19.09.2019

TO - Toxikologie/Drug Monitoring

Pharmakogenetische Analysen und Tumortherapie

Abacavir-Hypersensitivitätsreaktion

OMIM

142830

Gensymbole

HLA-B

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

Nachweis des HLA-Allels B*57:01 über PCR-SSP

Indikation, Symptome

V.a. Abacavir-Hypersensitivitätsreaktion bei Fieber, Hautausschlag, gastrointestinalen Beschwerden und/oder allgemeiner Abgeschlagenheit

Medikamentöse Relevanz

Abacavir-Hypersensitivitätsreaktion

Anmerkungen

Für diese Untersuchung ist eine Einverständniserklärung der Patienten gemäß Gendiagnostikgesetz erforderlich.

Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6600
zielsdorf@labmed.de

Androgenrezeptor (CAG-Repeat)

OMIM
313700
Gensymbole
AR
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Genotypisierung
Indikation, Symptome
Klinefelter-Syndrom, hypogonadale Männer
Medikamentöse Relevanz
Testosterontherapie
Anmerkungen
Siehe auch Spinobulbäre Muskelatrophie/SBMA.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

ATP-bindende KASSETTE C2 (ABC Transporter C2, MRP2)

OMIM
601107
Gensymbole
ABCC2
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode
PCR, Genotypisierung
Auftragsspezifikation entsprechend Medikamentenangabe
Indikation, Symptome
zusätzlich zu CYP2D6 und CYP2C19 bei Tamoxifentherapie eines Mamma-CA
Medikamentöse Relevanz
Tamoxifen
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Atypische Cholinesterase (Serumcholinesterase, Butyrylcholinesterase, BCHE)

OMIM
177400
Gensymbole
BCHE
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung aller 4 Exons
Indikation, Symptome
Erniedrigte Cholinesterase-Aktivität, verringerte Dibucain- bzw. Fluoridzahl, verlängerte neuromuskuläre Blockade bzw. Apnoe nach Gabe von Muskelrelaxantien wie z.B. Succinylcholin, Vecuronium, Pancuronium.
Medikamentöse Relevanz
Muskelrelaxantien wie z.B. Succinylcholin, Vecuronium, Pancuronium
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

BRAF Mutationsanalyse (V600E)

OMIM
164757
Gensymbol
BRAF
Material
mikrodissektiertes Tumormaterial (Paraffinmaterial) in 1,5 ml Eppendorf-Cup oder Paraffinblock des Tumors
Methode
PCR und Sequenzierung von Exon 15
Indikation


Siehe auch Molekulargenetik, Analysen A-Z/ RASopathien.
BRAF bei hämatologischen Neoplasien siehe Molekulargenetik, Analysen A-Z/ Haarzellleukämie.

Anmerkungen
Die Untersuchung erfolgt in Kooperation und für Fachärzte der Pathologie.
Kooperationspartner:

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Carboxylesterase 1

OMIM
114835
Gensymbole
CES1
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode
PCR und Genotypisierung
Auftragsspezifikation entsprechend Medikamentenangabe
Indikation, Symptome
Tamiflu (Oseltamivir als Prodrug) vor Gabe, Verringerung des Risikos einer Resistenzentwicklung,
Methylphenidat (z.B. Ritalin, erhöhte Nebenwirkungen)
Medikamentöse Relevanz
Oseltamivir, Methylphenidat
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Catechol-O-Methyltransferase

OMIM
116790
Gensymbole
COMT
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Genotypisierung
Indikation, Symptome
V.a. gesteigerte Schmerzsensibilität, Opiattherapie
Medikamentöse Relevanz
Opiate
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Cumarin-Resistenz

OMIM
122700
VKORC1: 608547, CYP4F2: 604426
Gensymbole
VKORC1 und CYP4F2
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Genotypisierung
Analysiert wird der Vitamin-K-Epoxidreduktasekomplex Untereinheit 1-Gen und CYP4F2*3.
Indikation, Symptome
Keine Wirkung von Cumarin-Präparaten bei Hochdosierung.
Medikamentöse Relevanz
Cumarin-Derivate: Phenprocoumon, Warfarin, Acenocoumarol
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Cumarin-Sensitivität

