Drucken

Laboratoriumsmedizin

AC - Allgemeine klinische Chemie

Analysen A-Z

13C-Harnstoff-Atemtest

Material

Atemluft, Proband nüchtern
Ablauf Materialnahme:

  • Nullproben zur Bestimmung des Basalwertes nehmen.
  • Der 13C-Harnstoff wird in ca. 200 ml Apfel- oder Orangensaft aufgelöst und vom Probanden getrunken.
  • Nach 30 Min. wird das mit "30 Minuten-Probe" beschriftete Röhrchen mit Atemluft gefüllt und verschlossen.

Hinweis:
Zur Sicherstellung eines unverfälschten Testergebnisses muss ggf. die Einnahme folgender Medikamente pausiert werden.
Pausierung mindestens 2 Wochen vor 13C-Atemtest:

  • Protonenpumpeninhibitoren: Omeprazol, Esomeprazol, Pantoprazol, Lansoprazol, Rabeprazol
  • H2-Rezeptorantagonisten: Ranitidin, Cimetidin, Famotidin, Nizatidin, Roxatidin, Lafutidin


Pausierung mindestens 4 Wochen vor 13C-Atemtest:

  • Antibiotika
Methode

Infrarot-Spektroskopie

Referenzbereich

siehe Befundbericht

Akkreditiert

ja

5-Hydroxyindolessigsäure (5-HIES)

Material

24h-Urin: 10 ml
Urin sammeln über 5-10 ml Eisessig oder über 5 ml 10% Salzsäure.
Bitte Sammelmenge und Sammelzeit angeben.
Zwei Tage vor der Probenentnahme folgende Lebensmittel nicht mehr zu sich nehmen: Kaffee, Tee, Schokolade, Bananen, Walnüsse, Tomaten, Ananas, Johannisbeeren, Zwetschgen, Stachelbeeren, Mirabellen, Melonen, Avocados, Auberginen, Alkohol.

Methode

HPLC

Referenzbereich

< 8,5 mg/24h
Werte > 15 mg/24h sprechen mit hoher Wahrscheinlichkeit für ein Karzinoid.
Einfluss von Medikamenten beachten!

Indikation

V.a. Karzinoid-Tumor, Verlaufskontrolle bei endokrinen, neuroendokrinen Neoplasien

Anmerkung

Aussagekräftiger, wenn Flush auch während der Sammelperiode auftritt.

Akkreditiert

ja

5-Hydroxytryptamin

5-Hydroxytryptophan im Serum

Material

Serum: 1 ml

Methode

HPLC

Referenzbereich

< 0,01 mg/dl

Anmerkung

Fremdleistung

5-Hydroxytryptophan im Urin

Material

Urin: 10 ml

Methode

HPLC

Referenzbereich

< 1 mg/l

Anmerkung

Fremdleistung

7-Ketocholesterol

Material

EDTA-Plasma: 1-3 ml tiefgekühlt bei -20°C, besser -80°C lagern, Transport auf Trockeneis

Methode

LC-MS/MS, GC-MS/MS

Indikation

V.a. der M. Niemann-Pick Typ C

Anmerkung

Fremdleistung

ACE / Angiotensin-Converting-Enzyme im Serum

Material

Serum: 1 ml, EDTA Plasma ist nicht geeignet!

Methode

enzymatisch

Referenzbereich

Erwachsene: 20-70 U/l
Kinder 6 Monate bis 18 Jahre: 29-112 U/l

Anmerkung

Analyse aus hämolytischen und ikterischen Seren nicht möglich

Akkreditiert

ja

Aceton im Serum

Material

Serum: 2 ml

Methode

GC-MS

Referenzbereich

< 5,0 µg/ml

Aceton im Urin

Material

Urin: 2 ml

Methode

GC-MS

Referenzbereich

< 5,0 mg/l
BAT: 80 mg/l
(BAT = Biologischer Arbeitsstoff-Toleranzwert)

Acetyl-Cholinesterase

Material

Fruchtwasser: 1 ml

Methode

Elektrophorese

Referenzbereich

negativ

Anmerkung

Fremdleistung

Acylcarnitine

Acylcarnitine im EDTA-Plasma
Material

EDTA-Plasma: 0,5 ml nativ oder gefroren
Für Neugeborenen-Screening siehe Acylcarnitine TBK (Trockenblutkarte).

Methode

LC-MS/MS

Referenzbereich

Referenzwerte modifiziert nach Pasquali M, Longo N: Newborn Screening and Inborn Errors of Metabolism. In: Burtis CA, Ashwood ER, Bruns DE: TIETZ Textbook of Clinical Chemistry and molecular diagnosis, 5th ed. Elsevier Saunders, 2012: p. 2056.

AcylcarnitinBezeichnung≤ 7 Tage, in µmol/L8 Tage bis 7 Jahre, in µmol/Lälter als 7 Jahre, in µmol/L
AcetylcarnitinC22,0-16,02,0-27,52,0-18,0
PropionylcarnitinC30-0,550-1,750-0,85
MalonylcarnitinC3DC0-0,20-0,20-0,2
ButyrylcarnitinC40-0,450-1,10-0,8
MethylmalonylcarnitinC4DC0-0,10-0,10-0,1
3-OH-ButyrylcarnitinC4OH0-0,10-0,50-0,15
IsovalerylcarnitinC50-0,350-0,60-0,5
TiglylcarnitinC5:10-0,050-0,10-0,1
3-OH-IsovalerylcarnitinC5OH0-0,050-0,10-0,1
HexanoylcarnitinC60-0,150-0,20-0,15
OctanoylcarnitinC80-0,20-0,450-0,75
OctenoylcarnitinC8:10-0,450-0,90-0,85
DecanoylcarnitinC100-0,250-0,90-0,9
Cis-4-DecenoylcarnitinC10:10-0,250-0,450-0,45
GlutarylcarnitinC5DC0-0,10-0,20-0,2
DodecanoylcarnitinC120-0,170-0,350-0,25
TetradecanoylcarnitinC140-0,10-0,150-0,1
TetradecenoylcarnitinC14:10-0,150-0,350-0,25
TetradecadienoylcarnitinC14:20-0,10-0,10-0,15
3-OH-TetradecanoylcarnitinC14OH0-0,050-0,050-0,05
PalmitoylcarnitinC160-0,350-0,50-0,2
PalmitoleylcarnitinC16:10-0,150-0,20-0,1
3-OH-HexadecanoylcarnitinC16:1OH0-0,80-0,350-0,05
3-OH-PalmitoylcarnitinC16OH0-0,10-0,050-0,05
OleoylcarnitinC18:10-0,250-0,450-0,4
3-OH-OleoylcarnitinC18:1OH0-0,050-0,050-0,05
3-OH-LinolylcarnitinC18:2OH0-0,050-0,050-0,05
3-OH-StearoylcarnitinC18OH0-0,050-0,050-0,05
OctadecanoylcarnitinC180-0,10-0,10-0,15
Indikation

Die quantitative Bestimmung der Acylcarnitine als Intermediärprodukte von organischen Säuren und Fettsäuren ist essentiell in der Diagnostik von Störungen der Beta-Oxidation sowie dem Abbau verzweigtkettiger Aminosäuren. Veränderungen im Acylcarnitin-Profil erlauben die differentialdiagnostische Bestimmung von Störungen der Fettsäure-Oxidation sowie von Organoacidopathien.

Anmerkung

Bei einigen Störungen und zur Verlaufskontrolle kann es notwendig sein, zusätzlich das L-Carnitin gesamt und das freie L-Carnitin zu bestimmen.
Bei Verdacht auf Organoacidämien sollten zusätzlich auch organische Säuren im Urin untersucht werden.

Acylcarnitine TBK
Material

TBK (Trockenblutkarte)

Methode

LC-MS/MS

Referenzbereich

Referenzbereiche (0,2-16 Jahre) modifiziert nach Millington, David S.: Tandem Mass Spectrometry in Clinical Diagnosis, in: Physicians Guide to the Laboratory Diagnosis of Metabolic Diseases, 2003, S. 66.

AcylcarnitinBezeichnungReferenzbereich in µmol/l
AcetylcarnitinC22,5-23
PropionylcarnitinC3< 1,93
Butyrylcarnitin (Isobutyryl-)C4< 0,44
MalonylcarnitinC3DC< 0,1
Methylmalonylcarnitin
(Succinyl-)
C4DC< 0,5
3-OH-ButyrylcarnitinC4OH<0,25
Isovalerylcarnitin
(2-Me-butyryl-)
C5< 0,32
Tiglylcarnitin
(3-Me-crotonyl-)
C5:1< 0,03
3-OH-IsovalerylcarnitinC5OH< 0,51
GlutarylcarnitinC5DC< 0,1
HexanoylcarnitinC6< 0,26
Methylglutarylcarnitin
(Adipoyl-)
C6DC< 0,04
OctanoylcarnitinC8< 0,15
SuberylcarnitinC8DC< 0,04
DecanoylcarnitinC10< 0,23
Decenoylcarnitin
(Cis-4-Decenoyl-)
C10:1<0,16
DodecanoylcarnitinC12< 0,23
DodecenoylcarnitinC12:1< 0,14
TetradecanoylcarnitinC14< 0,3
TetradecenoylcarnitinC14:1< 0,22
TetradecadienoylcarnitinC14:2< 0,11
3-OH-TetradecanoylcarnitinC14OH< 0,03
PalmitoylcarnitinC160,24-2,63
3-OH-PalmitoylcarnitinC16OH< 0,03
OleoylcarnitinC18:10,31-2,78
3-OH-OleoylcarnitinC18:1OH< 0,03
LinoleoylcarnitinC18:2< 1,02
Indikation

Neugeborenenscreening

AFP (Alpha-1-Fetoprotein)

Albumin

Albumin im Liquor
Material

Liquor: 1 ml
Grundsätzlich ist ein zeitgleich abgenommenes Liquor-/Serum-Paar einzusenden.

Methode

Nephelometrie

Referenzbereich

< 35 mg/dl

Indikation

Reiber-Diagramm (Schrankenfunktionsstörung); notwendig für die Berechnung erregerspezifischer Antikörperindizes.

Akkreditiert

ja

Albumin im Punktat
Material

Punktat: 1 ml

Methode

Nephelometrie

Referenzbereich

< 1,5 g/dl

Albumin im Serum
Material

Serum: 1 ml

Methode

Nephelometrie

Referenzbereich

3.500-5.500 mg/dl

Akkreditiert

ja

Albumin im Urin
Material

Urin: 1 ml

Methode

Nephelometrie

Referenzbereich

< 20 mg/l bzw. 20 mg/g Kreatinin

Akkreditiert

ja

Aldolase

Material

Serum: 1 ml

Methode

photometrisch

Referenzbereich

< 7,6 U/l

Akkreditiert

ja

Alpha-1-Antitrypsin

Alpha-1-Antitrypsin im Serum
Material

Serum: 1 ml

Methode

Nephelometrie

Referenzbereich

Erwachsene: 90-200 mg/dl
Kinder unter 3 Jahren: 80-200 mg/dl

Akkreditiert

ja

Alpha-1-Antitrypsin-Genotypisierung
Anmerkung

Siehe Molekulargenetische Analysen A-Z/ Alpha-1-Antitrypsin-Mangel.

Alpha-1-Antitrypsin-Phänotypisierung
Material

Serum: 0,5 ml

Methode

IEF

Referenzbereich

siehe Befundbericht

Alpha-1-Fetoprotein (AFP) im Fruchtwasser

Material

Fruchtwasser: 1 ml

Methode

ECLIA

Referenzbereich

siehe Befundbericht

Indikation

Mutterschaftsvorsorge:
Fruchtwasser-Untersuchung nach Amniozentese, wenn AFP im Serum auffälligen Befund zeigt .

Alpha-1-Fetoprotein (AFP) im Serum

Material

Serum: 2 ml
Na.-Hep.,Li-Hep., EDTA-Plasma

Methode

ECLIA

Referenzbereich

<7 ng/ml

Kinder*
Bis 1 Monat:  >1210 ng/ml
1 bis 6 Monate: 48 -1210 ng/ml
6 bis 12 Monate: 3,5-69 ng/ml
1 bis 18 Jahre: <7,0 ng/ml

* Bohn et al. Paediatric reference intervals for 17 Roche cobas 8000 e602 immunoassays in the CALIPER cohort of healthy children and adolescents. Clin Chem Lab Med 2019; 57(12): 1968–1979


Schwangere

Woche SchwangerschaftNormwerte Serum in ng/mlNormwerte Fruchtwasser in ng/ml
14. SSW6,0-338.000-35.000
15. SSW8,0-51 
16. SSW12,0-755.000-28.000
17. SSW13,0-80 
18. SSW15,0-883.800-24.000
19. SSW16,0-100 
20. SSW18,0-1132.500-18.000
21. SSW22,0-136 
22. SSW30,0-1901.800-13.000
24. SSW40,0-2501.000-10.000
Indikation

Tumormarker der Wahl bei:
Leber-Ca, Hoden-Tumor/Keimzell-Tumor
Schwangerschaft

  • erhöhte AFP-Werte: V.a. Mehrlingsschwangerschaft, Neuralrohrdefekt, Bauchwanddefekt aber auch Anenzephalie, Atresien des Magen-Darm-Traktes, kongenitale Nephrose u.a. möglich
  • sehr niedrige AFP-Werte: V.a. drohenden Abort, Down-Syndrom u.a. möglich

Vorsorge Neugeborene

Akkreditiert

ja

Alpha-1-Mikroglobulin im Serum

Material

Serum: 1 ml

Methode

Nephelometrie

Referenzbereich

50-85 mg/l

Anmerkung

Fremdleistung

Akkreditiert

ja

Alpha-1-Mikroglobulin im Urin

Material

Urin: 1 ml

Methode

nephelometrisch

Referenzbereich

< 12 mg/l bzw. 14 mg/g Kreatinin

Akkreditiert

ja

Alpha-2-Makroglobulin im Serum

Material

Serum: 1 ml

Methode

nephelometrisch

Referenzbereich

Erwachsene: 130-300 mg/dl
Neugeborene: 150-450 mg/dl, danach Abfall bis zum 20. Lebensjahr

Akkreditiert

ja

Alpha-2-Makroglobulin im Urin

Material

Urin: 1 ml

Methode

nephelometrisch

Referenzbereich

< 2,5 ml/l bzw. 10 mg/g Kreatinin

Akkreditiert

ja

Alpha-Amylase

Alpha-Amylase im Serum
Material

Serum: 2 ml

Methode

Elektrophorese

Referenzbereich

siehe Befundbericht

Alpha-Amylase im Serum (enzymatisch)
Material

Serum: 1 ml

Methode

enzymatisch

Referenzbereich

28-100 U/l

Akkreditiert

ja

Alpha-Amylase im Urin
Material

Urin: 1 ml

Methode

enzymatisch

Referenzbereich

Männer: 16-491 U/L

Frauen: 21-447 U/L

Akkreditiert

ja

Isoenzyme/Makroamylase
Material

Serum: 2 ml

Methode

Elektrophorese

Referenzbereich

siehe Befundbericht

Alpha-Fucosidase

Material

EDTA-Blut oder Serum: 1-3 ml
Trockenblutkarte (TBK)

Methode

Substratbestimmung, LC-MS/MS

Indikation

V.a. Fucoside, einer lysosomalen, autosomal-rezessiv vererbten Oligossaccharid-Speichererkrankung

Anmerkung

Fremdleistung

Alpha-Galaktosidase (Ceramidtrihexosidase)

Material

Serum: 1-3 ml tiefgefroren
EDTA-Blut: 6 ml (Leukozyten)
Trockenblutkarte (TBK)

Methode

Fluorometrie bzw. MS/MS

Referenzbereich

3,4 µmol/l/h

Indikation

V.a. Morbus Fabry

Anmerkung

Fremdleistung

Alpha-Glukosidase im Ejakulat

Material

Ejakulat: 1 ml,
Ejakulatvolumen bitte angeben.

Methode

photometrisch

Referenzbereich

> 6 mU/ ml Ejakulat

Alpha-Hydroxybutyrat-Dehydrogenase (Alpha-HBDH)

Material

Serum: 0,5 ml

Methode

photometrisch

Referenzbereich

72-182 U/l

Akkreditiert

ja

Alpha-Iduronidase

Material

EDTA-Blut: 2-3 ml,
Trockenblutkarte (TBK)

Methode

Elektrophorese, LC-MS/MS

Indikation

Mucopolysaccharidose Typ I, Morbus Hurler, Morbus Scheie

Anmerkung

Fremdleistung

Alpha-Mannosidase

Material

EDTA-Blut: 2 ml,
Trockenblutkarte (TBK)

Methode

Elektrophorese, LC-MS/MS

Indikation

Mucopolysaccharidose, Mannosidose

Anmerkung

Fremdleistung

Aluminium im Serum

Material

Serum: 3 ml, Probenröhrchen ohne Kaolin verwenden

Methode

AAS

Referenzbereich

< 20 ng/ml
Dialyse < 100 ng/ml
toxisch ab 200 ng/ml

Anmerkung

Probenröhrchen ohne Gerinnungsbeschleuniger verwenden.

Akkreditiert

ja

Aluminium im Urin

Material

Urin: 10 ml

Methode

AAS

Referenzbereich

< 35 µg/l
BAT: 60 µg/g Kreatinin (BAT = Biologischer Arbeitsstoff-Toleranzwert)

Akkreditiert

ja

Aminosäuren

Aminosäuren im Liquor
Material

Liquor: 0,5 ml gefroren

Siehe auch Aminosäuren im Plasma oder Aminosäuren im Urin.

Methode

LC-MS/MS

Aminosäuren-Profil im Liquor besteht aus:
Alanin, Alpha-
Alanin, Beta-
Aminobuttersäure, Alpha-
Aminobuttersäure, Gamma-
Aminoisobuttersäure, Beta-
Arginin
Asparagin
Asparaginsäure
Citrullin
Ethanolamin
Glutamin
Glutaminsäure
Glycin
Histidin
Isoleucin
Leucin
Lysin
Methionin
Ornithin
Phenylalanin
Serin
Taurin
Threonin
Tryptophan
Tyrosin
Valin

Referenzbereich

Die Normwerte für Kinder oder Erwachsene entnehmen Sie bitte dem altersspezifisch differenzierten Befundbericht.

Akkreditiert

ja

Aminosäuren im Plasma
Material

EDTA-Plasma: 0,5 ml nüchtern!
EDTA-Plasma, innerhalb einer Stunde abzentrifugieren und gefroren einsenden.
Serum nur in Ausnahmefällen geeignet, Einsendung gefroren.

Siehe auch Aminosäuren im Urin oder Aminosäuren im Liquor.

Methode

LC-MS/MS

Aminosäure-Profil im Plasma besteht aus:
1-Methylhistidin
3-Methylhistidin
3-O-Methyldopa
5-Hydroxytryptophan
Alanin, Alpha-
Alanin, Beta-
Aminoadipinsäure, Alpha-
Aminobuttersäure, Alpha-
Aminobuttersäure, Gamma-
Aminoisobuttersäure, Beta-
Anserin
Arginin
Argininosuccinat
Asparagin
Asparaginsäure
Carnosin
Citrullin
Homo-Citrullin
Cystathionin
Cysteinsulfat
Cystin (frei)
Ethanolamin
Glutamin
Glutaminsäure
Glycin
Histidin
Homocystin, frei
Hydoxylysin
Hydroxyprolin
Leucin
Isoleucin
Allo-Isoleucin
Lysin
Methionin
Ornithin
Phenylalanin
Phosphoethanolamin
Pipecolinsäure
Prolin
Sarcosin
Serin
Serotonin
Taurin
Threonin
Tryptophan
Tyrosin
Valin

Referenzbereich

Die Normwerte für Kinder oder Erwachsene entnehmen Sie bitte dem altersspezifisch differenzierten Befundbericht. 

Akkreditiert

ja

Aminosäuren im Trockenblut
Material

Vollblut auf Trockenblutkarte

Bitte das Blut nach dem Auftropfen vor Versand mindestens 2 Std. trocknen lassen

Methode

LC-MS/MS

Referenzbereich

Die Normwerte entnehmen Sie bitte dem altersspezifisch differenzierten Befundbericht.

Siehe auch Aminosäuren im Plasma,  Aminosäuren im Urin oder Aminosäuren im Liquor.

Anmerkung

Analysiert werden können im Trockenblut:

3-O-Methyldopa

PKU-Profil:
Phenylalanin
Tyrosin

MSUD-Profil:
Valin
Isoleucin
Leucin
Allo-Isoleucin

Akkreditiert

ja

Aminosäuren im Urin
Material

Urin (Spontan-Urin): 2-10 ml
Versandart, zur Vermeidung von Artefakten:

  1. Proben eingefroren oder
  2. Proben innerhalb von 6h zustellen (Fahrdienst)

Urinproben für Cystin- und Homocystin-Bestimmungen sofort tieffrieren. (Verdachts-) Diagnose und Alter angeben!

Siehe auch Aminosäuren im Plasma oder Aminosäuren im Liquor.

Methode

LC-MS/MS

Amiosäuren-Profil im Urin besteht aus:
1-Methylhistidin
3-Methylhistidin
Alanin, Alpha-
Alanin, Beta-
Aminoadipinsäure, Alpha-
Aminobuttersäure, Alpha-
Aminobuttersäure, Gamma-
Aminoisobuttersäure, Beta-
Arginin
Argininosuccinat
Asparagin
Asparaginsäure
Carnosin
Citrullin
Homo-Citrullin
Cystathionin
Cysteinsulfat
Cystin (frei)
Ethanolamin
Glutamin
Glutaminsäure
Glycin
Histidin
Homocystin, frei
Hydoxylysin
Hydroxyprolin
Leucin
Isoleucin
Allo-Isoleucin
Lysin
Methionin
Ornithin
Phenylalanin
Phosphoethanolamin
Pipecolinsäure
Prolin
Sarcosin
Serin
Taurin
Threonin
Tryptophan
Tyrosin
Valin

Referenzbereich

Die Normwerte für Kinder oder Erwachsene entnehmen Sie bitte dem altersspezifisch differenzierten Befundbericht.

Akkreditiert

ja

Ammoniak

Material

EDTA-Plasma: 2 ml Versand gefroren,
Kein Serum verwendbar, da während der Gerinnung Ammoniak entstehen kann.

