapie ist nach histochemischer Diagnosesicherung die Bestimmung des Amyloid-Typs (Immunhistochemie, Sequenzierung) entscheidend. Im Falle von Leichtketten-Amyloidosen ohne monoklonale Plasmazellerkrankung oder untypischer klinischer Präsentation wird empfohlen, auch TTR zu untersuchen, um eine Transthyretin-Amyloidose auszuschließen.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Tumore, maligne solide - Therapieentscheidung, NGS-Panel

Gensymbole

Hotspots in: ABL1, CSF1R, FGFR2, IDH1, MLH1, PTPN11, TP53, AKT1, CTNNB1, FGFR3, JAK2, MPL, RB1, VHL, ALK, EGFR, FLT3, JAK3, NOTCH1, RET, APC, ERBB2, GNA11, IDH2, NPM1, SMAD4, ATM, ERBB4, GNAS, KDR, NRAS, SMARCB1, BRAF, EZH2, GNAQ, KIT, PDGFRA, SMO, CDH1, FBXW7, HNF1A, KRAS, PIK3CA, SRC CDKN2A, FGFR1, HRAS, MET, PTEN, STK11

Material

3 Paraffinschnitte (ca. 10 µm dick) im 1,5 ml Eppendorftube

Methode

NGS

Kostenhinweis

EBM-Abrechnung möglich. Panelgröße jeweils <20kb, ansonsten Hotspots oder gestuft.

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

UDP-Glucuronosyl-Transferase, Crigler-Najjar-Syndrom, CN1 und CN2

OMIM
191740
Gensymbole
UGT1A1
Material
EDTA-Blut: 1 - 2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der kodierenden Exons 1-5
Indikation, Symptome
Typ I: < 20 mg/dl (Serum Bilirubin)
Typ II: 20-50 mg/dl (Serum Bilirubin)
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Uniparentale Disomie 14 (UPD14)

OMIM
608149
Gensymbole
DLK1/GTL2
Material
EDTA-Blut: 2-4 ml
Methode
Stufendiagnostik:

  1. Stufe Methylierungsanalyse mittels MS-PCR
  2. Stufe Mikrosatellitenanalyse (hierfür parentale Blutproben notwendig)

Indikation, Symptome
V.a. UPD14
maternal: Wachstumsverzögerung, Verzögerung der Motorik, geringere Dysmorphien im Gesicht, Händen und Füßen.
paternal: Polyhydramnios, Wachstumsverzögerung, starke Verzögerung der motorischen Fähigkeiten, schwere Entwicklungsverzögerung charakteristische Dysmorphien.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Verbale Entwicklungsdyspraxie Typ 1

OMIM
602081
Gensymbole
FOXP2
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der 17 kodierenden Exons von FOXP2
Indikation, Symptome
Das FOXP2-Gen kodiert für das Forkhead-Box-Protein P2 (FOXP2), einem evolutionär stark konservierten Transkriptionsfaktor mit einer Polyglutamin-reichen Region und einer Forkhead-Domäne. FOXP2 weist eine duale Funktionalität auf und kann die Expression verschiedener Gene, die an neuronalen Entwicklungsprozessen beteiligt sind, darunter z.B. CNTNAP2, SRPX2, UPAR und DISC1 unterdrücken oder aktivieren. Exprimiert wird es überwiegend im fetalen und adulten Gehirn. Während der Embryogenese ist es an der Entwicklung des Sprachzentrums beteiligt. Mutationen im FOXP2-Gen sind mit der autosomal-dominanten Form der Sprech- und Sprachstörung Typ1 (speech-language disorder 1, SPCH1) assoziiert.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Von-Hippel-Lindau-Syndrom (VHL)

OMIM
193300
Gensymbole
VHL
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der kodierenden Exons 1-3, Deletionsnachweis mittels MLPA.
Indikation, Symptome
Neoplastische Veränderungen in mehreren Organen: Netzhauttumoren, d.h. ein retinales Angiom oder ein Tumor des Gehirns, des Hirnstammes oder des Rückenmarkes, Hämangioblastome des Zentralnervensystems, Nierenkarzinome und Nierenzysten, Zysten in der Bauchspeicheldrüse und Phäochromozytome. Weiterhin seltener Tumoren oder Zysten in verschiedenen anderen Organen, insbesondere Inselzelltumoren der Bauchspeicheldrüse und Tumoren des Endolymphsystems des Innenohres, Nebenhodenzystadenome und bei Frauen Zystadenome der breiten Mutterbänder.
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

von-Willebrand-Syndrom (VWS)

OMIM
193400 (VWS Typ1), 613554 (VWS Typ2), 277480 (VWS Typ3), 613160
Gensymbole
VWF
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode

  1. PCR und Sequenzierung der 52 Exons des VWF-Gens und des Promotorbereichs, wenn möglich als Stufendiagnostik
  2. Deletions-/Duplikationsanalyse mittels MLPA

Indikation, Symptome
V.a. VWS, quantitative (VWF erniedrigt oder nicht nachweisbar: Typ 1 bzw. Typ 3) oder qualitative Defekte des VWF (Typ 2). Laborwerte und klinische Symptomatik sehr variabel (i.d.R. Typ 1 mildere Ausprägung, Typ 3 schwerste Form der Erkrankung). Blutungszeit meist verlängert, oft verlängerte aktivierte partielle Thromboplastinzeit (aPTT), FVIII normal bis erniedrigt, meist VWF:Ag, VWF:RCo und VWF:CBA erniedrigt, abnorme Multimere bei Typ 2 nachweisbar. Mukokutane Blutungen (Epistaxis, Menorrhagie), Hämatomneigung, verlängerte Blutung nach chirurgischen Eingriffen. Das VWS ist die häufigste hereditäre hämorrhagische Diathese und betrifft sowohl Männer als auch Frauen.
Anmerkungen
Siehe auch Molekulargenetik/ Krankheitsgruppen/ Hämostaseologie (Thrombophilie/Hämophilie).
Vorraussetzung für die molekulare Diagnostik ist eine vorherige hämostaseologische Charakterisierung; siehe Hämostaseologie /Hämorrhagische Diathesen/ von-Willebrand-Diagnostik.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6600
isken@labmed.de

WAGR-Syndrom (Wilms-Tumor-Aniridie-Syndrom)

OMIM
194072
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode
MLPA Analyse des Chromosomenbereichs 11p13-p14
Indikation, Symptome
Das WAGR-Syndrom wird durch Deletionen der Chromosomenregion 11p13 verursacht. Der Verlust der in dem Bereich liegenden Gene PAX6 und WT1 ist für den charakteristischen WAGR-Phänotypen ursächlich. Neben Aniridie, urogenitalen Anomalien und mentaler Retardierung gehören Wilms-Tumore zum klinischen Bild des Syndroms.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Waldenströms Makroglobulinämie, LPL, IgM MGUS; MYD88 Mutationen

OMIM
602170, 153600
Gensymbole
MYD88
Material
EDTA-Knochenmark: 2-5 ml
Ggf. EDTA-Blut: 10 ml
Methode

  1. Semiquantitative real-time PCR (immunmagnetische Anreicherung möglich) und Bewertung gemeinsam mit dem Anteil der CD19 pos. B-Zellen der Probe (Immunphänotypisierung erforderlich). Annahme EPCR = 2.0 für MYD88 Wildtyp und rekurrente Mutation Leu265Pro. Sensitivität ~0.10% bezogen auf alle in der Probe vorhandenen Genkopien von MYD88.
  2. PCR an genomischer DNA und Sequenzierung des Exon 5 von MYD88. Nachweisgrenze ~10%.

Indikation, Symptome
Differentialdiagnose LPL: 90-100% der Patienten mit Morbus Waldenström und bisher alle Patienten mit non-IgM LPL (WHO) weisen eine Mutation für p.Leu265Pro im Gen MYD88 auf.1 Patienten, die außer MYD88 Mutation noch eine Mutation in ARID1A aufweisen, zeigen einen aggressiveren Verlauf der Erkrankung.
Da sich auch bei 50-80% der IgM MGUS die Mutation für p.Leucin-265-Prolin in MYD88 findet2, Ergebnis nur gemeinsam mit weiteren histomorphologischen, immunhämatologischen und klinischen Befunden bewerten.
Abklärung: Osteolysen, renale Dysfunktion, symptomatisch (IgM), Anteil LPL/PZ im KM. IgM pos. MGUS mit Mutation für p.Leu265Pro in MYD88 haben ein signifikant erhöhtes jährliches Progressionsrisiko zu Morbus Waldenström (seltener IgM-MM oder anderen B-Zellerkrankungen) von 1.5- max. 3%/a.3
Monitorierung des Mutationsanteils unter Therapie möglich.
Anmerkungen
DD Andere B-Zell Neoplasie1-4: Phänotypisch mit Morbus Waldenström überlappende Marginalzonen Lymphome weisen insgesamt viel seltener die hier vorliegende Mutation auf. Andere reifzellige B-NHL wie CLL oder MM und sind nur selten mutationspositiv.