Gensymbole
VKORC1, CYP2C9 (PROC, EPHX1, GGCX, ORM1 auf Anfrage)
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Genotypisierung
Indikation, Symptome
Dosierung Cumarin-Derivate
Medikamentöse Relevanz
Cumarin-Derivate: Phenprocoumon, Warfarin, Acenocoumarol
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Cytochrom P 450

Gensymbole
CYP1A2, CYP2B6, CYP2C8, CYP2C9, CYP2C19, CYP2D6, CYP2E1, CYP3A5, CYP4F2, CYP19A1
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR, Genotypisierung
Auftragsspezifikation durch Medikamentenangabe
Indikation, Symptome
Diskrepanz Medikamentendosierung und Serumspiegel, fehlende Medikamentenwirkung, unerwartete Nebenwirkungen (UAW), Dosisanpassungen
Anmerkungen
Siehe auch Toxikologie/Arzneistoffe, Chemikalien A-Z mit molekularmedizinischem Hintergrund oder
Einzeleinträge:
CYP1A2
CYP2B6
CYP2C8
CYP2C9
CYP2C19
CYP2D6
CYP2E1
CYP3A5
CYP4F2
CYP19A1
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

> CYP19A1 (Aromatase)

OMIM
107910
Gensymbole
CYP19A1
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Genotypisierung
Indikation, Symptome
Diskrepanz Medikamentendosierung und Serumspiegel, fehlende Medikamentenwirkung, unerwartete Nebenwirkungen (UAW), Dosisanpassungen
Medikamentöse Relevanz
Aromataseinhibitor (Brustkrebs), Testosteron, Östrogentherapie
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

> CYP1A2

OMIM
124060
Gensymbole
CYP1A2
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Genotypisierung
Auftragsspezifikation durch Medikamentenangabe
Indikation, Symptome
Diskrepanz Medikamentendosierung und Serumspiegel, fehlende Medikamentenwirkung, unerwartete Nebenwirkungen (UAW), Dosisanpassungen

Relevante Genotypen:
EM, normaler Metabolisierer
PM, schlechter Metabolisierer
HI, Enzym höher induzierbar
Medikamentöse Relevanz
Hauptmetabolisierer von:
Acetaminophen, Clomipramin, Clozapin, Coffein, Cyclobenzaprin, Duloxetin, Estradiol, Haloperidol, Imipramin, Mexiletin, Nabumeton, Naproxen, Olanzapin, Paracetamol, Perazin, Phenacetin, Propanolol, Riluzol, Ropivacain, Tacrin, Theophillin, Tizanidin, Zileuton, Zolmitriptan
Nebenmetabolisierer von:
Amitriptylin, Fluvoxamin, Verapamil, R-Warfarin
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

> CYP2B6

OMIM
123930
Gensymbole
CYP2B6
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR, Genotypisierung
Auftragsspezifikation durch Medikamentenangabe
Indikation, Symptome
Diskrepanz Medikamentendosierung und Serumspiegel, fehlende Medikamentenwirkung, unerwartete Nebenwirkungen (UAW), Dosisanpassungen
Medikamentöse Relevanz
Artemisinin, Bupropion, Cyclophosphamid, Efavirenz, Iphosphamid, Ketamin, Meperidin, Methadon, Nevirapin, Propofol, Selegilin, Sorafenib
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

> CYP2C19

OMIM
124020
Gensymbole
CYP2C19
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Genotypisierung
Auftragsspezifikation durch Medikamentenangabe
Indikation, Symptome
Diskrepanz Medikamentendosierung und Serumspiegel, fehlende Medikamentenwirkung, unerwartete Nebenwirkungen (UAW), Dosisanpassungen
Medikamentöse Relevanz
Amitriptylin, Chloramphenicol, Citalopram, Clomipramin, Clopidogrel, Clozapin, Cyclophosphamid, Diazepam, Doxepin, Escitalopram, Flunitrazepam, Hexobarbital, Imipramin, Lansoprazol, S-Mephenytoin, Moclobemid, Omeprazol, Pantoprazol, Perazin, Phenobarbital, Phenytoin, Primidon, Progesteron, Propranolol, Rabeprazol, Sertralin, Tamoxifen, Tolbutamid, Trimipramin, Warfarin
Anmerkungen
3-5% PM, poor metabolizer
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