Die Blutprobe aus einer ungestauten Vene des nüchternen Patienten entnehmen. Vor der Probenentnahme sollte nicht geraucht werden. Die Probenröhrchen sollten ganz gefüllt und stets gut verschlossen werden. Die Probe sofort auf Eis legen und zentrifugieren, möglichst bei 4 °C. Die
Bestimmung spätestens 20 bis 30 Minuten nach der Venenpunktion durchführen oder das abgetrennte Plasma sofort einfrieren.
Die Ammoniakkonzentration kann sich in vitro durch den Abbau stickstoffhaltiger Plasmabestandteile erhöhen. Eine bekannte Quelle spontaner Ammoniakbildung bei der Lagerung bei über ‑38 °C ist eine erhöhte γ‑Glutamyltransferaseaktivität (γ-GT), die zur Spaltung von Glutamin führt.

Eine Verunreinigung der Proben mit Ammoniak durch Rauchen oder Autoabgase im Labor oder Patientenzimmer sowie durch das Probengefäß oder Wasser ist zu vermeiden.

Methode

Enzymatisch

Referenzbereich

Frauen: 18,7–86,9 µg/dl
Männer: 2,2-102 µg/dl

Akkreditiert

ja

Anti-Streptokokken DNAse B (Anti-Streptodornase)

Material

Serum: 1 ml

Methode

nephelometrisch

Bewertungskriterium

cut off 200 U/ml

Indikation

Anti-Streptokokken DNAse B-Ak sind gegen das von Streptokokken abgegebene Exoenzym Desoxyribonuklease B gerichtet. Die Bedeutung ihres Nachweises liegt in der Bestätigung einer vorliegenden oder vorausgegangenen Streptokokken-Infektion (rheumatisches Fieber, Scharlach, Tonsillitis, Glomerulonephritis u.a.).
Die Antwort gegen Streptokokken DNAse B setzt später ein als die Antikörperbildung gegen Streptolyson O (AST), ist dann aber bei einem größeren Teil der Patienten nachweisbar.
Bei Hautinfektionen kommt eine Erhöhung der Anti-Streptolysin-Konzentration selten vor, während ein Anstieg der Anti-Streptokokken Hyaluronidase und DNAse B beobachtet wird.
Bei V.a. eine akute Streptokokken-Infektion (vor allem Streptokokken der Serogruppe A) ist der mikrobiologische Erregernachweis incl. Resistenzbestimmung aus klinischem Untersuchungsmaterial (Rachenabstrich, Wundabstrich, Cervixabstrich, Blutkultur u.v.m.) ratsam.

Akkreditiert

ja

Apolipoprotein

Apolipoprotein A1
Material

Serum: 1 ml

Methode

nephelometrisch

Referenzbereich

Männer: 110-205 mg/dl
Frauen: 125-215 mg/dl

Akkreditiert

ja

Apolipoprotein A2
Material

Serum: 1 ml

Methode

nephelometrisch

Referenzbereich

26 - 51 mg/dl

Akkreditiert

ja

Apolipoprotein B
Material

Serum : 1 ml

Methode

nephelometrisch

Referenzbereich

Männer: 55-140 mg/dl
Frauen: 55-125 mg/dl

Anmerkung

Siehe auch Molekulargenetische Analysen A-Z/ Apolipoprotein B 100-Mutation.

Akkreditiert

ja

Apolipoprotein E
Material

Serum: 1 ml

Methode

nephelometrisch

Referenzbereich

2,3-6,3 mg/dl

Anmerkung

Siehe auch Molekulargenetische Analysen A-Z/ Apolipoprotein E-lsoformen E2, E3, E4 .

Akkreditiert

ja

Arsen im Serum

Material

Serum: 5 ml

Methode

AAS

Referenzbereich

< 10 ng/ml

Akkreditiert

ja

Arsen im Urin

Material

Urin: 10 ml

Methode

AAS

Referenzbereich

BAR: 15 µg/l
(BAR = Biologischer Arbeitsstoff-Referenzwert)

Akkreditiert

ja

Arylsulfatase A (Sulfatidase)

Material

EDTA-Blut: 3 ml,
Urin: 5 ml

Methode

Photometrie, LC-MS/MS

Indikation

metachromatische Leukodystrophie

Anmerkung

Fremdleistung

Bence-Jones-Protein

Material

Urin: 10 ml

Methode

Immunfixation

Referenzbereich

negativ

Akkreditiert

ja

Beta-2-Mikroglobulin im Serum

Material

Serum oder Plasma: 1 ml (Stabilität: 3 Tage bei 2-8°C, 6 Monate bei -20°C)

Methode

Latexverstärkter immunologischer Trübungstest (Roche Cobas)

Referenzbereich

0,8–2,2 mg/l

Indikation

Erhöhte β2-Mikroglobulin-Serumspiegel werden bei Nierenerkrankungen wie Glomerulopathien, Tubulopathien, Niereninsuffizienz und Amyloidose beobachtet. Ebenfalls wurde über erhöhte Serumwerte bei rheumatoider Arthritis und Autoimmunerkrankungen berichtet.

Akkreditiert

ja

Beta-2-Mikroglobulin im Urin

Material

Urin; Probengewinnung:

  1. Blase entleeren
  2. ca. 300 ml Wasser trinken
  3. Urin innerhalb einer Stunde auffangen.

Methode

LIA

Referenzbereich

300 µg/l

Anmerkung

Der pH-Wert sollte aus Stabilitätsgründen zwischen 6-8 liegen. Falls dieser kleiner ist, bitte mit 1 M NaOH einstellen.
Die Bestimmung sollte innerhalb der nächsten 24 Stunden erfolgen, andernfalls sollten die Proben bei -20°C eingefroren werden.

Akkreditiert

ja

Beta-Carotin

Material

Serum: 0,5 ml, Versand lichtgeschützt

Methode

HPLC uv

Referenzbereich

100-850 ng/ml

Akkreditiert

ja

Beta-Galactocerebrosidase (Galactosylceramidase)

Material

EDTA-Blut: 3 ml

Methode

LC-MS/MS

Indikation

Morbus Krabbe, Globoidzell-Leukodystrophie

Anmerkung

Fremdleistung

Beta-Galaktosidase (Sulfatidase)

Material

EDTA-Blut: 3 ml,
Serum: 1 ml tiefgefroren

Methode

Fluorometrie bzw. LC-MS/MS

Indikation

Mucopolysaccharidose, GM1- Gangliosidose

Anmerkung

Fremdleistung

Beta-Glukosidase (Glucocerebrosidase)

Material

EDTA-Blut: 3 ml,
Trockenblutkarte (TBK)

Methode

photometrisch, LC-MS/MS

Indikation

Morbus Gaucher

Anmerkung

Fremdleistung

Beta-Glukuronidase

Material

EDTA-Blut: 3 ml,
Trockenblutkarte (TBK)

Methode

photometrisch, LC-MS/MS

Indikation

Mucopolysaccharidose Typ VII, Morbus Sly

Anmerkung

Fremdleistung

Beta-Hexosaminidase A (GM2-Gangliosidose)

Material

EDTA-Blut: 3-5 ml,
Trockenblutkarte (TBK)

Methode

fluorometrisch, LC-MS/MS

Indikation

Morbus Tay-Sachs

Anmerkung

Fremdleistung

Beta-Hexosaminidase, gesamt (GM2-Gangliosidose)

Material

EDTA-Blut: 3-5 ml,
Trockenblutkarte (TBK)

Methode

photometrisch, LC-MS/MS

Indikation

Morbus Sandhoff, Morbus Tay-Sachs

Anmerkung

Fremdleistung

Beta-Hydroxybutyrat

Material

Serum: 0,5 ml

Methode

enzymatisch

Referenzbereich

nüchtern: < 3,5 mg/dl

Anmerkung

Bei Neugeborenen sind höhere Werte zu erwarten.

Akkreditiert

ja

Beta-Trace-Protein

Material

Sekret: 0,5 ml
Serum: 0,5 ml
Bitte unmittelbar nach Gewinnung des Sekretes eine Serumprobe abnehmen und beide Proben gleichzeitig einsenden.

Methode

Nephelometrie

Referenzbereich

Liquor: 8,9-25,9 mg/l
Serum: <0,7 mg/l

Indikation

V.a. Rhino- bzw. Otoliquorrhoe (Liquorfistel)

Anmerkung

Die Auswertung von Nasen- und Ohrensekreten mittels des folgenden Algorithmus zeigte im Hinblick auf eine Liquorrhoe eine Sensitivität von 98% und eine Spezifität von 96%:
Beta Trace Protein im Sekret <0,7 mg/l: CSF-Beimengung unwahrscheinlich
Beta Trace Protein im Sekret ≥1,3 mg/l: CSF-Beimengung wahrscheinlich
Beta Trace Protein im Sekret 0,7 bis 1,29 mg/l: Sekret/Serum-Ratio berücksichtigen

Sekret/Serum-Ratio <2,0: CSF-Beimengung im Sekret unwahrscheinlich
Sekret/Serum-Ratio ≥2,0: CSF-Beimengung im Sekret wahrscheinlich

Quelle: Bernasconi et al. Retrospective validation of a β-trace protein interpretation algorithm for the diagnosis of cerebrospinal fluid leakage. Clin Chem Lab Med. 2017 Mar 1;55(4):554-560

Akkreditiert

ja

Bilirubin

Bilirubin, direkt
Material

Serum: 1 ml

Methode

photometrisch

Referenzbereich

< 0,25 mg/dl

Akkreditiert

ja

Bilirubin, gesamt im Fruchtwasser
Material

Fruchtwasser: 2 ml,
Probenversand gefroren und lichtgeschützt

Methode

photometrisch

Referenzbereich

siehe Befundbericht

Bilirubin, gesamt im Serum
Material

Serum: 1 ml

Methode

photometrisch

Referenzbereich

< 1,3 mg/dl
reife Neugeborene:
1. Lebenstag: 2-6 mg/dl
2. Lebenstag: 6-7 mg/dl
3.-5. Lebenstag: 4-12 mg/dl
ab 1. Monat: < 1,5 mg/dl

Bilirubin, indirekt
Material

Serum: 1 ml

Methode

errechnet

Referenzbereich

< 0,75 mg/dl

Akkreditiert

ja

Biotin (Vitamin H) im Serum

Material

Serum: 0,5 ml, Postversand gefroren
Probe lichtgeschützt aufbewahren!

Methode

EIA

Referenzbereich

starker Mangel: < 100 pg/ml
leichter Mangel: 100-200 pg/ml
optimal: > 200 pg/ml

Anmerkung

keine Kassenleistung

Akkreditiert

ja

Biotin (Vitamin H) im Urin

Material

Urin: 1 ml
Probe lichtgeschützt aufbewahren!

Methode

EIA

Referenzbereich

> 60 µg/l

Anmerkung

keine Kassenleistung

Biotinidase

Material

Serum: 1 ml,
Trockenblutkarte (TBK)

Methode

photometrisch

Referenzbereich

4,2-12,8 nmol/ml/min

Anmerkung

Fremdleistung

Blei im Blut

Material

EDTA- oder Heparin-Blut: 3 ml

Methode

AAS

Referenzbereich

< 10 µg/dl
BLW: 40 µg/dl
Frauen unter 45 J.: BLW 10 µg/dl
(BLW = Biologischer Leitwert)

Akkreditiert

ja

Blei im Urin

Material

Urin: 10 ml

Methode

AAS

Referenzbereich

< 30 µg/l
BAT: 50 µg/l
(BAT = Biologischer Arbeitsstoff-Toleranzwert)

Akkreditiert

ja

C1-Esteraseinhibitor

Material

Serum, Citrat-Plasma: 1 ml

Methode

nephelometrisch

Referenzbereich

Citrat-Plasma: 18-32 mg/dl
Serum: 21-39 mg/dl

Akkreditiert

ja

C1-Esteraseinhibitor (Aktivität)

Material

Citrat-Plasma: 1 ml, Versand gefroren

Methode

enzymatisch/chromogen

Referenzbereich

70-130%

Akkreditiert

ja

C1Q-Komplement

Material

Serum: 1 ml, Versand gefroren

Methode

nephelometrisch

Referenzbereich

Test ist nicht für die Nephelometrie zertifiziert. Normwerte für RID liegen bei 5-25 mg/dl (Thomas 8. Auflage)

C2-Komplement

Material

Serum: 1 ml

Methode

RID

Referenzbereich

2,0-3,7 mg/dl

Anmerkung

Fremdleistung

C3-Komplement

Material

Serum: 1 ml

Methode

nephelometrisch

Referenzbereich

90-180 mg/dl

Akkreditiert

ja

C4-Komplement

Material

Serum: 1 ml

Methode

nephelometrisch

Referenzbereich

10-40 mg/dl

Akkreditiert

ja

CA 125 (Carbohydrate-Antigen 125)

Material

Serum: 1 ml

Stabilität 8 Std. bei 20 - 25 °C, 5 Tage bei 2 - 8 °C, 6 Monate bei ‑20 °C

Methode

ECLIA

Referenzbereich

< 35 U/ml

(95. Perzentile)

Anmerkung

Tumormarker der Wahl bei
Ovarial-Ca und zusätzlicher Marker bei Gallengangs-Ca.
Bei Ovarial-Ca siehe auch HE4.

CA 15-3 (Carbohydrate-Antigen 15-3)

Material

Serum: 1 ml

Stabilität 2 Tage bei 20 - 25 °C, 5 Tage bei 2 - 8 °C, 3 Monate bei ‑20 °C

Methode

ECLIA

Referenzbereich

<28,5 U/ml

(97,5 Perzentile)

Anmerkung

Tumormarker der Wahl bei Mamma-Ca und zusätzlicher Marker bei Ovarial-Ca.

Akkreditiert

ja

CA 19-9 (Carbohydrate-Antigen 19-9)

Material

Serum: 1 ml

Stabilität 14 Tage bei 20 - 25 °C, 5 Tage bei 2 - 8 °C, 3 Monate bei ‑20 °C

Methode

ECLIA

Referenzbereich

<34 U/ml

(97,5 Perzentile)

Anmerkung

Etwa 6 % der Bevölkerung zeigen die Blutgruppenkonstellation Lewis a/b ohne die reaktive Determinante CA 19‑9 und können damit CA 19‑9 selbst bei vorhandenem Tumor nicht freisetzen.

Tumormarker der Wahl bei Gallengangs-Ca, bei Ösophagus-Ca und bei Pankreas-Ca (exkretorisch). Zusätzlicher Marker bei Magen-Ca sowie kolorektalem Ca.

Akkreditiert

ja

CA 50 Tumormarker (Tumorassoziiertes Glykoprotein)

Material

Serum: 0,5 ml

Methode

RIA

Referenzbereich

< 19 U/ml

Anmerkung

Zusätzlicher Tumormarker bei Gallengangs-Ca, bei Magen-Ca und bei kolorektalem Ca.

Akkreditiert

ja

CA 72-4 (Carbohydrate-Antigen 72-4)

Material

Serum: 1 ml

Stabilität 24 Std. bei 20 - 25 °C, 30 Tage bei 2 - 8 °C, 3 Monate bei ‑20 °C

Methode

ECLIA

Referenzbereich

< 6,9 U/ml

(95. Perzentile)

Anmerkung

Tumormarker der Wahl bei Magen-Ca und Ovarial-Ca.

Akkreditiert

ja

Cadmium im Blut

Material

EDTA- oder Heparin-Blut: 2 ml

Methode

AAS

Referenzbereich

BAR: 1,0 ng/ml
(BAR = Biologischer Arbeitsstoff-Referenzwert)

Akkreditiert

ja

Cadmium im Urin

Material

Urin: 5 ml

Methode

AAS

Referenzbereich

BAR: 0,8 µg/l
(BAR = Biologischer Arbeitsstoff-Referenzwert)

Akkreditiert

ja

Calcium im Serum

Material

Serum: 1 ml

Methode

photometrisch

Referenzbereich

2,0-2,8 mmol/l

Akkreditiert

ja

Calcium im Urin

Material

24h-Sammelurin: 5 ml, Sammelurin mit HCl ansäuern

(Stabilität: 2 Tage bei 15-25°C, 4 Tage bei 2-8°C 3 Wochen bei -20°C)

Methode

Photometrie

Referenzbereich

2,5–7,5 mmol/24 Std. bei normaler Nahrungsaufnahme

Calprotectin

Material

Stuhl: 1 g

Methode

ELIA

Referenzbereich

bis 50 mg/kg

Indikation

  • sensitiver Marker für entzündliche Prozesse des Darmtrakts
  • Differenzierung von chronisch entzündlichen Darmerkrankungen und Reizdarmsyndrom
  • Therapiekontrolle / Monitoring CED einschl. Tumorrezidiv
  • noninvasive Diagnostik entzündlicher Darmerkrankungen bei Kindern

Akkreditiert

ja

Carnitin (L-Carnitin)

Carnitin (L-Carnitin), frei
Material

EDTA-Plasma: 0,5 ml nativ oder gefroren,
Trockenblutkarte (TBK)

Methode

LC-MS/MS

Referenzbereich

Normwerte modifiziert nach Thomas L. (Hrsg.): Labor und Diagnose, Kap. 5.3, S. 308.

AlterNormwerte Serum
< 7 Tage10,1-21,0 µmol/l
7-31 Tage12,3-46,2 µmol/l
1-12 Monate26,9-49,0 µmol/l
1-12 Jahre26,9-49,0 µmol/l
> 12 Jahre weiblich17,9-45,5 µmol/l
> 12 Jahre männlich24,6-51,0 µmol/l
Indikation

Carnitinmangel, Carnitin-Transporter-Mangel, Carnitin-Palmitoyltransferase-I-(CPT1)-Mangel, Carnitin-Palmitoyltransferase-II-(CPT2)-Mangel, Carnitin-Translokase-Mangel (Carnitin-Acylcarnitin-Carrier, CAC-) Mangel

Anmerkung

Carnitin-Profil: Carnitin frei und Carnitin gesamt

Carnitin (L-Carnitin), frei im Ejakulat
Material

Ejakulat: 1 ml, Postversand gefroren

Methode

photometrisch

Referenzbereich

> 4,0 mg/dl

Carnitin (L-Carnitin), frei im Urin
Material

Urin: 3 ml

Methode

photometrisch

Referenzbereich

15-40 mg/24h

Carnitin (L-Carnitin), gesamt
Material

Plasma 0,5 ml, nativ oder gefroren,
Trockenblutkarte (TBK)

Methode

LC-MS/MS

Referenzbereich

Normwerte modifiziert nach Thomas L. (Hrsg.): Labor und Diagnose, Kap. 5.3, S. 308.

AlterNormwerte Serum
< 7 Tage17,4-40,6 µmol/l
7-31 Tage18,5-58,7 µmol/l
1-12 Monate38,1-68,0 µmol/l
1-12 Jahre38,1-68,0 µmol/l
> 12 Jahre weiblich22,9-53,3 µmol/l
> 12 Jahre männlich29,0-58,2 µmol/l
Indikation

Carnitinmangel, Carnitin-Transporter-Mangel, Carnitin-Palmitoyltransferase-I-(CPT1)-Mangel, Carnitin-Palmitoyltransferase-II-(CPT2)-Mangel, Carnitin-Translokase-Mangel (Carnitin-Acylcarnitin-Carrier, CAC-) Mangel

Anmerkung

Carnitin-Profil: Carnitin frei und Carnitin gesamt

Akkreditiert

ja

CASA (Cancer associated serum antigen)

Material

Serum: 1 ml

Methode

EIA

Referenzbereich

< 4 U/ml

Indikation

Tumormarker bei Ovarialkarzinom neben CA 12-5.
Rezidiverkennung fraglich.

Anmerkung

Fremdleistung

CDG-Diagnostik (CDG-Transferrin)

Material

Serum: 2 ml

Methode

IEF

Indikation

Verdacht auf Glykosilierungsstörungen

Anmerkung

Fremdleistung

CDT (Carbohydrate-deficient Transferrin)

Material

Serum: 0,5 ml
Stabilität: 24 Std. bei 20-25°C, 7 Tage bei 2-8°C, 6 Monate bei -20 °C

Methode

HPLC-UV

Referenzbereich

< 1,7 %
Graubereich: 1,7-2,6%
Alkoholabusus wahrscheinlich: > 2,6%

Anmerkung

CDT ist ein spezifischer Marker für chronischen Alkoholmissbrauch und steigt bei einem Alkoholkonsum von mehr als 50 g an mindestens sieben aufeinander folgenden Tagen an. Bei Resultaten innerhalb des Graubereichs empfehlen wir die zusätzliche Bestimmung der y-GT als sensitiveren Marker sowie ggf. des Ethylglucuronids im Serum oder Urin.
Unter Abstinenz normalisiert sich das erhöhte CDT mit einer Halbwertszeit von 2 Wochen.

Akkreditiert

ja

CEA (Carcinoembryonales Antigen)

Material

Serum: 1 ml

Stabilität 7 Tage bei 20-25°C, 14 Tage bei 2-8°C, 6 Monate bei ‑20°C

Methode

ECLIA

Referenzbereich

Nichtraucher < 3,8 ng/ml
Raucher < 5,5 ng/ml

Anmerkung
Akkreditiert

ja

CH 50 (Gesamthämolytische Komplementaktivität)

Material

Serum: 1 ml, Versand gefroren

Methode

LIA

Referenzbereich

31,6-57,6 U/ml

Indikation

V.a. Mangel an Komplementfaktoren, Immunkomplexerkrankungen

Akkreditiert

ja

Chitotriosidase (Galactosylceramidase)

Material

EDTA-Blut: 3 ml,
Trockenblutkarte (TBK)

Methode

photometrisch

Indikation

Suchtest für M. Gaucher, M. Niemann-Pick

Anmerkung

Fremdleistung

Chlorid im Serum

Material

Serum: 1 ml

Methode

ISE

Referenzbereich

94-110 mmol/l

Akkreditiert

ja

Chlorid im Urin

Material

24h-Urin: 5 ml

Methode

ISE

Referenzbereich

120-250 mmol/24h

Akkreditiert

ja

Cholesterin

Cholesterin-Auftrennung
Cholesterin, gesamt
Material

Serum: 1 ml, nüchtern

Methode

enzymatisch

Referenzbereich

< 200 mg/dl
Bei einem Gesamtcholesterin von über 200 mg/dl empfehlen wir eine Differenzierung der Lipoproteine.