Literatur:
1 Treon et al., N Engl J Med 2012;367:826-33.,
2 Treon et al., blood 2013;4434-4436,
3 Varettoni et al., published online before print doi:10.1182/blood-2012-09-457101, Fonseca and Braggio, blood 2013 121:2373-2374
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Weaver-Syndrom, WVS

OMIM
277590
Gensymbole
EZH2
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der kodierenden Exons (2-20) von EZH2
Indikation, Symptome
Das Weaver Syndrom ist eine autosomal dominant vererbte Erkrankung, die durch Mutationen im EZH2-Gen (enhancer of zeste 2, polycomb repressive complex-2 subunit) verursacht und als Großwuchs-Syndrom bezeichnet wird. Die Erkrankung ist vorrangig durch kranofaziale Anomalien und Gliedmaßen-Fehlbildungen gekennzeichnet. Weiterhin gehören u.a. Muskelhypotonie, Hernien, eine tiefe rauhe Stimme, psychomotorische Retardierung und Intelligenzminderung zum Krankheitsbild des Weaver Syndroms.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Williams-Beuren-Syndrom, WBS (MLPA)

OMIM
194050
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
Nachweis der 7q11.23 Deletionen über MLPA.
FISH siehe Zytogenetik.
Indikation, Symptome
V.a. Williams-Beuren-Syndrom (WBS, Williams-Syndrom), kardiovaskuläre Anomalien (u.a. supravalvuläre Aortenstenose, SVAS), typische faziale Dysmorphien, Zahnfehlstellungen, tiefe heisere Stimme, Nierenfehlbildung, frühkindliche Hyperkalzämie, Ernährungsprobleme mit Gedeihstörung, Kleinwuchs, Mikrozephalie, variabel ausgeprägte mentale Retardierung bei gelegentlich selektiven Begabungen/Verhaltensweisen.
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Wilson, Morbus

OMIM
277900, 606882
Gensymbole
ATP7B
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung aller 21 Exons
Deletions- und Duplikationsscreening über MLPA
Indikation, Symptome
Störung des Kupferstoffwechsels, Kupferablagerungen vorwiegend in der Leber (Hepatitis, Zirrhose), Gehirn mit neurologisch/psychiatrischer Symptomatik, Nieren (Nephropathie), Herz (Kardiomyopathie) und in der Hornhaut (Kayser-Fleischer-Kornealring), erniedrigtes Coeruloplasmin im Serum, Kupfer im Serum erniedrigt und im Urin erhöht. Differentialdiagnostisch könnte auch an eine Acoeruloplasminämie (CP) gedacht werden.
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

WNT10A assoziierte Erkrankungen

OMIM
257980, 224750, 150400
Gensymbole
WNT10A
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der 4 kodierenden Exons von WNT10A
Indikation, Symptome
Das WNT10A-Gen (Wingless-Type MMTV Integration Site Family, Member 10A) kodiert für sekretorische Signalmoleküle, die sowohl in onkogenetische als auch in Entwicklungsprozesse, einschließlich der Zelldetermination während der Embryogenese involviert sind. Zu den durch Mutationen in WNT10A ursächlichen Erkrankungen gehören die autosomal-rezessive Odontoonychodermale Dysplasie (OODD), das autosomal-rezessiv vererbte Schöpf-Schulz-Passarge Syndrom (SSPS) sowie das autosomal-dominante Tooth Agenesis Syndrom (STHAG4). Phänotypisch sind bei den o.g. ektodermalen Dysplasien klinische Merkmale wie Anomalitäten der Haare, der Zähne sowie der Schweißdrüsen zu finden, wobei zum Teil auch Anomalitäten der Organe zu beobachten sind.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Wolf-Hirschhorn-Syndrom (WHS)

OMIM
194190
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode
MLPA
Indikation, Symptome
Das Wolf-Hirschhorn-Syndrom (WHS, 4p16.3, Deletionssyndrom) ist durch niedriges Geburtsgewicht intrauterine Wachstumsstörung, kongenitale faziale Dysmorphien (Lippen-Kiefer-Gaumenspalte, nach unten gebogene Mundwinkel, kurze Oberlippe und Hypodontie), Nebenmilz, fehlende Gallenblase, Hypospadie oder Kryptorchismus, Polydaktylie, schwere mentale Retardierung, Hydrozephalus, vergrößerte Ventrikel und Corpus callosum- Anomalien, Sprachentwicklungsverzögerung und mentale Retardierung gekennzeichnet.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

ZNF198-FGFR1 Fusionsgen

OMIM
ZNF198: 602221
FGFR1: 136350
Gensymbole
ZNF198, FGFR1
Material
EDTA-Blut: 10 ml,
EDTA-Knochenmark: 2-5 ml
Methode
Vorzugsweise als FISH anfordern!
Nested RT-PCR ZNF198-FGFR1 Transkripte. Etwa 50% aller FGFR1 Rearrangments zeigen eine t(8;13)(p11;q12) und entsprechende ZNF198-FGFR1 Transkripte. Andere Translokationen sind bekannt. Siehe auch FISH-Analytik.
Indikation, Symptome
MPN mit Eosinophilie, einige AML oder precursor-TLBL/BLBL mit Eosinophilie, Abklärung nicht reaktiver Eosinophilien
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Zöliakie

OMIM

212750, 604305 (HLA-DQB1) und 146880 (HLA-DQA1)

Gensymbole

HLA-DQA1, HLA-DQB1

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

Nachweis der HLA-Allele DQA1*05:01 / DQB1*02:01, DQA1*05:05 / DQB1*02:02 und DQA1*03:01 / DQB1*03:02 über PCR-SSP

Indikation, Symptome

Etwa 90% der Patienten mit Zöliakie tragen das HLA-DQ Heterodimer DQA1*05:01 / DQB1*02:01 bzw. DQA1*05:05 / DQB1*02:02 (=DQ2) in cis oder trans. Darüber hinaus soll auch das Auftreten nur eines dieser Allele für das HLA-DQ2-Heterodimer ("halbes DQ2-Heterodimer") mit einem moderat erhöhten Risiko für eine Zöliakie assoziiert sein. 
2-8% der Patienten mit Zöliakie, die negativ für das HLA-DQ2 Heterodimer sind, tragen das DQA1*03:01 / DQB1*03:02 (=DQ8) Heterodimer. 

Anmerkungen

Siehe auch Autoantikörper-Diagnostik.

Detaillierte Informationen zur Zöliakie-Diagnostik unter Berücksichtigung der neuen ESPHAN-Leitlinie siehe LabmedLetter Nr. 111.

Für diese Untersuchung ist eine Einverständniserklärung der Patienten gemäß Gendiagnostikgesetz erforderlich.

Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Krankheitsgruppen

Demenz, erblich

Erkrankung (Gen, Locus)

Diabetes mellitus, erblich

Erkrankung (Gen, Locus)

 

Endokrinologie

Erkrankung (Gen, Locus)

Anmerkungen
Bei Unfruchtbarkeit bitte auch eine zytogenetische Chromosomenanalyse in Erwägung ziehen.

Fettstoffwechsel, Arteriosklerose

Erkrankung (Gen, Locus)

Fiebersyndrome, hereditäre

Erkrankung (Gen, Locus)

Gastrointestinale Erkrankungen

Erkrankung (Gen, Locus)

Hämato-onkologische Systemerkrankungen

Erkrankung (Gen, Locus)
Siehe Onkologie und Molekulargenetik unter Hämato-onkologische Systemerkrankungen.

Hämatologie

Erkrankung (Gen, Locus)


Siehe außerdem Onkologie / Hämato-onkologische Systemerkrankungen (Leukämie).