> CYP2C8

OMIM
601129
Gensymbole
CYP2C8
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Genotypisierung
Auftragsspezifikation durch Medikamentenangabe
Indikation, Symptome
Diskrepanz Medikamentendosierung und Serumspiegel, fehlende Medikamentenwirkung, unerwartete Nebenwirkungen (UAW), Dosisanpassungen
Medikamentöse Relevanz
Amodiaquin, Cerivastatin, Ibuprofen, Paclitaxel, Repaglinid, Sorafenib, Torasemid
Anmerkungen
10-15% PM, poor metabolizer
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

> CYP2C9

OMIM
601130
Gensymbole
CYP2C9
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Genotypisierung
Auftragsspezifikation durch Medikamentenangabe
Indikation, Symptome
Diskrepanz Medikamentendosierung und Serumspiegel, fehlende Medikamentenwirkung, unerwartete Nebenwirkungen (UAW), Dosisanpassungen
Medikamentöse Relevanz
Amitryptilin, Celecoxib, Clopidogrel, Coumarinderivate, Diclofenac, Fluoxetin, Fluvastatin, Glibenclamid, Ibuprofen, Indometacin, Irbesartan, Losartan, Naproxen, Paracetamol, Phenprocoumon, Phenytoin, Piroxicam, Rosiglitazon Sulfamethoxazol, Tolbutamid, Torasemid, Warfarin
Anmerkungen
7-10% PM, poor metabolizer
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

> CYP2D6

OMIM

124030

Gensymbole

CYP2D6

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

PCR und Genotypisierung
Auftragsspezifikation durch Medikamentenangabe

Indikation, Symptome

Diskrepanz Medikamentendosierung und Serumspiegel, fehlende Medikamentenwirkung (z.B.
Tamoxifen-Therapie bei Mamma-CA), unerwartete Nebenwirkungen (UAW), Dosisanpassungen

Medikamentöse Relevanz

Ajmalin, Alprenolol, Amitriptylin, Amphetamin, Aripiprazol, Atomoxetin, Captopril, Carvedilol, Chlorpromazin, Clomipramin, Clozapin, Codein, Desipramin, Dextromethorphan, Doxepin, Duloxetin, Flecainid, Fluoxetin, Fluphenazin, Fluvoxamin, Haloperidol, Imipramin, Maprotilin, Metoclopramid, Metoprolol, Mexiletin, Mianserin, Mirtazapin, Nortriptylin, Olanzapin, Paroxetin, Perphenazin, Phenacetin, Promethazin, Propafenon, Propranolol, Risperidon, Tamoxifen, Thioridazin, Timolol, Tramadol, Trimipramin, Venlafaxin, Zuclopenthixol

Anmerkungen

6-10% der Europäer sind aufgrund von genetischen Polymorphismen langsame Metabolisierer, PM, poor metabolizer: (deutlich) erhöhter Serumspiegel
10-15% IM, intermediate metabolizer: (leicht) erhöhte Serumspiegel
2-3% UM, ultrarapid metabolizer: (sehr) niedrige Serumspiegel

Bitte speziellen Anforderungsschein AS-CYP2D6 benutzen! 

 

Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

> CYP2E1

OMIM
124040
Gensymbole
CYP2E1
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Genotypisierung, Fragmentlängenanalyse
Indikation, Symptome
Diskrepanz Medikamentendosierung und Serumspiegel, fehlende Medikamentenwirkung, unerwartete Nebenwirkungen (UAW), Dosisanpassungen
Medikamentöse Relevanz
Acetaminophen, Anilin, Benzol, Enfluran, Halothan, Isofluran, Methoxyfluran, Paracetamol,  Sevofluran, Chlorzoxazon, Ethanol, N,N-Dimethylformamid, Theophyllin
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

> CYP3A5

OMIM
605325
Gensymbole
CYP3A5
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Genotypisierung
Indikation, Symptome
Diskrepanz Medikamentendosierung und Serumspiegel, fehlende Medikamentenwirkung, unerwartete Nebenwirkungen (UAW), Dosisanpassungen
Medikamentöse Relevanz
z.B. Simvastatin, Sirolimus
Weitere Medikamenten-Interaktionen werden diskutiert.
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

> CYP4F2

OMIM
604426
Gensymbole
CYP4F2*3
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode
PCR und Genotypisierung
Auftragsspezifikation entsprechend Medikamentenangabe
Indikation, Symptome
zusätzlich zu VKORC1 bei Cumarinresistenz
Medikamentöse Relevanz
Cumarin-Derivate: Phenprocoumon, Warfarin, Acenocoumarol
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Dihydropyrimidin-Dehydrogenase (5-Fluoruracil-Toxizität, Exon-14-skipping)