Anmerkung

Siehe auch Lipid-Status.
Zielbereiche statt Referenzbereiche für LDL-Cholesterin - Anpassung der Bewertung in der Lipid- und Lipoproteindiagnostik, siehe LabmedLetter Nr. 127.

Akkreditiert

ja

HDL-Cholesterin, direkt
Material

Serum: 1 ml

Methode

enzymatisch

Referenzbereich

> 45 mg/dl
Hinweis auf erhöhtes Risiko bei < 45 mg/dl.

Anmerkung

Siehe auch Lipid-Status.
Zielbereiche statt Referenzbereiche für LDL-Cholesterin - Anpassung der Bewertung in der Lipid- und Lipoproteindiagnostik, siehe LabmedLetter Nr. 127.

Akkreditiert

ja

LDL-Cholesterin, direkt
Material

Serum: 1 ml

Methode

enzymatisch

Referenzbereich

bei sehr hohem Risiko: Zielwert < 70 mg/dl
Sehr hohes Risiko heißt: dokumentierte KHK, Diabetes mellitus oder eGFR < 60 ml/min/1,73 m2 oder HeartScore ≥ 10% (www.heartscore.org)
bei hohem Risiko: Zielwert < 100 mg/dl
prominente einzelne Risikofaktoren wie familiäre Hypercholesterinämie, schwere Hypertonie
oder HeartScore ≥ 5% bis < 10%
bei moderatem und niedrigen Risiko: Zielwert < 115 mg/dl
HeartScore < 5%
Personen ohne Risikofaktoren: < 130 mg/dl
Weitere Informationen zu den Zielwerten siehe Anmerkungen oder LabmedLetter Nr. 127.

Anmerkung

Siehe auch Lipid-Status.
Gemäß der internationalen Leitlinie „Dyslipidämie“ der ESC (European Society of Cardiology) und EAS (European Atherosclerosis Society), welche auch von der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) übernommen wurde, sollte das LDL-Cholesterin nicht mehr isoliert anhand konventioneller Referenzbereiche, sondern vor dem Hintergrund der Anzahl und Ausprägung der individuell bekannten und relevanten Risikofaktoren bewertet werden.
Liegt bereits eine dokumentierte kardiovaskuläre Erkrankung vor, wie z. B. eine koronare Herzkrankheit (hierzu zählen Myokardinfarkt bzw. akutes Koronarsyndrom, koronare Bypass-Operation, ischämischer Schlaganfall, periphere arterielle Verschlusskrankheit u. a.), chronische Niereninsuffizienz mit einer glomerulären Filtrationsrate (GFR) unter 60 ml/min/1,73 m2, ein Diabetes mellitus Typ II oder ein Diabetes mellitus Typ I mit bereits auftretenden Endorganschäden, so wird der Patient automatisch zur Kategorie „sehr hohes kardiovaskuläres Risiko“ gezählt. Der Zielwert für das LDL-Cholesterin liegt dann entsprechend bei < 70 mg/dl, alternativ sollte eine Reduktion des LDL-Cholesterins um mindestens 50 % angestrebt werden, wenn der Zielwert nicht erreicht werden kann.
Patienten mit verschiedenen einzelnen Risikofaktoren wie z. B. der familiären Hypercholesterinämie, unkompliziertem Diabetes mellitus oder ausgeprägter Hypertonie fallen in die Gruppe „hohes Risiko“, der Zielwert für das LDL-Cholesterin liegt dann bei < 100 mg/dl.
Für alle anderen Patienten empfiehlt die Leitlinie die Ermittlung des individuellen Risikos mit Hilfe des HeartScore, der das 10-Jahres-Risiko für die kardiovaskuläre Mortalität berechnet. Zur Verfügung gestellt wird die Maske zur Berechnung auf www.heartscore.org bzw. www.heartscore.org/de/Pages/welcome2.aspx (deutsche Version), einem gemeinsamen Projekt der European Society of Cardiology und der European Association of Preventive Cardiology.
Für Patienten mit einem moderaten bis niedrigen Risiko gilt ein Zielwert von < 115 mg/dl.

Akkreditiert

ja

Cholinesterase

Material

Serum: 1 ml

Methode

enzymatisch / Butyrylthiocholin

Referenzbereich

4.260-12.920 U/l

Anmerkung

Siehe auch Molekulargenetische Analysen A-Z/ Atypische Cholinesterase.

Chrom

Chrom im EDTA-Blut
Material

EDTA-Blut: 3 ml

Methode

AAS

Referenzbereich

EKA: < 0,6 ng/ml
L. Thomas: < 3,7 ng/ml
Prothesenträger: 4-10 ng/ml

Akkreditiert

ja

Chrom im Serum
Material

Serum: 3 ml

Methode

AAS

Referenzbereich

< 0,7 ng/ml

Akkreditiert

ja

Chrom im Urin
Material

Urin: 5 ml

Methode

AAS

Referenzbereich

BAR: 0,6 µg/l
(BAR = Biologischer Arbeitsstoff-Referenzwert)

Akkreditiert

ja

Citrat im Ejakulat

Material

Ejakulat: 0,3 ml

Methode

GC-MS

Referenzbereich

250-850 mg/dl

Akkreditiert

ja

Citrat im Urin

Material

24h-Urin: 5 ml

Methode

GC-MS

Referenzbereich

90-800 mg/24h

Anmerkung
Akkreditiert

ja

Citrullinierte Peptid-Ak (CCP)

Material

Serum: 1 ml, EDTA-Plasma, Heparin-Plasma (kein Citrat-Plasma)

Methode

ELIA

Referenzbereich

< 7 U/ml

Indikation

Rheumatoide Arthritis (RA),
prognostischer Wert von CCP-Antikörpern: Patienten mit Anti-CCP entwickeln signifikant mehr radiologisch nachweisbare Gelenkschädigungen als Anti-CCP-negative Patienten.

Akkreditiert

ja

CK (Creatinkinase)

Material

Serum: 1 ml

Methode

enzymatisch

Referenzbereich

Quellenangaben zu Referenzbereichen:

  1. Normwerte Erwachsene: Thomas L et al. Consensus of DGKL and VDGH for interim reference intervals on enzymes in serum J Lab Med 2005; 29: 301-308
  2. Normwerte Kinder/Jugendliche: Ghoshal et al. Evaluation of the Dade Behring Dimension RxL integrated chemistry system pediatric reference ranges Clin Chim Acta 2003; 331: 135-146

AlterReferenzbereich weiblich in U/lReferenzbereich männlich in U/l
Erwachsene< 170< 190
Kinder/Jugendliche
0-90 Tage43-47429-303
3-12 Monate27-24225-172
13-24 Monate25-17728-162
2-10 Jahre25-17731-152
11-14 Jahre31-17231-152
15-18 Jahre28-14234-147
Akkreditiert

ja

CK-Isoenzyme (inklusive Makro-CK)

Material

Serum: 2 ml

Methode

Elektrophorese

Referenzbereich

siehe Befundbericht

Indikation

unklare CK Erhöhung

Akkreditiert

ja

CK-MB-Isoenzym

Material

Serum: 2 ml

Methode

kinetisch

Referenzbereich

Erwachsene: < 25 U/l
Für Kinder liegen keine altersspezifischen Referenzbereiche vor.
Quelle:
Thomas L et al. Consensus of DGKL and VDGH for interim reference intervals on enzymes in serum J Lab Med 2005; 29: 301-308

Akkreditiert

ja

Coenzym Q10

Material

Serum: 1 ml, lichtgeschützt

Methode

HPLC-UV

Referenzbereich

500-1100 ng/ml

Akkreditiert

ja

Coeruloplasmin

Material

Serum: 1 ml

Methode

nephelometrisch

Referenzbereich

20-60 mg/dl

Indikation

Verdacht auf Morbus Wilson; zusätzliche Bestimmung von gebundenem und freiem Kupfer empfohlen

Anmerkung

Siehe auch Molekulargenetische Analysen A-Z/ Morbus Wilson.

Akkreditiert

ja

Crosslaps (CTX)

Material

Serum: 1 ml

Stabilität 6 Std. bei 20‑25 °C, 8 Std. bei 2‑8 °C, 3 Monate bei ‑20°C

Proben sollten morgens nüchtern entnommen werden. Für Langzeituntersuchungen ist die Probenabnahme immer unter gleichen Bedingungen wie bei der Erstprobe durchzuführen, da die CTX- Konzentration im Serum in gewissem Maß einem zirkadianen Rhythmus unterliegt.

Methode

ECLIA

Referenzbereich

Männer
30-50 Jahre: < 0,58 ng/ml
51-70 Jahre: < 0,70 ng/ml
über 70 Jahre: < 0,85 ng/ml
Frauen
prämenopausal: < 0,59 ng/ml
postmenopausal: < 1,0 ng/ml

Indikation

Marker für gesteigerten Knochenabbau

Anmerkung

Während des normalen Knochenstoffwechsels wird reifes Typ I Kollagen abgebaut, Bruchstücke gelangen in den Kreislauf und werden über die Niere ausgeschieden. Bei physiologisch (im Alter) oder pathologisch (z. B. bei Osteoporose) erhöhter Knochenresorption wird vermehrt Typ I Kollagen abgebaut, entsprechend steigt der Spiegel von Kollagenbruchstücken im Blut an.
Besonders relevante Bruchstücke sind die β‑isomerisierten C (Carboxy)‑terminalen quervernetzten Telopeptide (β‑CTx), die durch osteoklastische Hydrolyse von Typ I Kollagen gebildet werden. Erhöhte Serumspiegel von isomerisierten C‑terminalen Telopeptiden des Typ I Kollagens wurden bei Patienten mit gesteigerter Knochenresorption beschrieben. Die Serumspiegel normalisieren sich unter antiresorptiver Therapie.
Es wird empfohlen, die Bestimmung der C‑terminalen Telopeptide im Serum zur Effizienzkontrolle von antiresorptiven Therapien (z. B. Bisphosphonat, Hormonersatztherapie (Hormon-Replacement-Therapy, HRT)) bei Osteoporose oder anderen Knochenerkrankungen einzusetzen. Hierdurch können die Therapie‑induzierten Veränderungen bereits nach wenigen Monaten nachgewiesen werden.
Der Elecsys β‑CrossLaps Test ist spezifisch für quervernetzte β‑isomerisierte Fragmente von Typ I Kollagen, unabhängig von der Natur der Quervernetzung (z. B. Pyrrole, Pyridinoline usw.).

Quelle: Roche Cobas Insert Elecsys β-CrossLaps, Stand 08/2020

Akkreditiert

ja

CRP (C-reaktives Protein), quantitativ

Material

Serum (EDTA-Plasma, Lithium-Heparin-Plasma)

Methode

nephelometrisch

Referenzbereich

< 0,5 mg/dl

Akkreditiert

ja

Cyfra 21-1

Material

Serum: 1 ml

Stabilität 7 Tage bei 20 - 25 °C, 30 Tage bei 2 - 8 °C, 6 Monate bei ‑20 °C

Methode

ECLIA

Referenzbereich

< 2,37 ng/ml

Bei 95% gesunder Probanden (zu gleichen Teilen Raucher und Nichtraucher) findet sich ein Wert <2,37 ng/ml, bei 5% ein Wert <5 ng/ml.

Indikation

Verlaufskontrolle und Nachsorge nicht-kleinzelliger Bronchialkarzinome (Non Small Cell Lung Cancer, NSCLC)

Bronchial-Ca: Platten-Ca/Adeno-Ca, Ösophagus-Ca, Cervix-Ca

Harnblasen-Ca

Anmerkung

Gegenüber benignen Lungenerkrankungen (Pneumonie, Sarkoidose, Tuberkulose, chronische Bronchitiden, Asthma bronchiale, Emphysem) zeigt CYFRA 21-1 eine gute Spezifität von bis zu 95 %.

Quelle: Roche Elecsys CYFRA 21-1

Akkreditiert

ja

Cystatin C im Serum

Material

Serum: 1 ml

Methode

nephelometrisch

Referenzbereich

0,62 - 1,11 mg/l

(validiert für Patienten zwischen 1 und 78 Jahren)

Akkreditiert

ja

Cystatin C im Urin

Material

Urin: 2 ml

Methode

nephelometrisch

Referenzbereich

< 0,33 mg/l

Delta-Aminolävulinsäure

Material

24h-Urin: 10 ml
Sammelmenge bitte angeben! Urin nativ sammeln, lichtgeschützt aufbewahren.

Methode

photometrisch

Referenzbereich

0,4-5,0 mg/24h

Desoxypyridinolin

Material

Urin: 10 ml (zweiter Morgenurin)

Methode

HPLC

Referenzbereich

Erwachsene:
10-50 µg/g Kreatinin
Kinder:
0-10 Jahre: 110-450 µg/g Kreatinin
10-14 Jahre: 65-380 µg/g Kreatinin
14-18 Jahre: 40-200 µg/g Kreatinin

Akkreditiert

ja

Diaminooxidase (DAO)

Material

Serum: 1 ml, Postversand gekühlt

Methode

RIA

Referenzbereich

Referenzbereich: > 12 U/ml
Überbeanspruchung möglich: 3-12 U/ml
Histamin-Intoleranz: < 3 U/ml

Indikation

Nahrungsmittel-Unverträglichkeit
Histamin-Intoleranz

Akkreditiert

ja

Dibucain-Zahl

Material

Serum: 1 ml

Methode

enzymatisch

Referenzbereich

siehe Befundbericht

Anmerkung

Siehe auch Molekulargenetische Analysen A-Z/ Atypische Cholinesterase.
Fremdleistung

Digitoxin

Material

Serum oder Plasma: 1-2 ml

Die Blutentnahme sollte frühestens 6 Std. nach der letzten Medikamentengabe erfolgen.

Methode

ECLIA

Referenzbereich

therapeutischer Bereich: 10-25 ng/ml

toxisch ab: 30 ng/ml

Hydrocortison, Canrenon, Digoxin und Spironolacton können zu falsch erhöhten Digitoxinwerten führen.

Indikation

Die Bestimmung der Serumkonzentration ist u.a. indiziert zur Therapieüberwachung, zur Kontrolle des Einnahmeverhaltens des Patienten, zur Bestätigung eines Intoxikationsverdachts, und bei Patienten, bei denen ein Digitalis-Effekt im Elektrokardiogramm nicht sichtbar wird.

Anmerkung

Medikamente z.B.: Digimerck®

Digitoxin wird mit einer Halbwertszeit von 6‑8 Tagen eliminiert. Seine Metabolisierung erfolgt weitgehend in der Leber. Aus etwa 10% der verabreichten Dosis entsteht hierbei Digoxin. Etwa 30% des verabreichten Digitoxins werden renal eliminiert.

Akkreditiert

ja

Digoxin

Material

Serum oder Plasma: 1-2 ml

Blutproben für die Digoxin-Analyse sollten als Talspiegel, d.h. direkt vor der nächsten Medikamentendosis oder mindestens 12 Std., vorzugsweise 24 Std. nach der letzten Verabreichung des Medikaments bestimmt werden.

Unter Berücksichtigung einer Bluteliminationshalbwertszeit für Digoxin von 1,5 Tagen brauchen die Blutkonzentrationen zum Erreichen des Steady-State nach Beginn der Therapie ca. 1 Woche, im Falle von Nierenfunktionsstörungen auch länger.

Unter Berücksichtigung einer Bluteliminationshalbwertszeit für Digoxin von 1,5 Tagen brauchen die Blutkonzentrationen zum Erreichen des Steady-State nach Beginn der Therapie ca. 1 Woche, im Falle von Nierenfunktionsstörungen auch länger.

Methode

ECLIA

Referenzbereich

therapeutische Bereich für Digoxin: 0,6‑1,2 ng/ml (ESC-Richtlinie 2008)

Insbesondere die obere Grenze des therapeutischen Bereichs ist umstritten. Daher können in der Praxis auch noch Konzentrationen bis 2,0 ng/ml Anwendung finden. Konzentrationen > 2,0 ng/ml werden allgemein als toxisch eingestuft.

Anmerkung

Medikamente z.B.: Digacin®, Lanicor®, Lenoxin®
Siehe auch Molekulargenetische Analysen A-Z/Multi Drug Resistance Protein 1 (MDR1).

Akkreditiert

ja

DlSC-Elektrophorese

Material

Urin: 20 ml, ohne Zusatz

Methode

SDS-PAGE
Zusätzlich quantitative Bestimmung von IgG, Albumin, Alpha-1-Mikroglobulin im Urin.

Referenzbereich

siehe Befundbericht

Drogenscreening

Material

Urin, Magensaft etc.: 20 ml und Serum: 5 ml

Methode

DC, GC, HPLC, RIA, FPIA, EMIT, GC-MS

Anmerkung

Siehe Bereich Toxikologie/Drug-Monitoring.

ECP (Eosinophiles kationisches Protein)

Material

Serum: 1 ml
ACHTUNG: Blutentnahmeröhrchen, Gerinnungszeit und Temperatur beeinflussen die Konzentration des freigesetzten ECP in den Serum-Proben und müssen deshalb beachtet werden:

  • Bitte keine Glasröhrchen verwenden!
  • Um reproduzierbare Ergebnisse zu erzielen, muss Gerinnungszeit von 60 Min. bei konstanter Raumtemperatur eingehalten werden.
  • Nach Zentrifugation das Serum in ein neues Röhrchen überführen. (Bei Verwendung von Röhrchen ohne Trenngel empfiehlt sich, das Serum nach dem ersten Dekantieren nochmals zu zentrifugieren und ein weiteres Mal zu dekantieren. Dies ist besonders wichtig, da Zellen, die sich nach der Zentrifugation im Serum befinden, weiterhin ECP freisetzen und somit zu falsch erhöhten Ergebnissen führen.)
  • Transport der Serumproben max. 24h bei Raumtemperatur, darüber hinaus gekühlt.
  • Plasma, Vollblut (venös oder kapillär) und hämolytische Seren können nicht verwendet werden.

Methode

FEIA

Referenzbereich

< 13.3 µg/l
ECP-Werte > 15 ug/l sollten als erhöht angesehen werden. Bei einem Therapie-Monitoring stellt der individuelle Basalwert den Bezugspunkt für den Patienten dar.

Indikation

Ein Anstieg der ECP-Konzentration findet sich bei einer Vielzahl entzündlicher Vorgänge, wie z.B. Asthma bronchiale, atopische Dermatitis, Rhinitis, allergische Entzündungen des Auges, parasitäre Infektionen, entzündliche Darmerkrankungen.
Der klinische Nutzen des ECP-Wertes ist für folgende Fragestellungen besonders hoch:

  • Ausmaß der Entzündungsaktivität bei Asthma,
  • Monitoring der therapeutischen Maßnahmen bei Asthma,
  • Krankheitsaktivität und Therapie-Verlaufskontrolle bei atopischer Dermatitis.

Akkreditiert

ja

Eisen

Eisen im 24h-Urin
Material

24h-Urin: 5 ml

Methode

AAS

Referenzbereich

< 100 µg/24h

Akkreditiert

ja

Eisen im 6h-Urin (Desferal-Test)
Material

6h-Urin: 10 ml nach Desferal
Materialnahme:

  • Applikation (i.m.) von 500 mg Deferoxamin (Desferal®).
  • Anschließend Urin über 6h sammeln; Gesamtmenge Urin angeben.
  • 10 ml des 6h-Urins zur Untersuchung auf Eisen einsenden.

Methode

AAS

Referenzbereich

< 500 µg/6h

Indikation

Diagnostik von Eisenspeicherkrankheiten (z.B. Hämochromatose, Hämosiderose)

Anmerkung

Alternativ ist eine molekulargenetische Diagnostik der hereditären Hämochromatose möglich, siehe dort.

Akkreditiert

ja

Eisen im Serum
Material

Serum: 1 ml

Methode

photometrisch

Referenzbereich

Kinder 1-6 Jahre: 50-90 µg/dl
Männer: 60-150 µg/dl
Frauen: 40-140 µg/dl

Akkreditiert

ja

Eiweiß, gesamt

Eiweiß, gesamt im Liquor
Material

Liquor: 1 ml

Methode

photometrisch

Referenzbereich

20-50 mg/dl

Indikation

Schrankenfunktionsstörung, entzündliche ZNS-Prozesse

Akkreditiert

ja

Eiweiß, gesamt im Punktat
Material

Punktat: 1 ml

Methode

photometrisch

Referenzbereich

Transsudat: < 2,5 g/dl
Exsudat: > 3,5 g/dl

Eiweiß, gesamt im Serum
Material

Serum: 1 ml

Methode

photometrisch

Referenzbereich

Erwachsene: 6,5-8,0 g/dl
Kinder 1-12 Jahre: 5,1-7,9 g/dl

Akkreditiert

ja

Eiweiß, gesamt im Urin
Material

Urin: 1 ml

Methode

photometrisch

Referenzbereich

<150 mg/24 Std.

120 mg/l (Spontanurin)

Gesamteiweiss-Kreatinin Quotient <100 mg/g Kreatinin

Akkreditiert

ja

Elastase, pankreatische

Elektrophorese

Material

Serum: 1 ml

Methode

Kapillarzonenelektrophorese

Referenzbereich

siehe Befundbericht

Indikation

Verdacht auf monoklonale Gammopathie

Akkreditiert

ja

Ethanol (Blutalkohol)

Material

Serum: 1 ml

Methode

enzymatisch

Referenzbereich

< 0,1

Akkreditiert

ja

Ethylglucuronid

Material

Serum: 0,2 ml
Urin: 0,2 ml

Methode

LC-MS/MS

Referenzbereich

negativ: <0,1 mg/l
positiv: ≥ 0,1 mg/l

Indikation

Spezifischer Marker für den Nachweis von Alkoholkonsum bzw. Missbrauch.
Nachweismöglickeit im Serum bis zu 3 Tage, im Urin bis zu 6 Tage. Damit schließt Ethylglucuronid die diagnostische Lücke zwischen der direkten Ethanolbestimmung (nachweisbar nur wenige Stunden) und den Langzeitmarkern wie z.B. CDT (etwa 3 Wochen), Gamma-GT (etwa 4-6 Wochen) und MCV (etwa 12 Wochen).