Hämochromatose, hereditäre

Erkrankung (Gen, Locus)
Siehe auch Molekulargenetik A-Z/ Hämochromatose (Stufendiagnostik)

Hämostaseologie (Thrombophilie / Hämophilie)

Erkrankung (Gen, Locus)

 

Anmerkungen

Detailinformationen siehe Einzeleinträge in Kapitel Molekulargenetik/Analysen A-Z.

Hauterkrankungen

Erkrankung (Gen, Locus)

Herz-/ Gefäßerkrankungen

Erkrankung (Gen, Locus)

HLA-Assoziationen

Erkrankung (Gen, Locus)

Hörstörungen, erbliche

Erkrankung (Gen, Locus)

Kraniosynostosen

Erkrankung (Gen, Locus)

Lebererkrankungen

Erkrankung (Gen, Locus)

Lungenerkrankungen

Erkrankung (Gen, Locus)

Muskelerkrankungen

Erkrankung (Gen, Locus)

Neurologische & psychiatrische Erkrankungen

Erkrankung (Gen, Locus)

Nierenerkrankungen

Erkrankung (Gen, Locus)

Pankreatitis, Pankreaserkrankungen

Erkrankung (Gen, Locus)

Porphyrien

Erkrankung (Gen, Locus)

Prion-Erkrankung, familiäre

Erkrankung (Gen, Locus)

Skelett- und Bindegewebserkrankungen

Erkrankung (Gen, Locus)

Sonstige Erkrankungen

Erkrankung (Gen, Locus)

Stoffwechselerkrankungen

Erkrankung (Gen, Locus)

Syndrome i.d.R. ohne Lernbehinderung

Erkrankung (Gen, Locus)

Syndrome mit mentaler Retardierung / Lernbehinderung

Erkrankung (Gen, Locus)

Tumorerkrankungen

Erkrankung (Gen, Locus)
1. Endokrinologische / neuroendokrine Tumoren


2. Gastrointestinale Tumoren


3. Gynäkologische Tumoren


4. Sonstige Tumorerkrankungen


Siehe auch Onkologie / Hämato-onkologische Systemerkrankungen (Leukämie).

Wachstumsstörungen (Hochwuchs, Kleinwuchs)

Erkrankung (Gen, Locus)
Hochwuchs/Makrosomie


Kleinwuchs/Mikrosomie

Hämato-Onkologie: Molekulargenetische Analysen

aCML / CNL, NGS-Panel

Gensymbole

ASXL1 (E12), CBL (E8,9), CSF3R (E13-17), ETNK1, SETBP1 (im E4 max c.541_4000, sonst c.2354_2332), SRSF2 (E1)

Siehe auch Tabelle Gen-Chromosom-Transkript-IDs des myeloischen Gesamtpanels.

Material

EDTA-Blut oder KM (EDTA bevorzugt): 1-2 ml

Methode

NGS

Kostenhinweis

EBM-Abrechnung möglich. Panelgröße jeweils <20kb, ansonsten Hotspots oder gestuft.

Indikation, Symptome

Markersuche bei V.a. atypische CML oder CNL. Stufe 1 MPN sollte durchgeführt sein (JAK2, CALR, MPL), BCR-ABL1 sollte ausgeschlossen sein. FISH für PDGFRA, PDGFRB und FGFR1 ergänzen, PCM-JAK2 sollte auch geprüft sein.

Anmerkungen

Literatur:

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

AML / Akute Myeloische Leukämie - Panel 1: ELN-Prognose & Therapie, NGS-Panel

Gensymbole

ASXL1 (E12), CEBPA, FLT3 (E14-15,20), NPM1 (E12), RUNX1, TP53

Siehe auch Tabelle Gen-Chromosom-Transkript-IDs des myeloischen Gesamtpanels.
Material

KM (EDTA bevorzugt), ansonsten auch EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

NGS

Kostenhinweis

EBM-Abrechnung möglich. Panelgröße jeweils <20kb, ansonsten Hotspots oder gestuft.

Indikation, Symptome

Prognostische Markersuche bei gesicherter Akuter Myeloischer Leukämie AML, genannte Mutationen sind von erheblicher, prognostischer und therapeutischer Relevanz.

Panel wird ergänzt durch Fragmenlängenanalysen FLT3 und NPM1.

Anmerkungen

Literatur:

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

AML / Akute Myeloische Leukämie - Panel 2: erweiterte Prognose & Therapieoptionen, NGS-Panel

Gensymbole

IDH1 (E4), IDH2 (E4), KIT (E2,8-17), KMT2A (MLL, MLL-PTD QPCR), NRAS, KRAS

Siehe auch Tabelle Gen-Chromosom-Transkript-IDs des myeloischen Gesamtpanels.

Material

KM (EDTA bevorzugt), ansonsten auch EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

NGS

Kostenhinweis

EBM-Abrechnung möglich. Panelgröße jeweils <20kb, ansonsten Hotspots oder gestuft.

Indikation, Symptome

Erweiterte Markersuche bei gesicherter Akuter Myeloischer Leukämie AML, genannte Mutationen sind von erweiterter, prognostischer & therapeutischer Relevanz. Sofern neben Panel 1 durchgeführt, überlappende Loci ohne Berechnung.

Anmerkungen

Literatur:

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

AML / Akute Myeloische Leukämie - Panel 3 sensitiv für sAML, NGS-Panel

Gensymbole

ASXL1 (E12)#^, BCOR#^, EZH2#^, STAG2#^, SF3B1 (E13-16)#^, SRSF2 (E1)#^, U2AF1 (E2,6)#^, ZRSR2#^, RUNX1^, MLL-PTD (KMT2A)^     

Siehe auch Tabelle Gen-Chromosom-Transkript-IDs des myeloischen Gesamtpanels.

Material

KM (EDTA bevorzugt), ansonsten auch EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

NGS

Kostenhinweis

EBM Abrechnung möglich, sofern zusammen mit Panel 1 & 2 zeitlich gestuft oder nur Teilauswertungen je nach angezeigtem Mutationsbefund. Panelgröße jeweils konform mit aktuell gültigem Regelwerk < 20kb, ansonsten nur hotspots möglich oder gestuft.

Indikation, Symptome

Erweiterte Markersuche bei gesicherter Akuter Myeloischer Leukämie AML, genannte Mutationen in markierten Loci# sind 95% sensitiv und spezifisch für sekundäre AML (sAML with dysplasia) neben der Sensitivität von erweiterter, prognostischer Relevanz. Sofern neben Panel 1 & 2 durchgeführt, überlappende Loci ohne Berechnung.

#„The presence of a mutation in SRSF2, SF3B1, U2AF1, ZRSR2, ASXL1, EZH2, BCOR, or STAG2 was >95% specific for the diagnosis of s-AML” (Lindsley et al.,)

^Hinsichtlich “AML with mutated chromatin, RNA-splicing genes, or both: „Classification in this subgroup requires one or more driver mutations in RUNX1, ASXL1, BCOR, STAG2, EZH2, SRSF2, SF3B1, U2AF1, ZRSR2, or MLLPTD. In the presence of other class-defining lesions — namely, inv(16), t(15;17), t(8;21), t(6;9), MLL fusion genes, or complex karyotype or driver mutations in TP53, NPM1, or CEBPAbiallelic — two or more chromatin–spliceosome mutations are required.” (Papaemmanuil et al.)

Anmerkungen

Literatur:

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

B-CLL Prognose, NGS-Panel

Gensymbole

ATM, BIRC3 (E6-9), BRAF (E15), EGR2, FBXW7 (E8-11), KRAS, MAP2K1 (E2,3), MGA (E9,16,17), MYD88 (E3-5), NFKBIE, NOTCH1 (E26-28,34), POT1, RPS15, SAMHD1 (E1-15), SF3B1 (E13-16), TP53, XPO1 (Codon 571 in E15) (aus CD19 oder nativ)

Siehe auch Tabelle Gen-Chromosom-Transkript-IDs des lymphatischen Gesamtpanels. 

Material

EDTA-Blut oder KM (EDTA bevorzugt): 1-2 ml

Methode

NGS

Kostenhinweis

Analyse für gesetzlich Versicherte nur in Hotspots möglich oder gestuft bzw. nur Teilauswertungen je nach angezeigtem Mutationsbefund. Ausgewertete Panelgröße jeweils konform mit aktuell gültigem Regelwerk < 20kb.