OMIM
274270
Gensymbole
DPYD
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
Status des Nukleotids IVS14+1G>A (Exon-14-skipping Mutation, PCR und Schmelzpunktanalyse am Lightcycler), Stufe 2 der Diagnostik siehe DPYD Deletionsscreening.
Indikation, Symptome
Toxizitätsnachweis bei Chemotherapie mit 5-Fluoruracil (5-FU) bei Anzeichen einer Intoxikation (Neutropenie) oder prätherapeutisch.
Das Enzym DPD baut normalerweise 80% des 5-FU innerhalb kurzer Zeit wieder ab. Patienten mit einer Exon-14-skipping Mutation können als "poor metabolizer" lebensbedrohlich hohe 5-FU Spiegel bis hin zu Multiorganversagen aufweisen (Dosisreduktion). Etwa 25% aller Vergiftungen lassen sich durch Prüfungen der Exon-14-skipping Mutation vermeiden.
Medikamentöse Relevanz
5-Fluoruracil (5-FU) -haltige Therapien
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Dihydropyrimidin-Dehydrogenase (5-Fluoruracil-Toxizität, MLPA zwecks Deletionsscreening)

OMIM
274270
Gensymbole
DPYD
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
Deletionsscreening über MLPA
Indikation, Symptome
Anzeichen einer Intoxikation (z.B. Neutropenie) nach Chemotherapie mit 5-Fluoruracil (5-FU) und unauffälliger Test auf Exon-14-skipping: Ergänzende Prüfung auf Deletionen von DPYD.
Das Enzym DPD baut normalerweise 80% des 5-FU innerhalb kurzer Zeit wieder ab. Patienten mit einer Exon-14-skipping-Mutation können als "poor metabolizer" lebensbedrohlich hohe 5-FU Spiegel bis hin zu Multiorganversagen aufweisen (Dosisreduktion). Etwa 25% aller Vergiftungen lassen sich durch Prüfungen der Exon-14-skipping Mutation vermeiden. Bis zu 7% der nicht durch Exon-14-skipping verusachten Toxizitäten sind durch Deletionen von DPYD erklärbar.
Medikamentöse Relevanz
5-Fluoruracil (5-FU) -haltige Therapien
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

EGFR Mutationsanalyse bei nicht-kleinzelligem Bronchial-Ca

OMIM
131550
Gensymbol
EGFR
Material
mikrodissektiertes Tumormaterial (Paraffinmaterial) in 1,5 ml Eppendorf-Cup oder Paraffinblock des Tumors
Methode
PCR und Sequenzierung (Exon 18-21, auf Wunsch auch Exon 22-24)
Indikation
nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom / NSCLC
Medikamentöse Relevanz
Tyrosinkinasehemmer-Therapie z.B. bei Gefitinib
Anmerkungen
Die Untersuchung erfolgt in Kooperation und für Fachärzte der Pathologie.
Kooperationspartner:

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

ETV6-PDGFRB Fusionsgen

OMIM
600618, 173410
Gensymbole
ETV6-PDGFRB
Material
EDTA-Blut: 10 ml
EDTA-Knochenmark: 2-5 ml
Methode
Nested RT-PCR ETV6-PDGFRB Transkripte
Vorzugsweise FISH-Analytik durchführen.
Indikation, Symptome
CMML mit Eosinophilie, Abklärung nicht reaktiver Eosinophilien, aCML, CEL, MPN, mit Eosinophilie, selten AML. CMML mit t(5;12)(q33;p13) zeigen meist Eosinophilie. Etwa 2-10% aller CMML sind positiv für die t(5;12)(q33;p13).
Etwa 50% aller PDGFRB Rearrangements entfallen auf die t(5;12)(q33;p13).
Vorzugsweise FISH-Analytik durchführen. Vgl. Eintrag Eosinophilie.
Medikamentöse Relevanz
Tyrosinkinaseinhibitoren wie Imatinib, Dasatinib, Nilotinib.
Auch für andere bei CMML bekannte Chromosomenaberrationen werden Therapieerfolge mit Kinaseinhibitoren wie Imatinib (Glivec) berichtet.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

FIP1L1-PDGFRA Fusionsgen (Mikrodeletion 4q12)