Anmerkung

Quelle: Zimmer, Holger, Schmitt und Aderjan: Ethylglucoronid und seine Bedeutung als Abstinenz-, Alkoholkonsum- und Alkoholmissbrausmarker, Uni Heidelberg 2001.)

Akkreditiert

ja

Ferritin

Material

Serum: 1 ml
Stabilität 2 Tage bei 20- 25°C, 7 Tage bei  2-8°C, 12 Monate bei ‑20°C

Methode

ECLIA

Referenzbereich
PersonengruppeReferenzbereich (2,5 - 97,5 Perzentile)
Männer30-400 ng/ml
Frauen13-150 ng/ml 
Jungen* 
bis 1 Monat 150-973 ng/ml
1 Monat bis 6 Monate    8-580 ng/ml
6 Monate bis 15 Jahre  14-101 ng/ml
15 bis 19 Jahre  21-173 ng/ml
Mädchen* 
bis 1 Monat 150-973 ng/ml
1 Monat bis 6 Monate 8-580 ng/ml
6 Monate bis 15 Jahre14-101 ng/ml
15 bis 19 Jahre  4-114 ng/ml

 

*Bohn et al. Paediatric reference intervals for 17 Roche cobas 8000 e602 immunoassays in the CALIPER cohort of healthy children and adolescents. Clin Chem Lab Med 2019; 57(12): 1968–1979

Indikation

Verdacht auf Eisenmangel bzw. Hämochromatose

Akkreditiert

ja

Fett im Stuhl

Material

Stuhl: 5 g, Sammelmenge angeben

Methode

Titration nach Verseifung

Referenzbereich

< 7 g/24h

Fettsäuren, freie

Material

Serum: 1 ml, Versand gefroren

Methode

enzymatisch

Referenzbereich

< 0,7 mmol/l (nüchtern)

Akkreditiert

ja

FGF23 (Fibroblast Growth Factor 23)

Material

EDTA-Plasma: 1 ml, gefroren

Methode

EIA

Referenzbereich

26-110 KRU/L

Fibronectin

Fibronectin
Material

EDTA-Plasma: 1 ml

Citrat-Plasma: 1 ml

Methode

nephelometrisch

Referenzbereich

EDTA-Plasma: 29,2-46,8 mg/dl

Citrat-Plasma: 25-40 mg/dl

Akkreditiert

ja

Fibronectin aus Ascites
Material

Ascites: 2 ml

Methode

nephelometrisch

Referenzbereich

Benigner Ascites: < 8 mg/dl
Maligner Ascites: > 10 mg/dl

Fibronectin/Albumin-Quotient
Material

Ascites: 2 ml

Referenzbereich

Benigner Ascites: < 4 mg F./g Alb.
Maligner Ascites: 4-14 mg F./g Alb.

Fluorid im Serum

Material

Serum: 3 ml

Methode

ISE

Referenzbereich

< 30 ng/ml
therap.: 100-300 ng/ml

Anmerkung

Fremdleistung

Fluorid im Urin

Material

Urin: 5 ml

Methode

ISE

Referenzbereich

< 1,0 mg/L
BAT : 4 mg/L
(BAT = Biologischer Arbeitsstoff-Toleranzwert)

Anmerkung

Fremdleistung

Folsäure

Material

Serum: 1 ml

Stabilität 2 Std. bei 20 - 25 °C, 2 Tage bei 2 - 8 °C, 1 Monat bei ‑20 °C

Probe lichtgeschützt aufbewahren! Versand tiefgefroren!

Proben, die nicht sofort vermessen werden können, bei 2‑8 °C lagern.

Methode

ECLIA

Referenzbereich

3,89 - 26,8 ng/ml

(2,5 ‑ 97,5 Perzentile)

Laut WHO ist  bei Konzentrationen unter 4 ng/mL von einem Folsäuremangel auszugehen.

Akkreditiert

ja

Folsäure in Erythrozyten

Material

EDTA-Blut: 2 ml
Probe lichtgeschützt aufbewahren!

Methode

ECLIA

Referenzbereich

523 - 1257 ng/ml (Median 730 ng/ml)

(2,5 - 97,5 Perzentile)

Fraktionierte Natriumexkretion

Material

Serum: 1 ml und Urin: 1 ml

Methode

Berechnet nach:

FENatrium = (Natrium im Urin x Kreatinin im Serum) / (Kreatinin im Urin x Natrium im Serum)

Referenzbereich

1-3% normal

<1% hinweisend auf prärenales Nierenversagen mit Natrium- und Wasserretention

>1% als ergänzendes Kriterium hinweisend auf SIADH

>3% hinweisend auf renales (akute tubuläre Nekrose; interstitielle Nephritis, Glomerulonephritis) oder postrenales (Harnsteine, Entzündungen, Karzinome) Nierenversagen mit verminderter Konzentrationsfähigkeit der Niere

Anmerkung

Eingeschränkte Verwertbarkeit unter Anwendung von Diuretika, da die gesteigerte Natriurese unter Therapie zu erhöhten Werten führt. Wir empfehlen ggf. die Bestimmung der fraktionellen Harnstoff- und Harnsäureexkretion.

Freier Androgen-Index (FAI)

Material

Serum: 1 ml

Methode

Berechnung aus Testosteron und SHBG nach

FAI = (Testosteron in nmol/l / SHBG in nmol/l)

Referenzbereich

siehe Befund

Akkreditiert

ja

Fructosamine

Material

Serum: 1 ml

Stabilität: 3 Tage bei 20‑25 °C, 2 Wochen bei 2‑8 °C, 2 Monate bei -20°C

Keine Leistung der Gesetzlichen Krankenkassen, Bestimmung nur für Selbstzahler bzw. Privatpatienten möglich!

Methode

Photometrisch

Referenzbereich

<285 µmol/l

Für eine Population von schlecht eingestellten Diabetikern wurden Fructosaminwerte von 228‑563 µmol/l (durchschnittlich 396 µmol/l) beschrieben.

Eine erhöhte Fructosaminkonzentration ist ein Hinweis auf eine Hyperglykämie während der vergangenen drei Wochen.

Anmerkung

Fructosamin spiegelt die nichtenzymatische Glykierung an Blut- und Gewebsproteinen wider. Die Fructosaminbildung nimmt mit steigender Blutglucosekonzentration zu. Die Metabolisierung erfolgt innerhalb von 1 bis 3 Wochen, was dem Umsatz der meisten Serumproteine entspricht. Die Fructosaminkonzentration spiegelt daher den Durchschnittswert der ständig schwankenden Blutglucosekonzentrationen während dieses Zeitraums wider und erlaubt somit die Einschätzung der Blutglucosesituation. Aus diesem Grund ist Fructosamin ein rascher Glykämieindikator für die Diagnose und Behandlung von Diabetes mellitus, wenn die Messung des HbA1c gestört ist.
(Quelle: modifiziert nach Roche Manual Fructosamin, 2019)

Akkreditiert

ja

Fruktose

Fruktose im Ejakulat
Material

NaF-Ejakulat: 0,3 ml, zentrifugieren

Methode

enzymatisch m. PGI

Referenzbereich

> 120 mg/dl

Fruktose in NaF-Blut
Material

NaF-Blut: 2 ml

Methode

enzymatisch

Referenzbereich

< 5 mg/dl

Fruktose in Seminalplasma
Material

Seminalplasma (NaF): 0,5 ml

Methode

enzymatisch

Referenzbereich

> 120 mg/dl

Fruktose in Urin
Material

24h-Urin: 2 ml

Methode

enzymatisch

Referenzbereich

< 30 mg/24h

Fruktosetoleranz-Test / H2-Fruktose-Atemtest

Material

Atemluft

Materialnahme:
Kann nur direkt im Labor durchgeführt werden!
Nüchtern und nach oraler Gabe von 25 g Fruktose in 200 ml Tee oder Wasser werden zu folgenden Zeitpunkten Messungen durchführt:
a) kapillär: 0, 30, 60, 90, 120, 150, 180 Min.
b) Atemluft: 0, 30, 60, 90, 120, 150, 180 Min.

Methode

Bestimmung H2 Anstieg in der Ausatemluft
Für die Durchführung des Fruktose-Atemtests wird ab dem 01.11.2014 eine schriftlich dokumentierte ärztliche Aufklärung mit Einwilligung der Patienten benötigt. Der Aufklärungsbogen mit Patienteneinwilligung steht Ihnen hier zum Download zur Verfügung.

Referenzbereich

siehe Befundbericht

Indikation

Diagnose einer Fruktose-Malabsoptionsstörung

Anmerkung

Zur Abklärung einer genetischen Veranlagung siehe auch Molekulargenetische Analysen A-Z, Fruktose-Intoleranz, hereditäre (HFI) und Fruktose-1,6-bisphosphatase-Mangel (FBP1).

Galaktose-1-Phosphat

Material

EDTA-Blut: 2-4 ml oder TBK
Hämolysat; wenn Hämolysat eingesandt wird: 2 ml frisches EDTA-Blut 3 x mit je 10 ml 0,9% NaCl waschen. Aus 600 μl gepackten Erys+600 μl aqua dest. Hämolysat herstellen und sofort einfrieren.

Methode

enzymatisch

Referenzbereich

7-22 µmol/l Ery.
Galaktosämiepatienten unter Diät: 50-150 μmol/l Ery
Umrechnung: μmol/l x 0,0258 = mg/dl

Anmerkung

Fremdleistung

Galaktose-1-Phosphat-Uridyltransferase (Gal-1-PUT)

Material

EDTA-Blut: 2 ml oder TBK

Methode

photometrisch (UV)

Referenzbereich

normal: > 308 mU/gHb
Heterozygote: 140-222 mU/gHb
Homozygote: < 8 mU/gHb
heterozygote duarte Variante: 57-140 mU/gHb

Anmerkung

Fremdleistung
Siehe auch Molekulargenetische Analysen A-Z/ Galaktosämie.

Gallensäuren

Gallensäure-Profil
Material

TBK, Serum

Methode

LC-MS/MS
Paramater:
Chenodesoxycholsäure
Glyco-Chenodesoxycholsäure
Tauro-Chenodesoxycholsäure
Cholsäure
Glyco-Cholsäure
Tauro-Cholsäure
Ursodesoxycholsäure
Glyco-Ursodesoxycholsäure
Tauro-Ursodesoxycholsäure
Desoxycholsäure
Glyco-Desoxycholsäure
Tauro-Desoxycholsäure
Lithocholsäure
Glyco-Lithocholsäure
Tauro-Lithocholsäure
Dihydrocholestansäure
Trihydrocholestansäure

Indikation

V.a. biliäre Syndrome, PBC, biliäre Atresie, Cholestase; cerebrotendinöse Xanthomatose

Anmerkung

Fremdleistung

Gallensäuren im Serum
Material

Serum: 1 ml

Methode

enzymatisch

Referenzbereich
Zustand/ErkrankungNüchtern nach 12 Std. Fasten2 Std. nach MahlzeitKommentar
Normal<10 µmol/l<20 µmol 
Gallengangsverschluss>180 µmol/l>180 µmol/l

Stark erhöht, kein Unterschied zwischen nüchtern und postprandial

Intrahepatische

Cholestase
Ca. 100 µmol/lCa. 120 µmol/lNiedriger als bei extrahepatischer Ursache 
Portosystemischer Shunt<10 µmol/l>180 µmol/l 
Gestörte Darmmotilität oder Gallenblasenkontraktion25 - 50 µmol/l<20 µmol/l

Fastenwerte höher als postprandiale Werte

Intestinale Malabsorption10 µmol/l10 µmol/l 
Anmerkung

Unter Therapie mit Ursodeoxycholsäure werden erhöhte Werte gemessen, ggf. eine Woche vor Blutentnahme entsprechende Präparate absetzen.

Akkreditiert

ja

Gallensäuren im Stuhl
Material

Stuhl: 5 g, Sammelmenge angeben

Methode

photometrisch

Referenzbereich

200-900 µmol/100g

Anmerkung

Fremdleistung

Gamma-GT (Gamma-Glutamyl-Transferase)

Material

Serum: 0,5 ml

Methode

photometrisch

Referenzbereich

Männer: < 60 U/l
Frauen: < 40 U/l

Akkreditiert

ja

Gesamthämolytische Komplementaktivität (CH 50)

Anmerkung

siehe CH 50

GLDH (Glutamat-Dehydrogenase)

Material

Serum: 1 ml

Methode

photometrisch

Referenzbereich

Männer: < 7 U/l
Frauen: < 5 U/l

Akkreditiert

ja

Glukose

Glukose im Liquor
Material

Liquor: 0,5 ml

Methode

enzymatisch

Referenzbereich

40-88 mg/dl

Indikation

DD: bakterielle/virale Meningitis

Akkreditiert

ja

Glukose in NaF-Citrat-Blut
Material

NaF-Citrat-Blut: 1 ml

Methode

enzymatisch

Referenzbereich

74-109 mg/dl (nüchtern)

Akkreditiert

ja

Glukose in Urin
Material

24h-Urin: 5 ml

Methode

enzymatisch

Referenzbereich

< 0,1 g/24h

Akkreditiert

ja

Glukose-6-Phosphat-Dehydrogenase

Material

Frisches (!!) EDTA-, Citrat oder Heparin-Blut: 1 ml
Versand gekühlt, nicht tieffrieren

Methode

photometrisch

Referenzbereich

6,97-20,5 U/g Hb

Der angegebene Referenzbereich entstammt den Angaben des Testherstellers.

Die enzymatische Aktivität der Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenase wird bis heute entsprechend der WHO-Klassifizierung nach Yoshida et al. (1971) beurteilt. Dabei bezieht sich die prozentuale Abschätzung der Aktivität auf den Median gesunder Probanden, welcher in der Literatur je nach Quelle mit 8 bis 10 U/g Hämoglobin angegeben wird.

Klasse I (Aktivität nicht nachweisbar bis <10%, ca. <1 U/g Hb): Schwerer Enzymmangel mit chronischer nicht-sphärozytischer hämolytischer Anämie (chronic non-spherocytic haemolyticanaemia, CNSHA)

Klasse II (Aktivität <10%, ca. <1 U/g Hb): Schwerer Enzymmangel mit chronischer hämolytischer Anämie

Klasse III (Aktivität 10 bis 60%, ca. 1 - 6 U/g Hb): Moderater bis milder Enzymmangel, intermittierende hämolytische Anämie induziert durch Infektionen, Medikamente und Nahrungsmittel

Klasse IV (Aktivität 60 bis 100%, ca. 6 - 10 U/g Hb): Sehr milder bis kein Enzymmangel, in der Regel symptomfrei

Klasse V (Aktivität 100 bis 200%, ca. 10 - 20 U/g Hb): Erhöhte Enzymaktivität ohne klinische Relevanz

Anmerkung

Nach kürzlich erfolgter Bluttransfusion und unter hämolytischen Krisen kann die normale Enzymaktivität infolge der deutlich höheren Aktivität in Retikulozyten im Gegensatz zu reifen Erythrozyten einen Mangel kaschieren, Kontrolle nach etwa 2 bis 3 Monaten empfohlen.

Im Falle eines Verdachts auf einen angeborenen Mangel X-chromosomale Vererbung der G6PDH beachten; hemizygote Männer und homozygote Frauen erkranken, heterozygote Frauen können betroffen sein. Enzymatische Kontrolle und ggf. molekulargenetische Bestätigung empfohlen (siehe Glukose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Mangel (akut-hämolytische Anämie).

Akkreditiert

ja

Glukose-Toleranztest, oraler (oGTT)

Anmerkung

Siehe Endokrinologie/Funktionsteste A-Z, Glukose-Toleranztest.

Glykierte Hämoglobine (HbA1c);

Material

EDTA-Blut: 1 ml

Methode

HPLC (NGSP zertifiziert)

Referenzbereich

4,3% - 6,1% bzw. 23-43 mmol/mol Hb
Umrechnung: HbA1c (mmol/mol Hb) = (HbA1c% – 2,15) × 10,929

Indikation

Diagnostik und Therapiekontrolle Diabetes mellitus

Anmerkung

HbA1c korreliert mit der Höhe und Dauer hyperglykämischer Phasen und spiegelt die mittlere Blut-Glukosekonzentration der zurückliegenden 6 - 12 Wochen wider.
Falsch hohe Werte werden bei Eisenmangelanämie gemessen (verlangsamter Abbau der Erythrozyten), falsch niedrige Werte bei hämolytischen Anämien, Hämoglobinopathien etc.
≥ 6,5%: Diagnose: Diabetes mellitus
5,7 bis 6,4 %: Graubereich: Bestimmung Nüchternglukose oder oralen Glukose-Toleranz-Test (oGTT) durchführen.
< 5,7 %: Diagnose: kein Diabetes mellitus
(gemäß Praxisempfehlungen der Deutschen Diabetes Gesellschaft 2016)

Akkreditiert

ja

Gold

Material

Serum: 2 ml

Methode

ICP-MS

Referenzbereich

physiologischer Bereich: < 0,2 µg/l
therapeutischer Bereich: 380-5000 µg/l

Anmerkung

Fremdleistung

GOT (AST /Aspartat-Aminotransferase)

Material

Serum: 0,5 ml

Methode

photometrisch

Referenzbereich

Männer: < 50 U/l
Frauen: < 35 U/l

Akkreditiert

ja

GPT (ALT / Alanin-Aminotransferase)

Material

Serum: 0,5 ml

Methode

photometrisch

Referenzbereich

Männer: < 50 U/l
Frauen: < 35 U/l

Anmerkung

mit Pyridoxalphosphat

Akkreditiert

ja

Guanidinoacetat

Material

Serum, EDTA-Plasma: 1 ml
Urin: 3-5 ml nativ oder gefroren
Trockenblutkarte

Methode

LC-MS/MS

Referenzbereich

Kinder mit Guanidinoacetat-Methyltransferase-(GAMT-) Mangel:
11,6-15,2 μmol/l

Kinder ohne GAMT-Mangel:

MaterialAlterNormwerte
Serum/Plasma0 bis 15 Jahre0,35-1,8 μmol/l
über 15 Jahre1,0-3,5 μmol/l
Urin0 bis 15 Jahre2-200 mmol/mol Kreatinin
über 15 Jahre3-78 mmol/mol Kreatinin
Indikation

V.a. Kreatin-Biosynthese-Störungen (Guanidinoacetat-Methyltransferase-/GAMT-Mangel, Arginin-Glycin-Amidinotransferase-/AGAT-Mangel, Kreatintransporter-Mangel) .
Zusätzlich wird die Bestimmung der Parameter Kreatin und Creatin-Kinase (CK) empfohlen.

Hämopexin

Material

Serum: 1 ml

Referenzbereich

50-115 mg/dl

Anmerkung

Fremdleistung

Haptoglobin

Material

Serum: 1 ml

Methode

nephelometrisch

Referenzbereich

30-200 mg/dl

Akkreditiert

ja

Harnkonkrement

Material

Versand in verschlossenem Gefäß bzw. Röhrchen.

Methode

IR-Fourier-Transformations-Spektroskopie

Referenzbereich

siehe Befundbericht

Harnsäure im Serum

Material

Serum: 1 ml
Stabilität 3 Tage bei 20-25 °C, 7 Tage bei 2-8 °C, 6 Monate bei ‑20 °C

Methode

Enzymatisch

Referenzbereich

Männer: 3,4-7,0 mg/dl
Frauen: 2,4-5,7 mg/dl

Akkreditiert

ja

Harnsäure im Urin

Material

24 Std.-Sammelurin
Stabilität 4 Tage bei 20-25 °C
Urin idealerweise leicht alkalisieren auf pH >8

Methode

Enzymatisch

Referenzbereich

200-1000 mg/24 Std.

Akkreditiert

ja

Harnstatus

Material

frischer Urin

Methode

chemisch/mikroskopisch

Referenzbereich

siehe Befundbericht

Akkreditiert

ja

Harnstoff im Serum

Material

Serum: 0,5 ml

Methode

photometrisch

Referenzbereich

< 50 mg/dl

Akkreditiert

ja

Harnstoff im Urin

Material

24h-Urin: 0,5 ml

Methode

photometrisch

Referenzbereich

25,7-42,9 g/24h

Akkreditiert

ja

HbA1c

HE4 (Humanen Epididymis-Protein 4)

Material

Serum: 1 ml, bevorzugt gekühlt, Versand tiefgefroren

Stabilität 5 Std. bei 20 - 25 °C, 2 Tage bei 2 - 8 °C, 3 Monate bei ‑20 °C

Methode

ECLIA

Referenzbereich

< 40 Jahre: 60,5 pmol/l
40-49 Jahre: 76,2 pmol/l
50-59 Jahre: 74,3 pmol/l
60-69 Jahre: 82,9 pmol/l
≥ 70 Jahre: 104 pmol/l

(95. Perzentile)

Indikation

Tumormarker bei Ovarial-Ca

Kombinierte Bestimmung von HE4 und CA 125 zur Berechnung des ROMA-Index (ROMA - Risk of Ovarian Cancer malignancy Algorithmus) unter Einbeziehung des Menopause-Status möglich.

Anmerkung

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserem LabmedLetter 113.

Akkreditiert

ja

Heptacarboxyporphyrin

Anmerkung

HER-2/neu (H2n), ERB2

Material

Serum: 1 ml

Methode

EIA

Referenzbereich

< 15 ng/ml

Indikation

Prognose- und Response-Marker bei Brustkrebs,
Primärdiagnostik, Klassifikation und Prognoseabschätzung bei Mamma-Karzinom

Anmerkung

Siehe auch Onkologie, Tumorrelevante Analysen/ Mamma-Ca.