Indikation, Symptome

Markersuche bei gesicherter B-CLL. Gemäß umfassender Literatur (s.Anm.) kann sich - insbesondere zur Optimierung der Therapiesteuerung vor einer geplanten Erstlinientherapie von CLL mit hohem oder sehr hohem Risiko bzw. Zweitlinientherapie refraktärer Patienten, zur möglichen Erkennung weiterer Patienten mit einem solchen Risiko (IPI unabhängig) z.B. bei jungen/fitten Patienten zum Zeitpunkt ED - diese erweiterte Mutationsanalyse prognostisch und therapeutisch relevanter Genloci anbieten.

Die Bestimmung des IgVH Mutationsstatus ist zusätzlich zu empfehlen.

Anmerkungen

Literatur: 

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

BCR-ABL bei CML und ALL

> BCR-ABL t(9;22), Philadelphia-Translokation bei CML und ALL, qualitativ

Material

EDTA-Blut: 10 ml
EDTA-Knochenmark: 2-5 ml

Methode

qualitativ: Multiplex RT-PCR und nested RT-PCR für alle Fusionen (M-bcr, m-bcr und µ-bcr)

Indikation, Symptome

Differentialdiagnose des Philadelphia-Chromosoms bzw. der BCR-ABL positiven Hämoblastose, meist CML DD: MPN oder Ph+ ALL.

Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

> BCR-ABL t(9;22), Philadelphia-Translokation bei CML und ALL, quantitativ

Material

EDTA-Blut: 10 ml (CML)
EDTA-Knochenmark: 2-5 ml (ALL)

Methode

quantitative Q-PCR (Fusionen M-bcr, m-bcr und µ-bcr möglich), andere Fusionen auf Anfrage;
BCR-ABL/ABL International Scale (IS) für M-ber Fusionen

Indikation, Symptome

Molekulare Therapiekontrolle der BCR-ABL/ABL Transkriptratio, meist CML oder Ph+ ALL.

Akkreditiert
Ja
Ärztliche Ansprechpartner
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

> BCR-ABL, Sequenzierung von ABL bei t(9;22) zum Nachweis einer sekundären TKI-Resistenz

Material

EDTA-Blut: 10 ml
EDTA-Knochenmark: 2-5 ml

Methode

PCR und Sequenzierung der Exons 4-9 von ABL1

Indikation, Symptome

Bei ansteigender Resterkrankung unter Therapie mit Tyrosinkinaseinhibitoren (z.B. Imatinib/ Dasatinib/ Nilotinib/ Ponatinib/ Bosutinib), bestätigtem Verlust einer majoren molekularen Remission und nach jedem Wechsel des TKI sollte die Sequenzierung der ABL-Kinasedomäne von BCR-ABL erfolgen. Ziel ist ein rechtzeitiges Erkennen einer meist sekundären Resistenz zwecks gezielter, therapeutischer Intervention (z.B. Wechsel des TKI, Suche nach Knochenmarksspender, Wechsel auf andere Präparate).

Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

CBFB-MYH11 inv(16)

OMIM

CBFB: 121360, MYH11: 160745

Gensymbole

CBFB, MYH11

Material

EDTA-Blut: 10 ml
EDTA-Knochenmark: 2-5 ml

Methode

nested RT-PCR
quantitative PCR siehe CBFß-MYH11 inv(16) Fusionstyp A.

Indikation, Symptome

Zur Differentialdiagnose und weiteren Verlaufskontrolle der CBFß-MYH11 positiven AML FAB M4eo.
Zur Differentialdiagnose bei Hämoblastosen, ALL, CML, AML.
Eine 16q22 Anomalie ist nahezu pathognomonisch für AML des FAB Subtyps M4eo, tritt aber sehr selten auch bei AML -M2 -M5 oder der -M4 ohne Eosinophilie auf, außerdem bei MDS und CML in Blastenkrise.

Anmerkungen

Siehe auch Multiplex-Aberrationsscreening, 28 Marker (bei AML, ALL, CML, mittels mDX® HemaVision® System).
Positive Proben können zusätzlich auf cKIT-Mutationen der Exons 8 und 17 geprüft werden (KIT mutiert mit höherer Rezidivrate, jedoch ohne Einfluß auf das OS, ggf. therapierelevant).
Etwa 30% der AML M4 und 20-25% der AML M2 weisen ebenfalls Mutationen des Gens KIT auf. Diese verschlechtern die ansonsten gute Prognose (höheres Rezidiv-Risiko M2+M4, niedrigeres Gesamtüberleben M2). Vorliegende KIT Mutationen können als therapeutische Targets genutzt werden. Hierbei ist die genaue Identifikation der vorliegenden Mutation überaus relevant für die Therapiewahl!

Bei Fragen zur Multiplex RT-PCR und leukämieassoziierten Fusionsgenen wenden Sie sich bitte an Dr. Haverkamp.

Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

CBFB-MYH11 inv(16) Fusionstyp A

Material

EDTA-Knochenmark: 2-5 ml

Methode

quantitative PCR
Positive Proben können zusätzlich auf cKIT-Mutationen der Exons 8 und 17 geprüft werden (dann prognostisch ungünstiger).

Indikation, Symptome

Zur molekularen Verlaufskontrolle der CBFß-MYH11 positiven AML FAB M4eo.

CEBPA Gen für CCAAT enhancer binding protein alpha

OMIM

116897

Gensymbole

CEBPA, syn. CEBP, C/EBP Alpha

Material

EDTA-Blut: 10 ml
EDTA-Knochenmark: 2-5 ml

Methode

PCR und Sequenzierung des kodierenden Exon 1

Indikation, Symptome

Relevant für Therapiewahl und Transplantationserfolg bei AML.
Der Nachweis biallelischer Mutationen von CEBPA ist ein etablierter Prognoseparameter bei AML mit unauffälligem Karyotyp (NC-AML).
Prävalenz 18% der AML mit unauffälligem Karyotyp (NC-AML).

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Chronische Neutrophilenleukämie CNL, Mutationssuche CSF3R (G-CSF Rezeptor)

OMIM
138971, 162830
Gensymbole
CSF3R
Material
EDTA-Blut: 10 ml
EDTA-Knochenmark: 2-5 ml
Methode
PCR und Sequenzierung von Exon 13-17
Indikation, Symptome
Rekurrente Mutationen von CSF3R finden sich bei 35-83% der CNL und seltener bei aCML (3.3%) und CMML (0.8%).
Neue Therapieoption der CSF3R positiven CNL mit membranproximaler ligandenunabhängiger Aktivierung wie z.B. bei p.Thr618Ile, ist u.a. der JAK Inhibitor Ruxolitinib.
Anmerkungen
Differentialdiagnose zwischen aCML und CNL ist nur anhand hämatologischer Parameter möglich. Auf bei aCML vs. CNL relativ häufigere Mutationen von SETBP1 kann ebenfalls untersucht werden. Geeignetes Panel z.B. CSF3R, SETBP1, ASXL1 und SRSF2.
Vgl. auch Mutationssuche bei myeloischen Neoplasien.
Hereditäre Mutationen möglich (OMIM 162830)
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

CLL / Chronisch lymphatische Leukämie (B-CLL): Prognosemarker IGHV-Status, TP53, SF3B1, NOTCH1

OMIM

147100

Gensymbole

IGH Locus (147100), TP53 (191170), SF3B1 (605590), NOTCH1 (190198)

Material

EDTA-Blut: 10 ml
Ggf. EDTA-Knochenmark: 2-5 ml

Methode

PCR und Sequenzierung: Exons 4-9 von TP53, Exons 12-16 von SF3B1, distale Hälfte Exon 34 von NOTCH1 Die methodisch bedingte Nachweisgrenze für somatische Mutationen kann abhängig von Mutationstyp und B-Zell-Anteil der Probe variieren. In der Regel sind Frameshift-Mutationen bis ~5%, Punktmutationen bis ~10% Signalanteil detektierbar.
IGVH: PCR VDJ, Datenbankabgleich, statistische Auswertung