OMIM
607686, 173490
Gensymbole
FIP1L1, PDGFRA
Material
EDTA-Blut: 10 ml,
EDTA-Knochenmark: 2-5 ml
Methode
Nested RT-PCR FIP1L1-PDGFRA Transkripte und DNA PCR der Bruchpunktregion.
Vorzugsweise FISH-Analytik durchführen. (Die Mikrodeletion 4q12 ist zytogenetisch kryptisch und lässt sich daher nur mittels PCR und/oder FISH zeigen.)
Indikation, Symptome
V.a. CEL, AML oder TLBL mit Eosinophilie, Abklärung nicht reaktiver Eosinophilien.
Vgl. Eintrag Eosinophilie.
Medikamentöse Relevanz
Tyrosinkinaseinhibitoren wie Imatinib, Dasatinib, Nilotinib.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Glukose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Mangel (akut-hämolytische Anämie)

OMIM
305900
Gensymbole
G6PD
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Sequenzierung der kodierenden Exons 2-13
Indikation, Symptome
Angeborene, nicht-sphärozytäre, hämolytische Anämien, auch durch Medikamentenunverträglichkeit oder Infektionen hervorgerufene, akut auftretende hämolytische Krisen, z.T. auch chronisch, X-chromosomal erblich, Konduktorinnenstatus am sichersten über Genanalyse zu erfassen.
Medikamentöse Relevanz
Acetazolamid, Co-Trimoxazol, Dapson, Metamizol, Naphtalin, Nitrofurantoin, Sulfacetamid, u.a.
Anmerkungen
siehe auch Pyruvat-Kinase
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Glutathion-S-Transferase (M1, P1, T1)

OMIM
138350, 134660, 600436
Gensymbole
GSTM1, GSTP1, GSTT1
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Genotypisierung
Indikation, Symptome
Intoxikation, unerwartete Nebenwirkungen nach Medikamentengabe, verstärkte Reaktion bei Umweltgiften, Genotypen mit reduziertem Detoxifikationspotential
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

IL28B-Polymorphismus (rs12979860)

OMIM

609532

Gensymbole

IFNL3 (ehemals IL28B, 607402)

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

PCR und Sequenzierung

Indikation, Symptome

Patienten mit Hepatitis HCV Genotyp 1 und homozygotem Genotyp C/C haben im Vergleich zu Patienten mit den Genotypen C/T und T/T eine signifikant höhere Chance, das Virus spontan zu eliminieren (Ausheilung) und ein dauerhaftes Ansprechen (sustained virologic response, SVR) auf eine Kombinationstherapie mit PEG-Interferon alpha und Ribavirin zu erreichen. Siehe auch ITPA-Polymorphismen rs1127354 und rs7270101.

Medikamentöse Relevanz

Ansprechen auf eine Kombinationstherapie mit PEG-Interferon alpha und Ribavirin.

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Irinotecan-Unverträglichkeit

OMIM
606432: UGT1A7
191740: UGT1A1
Gensymbole
UGT1A1 und UGT1A7
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
UGT1A1: PCR und Schmelzpunktanalyse der TA-repeats im UGT1A1-Promotor (Lightcycler), UGT1A7: PCR und Sequenzierung Exon 1 und Promotor
Indikation, Symptome
Irinotecan (CPT11)-Verträglichkeit, verminderte Eliminierung von Irinotecan bei UGT1A1*28 6/7 und 7/7 und UGT1A7 Homozygot c.1-57 C>G, homozygot Codon 129Lys, homozygot Codon 131Lys (high risk!)
Siehe auch Meulengracht, Morbus.
Medikamentöse Relevanz
Irinotecan
Anmerkungen
Weitere Informationen siehe unser Informationsblatt Polymorphe SNP´s in UGT1A7 und UGT1A1 und Risiko einer Irinotecantherapie.
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

ITPA-Polymorphismen (rs1127354 und rs7270101)

OMIM

613850

Gensymbole

ITPA (147520)

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

PCR und Sequenzierung

Indikation, Symptome

Die jeweils selteneren Allele ("minor alleles") von rs1127354 (= A) und rs7270101 (= C) sind mit einer verminderten Aktivität bzw. Defizienz der Inosin-Triphosphatase (ITPase) assoziiert und gehen mit einem geringeren Risiko für eine Ribavirin-induzierte hämolytische Anämie einher. Siehe auch IL28B-Polymorphismus rs12979860.