Hexacarboxyporphyrin

Anmerkung

Histamin

Histamin im Heparin-Blut
Material

Heparin-Blut: 5 ml

Methode

RIA

Referenzbereich

Normalperson: 25-75 ng/ml
Allergiker: 48-131 ng/ml

Akkreditiert

ja

Histamin, frei im EDTA-Plasma
Material

EDTA-Plasma: 2 ml, Postversand gefroren
keine Glasröhrchen

Methode

RIA

Referenzbereich

< 1,0 ng/ml

Akkreditiert

ja

Histamin, frei im Urin
Material

Urin: 10 ml, Postversand gefroren

Methode

RIA

Referenzbereich

10-35 ug/g Kreatinin

Akkreditiert

ja

N-Methylhistamin
Material

Urin: 2 ml

Referenzbereich

0-5 Jahre: 120-510 µg/g Kreatinin
6-16 Jahre: 70-330 µg/g Kreatinin
> 16 Jahre: 30-200 µg/g Kreatinin

Akkreditiert

ja

HLA (Humane Leukozyten-Antigene)

Holo TC (Holotranscobalamin / aktives Vitamin B 12)

Material

Serum: 1 ml
Probe lichtgeschützt aufbewahren! (Stabilität: 5 Tage bei 15-25°C, 14 Tage bei 2-8°C, 6 Monate bei -20°C)

Methode

ECLIA

Referenzbereich
  • >50 pmol/l: Vitamin B12-Mangel unwahrscheinlich
  • <35 pmol/l: Vitamin B12-Mangel wahrscheinlich
  • 35-50 pmol/l: Vitamin B12-Mangel möglich, ergänzende Bestimmung von Methylmalonsäure empfohlen

Quelle: Herrmann & Obeid. Ursachen und frühzeitige Diagnostik von Vitamin-B12-Mangel. Deutsches Ärzteblatt 2008.

Indikation

Marker für metabolisch verfügbares, aktives Vitamin B12
Vitamin B12-Mangel

Akkreditiert

ja

Homocystein

Material

Homocystein-Primavette; spezielles Abnahmesystem kostenfrei anzufordern unter Tel.: 02306 · 940 96 - 80.
Alternativ Serum oder EDTA-Plasma, innerhalb 1 Stunde zentrifugieren.
Blutabnahme nüchtern!

Methode

HPLC

Referenzbereich
  • <10 µmol/l: Normalbefund, kein Handlungsbedarf
  • 10-12 µmol/l: tolerabel beim Gesunden, Handlungsbedarf bei Patienten mit erhöhtem Risiko
  • >12-30 µmol/l: moderate Hyperhomocysteinämie, Handlungsbedarf beim Gesunden und Risikopatienten
  • >30-100 µmol/l: intermediäre Hyperhomocysteinämie (häufig bei homozygoten Enzymdefekten, aber auch bei Patienten mit chronischen Nierenerkrankungen)
  • >100 µmol/l: schwere Hyperhomocysteinämie (seltene kongenitale Störungen, Homocystinurie)

Quelle: Stanger et al. Konsensuspapier der D.A.CH.-Liga Homocystein über den rationellen klinischen Umgang mit Homocystein, Folsäure und B-Vitaminen bei kardiovaskulären und thrombotischen Erkrankungen - Richtlinien und Empfehlungen. J KARDIOL 2003; 10 (5),190-199.

Indikation
  • Risikofaktor für koronare Herzerkrankungen (KHK), Arteriosklerose, zerebrale oder periphere arterielle Erkrankungen, Thrombosen, Myokardinfarkt
  • Risikofaktor für neurodegenerative / neuropsychiatrische Erkrankungen (Demenz, Depression e.a.)
Akkreditiert

ja

Homogentisinsäure

Material

Urin: 10 ml, tief gefroren (-20°C) oder mit drei Tropfen Trichlormethan stabilisieren

Methode

GC-MS

Referenzbereich

< 200 mg/g Kreatinin

Hyaluronsäure

Material

Serum 1 ml

Methode

EIA

Referenzbereich

< 75 μg/ml

Anmerkung

Während der Marker Prokollagen-III-Peptid stärker die dynamische Fibroseaktivität reflektiert, zeigt die Hyaluronsäure dagegen eher das Ausmaß der Leberfibrose an.
Außerhalb der Leber können erhöhte Hyaluronsäurewerte auch bei Rheumatoider Arthritis und Kollagenose auftreten.
Fremdleistung

Hydroxyglutarsäure (3-)

Material

Urin: 5 ml, gefroren

Methode

GC-MS

Referenzbereich

< 5 mg/g Kreatinin

Hypoxanthin

Material

Urin: 0,5 ml

Methode

HPLC-UV

Referenzbereich

4,8-6,8 mg/g Krea

Immunfixation

Material

Serum: 2 ml / Urin: 10 ml (24h-Urin alternativ 1. Morgenurin)

Methode

Immunfixation

Referenzbereich

siehe Befundbericht

Indikation

Ablärung eines klinischen V.a. eine monoklonale Gammopathie

Anmerkung

Zur Diagnostik von Gammopathien siehe auch LabmedLetter Nr. 103.

Akkreditiert

ja

Immunglobuline

FLC Quotient Kappa/Lambda (freie Leichtketten)
Methode

Berechnung

Referenzbereich

Serum: 0,31-1,56
Urin: 1,4-6,2

Indikation

  • Diagnostik der Leichtkettenmyelome
  • Monitoring unter Chemotherapie zur Abschätzung der Tumormasse
  • Monitoring Rezidivbildung
  • zuverlässige Verlaufskontrolle bei Leichtketten-Amyloidosen (Typ I, AL) sowie der Light Chain Deposite Disease

Anmerkung

Weiterführende Informationen siehe LabmedLetter Nr. 103.

Akkreditiert

ja

Freie Leichtkette Kappa im Serum (quantitativ)
Material

Serum: 1 ml
Urin: 1 ml

Methode

nephelometrisch

Referenzbereich

Serum: 6,7-22,4 mg/l
Urin: < 25,8 mg/l

Indikation
  • Diagnostik der Leichtkettenmyelome
  • Monitoring unter Chemotherapie zur Abschätzung der Tumormasse
  • Monitoring Rezidivbildung
  • zuverlässige Verlaufskontrolle bei Leichtketten-Amyloidosen (Typ I, AL) sowie der
    Light Chain Deposite Disease
Anmerkung

Weiterführende Informationen siehe LabmedLetter Nr. 103.

Akkreditiert

ja

Freie Leichtkette Lambda im Serum (quantitativ)
Material

Serum: 1 ml
Urin: 1 ml

Methode

nephelometrisch

Referenzbereich

Serum: 8,3-27,0 mg/l
Urin: < 11,3 mg/l

Indikation
  • Diagnostik der Leichtkettenmyelome
  • Monitoring unter Chemotherapie zur Abschätzung der Tumormasse
  • Monitoring Rezidivbildung
  • zuverlässige Verlaufskontrolle bei Leichtketten-Amyloidosen (Typ I, AL) sowie der
    Light Chain Deposite Disease
Anmerkung

Weiterführende Informationen siehe LabmedLetter Nr. 103.

Akkreditiert

ja

Hevylite IgA Kappa und Hevylite IgA Lambda
Material

Serum: 0,5 ml

Methode

Hevylite Immunturbidimetrie

Referenzbereich

IgA Kappa: 0,48–2,82
IgA Lambda: 0,6–1,98
Ratio: 0,8–2,04

Bitte beachten Sie den geänderten Referenzbereich.

Indikation
  • Diagnostik von Monoklonalen Gammopathien
  • Abschätzen der Tumormassen unter Therapie beim Multiplen Myelom
  • zur Rezidiverkennung
  • Überwachung einer Monoklonalen Gammopathie Unbestimmter Signifikanz (MGUS
Anmerkung

Fremdleistung

Hevylite IgG Kappa und Hevylite IgG Lambda
Material

Serum: 0,5 ml

Methode

Hevylite Immunturbidimetrie

Referenzbereich

IgG Kappa: 4,03-9,78
IgG Lambda: 1,97–5,71
Ratio: 0,98–2,75

Bitte beachten Sie den geänderten Referenzbereich.

Indikation
  • Diagnostik von Monoklonalen Gammopathien
  • Abschätzen der Tumormassen unter Therapie beim Multiplen Myelom
  • zur Rezidiverkennung
  • Überwachung einer Monoklonalen Gammopathie Unbestimmter Signifikanz (MGUS)
Anmerkung

Fremdleistung

Hevylite IgM Kappa und Hevylite IgM Lambda
Material

Serum: 0,5 ml

Methode

Hevylite Immunturbidimetrie

Referenzbereich

IgM Kappa: 0,29–1,82
IgM Lambda: 0,17–0,94
Ratio: 0,96–2,3

Bitte beachten Sie den geänderten Referenzbereich.

Indikation
  • Diagnostik von Monoklonalen Gammopathien
  • Abschätzen der Tumormassen unter Therapie beim Multiplen Myelom
  • zur Rezidiverkennung
  • Überwachung einer Monoklonalen Gammopathie Unbestimmter Signifikanz (MGUS)
Anmerkung

Fremdleistung

IgA im Liquor
Material

Liquor: 1 ml
Grundsätzlich ist ein zeitgleich abgenommenes Liquor-/Serum-Paar einzusenden.

Methode

nephelometrisch

Referenzbereich

Erwachsene: < 0,5 mg/dl
Kinder: siehe Befundbericht

Indikation

V.a. intrathekale IgA-Synthese

Akkreditiert

ja

IgA im Serum
Material

Serum: 1 ml (EDTA-Plasma, Heparin-Plasma)

Methode

nephelometrisch

Referenzbereich
AlterReferenzbereich mg/dl
<1 Jahr10-70
1 bis 3 Jahre20-130
3 bis 15 Jahre40-240
>15 Jahre70-400
Anmerkung

Ein vollständiger (selektiver) IgA-Mangel ist anzunehmen bei Messwerten <7 mg/dl bei gleichzeitig normalem IgG und IgM und Ausschluss anderer Ursachen einer Hypogammaglobulinämie sowie T-Zell-Defekt.

Akkreditiert

ja

IgA im Speichel (sekretorisch)
Material

Speichel: 1 ml

Methode

EIA

Referenzbereich

5-10 mg/dl

Anmerkung

Fremdleistung

IgD im Serum
Material

Serum: 1 ml, Versand gefroren

Methode

nephelometrisch

Referenzbereich

< 153 mg/l

Akkreditiert

ja

IgE-RIST
Anmerkung

Siehe Allergiediagnostik Total-IgE/RlST.

IgG im Liquor
Material

Liquor: 1 ml
Grundsätzlich ist ein zeitgleich abgenommenes Liquor-/Serum-Paar einzusenden.

Methode

nephelometrisch

Referenzbereich

Erwachsene: < 3,4 mg/dl
Kinder: siehe Befundbericht

Indikation

Reiber-Diagramm, V.a. intrathekale IgG-Synthese, V.a. chronisch entzündlichen Prozess vom Autoimmuntyp, notwendig für die Berechnung erregerspezifischer Antikörperindizes.

Akkreditiert

ja

IgG im Serum
Material

Serum: 1 ml (EDTA-Plasma, Heparin-Plasma)

Methode

nephelometrisch

Referenzbereich

Erwachsene: 700-1600 mg/dl
Kinder: siehe Befundbericht

Akkreditiert

ja

IgG im Urin
Material

Urin: 1 ml

Methode

nephelometrisch

Referenzbereich

< 8,5 mg/l bzw. 10 mg/g Kreatinin
Kinder siehe Befundbericht

Akkreditiert

ja

IgG-Subklassen im Serum
Material

Serum: 1 ml, Versand gefroren

Methode

nephelometrisch

Referenzbereich

Normbereiche in Abhängigkeit vom Alter der Patienten (mg/ml)

AlterIgG1 (g/l)IgG2 (g/l)IgG3 (g/l)IgG4 (g/l)
≤ 1 Jahr1,51 - 7,920,26 - 1,360,093 - 0,9200,004 - 0,464
>1 - ≤ 3 Jahre2,65 - 9,380,28 - 2,160,087 - 0,8640,009 - 0,742
>3 - ≤ 6 Jahre3,62 - 12,280,57 - 2,900,129 - 0,7890,013 - 1,446
>6 - ≤ 12 Jahre3,77 - 11,310,68 - 3,880,158 - 0,8900,012 - 1,699
>12 - ≤ 18 Jahre3,62 - 10,270,81 - 4,720,138 - 1,0580,049 - 1,985
> 18 Jahre4,05 - 10,111,69 - 7,860,11 - 0,850,03 - 2,01
Akkreditiert

ja

IgM im Liquor
Material

Liquor: 1 ml
Grundsätzlich ist ein zeitgleich abgenommenes Liquor-/Serum-Paar einzusenden.

Methode

nephelometrisch

Referenzbereich

Erwachsene: < 0,07 mg/dl
Kinder siehe Befundbericht

Indikation

V.a. intrathekale IgM-Synthese im Rahmen von entzündlichen ZNS-Prozessen, notwendig für die Berechnung erregerspezifischer Antikörperindizes.

Akkreditiert

ja

IgM im Serum
Material

Serum: 1 ml (EDTA-Plasma, Heparin-Plasma)

Methode

nephelometrisch

Referenzbereich

Erwachsene: 40-230 mg/dl
Kinder bis 8. Tag: 5-35 mg/dl
Kinder 8.-60.Tag: 20-60 mg/dl

Akkreditiert

ja

Immunkomplexe, zirkulierende

Immunologischer Test auf okkultes Blut im Stuhl / iFOBT

Material

Stuhl, in speziellem Stuhlsammelröhrchen

Stuhlprobenentnahme-Set für Patienten (bestehend aus Stuhlsammelröhrchen, Beutel, Anwendungsvorschrift und Etikett) kostenlos anzufordern unter: GfLiD, Tel: 02306 9 40 96 80, Fax: 02306 9 40 96 83.
Bitte beachten:
Stuhlsammelröhrchen sollte umgehend nach Probennahme wieder an Ihre Praxis zurückgegeben werden, spätestens aber am nächsten Tag nach der Stuhlprobenentnahme. Bitte unbedingt Probenentnahmedatum und Patientenname auf dem Röhrchen vermerken.
Aufgrund klar definierter Qualitätsvorgaben des Gemeinsamen Bundesausschusses für Labore und Testhersteller bezüglich Durchführung und Abrechnung von iFOBT dürfen wir ausschließlich die von uns ausgegebenen Stuhlentnahmeröhrchen annehmen. Produkte anderer Hersteller bzw. klassische Stuhlröhrchen können wir für die Vorsorgeuntersuchung nicht berücksichtigen. Das Entnahmeröhrchen kann ausschließlich für den iFOBT verwendet werden.

Methode

immunturbidimetrische, quantitative Erfassung humanen Hämoglobins im Stuhl

Referenzbereich

negativ

Indikation

Untersuchung auf okkultes Blut im Stuhl im Rahmen der kassenärztlichen Darmkrebsfrüherkennung, V. a. Kolonkarzinom, Darmpolypen, Morbus Crohn, Colitis ulcerosa.

Anmerkung

Anders als der Haemoccult®-Test wird mit der neuen Methode nicht mehr die Pseudoperoxidase-Aktivität des Hämoglobins nachgewiesen, sondern das Hämoglobin immunologisch in einer Antikörper-basierten Reaktion direkt erfasst. Durch die Antikörperwahl werden falsch-positive Ergebnisse nahezu ausgeschlossen. Im Vergleich zum Guajak-basierten Test erkennt der immunologische Test humanes Hämoglobin in einer etwa 100-fach niedrigeren Konzentration, wodurch falsch-negative Ergebnisse vermieden werden. Die hieraus resultierende, dramatische Verbesserung der Sensitivität und Spezifität erlaubt es, Kolonkarzinome bereits in den frühen Adenom-Vorstufen besser zu entdecken. Die Verfälschung des Resultats durch Nahrungsmitteleinflüsse, z. B. infolge des Verzehrs roher Fleischprodukte, pflanzlicher Nahrungsergänzungsmittel, von Vitamin C sowie durch Medikamenteneinnahme ist ausgeschlossen. Keine diätischen Vorgaben für Patienten nötig.
Im Rahmen der Darmkrebsfrüherkennung ab 1. April 2017 Kassenleistung gemäß EBM-Ziffer 01737 (extrabudgetär im Rahmen der Vorsorge)
Weitere Informationen siehe LabmedLetter Nr. 126 Immunologischer Test auf okkultes Blut im Stuhl (iFOBT) - neuer Laborstandard in der kassenärztlichen Darmkrebsvorsorge.

ACHTUNG: Abrechnungsfehler bei IFOBT vermeiden.

Interferon gamma

Material

Serum, Plasma: 1 ml, Liquor: 0,5 ml
Versand gefroren

Methode

Flowzytometrie

Referenzbereich

quantitative Bestimmung
< 10 pg/ml

Akkreditiert

ja

Interleukin 2-Rezeptor

Material

Serum: 0,5 ml
Postversand gefroren!

Methode

LIA

Referenzbereich

158-623 U/ml

Akkreditiert

ja

Interleukine

Interleukin 1
Material

Serum, Heparin-Plasma: 0,5 ml
Postversand gefroren

Methode

LIA

Referenzbereich

Serum: < 5,0 pg/ml
Der angegebene Referenzbereich gilt nur für gekühltes Probenmaterial.
Bei Aufbewahrungs-/Transportzeiten > 24h Material bitte einfrieren.

Akkreditiert

ja

Interleukin 10
Material

Serum, EDTA-Plasma: 1 ml, Liquor: 0,5 ml
Versand gefroren!

Methode

Flowzytometrie

Referenzbereich

quantitative Bestimmung
< 9,1 pg/ml

Akkreditiert

ja

Interleukin 2
Material

Serum, EDTA-Plasma: 1 ml, Liquor: 0,5 ml
Versand gefroren!

Methode

Flowzytometrie

Referenzbereich

quantitative Bestimmung
< 10 pg/ml

Akkreditiert

ja

Interleukin 4
Material

Serum, EDTA-Plasma: 1 ml, Liquor: 0,5 ml
Versand gefroren!

Methode

Flowzytometrie

Referenzbereich

quantitative Bestimmung
< 10 pg/ml

Akkreditiert

ja

Interleukin 6 (IL6)
Material

Serum, EDTA-Plasma: 1 ml
Versand gefroren!

Methode

Flowzytometrie

Referenzbereich

Serum/Plasma: < 5,4 pg/ml

Akkreditiert

ja

Interleukin 8
Material

Serum, Plasma: 1 ml, Liquor: 0,5 ml
Versand gefroren!

Methode

Durchflusszytometrie

Referenzbereich

Serum/Plasma: < 62 pg/ml
Liquor: < 44,3 ng/l

Anmerkung

Fremdleistung

Jod im Urin

Material

24h-Urin: 5 ml

Methode

photometrisch

Referenzbereich

siehe Befundbericht

Kalium im Serum

Material

Serum: 1 ml, binnen 30 Min. vom Blutkuchen trennen!

Methode

ISE

Referenzbereich

3,7-5,0 mmol/l
Säuglinge: < 5,5 mmol/l

Akkreditiert

ja

Kalium im Urin

Material

24h-Urin: 5 ml

Methode

ISE

Referenzbereich

25-125 mmol/24h

Akkreditiert

ja

Kobalt im Serum

Material

Serum: 3 ml

Methode

AAS

Referenzbereich

< 0,6 µg/l

Akkreditiert

ja

Kobalt im Urin

Material

Urin: 10 ml

Methode

AAS

Referenzbereich

< 1,0 µg/l

Komplementaktivität, gesamthämolytische

Anmerkung

siehe CH 50

Komplementfaktoren

Koproporphyrine

Anmerkung

siehe unter Porphyrine

Kreatin im Serum

Material

Serum: 0,2 ml

Methode

LC-MS/MS

Referenzbereich

Kinder 0 bis 10 Jahre:
17-109 µmol/l

Kinder über 10 Jahre / Erwachsene:
6-50 µmol/l

Kreatin im Urin

Material

24h-Urin: 1 ml

Methode

LC-MS/MS

Referenzbereich

Kinder 0 bis 4 Jahre:
6 1208 µmol/mol Kreatinin

Kinder 4 bis 12 Jahre:
17-721 µmol/mol Kreatinin

Kinder über 12 Jahre / Erwachsene:
11-244 µmol/mol Kreatinin

Kreatinin im Serum

Material

Serum: 1 ml

Methode

enzymatisch

Referenzbereich

Männer: 0,5-1,1 mg/dl
Frauen: 0,5-0,9 mg/dl

Akkreditiert

ja

Kreatinin im Urin

Material

24h-Urin: 2 ml

Methode

nach Jaffé

Referenzbereich

0,8-2,0 g/24h

Akkreditiert

ja

Kreatinin-Clearance

Material

Serum: 1 ml und
24h-Urin: 2 ml, Sammelmenge abgeben!

Methode

enzymatisch / Jaffé

Referenzbereich

95-160 ml/Min. (in höherem Alter niedrigere Werte)

Kupfer

Kupfer im Serum
Material

Serum: 2 ml

Methode

AAS

Referenzbereich

bis 5 Monate: 10-45 µg/dl
5-12 Monate: 25-130 µg/dl
Kinder und Erwachsene: 70-150 µg/dl

Anmerkung

Siehe auch Molekulargenetische Analysen A-Z/ Wilson, Morbus.

Akkreditiert

ja

Kupfer im Speichel
Material

Speichel: 1 ml

Methode

AAS

Referenzbereich

5-60 ng/ml

Kupfer im Urin
Material

24h-Urin: 5 ml

Methode

AAS

Referenzbereich

< 40 µg/24h

Akkreditiert

ja

Kupfer nach DMPS-Stimulation
Material

Urin: 10 ml

Methode

AAS

Referenzbereich

< 500 µg/l

Kupfer, freies
Material

Für die Berechnung ist die Bestimmung von Kupfer und Coeruloplasmin notwendig.

Referenzbereich

Männer: < 30 µg/dl
Frauen: < 40 µg/dl

Akkreditiert

ja

Lactoferrin

Material

Stuhl: 1 g

Methode

EIA

Referenzbereich

siehe Befundbericht

Anmerkung

Fremdleistung

Laktat

Laktat im Liquor
Material

Liquor: 1 ml

Methode

enzymatisch

Referenzbereich

10-20 mg/dl

Indikation

V.a. ZNS-Infektion, DD: virale, bakterielle oder tuberkulöse Meningitis

Akkreditiert

ja

Laktat im Plasma
Material

Na-Fluorid-/Na-Heparin-Plasma: 1 ml
sofort nach Entnahme zentrifugieren!

Methode

enzymatisch

Referenzbereich

5-20 mg/dl

Anmerkung
Akkreditiert

ja

Laktat im Urin
Anmerkung

Siehe unter Organische Säuren (Screening) Milchsäure/Laktat.