Indikation, Symptome

B-CLL Patienten mit hohem Progressionsrisiko sind definiert durch mindestens 2 der folgenden Faktoren: Serumthymidinkinase > 10U/l; Lymphozytenverdopplungszeit < 1 Jahr, ungünstige Zytogenetik (17p-, 11q-) oder ungünstiger IgVH Status. Das höchste Progressionsrisiko weisen jedoch Patienten mit Deletion in 17p13.1 auf. 17p13.1 enthält das Tumorsuppressorgen TP53. Hierbei zeigt sich, dass meist das zweite, nicht deletierte Allel von TP53 durch Punktmutationen geschädigt ist. Ein Teil der Patienten mit Normalbefund hinsichtlich Chromosom 17 weist jedoch Punktmutationen als einzige Aberration in TP53 auf. Auch diese Patienten haben ein hohes Progressionsrisiko und sprechen schlecht bis gar nicht auf die Chemotherapie mit Fludarabine an. Andere Therapien, wie z.B. die Behandlung mit Alemtuzumab oder Ibrutinib sind bei Aberrationen von TP53 deutlich wirksamer. Für Patienten mit unauffälligem FISH Befund hinsichtlich Chromosom 17 kann die molekulargenetische Untersuchung der Exons 4-9 von TP53 und ein Ausschluss von Mutationen des Gens prognostisch relevant sein.
Aktuellen Publikationen zufolge gelten neben Mutationen oder Deletionen von TP53 und unmutiertem IGVH-Status auch Mutationen der Gene SF3B1 und NOTCH1 bei CLL als unabhängige, mit verschlechterter Prognose assoziierte, molekulargenetische Marker, die in ca. 17% bzw. 11% der B-CLL nachgewiesen werden (NOTCH1 bei Trisomie 12: 25-28%).1-5 Mutationsträger mit 30-40% OS nach 10 Jahren, daher ggf. relevant bei Entscheidung zur Transplantation).7

Anmerkungen

Mutationen von NOTCH1 sind bei CLL2 wie auch bei Mantelzelllymphom (12% der MCL!)4 prognostisch ungünstig.6 Der langfristige Erfolg (OS und EFS) einer Transplantation der CLL wird durch SF3B1, TP53 oder NOTCH1 Mutationen nicht negativ beeinflusst.1 Weitere Informationen zum IGHV-Status bei CLL können Sie unserem Informationsblatt IGVH entnehmen.
Siehe auch Klonalitätsnachweis Immunglobulin-Schwerkette IGHV und teils Information bei den einzelnen Parametern.

Literatur
1 Dreger et al., Blood. 2013 Apr 18;121(16):3284-8. doi: 10.1182/blood-2012-11-469627. Epub 2013 Feb 22.
2 DelGiudice et al., Haematologica 2012; 97(3):437-441
3 Wang et al., NEJM, 2011; 365:2497-506
4 Cazzola et al., blood 2013; 121:260-69
5 Rawstron et al., N Eng J Med 2008 359(6):575-83
6 Kridel R, et al. Blood. 2012;119(9):1963-1971.
7 zusammengefasst in Rossi und Gaidano, Expert Rev Hematol. 2012;5(6):593-602

Akkreditiert
Ja

IGVH und TP53
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

CMML core panel: diagnostisch & prognostisch, NGS-Panel

Gensymbole

ASXL1 (E12), CBL (E8,9), DNMT3A, EZH2, JAK2 (E12-16), KIT (E2,8-17), KRAS, NPM1 (E12), NRAS, RUNX1, SETBP1 (im E4 max c.541_4000, sonst c.2354_2332), SF3B1 (E13-16), SRSF2 (E1), TET2*, TP53, U2AF1 (E2,6), ZRSR2

Siehe auch Tabelle Gen-Chromosom-Transkript-IDs des myeloischen Gesamtpanels.

 

Material

EDTA-Blut oder KM (EDTA bevorzugt): 1-2 ml

Kostenhinweis

*markierte Genloci nur GOÄ

EBM ansonsten ohne diese Loci,  zeitlich gestuft oder nur Teilauswertungen je nach angezeigtem Mutationsbefund. Panelgröße jeweils konform mit aktuell gültigem Regelwerk < 20kb, ansonsten nur hotspots möglich oder gestuft.

Indikation, Symptome

Markersuche bei V.a. chronisch myelomonozytäre Leukämie. Sensitivität für CMML > 90%. Abgrenzung reaktive Monozytosen.

Anmerkungen

Literatur: 

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Eosinophiliediagnostik

OMIM

CML (608232); MPN; Systemische Mastozytose (154800)
Sekundäre Eosinophilien durch T-Zellerkrankung

Gensymbole

KIT (164920), BCR-ABL1 (151410; 189980), JAK2 (147796), PDGFRA (173490), PDGFRB (173410), FGFR1 (136350), TCRG Lokus (609642), TCRB Lokus (186930)

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Differentialdiagnose bei V.a.MarkerEmpfohlene Methode
Systemische Mastozytose KIT-D816V Mutation quantitative PCR 
Systemische Mastozytose KIT Exon 17 PCR und Sequenzierung 
Systemische Mastozytose Tryptase EIA, 1 ml Serum erforderlich 
CML BCR-ABL1 RT-PCR 
CMML oder MPN/MDS overlap mit Eosinophilie PDGFRA, PDGFRB, FGFR1 FISH 
Sekundäre Eosinophilie durch expandierten T-Zellklon TCRG und TCRB PCR, Fragmentlängenanalysen 
Indikation, Symptome

Bei jeder persistierenden Eosinophilie sollte nach Ausschluss einer reaktiven Genese (V.a. Allergie, Parasitose) eine molekulargenetische Analyse folgen. Grunderkrankungen bei denen Eosinophilie auftritt, sind CML, MPN, systemische Mastozytose, Eosinophilien mit rearrangierten Loci PDGFRA, PDGFRB oder FGFR1 (teils TKI behandelbar, z.B. Glivec).

Akkreditiert
Ja

außer KIT
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Erythrozytose, isolierte

OMIM
147796
Gensymbole
JAK2
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
Abhängig vom Erythropoietinspiegel und der Ethnizität Sequenzierungen der Gene VHL, EPOR (Erythropoietinrezeptor), EPAS1 (HIF2A), EGLN1 (PHD2) und JAK2 Exons 12-15 (High Resolution Melting Methode)
Indikation, Symptome
Typischerweise finden sich Mutationen des Exons 12 von JAK-2 bei Patienten, die bei Auftreten einer klinischen Symptomatik nur eine isolierte Erythrozytose mit vermindertem Erythropoietin zeigen, während die meisten Patienten mit V617F Mutation auch erhöhte Leuko- und Thrombozytenzahlen aufweisen.
Anmerkungen
Siehe auch Schema Stufendiagnostik bei Erythrozytosen. Differentialdiagnose: hoch affines Hämoglobin, Molekulargenetik Hb alpha und beta Kette.
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

ETV6-PDGFRB Fusionsgen

OMIM
600618, 173410
Gensymbole
ETV6-PDGFRB
Material
EDTA-Blut: 10 ml
EDTA-Knochenmark: 2-5 ml
Methode
Nested RT-PCR ETV6-PDGFRB Transkripte
Vorzugsweise FISH-Analytik durchführen.
Indikation, Symptome
CMML mit Eosinophilie, Abklärung nicht reaktiver Eosinophilien, aCML, CEL, MPN, mit Eosinophilie, selten AML. CMML mit t(5;12)(q33;p13) zeigen meist Eosinophilie. Etwa 2-10% aller CMML sind positiv für die t(5;12)(q33;p13).
Etwa 50% aller PDGFRB Rearrangements entfallen auf die t(5;12)(q33;p13).
Vorzugsweise FISH-Analytik durchführen. Vgl. Eintrag Eosinophilie.
Medikamentöse Relevanz
Tyrosinkinaseinhibitoren wie Imatinib, Dasatinib, Nilotinib.
Auch für andere bei CMML bekannte Chromosomenaberrationen werden Therapieerfolge mit Kinaseinhibitoren wie Imatinib (Glivec) berichtet.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

FIP1L1-PDGFRA Fusionsgen (Mikrodeletion 4q12)

OMIM
607686, 173490
Gensymbole
FIP1L1, PDGFRA
Material
EDTA-Blut: 10 ml,
EDTA-Knochenmark: 2-5 ml
Methode
Nested RT-PCR FIP1L1-PDGFRA Transkripte und DNA PCR der Bruchpunktregion.
Vorzugsweise FISH-Analytik durchführen. (Die Mikrodeletion 4q12 ist zytogenetisch kryptisch und lässt sich daher nur mittels PCR und/oder FISH zeigen.)
Indikation, Symptome
V.a. CEL, AML oder TLBL mit Eosinophilie, Abklärung nicht reaktiver Eosinophilien.
Vgl. Eintrag Eosinophilie.
Medikamentöse Relevanz
Tyrosinkinaseinhibitoren wie Imatinib, Dasatinib, Nilotinib.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