Medikamentöse Relevanz

Kombinationstherapie mit PEG-Interferon alpha und Ribavirin bei Infektion mit HCV.

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

KIT Mutationen bei Gastrointestinalen Stromatumoren (GIST)

OMIM
164920
Gensymbol
KIT
Material
mikrodissektiertes Tumormaterial (Paraffinmaterial) in 1,5 ml Eppendorf-Cup oder Paraffinblock des Tumors
Methode
PCR, Sequenzierung der Exons 9, 11, 13 und 17
Stufendiagnostik: 1. KIT, 2. PDGFRA
Indikation

Medikamentöse Relevanz
Imatinib, Dasatinib, Nilotinib, Sunitinib, Sorafenib
Anmerkungen
Die Untersuchung erfolgt in Kooperation und für Fachärzte der Pathologie.
Kooperationspartner:

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

KRAS Mutationsanalyse

OMIM

190070

Gensymbol

KRAS

Material

2 x 5 Paraffinschnitte in 1,5 ml Eppendorf-Cups oder Paraffinblock des Tumors

Methode

PCR, Sequenzierung, Realtime-PCR
K-RAS Mutationen in Exon 2-4 speziell Codon 12, 13, 61, 117 und 146

Indikation


KRAS auch bei kolorektalem Karzinom;
erbliche Erkrankungen siehe auch RASopathien und hämatologische Neoplasien.

Medikamentöse Relevanz

Cetuximab, Matuzumab, Panitumumab

Anmerkungen

Detailinformation siehe
LabmedLetter K-RAS Mutationsanalyse

Die Untersuchung erfolgt in Kooperation und für Fachärzte der Pathologie.
Kooperationspartner:

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Methylen-Tetrahydrofolat-Reduktase-Mangel (MTHFR)

OMIM

188050

Gensymbole

MTHFR (607093)

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

PCR und Schmelzpunktanalyse (Lightcycler) der Nukleotide 677 und 1298

Indikation, Symptome

Hyperhomocysteinämie als atherogenes Risiko, Risikofaktor für arterielle und venöse Gefäßverschlüsse,
Methotrexat-Unverträglichkeit

Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6622
yamamoto@labmed.de

Meulengracht, Morbus / Gilbert-Syndrom

OMIM
143500
Gensymbole
UGT1A1
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Schmelzpunktanalyse der TA-repeats im UGT1A1-Promotor (Lightcycler), erweiterte Mutationssuche möglich (klinische Sensitivität für M.M. ca. 80%, falls gewünscht, Sequenzierung restliche Exons möglich)
Siehe auch Crigler-Najjar-Syndrom.
Indikation, Symptome
Zur Differentialdiagnose erblicher Formen einer Hyperbilirubinämie, insbesondere bei verlängerter Neugeborenenhyperbilirubinämie: ABO inkompatible bzw. G6PDH-defiziente Neugeborene (nicht jedoch Normalpersonen!) mit Morbus Meulengracht haben ein erhöhtes Risiko eines Kernikterus.
Irinotecan (CPT11)-Verträglichkeit, verminderte Eliminierung von Irinotecan bei UGT1A1*28 6/7 und 7/7.
Medikamentöse Relevanz
Didanosin, Irinotecan (CPT11), Lamivudin, Lamotrigin, Nevirapin, Paracetamol, Stavudin
Anmerkungen
Siehe auch Crigler-Najjar-Syndrom sowie Irinotecan-Unverträglichkeit.
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de

Molekularpathologische Untersuchung der Methylierung der Promotorbereiche der Reparaturenzym-Gene MLH1, MLH3, MSH2, MSH3, MSH6, MGMT und PMS2 bei Verdacht auf HNPCC / Lynch-Syndrom