Akkreditiert

ja

Laktat-Dehydrogenase (LDH)

Material

Serum: 1 ml
Stabilität: 7 Tage bei 15-25 °C, 4 Tage bei 2‑8 °C, 6 Wochen bei -20 °C

Methode

Photometrisch

Referenzbereich

Erwachsene: < 250 U/l
Kinder (2 bis 5 Jahre): 120-300 U/l
Neugeborene (4 bis 20 Tage): 225-600 U/l

Indikation

Bei bestimmten Krankheiten (z.B. Hepatopathie, Erkrankungen der Skelettmuskulatur, maligne Tumoren) treten vermehrt die Isoenzyme LDH‑4 und LDH‑5 auf, die in gekühlten und gefrorenen Proben instabil sind. Dies kann zu einem falschen LDH-Wert in Proben von Patienten mit diesen Krankheiten führen.

Akkreditiert

ja

Laktosetoleranz-Test / H2-Laktose-Atemtest

Material

Atemluft
NaF-Blut
Materialnahme:
Patient/-in nüchtern und nach oraler Gabe von 50 g Laktose gelöst in 400 ml Wasser
a) Ausatemluft nach: 0, 30, 60, 90, 120, 150 und 180 Min.
b) kapillär nach: 0, 30, 60, 90, 120, 150 und 180 Min.

Methode

Bestimmung H2 Anstieg in der Ausatemluft

Indikation

V.a. Laktoseintoleranz

Anmerkung

Siehe auch molekulargenetische Diagnostik der Laktose-Intoleranz.

Langkettige Fettsäuren (C16-C20)

Material

Serum: 2 ml

Methode

GC-MS
Es werden die langkettigen Fettsäuren Arachidonsäure, Palmitinsäure, Stearinsäure, Ölsäure, Linolsäure, Linolensäure und Phytansäure bestimmt.

Anmerkung

Fremdleistung

LDH-lsoenzyme

Material

Serum: 2 ml

Methode

Gel-Elektrophorese

Referenzbereich

siehe Befundbericht

Akkreditiert

ja

LDL-Rezeptor

Anmerkung

Siehe auch Molekulargenetische Analysen A-Z/ LDL-Rezeptor Defekt.

Lipase

Material

Serum: 1 ml

Methode

photometrisch

Referenzbereich

13-60 U/l

Akkreditiert

ja

Lipid-Elektrophorese

Material

Serum: 1 ml

Methode

Elektrophorese

Referenzbereich

siehe Befundbericht

Anmerkung

Einschließlich Cholesterin, LDL, HDL, Neutralfett.
Siehe auch Lipid-Status.
Zielbereiche statt Referenzbereiche für LDL-Cholesterin - Anpassung der Bewertung in der Lipid- und Lipoproteindiagnostik, siehe LabmedLetter Nr. 127.

Lipid-Status

Material

Serum: 2 ml, nüchtern

Methode

enzymatisch bzw. nephelometrisch

Referenzbereich

siehe Befundbericht oder Einzeluntersuchungen

Anmerkung

Der Lipid-Status umfasst folgende Untersuchungsparameter (siehe dort):
Cholesterin, gesamt
LDL-Cholesterin, direkt
HDL-Cholesterin, direkt
Neutralfett/Triglyceride
Lipoprotein (a)
einschließlich Arteriosklerose-Indizes.

Lipopolysaccharid bindendes Protein (LBP)

Material

Serum: 0,5 ml

Methode

LIA

Referenzbereich

5,0-8,0 µg/ml

Indikation

dynamischer Frühmarker einer septischen Komplikation

Akkreditiert

ja

Lipoprotein (a)

Material

Serum: 1 ml

Methode

nephelometrisch

Referenzbereich

< 30 mg/dl

Anmerkung

Siehe auch Lipid-Status.
Zielbereiche statt Referenzbereiche für LDL-Cholesterin - Anpassung der Bewertung in der Lipid- und Lipoproteindiagnostik, siehe LabmedLetter Nr. 127.

Akkreditiert

ja

Lipoprotein-X

Material

Serum: 1 ml

Methode

photometrisch

Referenzbereich

bis 6 Monate: < 50 mg/dl
über 6 Monate: < 10 mg/dl

Lysozym

Lysozym im Liquor
Material

Liquor: 0,5 ml

Methode

RID

Referenzbereich

< 1,0 mg/l

Indikation

V.a. bakterielle Meningitis

Lysozym im Serum
Material

Serum: 1 ml, Versand gefroren

Methode

RID

Referenzbereich

4-17 mg/l

Indikation

Leukozytose, Leukämie, Sarkoidose

Lysozym im Urin
Material

Urin: 1 ml

Methode

RID

Referenzbereich

< 1,0 mg/l

M2-Pyruvatkinase / M2-PK

Material

Stuhl: 1 g
Probenhaltbarkeit: 4°C: 3 Tage; -20°C: 1 Jahr

Methode

EIA

Referenzbereich

Stuhl: < 4 U/ml

Indikation

Tumormarker der Wahl
M2-PK im Stuhl bei:
kolorektalem Ca

Akkreditiert

ja

Magnesium im Serum

Material

Serum: 1 ml

Methode

photometrisch

Referenzbereich

0,7-1,05 mmol/l

Akkreditiert

ja

Magnesium im Urin

Material

24h-Urin: 5 ml

Methode

photometrisch

Referenzbereich

3,0-5,0 mmol/d

Akkreditiert

ja

Malondialdehyd, frei

Material

EDTA-Plasma: 0,2 ml, Postverand gefroren

Methode

HPLC fluoreszenz

Referenzbereich

< 2,0 µmol/l

Mangan

Mangan im EDTA-Blut
Material

EDTA-Blut: 2 ml

Methode

AAS

Referenzbereich

6,0-11,0 ng/ml
BAR: 15 ng/ml
(BAR = Biologischer Arbeitsstoff-Referenzwert)

Akkreditiert

ja

Mangan im Serum
Material

Serum: 2 ml

Methode

AAS

Referenzbereich

Erwachsene: 0,3-1,1 µg/l
Kinder: 0,2-0,7 µg/l

Akkreditiert

ja

Mangan im Urin
Material

Sammelurin

Methode

AAS

Referenzbereich

1,25-2,25 µg/die

Akkreditiert

ja

Melanin/Melanogen

Material

Urin: 10 ml

Methode

Farbtest nach Thormälen

Referenzbereich

negativ

Anmerkung

Fremdleistung

Methylmalonsäure im Serum

Material

Serum: 0,5 ml

Methode

LC-MS/MS

Referenzbereich

< 32 ng/ml

Quelle: Herrmann & Obeid. Ursachen und frühzeitige Diagnostik von Vitamin-B12-Mangel. Deutsches Ärzteblatt 2008.

Anmerkung

Die höchste Erkennungswahrscheinlichkeit für einen Vitamin B12-Mangel bietet die Stufendiagnostik mit Holotranscobalamin als Screeningmarker und ggf. der nachfolgenden Bestimmung der Methylmalonsäure im Serum, sollte sich Holotranscobalamin im Graubereich (35-50 pmol/l) finden.

Akkreditiert

ja

Methylmalonsäure im Urin

Material

Urin: 5 ml, Versand gefroren

Methode

GC-MS

Referenzbereich

< 3,8 mg/g Kreatinin (entspricht < 3,6 mmol/mol Kreatinin)

Anmerkung

Mukopolysaccharide (Glykosaminoglykane / GAG, gesamt)

Material

Urin: 5 ml nativ (Spontan- oder Sammel-Urin)

Methode

Gel-Elektrophorese, Carbazolreaktion

Referenzbereich

siehe Befundbericht

Indikation

V.a. lysosomale Speicherekrankungen bzw. Mucopolysaccharidosen

Anmerkung

Fremdleistung

Myoglobin im Serum

Material

Serum: 1 ml

Methode

nephelometrisch

Referenzbereich

< 85 ng/ml

Akkreditiert

ja

Myoglobin im Urin

Material

Urin: 1 ml

Methode

nephelometrisch

Referenzbereich

< 25 µg/l

N-Acetyl-Beta-D-Glucosaminidase

Material

Urin: 2 ml

Methode

enzymatisch

Referenzbereich

< 5,0 U/g Kreatintin

Anmerkung

Fremdleistung

N-Telopeptide

Material

Urin: 2 ml

Referenzbereich

Männer: 13-78 nmolBEC/mmol Kreatinin
Frauen: 26-124-nmolBEC/mmol Kreatinin

Natrium im Serum

Material

Serum: 1 ml

Methode

ISE

Referenzbereich

136-145 mmol/l

Akkreditiert

ja

Natrium im Urin

Material

24h-Urin: 5 ml

Methode

ISE

Referenzbereich

90-260 mol/24h

Akkreditiert

ja

Neopterin

Neopterin im Liquor
Material

Liquor 1 ml

Methode

RIA

Referenzbereich

< 1,5 ng/ml
(Umrechnung ng/ml : 0,253 =nmol/l)

Neopterin im Serum
Material

Serum: 0,5 ml

Methode

RIA

Referenzbereich

< 2,5 ng/ml
(Umrechnung ng/ml : 0,253 =nmol/l)

Akkreditiert

ja

Neopterin im Urin
Material

Urin: 0,5 ml

Methode

RIA

Referenzbereich

< 200 µmol/mol Kreatinin

Akkreditiert

ja

Neuron-spezifische Enolase (NSE) im Liquor

Material

Liquor: 0,5 ml
Stabilität bei 2-8°C 24 Stunden, nicht einfrieren
Keine Einsendung vor dem Wochenende und vor Feiertagen

Methode

ECLIA

Referenzbereich

5-20 ng/ml

Indikation

Destruktionsmarker, unspezifischer Indikator neuronaler Schädigungen

Neuron-spezifische Enolase (NSE) im Serum

Material

Serum: 1 ml, hämolysefrei!

Keine Einsendung vor dem Wochenende und vor Feiertagen.

NSE ist bei 2-8° 24 Std. stabil. Bitte das Serum nicht einfrieren, da es sonst durch Hämolyse einzelber verbliebender Erythrozyten zu deutlich höheren Werten kommt. Hämolyse oder verspätetes Abseren nach Blutentnahme führt zu falsch hohen NSE-Werten, das Serum muss daher innerhalb einer Stunde nach Blutentnahme abgetrennt werden.

Methode

ECLIA

Referenzbereich

< 16,3 ng/ml

Anmerkung

Tumormarker der Wahl bei:
Bronchial-Ca (kleinzelliges Ca),
Neuroblastom
Zusätzlicher Tumormarker bei:
Hoden-Tumoren

Neutralfett (Triglyceride)

Material

Serum: 1 ml (Probenentnahme nüchtern!)

Methode

photometrisch

Referenzbereich

< 150 mg/dl

Anmerkung

Siehe auch Lipid-Status.
Zielbereiche statt Referenzbereiche für LDL-Cholesterin - Anpassung der Bewertung in der Lipid- und Lipoproteindiagnostik, siehe LabmedLetter Nr. 127.

Akkreditiert

ja

Nickel im Serum

Material

Serum: 3 ml

Methode

AAS

Referenzbereich

< 3,3 ng/ml

Akkreditiert

ja

Nickel im Urin

Material

Urin: 5 ml

Methode

AAS

Referenzbereich

BAR: 3,0 µg/l
(BAR = Biologischer Arbeitsstoff-Referenzwert)

Akkreditiert

ja

Nicotinamid

Anmerkung

Nitisinon (NTBC)

Material

TBK, Serum

Methode

LC-MS/MS

Indikation

Kontrolle der Tyrosinämie Typ I - Therapie mit Nisisinon (Orfadin®)

Anmerkung

Fremdleistung

NMP 22 (Nukleäres-Matrix-Protein 22)

Material

Urin in Spezialgefäß, anzufordern unter Tel.: 02306 · 940 96 - 80.

Methode

EIA

Referenzbereich

< 10 U/ml

Indikation

Tumormarker der Wahl bei Harnblasen-Ca

Anmerkung

Fremdleistung

NT-proBNP (N-terminales pro Brain Natriuretic Peptide)

Material

Serum: 1 ml

Stabilität: 3 Tage bei 20-25°C,  6 Tage bei 2-8°C,  24 Monate bei -20°C

Methode

ECLIA

Referenzbereich

Für Patienten mit diagnostizierter stabiler chronischer Herzinsuffizienzzeigte der Cut-Off von 125 pg/ml eine Sensitivitätvon 88%, eine Spezifität von 92%, einen negativen prädiktiven Wert (NPV)von 96.7% und einen positiven prädiktiven Wert (PPV) von 80.6%.
Bewertung nach NYHA

  • < 125 pg/ml: Cut off/Ausschluß einer ventrikulären Dysfunktion
  • Median 342 pg/ml: asymptomatische Herzinsuffizienz NYHA I
  • Median 951 pg/ml: leichte Herzinsuffizienz NYHA II
  • Median 1571 pg/ml: mittelschwere Herzinsuffizienz NYHA III
  • Median 1707 pg/ml: schwere Herzinsuffizienz NYHA IV
PersonengruppeAlterReferenzbereich 
Männer18-44 Jahre< 63 pg/ml
 45-54 Jahre< 84 pg/ml
 55-64 Jahre< 161 pg/ml
 65-74 Jahre< 241 pg/ml
 > 75 Jahre< 486 pg/ml
Frauen18-44 Jahre< 116 pg/ml
 45-54 Jahre< 169 pg/ml
 55-64 Jahre< 247 pg/ml
 65-74 Jahre< 285 pg/ml
 > 75 Jahre< 738 pg/ml
Kinder (97,5 Perzentile)1-3 Jahre< 320 pg/ml
 4-6 Jahre< 190 pg/ml
 7-9 Jahre< 145 pg/ml
 10 Jahre< 112 pg/ml
 11 Jahre< 317 pg/ml
 12 Jahre< 186 pg/ml
 13 Jahre< 370 pg/ml
 14 Jahre< 363 pg/ml
 15 Jahre< 217 pg/ml
 16 Jahre< 206 pg/ml
 17 Jahre< 135 pg/ml
 18 Jahre< 115 pg/ml

 

 

 

 

 

 

 

Anmerkung

Erhöhte Werte werden bei Niereninsuffizienz, Leberzirrhose und körperlicher Belastung beobachtet.

Akkreditiert

ja

Oligosaccharide (Glykosaminoglykane / GAG, gesamt)

Material

Urin 5-10 ml nativ; Spontan- oder Sammel-Urin

Methode

Gel-Elektrophorese, qualitativ

Referenzbereich

siehe Befundbericht

Indikation

V.a. lysosomale Speicherekrankungen bzw. Mucopolysaccharidosen

Anmerkung

Fremdleistung

Omega-3-Fettsäuren

Material

Serum: 2 ml

Methode

GC-MS

Referenzbereich
BezeichnungReferenzwert
Omega-3 Fettsäuren in Serum/ Plasma 
a-Linolensäure, 18:3w3> 7 mg/l
Eicosapentaensäure (EPA) , 20:5w3> 4 mg/l
Docosahexaensäure (DHA), 22:6w3> 9 mg/l
Omega-3 Index in Erythrozyten 
Summe EPA+DHA, 20:5w3+22:6w3> 8%
Indikation

Fettsäure-Stoffwechsel, Diät

Anmerkung

Fremdleistung

Omega-6-Fettsäuren

Material

Serum: 2 ml

Methode

GC-MS

Referenzbereich
BezeichnungReferenzwert in mg/L
Omega-6 Fettsäuren in Serum/Plasma 
Linolsäure, 18:2w6> 550
g-Linolensäure, 18:3w6> 4
Bishomo-g-Linolensäure, 20:3w6> 18
Arachidonsäure (AA), 20:4w697-257
EPA (Omega-3) / AA Verhältnis in Serum / Plasma0,01-0,41
Indikation

Fettsäure-Stoffwechsel, Diät

Anmerkung

Fremdleistung

Omega-Fettsäuren-Index

Material

Serum: 2 ml

Methode

GC-MS
Es werden die Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren erfasst.

Anmerkung

Fremdleistung

Organische Säuren, quantitativ (Screening)

Material

Urin: 5 ml, gefroren oder Zusatz von 2-3 Tr. Chloroform

Methode

GC-MS

Referenzbereich

Screeningprofil organische Säuren
Die organischen Säuren können jedoch auch alle einzeln angefordert werden!

Säure (dt.)Acid (engl.)Normwerte ErwachseneSäuglinge bis 6 MonatePathologischer Bereich
mg/g Kreatininmg/g Kreatininmg/g Kreatinin
Albumin55,8-66,1%
AdipinsäureAdipic acid< 15< 50> 130
Alpha-1-Globulin2,9-4,9%
ÄpfelsäureMalic acid
Alpha-2-Globulin7,1-11,8%
Ethyl-3-hydroxypropionsäure (2-)2-Ethylhydracrylic acid< 20> 20
Beta-Globulin7,9-13,7%
EthylmalonsäureEthylmalonic acid< 10< 15> 230
Gamma-Globulin11,1-18,8%
FumarsäureFumaric acid< 10< 30> 3000
GlutarsäureGlutaric acid< 5< 20> 600
GlycerinsäureGlyceric acid< 10< 50> 140
GlykolsäureGlycolic acid< 60< 125> 150
HexanoylglycinHexanoylglycine< 5> 5
Hydroxy-3-methylglutarsäure (3-)3-Hydroxy-3-methylglutaric acid< 150> 150
Hydroxybuttersäure (3-)3-Hydroxybutyric acid< 5< 10> 40
Hydroxybuttersäure (4-)4-Hydroxybutyric acid< 5> 120
Hydroxyglutarsäure (2-)2-Hydroxyglutaric acid< 35< 70> 240
Hydroxyglutarsäure (3-)3-Hydroxyglutaric acid< 5> 80
Hydroxyisovaleriansäure (2-)2-Hydroxyisovaleric acid< 5> 500
Hydroxyisovaleriansäure (3-)3-Hydroxyisovaleric acid< 50< 70> 1050
Hydroxyphenylbrenztraubensäure (4-)4-Hydroxyphenylpyruvic acid
Hydroxyphenylessigsäure (4-)4-Hydroxyphenylacetic acid
Hydroxyphenylmilchsäure (4-)4-Hydroxyphenyllactic acid
Hydroxypropionsäure (3-)3-Hydroxypropionic acid< 25< 45> 50
Ketoglutarsäure (2-)2-Ketoglutaric acid< 200< 900> 200
Laktat (Milchsäure)Lactic acid< 20< 200> 100
Methyl-3-hydroxybuttersäure (2-)2-Methyl-3-hydroxybutyric acid< 10> 200
MethylbernsteinsäureMethylsuccinic acid< 5> 25
Methylbutyrylglycin (2-)2-Methylbutyrylglycine
Methylcrotonylglycin (3-)3-Methylcrotonylglycine< 5> 550
Methylglutaconsäure (3-)3-Methylglutaconic acid< 15> 35
Methylglutarsäure (3-)3-Methylglutaric acid< 10> 15
MethylmalonsäureMethylmalonic acid< 15< 50> 160
MevalonsäureMevalonic acid< 3> 50
N-AcetylasparaginsäureN-Acetylaspartic acid< 30< 70> 1550
N-IsovaleroylglycinN-Isovaleroylglycine< 15> 140
Phenylmilchsäure (3-)3-Phenyllactic acid
PhenylpropionylglycinPhenylpropionylglycine< 5> 5
PropionylglycinPropionylglycine
Pyroglutaminsäure/ 5-OxoprolinPyroglutamic acid/ 5-Oxoproline< 60> 60
SebacinsäureSebacic acid< 15< 50> 180
SuberinsäureSuberic acid< 20< 50> 150
TiglylglycinTiglylglycine< 5> 5
Anmerkung

Zur sicheren Beurteilung eines hereditären Defektes ist die Parallelbestimmung der Aminosäuren (Plasma) erforderlich.

Orotsäure

Material

Urin: 5 ml gefroren
Plasma, Serum oder TBK

Methode

Urin: GC-MS
Plasma, Serum, TBK: LC-MS/MS

Referenzbereich

Urin: < 10 mg/g Kreatinin

Anmerkung

Analyse aus Plasma, Serum oder TBK als Fremdleistung

Osmolalität im Serum

Material

Serum: 1 ml

Methode

Gefrierpunktmessung

Referenzbereich

280-300 mosmol/kg

Akkreditiert

ja

Osmolalität im Urin

Material

Urin: 1 ml

Methode

Gefrierpunktmessung

Referenzbereich

50-1600 mosmol/kg H2O
im Durst: > 800 mosmol/kg H2O

Akkreditiert

ja

Ostase (Knochen-AP)

Material

Serum: 1 ml, Versand gefroren

Methode

CLIA

Referenzbereich
PersonengruppeAlterReferenzbereich in µg/l
Männer5,5-22,9
Frauenprämenopausal4,9-26,6
postmenopausal5,2-24,4
Mädchen0 bis < 341,9-107,0
3 bis 429,5-108,5
5 bis 621,9-115,4
7 bis 837,1 147,9
9 bis 1042,0-107,6
11 bis 1238,6-111,2
13 bis 1413,7-109,8
15 bis 1610,2-72,6
17 bis 185,9-20,0
Jungen0 bis < 343,4-104,8
3 bis 429,7-84,8
5 bis 648,8-109,0
7 bis 852,6-123,0
9 bis 1052,3-105,4
11 bis 1255,7-152,3
13 bis 1415,5-134,0
15 bis 1616,6-127,9
17 bis 1811,0-77,6
Akkreditiert

ja

Oxalsäure

Material

24h-Urin: 10 ml

Methode

enzymatisch

Referenzbereich

< 40 mg/24h

Akkreditiert

ja

Oxidative Belastung

Material

EDTA-Plasma (Serum): 1 ml, Versand gefroren
EDTA-Plasma ist vorzuziehen, da es bei Serum zu einer zeitabhängigen Zunahme der Peroxidkonzentration kommt. Die Gerinnungszeit bei Serum soll 30 Min. bei Raumtemperatur nicht überschreiten, anschl. Lagerung der Seren bei -20°C bis zur Messung.