FLT3 Gen für FMS-like Tyrosine Kinase 3, qualitativ

OMIM
136351, 601626
Gensymbole
FLT3
Material
EDTA-Blut: 10 ml
EDTA-Knochenmark: 2-5 ml
Methode
TKD: PCR und Sequenzierung des Exon 20 von FLT3
ITD: Analyse von Exon 14-15 zur Zeit aus patentrechtlichen Gründen als Fremdleistung.
Indikation, Symptome
Relevant für Therapiewahl und Transplantationserfolg bei AML.
Die Längenmutation (LM, ITD) ist etablierter Prognoseparameter bei AML, insbesondere wenn isoliert bei AML mit unauffälligem Karyotyp (NC-AML) vorliegend: Ungünstige Prognose, Prävalenz 40% der NC-AML. Mutationen der Tyrosinkinasedomäne (TKD) finden sich bei ca. 7% der AML.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

IGHV-Status als Prognosemarker der CLL und BRAF-negativer Haarzellleukämie (v)HCL

OMIM

147100

Gensymbole

IGH Locus

Material

EDTA-Blut: 10 ml
EDTA-Knochenmark: 2-5 ml

Methode

Multiplex-RT-PCR und Sequenzierung,
Datenbankabgleich, statistische Auswertung

Indikation, Symptome

CLL: Neben zytogenetischen Aberrationen ist vor allem das Fehlen somatischer Hypermutationen in IGHV (IGVH) multivariat unabhängig prognostisch relevant.
Zuvor kann die durchflusszytometrische Bestimmung von ZAP70 erfolgen.

HCL: Bei ca. 40% aller HCLv und 10% der klassischen HCL (dann ohne Mutation von BRAF) findet sich ein klonales IGVH4-34 Rearrangement, welches mit einem signifikant ungünstigem Therapieansprechen / Verlauf einhergeht.

Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

JAK2 Mutationen V617F und Exon 12-15

OMIM

147796, 133100, 601626, 254450, 263300, 614521, 600880

Gensymbole

JAK2

Material

EDTA-Blut: 10 ml
EDTA-Knochenmark: 2-5 ml

Methode

Stufendiagnostik:

  1. Häufige Mutation: quantitative, mutationsspezifische PCR auf Vorliegen von JAK2-617F
  2. Seltene Mutationen: PCR und High Resolution Melting (HRM)
  3. Wenn Stufe 2 positiv, dann bestätigende Sequenzierung
Indikation, Symptome

MPN: Somatische Mutation für 617F bei myeloproliferativen, BCR-ABL negativen Neoplasien (Polycythämia vera / PV, idiopathische Myelofibrose / IMF, essentielle Thrombozythämie/ET).
Stufendiagnostik
DD PV: 1. JAK2_617F, 2. HRM Exons 12-15
DD ET und MF: 1. JAK2_617F, 2. Calreticulin (CALR), 3. MPL, 4. falls DD isolierte Erythrozytose/PV: HRM Exons 12-15 JAK2

Budd-Chiari-Syndrom, Lebervenenthrombose, Pfortaderthrombose, Mesenterialvenenthrombose, evtl. rezidivierende Aborte.

Anmerkungen

Siehe auch Schemata zur Stufendiagnostik bei Thrombozytosen sowie Erythrozytosen.
Weitere Informationen finden Sie in unserem Informationsblatt zu JAK2-Mutationen.

Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

KIT Mutationsnachweis bei AML

OMIM

164920

Gensymbole

KIT

Material

EDTA-Blut: 10 ml
EDTA-Knochenmark: 2-5 ml

Methode

PCR und Sequenzierung der Exons 8 und 17

Indikation, Symptome

Relevant für Therapiewahl und Transplantationserfolg bei AML.
Das Vorliegen einer Mutation von KIT - meist Exon 17 bei t(8;21)(q22;q22) oder Exon 8 bei Inversion 16 (inv(16)(p13q22) - ist ein zusätzlicher Prognoseparameter der sogenannten "core binding factor"-CBF-AML und dann mit ungünstiger Prognose assoziiert. Prävalenz: Ca. 12% der AML mit t(8;21)(q22;q22) und 10% der AML mit inv(16)(p13.1q22) oder t(16;16)(p13.1q22).

Die ohne zusätzliche Mutation in KIT als günstig zu wertende Translokation t(8;21)(q22;q22) sowie die Inversion 16 inv(16)(p13q22) oder t(16;16)(p13.1q22) betreffen beide den "core binding factor", einen Regulator der normalen Hämatopoese.

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Klonalitätsnachweis Immunglobulin-Schwerkette IGHV (B-Zell-Klonalität)

OMIM
147070
Gensymbole
IGHV
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml, EDTA-Knochenmark: 1-2 ml,
ggf. 2 x 5 Paraffinschnitte (10 µm) im 1,5 ml Eppendorf-Cup oder Paraffinblock des Tumors
Methode
PCR und Fragmentlängenanalyse IGHV, BIOMED-2 Protokoll
Indikation, Symptome
Unterstützender Klonalitätsnachweis bei lymphoproliferativen Erkrankungen (Lymphome/Leukämien), Verlaufskontrollen, oft bei B-Zell-Klonalität.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Klonalitätsnachweis T-Zellrezeptor, Beta- und Gamma-Kette (TCRB, TCRG / T-Zell-Klonalität)

OMIM
TCRB: 186930 TCRG: 186970
Gensymbole
TCRB, TCRG
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml, EDTA-Knochenmark: 1-2 ml,
ggf. 2 x 5 Paraffinschnitte (10 µm) im 1,5 ml Eppendorf-Cup oder Paraffinblock des Tumors
Methode
PCR und Fragmentlängenanalysen TCRG, TCRB, BIOMED-2 Protokoll
Indikation, Symptome
Unterstützender Klonalitätsnachweis bei lymphoproliferativen Erkrankungen (Lymphome/Leukämien), Verlaufskontrollen; oft bei T-Zell-Klonalität.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

LGL-Leukämie, T-LGL und NK-LGL: STAT3 Mutationen

OMIM
102582
Gensymbole
STAT3
Material
EDTA-Blut: 10 ml
EDTA-Knochenmark: 2-5 ml
Methode
PCR an genomischer DNA, Sequenzierung des Exon 21 von STAT3. Parallele Immunphänotypisierung erforderlich. Nachweisgrenze ~10%. Bewertung erfolgt gemeinsam mit dem Anteil der CD3 pos. T-Zellen bzw. der NK-Zellen der Probe bzw. der Größe einer immunologisch abgrenzbaren Subpopulation mit evtl. pathologischen Oberflächenmarkern. Immunmagnetische Zellanreicherung möglich.
Indikation, Symptome
Etwa 28-40% aller T-LGL und 30% der NK-LGL weisen aktivierende, somatische Mutationen der SH2 Domäne von STAT3 auf (Exon 21).1,2 Ein positives Ergebnis stützt die die Diagnose LGL Leukämie.
Anmerkungen
Bewertung gemeinsam mit weiteren molekulargenetischen (TCR Klonalität?), morphologischen, immunhämatologischen und klinischen Befunden empfehlenswert.

Literatur:
1 Koskela et al., N Engl J Med 2012;366:1905-13.
2 Jerez A, Clemente MJ, Makishima H, et al. Blood. 2012:120(15):3048-3057.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Lymphatische Erkrankung, Gesamtpanel NGS

Gensymbole

ARID1A, ATM, BCL2, BIRC3 (E6-9), BRAF (E15), BTK (E15), CARD11, CCND1 (BCL1), CD79B, CREBBP (E24-30), CXCR4, EED, EGR2, EP300, EPHA7, EZH2, FBXW7 (E8-11), FLT3 (E14,15,20), FOXO1, HRAS, ID3, IDH2 (E4), IKBKB, IKZF1, IL7R, JAK1, JAK3, KDM6A (UTX), KLF2, KMT2A (MLL), KRAS, MAP2K1 (E2,3), MEF2B, MGA (E9,16,17), MYD88 (E3-5), NF1, NFKBIE, NOTCH1 (E26-28,34), NOTCH2 (E26,27,34), NRAS, PHF6, PLCG2 (E19,24), POT1, PTEN (E5,7), RPS15, RUNX1, SAMHD1 (E1-15), SF3B1 (E13-16), STAT3 (E3,21), STAT5B (E15-16), SUZ12 (E10-16), TCF3, TERT (P,E1), TET2, TNFAIP3, TP53, TRAF3, U2AF2, UBR5, WT1 (E7,9), XPO1 (Codon 571 in E15) (aus CD19, CD138, CD3 oder nativ)

Siehe auch hier Tabelle Gen-Chromosom-Transkript-IDs des lymphatischen Gesamtpanels.