OMIM
276300
Material
Mikrodissektiertes Tumormaterial sowie tumorfreies Gewebe jeweils in 1,5 ml Eppendorf-Cups, alternativ zum tumorfreien Gewebe: 2 ml EDTA-Blut
Methode
Methylierungsspezifische MLPA zur Detektion des Promotor-Methylierungsstatus von MLH1, MLH3, MSH2, MSH3, MSH6, MGMT und PMS2
Indikation
Das dominant erbliche hereditäre non-polypöse Kolonkarzinom (HNPCC), auch Lynch-Syndrom genannt, basiert auf einer inaktivierenden Keimbahnmutation in einem der DNA-Mismatch-Repair-(MMR-) Gene. Die Enzyme der MMR-Gene (MLH1, MSH2, MGMT, PMS2, MSH3 und MLH3) reparieren während der DNA-Replikation entstandene Basenfehlpaarungen in der DNA und erhalten somit die Integrität des Genoms. Ist dieser Mechanismus gestört, akkumulieren genomweit Mutationen. Kolorektale Tumore von Patienten mit Lynch-Syndrom zeigen keine oder selten eine sehr schwache Methylierung des Promotorbereichs von MLH1. Der Nachweis einer Methylierung im Tumor ist daher eher ein Hinweis auf ein sporadisches Geschehen als auf HNPCC.
Anmerkungen
Die Untersuchung erfolgt in Kooperation und für Fachärzte der Pathologie.
Kooperationspartner:

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

MSI - Mikrosatelliteninstabilität eines kolorektalen Karzinoms

Material
mikrodissektiertes Tumormaterial sowie tumorfreies Gewebe jeweils in 1,5 ml Eppendorf-Cups,
alternativ zum tumorfreien Gewebe: 2 ml EDTA-Blut
Methode
PCR und Fragmentlängenanalyse der Marker: BAT25, BAT26, D5S346, D2S123 und D17S250; weitere auf Anfrage möglich.
Indikation
V.a. HNPCC, kolorektales Karzinom: Prognosefaktor zusätzlich bei 5-FU-Therapie
Anmerkungen
Die Untersuchung erfolgt in Kooperation und für Fachärzte der Pathologie.
Kooperationspartner:

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Multi Drug Resistance Protein 1

OMIM

171050

Gensymbole

MDR1/ABCB1/PGP

Material

EDTA-Blut: 1-2 ml

Methode

PCR, Genotypisierung

Indikation, Symptome

Diskrepanz Medikamentendosierung und -wirkung, unerwartete Nebenwirkungen (UAW), Dosisanpassungen

Medikamentöse Relevanz

Digoxin, Protease-Inhibitoren (HIV-Medikamente), Antibiotika (z.B. Cephazolin), Calcium-Antagonisten (z.B. Verapamil), Immunsuppressiva (z.B. Cyclosporin)

Anmerkungen

Ca. 25% slow transporter

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

N-Acetyltransferase 1

OMIM
108345
Gensymbole
NAT1
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR, Genotypisierung
Indikation, Symptome
Acetyliererstatus (in Verbindung mit NAT2): verstärkte Reaktionen gegenüber Umweltgiften
Medikamentöse Relevanz
z.B. Sulfamethoxazol
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

N-Acetyltransferase 2

OMIM
243400
Gensymbole
NAT2
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR, Genotypisierung
Indikation, Symptome
Diskrepanz Medikamentendosierung und Serumspiegel, fehlende Medikamentenwirkung,
unerwartete Nebenwirkungen (UAW), Dosisanpassungen, Acetyliererstatus (in Verbindung mit NAT1): verstärkte Reaktionen gegenüber Umweltgiften
Medikamentöse Relevanz
Coffein, Dapson, Dihydralazin, Hydralazin, Isoniazid, Procainamid, Sulfamethoxazol
Anmerkungen
40-50% PM, slow Acetylierer
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

NAD(P)H: Chinonoxidoteduktase-1 (NQO1) *2 (609C>T), *3 (465C>T)

OMIM
125860
Gensymbole
NQO1
Material
EDTA-Blut: 2-4 ml
Methode
PCR und Sequenzierung
Indikation, Symptome
Allel *2 und *3 mit reduzierter Aktivität von NAD(P)H: Chinonoxidoreduktase-1 assoziiert, erhöhtes Risiko bei Benzol-Exposition für eine Vergiftung, Prädisposition für Burkitt-Lymphom
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

NRAS Mutationsanalyse

OMIM
164790
Gensymbol
NRAS
Material
2 x 5 Paraffinschnitte in 1,5 ml Eppendorf-Cups oder Paraffinblock des Tumors
Methode
PCR, Sequenzierung, Realtime-PCR
NRAS Mutationen in Exon 2-4 speziell Codon 12, 13, 61, 117 und 146
Indikation

NRAS auch bei kolorektalem Karzinom;
erbliche Erkrankungen siehe auch RASopathien.