Methode

EIA

Referenzbereich

EDTA-Plasma
keine erhöhte oxidative Belastung: < 200 µmol/l
mäßige oxidative Belastung: 200-350 µmol/l
starke oxidative Belastung: > 350 µmol/l

Akkreditiert

ja

p53-Auto-AK

Material

Serum: 1 ml

Methode

EIA

Referenzbereich

negativ: < 0,15 U/ml
grenzwertig: 0,15-0,18 U/ml
positiv: > 0,18 U/ml

Anmerkung

Der fehlende Nachweis eines p53-Autoantikörpers schließt eine Tumorerkrankung nicht aus, da nur 10-30% der Tumorpatienten p53-Autoantikörper bilden. Tumorpatienten ohne p53-Autoantikörper haben meist eine bessere Prognose.
Fremdleistung

Palladium im Serum

Material

Serum: 3 ml

Methode

ICP-MS

Referenzbereich

< 0,2 µg/l

Anmerkung

Fremdleistung

Palladium im Urin

Material

Urin: 10 ml

Methode

ICP-MS

Referenzbereich

< 0,05 µg/l

Anmerkung

Fremdleistung

Pankreatische Elastase im Serum

Material

Serum: 1 ml

Methode

EIA

Referenzbereich

< 3,5 ng/ml

Akkreditiert

ja

Pankreatische Elastase im Stuhl

Material

Stuhl: 1 g

Methode

EIA

Referenzbereich

normal: > 200 µg/g Stuhl
mittlere bis leichte (chronische) Insuffizienz: 100-200 µg/g Stuhl
schwere (chronische) Insuffizienz: < 100 µg/g Stuhl

Indikation

Diagnostik exokriner Pankreasinsuffizienz

Anmerkung

Die diagnostische Sensitivität beträgt 94% für die schwere chronische bzw. 63% für die mittlere bis leichte chronische Pankreatitis bei einer Spezifität von 95%. In der Diagnostik des Pankreas-Karzinoms zeigt der Test eine Sensitivität von 61%, zur Diagnostik der zystischen Fibrose von 100%.

Akkreditiert

ja

Pentacarboxyporphyrin

Anmerkung

pH-Wert

Material

Urin: 10 ml

Methode

potentiometrisch

Referenzbereich

5,6-6,8

Akkreditiert

ja

Phosphat, anorganisch im Serum

Material

Serum: 1 ml, Serum binnen 30 Min. vom Blutkuchen trennen

Methode

photometrisch

Referenzbereich

Kinder: 3,6-5,9 mg/dl
Erwachsene: 2,5-4,5 mg/dl

Akkreditiert

ja

Phosphat, anorganisch im Urin

Material

24h-Urin: 5 ml

Methode

photometrisch

Referenzbereich

Kinder: 0,6-0,8 g/24h
Erwachsene: 0,7-1,5 g/24h

Akkreditiert

ja

Phosphatase, alkalische

Material

Serum: 1 ml

Methode

Standardmethode (37°C)

Referenzbereich

Männer: 40-129 U/l
Frauen: 35-104 U/l
Kinder: < 390 U/l (korreliert zur Wachstumsaktivität!)

Akkreditiert

ja

Phosphatase, alkalische Isoenzyme

Material

Serum: 2 ml

Methode

Elektrophorese

Referenzbereich

siehe Befundbericht

Anmerkung

siehe auch Ostase

Akkreditiert

ja

Phosphohexoisomerase (PHI)

Material

Serum: 1 ml, kein Vollblut!

Methode

photometrisch

Referenzbereich

26-110 U/l

Anmerkung

Fremdleistung

Phytansäure

Material

Serum: 2 ml

Methode

GC/MS

Referenzbereich

< 5 µg/ml

PICP (Prokollagen-l-Propeptid)

Material

Serum: 0,5 ml

Methode

ECLIA

Referenzbereich

15-59 µg/l
50-400 µg/l bei Dialysepatienten

Indikation

Marker für den Knochen-Aufbau

Anmerkung

Fremdleistung

Pipecolinsäure im Plasma

Material

EDTA-Plasma: 0,2 ml

Methode

LC-MS/MS

Referenzbereich

< 2,5 μmol/l

Indikation

Differentialdiagnose und Kontrolle peroxisomaler Erkrankungen (M. Zellweger, M. Refsum u.a.)

Pipecolinsäure im Urin

Material

Urin: 2 ml

Methode

LC-MS/MS

Referenzbereich

0-6 mmol/mol Kreatinin

Indikation

Differentialdiagnose und Kontrolle peroxisomaler Erkrankungen (M. Zellweger, M. Refsum u.a.)

PKU-Profil (Phenylalanin, Tyrosin und Quotient)

Material

EDTA-Plasma: 0,5 ml nativ oder gefroren,
Trockenblutkarte (TBK): 2-5 Tr. Vollblut

Methode

HPLC und Berechnung

Referenzbereich

Quotient Phe/Tyr: < 2,0

Indikation

PKU-Therapie

Placenta-Phosphatase, alkalische

Material

Serum: 1 ml

Methode

EIA

Referenzbereich

< 100 mU/l

Akkreditiert

ja

Porphyrinauftrennung

Material

24h-Urin: 10 ml, lichtgeschützt aufbewahren

Methode

HPLC

Akkreditiert

ja

Heptacarboxyporphyrin
Referenzbereich

< 5 μg/24h

Akkreditiert

ja

Hexacarboxyporphyrin
Referenzbereich

< 5 μg/24h

Akkreditiert

ja

Koproporphyrin
Referenzbereich

15-75 µg/24h

Akkreditiert

ja

Pentacarboxyporphyrin
Referenzbereich

< 5 μg/24h

Akkreditiert

ja

Uroporphyrin
Referenzbereich

5-20 µg/24h

Akkreditiert

ja

Porphyrine

Anmerkung

Zum genetischen Hintergrund siehe auch Molekulargenetische Analysen A-Z, Porphyrie.

Akkreditiert

ja

Porphobilinogen
Material

24h-Urin: 10 ml, Sammelmenge angeben! Urin nativ sammeln, lichtgeschützt aufbewahren.

Methode

photometrisch

Referenzbereich

< 1,6 mg/24h

Porphyrine, gesamt
Material

24h-Urin: 10 ml, lichtgeschützt aufbewahren!

Methode

HPLC

Referenzbereich

20-100 µg/24h

Akkreditiert

ja

Protoporphyrin, erythrocytär (EPP)
Material

Heparin-Blut: 2 ml

Methode

HPLC

Referenzbereich

< 50 µg/dl

Präalbumin

Material

Serum: 1 ml

Methode

nephelometrisch

Referenzbereich

Kinder 0-4 Jahre: 10-20 mg/dl
Kinder über 4 Jahre: 20-40 mg/dl
Erwachsene: 20-40 mg/dl

Akkreditiert

ja

Pristansäure

Material

Serum: 2 ml

Methode

GC-MS

Referenzbereich

< 1,0 mg/l

Pro-GRP (Pro Gastrin Releasing Peptide)

Material

Plasma: 1 ml (EDTA-, Natrium- oder Lithiumheparinat)

Stabilität 9 Std. bei 20 - 25 °C, 3 Tage bei 2 - 8 °C, 3 Monate bei ‑20 °C

Methode

ECLIA

Referenzbereich

< 66,3 pg/ml (Median 42,7 pg/ml)

(95. Perzentile)

Bei Niereninsuffizienz werden deutlich erhöhte Pro-GRP Werte gemessen.

Indikation

Tumormarker für kleinzelliges Bronchial-CA
(höhere Sensitivität gegenüber dem NSE (64% vs. 43%) bei der Diagnose des SCLC)

Akkreditiert

ja

Procalcitonin (PCT)

Material

Serum: 1 ml (Stabilität: 24 Std. bei 2-8 °C, drei Monate bei -20 °C)

Methode

ECLIA (Brahms auf Roche Cobas)

Referenzbereich
Klinischer Cut-Off in ng/mlInterpretation
< 0,05normal
< 0,25Bakterielle Infektion unwahrscheinlich, sehr geringes Risiko für Sepsis assoziierte Komplikationen, Antibiose nicht zu empfehlen. Klinische Reevaluation und PCT-Verlaufskontrolle angeraten.
0,25 bis <0,5Bakterielle (lokale) Infektion, virale Infektion oder chronisch entzündliche Prozesse möglich. Geringes Risiko für Sepsis assoziierte Komplikationen. Klinische Reevaluation und PCT-Verlaufskontrolle angeraten. Antibiose zu erwägen.
0,5 bis 2,0Bakterielle Infektion wahrscheinlich. Antibiose empfohlen.
> 2,0Bakterielle Infektion sehr wahrscheinlich, großes Risiko für Sepsis assoziierte Komplikationen. Antibiose dringend empfohlen.
Anmerkung

Änderungen im EBM zur Infektionsdiagnostik und Mikrobiologie seit 1.7.2018 - Neue Möglichkeiten und Vorteile für die tägliche Routine bei Infektionen einschließlich PCT. Detaillierte Infos siehe hier.

Akkreditiert

ja

Prokollagen-III-Peptid

Material

Serum: 0,5 ml

Methode

IRMA

Referenzbereich

0-11 Jahre: < 6,1 E/ml
11-20 Jahre: < 1,8 E/ml
über 20 Jahre: 0,3-0,8 E/ml

Akkreditiert

ja

Prostata-Phosphatase (PAP)

Material

Serum: 0,5 ml, Postversand gefroren

Methode

LIEMA

Referenzbereich

Männer: < 3,5 ng/ml

Akkreditiert

ja

Protein S-100B im Serum

Material

Serum: 1 ml
Stabilität: 8 Std. bei 20-25°C; 2 Tage bei 2-8°C; 3 Monate bei ‑20°C

Methode

ECLIA

Referenzbereich

< 0,105 µg/l

(95. Perzentile)

Indikation

Bei Patienten mit malignem Melanom, besonders in den Stadien II, III und IV, können erhöhte S100‑Serumkonzentrationen auf ein Fortschreiten der Erkrankung hinweisen. Serielle Messungen können für die Nachsorge und Überwachung des Therapieerfolges bei diesen Patienten von Nutzen sein.

Darüber hinaus steigt bei einer Vielzahl zerebraler Läsionen (z.B. neurodegenerative Prozesse, Schädel-Hirn-Trauma, Schlaganfall) die S100‑Konzentration im Liquor an und wird ins periphere Blut abgegeben, sodass der Nachweis von S100 bei Patienten mit zerebralen Schädigungen möglich ist.

Bei Patienten mit leichtem Schädel-Hirn-Trauma wurden und mindestens einem Symptom innerhalb von 3 Std. nach Eintreten des traumatischen Ereignisses wurde Protein S100 im Serum bestimmt. Eine Schädeltomographie wurde innerhalb von 6 Std. nach Eintreten des Traumas durchgeführt. Ausgehend vom Cutoff der augenscheinlich gesunden Personen (0.105 µg/L) wurden für den Elecsys S100 Test im Vergleich zur Schädeltomographie folgende Werte erhalten: Negativer prädiktiver Wert 99,7%, positiver prädiktiver Wert 11%, Sensitivität 98,8%, Spezifität 32,9%.

Akkreditiert

ja

PSA (Prostataspezifisches Antigen)

Prostataspezifisches Antigen (PSA), frei
Material

Serum: 1 ml, Versand tiefgefroren

Stabilität 8 Std. bei 20 - 25 °C, 5 Tage bei 2 - 8 °C, 3 Monate bei ‑20 °C

Hinweis: Die Blutentnahme sollte vor einer Biopsie, Prostatektomie oder sonstigen rektalen Untersuchung der Prostata erfolgen, da jede Manipulation der Prostata für mehrere Wochen zu erhöhten Werten führen kann.

Methode

ECLIA

Bestimmungsgrenze <0,01 ng/ml

Referenzbereich
Akkreditiert

ja

Prostataspezifisches Antigen (PSA), gesamt
Material

Serum: 1 ml
Stabilität 24 Std. bei 20 - 25 °C, 5 Tage bei 2 - 8 °C, 6 Monate bei ‑20 °C

Hinweis: Die Blutentnahme sollte vor einer Biopsie, Prostatektomie oder sonstigen rektalen Untersuchung der Prostata erfolgen, da jede Manipulation der Prostata für mehrere Wochen zu erhöhten Werten führen kann.

Methode

ECLIA

Bestimmungsgrenze <0,03 ng/ml

Referenzbereich

Altersabhängige 95. Perzentilen nach Oesterling et al. 1993:
bis 50 Jahre: < 2,5 ng/ml
50-59 Jahre: < 3,5 ng/ml
60-69 Jahre: < 4,5 ng/ml
70-79 Jahre: < 6,5 ng/ml

Gemäß Leitlinie* sollte bei erstmaliger Früherkennungsuntersuchung bei einem PSA-Wert ≥4 ng/ml eine bioptische Abklärung erfolgen. Im Verlauf kann die Biopsieindikation individuell an der PSA-Dynamik festgemacht werden, wobei sich unabhängig von den altersabhängigen PSA-Grenzwerten ein jährlicher Anstieg je nach Studie zwischen 0,35 ng/ml und 0,75 ng/ml auf einen malignen Prozess hinweisen kann.

Insbesondere bei nur kurzen Beobachtungsintervallen ist zu beachten, dass bereits durch die biologische Variabilität des PSA-Wertes eine Überschreitung dieser Werte erreicht wird, ohne dass dem ein Prostatakarzinom zu Grunde liegt.

*Interdisziplinäre Leitlinie der Qualität S3 zur Früherkennung, Diagnose und Therapie der verschiedenen Stadien des Prostatakarzinoms. AWMF 05/2019

Gemäß Deutschem Krebsforschungszentrum (DKFZ) sollte nach erfolgter radikaler Prostatektomie das PSA inner­halb weniger Wochen in den nicht nachweisbaren Bereich (Bestimmungsgrenze <0,03 ng/ml) abfallen. Zweimal hinterei­nander gemessene PSA-Werte >0,2 ng/ml weisen auf ein (biochemisches) Rezidiv hin.

Anmerkung

Für Männer, die eine PSA-Früherkennungsuntersuchung wünschen, sollte sich das Intervall der Nachfolgeuntersuchung am aktuellen PSA-Wert und am Alter der Patienten orientieren, sofern keine Indikation zur Biopsie gegeben ist.

Altersgruppe ab 45 Jahren und einer Lebenserwartung > 10 Jahre:

  • PSA < 1 ng/ml: Intervall alle 4 Jahre
  • PSA 1-2 ng/ml: Intervall alle 2 Jahre
  • PSA > 2 ng/ml: Intervall jedes Jahr

Für Männer über 70 Jahre und einem PSA-Wert < 1ng/ml wird eine weitere PSA-gestützte Früherkennung nicht empfohlen.

Quelle: Interdisziplinäre Leitlinie der Qualität S3 zur Früherkennung, Diagnose und Therapie der verschiedenen Stadien des Prostatakarzinoms. AWMF 05/2019

Siehe auch Quotient PSA.

Akkreditiert

ja

Quotient: PSA frei / PSA gesamt
Methode

Berechnet als Quotient aus PSA frei und PSA gesamt, jeweils per ECLIA

Referenzbereich

V.a. Prostata-Ca: < 15%
Graubereich: 15-20%
meist benigne: > 20%

Indikation

Die Berechnung des Quotienten aus freiem/gesamt PSA wird empfohlen zur Erhöhung der Spezifität von PSA-Werten zwischen 4 und 10 ng/ml und unterstützt die Differenzierung zwischen einem Prostatakarzinom und einer benignen Prostatahyperplasie (BPH).

Pterine (Neopterin und Biopterin)

Material

Urin: 5 ml, gefroren und lichtgeschützt

Methode

LC-MS/MS

Indikation

atypische Formen der Phenylketonurie (PKU), Hyperphenylalaninämie

Anmerkung

Fremdleistung

Purine, Pyrimidine

Material

Urin 2-5 ml, Versand bei Raumtemperatur oder gefroren

Methode

LC-MS/MS

Indikation

Störungen der Purinsynthese / Pyrimidinsynthese

Anmerkung

Fremdleistung

Pyridinolin

Material

Urin: 10 ml (zweiter Morgenurin)

Methode

HPLC

Referenzbereich

Erwachsene:
70-250 µg/g Kreatinin
Kinder:
0-10 Jahre: 600-2000 µg/g Kreatinin
10-14 Jahre: 400-1600 µg/g Kreatinin
14-18 Jahre: 100-700 µg/g Kreatinin

Akkreditiert

ja

Pyruvat

Material

1 ml 1 molare Perchlorsäure vorlegen und 1 ml Vollblut hinzufügen

Methode

enzymatisch

Referenzbereich

0,3-1,3 mg/dl

Pyruvatkinase

Material

EDTA-Blut: 2 ml

Referenzbereich

5,3-17,3 U/g HB

Anmerkung

Fremdleistung

Quecksilber

Quecksilber im Blut
Material

Heparin- oder EDTA-Blut: 5 ml

Methode

Atomfluoreszenz

Referenzbereich

< 2 ng/ml

Akkreditiert

ja

Quecksilber im Speichel
Material

Speichel: 3 ml

Referenzbereich

basal: < ca. 5 ng/ml
nach Kauen: < ca. 100 ng/ml

Anmerkung

DMPS/oraler Dimaval-Langzeittest zur Bestimmung der Amalgam-Belastung

Akkreditiert

ja

Quecksilber im Urin
Material

Urin: 10 ml

Methode

Atomfluoreszenz

Referenzbereich

< 1,0 µg/g Kreatinin
nach DMPS-Gabe (Dimaval) bis 50 µg/g Kreatinin
BAT: 25 µg/g Kreatinin (BAT = Biologischer Arbeitsstoff-Toleranzwert)

Akkreditiert

ja

Retinolbindendes Protein

Material

Serum: 1 ml

Methode

nephelometrisch

Referenzbereich

3,0-6,0 mg/dl

Akkreditiert

ja

Rheumafaktor (RF), quantitativ

Material

Serum: 1 ml

Methode

nephelometrisch

Referenzbereich

< 14 IU/ml

Indikation

(primär) chronische Polyarthriitis (rheumatoide Arthritis), Kollagenosen

Anmerkung

Die Bestimmung des Rheumafaktors (RF) weist eine eingeschränkte Spezifität (79 %) und Sensitivität (60 %) auf. Bei klinischem Verdacht auf eine rheumatoide Arthritis (RA) ist die Analyse der hochspezifischen CCP-Antikörper empfehlenswert.

Akkreditiert

ja

S-100 B-Protein im Liquor

Material

Liquor: 1 ml
Lagerung für 24h bei 2-8°C; danach sollte der Liquor bei -20°C eingefroren werden.

Methode

CLIA

Referenzbereich

< 2,7 µg/l

Indikation

Destruktionsmarker, unspezifischer Indikator für Gliaschäden, Prognosemarker für Hirnschädigungen

Akkreditiert

ja

Sanfilippo (A-D)-Test

Material

EDTA-Blut: 1-3 ml

Methode

enzymatisch

Indikation

Bestimmung der relevanten Mucopolysaccharide zur Differenzierung der Typen A-D

Anmerkung

Fremdleistung

SCCA (SCC - Plattenepithel-Ca assoz. Antigen)

Material

Serum oder Plasma: 1 ml (Stabilität: 5 Tage bei 20-25°C, 14 Tage bei 2-8°C, 12 Wochen bei -20°C)

Methode

ECLIA

Referenzbereich

< 2,3 ng/ml (95. Perzentil), Median 1,1 ng/ml

Indikation

Erhöhte SCCA-Konzentrationen wurden bei Patienten mit Nierenfunktionsstörungen und benignen Hautkrankheiten beobachtet. Bei Patienten mit Nierenfunktionsstörungen besteht ein signifikanter Zusammenhang zwischen SCCA-Serumkonzentrationen und Kreatinin-Serumkonzentrationen.

Anmerkung

Bei hohen SCCA-Spiegeln, die nicht mit der Diagnose und den klinischen Eigenschaften des Patienten zu erklären sind, sollte die Auswertung der Serumkreatininspiegel in Betracht gezogen werden.

Tumormarker der Wahl bei:
Bronchial-Ca, Platten-Ca/Adeno-Ca, Ösophagus-Ca, Cervix-Ca, Harnblasen-Ca

Akkreditiert

ja

Schwangerschaftstest (SST) im Serum

Material

Serum: 1 ml

Methode

ECLIA

Referenzbereich

siehe Befundbericht

Anmerkung

Messung von ßHCG

Akkreditiert

ja

Schwangerschaftstest (SST) im Urin

Material

Urin: 1 ml

Methode

immunologisch

Referenzbereich

siehe Befundbericht

Selen im Serum

Material

Serum: 2 ml

Methode

AAS

Referenzbereich

Kinder 0-2 Jahre: 20-60 ng/ml
Kinder 3-14 Jahre: 30-110 ng/ml
Erwachsene: 60-110 ng/ml
BAT: 150 ng/ml (BAT = Biologischer Arbeitsstoff-Toleranzwert)

Akkreditiert

ja

Selen im Urin

Material

Urin: 5 ml

Methode

AAS

Referenzbereich

2-31 µg/l

Anmerkung

Fremdleistung

Serum Amyloid A (SAA)

Material

Serum: 1 ml

Methode

nephelometrisch

Referenzbereich

< 0,64 mg/dl

Indikation

Früherkennung von Nieren-Transplantatabstoßungen, akute Phase Protein, Therapie bei familiärem Mittelmeerfieber

Akkreditiert

ja

Serumeiweiß-Elektrophorese

Material

Serum: 1 ml
Plasma ist wegen der auftretenden prominenten Fibrinogen-Bande ungeeignet.

Methode

Kapillarelektrophorese (Capillarys, Fa. Sebia)

Referenzbereich
ProteinfraktionAnteil in %
Albumin55,8-66,1
Alpha-1-Globulin2,9-4,9
Alpha-2-Globulin7,1-11,8
Beta-Globulin7,9-13,7
Gamma-Globulin11,1-18,8
Anmerkung

Die Kapillarelektrophorese ist in der Lage, die Beta-Fraktion in ihre beiden Unterfraktionen Beta-1 und Beta-2 aufzutrennen (siehe entsprechende Grafik im Befund). Die Quantifizierung sowie die Angabe des Referenzbereiches erfolgt in Summe als beta-Fraktion.
Zur Quantifizierung der Fraktionen wird das Gesamteiweiß mitbestimmt.