Material

EDTA-Blut oder KM (EDTA bevorzugt): 1-2 ml

Methode

NGS

Kostenhinweis

EBM-Abrechnung möglich. Panelgröße jeweils <20kb, ansonsten Hotspots oder gestuft.

Indikation, Symptome

Markersuche bei V.a. noch unklare B-Zell-Neoplasie.

Anmerkungen

Literatur: 

WHO Classification of Tumours of Haematopoietic and Lymphoid Tissues. WHO Classification of Tumours, Revised 4th Edition, Volume 2. Edited by Swerdlow SH, Campo E, Harris NL, Jaffe ES, Pileri SA, Stein H, Thiele J. 2017.

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Mastozytose, systemische - AHN Panel, assoziierte hämatologische Neoplasie, NGS-Panel

Gensymbole

ASXL1 (E12), CBL (E8,9), EZH2, JAK2 (E12-16), KIT (E2,8-17), KRAS, NRAS, RUNX1, SRSF2 (E1), TET2, U2AF1 (E2,6) (neben KIT_D816V)

Siehe auch Tabelle Gen-Chromosom-Transkript-IDs des myeloischen Gesamtpanels.

 

Material

KM (EDTA bevorzugt), ansonsten auch EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

NGS

Kostenhinweis

EBM-Abrechnung möglich. Panelgröße jeweils <20kb, ansonsten Hotspots oder gestuft.

Indikation, Symptome

Bei etwa 30% der Fälle von SM wird vor, während oder nach ED der SM eine begleitende hämatologische Nicht-Mastzell Neoplasie festgestellt (zuvor: SM-AHNMD, neue WHO: AHN). Klinische Symptome, Verlauf und Prognose werden sowohl von der SM Markersuche hinsichtlich begleitender, Nicht-Mastzell Neoplasie bei gesicherter systemischer Mastozytose, genannte Mutationen sind oft nicht nur hinweisend auf eine AHN sondern durch die AHN von erheblicher, prognostischer Relevanz für den weiteren Verlauf.

Panel wird ergänzt durch quantitative PCR KIT_D816V.

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Mastozytose, systemische - Prognose, NGS-Panel

Gensymbole

ASXL1 (E12), RUNX1, SRSF2 (E1) (neben KIT_D816V)

Siehe auch Tabelle Gen-Chromosom-Transkript-IDs des myeloischen Gesamtpanels.

Material

KM (EDTA bevorzugt.), ansonsten auch EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

NGS

Kostenhinweis

EBM-Abrechnung möglich. Panelgröße jeweils <20kb, ansonsten Hotspots oder gestuft.

Indikation, Symptome

Prognostische Markersuche bei gesicherter systemischer Mastozytose, genannte Mutationen sind von erheblicher, prognostischer Relevanz.

Panel wird ergänzt durch quantitative PCR KIT_D816V.

Anmerkungen

Literatur:

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

MDS / Isoliertes 5q- Syndrom, NGS-Panel

Gensymbole

CSNK1A1 (E3,4), TP53

Siehe auch Tabelle Gen-Chromosom-Transkript-IDs des myeloischen Gesamtpanels.

Material

EDTA-Blut oder KM (EDTA bevorzugt): 1-2 ml

Methode

NGS

Kostenhinweis

EBM-Abrechnung möglich. Panelgröße jeweils <20kb, ansonsten Hotspots oder gestuft.

Indikation, Symptome

Suche nach therapeutisch relevanten Markern für das MDS mit isoliertem 5q- Syndrom oder „einer einzelnen weiteren Chromosomenanomalie (außer Chromosom 7)“. Bei TP53 Mutation Wirksamkeit von Lenalidomid stark eingeschränkt. Ähnlich TP53 sind auch CSNK1A1 Mutationen mit ungünstiger Prognose assoziiert.

Anmerkungen

Literatur:

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

MDS / MPN overlap, NGS-Panel

Gensymbole

ASXL1 (E12), CALR (E9), CBL (E8,9)*, CSF3R (E13-17)*, DNMT3A, EZH2, JAK2 (E12-16), KIT (E2,8-17), KRAS, MPL (E4-12), NPM1 (E12)*, NRAS*, RUNX1, SETBP1 (im E4 max c.541_4000, sonst c.2354_2332), SF3B1 (E13-16), SRSF2 (E1), TET2, TP53, U2AF1 (E2,6)

Siehe auch Tabelle Gen-Chromosom-Transkript-IDs des myeloischen Gesamtpanels.

Material

EDTA-Blut oder KM (EDTA bevorzugt): 1-2 ml

Methode

NGS

Kostenhinweis

*markierte Genloci nur GOÄ

EBM ansonsten ohne diese Loci, zeitlich gestuft oder nur Teilauswertungen je nach angezeigtem Mutationsbefund. Panelgröße jeweils konform mit aktuell gültigem Regelwerk < 20kb, ansonsten nur hotspots möglich oder gestuft.

Indikation, Symptome

Markersuche bei V.a. overlap Syndrom zwischen myelodysplastischer unbd myeloproliferativer Neoplasie unklarer Zuordnung. 

Anmerkungen

Literatur:

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

MDS Diagnostik, NGS-Panel

Gensymbole

ASXL1 (E12), BCOR*, BCORL1*, CBL (E8,9), DNMT3A, ETV6*, EZH2, FLT3 (E14-15,20)*, GATA2*, IDH1 (E4), IDH2 (E4), JAK2 (E12-16), KIT (E2,8-17), RUNX1, SETBP1(im E4 max c.541_4000, sonst c.2354_2332)*, SF3B1 (E13-16), SRSF2 (E1), TET2, TP53, U2AF1 (E2,6), ZRSR2

Siehe auch Tabelle Gen-Chromosom-Transkript-IDs des myeloischen Gesamtpanels.

Material

EDTA-Blut oder KM (EDTA bevorzugt): 1-2 ml

Methode

NGS

Kostenhinweis

*markierte Genloci nur GOÄ

EBM ansonsten ohne diese Loci, zeitlich gestuft oder nur Teilauswertungen je nach angezeigtem Mutationsbefund. Panelgröße jeweils konform mit aktuell gültigem Regelwerk < 20kb, ansonsten nur hotspots möglich oder gestuft.

Indikation, Symptome

Markersuche bei V.a. myelodysplastisches Syndrom MDS. Sensitivität für MDS > 90%.

Anmerkungen

Literatur:

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

MDS Prognose, NGS-Panel

Gensymbole

ASXL1 (E12), BCOR*, BCORL1*, CBL (E8,9), DNMT3A, ETV6*, EZH2, FLT3 (E14-15,20), GATA2, IDH1 (E4), IDH2 (E4), KRAS, NRAS , RUNX1, SF3B1 (E13-16), SRSF2 (E1), STAG2*, TP53, U2AF1

Siehe auch Tabelle Gen-Chromosom-Transkript-IDs des myeloischen Gesamtpanels.

Material

EDTA-Blut oder KM (EDTA bevorzugt): 1-2 ml

Methode

NGS

Kostenhinweis

*markierte Genloci nur GOÄ

EBM ansonsten ohne diese Loci, zeitlich gestuft oder nur Teilauswertungen je nach angezeigtem Mutationsbefund. Panelgröße jeweils konform mit aktuell gültigem Regelwerk < 20kb, ansonsten nur hotspots möglich oder gestuft.

Indikation, Symptome

Suche nach prognostisch ungünstigen Markern (poor), vgl. z.B. Leitlinie MDS, ONKODIN (03/2016, abgerufen 03/2018): „Die Bestimmung von TP53, ASXL1, RUNX1 und EZH2 bei niedrig- und intermediär-Risikopatienten ist aus prognostischen Gründen obligat.“

Anmerkungen

Literatur:

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

MDS Therapie, NGS-Panel

Gensymbole

ASXL1 (E12), BCOR*, BCORL1*, DNMT3A, EZH2, FLT3 (E14-15,20), JAK2 (E12-16), KIT (E2,8-17), IDH1 (E4), IDH2 (E4), TET2, TP53

Siehe auch Tabelle Gen-Chromosom-Transkript-IDs des myeloischen Gesamtpanels.