Medikamentöse Relevanz
Cetuximab, Matuzumab, Panitumumab
Anmerkungen
Die Untersuchung erfolgt in Kooperation und für Fachärzte der Pathologie.
Kooperationspartner:

Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Organische Anionen-Transporter 1B1

OMIM
604843
Gensymbole
SLCO1B1
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode
PCR, Genotypisierung
Auftragsspezifikation entsprechend Medikamentenangabe
Indikation, Symptome
bei Statin-Gabe (Simvastatin) erhöhte Nebenwirkungen, Myopathie
Medikamentöse Relevanz
z.B. Simvastatin
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Paraoxonase 1

OMIM
168820
Gensymbole
PON1
Material
EDTA-Blut: 2 ml
Methode
PCR, Genotypisierung
Auftragsspezifikation entsprechend Medikamentenangabe
Indikation, Symptome
Clopidogrel-Resistenz, V.a. Überreaktion bei Pestiziden, erhöhte Neigung zu Arteriosklerose
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

PDGFRA Mutationen bei Gastrointestinalen Stromatumoren (GIST)

OMIM
173490
Gensymbol
PDGFRA
Material
mikrodissektiertes Tumormaterial (Paraffinmaterial) in 1,5 ml Eppendorf-Cup oder Paraffinblock des Tumors
Methode
PCR, Sequenzierung der Exons 12, 14 und 18
Stufendiagnostik: 1. KIT, 2. PDGFRA
Indikation

Medikamentöse Relevanz
Imatinib, Dasatinib, Nilotinib, Sunitinib, Sorafenib
Anmerkungen
Die Untersuchung erfolgt in Kooperation und für Fachärzte der Pathologie.
Kooperationspartner:

Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Phosphatidylinositol-3-Kinase (PIK3CA) Mutationsanalyse (Ex 11 und 22)

OMIM
171834
Gensymbol
PIK3CA
Material
mikrodissektiertes Tumormaterial (Paraffinmaterial) in 1,5 ml Eppendorf-Cup oder Paraffinblock des Tumors
Methode
PCR und Sequenzierung von Exon 11 und 22
Indikation
Vor Therapiebeginn, zum Ausschluss einer durch aktivierende Mutationen im PIK3CA
möglicherweise verminderte Effizienz folgender Therapien:

Anmerkungen
Die Untersuchung erfolgt in Kooperation und für Fachärzte der Pathologie.
Kooperationspartner:

Sulfonyltransferase 1A1

OMIM
171150
Gensymbole
SULT1A1
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
PCR und Genotypisierung
Indikation, Symptome
unerwartete Nebenwirkungen
Medikamentöse Relevanz
z.B. Paracetamol
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Superoxid Dismutase 2 (rs4880)

OMIM
147460
Gensymbole
SOD2
Material
EDTA-Blut: 2-4 ml
Methode
PCR und Sequenzierung
Indikation, Symptome
reduzierte Aktivität von SOD2 in Leberzellen, erhöhter oxidativer Stress, erhöhtes Risiko für eine diabetische Nephropathie, erhöhtes Risiko für eine Mitochondriopathie
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6602
abeckmann@labmed.de

Thiopurin-S-Methyl-Transferase-Defizienz

OMIM
187680
Gensymbole
TPMT
Material
EDTA-Blut: 1-2 ml
Methode
Stufendiagnostik: PCR und Sequenzierung der Exons 5,7 und 10.
Messung der Enzymaktivität aus gleicher Probe möglich.
Indikation, Symptome
Eine TPMT-Defizienz führt zu einer schweren hämatopoetischen Toxizität nach Gabe von 6-Mercaptopurin (z.B. bei Gabe von Azathioprin) oder 6-Thioguanin (Myelosuppression). 6-Mercaptopurin oder 6-Thioguanin werden zur antineoplastischen Therapie eingesetzt, außerdem bei Autoimmunerkrankungen und Organtransplantationen.
Medikamentöse Relevanz
6-Mercaptopurin (z.B. bei Gabe von Azathioprin/ Imurek)
6-Thioguanin (Myelosuppression)
Anmerkungen
0,5% klinisch relevante TPMT-Defizienzen, ca. 11% heterozygote Genträger mit Indikation zur Dosisreduktion und/oder Therapiemonitoring
Akkreditiert
Ja
Ansprechpartner Analysebereich
Tel: (0231) 9572-6617
haverkamp@labmed.de
jetzt drucken