Akkreditiert

ja

Sialinsäure (Neuraminsäure), gesamt

Material

Serum: 0,2 ml

Methode

HPLC fluoreszenz

Referenzbereich

therapeutisch: 1,58-2,22 mmol/l

Silber im Serum

Material

Serum: 3 ml

Methode

ICP-MS

Referenzbereich

< 0,3 ng/ml

Anmerkung

Fremdleistung

Silber im Urin

Material

Urin: 10 ml

Methode

ICP-MS

Referenzbereich

< 0,9 µg/l

Anmerkung

Fremdleistung

Spermiogramm / Ejakulatanalyse

Material

frisches Ejakulat, nach 3-tägiger Karenz
Probengewinnung sollte möglichst vor Ort im Labor nach Terminabsprache erfolgen.

Methode

Konzentration: Kammerzählung nach Makler
pH-Wert: potentiometrisch
Motilität: Differenzzählung
Morphologie: Ausstrich

Referenzbereich

WHO laboratory manual for the examination and processing of human semen (fifth edition, 2010)
Angegeben werden die jeweiligen unteren Grenzwerte (fünfte Percentile).
Bei der Motilität wurde eine Modifizierung der Nomenklatur vorgenommen. NP = Nicht-progressive Motilität.

AnalyseUnterer Grenzwert (WHO 2010)
Volumen1,5 ml
pH-Wert≥ 7,2
Gesamtzahl39x106 pro Ejakulat
Konzentration15x106 pro ml
Totale Motilität (PR + NP)40%
Progressive Motilität (PR)32%
Morphologie4% normale Formen

Steinanalyse

Material

Konkrement, in verschlossenem Gefäß bzw. Röhrchen versenden!

Methode

IR-Fourier-Transformations-Spektroskopie

Referenzbereich

siehe Befundbericht

Akkreditiert

ja

Sterole (Sterol-Diagnostik)

Material

EDTA-Plasma: 2 ml, Versand bei Raumtemperatur oder gefroren

Methode

GC-MS
Es werden gemessen:
Cholesterin,
7-Dehydrocholesterol,
8-Dehydrocholesterol,
Ratio (7+8-DHC)/Cholesterol,
Cholestanol

Indikation

Störungen der Cholesterol-Biosynthese, Smith-Lemli-Opitz-Syndrom (SLO), cerebrotendinöse Xanthomatose

Anmerkung

Fremdleistung

Succinylaceton

Material

Urin: 5 ml tiefgefroren,
TBK (Trockenblutkarte)

Referenzbereich

Urin: Succinylaceton unter Therapie < 5 mmol/mol Crea

Indikation

Tyrosinämie Typ I, auch zur Verlaufskontrolle bei Therapie

Anmerkung

Fremdversand - TBK (Trockenblutkarte)

Synovialflüssigkeit

Material

Punktat: 5 ml, sofort in Heparin-Röhrchen überführen. Nur bedingt zum Versand geeignet. Rücksprache erbeten, Dr. med. B. Eberhard , 0231 . 9572-300.

Harnsäure in Synovialflüssigkeit
Material

Punktat: 5 ml, sofort in Heparin-Röhrchen überführen.

Methode

enzymatisch

Referenzbereich

Männer: 3,4-7,0 mg/dl
Frauen: 2,4-5,7 mg/dl

Mikrobiologische Kultur
Anmerkung

siehe Laborbereich Mikrobiologie

Rheumafaktor (RF) in Punktat
Material

Punktat: 1 ml

Methode

nephelometrisch

Referenzbereich

Normwerte liegen uns nicht vor.
Test für Material nicht validiert.

Zellzahl und Morphologie
Material

Punktat: 5 ml, sofort in Heparin-Röhrchen überführen. Nur bedingt zum Versand geeignet. Rücksprache erbeten!

Methode

mikroskopisch

Referenzbereich

< 200/mm3

Testosteron

Material

Serum: 1 ml
Stabilität: 5 Tage bei 20-25°C, 14 Tage bei 2-8°C, 6 Monate bei ‑20°C

Methode

ECLIA

Referenzbereich
PersonengruppeReferenzbereich in ng/dl
Männer  
20-50 Jahre350-950
(Blutennahme 8 Uhr,
abendliche Werte ca. 20% niedriger)
ab 50. LebensjahrAbnahme des Testosteron um ca. 1,2% pro Jahr
Jungen 
1.-5. Monat< 177
Tanner I≤ 5
Tanner II≤ 167
Tanner III20-720
Tanner IV

25-912

Frauen 
12-49 Jahre8-48
über 50 Jahre3-41
Mädchen 
Tanner I≤ 8
Tanner II≤ 24
Tanner III≤ 28
Tanner IV≤ 31
Anmerkung

Die Bestimmung von Testosteron allein ist wenig hilfreich. Die Mitbestimmung von SHBG zur Errechnung des freien Androgenindex (FAI) ist angeraten.

Akkreditiert

ja

Testosteron, frei

Material

Serum: 1 ml

Methode

RIA CT

Referenzbereich
PersonengruppeAlterWert in pg/ml
Kinder0-11 Jahre< 0,18
Mädchen11-16 Jahre0,52-1,14
Frauen16-20 Jahre0,65-1,45
 > 20 Jahre0,3-3,2
Follikelphase: 0,5-3,2
Lutealphase: 0,5-2,5
Postmenopause: 0,3-1,7
Jungen11-16 Jahre0,65-10,7
Männer16-20 Jahre12,8-19,25
 20-30 Jahre13,57-28,08
 30-40 Jahre12,3-24,2
 40-50 Jahre10,8-21,4
 50-60 Jahre9,3-18,3
 60-70 Jahre7,3-15,0
 > 70 Jahre6,0-14,1
Anmerkung

Es empfiehlt sich die parallele Bestimmung von Gesamt-Testosteron sowie SHBG. Damit ist eine rechnerische Ermittlung des freien Testosterons möglich.
Achtung:
In den meisten klinischen Konstellationen ist die Berechnung zuverlässig. Nur eingeschränkt verwertbar ist die Berechnung bei Beeinträchtigung der SHBG-Bindungskapazität, z.B. Schwangerschaft, Hormonsubstitutionsbehandlung bei Männern u.ä.

Thallium im Serum

Material

Serum: 1 ml

Methode

AAS

Referenzbereich

< 5 ng/ml

Akkreditiert

ja

Thallium im Urin

Material

Urin: 5 ml

Methode

AAS

Referenzbereich

< 10 µg/l

Thiamin

Thiopurinmethyltransferase

Material

EDTA-Blut: 2 ml

Methode

HPLC fluoreszenz

Referenzbereich

Entscheidungsgrenzen für die TPMT-Aktivität in nmol/(ml Ery x h):

  • < 2.8 : komplette TPMT-Defizienz
  • 2.8-9.9: intermediäre TPMT-Aktivität
  • 10-20: normale TPMT-Aktivität
  • > 20: erhöhte TPMT-Aktivität

Thymidinkinase (TK)

Material

Serum: 0,5 ml

Methode

CLIA

Referenzbereich

< 7,5 U/l

Akkreditiert

ja

Totale antioxidative Kapazität (TAC) / Totaler antioxidativer Status (TAS)

Material

EDTA-Plasma oder Serum: 1 ml
Versand gefroren

Methode

Photometrisch

Referenzbereich

< 280 μmol/l niedrige antioxidative Kapazität
280-320 μmol/l mittlere antioxidative Kapazität
>320 μmol/l hohe antioxidative Kapazität

Akkreditiert

ja

TPS (Tissue polyp. specific antigen, Nachfolge von TPA)

Material

Serum: 0,5 ml

Methode

LIA

Referenzbereich

< 80 U/l

Anmerkung

Versand gefroren
Tumormarker der Wahl bei:
Bronchial-Ca: Platten-Ca/Adeno-Ca, Mamma-Ca
Zusätzlicher Tumormarker bei:
Cervix-Ca, Ovarial-Ca, Magen-Ca, kolorektalem Ca, Harnblasen-Ca
Zusätzlich gilt TPS als Tumormarker ohne Organspezifität.
Zeigt auch proliferierende benigne Prozesse an.

Akkreditiert

ja

Transferrin

Transferrin im Serum
Material

Serum: 1 ml

Methode

nephelometrisch

Referenzbereich

200-360 mg/dl

Akkreditiert

ja

Transferrin im Urin
Material

Urin: 1 ml

Methode

nephelometrisch

Referenzbereich

< 2,2 mg/l bzw.
< 2,0 mg/g Kreatinin

Akkreditiert

ja

Transferrin-Rezeptor, löslicher
Material

Serum: 1 ml
Heparin-Plasma

Methode

nephelometrisch

Referenzbereich

0,83-1,76 mg/l

Akkreditiert

ja

Transferrin-Sättigung
Referenzbereich

Für die Berechnung ist die Bestimmung von Eisen und Transferrin notwendig.
Erwachsene: 16-50%
Kinder: 6-50%

Transferrin, atypisch
Anmerkung

siehe CD-T

Triglyceride

Material

Serum: 1 ml
Probenentnahme nüchtern!

Methode

photometrisch

Referenzbereich

Erwachsene: 50-150 mg/dl
Jugendliche bis 18 Jahre: 40-150 mg/dl
Kinder bis 14 Jahre: 30-130 mg/dl
Kinder bis 10 Jahre: 30-100 mg/dl

Troponin T (high sensitive)

Material

Serum, EDTA-Plasma: 1 ml

Stabilität 24 Std. bei 2 - 8 °C, 12 Monate bei ‑20 °C

Methode

ECLIA

Referenzbereich

< 0,014 ng/ml

(99. Perzentile)

Akkreditiert

ja

Trypsin im Serum

Material

Serum: 1 ml

Methode

RIA

Referenzbereich

Erwachsene: 160-600 µg/l

Akkreditiert

ja

Trypsin im Stuhl

Material

Stuhl: ca. 5 g

Methode

titrimetrisch

Referenzbereich

> 30 µg/g Feuchtstuhl

Tryptase

Material

Serum: 1 ml
Hinweis Probenentnahme: binnen 3h nach der vermuteten Mastzelldegranulation

Methode

FEIA

Referenzbereich

< 11.4 ug/l
Signifikanter Anstieg binnen Minuten bis max. 2-3h nach Akutereignis.
Erhöhungen ohne Akutereignis bei Mastozytose zu erwarten.

Indikation

V.a. allergische und anaphylaktische Reaktion
V.a. Mastozytose

Tubuläre Reabsorption des Phosphats

Material

Serum: 1 ml
und 24h-Urin: 5 ml

Methode

Kreatinin- und Phosphat-Clearance

Referenzbereich

82-94%

Tumor-Nekrose-Faktor, Alpha- (TNF)

Material

Serum, EDTA-Plasma: 1 ml, Liquor: 0,5 ml
Postversand gefroren

Methode

Flowzytometrie

Referenzbereich

Serum/Plasma: < 8,1 pg/ml
Liquor: quantitative Bestimmung

Indikation

TNF alpha ist ein Marker für systemisch entzündliche Prozesse.

Anmerkung

Deutlich erhöhte Werte sind auch bei polycystischem Ovar (PCO) zu erwarten.

Akkreditiert

ja

UDP-Galaktose-4-Epimerase

Material

EDTA-Blut: 2-4 ml
oder tiefgefrorenes Hämolysat (-80°C)

Methode

photometrisch (UV)

Referenzbereich

> 20 μmol/(hr x g Hb)

Indikation

Galaktosämie

Anmerkung

Fremdleistung
Siehe auch Molekulargenetische Analyse UDP-Glucuronosyl-Transferase.

Uroporphyrin

Anmerkung

siehe Porphyrin-Auftrennung Uroporphyrin

Überlangkettige Fettsäuren (very long chain fatty acids / VLCFA)

Material

Serum: 2 ml

Methode

GC-MS
Es werden die überlangkettigen Fettsäuren 22:0, 24:0, 26:0 bestimmt.

Referenzbereich
FettsäureBezeichnungReferenzbereich in mg/l
DocosansäureC2210,5-51,0
TetracosansäureC248,5-35,7
HexacosansäureC260,1-0,6
Indikation

V.a. Zellweger-Syndrom (zerebro-hepato-renales Syndrom), Adrenoleukodystrophie (X-ALD)

Vitamine

Nicotinamid (Niacin, Vitamin PP)
Material

Serum: 0,2 ml
Probe lichtgeschützt aufbewahren!

Methode

LC-MS/MS

Referenzbereich

8 - 52 ng/ml

Vitamin A
Material

Plasma / Serum: 0,5 ml
Probe lichtgeschützt aufbewahren!

Methode

HPLC uv

Referenzbereich

Kinder:

0-1 Jahr: 140-520 ng/ml
1-6 Jahre: 200-400 ng/ml
7-12 Jahre: 260-490 ng/ml
13-19 Jahre: 260-720 ng/ml
Erwachsene: 300-800 ng/ml

Akkreditiert

ja

Vitamin B1 (Thiamin + Thiaminpyrophosphat) im Urin
Material

24h-Urin: 5 ml
Probe lichtgeschützt aufbewahren!

Methode

HPLC

Referenzbereich

> 100 µg/24h

Anmerkung

Fremdleistung

Vitamin B1 als Thiaminpyrophosphat im Blut
Material

EDTA-Blut: 1 ml
Probe lichtgeschützt aufbewahren!

Methode

HPLC

Referenzbereich

70-180 nmol/l

Anmerkung

Thiamindiphosphat (Synonym Thiaminpyrophosphat, TPP) macht als aktive Form des Thiamins etwa 90% des Gesamtthiamins in Serum und Erythrozyten aus und gilt als verlässlichster Parameter zur Einschätzung der Versorgung mit Vitamin B1.

Akkreditiert

ja

Vitamin B12
Material

Serum: 1 ml
Probe lichtgeschützt aufbewahren!

Methode

ECLIA

Referenzbereich

197-771 pg/ml

Anmerkung

Bei Spiegeln unter 200 pg/ml empfehlen wir zum sicheren Ausschluss eines Vitamin B12 Mangels die zusätzliche Bestimmung von Holotranscobalamin (aktives Vitamin B12) sowie ggf. der Methylmalonsäure.

Akkreditiert

ja

Vitamin B12, aktiv
Vitamin B2 als Flavinadenindinucleotid (FAD)
Material

EDTA-Blut: 1 ml
Probe lichtgeschützt aufbewahren!

Methode

HPLC Fluoreszenz

Referenzbereich

>190 nmol/l

Der Cut-Off wurde mithilfe der Software Reference Limit Estimator der Sektion Richtwerte der Deutschen Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin e. V. (DGKL) anhand eines Kollektivs von 2850 Patientendaten aus unserem Labor abgeschätzt. Als Cut-Off verwendet wurde die 2.5 Perzentile.

Anmerkung

Vitamin B2 (Riboflavin) dient als Vorstufe für die Flavin-Coenzyme FAD (Flavinadenindinucleotid) und FMN (Flavinmononukleotid).
Der Test erfasst FAD (Flavinadenindinucleotid).

Akkreditiert

ja

Vitamin B6 als Pyridoxalphosphat
Material

EDTA-Blut: 1 ml
Probe lichtgeschützt aufbewahren!

Methode

HPLC

Referenzbereich

12,5-138 nmol/l
(2,5 bis 97,5 Perzentile)

Anmerkung

Erfasst wird die aktive Form Pyridoxal-5‘-phosphat (PLP).

Akkreditiert

ja

Vitamin C
Material

Serum / Li.-Heparinat: 0,5 ml, lichtgeschützt, gefroren

Methode

HPLC uv

Referenzbereich

4-15 mg/l

Akkreditiert

ja

Vitamin D3 (1,25-Dihydroxy-Cholecalciferol)
Material

Serum: 1 ml, Versand gefroren
Probe lichtgeschützt aufbewahren!

Methode

CLIA

Referenzbereich

19,9-79,3 pg/ml

Anmerkung

Erhöht bei: Schwangerschaft, Sarkoidose, Lymphome, Vit-D-Rezepzor-Defekt, primärer/renaler Hyperparathyreoidismus
Erniedrigt bei: Niereninsuffizienz, Vit-D-abhängige Rachitis

Akkreditiert

ja

Vitamin D3 (25-Hydroxy-Cholecalciferol)
Material

Serum: 1 ml

Stabilität 8 Std. bei 20-25°C, 4 Tage bei 2-8°C, 6 Monate bei ‑20°C
Probe lichtgeschützt aufbewahren!

Methode

ECLIA

Referenzbereich
BefundergebnisDiagnostische Einordnung
< 10 ng/ml   Mangel
10-20 ng/ml  unzureichende Versorgung
20-30 ng/ml  suboptimale Versorgung
30-150 ng/ml  adäquate Versorgung
> 150 ng/ml  Überversorgung / V. a. Intoxikation
Akkreditiert

ja

Vitamin E
Material

Serum / Plasma: 0,5 ml, lichtgeschützt

Methode

HPLC uv

Referenzbereich

Erwachsene: 5-18 mg/l
Jugendliche: 6-10 mg/l
Kinder: 3-9 mg/l
Frühgeborene: 1-5 mg/l

Akkreditiert

ja

Vitamin H
Anmerkung
Vitamin K1
Material

Serum: 1 ml, lichtgeschützt und gefroren

Methode

LC-MS/MS

Referenzbereich

0,1-2,2 ng/ml

Akkreditiert

ja

Wismut im Serum

Material

Serum: 2 ml

Methode

ICP-MS

Referenzbereich

Normal: < 2,5 µg/l
therapeutischer Bereich: < 5,0 µg/l
toxisch ab: > 100 µg/l

Anmerkung

Fremdleistung

Wismut im Urin

Material

Urin: 5 ml

Methode

ICP-MS

Referenzbereich

< 1,6 µg/l

Xanthin im Serum

Material

Serum: 1 ml

Methode

HPLC uv

Referenzbereich

300-1000 ng/ml

Xanthin im Urin

Material

24h-Urin: 10 ml

Methode

HPLC uv

Referenzbereich

5-12 mg/24h

Xylose (D-Xylose-Resorptionstest)

Xylose im Serum
Material

Serum: je 1 ml
Probennahme:
Kinder: 0 und 60 Min.
Erwachsene: 0 Min., 60 und 120 Min.

Methode

photometrisch
Xylose nach Belastung, Erwachsene: 25 g Kinder: 0,5 g/kg KG

Referenzbereich

Basal: < 5 mg/dl
60 Min.: > 30 mg/dl

Xylose im Urin
Material

5h-Sammelurin: 2 ml
Materialnahme:
Nach Blasenentleerung trinkt der nüchterne Patient 25 g D-Xylose aufgelöst in 300 ml Wasser oder Tee. Weitere 300 ml werden zur Sicherstellung einer ausreichenden Diurese nachgetrunken.
Der 5h-Sammelurin ab Testbeginn ist vollständig zu asservieren und das Gesamtvolumen des 5h-Urins zu bestimmen. Dies ist eine entscheidende Voraussetzung für die quantitative D-Xyloseausscheidung!
Alternativ sind venöse Blutentnahmen basal sowie nach 60 und 120 Min. möglich z.B. bei eingeschränkter Nierenfunktion oder Kindern.

Methode

photometrisch

Referenzbereich

Ausscheidung > 16% der verabreichten Xylosemenge

Indikation

Malabsorptionssyndrom Lokalisation oberer Dünndarm

Zink

Zink im Ejakulat
Material

Ejakulat: 0,5 ml

Methode

AAS

Referenzbereich

80-230 µg/ml

Akkreditiert

ja

Zink im Hämolysat
Material

Hämolysat: 1 ml

Methode

AAS

Referenzbereich

4-8 µg/ml

Akkreditiert

ja

Zink im Serum
Material

Serum: 1 ml

Methode

AAS

Referenzbereich

0,7-1,3 µg/ml

Akkreditiert

ja

Zink im Urin
Material

Urin: 1 ml

Methode

AAS

Referenzbereich

300-800 µg/l

Akkreditiert

ja

Zink-Protoporphyrin

Material

EDTA-Blut: 1 ml

Methode

HPLC

Referenzbereich

0,7-4,0 µg/gHb

Zinn im Serum

Material

Serum: 2 ml

Methode

ICP-MS

Referenzbereich

< 2,0 ng/ml

Anmerkung

Fremdleistung

Zinn im Urin

Material

Urin: 5 ml

Methode

ICP-MS

Referenzbereich

< 2,0 µg/l

Anmerkung

Fremdleistung

Zirkulierende Immunkomplexe (Profil)

Material

Serum: 2 ml, gefroren

Methode

EIA (C1q-Fragmente und C3-Fragmente)
CIC3 erfasst Immunkomplexe mit aktivierenden C3-Komplementfaktoren (C3b,C3d, C3dg). CIC1 erfasst C1q bindende zirkulierende Immunkomplexe (C1q-Bindungstest).

Referenzbereich

C1q-Fragmente (CIC1): < 4,0 µq Eq/ml
C3-Fragmente (CIC3): < 15 µq Eq/ml

Indikation

Autoimmunerkrankungen, Infektionen, Tumorerkrankungen, Traumata

Anmerkung

Einzelanforderung möglich

Haus 1

Laboratoriumsmedizin, Humangenetik

Brauhausstraße 4
44137 Dortmund

Laboratoriumsmedizin Dortmund

Anmeldung, Materialannahme, Blutentnahme, private Vorsorge

Humangenetik Sprechstunde

Dr. med. S. Schön
Dr. med. J. Kötting

Haus 2

Mikrobiologie, Infektions-PCR

Balkenstraße 17-19
44137 Dortmund

Haus 3

Analytik Laboratoriumsmedizin und Humangenetik

(Kein Patientenverkehr!)

Balkenstraße 12-14
44137 Dortmund

Haus 4 - Hansakontor

Endokrinologie, Diabetologie, Rheumatologie, Humangenetik, Schulungszentrum

Silberstraße 22 (Hansakontor)
44137 Dortmund

Zentrum für Endokrinologie, Diabetologie, Rheumatologie

Dr. med. F. Demtröder & Kollegen

Humangenetik mit Schwangerenberatung

Sprechstunde Dr. med. A. Schwan

Schulungszentrum des MVZ

Silberstraße 22
44137 Dortmund

Haus 5 - Triagon Dortmund

Hormon- und Stoffwechselzentrum für Kinder und Jugendliche

Triagon Dortmund
Alter Mühlenweg 3

44139 Dortmund

Hormon- und Stoffwechselzentrum für Kinder und Jugendliche

Prof. Dr. med. Richter-Unruh & Kollegen

Seitenanfang