Material

EDTA-Blut oder KM (EDTA bevorzugt): 1-2 ml

Methode

NGS

Kostenhinweis

*markierte Genloci nur GOÄ,

EBM ansonsten ohne diese Loci, zeitlich gestuft oder nur Teilauswertungen je nach angezeigtem Mutationsbefund. Panelgröße jeweils konform mit aktuell gültigem Regelwerk < 20kb, ansonsten nur hotspots möglich oder gestuft.

Indikation, Symptome

Suche nach therapeutisch relevanten Markern

Anmerkungen

Literatur:

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

MLL / MLL-PTD (partielle Tandemduplikation)

OMIM

159555

Gensymbole

MLL

Material

EDTA-Blut: 10 ml
EDTA-Knochenmark: 2-5 ml

Methode

quantitative PCR des minimal duplizierten Genbereichs der Exons 3-6 (versus ABL1)

Indikation, Symptome

Relevant für Therapiewahl und Transplantationserfolg bei AML.
Der Nachweis einer partiellen Tandemduplikation von MLL ist ein etablierter Prognoseparameter bei AML mit unauffälligem Karyotyp (NC-AML) oder AML mit Trisomie 11 und ist mit ungünstiger Prognose assoziiert; Prävalenz: 11% der AML mit unauffälligem Karyotyp (NC-AML) und 90% der AML mit Trisomie 11.

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

MLL-MLLT2 (AF4) Transkripte t(4;11)(q21;q23) bei ALL

OMIM
MLL: 159555 MLLT2 (syn. AF4): 159559
Gensymbole
MLL, MLLT2
Material
EDTA-Blut: 10 ml
EDTA-Knochenmark: 2-5 ml
Methode
qualitativ: nested RT-PCR, alternativ Multiaberrationsscreening
je nach Bruchpunkt quantitative PCR gemäß EAC Protokoll möglich (MRD Diagnostik)
Indikation, Symptome
Risikostratifizierung bei ALL, neben BCR-ABL (Ph+ ALL)
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

MPL Mutationen bei Thrombozythämie oder Myelofibrose

OMIM
159530, 254450
Gensymbole
MPL (syn. TPOR), MPLV
Material
EDTA-Blut: 2-5 ml
Methode
PCR und Sequenzierung
Indikation, Symptome
Im Rahmen der Stufendiagnostik bei V.a. MPN:
DD PV: 1. JAK2_617F, 2. HRM Exons 12-15
DD ET und MF: 1. JAK2_617F, 2. Calreticulin (CALR), 3. MPL, 4. Falls DD isolierte Erythrozytose/PV: HRM Exons 12-15 JAK2

MPL ist als Rezeptor für Thrombopoietin entscheidend an der Regulation der Thrombopoese beteiligt. Gain of function Mutationen, die sowohl erworben, als auch hereditär auftreten können, führen zu einer Thrombozytose und Krankheitsbildern wie der Essentiellen (bzw. Familiären) Thrombozythämie (3-5% MPL-mutationspositiv) oder Myelofibrose (5-8% MPL-mutationspositiv).
Bei ET oder MF ohne Mutation in JAK2 sollen sich Mutationen in MPL bei bis zu 12% der Patienten finden.
Mutationen, die im Zusammenhang mit hereditärer oder erworbener Thrombozytose beschrieben wurden, finden sich in den Exons 2, 3, 4, 10 und 11 sowie in den Introns 10 und 11 von MPL.
Selten führen missense oder nonsense Mutationen von MPL auch zur kongenitalen amegakaryozytären Thrombozytopenie (autosomal rezessiv). Betroffen sind hier alle Bereiche des Gens.
Anmerkungen
Siehe auch Schema zur Stufendiagnostik bei Thrombozytosen.
Vergleichsweise höhere Prävalenz: JAK2 und CALR Mutationen. Auf dem ASH im Nov. 2013 erstmals vorgestellt und parallel publiziert: CALR Mutationen treten bei 67-82% der JAK2 negativen ET und bei 88% der JAK2 negativen MF auf (mutually exclusive mit JAK2 V617F!).
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

MPN Diagnostik Stufe 1, NGS-Panel

Gensymbole

JAK2 (E12-16), CALR (E9), MPL (E4-12)

Siehe auch Tabelle Gen-Chromosom-Transkript-IDs des myeloischen Gesamtpanels.

Material

EDTA-Blut oder KM (EDTA bevorzugt): 1-2 ml

Methode

NGS

Kostenhinweis

EBM-Abrechnung möglich. Panelgröße jeweils <20kb, ansonsten Hotspots oder gestuft.

Indikation, Symptome

Markersuche bei V.a. MPN. Stufe 1 hier JAK2_V617F, CALR, MPL, PV mit V617Fneg wird auch in Exon 12-15 von  JAK2 untersucht, BCR-ABL1 immer ausschließen!

Eosinophilie: FISH für PDGFRA, PDGFRB und FGFR1 ergänzen, PCM-JAK2 sollte auch geprüft sein.

Anmerkungen

Literatur: 

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

MPN Diagnostik Stufe 2, NGS-Panel

Gensymbole

ASXL1 (E12), CALR (E9), CBL (E8,9), EZH2, IDH1 (E4), IDH2 (E4), JAK2 (E12-16), KIT (E2,8-17), KRAS, MPL (E4-12), NRAS, PTPN11 (E3,13), RUNX1, SETBP1 (im E4 max c.541_4000, sonst c.2354_2332), SF3B1 (E13-16), SH2B3 (E2), SRSF2 (E1), TP53, U2AF1 (E2,6)

Siehe auch Tabelle Gen-Chromosom-Transkript-IDs des myeloischen Gesamtpanels.

Material

EDTA-Blut oder KM (EDTA bevorzugt): 1-2 ml

Methode

NGS

Kostenhinweis

EBM-Abrechnung möglich. Panelgröße jeweils <20kb, ansonsten Hotspots oder gestuft.

Indikation, Symptome

Erweiterte Markersuche bei V.a. MPN. BCR-ABL1 immer ausschließen!

Eosinophilie: FISH für PDGFRA, PDGFRB und FGFR1 ergänzen, PCM-JAK2 sollte auch geprüft sein.

Anmerkungen

Literatur:

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

MPN Prognose, NGS-Panel

Gensymbole

ASXL1 (E12), CALR (E9), CBL (E8,9), EZH2, IDH1 (E4), IDH2 (E4), JAK2 (E12-16), MPL (E4-12), RUNX1, SF3B1 (E13-16), SH2B3 (E2), SRSF2 (E1), TP53, U2AF1 (E2,6)

Siehe auch Tabelle Gen-Chromosom-Transkript-IDs des myeloischen Gesamtpanels.

 

Material

EDTA-Blut oder KM (EDTA bevorzugt): 1-2 ml

Methode

NGS

Kostenhinweis

EBM-Abrechnung möglich. Panelgröße jeweils <20kb, ansonsten Hotspots oder gestuft.

Indikation, Symptome

Prognostische Markersuche bei histologisch gesichertem, BCR-ABL1 negativem MPN.

Eosinophilie: FISH für PDGFRA, PDGFRB und FGFR1 ergänzen, PCM-JAK2 sollte auch geprüft sein.

Anmerkungen

Literatur:

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Multiplex-Aberrationsscreening, 28 Marker (bei AML, ALL, CML)

Material

EDTA-Blut: 10 ml
EDTA-Knochenmark: 2-5 ml

Methode

mDX® HemaVision® System, realtime RT-PCR, ein Ergebnis kann teils noch am selben Tag vorliegen!

Indikation, Symptome

Zur Differentialdiagnose bei Hämoblastosen (z.B. ALL, CML, AML) mit zytogenetisch unzureichendem Befund oder zur Bestätigung einer zytogenetisch geäußerten Verdachtsdiagnose.

Anmerkungen

Nachweisbare Aberrationen:
t(1;11)(p32;q23): MLL/EPS15 (syn. MLL/AF1p)
t(1;11)(q21;q23): MLL/MLLT11 (syn. MLL/AF1q)
t(1;19)(q23;p13): E2A/PBX1
t(3;21)(q26;q22): AML/EAP/MDS/EVI1
t(3;5)(q25.1;q34): NPM/MLF1
t(4;11)(q21;q23): MLL/MLLT2 (syn. MLL/AF4)
t(5;12)(q33;p13): ETV6/PD6FRB